7. JAW Treffen des Distrikts P in Albstadt am 19.03.2016

Das Treffen fand in den Klubräumen des OV P34 statt. 26 Teilnehmer aus 13 Ortsverbänden waren der Einladung gefolgt. Es waren dies P07, P09, P10, P12, P27, P29, P30, P34, P35, P42, P47 und mit dem Vorstand P02 und P57. Vom Vorstand des Distrikts P waren unsere DV Beatrice und Michael gekommen .

Nach den Grußworten ging es um Juleica und das erweiterte Führungszeugnis. Hier gab es eine ausführliche Diskussion. Ich hatte die Gelegenheit unser nicht ganz fertiges Präventionskonzept gegen sexuelle Gewalt an Jugendliche vorzustellen. Im Vorfeld hatten die Eingeladenen ausführliches Informationsmaterial zu Juleica und dem erweitertem Führungszeugnis erhalten.

Dann stellten die einzelnen jugendaktiven OVs ihre Aktivitäten und die Situation im OV dar. Es ist sehr erfreulich, dass sich die Jugendarbeit im letzten Jahr weiterentwickelt hat. Sehr erfreulich ist, dass in 4 Ovs Lizenzkurse mit Jugendlichen abgehalten wurden oder werden. Es sind dies P07, P31, P34 und P56.  Mit P09 hat ein weitere OV mit der Jugendarbeit begonnen. Von allen Oms wurde betont, dass die Jugendarbeit eine sehr positive Auswirkung auf den ganzen OV hat, dass die Ovs aktiver wurden und auch Erwachsene zusätzlich zu den Ovs fanden.

Als Abschluss und Zusammenfassung der Vorstellungen hatte ich noch die Gelegenheit das Ausbildungskonzept des Distrikts P vorzustelllen, wie ich es ausführlich in unserem Leitfaden "Mit dem Lötkolben zur Amateurfunklizenz" zusammengestellt habe. Den Ausbildungsleitfaden habe ich im Downloadbereich eingestellt. Die Jugendarbeit ist der Beginn des Aufbaus einer technischen Infrastrukur, die der ganze OV nutzen kann und auch sollte.

Für unser Konzept ist es von großer und entscheidender Bedeutung, dass wir die Senioren als Helfer für die Jugenarbeit, und hier besonders für die Anfängergruppe, gewinnen. Wenn wir dies schaffen, ist dies ein wesentlicher Beitrag für die Aktivierung der Senioren. Die Gruppe der über 60 jährigen Mitglieder des DARCs ist in den letzten 11 Jahren um über 3000 Mitglieder gewachsen und hat jetzt einen Anteil von 50 % an der Mitgliederschaft. Die Aktivierung dieser wachsenden Gruppe ist entscheidend für die Zukunft des DARCs.

Unsere DV Beatrice wies darauf hin, dass der Distrikt P ab 2016 die Ov für einen abgeschlossenen Lizenzkurs mit 100 € unterstützen. Hinzu kommen noch 25 € für Jeden , der die Prüfung besteht und Mitglied im DARC ist ( Es sollte die Regel sein, dass alle Teilnehmer eines Lizenzkures in den DARC eintreten).


Ich möchte mich bei allen Teilnehmern das 7. JAW Treffens für die Teilnahme und die sehr aktive Beteiligung bedanken. Es war für mich ein sehr dichtes Treffen. Danke.

Erhard, DB2TU, JAWP

[Leitfaden ...]

7. JAW Treffen des Distrikts P in Albstadt am 19.03.2016

To top
 

6. JAW-Treffen am 15.11.14 in Albstadt

24 OMs aus 13 Ortsverbänden ( A22, P05, P06,P07, P10, P12, P30, P31, P34, P35, P36, P42 und P47 ) hatten sich im Nägelehaus neben dem Raichbergrelais eingefunden. Das Motto der Veranstaltung war

Integration der Jugendlichen in den Ortsverband

Ich stellte meine Analysen zur Mitgliederentwicklung des DARC vor. Der DARC hat in den letzten 19 Jahren über 20 Tausend Mitglieder verloren.  Der Distrikt P stellt sich mit seiner Jugendarbeit gegen diesen Trend. Der Mitgliederschwund hat sich in P durch die Jugendarbeit in schon vielen Ortsverbänden bereits erheblich reduziert.
Dann ging es um die Präzisierung und Grundlagen unseres Ausbildungssystems. Abschließend stellte ich den aktuellen Entwicklungstand des Bastelklubs P34 mit seinen  26 Jugendlichen vor. Der Vortrag ist unter Berichte- Downloads herunterladbar.

Axel stellte die sehr erfolgreiche Jugendarbeit in P31 vor. Dort gibt es mittlerweile 35 Jugendliche, von denen 26 aktiv in 3 Gruppen betreut werden.
In seinem Vortrag „Der Weg zum Amateurfunk“ zeigt es Wege auf, Jugendliche von Anfang an für den Amateurfunk zu motivieren. Außerdem gab er Hinweise,
einen Amateurfunkkurs mal ganz anders und damit vielleicht erfolgreicher, durchzuführen. 

Nach dem Mittagessen ging es weiter, in diesem Jahr nicht mit der üblichen Vorstellungsrunde der OVs, sonderen mit einer Diskussionsrunde zu folgenden Themen:

- Das System P

- Helfersituation

- Integration der Jugendlichen in den OV

- Wege zum Amateurfunk, Lizenzkurs

Felix, DO5RC, und Tobias, DL1TOB von P10 stellen ihre Entwicklungen mit dem Raspberri PI in Rottweil vor.

Zum Abschluss zeigte Horst Wolff, DJ6KO, seine letzten Entwicklungen, um die Schüler seiner Schularbeitsgemeinschaften für den Amateurfunk zu begeistern.

Die offen Diskussionsrunde war für mich ein voller Erfolg. Sie gab mir wichtige Hinweise. Die Themengebiete konnten von verschiedenen Seiten beleuchtet werden. Die Teilnahme war sehr lebhaft. Ich denke, dass in dieser Diskussionsrunde viele offen Fragen in den einzelnen OVs angesprochen und auch mögliche Lösungswege aufgezeigt wurden.

Wir sind dabei unseren Leitfaden für die Jugendarbeit zu überarbeiten. Unsere Ausführungen bei diesem JAW Treffen werden in diesen neuen Leitfaden einfließen.

Axel und ich möchten uns für die geleistete Arbeit in den Ortsverbänden bedanken.

Erhard, DB2TU, JAWP

4. JAW - Treffen des Distrikts P am Samstag, den 26.10.2013 in Albstadt

 

Süddeutschland traf sich auf der schwäbischen Alb!

Beim 4. JAW Treffen hatten sich 25 Funkamateure aus 17 Ortsverbänden und 4 Distrikten getroffen.

Es waren A22, C 28, P07, P10, P24, P29, P30, P31, P34, P36, P42, P47, P52, P56, P57, T12 und T19.  9 dieser Ortsverbände machen eine erfolgreiche, nachhaltige  Jugendarbeit, 4 sind in der Startphase zur Jugendarbeit und 4 Ortsverbände machen noch keine Jugendarbeit. C 28  hat mit 42 Jugendlichen  ( bis 18 Jahre und  55 unter 27 Jahren ) die größte Jugendgruppe in Deutschland und macht seit knapp 10 Jahren eine sehr erfolgreiche Jugendarbeit. Ein Viertel der Klubmitglieder sind Jugendliche.

Durch die vielen Ortsverbände hatte sich das JAW Treffen in die Länge gezogen. Für mich war es hoch interessant die verschiedenen Erfahrung der einzelnen Jugendgruppenleiter zu hören, auch wenn ich manchmal zur Eile mahnen musste. Die Jugendgruppen werden von Leitern unterschiedlichen Alters geleitet . Das Spektrum geht von 25  bis über 65 Jahren. Es sind überwiegend sehr technisch orientierte OMs, aber auch primär funktechnisch orientierte OMs und ein Psychologe. Dementsprechend ist die Jugendarbeit unterschiedlich strukturiert. Sehr interessant fand ich den Bericht von Joachim aus T 19. Er hatte mit den Jugendlichen primär gefunkt, musste aber feststellen, dass das Interesse laufend nachließ, die  Jugendlichen aber begeistert vom Basteln waren.
Der Austausch der jugendaktiven OMs war wichtig. Ich denke es war auch wichtig das vier Stufenkonzept des Distrikts P zur Jugendarbeit wieder vorzustellen.
Stufe 1.            Elektronikbasteln
Stufe 2.            Mikrokontrollertechnik, Basteln eines Roboters
Stufe 3.            Hinführung zum Amateurfunk – Amateurfunklizenz
Stufe 4.            Der aktive OV. Nach der Lizenz geht es weiter.

Beim JAW Treffen wurde deutlich, dass mit diesem Ausbildungssystem erfolgreiche  und nachhaltige Jugendarbeit betrieben werden kann. Bei der Stufe 1 dem Elektronikbasteln,anfangs in Reißnageltechnik,  werden die Jugendlichen langsam an die Elektronik herangeführt. Zudem hat der Ortsverband Zeit eine technische  und intellektuelle  Infrastruktur aufzubauen. Auch die Betreuer brauchen Zeit bis das Ganze läuft! Wenn alles gut geht, folgt der 2. Schritt, die Mikrokontrollertechnik.
Steigt man mit dem zweiten Schritt ein, so ist es ungleich schwieriger die intellektuelle Infrastruktur aufzubauen. Es gibt weniger OMs, die sich mit der Technik und auch der Fehlersuche in dieser Technik auskennen. Die Gefahr des Frustes und des Scheiterns ist ungleich größer.

Hoch interessant fand ich den psychologischen Vortrag von Axel, DF9VI, worauf man achten muss, dass die Jugendarbeit erfolgreich ist und die Jugendlichen nicht frustriert den Ortsverband verlassen.

Wir hoffen, dass alle Teilnehmer vom Treffen profitiert haben, und die noch unentschlossenen OMs Impulse bekommen haben mit der Jugendarbeit zu beginnen.
Das Treffen hat einmal mehr unser Motto bewiesen:

JAW: Wir sichern die Zukunft des DARC

Erhard DB2TU

3. AJW-Treffen am Samstag, den 20.10.2012 in Albstadt

13 OMs und eine YL trafen sich zum 3. AJW-Treffen des Distrikt P in Albstadt mit dem

 

Thema:  Wie geht es nach dem Anfang weiter? 

 

Es waren alle jugendaktiven Otsverbände vertreten. Mit Sindelfingen und Kirchheim Teck waren zwei Aspiranten mit dabei.  Bis zum Mittagessen gab es die Vorstellung der derzeitigen Situation in den OVs.

Andreas, DO1ARL, berichtete von P07 Reutlingen,
Axel, DF9VI, berichtete von Tübingen P 12 und Metzingen P31 ,
Joachim, DL6JS berichtete von der Situation in P30 Balingen,
Jürgen DL8MA, berichtete von P37 Waiblingen,
Karheinz, DL6SDZ berichtete von P47 Wendlingen und
Michael, DL2SEK, berichtete von P56 Taubertal-Mitte.
Mittags konnte ich die Situation in P34 darstellen. Die derzeitige Situation in P34 habe ich  unter  Portrait von Ortsverbänden >P34 dokumentiert.

Im weiteren Verlauf des Treffens ging es darum, wie die Bastelkinder zum Amateurfunk geführt werden können.  Ein wichtiger Punkt ist der Bau von Funkempfängern, Jugend-OV-Abend mit Funkerfahrung und auch die Teilnahme im Hamcamp auf der Hamradio.  Zum Schluss konnte ich noch die Hardware vorstellen, die bei uns im Aufbau ist.

Michael, P56, hatte noch einen sehr interessanten Punkt vorgestellt. Einen Elternabend. Wir werden diesen ebenfalls einführen. Vielleicht gibt es unter den Eltern zukünftige Funker?

Erhard, DB2TU

 

 

 

 

2. AJW-Treffen Distrikt P am 17.3.12 in Albstadt

28 OM’s aus den OVs P02, P07, P10, P11, P12, P30, P31, P34, P36, P37 P47, P55, P56 und T 16 hatten sich eingefunden, um von ihren Erfahrungen in der Jugendarbeit zu berichten. Seit dem letzten Treffen haben der OV P07 Reutlingen, P12 Tübingen, P31 Metzingen, P37 Waiblingen und P56 Taubertal-Mitte  mit der Jugendarbeit begonnen.
Die Arbeit aller OVs in der Jugendarbeit ist sehr erfolgreich. Sie hat wesentlich dazu beigetragen, dass der Distrikt P 2011 100 Neumitglieder begrüßen konnte und die Austritte fast kompensieren konnte.
Ein ausführlicher Bericht folgt.

Erhard, DB2TU

1. AJW Treffen Distrikt P

am Samstag den 14.5.2011 fand in den Klubräumen des OV P34 in Albstadt-Truchtelfingen  das 1.AJW Treffen des Distrikts P statt. Der Zuspruch war mit 28 Teilnehmern aus 16 Ortsverbänden, darunter ein OM aus T16, erfreulicherweise sehr stark. 

Das Treffen hatte zwei Ziele. Die aktiven Ortsverbände sollten sich persönlich kennenlernen , ihre Aktivitäten vorstellen und von ihren Erfahrungen berichten. Weiter sollten die noch nicht aktiven Ortsverbände animiert werden mit der Jugendarbeit zu beginnen.

Zu Beginn der Veranstaltung konnte ich die Jugendarbeit unseres Ortsverbandes der letzten 6 Jahre vorstellen. Durch die Jugendarbeit konnten wir die Mitgliederzahl des Ortsverbandes verdoppeln und den Altersdurchschnitt erheblich erniedrigen. Wir hatten vor 6 Jahren mit 3 Kindern begonnen und haben jetzt eine Bastelgruppe mit 17 Jugendlichen. Durch die Bastelaktivitäten hat sich zudem eine „Old Men“ Bastelgruppe  mit einem Durchschnittsalter von 68 Jahren gebildet.

Joachim ,DL6JS, stellte die Jugendarbeit von P30 vor. Zur  Zeit treffen sich alle 4 Wochen bis zu 10 Jugendliche, die teilweise in den Ortsverband eingetreten sind. Thomas, DO1STD, stellte die Bauprojekte der Jugendgruppe vor. Diese Projekte sind auf der Homepage von P 30 zum Nachbau eingestellt.
Horst, DJ6KO, der Gründungs-OVV von P30, stellte die umfangreichen Aktivitäten seiner 2 Schul-Elektronik-Arbeitsgemeinschaften an Realschulen vor. Er hatte zahlreiche Bauprojekte und seine Arbeitsunterlagen mitgebracht.

Dieter, DL2RR, von P 31 stellte die Aktivitäten seiner  Bastelgruppe vor. Seit mehreren Jahren bietet er einen Bastelkurs über die Volkshochschule an. Bisher ist deswegen noch kein Kind in den Ortsverband eingetreten. P31 hat eine Jugendgruppe, die jedoch sehr in die Jahre gekommen ist.

Seit 6 Monaten hat der OV P47 eine Jugendgruppe mit 7 Jugendlichen. Alle 7 Jugendliche sind in den OV eingetreten. Karl-Heinz, DL6SDZ, berichtete wie alles begonnen hat und welche Aktivitäten bereits umgesetzt wurden. Die Bastelgruppe trifft sich alle 2 Wochen.

Axel, DF9VI, berichtete von der Mikrokontroller AG des Ortsverbände P60 und P12.

Werner, DL9SED, aus T 16 stellte die Bemühungen seines Ortsverbandes vor. Das Ziel seiner Jugendarbeit ist es den Kindern spielerisch Amateurfunk näher zu bringen. Informationen sind auf der Homepage eingestellt.

Der OV P10 hat einen ganz anderen Ansatz, um an neue Mitglieder zu kommen. Joachim, DG2GBZ, berichtete, dass der OV P 10 seit mehreren Jahren Lizenzkurse durchführt, und dass ettliche Teilnehmer der Kurse in den OV eintreten. Geworben werden die Lizenzkursteilnehmer auf einer jährlichen „Startermesse“, auf der Schüler Firmen kennenlernen können. Der Ausstellungsplatz kostet leider Geld.

Anschließend konnten die OMs der restlichen Ortsverbände die Situation in ihrem Klub darstellen.

Zum Abschluss konnte ich noch unsere Funk- und Elektronik Schularbeitsgemeinschaft vorstellen. Die Arbeitsgemeinschaft besteht seit 3 Jahren. Für diese Schul-AG haben wir Ausbildungsunterlagen mit Arbeitsblättern entwickelt. Die Arbeitsblätter können von der Homepage heruntergeladen werden. Die Schul-AG besteht  zurzeit aus 8 Kindern, die sich jeden Mittwoch für 2 Schulstunden treffen.

Während des ganzen Treffens konnte viel diskutiert werden. Es wurde allgemein festgestellt, dass die Jugendarbeit  vom DARC viel zu wenig gefördert wird. Jugendarbeit benötigt Räume und Material. Dieses kostet viel Geld.

Einstimmig waren alle Teilnehmer des Treffens der  Meinung, dass nur eine konsequente Jugendarbeit das Aussterben des DARC verhindern kann. Einstimmig wurde ebenfalls festgestellt, dass die „Einsteigerlizenzklasse  E“  für Jugendliche in der Regel zu schwer ist. Wir brauchen eine wirkliche Einsteigerklasse.  Die Lizenzklasse  K muss bald kommen.

Die Teilnehmer erteilten an die AJW Referenten den Auftrag sich für folgende  Punkte einzusetzen:

  • Die Jugendarbeit muss vom DARC finanziell wesentlich besser gefördert werden. Für jedes jugendliche Mitglied sollte dem Ortsverband ein Betrag zu Verfügung gestellt werden, der höher als der Mitgliedsbeitrag ist
  • Die Einsteigerlizenklasse  K muss bald kommen. Dadurch kann für Jugendliche der Weg zum Amateurfunk wesentlich erleichtert werden.

Erhard, DB2TU