Hilfe zur Schriftgrößenänderung
DE EN

Archiv Details

Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihr Passwort ein, um sich an der DARC-Website anzumelden:

Das war DL60DAB bei Y34

Hans - DL2ROM -

Der Ortsverband Blankenfelde/Zossen (Y34) feierte 60-jähriges Bestehen seiner Klubstation in Dabendorf. Erinnerung an Produktion im Funkwerk Dabendorf.

QSL von DL60DAB

Schmuckstück - AWE Dabendorf

Zu Gast: Die Bürgermeisterin von Zossen, Frau Schreiber.

Parallel zum Dabendorfer Sommer- und Schützenfest am 14. Juni organisierten die Funkamateure an ihrer Klubstation im ehemaligen Funkwerk Dabendorf einen Tag der offenen Tür.

Anlass war das 60-jährige Bestehen der Klubstation mit dem heutigen Rufzeichen DL0DAB, seinerzeit DM3KDD. Zum Jubiläum durfte für drei Monate das Sonderrufzeichen DL60DAB benutzt werden. Inzwischen sind damit mehr als 900 Funkverbindungen in über 100 Länder der Welt hergestellt worden. An alle Gesprächspartner wird eine QSL-Karte verschickt, auf der, neben den technischen Daten, der legendäre Allwellenempfänger AWE DABENDORF zu sehen ist. Dieser wurde von 1954 bis 1962 im FUNKWERK DABENDORF produziert. Er wurde als Schiffsempfänger und in Küstenfunkstellen eingesetzt. Als Besonderheit hatte er die Fixwelle 500 KHz, die Seenotwelle.

Sehr erfreut sind die Dabendorfer Funkamateure, dass solch ein AWE den Weg zurück in seine Heimat fand. Er steht nun betriebsbereit als Maskottchen auf seinem Ehrenplatz im Funkraum.

Die Veranstaltung wurde gut besucht. Funkamateure aus nah und fern, ehemalige Kollegen des Betriebes und Neugierige gaben sich die Klinke in die Hand und tauschten Erinnerungen aus. Es gab interessante Vorträge und eine Diashow. Gefunkt wurde an drei Stellen gleichzeitig, auch auf der Dorfaue und im Gelände von der Notfunkstation. Bei Bratwurst und Kaffee verging die Zeit wie im Fluge.

Zossens Bürgermeisterin, Frau Schreiber, folgte ebenfalls der Einladung in den komplett renovierten und neu eingerichteten Funkraum. Sie zeigte sich sehr interessiert an der Technik und einer weitgehend unbekannten Freizeitbeschäftigung.

Wie alle Vereine haben auch Funkamateure Nachwuchssorgen. Im Zeitalter mannigfaltiger Kommunikationsmöglichkeiten scheint Funken nicht attraktiv zu sein. Eines ist jedoch völlig anders, denn nach einem Ruf in den Äther weiß man nie, aus welchem Erdteil eine Antwort kommt.

Weitere Informationen und Bilder findet man auf unserer OV-Seite.

Diese gelungene Aktivität hat uns viel Freude bereitet, hat sie doch gezeigt, dass ein gemeinsames Ziel Flügel verleihen kann. Vielen Dank allen Aktiven!

Hans, DL2ROM