Hilfe zur Schriftgrößenänderung
DE EN

Wie kommt der Sommer aufs Dach ?

Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihr Passwort ein, um sich an der DARC-Website anzumelden:

Montage eines XP 708 bei DH4FJ

Als Antennenträger findet hier ein 3-teiliger Flammex Pull Teleskopmast FSE 380.100.03 mit motorischer Höhenverstellung und Rotorkorb aus Edelstahl Verwendung. Der Mast ist mit einer Stahlkonstruktion im Dachgebälk des Anwesens eingebaut. Als Drehrohr ist ein 50 mm Edelstahlrohr verbaut. Momentan dient ein KR 600 als Rotor. Die flache Dachneigung (22°) erlaubt einen guten Zugang zu Antenne und Rotor. Der Boom ist in eingefahrenen Zustand etwa 12 m über Grund.
Zwischenzeitlich ist die "Seilbahn" fertiggestellt. DH4FJ montiert Holzklötze, um die 40 kg schwere Aluminiumkonstruktion talwärts ordentlich abzubremsen. Das Tragseil ist in stabilen Schraubösen geführt.
Nunmehr kann es mit der teilweise vormontierten Antenne dachwärts gehen. Die Schellen für die Boombefestigung sind aus der kommerziellen Antennentechnik übernommen worden und sehen doch ein wenig stabiler aus, als die Originalteile. Diese wurden für die Spannseilhalterung verwendet.
Das Zugseil ist nun auch einsatzbereit. Sämtliche Hilfsmittel sind gut dimensioniert und werden den auftretenden Kräften standhalten.
Keine schwebende Jungfrau, sondern ein schwebender KW-Beam.
Nach kurzer Zeit ist das "Monstrum" auf dem Dach.
Der schwierigste Moment - Das Boomrohr muss an das Drehrohr geschraubt werden. Dank der Mithilfe von SWL Marius ist auch das gemeistert worden.
Fertig aufgebaut sieht der SOMMER-BEAM auch in eingefahrenem Zustand doch ganz schick aus. Jetzt braucht eigentlich nur noch gefunkt werden. Jedoch sollen vorher noch jede Menge Messungen mit dem VNWA gemacht werden. Messergebnisse sind demnächst hier zu finden. Erste Messungen haben bereits ergeben, dass die Antenne trotz fehlendem Feinabgleich auf allen Bändern (außer 30 m) bereits einsatzbereit ist. Einige Test-QSOs wurden bereits auf allen Bändern (von 40m bis 6m) mit gutem Erfolg gefahren, obwohl die Antenne noch nicht auf die endgültige Betriebshöhe ausgefahren wurde. Ein weiterer Resonanzpunkt ist bei den Messungen eher zufällig im Bereich um 70 Mhz gefunden worden.