Hilfe zur Schriftgrößenänderung
DE EN

Katastrophenschutzübung 2007

Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihr Passwort ein, um sich an der DARC-Website anzumelden:

Schlagzeile des Tages 02.10.2007 aus dem Lauterbacher Anzeiger

Lokales 02.10.2007

Funkamateure informierten das Innenministerium

150 Einsatzkräfte übten für den Ernstfall

VOGELSBERGKREIS (rla). 150 Einsatzkräfte der Feuerwehren und DRK-Bereitschaften des

Vogelsbergkreises sowie Führungskräfte, Mitarbeiter des Regierungspräsidiums Gießen und Notfunker waren am Wochenende im Einsatz bei einer Übung der Katastrophenschutzzüge und -einrichtungen des Vogelsbergkreises.

Grund für die Übung war ein "Störfall" in dem Kernkraftwerk Grafenrheinfeld (Bayern), eine kontaminierte Wolke zog Richtung Vogelsberg.

Die Übung begann mit der Anfahrt im geschlossenen Verband zu dem Übungsobjekt in Freiensteinau.

Danach wurde die Notfallstation aufgebaut. Zur Lage wurde mitgeteilt, dass infolge des Störfalles eine radioaktive kontaminierte Wolke freigesetzt wurde. Da nicht alle Bewohner die Empfehlungen zum Verbleiben im Haus erhalten oder befolgt hatten, wurden einige auf dem Weg zur Arbeit oder bei einer anderen Tätigkeit im Freien von der Wolke überrascht.

Neben den 150 Einsatzkräften waren auch der Brandschutzzug Freiensteinau, die Verpflegungsgruppe des Malteser-Hilfsdienstes, die Technische Einsatz-Leitung (TEL) sowie die Besatzung des Einsatzleitwagens (ELW), Mitglieder des Stabes, die Notfunkgruppe Vogelsberg aus Alsfeld und Lauterbach im DARC (Deutscher Amateur-Radio-Club) im Einsatz. Die Gesamtleitung lag in den Händen der Gefahrenabwehr des Vogelsbergkreises mit Werner Rinke an der Spitze.

Wie Rinke ausführte, lagen die Schwerpunkte der Übung bei der Alarmierung, die Verlegung zum Einsatzort sowie der Aufbau der Notfallstation. In Rahmen der Übung wurde gleichzeitig der Notfunk, der von den Mitgliedern des DARC Vogelsberg durchgeführt wurde, getestet. Sie hatten die Aufgabe Informationen, Daten und Nachrichten nach Berlin zur Station des Bundesinnenministeriums (BMI) zu übermitteln.

Der Übungsschwerpunkt bei ihnen lag auf dem Gebiet der Nutzung auf unterschiedlichen Notfunkfrequenzen im Amateurfunkbereich.