Hilfe zur Schriftgrößenänderung
DE EN

Fieldday 2012 Bildergalerie

Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihr Passwort ein, um sich an der DARC-Website anzumelden:

Hallo liebe Funkfreunde,

der Fieldday 2012 liegt hinter uns. Es hat wirklich nicht gut angefangen.

Zuerst hatten wir Probleme mit der Technik. Dann haben einige Leute abgesagt, mit denen wir fest gerechnet hatten.

Zuletzt waren wir nur drei Funkamateure (Stefan, DG7JG, Gert, DL1EGU und ich) die den Aufbau zu stemmen hatten. Dazu kam am Freitagnachmittag ein echtes Sauwetter. Es hat geregnet und gestürmt. Das war schon kein Spaß mehr.

Trotzdem haben wir, nicht zuletzt wegen guter Vorbereitung, alles prima und stressfrei hinbekommen. Wir konnten sogar zwei Antennen aufbauen. Die obligatorische Delta-Loop mit symmetrischer Speisung und meinen erprobten Kelemen-Dipol 8040201510. Nachdem die Masten und Antennen aufgebaut und wir gut nass geworden waren, ließ der Sturm erheblich nach und es wurde auch wieder trocken.

Weiterhin konnten wir einen Pressetermin am Freitag abarbeiten (Reporter der RP und Fotograf). Dabei hat sich unsere "Information für die Presse) gut bewährt.

Am Samstag begannen wir direkt  nach dem Frühstück mit der Installation der "Funkbude". Wir hatten eine ungewöhnliche Menge an Technik aufzustellen. Im

Einzelnen:

1 PC mit Peripherie für das Logbook

1 Notebook für DX-Cluster und andere Internetanwendungen

1 TS-850 SAT mit Peripherie

Smarttuner für die Delta-Loop

Jede Menge Kleinkram (Stifte, Papier, Stühle, Tische, Beleuchtung usw.) Rechtzeitig zum Mittag hatten wir die Schlachten an den genannten "Fronten" gewonnen. Wir konnten in aller Ruhe die Geräte testen und uns eine Strategie für den Contest zurecht legen.

Wir konnten den Contest pünktlich beginnen und alles lief nach Plan. Direkt zu Beginn wurden einige japanische Stationen geloggt. Allerdings stellten wir auch sofort fest, dass es sicher ein Indiz für eine gute Funkstation ist wenn man auf den ersten Anruf von Japanern einen Report erhält, aber das sind meist Feststationen. Leider gibt es für die Entfernung keine Punkte. Für Festsstationen außerhalb Europas bekommt man nur 2 Punkte. Also haben wir uns einen Strategiewechsel überlegt. Wir stürzten uns auf das Gewimmel im 40m- Band. Fast alle Stationen waren portabel und teilweise außerhalb Europas. Also

4 oder 6 Punkte pro Verbindung. Zusätzlich gab es noch diverse Multiplikatoren gemäß WAE/DXCC-Liste.

Um es kurz zu machen:

365 QSO

99645 Punkte

Das Beste Ergebnis in der Geschichte der L23 SSB-Fielddays und eine Steigerung gegenüber dem Ergebnis im Vorjahr um ca. 50%. Das ist doch was!!!

Entgegen meiner Erwartung hatten wir etliche Besucher. Zwei Amateure aus dem OV Bocholt, Zwei aktive SWLs. Bei einem ist auch der Vater ebenfalls interessiert und hat sich lange bei uns aufgehalten. Besucher die bisher nichts oder wenig mit  Amateurfunk zu tun hatten. Auch die zeigten sich interessiert und beeindruckt.

Wir hatten sogar Gelegenheit gemütlich zusammen zu sitzen und bei gutem Essen, herrlichem Wetter und einem Fläschchen Bier gute Gespräche zu führen.

Wetter klasse, Contest klasse, Besucher reichlich. Was will man mehr. Die Veranstaltung war es wert.

Der diesjährige FD war eine lockere Sache die aber ohne das Engagement vieler nicht möglich gewesen wäre. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten insbesondere aber bei:

Frau Claudia Görres-Reintges für die erneute Bereitstellung der Wiese auf dem Reitzentrum Grütjes Kate in Wesel (http://www.gruetjeskate.de/)

Stefan, DG7JG, für die Organisation der ausgeliehenen Technik. Stefan, SWL, der nach der Arbeit am Samstag direkt nach Wesel kam und dort fleißig geholfen hat. Gert, DL1EGU, der den Weg von Bergkamen sowohl am Freitag zum Aufbau als auch am Sonntag in aller Frühe zum QSO fahren auf sich genommen hat.

Nicht zuletzt unseren Ehefrauen, die unser abgedrehtes Hobby mit allen Facetten ertragen und uns nach Kräften unterstützen.

 

In diesem Sinne

VY73

Norbert, DL1EBN