Hilfe zur Schriftgrößenänderung
DE EN

Ortsverband Siebengebirge (G25)

Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihr Passwort ein, um sich an der DARC-Website anzumelden:

Schnelleinstieg in WSPR, die ganz andere digitale Betriebsart

Wie, schon wieder was Neues? Um euch gleich die Angst vor dem Neuen zu nehmen, behaupte ich, dass fast jeder OM diese Betriebsart mit seinen vorhanden Mitteln und ohne großes digitales Know-How innerhalb von 10 min zum Laufen bringt. Und das ohne 1 Cent zusätzlich ausgeben zu müssen! Einzige Voraussetzung ist, dass du schon mal irgendeine andere digitale Betriebsart, z.B. PSK31 oder SSTV, am Laufen hattest, und im Besitz der die hierfür notwendigen Kabelanschlüsse bist. Natürlich ist da auch ein Computer mit Internet-Anschluss notwendig. Die folgenden Ausführungen sollen dich ermutigen, hiermal etwas ganz Neues zu probieren, und ohne ein kompliziertes Handbuch durchlesen zu müssen. Letzteres gibt es natürlich auch (das hätte ich beinahe selbst geschrieben, siehe unten), und ihr könnt es euch bei http://physics.princeton.edu/pulsar/K1JT/WSPR_2.0_User_German.pdf herunterladen. Aber als Schnellstart reichen meine folgenden Ausführungen allemal.

Was ist denn nun WSPR? Dieser "Weak Signal Propagation Reporter" ermöglicht in sehr effiziener Weise die Erkennung von Ausbreitungsbedingungen und deren Wege. Hierzu werden Baken mit kleiner Sendeleistung genutzt. In der Tat ist mit WSPR jetzt jeder OM selbst ein Bake, d.h. er sendet automatisch in bestimmten Zeitintervallen sein Rufzeichen mit QTH-Locator und Angabe der verwendeten Sendeleistung aus. Das Signal wird aber vom WSPR-Programm so aufbereitet, dass es eine sehr starke Fehler-Vorwärtskorrektur ermöglicht. Somit können die Signale noch mit –28 dB unter dem Rauschen bzw. QRM-Pegel empfangen bzw. ausgewertet werden. Hiermit ermöglicht das Programm auch denjenigen OMs, die nur wenig Sendeleistung haben und unter schlechten Antennenbedingungen leiden, Empfangsrapporte aus den exotischsten Ländern zu bekommen. Die Empfangsrapporte sendet das Programm automatisch an einen zentralen Server ins Internet, von wo man sie jederzeit abfragen kann.

Also kurze Rede, langer Sinn (oder auch umgekehrt), fange doch einfach mal an und mache jetzt folgendes:

  • Von der Seite physics.princeton.edu/pulsar/K1JT/wspr.html das WSPR 2.0 herunterladen
  • Das Programm wspr-rxxx.exe ausführen und den Installationsanweisungen folgen. Hiermit wird die Datei wspr.exe erzeugt, die das eigentliche Programm darstellt.
  • Beim Ausführen von wspr.exe öffnen sich 2 Fenster, wobei in dem einen erst mal über das Menü Setup/Station Parameters die eigenen Stationsdaten eingegeben werden müssen.
Eingabe der eigenen Stationsdaten

Bei Audio in/out sind am besten die eingetragene Default-Werte zu nehmen, oder ggf. den Namen der Soundkarte, die du verwendest. Bei Power trage erstmal 40 dbm einmal, das sind 10 Watt, mit denen du erstmal für den Testbetrieb anfangen solltest. Später sollten es nicht mehr als 37 dBm = 5 Watt sein. Hierbei ist zu beachten, dass diese Angabe mit deinem Signal dann ausgesendet wird, aber du musst manuell den Transceiver auf 10 bzw. 5 Watt einstellen.

Bei PTT method habe ich beim mir VOX eingestellt, da mein NF-Interface so arbeitet. Wenn du eine andere Sende/Empfangsumschaltung, z.B. über RS-232, nutzt, musst du dieses entsprechend auswählen und dann auch den PTT port (RS-232) auswählen. CAT geht auch, aber das ist für den Anfang erst mal nicht notwendig.

Nach dem Setup ist über das Menü "Band", z.B. 20m, auszuwählen. Links mittig werden unter "Frequencies" mit "Dial" die Frequenz angegeben, die du auf deinem Transceiver einstellen sollst. Im oberen (Wasserfall-)Fenster drückst du mit der Maus irgendwo hin; hiermit bestimmst du die NF-Frequenz innerhalb einer 200Hz-Bandbreite, mit der du aussendest. Danach wird links bei Frequencies/TX deine tatsächliche Trägerfrequenz angegeben. Die NF sollte in der rechten Skala möglichst nicht genau auf den Defaultwerten 100 bzw. 200stehen, da sehr viele OMs diesen Wert auch benutzen.

Anschließend sollte der NF-Pegel von Transceiver bzw. Interface so eingestellt werden, dass links unten das "RX Noise" etwa 0 dB (+/- 10 dB) anzeigt, es sollte da keine rote Anzeige erscheinen. Last not least solltest du deine Rechner-Uhr genau auf die Sekunde einstellen, entweder mit Atomuhr oder noch besser mit einem Zeitserver über Internet, z.B. mit dem Programm Dimension4 (http://thinkman.com/dimension4/download.htm). Der Grund hierfür ist, dass die Baken weltweit genau im 2-Minutentakt senden. Damit das ganze System einigermassen synchron läuft, ist eben die genaue Uhrzeit angebracht. Wenn du dann den Regler "TX fraction" auf 50 % stellst, wird dein Transceiver alle 4 Minuten für 2 min senden, dann 2 min empfangen. Für den Testbetrieb solltest du den Regler erst mal auf 50%, später im Normalbetrieb ggf. auf 25 % stellen.

So, jetzt noch ein paar Erklärungen zu den Anzeigen:

 

Bild 2: Weitere Einstellungen

Hier sind im "Wasserfall"-Fenster die 4-min-Intervalle zu erkennen, da hatte ich den Regler für den Testbetrieb auf 50 % gesetzt, d.h. 2 min Empfangen, 2 min Senden.

Die waagerechten Striche im Wasserfall sind die Baken, die ich empfangen habe. Nach der automatischen Dekodierung werden diese im oberen rechten Fenster angezeigt, weitere Details hierzu im unterem Textfenster. Interessant ist hier die Empfangsfeldstärke in dB. Im letzten Zeitabschnitt 13.40 h hatte ich starkes RTTY-QRM, da ist kein Signal deutlich erkennbar.

Wie kann ich jetzt die Signalrapporte meiner eigenen Aussendungen abfragen? Hierzu in das Menü Help gehen und auf WSPRnet.org klicken, dann öffnet sich folgendes Fenster (Internetanschluss vorausgesetzt):

 

Bild 3: Aufrufen der WSPRnet-Seite

Bei Anklicken des Menüs "Database" öffnet sich dann ein Fenster, dass die letzten Signalrapporte aller Stationen weltweit anzeigt.

 

Bild 4: Anzeigen aller Empfangsrapporte

Das ist zwar schön und gut, aber wie bekomme ich aus dieser Menge die Rapporte für meine Station? Unter der Überschrift "Spot Database" muss hierfür der Link "Specify query parameters" angeklickt werden, um eine Seite mit möglichen Filtereingaben der Datenbank zu öffnen.

Bild 5: Eingabe der Filterkriterien

Hier kannst du dann in die Maske "call" dein Rufzeichen und Return eingeben, und schon bekommst die Rapporte gefiltert angezeigt:

 

Bild 6: Gefilterte Anzeige

Die Liste zeigt alle Stationen an, die mich während der letzten 8 min auf 40 m empfangen haben. Hier sind Australien (VK), Afrika (5N), USA (K+N), Asien (T6) und Europa vertreten, und das innerhalb der kurzen Zeit. Sogar Joe, K1JT hat mich hier erwischt.

Hier noch einen Tipp: Bei manuellem Bandwechsel immer unter dem Menü "Band" auch das entsprechende Band umstellen, sonst übergibst du deine Signalrapporte ins Internet mit der falschen Empfangsfrequenz.

Anstatt der o.a. Tabellen der erreichten Stationen kann man sich das Ganze auch auf einer schönen Weltkarte anschauen. Hierzu ruft man auf der Seite wspr.org das Menü "Map" (links oben) auf. Es erscheinen da erstmal alle Stationen, die gerade in dem gewählten Band aktiv sind. Um jetzt nur die Stationen anzuzeigen, die mich gehört haben, muss ich im Browser etwas unterhalb der Weltkarte scrollen. Dort muss ich dann mein eigenes Rufzeichen eingeben, darunter das gerade gewählt Band.

 

Eigentlich war das schon Alles, was man für den Schnelleinstieg so machen muss. Wie gesagt, weitere Details und Tricks sind dann dem Handbuch unter http://physics.princeton.edu/pulsar/K1JT/WSPR_2.0_User_German.pdf zu entnehmen.

Apropos Handbuch: Beinahe wäre das o.a. Handbuch von mir erstellt worden, und das kam so:

Auf der WSPR-Seite von Joe, K1JT, gab es bis Mitte Januar 2010 Handbücher in Englisch, Spanisch, Russisch und Polnisch, aber keines in Deutsch. Da das englische Manual nur eine übersichtliche Anzahl von Seiten hatte und ich berufsbedingt recht fit für technische Übersetzungen bin, schrieb ich eine Mail an K1JT und bot meine Hilfe an. Er antwortete mir am nächsten Tag und teilte mir seine Freude über mein Angebot mit, und schickte mir gleich das editierbare Original in WORD-Format zu. Mit stolz geschwellter Brust stürzte ich mich gleich an die Übersetzung und schaffte die ersten beiden Seiten. Immerhin ist der gute Joe nicht nur Funker, sondern auch waschechter Nobelpreisträger in Physik und Professor an der Princeton University ( http://en.wikipedia.org/wiki/Joseph_Hooton_Taylor,_Jr.   ), und da würde die Übersetzung meinem Ego doch gut tun. Am nächsten Tag erhielt ich eine weitere Mail vom Joe, wo er sich vielmals entschuldigte, denn er hatte vergessen, dass Klaus, DJ6LB, sich vor ein paar Wochen auch schon für die Übersetzung angeboten hatte, und dass der Klaus eigentlich so gut wie fertig damit wäre. Na gut, da habe ich meine Übersetzung eben eingestellt, und sah dafür meinen eigenen, insgeheim erhofften Nobelpreis für Literatur  in weite Ferne schwinden. Das war aber nicht alles. Wenige Tage später meldete sich Ray, DL3LST, auch mit einer fertigen Übersetzung. Das war dem Joe dann doch peinlich, so dass er sich am 19.1.2010 auf der Startseite von WSPRnet (siehe Bild 3) bei uns dreien öffentlich entschuldigte. Lieber Joe, deine Entschuldigung sei hiermit voll angenommen, ich bin ja selbst nicht mehr der Jüngste.

73, Karl

DK5EC

d k 5 e c @ d a r c . d e