Wie alles begann

To top
Zita, DL4GA, Quelle: DL-YL-Informationen

Seit 1978 und somit nunmehr 35 Jahren treffen sich die YLs auf der HAM-RADIO.
Zita, DL4GA, organisierte diesen Treffpunkt von 1978 bis 1991.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich der YL-Treff / -Garten zu einem beliebten Anlaufpunkt für YLs und auch OMs, um sich wieder zu sehen, kennen zu lernen und parallel zum hektischen Messetreiben mal in Ruhe das eine oder andere Gespräch zu führen.

Ingrid, DL3SAP, übernahm die Organisation von 1991 bis 1996 und Gitta, DF1GBB, von 1997 bis 2001. Anette, DL7GAS, führte von 2002 bis 2012 die Regie und fand hierbei regelmäßig Unterstützung durch ihre Helferinnen, die teilweise wie Ulrike DL6GBX seit 1991 im YL-Café mitarbeiten. Seit 2013 kümmert sich Christiane, DL4CR, um den Treffpunkt der YLs.

Samstags, um 14 Uhr, wird traditionell das internationale YL-Meeting veranstaltet. Weit über 100 in- und ausländische YLs nehmen teil. Referentinnen berichten über YL-DXpeditionen und YL-Treffen in fernen Ländern, YL-Diplome, YL-Conteste, YL-Nets und andere YL-Aktionen.

Wir freuen uns darauf, Euch auf der nächsten HAM RADIO bei den YL-Treffen begrüßen zu können.

Christiane, DL4CR

Rückblick auf die vergangene Jahre

To top

1978, wie alles begann..

1978, wie alles begann..

Friedrichshafen – ein magischer Anziehungspunkt in jedem Jahr für viele OMs und YLs.

So auch in diesem Jahr – es waren schätzungsweise 10.000 Besucher.

Im Mittelpunkt der HAM-Radio steht doch das Zusammentreffen der „Rufzeichen und Stimmen“ vom Band mit der Realität, der Person, dem Menschen. Leider machte Petrus am Samstag, dem 2. Tag, nicht so recht mit und man war somit fast ausschließlich auf den geschlossenen Raum angewiesen.

Zita, DL4GA, und Helga, DB2CJ, hatten gute Vorarbeit für das YL-Treffen geleistet. Ein geschlossener Raum stand zur Verfügung, es war zur besseren Verständigung auch ein Mikrofon vorhanden und hier trafen sich gegen 14.00 Uhr sage und schreibe 90 YLs. Das Gästebuch ist ein schönes „Schwarz-Weiß-Zeugnis“ der zahlreichen Rufzeichen und Namen. Als sehr nett arrangiertes Angebinde bekam jede YL eine Anthurien-Blüte mit „Pariser Duft“ mit bedrucktem blauem Bändchen: „YL-Treffen Ham-Radio 1978 – Friedrichshafen/Bds.“

Leider hatte die Messeleitung den Saal nur für knapp 2 Stunden reserviert, so dass notgedrungen nach viel zu kurzer Zeit auseinander gegangen werden musste. Doch mancher in diesem Raum begonnene persönliche Kontakt konnte dann in der Ausstellung, im Freien oder im Restaurant noch weiter gefestigt werden – natürlich auch abends beim großen HAM-Fest, zu dem viele Gäste erschienen. Enthusiasten saßen draußen um das große Lagerfeuer und ließen sich selbst durch kleinere Schauer nicht vertreiben.

Viele werden abschließend gesagt haben „Auf Wiedersehen auf der HAM-RADIO 1979“.

Vy 33 es 73 Ilse, DB5MR

 

Quelle: DL-YL-Informationen 4/1978

1979 - ein voller Erfolg

1979 - ein voller Erfolg

Quelle: DL-YL-Informationen

Die YL-Runde der diesjährigen HAM-Radio war wieder ein voller Erfolg. Als die Verfasserin dieser Zeilen letztes Jahr schrieb „Auf Wiedersehen bei der HAM-Radio 1979“ machte sie sich weiter keine Gedanken. Doch andere YLs haben sich mehr Gedanken darüber gemacht: „Ich fahre nächstes Jahr sicher nach Friedrichshafen – die YL-Runde lasse ich nicht aus“.

Sehr viele Gedanken hatten sich die Organisatorinnen gemacht: Zita, DL4GA, und Helga, DB2CJ, überlegten und planten hervorragend und das Ergebnis war umwerfend: Es konnten 115 YLs begrüßt werden, darunter Gäste aus Japan, Schweden, Schweiz, Österreich, Luxemburg, Frankreich, Holland, Spanien und Monaco. „Stargast“ war Nozomi, JH3SQN, mit ihrem OM Ken, JH3SQM, die Weitgereisten mit dem Kilometerrekord. Jede YL bekam von Nozomi ein kleines Gastgeschenk.

Einen ganz anderen Rekord hatte DF7UE, Elke aus Altshausen, aufzuweisen; sie war die kinderreichste Funkerin. Sie erhielt die Münze des USKA-Treffens, gestiftet von den Schweizer YLs, und viel, viel Beifall.

Ein weiterer Ehrengast war OM Philipp, DK3LP. Er opferte seine sehr knapp bemessene Zeit zu einigen Gruß- und aufmunternden Worten an die YLs.

Als Erinnerung an das gemütliche und sehr harmonische Treffen erhielt jede YL eine kleine Glas-Amphore am silbernen Kettchen mit einer wunderschönen Orchideenblüte darin. Eine großartige Idee, durchgeführt von Helga, DB2CJ. Vielen Dank allen sichtbaren und unsichtbaren Helfern dieses Treffens.

Und wie sieht es 1980 aus?

Wir sehen uns doch wohl wieder in Friedrichshafen?

Vy 73 es 33 DB5MR, Ilse

Quelle: DL-YL-Informationen

 

 

1980 - Das war… spitze

1980 - Das war… spitze

Schon seit Dienstag konnte ich – mit dem Wohnwagen auf dem messegelände – die umfangreichen Vorbereitungen in der Organisation der „ham 80“ mit Bewunderung beobachten. Die Clubstation mit der ernormen Antennenanlage auf Halle 1 war schon qrv und Zita, DL4GA, mit ihrem Organisationsstab den ganzen Tag über im Einsatz. Erstmals in Friedrichshafen war der YL-Arbeit ein solch umfangreiches Programm gewidmet. Gleich links am Haupteingang hatte man den YLs einen gorßen, gemütlichen Stand zugeteilt. Für die Dauer der gesamten Ausstellungszeit war dieser mit bequemen Polstersesseln und gemütlichen Clubtischen ausgestattete YL-Stand echter, stark besuchter YL-Treff. Freundlich servierter, guter Kaffee und Kuchen sowie diverse Getränke sorgten für Stimmung. QRU war ausgeschlossen. Die Räume hatten die fleißigen Damen des OV P03 mit Wimpeln, Fahnen, Diplomen usw. sehr geschmackvoll ausgestattet.
In dieser Ecke wurde dieses Jahr manches interessante persönliche Gespräch zwischen QSO-Partnern geführt, die seit Jahren über die QRG in Kontakt waren, sich aber persönlich noch nicht kannten. Geradezu erbauliche „Wieder-Erkennungsszenen“ waren zu beobachten.
Unser Vorhaben, die Herausgeberin der so ansprechenden „YL-Informationen“ durch Bezieherwerbung zu unterstützen, ist uns voll gelungen. Die im YL-Treff ausgehängte Vollausgabe der in Informationsgüte und Umfang ständig verbesserten Info-Hefte überzeugte ersichtlich (auch OMs) von der Arbeit unserer lieben Margot, DK5TT, und ihrem fünfblättrigen Kleeblatt und führte mehr als 20 Neuleser zu.

Meine Bitte an alle YLs ist, die Verbreitung unserer Zeitschrift durch Werbung im Bekanntenkreis zu unterstützen. Unser YL-Treffen am Samstag, 14:00 Uhr, übertraf insoweit alle Erwartungen, als die Organisation von dem erheblichen zugang an Besucherinnen rechts überholt worden ist. Gegenüber 125 YLs im Vorjahr, waren trotz des sehr schlechten Wetters mehr als 150 gekommen. Das war nicht vorauszusehen und organisatorisch damit verbundene Mängel sind zu entschuldigen. Parallel hierzu das „Hamfest“ am Abend. Danke schön, liebe Helga, DB2CJ, und Zita, DL4GA, für Eure Ausführungen. Man hätte gerne noch weitere Wortmeldungen vernommen. Probleme dürften doch genügend anstehen. Die kleinen Gastgeschenke mit Erinnerungs-Eindruck kamen prima an. Danke schön dafür. Herzliche Grüße auch nochmals den weit angereisten Gästen aus Frankreich, Schweiz, Schweden, Italien, Luxemburg, Japan, Holland und Neuseeland. Alles in allem eine sehr gut gelungene Veranstaltung in Freundschaft und Herzlichkeit, ohne Missklänge. Wie die Lautsprecheranlage verkündet: „18% Besucherzugang gegenüber dem Vorjahr und das trotz diesem ausgesprochen schlechten Wetter.“

Und nochmals: „Das war spitze“.

Auf Wiedersehen zur Ham-Radio 81 herzlichst DJ6YL, Hilde

Quelle: DL-YL-Informationen Nr. 3/1980

1981 – das YL-Treffen in Friedrichshafen

1981 – das YL-Treffen in Friedrichshafen

Quelle: DL-YL-Informationen

Wie schon 1980 hatte auch in diesem Jahr der OV Friedrichshafen mit Zita, DL4GA, und Willi, DL9ZZ, an der Spitze den YL-Stand auf der HAM-Radio wieder gemütlich eingerichtet. Es ist eine feine Sache, wenn OMs und YLs immer direkt wissen, wo sie sich im Gewühl der Messe mit Sicherheit wiederfinden können.
Marion, DF5MU, hatte hier auch den Basar für Dr. Alexander Bendoraitis, CP9AL, aufgebaut. Es war manchmal ein echter „Streß“ vorhanden – hier wollte jemand Bescheid wissen über unsere YL-Info – dort interessierten sich einige YLs für Handarbeiten – Marion hat tüchtig geschafft und bei dieser Gelegenheit ca. DM 1.400,- für die Medizin-Station in Bolivien verbuchen können. Wir alle freuen uns darüber sehr, liebe Marion. Allen YLs, die durch Spenden diesen Basar gestalten halfen, sei hier ganz herzlich gedankt.
Anny, DF2SL, hatte Skeds mit Heather, VK2HD, und Bert, ZL4IV, vereinbart. Bert war im vergangenen Jahr als Vertreter der Neuseeland-YLs Gast bei unserem Kaffeeklatsch. Einige von uns konnten mit den vorgenannten Stationen mit dem Rufzeichen der Clubstation DK0FN QSO-fahren.
Um 14:00 Uhr fanden wir uns dann im Messerestaurant zum schon traditionellen YL-Treffen bei Kaffee und Kuchen ein. Zita konnte ca. 150 YLs begrüßen.(Leider haben sich einige YLs nicht ins Gästebuch eingetragen, so dass eine genaue Zahl nicht vorhanden ist). An unsere ausländischen Freundinnen überreichte Zita Gläser mit Prägung. Es waren Gäste aus EA, VE, SM, OZ, PT, PA0 und unsere direkten Nachbarinnen aus OE und HB anwesend. Den weitesten Weg hatte Nancy, PT7ZNA, aus Brasilien zurückgelegt. Als jüngste anwesende YL bekam die 18jährige Cornelia, DH5MAI, von Zita einen Zinnbecher. Alle anderen Gäste erhielten eine wunderschöne Anstecknadel als Überraschung. Die Nadel sieht sehr hübsch aus und kann bei Zita für DM 4,00 bestellt werden (Die Nadel eignet sich sehr gut als kleines Geschenk).
Marion hielt einen sehr interessanten Vortrag über die Arbeit von Dr. Bendoraitis in Bolivien. Margot konnte im Auftrag von Uschi, DL3LS, an Hil, PA0HIL, und Agnes, PA0ADR, das DL-YL-Diplom überreichen.
Nachdem Marion ein sehr nettes Gedicht über die YLs vorgetragen hatte, rief Margot noch zur Diskussion über YL-Arbeit im Allgemeinen auf. Dieser Aufruf war leider ohne Echo – es sind scheinbar alle glücklich und zufrieden. Schade, aber es wird selten gelingen, eine größere Gruppe unter einen Hut zu bekommen, leichter ist es immer, im stillen Kritik zu üben. Viel zu schnell ging die Zeit wieder herum und wir können uns nun wieder auf ein neues Kennenlernen oder auf ein Wiedersehen bei der HAM-Radio 1982 vom 9. bis 11. Juli 1982 in Friedrichshafen freuen.

33 an alle YLs, 73 an alle OMs, Anita, DK1HH, Zita, DL4GA, Marion, DF5MU, Brigitte, DF7UK

Quelle: DL-YL-Informationen Nr. 3/1981

HAM RADIO 1982

HAM RADIO 1982

Nun ist sie schon Vergangenheit, die HAM-RADIO 1982, Höhepunkt im Funkerjahr. Seitdem das Treffen nach Friedrichshafen verlegt wurde, haben wir – Zita und ihren unermüdlichen Helferinnen sei es gedankt – einen ständigen YL-Treff.
Wir froh und dankbar waren wir bei dieser wahnsinnigen Hitze über die aufmerksam angebotenen kalten Getränke oder einen guten Kaffee! Nie gab es einen Engpaß, stets war alles parat. Bewährt hat sich der YL-Stand vor allen Dingen wieder als Treffpunkt. Nicht alle YLs waren bereit, mit dem OM die Messe oder den Flohmarkt zu bewundern. Da war es schon sehr praktisch, ein Kärtchen am Stand zu hinterlegen, wann und wo man sich wieder treffen wird.
Zum YL-Kaffee kamen dieses Jahr 160 YLs – ein neuer Besucherrekord – trotz der herrschenden Hitze. In Zita’s Gästebuch haben sich 148 davon eingetragen. Sonja, DL5GAB, ist es nicht gelungen, das Buch allen Gästen vorzulegen. Viele konnten nach dem offiziellen Teil nicht schnell genug ins Freie (Schwimmbad?) kommen.
Die YLs kamen aus 9 Ländern angereist, 16 stellten sich vor: Annemie, N8CGS, kam aus Ohio und bekam einen hübschen Zinnbecher für die weiteste Anreise. Eine YL aus EA 8 Lanzarote, eine YL aus F, zwei YLs aus HB, eine YL aus LX, drei YLs aus OE, zwei YLs aus OZ, zwei YLs aus PA0 und drei YLs aus SM. Jede YL bekam von Zita ein Glas mit Aufdruck als Gastgeschenk überreicht. Der zweite Zinnbecher ging an Ingrid aus Rabensberg, sie hatte vor 5 Tagen ihre B-Lizenz erreicht. Diese Geschenke wurden von der Messegesellschaft gestiftet.
Agnes, PA3ADR (Präsidentin in PA) legte allen Versammelten ans Herz, einen eigenen YL-Club zu gründen; denn das wäre eine gute Sache. Vielleicht packen wir es doch einmal an??
Vorgestellt hat sich auch Christel, DF1LV, die Herausgeberin der DL-YL-Informationen seit 1982. Christel hat mit OM Lothar und Sohnemann die weite Reise vom hohen Norden an die Südkante nur für diesen Samstag gemacht, damit wir sie kennenlernen konnten. Danke für den Besuch, für das Sonderheft und noch viel Erfolg. Wir sollten uns bemühen, noch weitre Bezieher für die YL-Info zu gewinnen, zu diesem P=reis ist eine so niedrige Auflage sonst nicht mehr zu machen.
Unser Präsident, Philipp, DK3LP, konnte leider erst wieder so spät kommen, dass seine freundlichen Worte nicht mehr alle YLs erreichten. Vom DARC kam übrigens das Geld für die hübschen Schreibmappen, mit denen alle YLs beschenkt wurden.
Marion, DF5MU, hat uns diesmal nicht mit einem Gedicht überrascht. Sie hatte wieder unglaublich viel Arbeit mit der Bestückung ihres Basars zu Gunsten der Medizin-Station in Bolivien.
Zita hat es sich verbeten, nochmals mit einem Blumenstrauß als Dankeschön bedacht zu werden. Also dann auf diesem Wege: vielen Dank für all die Arbeit!!!...Auf Wiedersehen zur HAM-RADIO 1983
Gertrud, DK1AX

Quelle: DL-YL-Informationen Nr. 3/1982

HAM-RADIO 1983

HAM-RADIO 1983

Quelle: DL-YL-Informationen Nr. 3/1983

Seit einigen Jahren fahren mein OM und ich zur HAM-RADIO nach Friedrichshafen. Wir helfen dort am Stand des Jugend- und Ausbildungsreferates des DARC. Das bedeutet immer sehr viel Arbeit an Vorbereitung und auch während der Messe können wir über Mangel an Beschäftigung nicht klagen. Ein besonderer Anziehungspunkt auf der HAM-RADIO  ist für mich und viele andere XYLs und YLs jedoch der YL-STand mit dem großen Basar. Der Basar wird von Marion, DF5MU, zusammengestellt und ist zu Gunsten eines medizinischen Projektes in Bolivien.


Auf dem YL-Stand – eine Oase der Ruhe im Trubel der HAM-RADIO – konnte ich wieder viele persönliche Kontakte knüpfen bzw. vertiefen. Ganz besonders war dies am Sonnabend, dem 18.06.1983, auf dem YL-Treffen bei Kaffee und Kuchen möglich. Es waren etwa 150 XYLs und YLs aus SP (2), HA (1), I (1), SM (2), PA0 (2), OE (6), HB (6), EA8 (1), PY7 (1) und DL erschienen. Jede bekam einen kleinen Zinnteller als Andenken an diesen Tag. PY7VBG aus Brasilien erhielt einen Zinnbecher für die weiteste Anreise und Alice, HB9BIR, einen für das 5. Rufzeichen in der Familie. Leider konnten die beiden YLs aus SP wegen der gleichzeitig stattfindenden Fuchsjagd nicht bei uns sein. Zur Unterhaltung trug Marion, DF5MU, ein Gedicht vor. Leider gingen diese Stunden zu schnell zu Ende. Zita, DL4GA, und ihrem Team vielen Dank dafür.

Inge, DF5AW

HAM RAIDO 1984

Quelle: DL-YL-Informationen Nr. 3/1983

HAM RADIO 1984

HAM RADIO 1984

Auch 1984 klappte es mit dem YL-Info-Stand unter der Besetzung von Zita, DL4GA, und mir, DF5MU, tadellos; alles lief wie am Schnürchen – wie all die Jahre zuvor. Schließlich bekommt man mit der Zeit eine gewisse Routine. Obwohl gegenüber des YL-Info-Standes die allgemeine Information vom OV Friedrichshafen parallel läuft, scheint es so zu sein, dass sich von Jahr zu Jahr mehr Männer bei der Damen-Info Auskünfte holen. Doch Zita und ich haben diesen Trick längst durchschaut. In der YL-Ecke geht es immer heiter und turbulent zu, sie ist immer voll besetzt und da liebäugelt so mancher OM über die Schulter von Zita und mir. Jeder von uns trägt ja ersichtlich sein Rufzeichen, damit ein Versteckspielen gar nicht erst auftaucht. Für viele dieser OMs, die sich nach einer QSO-Partnerin bei uns umsehen oder anfragen, ist es eine Erstbegegnung, obwohl man sich über den Äther vielleicht schon viele Jahre kennt. Hier an diesem Stand übertrifft die männliche Neugier bei weitem die der Damen.
In der YL-Ecke wird der kleine Durst gelöscht und so manches Kuchenstückchen wandert in einen leergelaufenen Magen. Und diejenigen, deren Füße sie nicht mehr tragen, finden bei uns eine kleine Ruhepause. Weil der Wettergott mit seiner Brauseanlage nicht gerade spärlich umgegangen ist, die vielen Ausflüge nicht wie sonst in Anspruch genommen wurden, hatten wir in der YL-Ecke alle Hände voll zu tun. Neben der Information läuft die Werbung für das YL-Info-Heftchen, welches immer wieder neue Abnehmer findet.
Am Samstag hatten wir Besuch von DF1LV der lieben Christel mit OM Lothar, DF1LU, und den beiden Kindern. Sie haben diese weite Reise von Kiel nach Friedrichshafen nicht gescheut, obwohl – wie sie sagte – die Fahrt mit einigen Komplikationen verbunden war, also eine Strapaze für alle. Sie brachte eine Menge Prospekte und Hefte mit, die wir gleich zu offerieren versuchten. …..
Zum YL-Treff am Samstag Nachmittag, der jedes Jahr neuen Anklang findet, kann man nur von Erfolg sprechen. Lediglich die Räumlichkeiten hat man von der Messeleitung umdisponiert und so hatte Zita keine Gelegenheit mehr, die Tische freundlich zu dekorieren. Doch tat dies dem Zusammensein keinen Abbruch. DL4GA konnte wieder einmal mit seltenen Gästen für Applaus sorgen, nämlich eine YL aus Columbien und eine aus Sri Lanka, die in ihrem Heimatsari eine Augenweide für uns alle war.

HAM RADIO 1985

HAM RADIO 1985

Lange war die Fahrt nach Friedrichshafen geplant; hatten wir doch den Termin der HAM-RADIO fest im Kalender stehen. Und von Frankfurt zum Bodensee ist schließlich keine Weltreise.
Um unsere Camping-Erfahrung etwas zu erweitern, hatten wir auch für die HAM-RADIO „Zelten“ auf dem Programm. Mit der Einladung von Ella, DK9ZL, zum Frühstück in der Tasche, brauchten wir nicht einmal an Besteck, Geschirr und ähnliches zu denken (hi). Was sollte da noch groß passieren? Aber natürlich passierte noch so einiges!
Erstens machte das QRL Franz einen dicken Strich durch die Rechnung, die bleibende Zeit wurde immer enger. Am späten Freitag noch ein Termin in der Wetterau, anschließend ein Essen mit Damen. Na ja, da hockte ich wenigstens nicht zu Hause rum; und geschmeckt hat’s auch. Wir fanden uns damit ab, am Samstagmorgen, so kurz vor dem Wecken, loszufahren, allerdings kamen dabei nur noch so etwa 3 Stunden Schlaf heraus. Ja und dann der Regen! Montag, Dienstag, Mittw….. halt die ganze Woche. Und kalt war’s! So ein „…wetter“! Also packten wir in allerletzter Minute noch das Zelt aus und düsten los.
Alles lief ganz prima. Ab Stuttgart war auffallend, dass fast jedes 2. Auto eine Funkantenne hatte. Ja und je weiter wir kamen, um so mehr machte sich der „sonnige Süden“ bemerkmar. Das Wetter war einfach spitze.
Das Hallo auf der HAM-RADIO war natürlich groß; wir kamen aus der Begrüßerei gar nicht mehr raus. Nach einem ersten Verschnaufen sollte ein Gang über die HAM-RADIO auf dem Programm stehen. Aber ich hab’s nicht geschafft; auch später nicht. Erst blieb ich in der YL-Ecke hängen. Überall gab’s ja was zu erzählen, Bekannte zu treffen und festzustellen, wer wer ist. Und der Kaffee und Kuchen lockte natürlich. Besonderes Lob verdienen hier die YLs, die unermüdlich Kaffee kochten, Geschirr spülten und auch noch die vielen guten Kuchen gebacken und spendiert haben. Toll, wie das alles geklappt hat.
Auch Marion, DF5MU, hat sicher nicht viel von der HAM-RADIO gesehen. Ohne Pause verkaufte sie zauberhafte Handarbeiten zugunsten von CP8AL. Sicher mit gutem Erfolg, konnten doch die wenigsten widerstehen, was zahlreiche fleißige Hände in langen, eifrigen Stunden angefertigt hatten.
Gegen 14 Uhr war dann plötzlich eine auffällige Wanderung unter den YLs zu bemerken und die YL-Ecke stand auf einmal leer. Der Programmpunkt YL-Treff war fällig.
Souverän begrüßte Zita, DL4GA, die ca. 210 YLs aus fast aller Herren Länder. Neben den vielen DL-YLs waren Besucherinnen aus HB, OE, PA, G, SM, 4X, I, LX, PP, EA und LU angereist. Besonders lautstark begrüßt wurde die Präsidentin des G-YL-Clubs Angelika, G5CCI, und die am weitesten angereiste Alda, PP5ASN; die sich beide mit sehr netten Worten in perfektem Deutsch vorstellten. Überhaupt „lautstark“. Also es ist erstaunlich, was für eine Geräuschkulisse entsteht, wenn über 200 „zarte“ YL-Stimmen sich so viel zu sagen haben. Am lautesten wurde es jedoch, als unsere Margot, DK5TT, die goldene Ehrennadel des DARC überreicht bekam für ihre Verdienste um den Amateurfunk im Allgemeinen und den Aufbau der YL-Info im Besonderen. Und diese Auszeichnung sowie den spontanen Beifall der YLs (und auch manche heimliche Träne der Rührung) hat Margot ja wohl auch verdient. Jede YL bekam ein nettes Präsent mit nach Hause; und zwar einen Krug mit dem Aufdruck HAM-Radio 85. Wir Frankfurter YLs haben festgestellt, dass er einem „Äppelwoi-Bembel“ verblüffend ähnlich sieht – aber das kann ja wohl nicht sein….
Drei der anwesenden YLs waren schon zum 10. Mal dabei: Helga, DB2CY, Marion, DF5MU und Ella, DK9ZL. Diesen drei Getreuen überreichte Zita als Anerkennung ein Geschenk (große Äppelwoi-Bembel, hi). Nach diesen Ehrungen und Reden was das YL-Treffen leider schon vorbei.
Wieder unternahm ich den Versuch, die Ausstellung anzusehen. Vergeblich! Fast einen Gang schaffte ich, dann war’s wieder aus. Bekannte getroffen, festgeredet, YL-Ecke angesteuert, hängen geblieben. Na ja und dann war es schon 18 Uhr.
Wir hatten noch ein Hotelzimmer gefunden, natürlich waren noch mehr Funkamateure im Hotel. Da ist doch klar, dass am Abend ein Bummel durch die Gegend erfolgte. In Meersburg sind wir dann gestrandet. Und das lag hauptsächlich am prima Bodenseefisch. Denn der muss schwimmen – am besten in Wein! Dass wir dann noch in der Hotelbar hängenblieben, ist nur die Schuld der OMs. Anita, DK1HH, Ingrid, DL3SAR, Dorle, DF4YL und ich sind ja nur mitgegangen (OMs allein in der Bar, was da alles sein kann) zum „Schutz unserer OMS“, aber das möchten wir natürlich nicht an die große Glocke hängen.
Am Sonntag ging’s dann, nach ausgiebigem, gemeinsamen Frühstück, wieder in Richtung Heimat; bis kurz vor Frankfurt war auch die Sonne dabei, aber dann war sie weg.
Als Friedrichshafen-Neuling möchte ich versuche, Bilanz zu ziehen:
Das Ganze ist ein Riesentrubel, aufregend, anstrengend – kurz: der totale Stress.
Aber es war schön und im nächsten Jahr möchten wir wieder kommen – nur für länger.
Aprospos Stress! Wie Zita und ihre Crew das geschafft haben, ist mir ein Rätsel. Alle waren ständig in Bewegung und alles hat tadellos geklappt.
Sicher werden mir alle zustimmen, wenn ich hier im Namen aller DL-YLs unseren Dank und unsere Hochachtung an  den Bodensee schicke.
Herzliche 33 nach allen Richtungen, Eure Lissy, DH4FAZ

HAM RADIO 1986

Quelle: DL-YL-Informationen Nr. 4/1985

HAM RADIO 1986

HAM RADIO 1986

Ein magisches Wort für alle YLs und OMs. Auch in diesem Jahr fanden viele den Weg nach Friedrichshafen. Zita, DL4GA, und ihre Mädchen aus dem OV P03 hatten den YL-Stand m mit viel Liebe und Engagement zum Treffpunkt für YLs und OMs eingerichtet. So mancher Messebesucher ruhte sich dort bei Kaffee und Kuchen aus, traf alte Bekannte. Es war ein echter Ort der Begegnung.
Beim YL-Treffen am Sonnabend Nachmittag konnte Zita 230 YLs begrüßen. Darunter waren 23 YLs aus Österreich, SChweiz, Niederlanden, Groß-Britannien, SChweden, Polen, Ungarn, Israel und Mali. Leider konnte Dyane, TZ6FS, aus Mali am YL-Treffen nicht teilnehmen, weil sie einen anderen Termin einzuhalten hatte. Dadurch erhielt Shosianna, 4X6OL, den Zinnbecher für die weiteste Anreise. Doch nicht nur sie erhielt ein Präsent: Zur Erinnerung an diesen Nachmittag bekam jede YL ein Glas mit dem Emblem der HAM-RADIO überreicht.
Dankeschön.
Marion, DF5MU, hatte wie jedes Jahr ein Gedicht zum YL-Treffen erdacht und trug es mit Freude vor. Der Applaus gehörte ihr.
Nach den Begrüßungen durch den 1. Vorsitzenden des DARC, OM Tadday, DL1PE, und den Geschäftsführer, OM Diebold, DJ1BM, hätte man zum gemütlichen Teil des Treffens übergehen können – wenn die Temperaturen an diesem Nachmittag nicht Rekordhöhen erreicht hätten. So war nach 1 ½ Stunden alles vorbei. Schade! Aber im nächsten Jahr wird alles besser:
Das YL-Treffen soll in Zukunft im neu erbauten Graf-Zeppelin-Haus am See statt finden. Es wird zwar etwas unbequem sein, den Weg von dem Messegelände zum neuen Treffpunkt zu machen, aber eine Lösung wird sich finden, und der Weg lohnt sich allemal. Die Räume dort sind mit Klimaanlagen ausgestattet, die einen Aufenthalt angenehm machen.
Ich glaube, ich darf Zita, DL4GA, in Eurem Namen nochmals herzlich für das YL-Treffen danken.
Auf Wiedersehen 1987 in Friedrichshafen, Ille, DK2KD

Quelle: DL-YL-Informationen Nr. 2/1986

… Beim HAM-Fest des internationalen Bodenseetreffens im neuen Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen konnte der UK-Wanderpokal das erste Mal an eine YL, Bärbel, DL8SAS, die in diesem Jahr den UKW-Wettbewerb gewann, übergeben werden, nachdem bereits 1982 Ursula, DL1GAE, den Kurzwellen-Wanderpokal für ein Jahr gewinnen konnte.
An diesem HAM-Fest-Abend konnte noch ein weiterer Wanderpokal an YLs übergeben werden: den im Jahre 1981 gestifteten Pokal für die beste Mannschaftsleistung beim Großraum-Mobilwettbewerb des Distriktes Württemberg. Bei diesem Wettbewerb im Mai waren Ingrid, DF3QU, und Ursula, DF2QU, in der Siegermannschaft und konnten jetzt den Pokal für ein Jahr entgegen nehmen. Ingrid und Ursula waren schon mehrmals bei Siegermannschaften.
In der Regel ist es einem Erstteilnehmer nicht möglich, einen Mobilwettbewerb auf Anhieb zu gewinnen. Es gehört schon etwas Erfahrung dazu. Bärbel hat schon drei Anläufe auf den IBO-Wanderpokal hinter sich. Im Jahre 1984 gelang der dritte Platz, 1985 der zweite Platz, bis es endlich 1986 gelang, den ersten Platz zu erreichen….       DL9JL

Quelle: DL-YL-Informationen Nr. 2/1986

HAM RADIO 1987

 

 

HAM RADIO 1987

HAM RADIO 1987

Das Wetter war nicht so besonders gut, als mein OM Rudolf, DC8CA, und ich, am Donnerstag, den 18. Juni in Friedrichshafen zur HAM-RADIO eintrafen. Eine ziemlich lange und anstrengende Fahrt lag hinter uns und so stellten wir uns nur kurz bei Zita, DL4GA, vor, um dann sofort unser  Hotel aufzusuchen.
Am Freitag, um 09:00 Uhr, meldeten wir uns pünktlich und ausgeschlafen wieder bei Zita in der YL-Ecke, um den Dingen entgegen zu sehen, die da auf uns zu kommen sollten. Es ging auch schon um 10:00 Uhr los, nämlich mit dem Begrüßungsempfang, wohin mich Zita’s OM Willi, DK1ZZ, mitgenommen hatte. Ich möchte hier gar nicht alle Veranstaltungen aufzählen, an welchen ich teilgenommen habe, das würde sicherlich zu weit gehen, über das YL-Treffen werde ich aberausführlicher berichten.
An dem von Zita, DL4GA, mit viel Mühe und großem Arrangement organisierten YL-Treffen nahmen ca. 250 YLs teil. 19 davon kamen aus dem Ausland. Die stärkste Crew mit 7 YLs kam aus Österreich. Aus HB waren 2, aus OZ 3 und aus ON 1 YL gekommen. 3 YLs kamen aus England, eine aus Schweden. Den längsten Anreiseweg hatte Mika, LU1IAD. Zum ersten Mal kam auch eine YL aus Finnland, ON2IO Jatta aus Kuonio. Sie hinterließ am YL-Stand eine QSL mit der Aufschrift: „Ich danke den deutschen YLs sehr für das hübsche Treffen in Friedichshafen“.
Zita begrüße alle YLs auf das Herzlichste. Wie in jedem Jahr so hatte sie auch diesmal mit ihren Damen den Raum festlich dekoriert. An jedem Platz lag eine Pinnwand. Jeder Funkamateur wird dieses zu schätzen wissen, denn die Zettelwirtschaft im Shack ist manchmal schlimm. Die ausländischen YLs bekamen zusätzlich ein schönes Glas mit dem Frichdrichshafener Wappen. Für die YL mit dem längsten Anreiseweg gab es noch eine kleine Überraschung extra.
Nach der Begrüßung und den Vorstellungen der ausländischen YLs, war es mir persönlich eine große Freude, den von den DL-YL-Informationen gestifteten Pokal zur YL-Aktivitäts-Party an Marianne, DL8YDF, zu überreichen.
Ganz besonders möchte ich noch hier die von Zita durchgeführte Abstimmung bezüglich der Räume für die YL-Treffen erwähnen. Ihr Vorschlag, die künftigen YL-Treffen im neuen Zeppelin-Haus durchzuführen, wurde mit großer Mehrheit abgelehnt. Meine persönliche Meinung: Schade, denn ich habe den Untersschied der Räumlichkeiten zu denen im Messegelände kennen gelernt. Na ja, so bleibt es weiter wie gehabt und man wird sich hier im kommenden Jahr wieder treffen.
Auch die Spitz des DARC, OM Taddey und OM Diebold, ließen es sich nicht nehmen, trotz vieler Verpflichtungen das YL-Treffen aufzusuchen. Dankeschön!
So, dies soll’s von mir gewesen sein. Ich wünsche allen YLs und ihren Familien eine schöne Zeit und sage Tschüß bis zum nächsten Jahr in Friedrichshafen. Für Zita und ihre ganze Mannschaft sowie auch ihrem OM Willi einen ganz, ganz herzlichen Dank für die gute Betreuung und Bewirtung während der ganzen HAM-RADIO.

Gerda, DG6LG

Quelle: DL-YL-Informationen Nr. 3/1987

HAM RADIO 1988

HAM RADIO 1988

HAM RADIO 1988

Erstaunlich, welche Strapazen man bereit ist, auf sich zu nehemen, wenn’s ums Hobby geht!
Bei uns Funkamateuren fängt es schon beim Pauken für die Lizenz an. Sollte man sich für den Beruf so engagieren – und das neben her – ohne Freizeitausgleich, was wäre das Gemurre groß. Und nach der Lizenzierung geht es erst richtig los: Halbe Nächte  werden freiwillig am Funkgerät oder am Computer verbracht, das sollte mal der Chef verlangen.
Und am freien Wochenende 200 km zu fahren, um die „Tante“ zu besuchen, ist fast eine Zumutung. 200 km fürs YL-Treffen irgendwo? Gar keine Affäre!
Drei Tage in Messehallen bei Affenhitze zu verbringen, ist eine Schickane, die sich nur bösartige Bosse ausgedacht haben können, und nach Möglichkeit versucht man sich davor zu drücken. Nur bei der HAM-RADIO ist natürlich alles ganz anders. Zwar der gleiche Stresse, die gleichen Bedingungen, aber da macht’s Spaß! Und wenn die Füße am Abend nicht mehr wollen, wir wissen ja, dass Bewegung wichtig ist. Und das bisschen Hitze kann uns auch nicht. Auch das Gedränge und der Krach wird nach dem Motto „Was uns nicht umbringt, macht uns stärker. Und stark wollen wir werden“ locker verkraftet. Und dass wir uns nach dieser 3-Tage-Hektik 10 Jahre älter fühlen, stecken wir weg wie nichts. Ausruhen ist für später!

HAM RADIO 1989

HAM RADIO 1989

Foto: Lucia, DL5VV

Wie schon in den früheren Jahren fand am 24.06.1989 unser YL-Treffen anlässlich der HAM-Radio im Saal C in der Halle 2 statt. An diesem Samstag trafen sich ca. 250 YLs bei Kaffee und Kuchen an den mit Blumen geschmückten Tischen, und für jede YL lag ein Fotoalbum zum Andenken bereit.
Zita, DL4GA eröffnete das YL-Treffen und begrüßte alle aus dem In- und Ausland. Es waren über 24 YLs aus dem Ausland angereist und jede bekam, nachdem sie sich kurz vorgestellt hatte, als Erinnerung ein Glas geschenkt. Außerdem bekam die am weitesten Hergereiste einen Zinnbecher mit Motiven der Stadt Friedrichshafen. in diesem Jahr erhielten ihn Toni, G1IWU, und Andrea, G0CNE, Mutter und Tochter aus England, da Mieko, JN1UUJ/DD5KJ bereits 1987 und Susi, 4X6OL, im Jahre 1986 den Zinnbecher erhalten hatten. Zita bekam auch noch zwei Gastgeschenke: Angelika, G0CCI brachte ihr ein schönes Halstuch mit und Susi, 4X6OL, überreichte ihr ein Buch über das Heilige Land und Jerusalem.
Zita berichtete in ihrer Rede u. a. wie sie zum Amateurfunk gekommen war, und es eigentlich damit begann, dass die HAM-Radio nach Friedrichshafen kam, nachdem das Bodenseetreffen auf der Insel Reichenau und in Konstanz stattgefunden hatte. In diesem Jahr war es nun das 40. Treffen. Da konnte der 1. Vorsitzende des DARC, Günther Matz, DJ8BN, in Begleitung von Karl Diebold, DJ1BM, auch eine besondere Ehrung bei unserem YL-Treffen vornehmen. Günther Matz verlieh Sigrid, DL3LG, für 40 Jahre Lizenz und Mitglied im DARC, die Ehrennadel des Clubs.
Außerdem erhielten noch die YLs ein kleines Geschenk, die bereits mit Lizenz beim Bodenseetreffen auf der Insel Reichenau und in Konstanz dabei waren.
Marlies, DF5VW, konnte an diesem Nachmittag auch die beiden Pokale aus der Auswertung der YL-Party vom 14.03.89 vergeben. Ein Pokal ging an Sigrid, DG6KD, für ihren 1. Platz bei der UKW-Wertung, und Traudel, DK5WQ, die leider nicht dabei sein konnte, hatte den 1. Platz und den Pokal für die 80m-Wertung gewonnen.
Zita bedankte sich noch für die jahrelange Mitarbeit und die vielen Gedichte bei Marion, DF5MU, die in diesem Jahr leider nur Gast sein konnte. Ein Dank galt auch all denen, die in irgendeiner Weise zum Gelingen des YL-Treffens und bei der Betreuung in der YL-Ecke beigetragen hatten.
An dieser Stelle aber auch ein herzliches Dankeschön an Zita für ihre Mühe und Arbeit (zum wiederholten Male) bei diesem Treffen.
Auf ein Wiedersehen beim YL-Treffen der HAM-Radio 1990 freut sich

Ulrike, DL6GBX

Quelle: DL-YL-Informationen Nr. 3/1989

HAM RADIO 1990

HAM RADIO 1990

1990 ist für den Amateurfunk ein Jahr zum Feiern; DARC und VFDB wurden 40 Jahre alt, und auch die HAM Radio hatte eine erwähnenswerte Jahreszahl zu begehen: Sie fand zum 15. Mal in Friedrichshafen statt. Für uns gehört die HAM Radio längst zum festen Bestandteil der jährlichen Planung, viele Besucher waren wirklich zum 15. Mal in Friedrichshafen, ich selbst nahm zum 11. Mal teil.
Die diesjährige HAM Radio war aber auch für viele die erst: Auf dem Zeltplatz vor dem Verwaltungsgebäude hatte sich eine eigene kleine ungarische Stadt eingerichtet, und vor allem unsere Landsleute aus der DDR hatten jetzt endlich die Möglichkeit, an der HAM Radio teilzunehmen. Viele kamen, und sie waren begeistert, denn eine solche Messe, das Warenangebot, der Flohmarkt, die vielen Infostände in Halle 7, die Treffen, Vorträge, die zelte rundherum, das besondere Flair – es muss für sie überwältigend gewesen sein, da es Ähnliches im Ostblock niemals gegeben hat. Sie wollen alle wiederkommen, und ich glaube, im nächsten Jahr sind noch viel mehr dabei. Seid uns herzlich willkommen!
Mir ist, wie übrigens jedes Jahr, aufgefallen, dass Amateurfunk durchaus keine reine Männersache ist. Sehr viele Frauen, ob mit oder ohne Lizenz, trifft man Jahr für Jahr in FN. Hier wird Amateurfunk à famille gepflegt, Familien treffen sich, Freundschaften werden gepflegt und neue geknüpft. Man trifft sich, besucht gemeinsam Vorträge oder Treffen, grillt oder verabredet sich zum Tanzen und Klönen auf dem Hamfest.
Der Wettergott meinte es in diesem Jahr wieder gut mit uns. Gewitter und Regen gab es nur nachts, selbst die Fuchsjäger durften diesmal ohne Regenschirm an den Start gehen.
Der YL-Stand in Halle 7 war wieder von Anfang an sehr gut besucht (und nicht nur von Frauen). An dieser Stelle möchte ich mich für die liebevolle Betreuung durch YLs aus dem OV P03, Friedrichshafen, ganz besonders herzlich bedanken, denn es ist durchaus nicht selbstverständlich, dass in jedem Jahr ca. 30 Kuchen gebacken werden, und der Einsatz der „unbekannten Helferinnen“ in der Küche, die unermüdlich von Donnerstag bis Sonntag im Einsatz sind, Kaffee kochen, Kuchen schneiden und servieren, für Suppe und Würstchen sorgen und dabei immer freundlich sind und ein nettes Wort oder einen Scherz auf den Lippen haben, ist durchaus bewundernswert. Ich glaube, ich darf im Namen aller YLs sprechen und mich für uns alle bei Erika, Uschi, Zita und allen anderen ganz herzlich bedanken, die so liebevoll für uns gesorgt haben, und ihnen unser großes Kompliment für ihren Einsatz aussprechen.
Am Samstag Nachmittag hatte ich in diesem Jahr zum ersten Mal die Gelegenheit, am YL-Treffen in der Halle 2 teilzunehmen. Ich war sehr überrascht über die große Anzahl der YLs. Der Raum war gut gefüllt, es müssen ca. 300 – 350 YLs teilgenommen haben. Viele nutzten die Gelegenheit zum Kaffeetrinken, dazu konnte sehr leckerer Kuchen preiswert erworben werden.
Der offizielle Teil nahm viel Zeit in Anspruch: Zita, DL4GA, begrüße die Teilnehmerinnen und bat dann alle YLs, die zum 15. Mal am YL-Treffen teilnahmen, nach vorn. Sie erhielten ein hübsches Präsent. Anschließend wurde die YL mit dem weitesten Anreiseweg ermittelt. Alle YLs aus dem Ausland wurden gebeten, sich kurz vorzustellen. Lustig fand ich die Vorstellung einiger YLs aus dem Raum Bregenz, sie kommen zwar aus dem Ausland, wohnen aber höchstens 50 km von Friedrichshafen entfernt. Aber das ist nun mal so in einem Dreiländereck. Ich habe 11 verschiedene Länder gezählt, die Teilnehmerinnen kamen fast aus der ganzen Welt. Eine nette Geste war die Begrüßung und Vorstellung der YLs aus der DDR, die anschließend die Möglichkeit erhielten, einige Worte an die Versammlung zu richten.
Eine Siegerehrung gehört zu jedem Treffen; es erfolgte die Bekanntgabe der Gewinnerinnen der YL-Party. Den 1. Platz auf KW belegte Ingrid, DL4BO, auf UKW Sigrid, DG6KD, und den Sieg bei den SWLs errang Marita, DE1MSN, gemeinsam mit ihrem OM Karl. Allen Gewinnerinnen herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim nächsten Mal.
Ingrid, DL4BO, überbrachte eine Einladung zum 1. europäischen YL-Treffen in Schweden. Ilse, DL5MAW, seit ca. einem Jahr Präsidentin des Amateurfunkmuseums e. V., berichtete kurz von ihrer neuen Tätigkeit und lud alle YLs ein, sich im Afu-Museum zu betätigen. Helfer sind immer willkommen.
Nachdem Marion noch ein Gedicht vorgetragen hatte, verabschiedete sich Zita als Organisatorin des YL-Treffens in Friedrichshafen. 15 Jahre hat sie mit viel Engagement dieses Treffen alljährlich zur Zufriedenheit aller Teilnehmerinnen ausgerichtet. Der Dank für ihre langjährige Tätigkeit wurde durch großen Beifall zum Ausdruck gebracht.
Als Nachfolgerin wird ab sofort Ingrid, DL3SAP, aus Böblingen fungieren. Wir wünschen ihr viel Erfolg bei ihrer zukünftigen Tätigkeit und hoffen, dass sie – wie Zita – auch für viele Jahre Freude an der neuen Arbeit hat.
Die 15. HAM Radio war auch in diesem Jahr wieder ein gelungenes Fest, und ich freue mich schon jetzt auf das nächste Jahr; von 28. – 30. Juni 1991 wird mein Domizil sicherlich wieder in Friedrichshafen aufgeschlagen. Kommt Ihr auch?

Renate, DE1YLR

Quelle: DL-YL-Informationen Nr. 3/1990

Reise ins Unbekannte

Friedrichshafen lag für uns Y2-Hams bisher auf einem anderen Stern. Weitab von Reisezielen, die man hierzulande üblicherweise erreichen konnte. In diesem Jahr aber war alles drin!
Und so nutzten mein OM, Y21NE, und ich, Y21BE, die Möglichkeit, dorthin zu fahren, angestachelt und unterstützt von Manne, DD6GU, von Ingrid, DL4BO, und Dieter, DF8BQ. Was wir in Friedrichshafen sahen und erlebten, das war einfach umwerfend! Die liebliche Landschaft am Bodensee, die vielen netten Menschen und das große Angebot an Informations-, Kommunikations- und Kaufmöglichkeiten auf der HAM Radio!
Besonders beeindruckt war ich vom YL-Treffen am Samstag. Als Zita uns Y2-YLs besonders herzlich begrüßte, hatte ich mit Freudentränen zu kämpfen. War mir doch wieder einmal bewusst geworden, was und plötzlich offensteht. Ich spürte auch die Freude der anderen YLs über unsere Teilnahme am Treffen.
Dir, liebe Zita, danke ich für Deine lieben Worte und für Dein Engagement beim YL-Treffen und am YL-Stand.
Toll, dass ich so viele YLs begrüßen konnte, die ich zum Teil auch schon vom QSO her kannte. Das treibt mich nun auch gleich wieder auf die Afu-Bänder, um die persönlichen Bekannten wieder zu treffen. Mit Anny, DF2SL, klappte es schon!
Wer von den YLs einmal in Berlin ist, sollte sich auf Y21O melden (145,725 MHz). Ich freue mich über jedes QSO mit einer YL und zeige euch auch gern Berlin. Allen, die den YL-Stand betreuten und das Treffen organisierten, meinen herzlichen Dank. Auch Ihr habt mit dafür gesorgt, dass für mich Friedrichshafen nun  nicht mehr auf einem anderen Stern liegt, sondern schon fast vor der Haustür!

73 es 33, Tina, Y21BE

HAM-Radio 1991

HAM-Radio 1991

Am 28.06.1991 war es mal wieder soweit: die HAM-Radio eröffnete zum 16. Mal ihre Pforten. Selbstverständlich war unser YL-Stand auch wieder parat: bereits am Freitag konnten wir viele YLs aus allen Teilen Deutschlands und der restlichen Welt begrüßen.

Am Samstag, dem 29.06.91, war dann der große Tag für alle YLs gekommen. Pünktlich um 14:30 Uhr MEZ fand – wie jedes Jahr – in Saal C unser großes Treffen statt ( dieses Mal konnten wir die Mikrophonanlagen bis zum Ende auskosten – hi). Bei Kaffee, der uns freundlicherweise wieder einmal vom DARC gestiftet wurde, und Kuchen hatten wir viel Gelegenheit, uns untereinander besser kennenzulernen; viele Freundschaften wurden neu geschlossen (mit dem Versprechen, sich irgendwann auf UKW oder KW zu treffen), viele alte Bekanntschaften wurden aufgefrischt, und manch eine hatte die Gelegenheit, endlich einmal „die Stimme“ oder „den CWisten“ persönlich kennenzulernen.

Alle waren wir dann eingestimmt auf Ingrid, DL3SAP, die heuer zum ersten Mal das YL-Treffen leitete, nachdem Zita, DL4GA, im vergangenen Jahr „abgedankt“ hatte. (Sie stand uns aber liebenswerterweise auch dieses Mal zur Seite; der YL-Treff in Halle 7 steht ja auch immer noch unter ihrer Leitung). Auch Ingrid, als sie ihre Ansprache eröffnete, äußerte sich zunächst beruhigt über Zitas Nähe; es ist wirklich nicht so einfach, plötzlich in aller Mittelpunkt zu stehen und selbständig dieses und andere Programme durchzustehen! Sie aber meisterte dies, dem stimmen wir wohl alle zu, bravourös.

Zunächst begrüßte Ingrid dann auch unsere männlichen Gäste, die uns stets herzlich willkommen sind; es waren dieses Jahr vier an der Zahl:

  1. Bernd Häfner, DB4DL, Geschäftsführer des DARC
  2. Karl Heinz Vennekohl, DK5OD, 2. Vorsitzender des DARC
  3. Fritz Erdinger, DJ5FAK, AR-Sprecher.

Der 4. im Bunde war unser lieber onrad, DL1GNL, aus P03, mir bestens bekannt durch unsere gemeinsame CW-(Lehr)Zeit. Konrad hatte, wie seit einiger Zeit jedes Jahr, die Aufgabe, uns zur Erinnerung nette Fotos zu liefern.

Um mit Ingrid zu sprechen, selbstverständlich sind uns nette OMs als Gäste jederzeit herzlich willkommen und nicht nur geduldet, erst recht, wenn sie prominent sind oder uns hilfreich zur Seite stehen – aber – meine Frage an Euch (kleiner Seitenhieb): wir sind doch alle recht selbständig und haben uns, einige sogar schon seit sehr langer Zeit, die „Domäne der Männerwelt“ in punkto Amateurfunk erobert; trotzdem: Fotografieren können wir noch nicht, hi! Oder? Wie wäre es, wenn außer Konrad auch einige YLs in dieser Hinsicht etwas beisteuern könnten?

Besonders hervorzuheben ist unbedingt, dass Ingrid sich die Mühe gemacht hat, irhe gesamte Ansprache auch ins Englische zu übersetzen; nach jedem Absatz Deutsch kam das Gleiche nochmals in Englisch, denn wir hatten ja doch Besuch von etlichen YLs aus dem Ausland, die nicht unbedingt der deutschen Sprache mächtig sind.

Ingrid bedankte sich also nochmals bei Zita für ihre 15jährige Tätigkeit und große Hilfe bei der Übernahme dieser nicht so ganz einfachen Tätigkeit. Ihr Dank galt ferner unseren guten Geistern aus P03, die nun schon seit Jahren im Hintergrund der Küche feste arbeiten, um am YL-Treff alle Wünsche zufriedenstellen zu können.

Anschließend erfolgte die Begrüßung der YLs aus dem Ausland; sie wurden, wie jedes Jahr, um kurze Vorstellung gebeten. Bei dieser Gelegenheit sollten, dann auch wieder die YLs mit der weitesten Anreise ermittelt werden, um ihr Extra-Geschenk in Empfang zu nehmen. (Aprospos Geschenk: wie jedes Jahr überraschte uns der DARC mit einem kleinen Geschenk: damit wir für unsere Reisen in alle Welt auch gut gerüstet sind, war es dieses Mal ein praktisches Nähzeug mit großem Make-up-Spiegel. Herzlichen Dank auch dem DARC).

Aus dem Ausland kamen wieder etliche YLs, darunter u. a. YLs aus Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien, Schweden, der CSFR, Ungarn, Italien, Israel, Britisch-Kolumbien, USA und Japan. Während der Ermittlungen für die weiteste Anreise hielt der 2. Vorsitzende des DARC, K. H. Vennekohl, DK5OD, eine kurze Ansprache, in der er die Bedeutung der idealen Verästelung des Lebens über Grenzen hinaus betonte, sich für die freundliche Aufnahme als Mann unter Frauen bedankte und betonte, dass es in diesem Rahmen keine Probleme gebe, unsere Sache finanziell zu unterstützen (ein Hoch…!!!). Er versprach uns, sich – solange er im Vorstand sei – dafür weiter einzusetzen. Inzwischen waren die YLs mit den weiten Anreisen ermittelt:

Olive – VE1ERA aus Brit. Kolumbien

Carla – WO6X und Elfi – N6DOC, beide aus den USA (Kalifornien),

Hiromi – JJ1CAS (Japan) und Lia – WA2NFY (USA) erhielten in dieser Reihenfolge von Ingrid Plaketten für ihre weite Anreise zur HAM.

Danach übergab Ingrid das Wort an Dorle, DF4YL, die uns anschaulich über das 1. weltweite YL-Treffen in Stockholm, das gerade vor einer Woche stattgefunden hatte, berichtete. Ich möchte den Bericht über dieses interessante Treffen hier nicht wiedergeben, da ich sicher bin, dass mindestens eine der Teilnehmerinnen in diesem oder im kommenden Heft hierüber selbst berichten wird. In diesem Rahmen erzählte uns Christa, DJ1TE, auch kurz von der YL-RL-Diskussionsrunde in SM, mit der bitte, bei den YL-Contests mitzumachen.

Anschließend bedankte sich Ingrid wieder zweisprachig für die Berichte und die Teilnahme am YL-Treffen und bat um regen Besuch beim YL-Stand. Wir konnten dann auch nicht über Mangel an Interesse klagen.

Ingrid verabschiedete sich mit der Bitte, aufeinander zu zu gehen, mögliche, situationsbezogene Differenzen zu klären und evtl. abzuschwächen bzw. aus der Welt zu schaffen: „Gehen wir aufeinander zu! Völkerverständigung und –freundschaft werden groß geschrieben, lassen wir’s doch praktizieren!“

Zita lobte Ingrid für die hervorragende Leitung des YL-Treffens. Sie hofft, dass sie es genau so lange durchhält wie sie selbst und dankte mit einem geschmackvoll arrangierten Blumenstrauss.

Nach  diesen netten und auffordernden Worten ging unser diesjähriges YL-Treffen mit dem Hinweis, dass die nächste HAM-Radio vom 26.-28.6.1992 in Friedrichshafen stattfinden wird, zu Ende.
Anschließend und beim HAMN-Fest im Graf-Zeppelin-Haus (GZH) sowie auch am Sonntag hatten wir noch ausreichend Gelegenheit, schon bestehende Kontakte zu vertiefen und neue zu knüpfen.

33, 73 es awdh!
Gitta, DF1GBB

Quelle: DL-YL-Informationen Nr. 3/1991