Morsen1,2,3...

Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4

 

 

Bild 1

Eine 20 Cent Münze zur Hilfe
Das Handgelenk schwingt auf und ab.
Der Ellbogen bleibt immer auf dem Tisch.
Drei Finger „halten“ die Münze.

 

Bild 2

Später mit der Handtaste
Dieselbe Schwingbewegung.
Der Daumen leicht unter dem Tastenknopf.
Zeige- und Ringfinger liegen leicht oben
auf dem Tastenknopfrand.

 

Bild 3

Stellen Sie sich das Handgelenk als
den Kontakt vor, der beim Berühren der Tisch-
platte z. B. eine Lampe leuchten lässt.
Dieses Bild /Vorgang muss in ihrem Kopf stattfinden!!

 

Bild 4

Das gleiche mit einer gängigen Taste.
Diese Gebeweise führt zu einem harmonischen
Geben, kein klopfen, kein schieben der Taste, kein Typ „Buntspecht“…

 

Also das war es schon, nochmals zur Verdeutlichung:
Der Ellbogen liegt auf dem Tisch auf, Sie/Du halten sich mit Ring-, Zeigfinger und Daumen an der Handtaste „fest“, das Handgelenk schwingt auf und ab. Wichtig ist die Vorstellung, dass der Kontakt für das Morsezeichen unter dem Handgelenk, quasi auf der Tischplatte geschlossen wird. So wird das Ganze harmonisch und Sie/Du verkrampfen auch nicht nach mehreren Minuten.

Viel Spaß und genügend Ausdauer.

 

Der ehemalige Verbindungsbeauftragte des DARC zur BNetzA Nürnberg

 

73,55 de Winfried Ciolek, DK6NK

 

E-Mail: dk6nk(at)darc.de

Stand: 03/2004

 

Ihr Webmaster