Treffen der Betreiber automatischer Stationen

To top

Am 20. Oktober fand das Treffen der Betreiber unserer automatisch arbeitenden Stationen im Distrikt Niedersachsen im Amateurfunkzentrum des MSC in Braunschweig statt. Zu diesem Treffen lädt das VUS-Referat einmal jährlich alle SysOps und interessierten Funkamateure aus dem Distrikt H und den Nachbardistrikten zu einem Erfahrungsaustauch ein.

Dieses Jahr trafen sich 21 Teilnehmer in Braunschweig, die sich sehr engagiert mit Themen rund um das HAMNET in der Region auseinander gesetzt haben. Zum Abschluß wurde vom Distriktsvorsitzenden Oliver, DH8OH, ein aktuelles Projekt zur Förderung der Autarkie von Relaisfunkstellen vorgestellt, mit dem der Distrikt erreichen will, daß möglichst überall im Falle eines Strom- und Funknetzaufalls bei den Rettungsdiensten eine Notversorgung durch die Funkamateure möglich ist. Mit ca. 10 Relais sollte eine brauchbare Ausleuchtung des ganzen Distriktes möglich sein.

Das Interesse der Teilnehmer war so groß, daß am Ende die Veranstaltung, die eigentlich bis ca. 15 Uhr geplant war, gegen 17:20 Uhr sehr abrupt beendet werden mußte, weil der Tagungsraum für die nachfolgende Gruppe geräumt werden mußte.

 

 

DARC Fahne bei unserem Amateurfunkzentrum

 

Am 25.07.2018 wurde an dem einem der neuen Masten für den Dipol das erste Mal die DARC Fahne gehisst. Sie soll bei besonderen Aktionen auf unser Braunschweiger Amateurfunkzentrum (AFZ) hinweisen.

Die Fahne überreichte uns der Distrikts-Vorsitzende Oliver Häusler,  DH8OH, als  Geschenk des Distriktes zu unserer Weihnachtsfeier 2017. Nochmals herzlichen Dank.

Herzlichen Dank auch an den ADAC Ortsclub des MSC der Polizei, der die Masten für unseren Dipol hat aufstellen lassen und uns die Anbringung der Fahne genehmigt hat.

 

 

 

Erfolgreiches Foxoring im Jagdgebiet Barons Busch

 

Am Samstag, 30.06.2018 trafen sich 36 Teilnehmer (davon 8 Kinder und 2 Jugendliche) aus der näheren und weiteren Umgebung zur Teilnahme im „Jagdgebiet“ Barons Busch. Vertreten waren die Ortsverbände H66, H33, H20, H20, H15, H08, und H03) sowie Nichtfunkamateure. Im Jagdbebiet waren fünf Sender (Füchse) versteckt, die es galt mit einem Peilempfänger im 80m Band zu lokalisieren und das geforderte Beweismittel (Prägezange) für jeden Fuchs, der Leitung vorzulegen.Alle Jäger-/teams haben auch alle Füchse gefunden.

<mehr>

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.