Hilfe zur Schriftgrößenänderung
DE EN

Ortsverband Hürth (G50)

Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihr Passwort ein, um sich an der DARC-Website anzumelden:

Bauseminar: Bau des AATiS PSK31-Controllers AS631 am 18.10.2008

Fotos von Detlef Sprute (DO6KDS) und Günther Mester (DL3KAT)

Der Bausatz AS631 wird vom AATiS e.V. angeboten. Entwicklung des Bausatzes und Referent: August Gihr (DK5UG), Organisation des Bauseminars: Günther Mester (DL3KAT).

Ein ganz herzliches Dankeschön an August Gihr (DK5UG) für die tolle Bausatzidee, die intensive Vorbereitung und die sehr gute Betreuung während des Bauseminars!

Der fein säuberlich aufgebaute "Gabentisch" mit den Einzelteilen des Bausatzes vor dem Baubeginn.
Nach der einführenden Erläuterung und der Ausgabe der ersten Teile geht es auch schon los.
Die Ausgabe der Bauteile erfolgte in der für die Bestückung sinnvollen Reihenfolge. Jeder Teilnehmer hatte eine Komponentenliste vorliegen, auf der er seine schon erhaltenen Bauelemente abhaken konnte.
Durch dieses Vorgehen wurde das Verwechselungsrisiko der Einzelteile minimiert und jeder konnte nach seinem individuellen Fortschritt weiterarbeiten.
Die "Fertigungsstraße" in den Räumen der Mauritius-Grundschule in Frechen-Bachem.
Auch das Wetter hat an diesem Tag mitgespielt: die gute Stimmung wurde durch die hereinscheinende Herbstsonne noch untermalt.
August Gihr (DK5UG) bei einer seiner zahlreichen Runden zur Bauteilvergabe oder Fortschritssontrolle.
Da das Werkzeug von den Teilnehmern selbst mitgebracht wurde, konnte man die unterschiedlichsten Hilfsmittel sehen: vom Platinen-Bestückungsrahmen...
..über eine regelbare Lötstation...
...und eine Schreibtischlampe...
...bis hin zur professionellen Lupenleuchte.
Die saubere Verlötung des vorgebohrten Gehäuses erforderte ein wenig Fingerspitzengefühl.
Und mancher Arbeitsschritt ließ sich zu Zweit einfacher ausführen.
Tischnachbarschaftshilfe.
Vor dem Einbau in das Gehäuse erfolgte dann die Funktionskontrolle am Prüfplatz von August Gihr (rechts).
Die Funktionskontrolle erfolgte aber erst nach einer optischen Kontrolle.
Anschließend wurden die neu gefertigten Bausätze mit einem vorhandenen Modell verbunden und die Übertragung in beide Richtungen überprüft.
Erster Test erfolgreich.
Am Ende konnten alle Teilnehmer ein funktionsfähiges Gerät mit nach Hause nehmen.