Hilfe zur Schriftgrößenänderung
DE EN

Ortsverband Bergheim/Erft (G20)

Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihr Passwort ein, um sich an der DARC-Website anzumelden:

Sonstiges

Basteltag G20 2008

Rockmite-Bau im G20

Nach langer Zeit fand wieder eine "Bastel-Aktion" beim OV G20 statt. Am Samstag 15. ov. trafen sich ab 14 Uhr einige Amateure und angehende YLs/OMs (Youngsters) im Hotel konert zum Bau des Tranceivers "Rockmite".

Am Start waren MArtina DL1KMN Jessica SWL und Swantje SWL sowie Jochen DL4KCA, Heinz DL7KHS, Renè DF8WA und Lars DE5LSK. Der bausatz ROCKMITE ist für Anfänger geeignet und lässt sich aneinem Tag aufbauen. Ursprünglich sollten 6 Rockmites aufgebaut werden. Es hat sich jedoch schnell herausgestellt, dass am Besten zwei Personen an einem Bausatz arbeiten. Eine Person lötet und die andere Person sucht die Bauteile und hilft Bestückungsfehler zu vermeiden. Nach 4 Stunden waren unsere drei Rockmite-Transceiver aufgebaut und funktionierten auf Anhieb.!

Wir hörten erste CW-Signale und die 0,5 Watt der Sender waren im mitgebrachten K2 deutlich zu vernehmen.

Ein Nachmittag, der uns Teilnehmern viel Freude bereitet hat und uns eine andere Seite des Amateurfunks gezeigt hat.

Renè DF8WA

Kids Day 2008

Am Samstag, 21. Juni trafen sich anlässlich der Aktion "KIDs Day" insgesamt fünf Kinder und Schüler sowie vier Erwachsene an der Clubstation des G20 auf der Kippe. Der Lehrer der Amateurfunk AG des Gymnasiums Kerpen Winfried, DO1KG war mit zwei seiner Schüler, Lars, DE5LSK und Domenik, SWL vertreten. Zusätzlich konnten sich Martina DL1KMN und Jochen, DL4KCA  mit ihren "Harmonischen" Jessica und Julian sowie die Freundin Jennifer für die Aktion begeistern.Einer nach dem Anderen durfte sich an die Station setzen und führte unter der Leitung von Jochen, DL4KCA seine ganz persönlichen (z.T. ersten) KW-QSOs. Sie haben mit den Ausbildungsrufzeichen DN4KA und DN1KWA die Länder Österreich, Italien, England, Irland und Island erreicht. Ausnahmslos berichtete jeder danach stolz von seinen QSOs.... Ein geplanter Bestandteil war auch der Bestätigungsverkehr des ersten Kinder-Rundspruchs der Station "DN1KID" (www.dn1kid.de). Leider verschwand das Signal des Rundspruchs nach wenigen Minuten im Rauschen und wir konnten die Berichte nicht komplett hören.Es war ein rundum gelungener Nachmittag mit Sonnenschein, Toben im  
Wald, Funken und Antennenkurbeln und -drehen.

Vielen Dank an alle Beteiligen und die angehenden YLs und OMs. Rene, DF8WA

ILLW Wangerooge 2007

Mit Kind und Kegel (und das eine oder andere Funkgerät) reiste G20 zur ILLW 2007 nach Wangerooge. Ein Wochenende Spiel Spass und Funkfreude standen an und es wurde ein tolles Wochenende daraus.

Ausflug G20 zum Funkmuseum von DJ8CR

Baldur DJ6SI organisierte eine OV Ausflugsfahrt nach Büren zum Funkmuseum von DJ8CR. Das Zusammengetragene kann hier auf den Fotos bestaunt werden. Im Anschluss an die Museumsbesichtigung fand eine Bootsfahrt auf dem Möhnesee statt. Anschliessend wurde die Stadt Arnsberg ausgekundschaftet.

Feuerwehrumbau 2005

Auf der Kippe tat sich was !!!

Vor ein paar Tagen war auf der Kippe richtig was los. Ein großes rotes Auto mit Blauen Lampen und einer langen Leiter fand den Weg auf die Glessener Höhe und stoppte vor unserer Relaishütte.

Die Feuerwehr wahr im Einsatz, zum Glück nicht zum Löschen, sondern um eigene Technik zu Installieren. Doch fangen wir von vorne an.

Vor ein paar Wochen erreichte mich über Baunatal eine Mail der Kreisleitstelle der Feuerwehr des Rhein-Erft-Kreises. Um den Funkverkehr während des Weltjugendtages sicher aufrecht erhalten zu können, suchte die Kreisleitstelle Standorte zur Installation von 4m Relaisfunkstellen.

In früherer Zeit, immer wenn die Gleichwellen Relaisfunkstellen der Feuerwehr im Rhein-Erft-Kreis ausgefallen oder gestört waren, wurde ein Funkwagen mit 2 Mann Besatzung vor unserer Hütte plaziert und ein 4m Band Notrelais aufgebaut. Da es leider immer wieder Mitmenschen gibt die etwas gebrauchen können was Ihnen nicht gehört, waren die Mitglieder der Feuerwehr an Ihr Fahrzeug gebunden und standen dem Rettungsdienst somit nicht zu Verfügung.

Herr Stauff, von der Kreisleitstelle, bat in der Mail um ein Treffen zwecks Besprechung einer möglichen Zusammenarbeit.

Nach Rücksprache mit dem Vorstand fand dieses Treffen mit Unterstützung von Alfred an der Relaishütte statt. Herr Stauff erklärte uns die Probleme der Kreisleitstelle in Verbindung mit dem Weltjugendtag.
Wir wurden um die Genehmigung gebeten,, eine 4m Band GP an unserem Antennenmast zu befestigen. und  ob das technische Gerät der Feuerwehr in unserer Relaishütte aufgebaut werden dürfte.

Nach Absprache mit unserem Vorstand konnten wir Herrn Stauff von der Kreisleitstelle unser OK zu diesem Vorhaben übermitteln.
Nachdem auch die zuständigen Stellen der Behörden Ihre Genehmigung ausgesprochen hatten, rückte am Dienstag den 24.05.2005 die Feuerwehr mit der großen Leiter an, um Ihr vorhaben in die Tat umzusetzen.

Nach kürzester Zeit war die Leiter in Position gebracht und zwei Feuerwehrmänner machten sich auf den Weg den Antennenmast zu inspizieren. In der zwischen Zeit montierten die anderen Ihre Antenne und brachten die nötigen Stecker an das mitgebrachte Antennenkabel an.

Diese Zeit konnten wir nun nutzen und die beiden Herren der Feuerwehr waren so nett und montierten zwei unserer alten 70cm GP´s ab, tauschten die 2m Band GP auf der Mastspitze gegen eine neue 2m/70cm GP aus und montierten sogar noch eine 23cm Richtantenne unter der Mastspitze.

Dann wurde an dem nun freien alten Ausleger der demontierten 70cm GP die neue 4m Band Antenne der Feuerwehr installiert, die Kabel eingezogen und die Gerätschaften aufgebaut.

Am Samstag den 04.06.2005 war es dann soweit, im Rahmen einer groß angelegten Übung nahm die Feuerwehr per Fernsteuerung Ihr Relais in Betrieb.

Ich nutzte die Gelegenheit  und überprüfte unsere Relais auf eventuelle Einstrahlungen oder sonstige Störungen, aber alles lief ohne Probleme.

Wir drücken der Feuerwehr nun die Daumen, damit sie Ihr neues Not - Relais zum Weltjugendtag nicht für Notfälle nutzen muß und danken hiermit nochmals für die Technische Unterstützung bei den Umbauten an unseren Antennen.

VY 73 de Franz – Dieter

DJ5DL Selbstbau

 

Josef Tüllmann DJ5DL    †  Silent Key 17.05.2010

 

Was machen eigentlich unsere OV-Mitglieder wenn sie gerade nicht am Mikrofon oder an der CW-Taste hängen. Hier ein Bericht über Josef DJ5DL der sich eine KW-Antenne mit Anpassgerät ausgedacht und angefertigt hat. Bei unseren gemeinsamen Amateurfunkflohmarktbesuchen habe ich mich immer gewundert mit welchen Spulen, Drehko´s und sonstige Kleinteile er immer beschäftigt war. Das ergebniss kann sich sehen lassen

Graeme DO1KGW

Ein paar Angaben zur Antenne.

Der Antennenmast ist ein Alu - Schiebemast von der Firma MSL. Eingeschoben  1,55 Meter,  gesamte  Länge des Mastes 9 meter. Das untere Rohr 60 mm das obere Rohr 30 mm Durchmesser, alle Rohre 2mm Wandstärke, und besonders Stabile Klemmschellen.

Montage des Mastes.

Ein 10 cm breites und 3 meter langes U-Eisen wurde 1,50 Meter tief ins Erdreich eingegraben. An dem oberen Teil wurde eine Plattform  für einen RC-5-3Rotor angebracht, ca. 1 Meter darüber  eine weitere Plattform für ein Oberlager. Der Schiebemast wurde nun durch das Oberlager gesteckt und am Rotor befestigt

Zur Antenne

Die Antenne Marke Eigenbau  habe ich aus einem isolierten Mittelstück von 120 x 120 x 20 mm angefertigt . An beiden Seiten von diesem Mittelstück  habe ich dann Antennenstäbe von einer Bundeswehrantenne mit einer Gesamtlänge von 10 Meter angebracht Dieser Dipol wird nun an das oberste Rohr des Schiebemastes montiert, und die Feederleitung angeschlossen. Länge ca. 12 Meter.

DC2005WJT zum -Welt Jugend Tag

Der OV-Bergheim G20 war anlässlich des Welt-Jugend-Tages qrv.

Die Aktion war ein voller Erfolg. Ein Dank an alle die mit dazu beigetragen haben. Ein ganz besonderes Dankeschön geht an www.memo-qsl.de , da von Memo die bestellten 3000 QSL Karten gesponsert wurden. Dadurch konnte der Spendenbeitrag an die WJT-Organisation entsprechend erhöht werden.

2236 QSO’s stehen im Log.

Alle Kontinente wurden gearbeitet

Alle QSO`s wurden mit einer Sonder-QSL beantwortet.

232,-- Euro Reingewinn konnten als Spende auf das WJT-Sonderkonto überwiesen werden.

Eine sehr schöne Aktivität. Danke an alle die sich mit eingebracht haben.

Freizeittag Bergheim 2004

Der Bergheimer Freizettag 2004. Diesmal waren wir in der Gesamtschule Quadrath-Ichendorf Unser Einsatz wurde mit gutes Wetter, frohgelaunte Besucher und ein paar neue Mitglieder belohnt.

 

Die neue Motorwinde

Hurraaaaaa wir haben eine Motorwinde für Mast-Heinz.

Mast Heinz ist unser KW-Mast. Wir haben ihn zu Ehren seines Erbauers, Heinz / DL7KHS, so getauft. Die Antennen nebst Rotor werden an einer Lafette mit einer Handwinde hochgekurbelt. Eine sauschwere Arbeit die nur Kräftige bewerkstelligen können. Frank, DL4KQ, ist Rekordhalter. Musste er doch für die Abstimmung der Antennen immer wieder rauf und runter Kurbeln. Immerhin hat er dadurch mächtig Kosten gespart, denn im Sportstudio hätte er für die gleiche Trainingsleistung mächtig blechen müssen. Da andere diese Leistung nicht bringen können und selbst Frank inzwischen dabei stöhnt uns ächzt, musste ein Motorantrieb her. So wurde Frank vom Vorstand gebeten, sich um einen geeigneten Antrieb zu kümmern. Er hat ganze Arbeit geleistet und über eBay eine maßgeschneiderte Motorwinde aufgetrieben. Wir haben, da zum Glück keine Mitbewerber vorhanden waren, das Teil supergünstig zum Einstandspreis erhalten. Die Daten:

Eine Tonne Zugkraft
Seilstärke 10 mm
Rechts-Linkslauf mit zwei Geschwindigkeiten
Getriebe und Bremse
Leerlauf der Trommel ist nicht möglich (keine Absturzgefahr)
Drehstrom (Stromleistung in der Hütte ist voll ausreichend)
Gewicht 250 bis 300 kg

Bei dem Gewicht leider kein Päckchenversand möglich. Also Abholung. Beladung vor Ort gewährleistet. (Trecker mit Ladehilfe)
Wieder einmal ist der Van von DL8KBJ im Einsatz. Am 8. September machen sich DL4KQ, DG7KQ und DL8KBJ auf den ca 260km langen Weg. Was dann passierte könnt Ihr in der Fotoserie nachvollziehen.
Fortsetzung folgt.
Sigi / DL8KBJ

Hürtgenwaldmarsch 2004

Hürtgenwaldmarsch 2004

G20 beim 21. Internationalen Hürtgenwaldmarsch in Vossenack

Die Veranstaltung fand in Erinnerung und im Gedenken an die fürchterlichen und verlustreichen Kämpfe in dieser Region vor 60 Jahren statt.  Sie stand unter dem Motto:

- Hürtgenwald - vom Krieg zum Frieden – 1944 bis 2004 –

Sodaten, Reservisten undVeteranen aus den Nato-Staaten und allen am Krieg beteiligten Ländern waren. Aus ehemaligen Feinden sind Freunde geworden.

Mit dem Hinweis, auf unseren Beitrag zur Völkerverständigung, wurde ich gefragt, ob wir nicht das Programm bereichern könnten. Dank der spontanen Bereitschaft einiger G20er konnte ich die Anfrage positiv beantworten.
 Nach guter Vorbereitung starteten wir Freitag Mittag den 08.10.04. mit drei vollbeladenen PKW von Bergheim Richtung Hürtgenwald. Unterwegs waren wir über das 2m Relais DB0XO ständig in Kontakt. Wir, das waren zunächst: Josef-DJ5DL, Otto Heikamp, Graeme-DO1KGW, Klaas-DK6HK und Sigi-DL8KBJ.
In Vossenack, dem Austragungsort, konnten wir gleich mit dem Aufbau beginnen. Zwei UKW und eine KW-Antenne auf Schiebemasten hinter dem Zelt, und die Stationen im beheiztem Festzelt.
Am späten Nachmittag kam noch Hans Fister mit einem Beamer und Werner-DJ2KW mit XYL, Ulrike-DD3KV mit Wohnwagen, gezogen von einem Landrover,dazu.
Klaas hatte einen Skeed mit holländischen Freunden auf 2m. Wir anderen verbrachten den Abend im Wohnwagen von Werner und Ulrike. Nach einem sehr gemütlichen Abend wollten wir dann unser Nachtlager im Festzelt aufschlagen. Aber da hatten wir nicht mit der Trinkfestigkeit der Soldaten gerechnet. Erst als der Ausschank eingestellt wurde, verzogen sich die letzten in ihr Nachtquartier. Wir bauten unsere Liegen auf und waren gegen 02:00 Uhr selig eingeschlafen. Ein kurzes Vergnügen, denn gegen 05:00 Uhr wurde bereits das Frühstück aufgebaut.
Ein Morgenapell mit anschließender Messe fand im dichten Nebel statt. Aber zum Marschbeginn klarte es langsam auf. Wir wollten eine Truppe mittels APRS begleiten und den jeweiligen Standort und die Marschgeschwindigkeit via Beamer auf der Leinwand zeigen. Doch leider wurden die Geräte nicht wie abgesprochen bei uns abgeholt. Es stellte sich heraus, dass die Truppe ohne unser Zusatzgepäck abmarschiert war. Aber das sollte ihnen nicht viel nutzen, denn schnellstens wurde ein Militärjeep mit unserem Equipment hinterher geschickt. Die Verfolgung klappte nun hervoragend. Nach längerer Zeit verharrte unser Trupp aber am gleichen Standort. Ausfall der Verbindung? Wir wussten es nicht. Aber nach Stunden bewegte sich plötzlich unser Symbol wieder um nach einiger Zeit wieder festzustehen. Rückkehrer berichteten, dass unser Trupp beim Einkehrschwung in ein Ausflugslokal gesichtet wurde. Aha, das war der vermeintliche Ausfall. Als uns die Gerätschaften am frühen Abend zurückgebracht wurden, war der Akku vom GPS-Gerät leer. Wir rekonstruieren: Der erste Ausfall war der Einkehrschwung. Der zweite war der leere Akku. Jetzt war uns klar, warum die Gerätschaften nicht abgeholt wurden. Die stundenlange Einkehr war geplant und man wollte dies nicht auch noch auf der Leinwand demonstrieren.

Außer der APRS Verfolgung machten wir auch SSTV-Betrieb. Wir sendeten historische Bilder von den Auswirkungen der Schlacht vor 60 Jahren, die wir auch zwischendurch auf der Leinwand im Festzelt zeigten. Als SSTV-Partner stand uns Josef, DG1KJW , für Demo-QSO’s ständig zur Verfügung.

Im Aussenbereich hatte Werner seinen Jeep zwischen militärhistorischen Fahrzeugen platziert. Er machte auf 20m über seine Peitschenantenne mit einem Elecraft K2 weltweite Funkverbindungen. Er traf auf lebhaftes Interesse und konnte auch hier etliche Interessenten mit Infomaterial versorgen.
Am Abend war dann Abbau und die Heimreise angesagt. Wir waren uns alle einig, eine gelungene Veranstaltung die uns allen viel Freude bereitet hat.

                                                                        Sigi  /  DL8KBJ

Digitalen Workshop 2002 Bedburg

Am 14.09.2002 Fand ein Workshop für Dig. Betriebsarten in der Hauptschule Bedburg statt. Verschiedene Betriebsarten wurden demonstriert. Dabei waren PSK31, APRS, RTTY, Wettersatelittenempfang, Funkruf-System GPS-Demo