DARC Contestkalender

To top

Was ist Contest?

To top

Ein Contest ist nicht nur eine "Schönwetteraktivität".
In 2013 überraschte uns erstmalig in der langen Fielddaytradition ein starkes Gewitter. Trotz dieser Unwegbarkeiten nehmen die Mitglieder des OV K32 regelmäßig an AFU Wettbewerben teil, welches sich in einer guten Platzierung bei der Clubmeisterschaft, bzw. dem Kurzwellenpokal niederschlägt.

Der Antennenturm von DR3A im Odenwald

Besonders hervorzuheben sind die Aktivitäten unserer UKW Contestgruppe DR3A, welche aus dem Odenwald regelmäßig ein starkes Signal produziert und immer auf den vorderen Plätzen in den Ergebnislisten zu finden ist.
Was einmal in einem Schuppen für Gartengeräte und einem Kurbelmast begann, entwickelte sich über die Jahre zu einer der herausragenden VHF Conteststationen in DL.
DJ0QZ hat einem seinen Wohnort einen wirklichen Traum für den VHF-DXer aufgebaut.

Zumindest der UKW Sommerfieldday verspricht zumeist gutes Wetter.
Hier eine Portabelaktivität von DJ7ZZ im Locator JO40AQ.
Der Standort auf dem Salzburger Kopf im Westerwald ist vielen aufgrund der
Aktivitäten von DM8MM sehr gut bekannt. Eine Aktivität von diesem Standort ist meist ein Garant für einen der vorderen Plätze in den Contestergebnislisten.

HF Conteste

To top

IARU Region 1 SSB Fieldday 2014 und auch in 2015

Diesmal kam am neuen Standort in Welschneudorf die LZA6-3 auf einem 9m Fritzeltower zum Einsatz. Für 80/40m wurde ein Doppeldipol aufgebaut.



LZA6-3 auf 9m Fritzeltower und 82m Schleife für 80/40

07.09.2013, IARU Region 1 SSB Fieldday 2013


Hier ein kurzer, prägnanter Bericht zum Fielddayverlauf:

Murphy 2013 oder die 13te Fielddayteilnahme:
Samstag Aufbau begleitet von Nieselregen
1 Std vor Contestbeginn steigt das Aggregat mit Lagerschaden aus. Ersatzaggregat erst 20min vor Start einsatzbereit. 10min vor Beginn standen endlich alle Antennen! Ein weiteres organisiertes Aggregat versorgte nun die Kaffeemaschine. Erster Test zeigte HF Einstrahlung in Contestkeyer. Somit 24Std Dauersprechen! Nach 6 Std Betrieb löst sich der Auspuff vom Hauptaggregat. Somit schneller Aggregatwechsel und Kaffeeverzicht während der Reparaturzeit.
0430 Lokalzeit Ein sehr starkes Gewitter und Platzregen sorgten für eine einstündige Unterbrechung. Lagerfeuer aus und Holzvorräte durchnässt.
Sonntag Abbau wieder bei Nieselregen

Fazit: Wir erreichten das beste Ergebnis all unserer Fielddayteilnahmen. Wer ist schon Murphy!

Das Ergebnis:   

10. Platz für DK0MR/p, 708 QSOs, 106 Multi, 254.400 Punkte

Was im Jahr 2000 mit einer Rumpfmannschaft, einer simplen G5RV und einem Mobiltransceiver am Conteststandort Güls-Winningen begann, entwickelte sich über die Jahre zu einer konkurrenzfähigen Conteststation mit einer OV übergreifenden Mannschaft.
Einzig geblieben ist der Standort nahe des Winninger Flughafens.
In 2013 kam erstmals ein neuer 6 Element Dreibandbeam auf einem 11m Gittermast zum Einsatz, der entsprechende Multiplikatoren auf den DX Bändern einbrachte. Am Ende des 24 Stunden Fielddays standen knapp 740 QSO mit etwa 60 DXCC Ländern im Log.
Neben dem Funkbetrieb stand natürlich auch der gemütliche Teil in Form von Grillen, Informationsaustausch, Antennen- und Gerätetests mit auf dem Programm. Es war für alle Interessengruppen etwas mit dabei.

 

 

Unsere neue LZA6-3 3-Band Yagi

27.07.2013, Vorbereitung zum IARU Region 1 SSB Fieldday 2013

Nach über 10 Jahre Fielddayerfahrung wollen wir diesmal mit einem KW-Beam für die höheren Bänder arbeiten. Dazu stellt uns OM Jürgen DF7WL seinen Fritzel Versatower zur Verfügung. Um den Mast für den Portabeleinsatz vorzubereiten, wurden von OM Arno DL1PBC meterlange Erdnägel mit Halterungen und diverse Seilabspannungen und Eindrehanker gebaut. Ein zwingend erforderlicher Probeaufbau konnte erfolgreich am 27.07.2013 durchgeführt werden.

 

 

Langzeitwettbewerb K32

To top

AUSSCHREIBUNG LANGZEITAKTIVITÄT 2014


 

Zweck
Um die "Funkaktivität" der Ortsverbandsmitglieder zu steigern, vergibt der Ortsverband Mittelrhein Auszeichnungen an die aktivsten Mitglieder in den ausgeschrieben Sektionen.
Die Funkaktivität ist kein „Contest“, entsprechend entfallen Bandbeschränkungen, welche in offiziellen Wettbewerben verankert sind.

Teilnehmer
Teilnehmen kann jeder Funkamateur der Ortsverbände Mittelrhein K32, VFDB Koblenz Z11, sowie deren ehemalige Mitglieder und Ehrenmitglieder.

Zeitraum 01.01.2014 00:00 UTC bis 31.12.2014 23:59 UTC

Bänder/Modes
Alle für den Amateurfunkdienst in DL freigegebenen Bänder und Modes
( Ausnahmen: Echolink, D-STAR, APRS, Paket-Radio, HAM-NET )

Sektionen
a) Kurzwellensektion Phone ( SSB/FM/AM )
b) Kurzwellensektion DIGI/CW

c) VHF/UHF/SHF Sektion Phone ( inkl 50MHz )
d) VHF/UHF/SHF Sektion DIGI/CW ( inkl 50MHz )

QSO Punkte / Multiplikatoren
Jedes geführte QSO zählt einen Punkt. Jede Station darf an einem Tag, auf einem Band, in einem Mode, nur einmal gearbeitet werden. Jedoch darf diese Station auf einem anderen Band oder in einem anderen Mode am gleichen Tag erneut gearbeitet werden. QSO über passive und aktive Reflektoren, bzw. künstliche Umsetzer (EME, SAT, ARTOB, Relais, Trans-ponder), Portabelbetrieb und Urlaubs-QSO sind erlaubt. Teilnahmen an nationalen und internationalen Contesten, Aktivitätsabenden und –wochen, sind ausdrücklich erwünscht und deren QSO können abgerechnet werden!

Echolinkverbindungen, D-STAR-, APRS-, Packet-Radio-, HAM-NET- Verbindungen und QSO über internetgesteuerte Remotestationen sind unzulässig!

Multiplikatoren:
Für die Sektionen A und B gelten für jedes Band folgende Multiplikatoren:

DXCC und DOK
Beispiel: DJ7ZZ aus K02 wird auf 80m und 160m gearbeitet. Somit kann man
2xDL und 2xK02 als Multiplikator werten.

Für die Sektionen C und D gelten für jedes Band folgende Multiplikatoren:
DXCC, Locator Großfeld (auch das eigene und DOK)

Leistungsklassen:
LOW:
Stationen, welche Leistungen <=25W nutzen, dürfen QSO mit jeweils 4 Punkten werten.
MID:
Stationen, welchen Leistungen >25W und <=100W nutzen, dürfen QSO mit jeweils 2 Punkten werten.
HIGH:
Stationen, welche Leistungen >100W nutzen, werten ein QSO mit einem Punkt.

Log
Logs sind bevorzugt im ADIF Format ( es geht auch STF, Cabrillo, Excel, TXT, PDF, CSV ) spätesten 20 Tage nach Wettbewerbsende an Mailadressen für die jeweilige Sektion

lza-sektion-a@hfdx.de
lza-sektion-b@hfdx.de
lza-sektion-c@hfdx.de
lza-sektion-d@hfdx.de

zu senden. Im Subjekt bitte Rufzeichen vermerken. Ebenso ein Deckblatt mit Rufzeichen, Namen und Anschrift, sowie eigener Endaberechnung beilegen. Wenn möglich, bitte auf handgeschriebene Logs verzichten.