Hilfe zur Schriftgrößenänderung
DE EN

Verschiedenes +Chronik von S06 und E14

Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihr Passwort ein, um sich an der DARC-Website anzumelden:

 

Treffen der partnerschaftlich verbundenen Ortsverbände  S06 und E14

***    Übersicht    ***

Zur Vorgeschichte, erzählt von Hilmar, DF5HI Eine Anmerkung von Hasso, DJ7FN:
Die Partnerschaft unserer beiden Ortsverbänden E 14 und S 06 bestand in 2005 schon 15 Jahre; denn gleich nach der Wende zum Ende 1989 haben wir uns zum ersten Mal am 28. April 1990 in Hamburg getroffen - wahrlich ein denkwürdiges Ereignis !!!

Diese Begegnung hatte natürlich eine Vorgeschichte, die schon vor diesem ersten Treffen von Hilmar, DF5HI, aus Hamburg mit Henry, DG1VL, aus Sachsen zusammengeführt hatte.
Doch lassen wir Hilmar nun selber erzählen:

Ich habe im vergangenen Oktober (Anm.: 2003), als ich Henry besucht habe, mit ihm einmal versucht, unsere ersten Kontakte zu rekonstruieren. Es begann mit einer Anzeige in der CQ DL. Henry hatte versucht, diese aus alten Exemplaren herauszufinden. Es ist ihm allerdings bisher nicht gelungen. Es war wohl im Jahre 1986, als ich in unserer Zeitschrift eine Anzeige aufgab, in der ich nach Amateurfunkprogrammen für den VC20 suchte. Henry war auch auf der Suche, deshalb schrieb er mir einen Brief, in dem er anfragte, ob ich die entsprechenden Programme erhalten hätte und ob ich ihm eventuell Material zukommen lassen könnte. Ich war sehr erstaunt, als ich damals einen Brief aus der DDR erhielt, denn ich hatte dorthin bisher keinerlei Kontakte.

Es entspann sich ein reger und sehr interessanter Briefwechsel. Der Austausch von Programmen entwickelte sich leider zu einem Flop; denn ich bekam nach jedem Versuch, eine Kassette nach Dresden zu schicken, diese wieder mit dem Vermerk zurück, es handele sich um nicht lesbare Datenträger. Ein teurer Spaß, jedes mal 5 DM im Eimer. Wir blieben aber weiterhin in Briefkontakt.

Im Sommer 1988 besuchte ich Henry zusammen mit meinem Sohn. Für uns war diese Fahrt wie eine Reise in eine andere Welt, vor allem, da ein hoher Aufwand für die Einreiseformalitäten betrieben wurde. Bei Helmstedt überschritten wir die Grenze. Ich hatte einen großen Stapel Disketten mit Amateurfunkprogrammen dabei. Ich hatte dies auch auf dem Zettel vermerkt, der bei der Einreise ausgefüllt werden musste. Wir hatten keinerlei Probleme. Als wir auf höchst abenteuerlichen Straßen in Halle wieder auf die Autobahn stießen, war es bis Dresden nicht mehr  weit. Henry hatte mir einen hervorragenden Plan geschickt, wie man von der Autobahnabfahrt Ottendorf-Okrilla Radeberg durchquert, um nach Großerkmannsdorf zu gelangen. Innerhalb 24
 

Stunden mussten wir uns bei der Polizei in Radeberg melden. Es wurde ein toller Urlaub mit vielen Highlights (Sächsische Schweiz, Spreewald, ...)
Ende Dezember 1988 wollte ich in Berlin bei dem Grenzübergang Heinrich-Heine-Straße mit einem Ausgebürgerten, der einen Pass der BRD mit meiner Adresse hatte, meinem Sohn und einem seiner Freunde die Grenze passieren. Wir hatten schon unseren Zwangsumtausch von 25 DM hinter uns, als das eintrat, was wir schon geahnt hatten: Unser Ausgebürgerter wurde schnell wegen seiner Computerdaten herausgefischt. Er wurde unter Bewachung durch eine besondere Pforte in den Westen entlassen. Dafür wurden wir drei dann ganz besonders unter die Lupe genommen. Auch diesmal hatte ich Disketten dabei, die ich in Ostberlin an Henry schicken wollte. Ich erklärte dem Zöllner, dass ich doch im letzten Sommer auch schon ganz offiziell Disketten mitgenommen hätte.
Bei meiner tollen "Ordnung" fand er sogar den alten Beleg vom Grenzübergang in meinem Wagen.

Daraufhin wurde ich zu einem Gespräch in einer der braunen Hütten gebeten und nach Strich und Faden ausgequetscht. Was mich dabei am meisten aufregte, war diese widerliche formelle Höflichkeit des Grenzers. Schließlich mußte ich meine Disketten dort für eine DM zur Aufbewahrung geben. Anschließend durfte ich noch alle Videoaufnahmen, die sich auf dem Film in meiner Kamera befanden, vorführen. Ich war erstaunt über die feine japanische Technik in der Grenzhütte.
Eigenartig, denn in der DDR waren Videoabspielgeräte damals nicht verbreitet. Henry ist unter anderem auch wegen diverser Schreibfehler des Grenzers nichts passiert.

Im Oktober 1989 besuchte ich Henry erneut. In Dresden herrschte wegen der häufigen Demonstrationen eine eigenartige Stimmung. Besonders, als wir abends nach einem Besuch der Semperoper zu unserem Auto gingen, das wir vorsichtshalber unten an der Elbe geparkt hatten, begegneten uns mehrere Doppelstreifen mit Maschinengewehren. Wir unternahmen auch eine Wanderung zum großen Winterberg direkt an der Grenze zur Tschechoslowakei. Im Gebüsch versteckt lagen Soldaten der NVA. Überall fuhren sie die Waldwege auf Motorrädern ab. Wir trafen viele "wandernde" Familien mit großem Gepäck und ihren Kindern, die auch Rucksäcke trugen.
Vielleicht gelang ihnen ja die Ausreise über Prag.

Mit Henry diskutierte ich damals über die gespannte politische Lage und war der Meinung, daß jetzt auf alle Fälle die Reisefreiheit für DDR-Bewohner kommen müsste.

Nach der Maueröffnung am 9.11.1989 schrieb ich Henry einen Brief, in dem ich anfragte, wie es wohl wäre, wenn wir ein Treffen unserer Ortsverbände organisierten. Henry fragte in seinem Ortsverband nach und traf auf großes Interesse.

Als ich seine Antwort erhalten hatte, schilderte ich auf unserem OV-Abend dieses Vorhaben. Nur wenige äußerten sich zunächst hierzu. Ich gab eine Liste herum, in die man sich als Gastgeber eintragen konnte. Das Interesse war groß und wir hatten ausreichend Plätze zur Verfügung.

Wir beschlossen ein Treffen an dem verlängerten Himmelfahrtswochenende 1990.
(Anm.: Das war nicht ein Himmelfahrtswochenende, sondern fast einen Monat früher, nämlich ab
28. April bis zum Maifeiertag!)

Als Treffpunkt hatten wir den Parkplatz an der Autobahnraststätte Gudow vereinbart. Auf dem
2-Meterband kündigten sich unsere Gäste aus S 06 an. Fritz, (Anm.: DG7HF), hatte einen Mast mit einer HB9CV aufgestellt. Es war ein bewegender Moment, als unsere Gäste eintrafen, - Menschen, die wir vorher nie gekannt hatten. Es war erstaunlich, wie gut und schnell sich die Kontakte entwickelten. Zur Begrüßung hatten wir auf dem Parkplatz einen kleinen Begrüßungsumtrunk organisiert.
 

Diese erste Begegnung nach der Maueröffnung hat wohl niemand von uns vergessen. Es war eine Begegnung, die man noch kurze Zeit vorher nicht für möglich gehalten hätte. Voller Begeisterung vereinbarten wir ein weiteres Treffen noch im Herbst des  gleichen Jahres.

Soweit Hilmars Schilderung.

----- ----- -----

Und nun der Reihe nach zu unseren Treffen hier in Hamburg, dort in Sachsen oder auch
´irgendwo in der Mitte´:

1990     28.04.90  -  01.05.90    S06  in  Hamburg  -  Unser erstes Treffen -

Empfang: 29.04. vormittags - Rastplatz Gudow Abends - Gemeinsames Essen zum Kennenlernen
Hafenrundfahrt - Fahrt zur Nordsee; Ebbe und Flut bestaunen und das Salzwasser der Nordsee schmecken
Gartenfest bei Sigrid & Dierk Schmidt
Übergabe von neuen Funklizenzen (OMs aus S06) Verabschiedung -  Parkplatz Roseburg
Matthias, jetzt DL3VCO, verkündete: Ich hatte auf der Herfahrt eben mit meinem Trabi einen Porsche überholt !!        Der hielt auf der Standspur, mit einer Panne …

Allgemeine Anmerkungen zu den Treffen:
Bei diesen Treffen gab es immer gemeinsame Aktivitäten von allen Teilnehmern (Ausflüge, Abendessen usw.) sowie auch individuelle Unternehmungen der Gastgeber mit seinen Gästen, entweder auf Vorschlag der Gastgeber oder auch auf Wunsch der Gäste.
Diese mehr ´privaten´ Unternehmungen sind sicher nicht alle in dieser Zusammenstellung vollständig erfasst worden; insoweit könnten diese noch ergänzt werden.

1990     12.10.90  -  16.10.90     E14  in Sachsen

Freitag 12.10.    Empfang: Parkplatz Nähe Abfahrt
Radeburg;  Hardy grillt Würstchen

Samstag 13.10.    Vormittags nach Dresden    - privat
Nachmittags: Moritzburg    - privat
Abends: gemeinsames Treffen "Weißer Hirsch" mit Standseilbahn runter zur Elbe

Sonntag 14.10.    Zum Funken auf die Berge (wir auf dem Brand) Nachmittags:  zur Bastei
Abends: Treffen in der "Hocksteinschänke"

Montag 15.10.    Fahrt auf der Elbe -  von Wehlen nach Rathen
zurück zu Fuß nach Wehlen DL3XAW + DL1VDL mit YL + DL1DXL mit YL + wir
Dienstag 16.10.    Vormittags:  Rückfahrt nach Hamburg
 

1991    08.05.91 - 12.05.91    S06  in Hamburg
    08.05.    Abends  Empfang: Parkplatz Witzhave
    ??    Abends Treffen bei Schmidts im Garten
        Fahrt in die Innenstadt, Hafenmeile (Hafengeburtstag)
    11.05.    Nach Kiel und Laboe (privat ) Rückfahrt nach Sachsen  - vormittags


1991    02.10.91 - 06.10.91    E14  in Sachsen

Empfang: Parkplatz Nähe Abfahrt Radeburg (später Nachmittag) Lothar grillt Würstchen

Vormittags in Moritzburg - Spaziergang Abends  Treffen "Weißer Hirsch"
mit Standseilbahn runter zur Elbe
beim Quiz wird Werner Roschen, DC5XR,
später wunschgemäß DM5WR (sk)    "Echter Sachse"

        Treffen in Dresden: Besichtigung "Grünes Gewölbe"
    05.10.    Treffen in Radeberg (6.00 Uhr), Fahrt nach Prag Dieter hatte sich verlaufen in Prag, alle suchten ihn. Allgemeine Rückfahrt nach Hamburg;
wir waren vormittags noch auf kurzem Stopp in Meißen.

1992   
28.05.92 - 31.05.92   
S06 in Hamburg

Allgemeine Ankunft bei den Gastgebern

Treffen morgens in der Straße "Am Friedhof“
Mit dem Bus nach Büsum und dem Schiff nach Helgoland

Nachmittags und abends in der Kantine im Postgebäude am "Heiligengeistfeld"; Bungee-Springen nebenan Spaziergang zur "Reeperbahn"

Allgemeine Abfahrt  nach Sachsen
 
- 5 -

1993    20.05.93 - 23.05.93    E14  in Sachsen
    19.05    Anreise
        "Sächsischer Bergtag"  -  wir auf dem Unger
Allg. Fahrt nach Freiberg zur Besichtigung des Bergwerkes Mittagessen in der Mensa der Akademie
Besichtigung des Freiberger Doms  - Silbermannorgel
        Mit dem Zug von Radebeul nach Moritzburg Besichtigung Clubstation S06, Besichtigung Schloss Abends Treffen im Bilsbad  ( Löschnitzgrund )


1994   12.05.94 - 15.05.94    S06  in Hamburg

Donnerstag  12.05.    Allgemeine Anreise
Abends (18.00 Uhr) Treffen im Sportlerheim Jenfelder Allee

Freitag    13.05.    Besichtigung des Fernsehturmes - Technikteil - 10.00 h
        Besuch der Aussichtplattform Fernsehturm (nur die Damen)


Samstag   

14.05.    Rundgang durch Planten und Blomen (nur die Damen)

Ausflug in die Holsteinische Schweiz - nur wir ´privat´
Sonntag    15.05.    Allgemeine Abfahrt nach Sachsen



1995    25.05.95 - 28.05.95    E14  in Sachsen

Donnerstag    25.05.    Mittags in Moritzburg  (Einladung von DL3XAW, sk)
Abends Treffen in Lauterbach bei Stolpen Gasthaus "Zum Erbgericht" ???
u.a. Kegeln,  QRF (Morsen mit dem Fuß)
    DL1VHF  zeigt alte Funkgeräte
Freitag    26.05.    Kirnitschklamm  (Hinterhermsdorf)   - privat
Samstag    27.05.    Flugplatz Klotzsche    - privat Abends zum Spitzhaus   - privat
Sonntag    28.05.    Allgemeine Rückfahrt nach Hamburg
 
- 6 -

1996    16.05.96 - 19.05.96    S06  in Hamburg

Donnerstag    16.05.    Nach Lauenburg    - privat

Freitag    17.05.    Treffen in Fitzen (10.00h) auf der Ranch "Crazy Horse"

Fahrt mit 2 Planwagen durch die Feldmark Mittags: Fleisch vom Grill mit Beilagen anschließend:  Gummistiefel - Weitwurf
Nachmittags zu Christa + Werner zum Kaffeetrinken im Zelt Samstag    18.05.    mit dem Zug nach Lübeck    - privat
Sonntag    19.05.    Allgemeine  Rückfahrt  nach Sachsen



1997    08.05.97 - 11.05.97    E14  in Sachsen
    Donnerstag    08.05.    Nach Kleinwelka bei Bautzen, Besuch des Urzoo / privat
    Freitag    09.05.    Vormittags: Besuch im Volkskundemuseum in Dresden Nachmittags: Besichtigung Fa. Jehmlich (Orgelbau)
Abends: Treffen in der Marienmühle im Seifersdorfer Tal bei Radeberg

Samstag    10.05.    Nach Dresden  - Dixieland Festival    - privat Sonntag        11.05.        Allgemeine Rückfahrt  nach Hamburg


1998    21.05.98 - 24.05.98    S06  in Hamburg
    Donnerstag    21.05.    privat
    Freitag    22.05.    Besichtigung der Lufthansa-Flugwerft    (große Gruppe) Nach Bergedorf: Vierlanden-Fahrt mit Schiff (kleine Gruppe) Abends: Treffen bei Hilmar in seinem Haus
    Samstag    23.05.    privat nach Mölln
    Sonntag    24.05.    Allgemeine  Abfahrt nach Sachsen
 

1999    13.05.99 - 16.05.99    E14  in Sachsen

Donnerstag    13.05.    privat

Freitag    14.05.    Morgens: Besichtigung von "Schloss Wesenstein"
Mittags: Kastanienhof in    ???
Nachmittags: Gruppe A: Besichtigung Uhrenmuseum in
Glashütte
Gruppe B: Besichtigung der Kirche in ??? mit Orgelkonzert und Erklärung der Silbermannorgel
Abends: Treffen im Lokal auf dem Lerchenberg Samstag    15.05.    Löschnitzgrund  -  Karl May Spektakel - privat Sonntag    16.05.        Allgemeine  Rückfahrt nach Hamburg

2000    01.06.00 - 04.06.00    S06  in Hamburg

Donnerstag    01.06.    Anreise

Freitag    02.06.    Besichtigung: Druckerei  Axel Springer / Ahrensburg
Mittagessen in der Kantine dann Fahrt nach Travemünde  -  Hafen Meile
zum Kaffeetrinken  nach Hermannshöhe,  Brodtener Steilufer

dann zu Kadi in Scharbeutz,
Spaziergang zur Ostsee ( Ostsee Therme) Grill-Abend bei Kadi

Samstag    03.06.    privat

Sonntag    04.06.    Allgemeine  Rückfahrt  nach Sachsen


2001    24.05.01 - 27.05.01    E14  in Sachsen

Donnerstag  24.05.    privat

Freitag    25.05.    Treffen auf einem Parkplatz in Radeberg
Kolonnenfahrt nach Langenwolmsdorf / Stolpen Besichtigung der Schauwerkstatt im Kunsthandwerkerhaus (Fertigung von Doppel-Schwibbogen); Mittagessen

Nachmittags: Kolonnenfahrt nach Sebnitz, Besichtigung der Schauwerkstatt für Seidenblumen- Herstellung,
Kaffeetrinken auf der Finkenbaude
 

Abends: nach Wachau (Gasthaus ´Erbgericht´) vor dem Essen: Spaziergang zum Schlosspark







2002    Samstag    26.05.
Sonntag    28.05.    Löschnitzgrund (Karl May Spektakel) privat Abends : nach Dresden    privat

Allgemeine Rückfahrt nach Hamburg


Kein Treffen der Ortsverbände

2003   
29.05.03 - 01.06.03   
S06  in Hamburg
    Donnerstag    29.05.    privat
    Freitag    30.05.    10.00h Treffen auf dem Rathausmarkt Besichtigung des Rathauses
(kleine Gruppe zur Modelleisenbahn)
12.30h ab Jungfernstieg Kanalfahrt mit Alsterschiff bis zum Stadtparksee
18.00h Treff im Sportlerheim Condor in Farmsen Samstag    31.05.    privat
Sonntag    01.06.    Allgemeine Rückfahrt nach Sachsen


2004    20.05.04 – 23.05.04    E14  in Sachsen

Besichtigung Brauerei Radeberg + Flugplatz Klotzsche Dampflok-Fest / VW-Phaeton, eine Autofabrik mitten in der Stadt; Versorgung des Werkes durch Straßenbahnen (!)



2005    05.05.05 – 08.05.05    S06  in Hamburg

Stadtrundfahrt mit dem Bus Reiten; Schloss Ahrensburg Abends Seeterrassen, Wasserorgel
(Wetter war recht kalt!)
 

2006    12.05.05. – 14.05.05    Treffen in der Lutherstadt Wittenberg
(-18.!)    (also ´etwa in der Mitte´,  von S06 organisiert)

Freitag    12.05.  Anreise  möglichst bis mittags
15 Uhr Stadtführung
Abends trafen sich alle (ohne Verabredung!) im Garten des Brauhaus-Restaurants …

Samstag    13.05.  Fahrt mit Pkws nach Wörlitz
Führung durch den wunderschönen Schlosspark 19 Uhr Festmenü in einem Saal unseres Hotels
mit gemütlichem Beisammensein.
Hardy zeigte eine Präsentation seines Amateurfunklebens

Sonntag    14.05.  Fahrt mit Pkws nach Dessau
Besuch des Junkers-Museums
danach Verabschiedung und Rückfahrt nach Hamburg / Dresden


2007            Hann. Münden,   von E 14 organisiert Freitag,    31.08.  Begrüßung;  abends Kegeln
Samstag    01.09.  Stadtführung; Essen im Ratskeller
Drei-Flüsse-Fahrt, Stadtbummel

Sonntag    02.09.  Verabschiedung und Rückfahrt
wir hatten mit Werner & Brigitte um einen Tag verlängert Saba-Burg, Reinhardswald, Waffeln essen (!)
Tilly-Schanze / abends zum Griechen


2008            20. Treffen !!   Potsdam,    von S06 organisiert Freitag    29.08. Anreise zur Übernachtung im Gutshof Havelland in
Falkenrehde (gehört zu Ketzin)

Samstag    30.08.  "Nostalgische Schlösserfahrt" mit dem historischen
Dampfschiff Gustav (1908), auch unter der Glienicker Brücke hindurch;
Stadtrundfahrt mit Reiseführer, u.a. zum Park u. Schloss Sanssouci, zum Cecilienhof, heutiges Schlosshotel, u.v.a.m. Gemeinsamer Abend mit festlichem Beisammensein und mit einigen Rückblicken auf unsere vergangenen Treffen sowie
mit einem Resümee unserer OV-Partnerschaftstreffen.

Sonntag    31.08.  Abschied und Heimreise;
wir Weiterfahrt nach Lübbenau/Spreewald  - privat
 

2009    Kein Treffen der Ortsverbände


2010    (12.-) 13. – 16.05.2010    20 Jahre Partnerschaft
21. Treffen in Putbus (Rügen), Hotel Koos von E14 organisiert

Wir (Ingeborg & Hasso) reisten schon am 12. an; Café am Bahnhof; Abendessen im Hotel mit Irmgard & Dieter, später auch Sabine & Matthias Regina & Karl waren schon da!

Donnerstag    13.05.  Allgemeiner Anreisetag; wir vormittags in Stralsund nachmittags im Puppenmuseum in Putbus

Freitag    14.05.  Alle nach Prora und dort ins Museum NVA &
Bundeswehr; nachmittags nach Saßnitz & Bergen

Samstag    15.05.  Alle mit dem ´Rasenden Roland´ nach Baabe;
Wanderung an der Steilküste längs nach Sellin. Mit dem Rasenden Roland zurück nach Putbus. Abendessen wiederum im Hotel.

Es war wieder ein SEHR nettes Treffen,
aber es war für einen Mai viel zu kalt, und am
Sonnabend kam auch noch ständig leichter Regen dazu …


2011    26.08 - 28.08.2011    Treffen in Dresden / Moritzburg

Freitag    26.08.  Anreise Hotel Landhaus Moritzburg
Nachmittags Führung und Andacht in der Frauenkirche Abends gemeinsames Abendessen bei Watzke
am Goldenen Reiter

Sonnabend    27.08.  Vormittags Führung durch Schloss Moritzburg (Porzellanausstellung)
Fahrt mit dem Kremser zur Fasanerie
Mittags Fahrt und Führung zum Fasanenschlösschen und zum Leuchtturm mit Aufstieg
Am Abend gemeinsame Veranstaltung im Hotel Landhaus Moritzburg

Sonntag    28.08. Abreise


2012    Kein Treffen der Ortsverbände
 

2013    15.08. - 18.08.2013    Treffen in Hamburg

Sonnabend    17.08.  Vormittags Treffen am Bahnhof Tonndorf.
Fahrt mit dem Bus zum Hauptbahnhof.
Mit der S-Bahn dann zum Museum Ballinstadt auf der Veddel (Auswanderer-Museum), dort mit einem Einführungsvortrag.
Die Rückfahrt mit einer Barkasse zu den Landungsbrücken entpuppte sich dann noch als eine sehr schöne kleine Hafenrundfahrt.
Abends gemeinsames Essen im Braaker Krug mit fröhlichem Beisammensein.


2014    10.10. -12.10.2014    Treffen in Quedlinburg

Freitag,    10.10.   nachmittags Anmeldung im Acron-Hotel
ab 18:00 Zusammenkunft im griechischen Restaurant Platon (200 m Fußweg vom Hotel)
Begrüßung, Vorstellung der Teilnehmer, Organisationshinweise, gemeinsames Abendessen.

Samstag,    11.10. 7:30 - 9:00 Frühstück im Frühstücksraum des Acron-Hotels 9:30 Abfahrt mit Großraumtaxis zum Schlossberg
9:40 Eine Äbtissin des Klosters sollte uns die Stadt zeigen; in ihrer Vertretung kam der ´Stiftshauptmann´.
12:00 Das Brauhaus Lüdde erwartete uns zum Mittagessen auf der Galerie.
14:00 Abfahrt vom Brauhaus nach Thale mit Großraumtaxis; dort mit der Kabinenbahn hoch zum Hexentanzplatz. Auf dem Fußweg dorthin bekam jede unserer mitgereisten Damen einen kleinen Hexenanhänger
- eine Hexe auf einem Besen reitend *) - mit einem ihr zugeteilten Hexennamen an die Kleidung gehängt   
16:30 Ankunft im Hotel Acron. Ruhepause.
18:00 Abfahrt mit Großraumtaxis zur Abendveranstaltung im Schlosskrug oben am Dom.

*) Nach dem gemeinsamen Essen wurde in der anschließenden Abendveranstaltung dann versucht, unsere Damen wieder zu ent-hexen, also nach Möglichkeit ihren ´Normalzustand´ wieder herzustellen. Ob das gelungen ist, wird die Zukunft ja zeigen …
Danach dann ergab sich fast zwangsläufig die interessante Frage, wie schnell sich Hexen eigentlich mit ihren Fluggeräten (den Besen unterschiedlicher ´Bauart´) durch die Luft bewegen können, was sich jedoch humorig durch eingehende Überlegungen technisch und
´wissenschaftlich´ recht gut bestimmen lässt anhand von Wasserfall-Darstellungen auf dem PC und den in der Walpurgisnacht dann sporadisch aufgezeichneten Frequenzsprüngen durch deren Vermessung und Auswertung des Doppler-Effektes. Danach ergaben sich dann Geschwindigkeiten von knapp unterhalb der Schallmauer bis hinunter auf fast Null, wobei auch ein sehr seltenes Foto gezeigt wurde von einer verunfallten Hexe, die statt sanft auf der Erde wohl etwas zu heftig an einem Baum landete, der ihr im Wege stand ...
Unvergessen bleiben auch die kleinen Konzerte der jungen Japanerin, eine Verwandte von Christian, DL9NL, die beim Treffen dabei war und uns mit ihrem Spiel auf der Querflöte erfreute.
 

21:45 Ende der "offiziellen" Veranstaltung
21:55 Rücktransport der Müden und Fußschwachen per Taxi zum Acron-Hotel
22:30 Ende der Veranstaltung.

Sonntag,    12.10.  Rückreise nach einem recht lauten Frühstück, bei dem andere Hotelgäste schon unwirsch guckten …
2015        kein Treffen der Ortsverbände, stattdessen dann 2016    25.08.-28.08.2016    25. Jubiläums-Treffen in Berlin
- organisiert von S 06 -


Veranstaltungsprogramm unseres 25. Jubiläums-Partnerschaftstreffen E14 -S06 in Berlin
(mit kleine Anmerkungen von DJ7FN in   kursiv  ergänzt)

Donnerstag, 25.08.2016
nachmittags Anmeldung im Citylight-Hotel; Check-in ab 14:00 Uhr möglich. ab 18:00 Zusammenkunft im Ristorante Bella Italia
Begrüßung, Vorstellung der Teilnehmer, Organisationshinweise. ca.19:00 Gemeinsames Abendessen.

Freitag, 26.8.2016
7:30 - 8:50 Frühstück im Frühstücksraum des Hotels Citylight; Organisationshinweise
9:05 Versammeln vor dem Hotel
9:15 Fußweg durch den Volkspark Humboldthain
an dem Flak-Turm vorbei in die Nähe vom Bahnhof Gesundbrunnen mit seinen diversen Linien  der S- und U-Bahnen
10:00 Berlin von unten - Führung "Dunkle Welten“ des Berliner Unterwelten e.V. Festes Schuhwerk und für Kälteempfindliche entsprechende Kleidung.
Besichtigung vieler Räume für Verkehrsanlagen, Luftschutzräume usw.
12:00 Kleiner Imbiss
13:00 - 15:15 Ruhezeit Hotel Citylight
15:15 Aufbruch zum Bahnhof Gesundbrunnen S1, S2, S25 18 min --> Potsdamer Platz
15:45 Potsdamer Platz in Berlins neuer Mitte
16:00 Berlin von oben - Panoramapunkt Kollhoff-Tower mit Gelegenheit zum
Besuch der Freiluftausstellung „BERLINER BLICKE auf den Potsdamer Platz“. Von hier oben gab es in alle Richtungen phantastische Nah- und Fernblicke auf und über die riesige Stadt Berlin.
Freie Gestaltung danach. Wer sich’s leisten möchte: Panoramacafé. oder z.B. ins Sony Center oder eine Runde um den Fontaneplatz oder …
Ich suchte und fand dann das Einkaufszentrum ´Arkaden´, in dem ich mit XYL Ingeborg, DB4XI, zuvor schon mehrfach war und wir immer Kaffee, Kuchen und Eis genossen hatten.
 

17:50 Treffen Eingang Bahnhof Potsdamer Platz S1, S2, S25 4 min --> Friedrichstraße
18:30 Berlin vom Wasser aus - Abendschifffahrt mit Dinner auf der Spree (Sonnenuntergang 20:07 MESZ, Ende bürgerliche Dämmerung 20:43 MESZ) Diese rund dreistündige Rundfahrt begann an der Friedrichstraße und endete - immer im Uhrzeigersinn fahrend - durch das Regierungsviertel wieder am gleichen S-Bahnhof; das vorab bestellte Essen an Bord schmeckte gut, und das umso mehr wegen der langen Vorfreude darauf ...
ca. 22:15 Ankunft im Hotel Citylight Samstag, 27.08.2016
7:00 bis 8:00 Frühstück
8:00 Organisationshinweise
8:30 Aufbruch zum Bahnhof Gesundbrunnen
8:50  8:51 > S 42   8:55 > S41   9:01 > S 42    nach Tempelhof -- > 30 Minuten 9:30 „----„    Überraschung !!!

Infos über ´Segways´; Fahrtraining und Riesenspaß für (fast) alle !
Selbst anfänglich Ängstliche wollten gar nicht wieder absteigen !! Und unser Dieter (DJ7IJ) brauchte auf dem Ding auch seinen Stock nicht mehr 

11:30-12:30 Mittagessen in der Trattoria Toscana    mit sehr lustigem Kellner !
U6 --> Paradestraße
nicht benutzt; es wurde ein langer und wegen der Hitze beschwerlicher Fußmarsch !

13:00 „Mythos Tempelhof“ - Führung durch das größte ´Baudenkmal Europas´; einst als Flughafen der Reichshauptstadt geplant, aber nie fertig geworden. Eine wahrlich riesige, für damalige Zeiten hochmoderne Anlage mit weltweit einzigartigem freitragenden Dach für die Flugzeuge; die Ausdehnung von 1.200m war nicht abzuschätzen, kam einem nicht so gewaltig vor. --- Fußweg zum ´Denkmal der Luftbrücke´ (´Hungerkralle´); Gruppenfoto.
Beeindruckend waren die vielen Namen der tödlich verunglückten Besatzungen der ´Rosinenbomber´ bei den im Minutentakt organisierten Landungen, Entladungen und Starts; die Motoren der Flugzeuge wurden dabei nicht abgestellt und wurden so natürlich heiß ! Feuerwehren standen deshalb immer einsatzbereit daneben.

14:45 Aufbruch U-Station Paradestraße 15:04 U6 --> Friedrichstraße --> S1 15:35 Ankunft Hotel Citylight
15:45 „Bloß nicht die Schwarze“ Pool-Billard im Hotelkeller für Nimmermüde 17:40 Aufbruch zur Abendveranstaltung
18:00 Abendveranstaltung in der Lichtburg (siehe Skizze)

22:30 Ende der Veranstaltung, Rückweg per pedes, Gehzeit ca. 7-10 min bis zum Hotel Citylight.
 
- 14 -

Sonntag, 28. 08 2016
7:00 - 9:00 Frühstück
9:00 Verabschiedung

Ein Schlusswort sei mir noch gestattet:
Nachdem am Vorabend (auffällig!) Worte zu einem Wiedersehen vermieden wurden, hatten viele Freunde aus Dresden und Hamburg nicht erst jetzt das Gefühl, dass dieses nun wohl das letzte Treffen gewesen sei, und das auch nicht zuletzt wegen der ´physischen und psychischen´ Belastungen der Organisatoren, die man eigentlich keinem zumuten kann; z.B. ´sind alle Fahrkarten-Gruppen von uns noch da?´  ´Ist einer vielleicht falsch ausgestiegen??´  usw. usw. -
Und das alles bei der kontinentalen, fast unerträglichen Hitze in Berlin ...

Ich bin sicher, dass in unseren beiden Ortsverbänden zu gegebener Zeit, d.h. wohl nicht sogleich, aber nach einer gewissen Zeit, das Thema wieder auf die Agenda rückt, und dann vielleicht ja auch ein ´Treffen der etwas anderen Art´, will sagen: ohne den Stress durch vielerlei Planungen und Buchungen von Unternehmungen aller Art, den Kostenabrechnungen usw. usw., sondern eher einfach durch Angabe einer gemeinsamen Unterkunft in einer schönen Gegend - und dann bucht ein jeder Interessierte selber, und alle Unternehmungen vor Ort ergeben sich dann dort anhand der Möglichkeiten, wozu sich dann sicher (wie immer) von uns Gruppen gleicher Interessen anschließen können und werden. -- Mir ist immer noch in Erinnerung unser Besuch in der Lutherstadt Wittenberg, wo sich fast alle Freunde aus Hamburg und Dresden zur Abendzeit ohne irgendeine Absprache im Garten des Brauhaus-Restaurants mit zünftigem Essen nach Wahl in fröhlicher Runde versammelten; waren wir vielleicht so laut, dass wir alle dort zusammenfanden?

ab 9:15 Check-out und Abreise

----- ----- ----- ----- -----

Und hier noch zu allerletzt über mich, den Verfasser dieser Historie:
Wie oben schon mal erwähnt, hatte der unvergessene Werner Roschen, DM5WR, und ich vor vielen Jahren damit angefangen, über unsere Treffen zu berichten, damit diese nicht in Vergessenheit geraten. Und nach seinem Tod hatte ich dieses dann alleine fortgeführt. So möchte ich nun die Fortführung der Aufschreibungen in andere Hände legen und ´aus diesem Geschäft´ nach nun vielen Jahren aussteigen.
Für die Freunde, die neu dazugekommen sind und mich nicht kennen, hier nur noch ein paar Daten: Hasso, DJ7FN, geb. 1928 in Hamburg; im DARC seit 1957; Lis 1961; anfangs in E02, dann 1969 Gründungsmitglied vom OV E14; bei allen Partnerschaftstreffen ab 1990 dabei; 28mal die Hamradio besucht, davon 25mal in Folge; seit 1996 alle Protokolle der Mitgliederversammlungen von E14 erstellt; mein erstes Referat über EMVU im März 1997 (!) im OV gehalten, und ich hatte dabei in ungläubige und ratlose Gesichter geschaut. ---
Ja, und so gehen eben die Jahre dahin.  -  Und wie es immer so heißt: Alles hat so seine Zeit ...


DM5WR ex DC5XR (sk) / DJ7FN 10.09.2016 

 

 

EMVU von DJ7FN

Alle Funkamateure müssen ihre Anzeige (veraltet: Selbsterklärung) über den Nachweis zur Einhaltung der Personenschutz- und Herzschrittmacher-Grenzwerte bis zum 31.12.2002 bei der für sie zuständigen RegTP für ihre ortsfeste Amateurfunkstation einreichen, wenn sie 10W EIRP oder mehr abstrahlen. Dazu wird empfohlen, daß auch diejenigen Funkamateure, die schon früher eine Selbsterklärung eingereicht hatten, diese nun für sie günstigere Anzeige einreichen, um alle Vorteile der neuen Regelung gem. BEMFV (Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung von EM-Feldern vom 28.8.2002), welche der DARC/RTA erreicht hat, nutzen zu können. Sollten sie das nämlich nicht tun, bleiben sie an die alten eingereichten Daten aus ihren Selbsterklärungen gebunden! Ferner empfiehlt es sich, daß auch die Funkamateure, die an ihrer ortsfesten Amateurfunkstation generell weniger als 10W EIRP Strahlungsleistung von ihrer Antenne abgeben, die RegTP darüber informieren und somit ihre Amateurfunkstation mit ihren Aussendungen gewissermaßen legalisieren. Funkamateure, die nach dem 31.12.2002 ihre Genehmigung erwerben bzw. QRV werden, müssen vor Inbetriebnahme ihrer Station ihre Anzeige einreichen. Die einzureichende Anzeige ist gegenüber den bisherigen Unterlagen nach dem Selbsterklärungsverfahren erheblich vereinfacht worden, besteht sie doch nur noch aus 3 Formblättern sowie einer maßstäblichen Skizze, aus welcher die Lage der Antennen, ihre Sicherheitsabstände sowie der kontrollierte Bereich hervorgehen. Bei den Formblättern ist der neueste Stand zu verwenden (auf dem Blatt 1 ist der untere Bereich schraffiert)! Alte Formblätter werden von der RegTP zurückgeschickt. Alle anderen Unterlagen wie z.B. die Konfiguration der Station, Blockschaltbilder, amtlicher Lageplan usw. sind nicht mehr einzureichen, sondern zuhause bereitzuhalten. Grundstückspläne für die Unterlagen gibt es in Hamburg beim Amt für Geoinfomationen. Hilfestellung bei den Berechnungen leistet das Programm Watt32.

 

Chronik von E14

Am 13.August 1969 wurde der OV- E14 im Haus der Jugend auf der Horner Rennbahn in Hamburg gegründet. Peter, DJ5FI, wurde erster OVV. Es standen feste Clubräume und Equipment zur Verfügung, Leider mußten zu jedem Pferderennen die Antennen abgebaut werden. Später erfolgte ein Umzug in die Kantine des Billstedter Ortsamtes. Es gab jährliche HAM-Feste in einem Lokal an der Süderstraße und einmal sogar im CCH. 1975 zählte der OV bis zu 193 Mitglieder, weshalb der OV gesplittet wurde. Der weiterhin bestehende OV-E14 wurde in die Gaststätte Schinkenkrug in Tonndorf verlegt, wo wir bis Anfang 2003 noch unsere OV-Abende hatten. Eine größere Werbeaktion für den Amateurfunk hatte der OV vom 20.-25.10.1986 im Rahlstedt Center veranstaltet. Es gab einige Infostände und tägliche Live-Vorführungen von den OMs und (X)YLs. Zur 700-Jahr- Feier des Stadtteiles Jenfeld im Juni 2004 wurde im EKZ-Jenfeld für 3 Tage über den Amateurfunk informiert und durch Stände und Geräte optisch dargestellt. Seit 1989 besteht eine Partnerschaft mit dem OV-S06 (Dresden-Land), welche durch wechselnde Besuche und wöchentliche Funkkontakte (jeden Mo.zwischen 17:30 + 18:00 Ortszeit,3.682MHz +- QRM) gepflegt werden.