Kapitel 3: Q-Schlüssel

Ein weiteres Kapitel im Bereich Betriebstechnik im Fragenkatalog zum Amateurfunkzeugnis, bei dem auswendig gelernt werden muss, ist der Q-Schlüssel.


Der Q-Schlüssel besteht aus mit Q beginnenden Q-Gruppen aus drei Buchstaben. QAA bis QNZ sind für den Flugfunkdienst, QOA bis QQZ für den Seefunkdienst und QRA bis QUZ für Funktelegrafieverbindungen in allen Funkdiensten außer dem Seefunkdienst entwickelt worden. Sie wurden in der Vollzugsordnung für den Funkdienst (VO Funk), jetzt „Radio Regulations“ (RR), international festgeschrieben.

Viele dieser Gruppen lassen sich mit einem angehängten Fragezeichen als Frage formulieren. Bei anderen Gruppen ist die Ergänzung durch eine Ziffer, die nähere Information zu der Aussage der Q-Gruppe gibt, vorgesehen. Andere Q-Gruppen können durch Hinzufügen geeigneter anderer Abkürzungen, geeigneter Rufzeichen, Ortsnamen, Nummern und so weiter erweitert oder ergänzt werden. Uhrzeiten werden grundsätzlich in UTC (Universal Time Coordinated) angegeben.


Prüfungsfrage
BB201  Warum wurden die Q-Gruppen im Funkverkehr eingeführt? Sie wurden eingeführt
zur Verschleierung des Funkbetriebes gegenüber unbefugten Zuhörern.
zur Vereinfachung und Erleichterung des Betriebsablaufs bei Telegrafie, sekundär zur Überwindung sprachlicher Grenzen.
zur Zeitersparnis im Telefoniefunkverkehr.
um im internationalen Funkverkehr den Betriebsablauf zu erleichtern, weil kein Englisch mehr gesprochen werden muss.

Die Buchstaben der Q-Gruppen selbst sind Abkürzungen von englischen Wörtern, siehe weiter unten. Es ist aber trotzdem sehr schwer, sich diese Abkürzungen zu merken. Erst bei längerem Gebrauch kann man sie, ohne überlegen zu müssen, anwenden. Es bleibt Ihnen derzeit nicht viel anderes übrig, als wenigstens die Kurzform oder das „Merkwort“ in der letzten Spalte auf den folgenden Seiten auswendig zu lernen. Allerdings werden in der Prüfung nicht alle aufgeführten Q-Gruppen abgefragt. In der folgenden Tabelle wurden die in der Prüfung vorkommenden Q-Gruppen durch einen grauen Hintergrund markiert.

Q-Code Teil 1

Q-Code Teil 2

Die Q-Gruppen hier sind ein Auszug aus den Radio Regulations (früher VO Funk). Es sind nur die gebräuchlichsten Gruppen aufgeführt und die im Prüfungsfragenkatalog vorkommenden hell­grau unterlegt. Sie wurden vom Verfasser in der fünften Spalte durch eine Kurzform und einige Merkmöglichkeiten ergänzt. Die Q-Gruppen sollen im Sprechfunkverkehr möglichst nicht verwendet werden. Nur im Telegrafiefunkverkehr haben sie ihren Sinn.


Prüfungsfrage
BB202  Sollen Sie im Sprechfunkverkehr Abkürzungen aus den Q-Gruppen oder aus den anderen Abkürzungen im Funkverkehr verwenden?
Ja, weil die Abkürzungen die Besonderheit der Sprache im Funkverkehr kennzeichnet.
Ja, weil die Abkürzungen die Abwicklung des Funkverkehrs beschleunigen. 
Ja, weil die Abkürzungen bei deutschsprachigen Funkverbindungen erlaubt sind.
Nein, weil die Abkürzungen für den Telegrafiefunkverkehr vorgesehen sind.

Auch wenn Telegrafiekenntnisse nicht mehr zu den Prüfungsvoraussetzungen gehören, ist Telegrafie im Morsecode nicht nur erlaubt, sondern wird weiterhin sehr gern betrieben. Ein Funkamateur sollte also die wichtigsten Abkürzungen aus den Q-Grup­pen kennen und sie sind deshalb auch Gegenstand der Prüfung.


Prüfungsfrage
BB203  Welche Bedeutung haben in der gleichen Reihenfolge gelesen die Q- Gruppen "QRV", "QRM?" und "QTH"? 
Ich habe nichts mehr für Sie. Werden Sie gestört? Mein Standort ist … 
Senden Sie eine Reihe V. Soll ich mehr Sendeleistung anwenden? Ihre gesende- ten Töne sind kaum hörbar.
Ich bin bereit. Werden Sie gestört? Mein Standort ist … 
Ich habe nichts mehr für Sie. Mein Stand- ort ist … Ich bin bereit.

Prüfungsfrage
VA406  In welchem Regelungswerk ist die Bedeutung der "Q-Gruppen" festgelegt? 
In den Standards der ETSI (European Telecommunications Standards Institute).
In den Empfehlungen der IARU (International Amateur Radio Union).
In den Radio Regulations der ITU (Internationale Fernmeldeunion).
In den Anhängen der AFuV (Amateurfunkverordnung).

Insbesondere von CB-Funkern wird die Gruppe QRZ falsch angewendet. Sie starten damit häufig einen „allgemeinen Anruf“. Im Amateurfunk wird dafür aber CQ verwen- det. QRZ verwenden Sie bitte nur dann, wenn Sie von einer Station angerufen wur- den, Sie aber das Rufzeichen nicht genau verstanden haben.


Prüfungsfrage
BB205  Was bedeuten die Q-Gruppen "QRT", "QRZ?" und "QSL?"?
Stellen Sie die Übermittlung ein. Ich bin bereit. Schicken Sie eine QSL-Karte?
Stellen Sie die Übermittlung ein. Von wem werde ich gerufen? Können Sie mir Empfangsbestätigung geben?
Stellen Sie die Übermittlung ein. Wie ist Ihr Standort? Können Sie mir Empfangsbestätigung geben?
Ich habe nichts für Sie. Von wem werde ich gerufen? Können Sie mir Empfangsbestätigung geben?

Einige Q-Gruppen sollen hier noch etwas weiter interpretiert werden. Mit QRA , dem Namen der Funkstation, ist im Amateurfunk nicht das Rufzeichen oder der Vorname des Funkamateurs gemeint, sondern sein Zuhause, also eher die Adresse der Familie. Man funkt beispielsweise in Telegrafie: „73 to ur QRA“ und meint damit „Viele Grüße an die ganze Familie“. Beim Schiffsfunk ist QRA der Name des Schiffs. Im Amateurfunk verwendet man name für den Namen.

Verwechseln Sie nicht QRV (sende- und empfangsbereit) mit QSV (senden Sie eine Reihe von V’s). QRQ und QRS sind die einzigen Gruppen, bei denen dem letzten Buchstaben eine gewisse Bedeutung zukommt, nämlich Q für Quick (schnell) und S für Slow (langsam). QRX 1500 UTC bedeutet, dass die Station bis 15 Uhr Pause macht. QRX 5 min bedeutet im Amateurfunk, dass der Funker (Operator) mal eine Fünf-Minuten-Pause macht. QTF 240 bedeutet: Meine Antenne strahlt in Richtung 240 Grad (Kompassrichtung). QTR 1225 UTC bedeutet: Es ist genau 12 Uhr und 25 Minuten Universalzeit. UTC bräuchte man eigentlich nicht dazu zu geben, jedoch kommt es dann häufig zu Nachfragen. Setzen Sie also immer die Art der Zeitangabe hinzu! QSP DJ4UF bedeutet: Bitte gib diese Meldung an DJ4UF weiter! Mit QTH wird im Amateurfunk der Wohnort angegeben. Für Länge und Breite wird im Amateurfunk eher der Standortkenner (Locator, Lektion 11) verwendet.


Wenn man den etwas schrulligen englischen Sprachassoziatismus eingehen lässt, machen nicht wenige Abkürzungen durchaus einen Sinn:

Q - kann unschwer Question bedeuten

QRA- radio addresse

QRB - range between

QRG - radio gauge

QRH - radio hovering

QRI - readability (coming) in

QRK - readability of keying

QRL - real loaded

QRM - roughness man - made

QRN - roughness naturally - made

QRO - rising output

QRP - reduce power

QRQ - rate quicker

QRS - rate slower

QRT - radio terminated

QRU - quit for you

QRV - ready for voice (ready for V..... (QSV))

QRX - radio break (X - symbolizing a cut off)

QSA - strength of amplitude

QSB - signal beating

QSD - strange digits

QSK - shifted keying between

QSL - station listend

QSO - service operating

QSP - station put through

QSV - send Vs

QSY - station bifurcation (symbol of separation Y)

QTC - tremendous comunique

QTF - true fix

QTH - true home

QTR - time recorded


Aus: USKA, Q-Code Version März 2001, zusammengestellt durch HB9ABO

Die folgenden Q-Codes werden von einem Teil der Radioamateure notorisch falsch angewendet:

- QRA heißt weder Familie noch Standort, sondern Name bzw. Rufzeichen!

- QRL heißt nicht Arbeitsplatz, oder Berufstätigkeit sondern: Ich bin beschäftigt! D.h., wer qrl sagt, hat momentan gerade keine Zeit, die Verbindung fortzuführen. Über die Begründung sagt QRL nichts aus. QRL passt somit für alle Arten von Beschäftigtsein wie: Gleichzeitige Verbindung auf einer andern Frequenz, Telefonanruf, Besuch der Schwiegermutter, oder auch – aber nicht nur – zur Arbeit gehen. Seit einigen Jahren benutzen manche Amateure "qrl?" um zu fragen: "Ist diese Frequenz besetzt?" Das ist schon eine recht weit hergeholte Interpretation von QRL. Angebracht für diese Situation ist "qsu?". Dieser ungerichtete Aufruf könnte jedoch ohne weiteres weggelassen werden, indem man die interessierende Frequenz einfach abhört.

- QRP meint weder eine bestimmte Sendeleistungsklasse, noch ist es ein legaler Rufzeichenzusatz! (Kein Q-Code ist ein legaler Rufzeichenzusatz!), QRP heisst: "Sendeleistung vermindern" (beispielsweise von 1000 W auf 100 W).

- QRO heißt Sendeleistung erhöhen. (beispielsweise von 1 W auf 5 W)

- QRX heißt nicht Warten, sondern Rendez-vous mit Angabe von Zeit und Frequenz der verabredeten Verbindung!

- QSL heißt nicht: Senden Sie mir eine Karte, sondern "Ich bestätige den Empfang!", z.B. eines Contest-Rapports, eines Telegramms oder jeder anderen Übermittlung, die bei der empfangenden Station nachher in bleibender Form vorliegen soll. In den professionellen Radiodiensten wie auch im Militär hatte das QSL eine sehr hohe Bedeutung im Sinne von: Ich habe die Nachricht vollständig erhalten und übernehme die Verantwortung für deren Weiterleitung. Wenn beide sich Verbindungspartner der falschen Anwendung einer Q-Abkürzung bewusst sind, mag der Schaden begrenzt sein. Die reglementswidrige Anwendung ist trotzdem abzulehnen, weil sie dazu beiträgt, dass jene Amateure, die den Code korrekt anwenden mit der Zeit nicht mehr verstanden werden.


Prüfungsfrage
BB207  Welche Bedeutung haben in der gleichen Reihenfolge gelesen die Q- Gruppen „QRM“, „QRN“ und „QSB?“?
Die Stärke Ihrer Zeichen schwankt. Ich werde gestört. Haben Sie atmosphärische Störungen?
Ich habe Störungen. Sie haben Schwankungen Ihrer Zeichen. Werden Sie gestört?
Ich habe atmosphärische Störungen. Ich werde gestört. Schwankt die Stärke meiner Zeichen?
Ich werde gestört. Ich habe atmosphärische Störungen. Schwankt die Stärke meiner Zeichen?

Prüfungsfrage
BB206  Welche Bedeutung haben in der gleichen Reihenfolge gelesen die Q-Gruppen "QRO?", "QSO?" und "QRX?"?
Soll ich die Sendeleistung erniedrigen? Haben Sie noch etwas für mich vorliegen? Können Sie direkt Funkverkehr aufneh- men mit …?
Soll ich meine Sendeleistung erhöhen? Haben Sie noch etwas für mich vorliegen? Werden Sie mich wieder rufen?
Soll ich die Sendeleistung erhöhen? Können Sie direkt Funkverkehr aufnehmen mit …? Wann werden Sie mich wieder rufen?
Haben Sie noch etwas für mich vorliegen? Können Sie direkt Funkverkehr aufneh- men mit …? Wann werden Sie mich wieder rufen?

Prüfungsfrage
BB208  Wie verhalten Sie sich, wenn Sie von der Gegenstation aufgefordert werden: "pse qsy"?
Sie verringern die Sendeleistung.
Sie erhöhen die Sendeleistung.
Sie wechseln die Frequenz.
Sie senden eine Bestätigungskarte an die Gegenstation.

Prüfungsfrage
BB209  Wie verhalten Sie sich, wenn Sie von der Gegenstation aufgefordert werden: "pse qrp"?
Sie verringern die Sendeleistung.
Sie erhöhen die Sendeleistung.
Sie wechseln die Frequenz.
Sie senden eine Bestätigungskarte an die Gegenstation.

Sie wissen ja, dass hier die Reihenfolge der Antworten gegenüber dem Fragenkatalog geändert wurde. Sie finden die richtigen Lösungen im Anhang dieses Buches. 


Viel Erfolg beim Lehrgang wünscht Ihnen Eckart Moltrecht DJ4UF!

Machen Sie nun weiter mit Technik 03


Zur Lehrgangs-Übersicht


Copyright Eckart K. W. Moltrecht Copyright-Hinweis:Dieser DARC-Online-Lehrgang wurde mit freundlicher Genehmigung des Autors Eckart K. W. Moltrechtaus der Korrekturversion seines Buches "Amateurfunk-Lehrgang für das Amateurfunkzeugnis" aus dem VTH-Verlag für das Internet umgewandelt. Das Copyright liegt beim Autor und beim Verlag. Die Darstellung auch nur von Auszügen oder Zeichnungen oder Fotos im Internet ist untersagt. Für die private Verwendung können Sie gern eine Genehmigung beim Autor erhalten. Schreiben Sie eine E-Mail an eckart.moltrecht(at)gmail.com!

Letzte Bearbeitung: 06.11.2016 DK2DQ, 10.03.2017 DJ4UF
Fehlermeldungen mit Linkangabe an eckart.moltrecht(at)gmail.com.