Hilfe zur Schriftgrößenänderung
DE EN

Lima-SDR wird zu U02-SDR

Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihr Passwort ein, um sich an der DARC-Website anzumelden:

Aus LIMA-SDR wird U02-SDR

Aus dem Aufbau des Lima-SDR ist ein größeres Bastelprojekt geworden. Dank Kurt´s unermüdlicher Entwicklungsarbeit ist ein hochwertiges SDR-Projekt, das sich mit hochwertigen Transceivern messen kann, geworden.

 Die sehr ausführliche und genaue Bauanleitung des von L02 entwickelten Bausatzes LIMA-SDR  ist ohne größere Probleme aufzubauen. Da der Aufbau in Arbeitsschritten geschieht, wo man nach jedem Schritt das bisherige testen kann, sind Fehler in der Bestückung sofort zu bemerken und man ist später nicht lange auf der Suche nach dem Fehler.

 Speziell die Spannungsregler im Lima-RX machten jedoch Probleme. Die verwendeten LM317 gingen mit der Spannung, ob nun durch Beschaltung oder durch schlechte Qualitäten, am Ausgang auf Eingangsspannung und trotz der vorsorglichen Zenerdiode wurde der SI570 zerstört. Nun er verträgt  eben nur 3,6 V. Der Austausch der LM 317 gegen LT 1086 behob das Problem. (Nachzulesen auf der Homepage von Kurt www.DJ0ABR.de)

 Als nun der Arbeitsschritt mit dem Testen des Mischers erfolgte, konnt man schon eine Antenne anschließen. Da gleichzeitig die Phase kam, wo man nun die Programme installieren mußte, spielt man natürlich mit diesen und versucht sich in der Bedienung. Dabei fiel mir auf, das die Qualität des Signals sehr gut war und ich zusätzlich meinen TS 850 einschaltete um zu vergleichen. Und siehe da, die Empfindlichkeit abends auf 40m stand dem TS850 in nichts nach. Wobei die Trennschärfe noch um einiges besser war. Wo am TS850 noch Splatter vom Nachbarsender zu hören waren, hörte man am SDR nichts. Hier zeigte sich welch Potential in dem SDR steckt. Speziell in der Betriebsart WSPR zeigte sich, dass auch die Empfindlichkeit eher besser war als der TS850. Der Vergleich beim Kurt mit seinem IC 756 Pro III ergab ein ähnliches Ergebnis.

Beim Bestücken des Preselectors und des Vorverstärkers und die anschließenden Messungen ergaben, dass die Durchgangsdämpfungen relativ hoch waren. Ein Optimierungsversuch ergab, dass auch bei geringsten Dämpfungen durch Austausch der Spulen und C´s, kaum unter 5 db Durchgangsdämpfung zu erzielen ist. Um nun das bei einem Schaltmischer sehr hohe Oberwellenspektrum durch den Preselektor zu filtern war einfach die Dämpfung zu hoch. Ohne Filterung kann man mit dem Tx nicht mit reinem Gewissen an die Antenne gehen. Die Oberwellen sind in einem Pegel, der nicht vertretbar ist. Also mußte auch ein TX-Filter entwickelt werden.

Kurt entschloss sich selber was zu entwickeln. Angelehnt an die automatische Bandumschaltung des Preselektors wurde nun von ihm TX-Filter, Preselektor und eine Endstufe entwickelt.

 Bei der Entwicklung der Endstufe hat sich gezeigt, dass nur mit HF-Fet´s ein sauberes Signal in gleichmäßiger Stärke über das gesamte Kurzwellenband zu erzielen ist. 

Die benötigten Pegel ergaben nun, dass das Sendesignal nach dem Mischer durch den Preselektor geführt, dort schon auf 40 mW angehoben werden muß. Aus der Endstufe kommen so sichere 10 Watt auf allen Bändern. Eine weitere Endstufe hebt das Signal auf saubere 100 Watt. Die erste Oberwelle wird im TX-Filter um mehr als 40 db bedämpft die 2. Oberwelle liegt schon jenseits von 60 db.

Ein hochwertiger TRX in einem Gehäuse nur mit einem Einschalter ist kein Blickfang. Also kam Kurt auf die Idee eine Anzeige zu entwickeln. Dazu nahm er ein Grafikdisplay mit Touchpad um einiges schalten zu können und somit keine Schalter zu benötigen. Das Display zeigt außer der eingestellten Frequenz auch noch die Ausgangsleistung die Rücklaufleistung und das SWR an. Dazu kann man noch die 100 Watt-PA ausschalten und ein 10 db -Dämpfungsglied dazuschalten. Der Vorverstärker kann auch hier bei Bedarf dazugeschaltet werden. Außerdem hat er eine Temperaturüberwachung eingebaut, die vor Überhitzung schützt.

Um nun die Ausgangleistung und die Rücklaufleistung bzw. das SWR auch bei geringen Leistungen messen zu können entwickelte er eine Baugruppe die dieses sehr genau messen kann. Es hat sich nämlich gezeigt, dass die teuren Wattmeter/SWR-Meter sehr abweichende Ergebnisse anzeigen.

Alle Baugruppen, Schaltpläne, Platinenlayouts, Bestückungspläne und Bauteilelisten zu diesem U02-SDR finden sich auf der Homepage von Kurt, DJ0ABR unter www.dj0abr.de. Bei Bedarf kann man Platine von ihm zum Selbstkostenpreis beziehen.

Viel Spaß beim Basteln. 55 es 73 de Sepp DH5RAE

 

 

 

google-site-verification=BYgfZuSODgWCYxPupGVQFzxrXloVdiMop4cz6EWH0Mw