Einfache NVIS-Antenne für den Notfunk

Die NVIS (Near Vertical Incidence Skywave) ist eine Antenne, bei der die elektromagnetischen Wellen sehr steil, im Winkel von 80° bis 90°, abgestrahlt werden.

Da die abgestrahlten Funkwellen an der Ionosphäre im gleichen Winkel reflektiert werden wie sie auftreffen, ist ein Funkverkehr von nahe zueinander liegenden Stationen, bei Verwendung einer steil strahlenden Antenne, möglich.

Der sonst auftretende Nahschwund-Effekt wird stark verringert.

Eingesetzt wird die NVIS - Antenne bei Funkamateuren, dem Militär und bei Hilfsorganisationen.

 

Grundschema der NVIS

Grundschema der NVIS

Grundschema des Koax-Balun

Grundschema des Koax-Balun

Materialliste

Beim Bau der Antenne habe ich versucht, keine neuen Materialien zu verwenden und vorhandene Altbestände zu nutzen. Auch auf die Verwendung von speziellen Werkzeugen wurde bewusst verzichtet, um nachzuweisen, dass die Antenne z.B. auch bei einem Fieldday gebaut werden könnte. 

1 Stk. Abwasserrohr mit Steckmuffe     
          (Ø 80 bis 125 mm x 300mm lang)
1 Stk. Muffenstopfen
4 Stk. Karabinerhaken
4 Stk. Isolatoren
4 Stk. Steckmastsegment aus GFK  (nur als ein Beispiel)
6 m    Koaxkabel z.B. RG58
8 m    Abspannseil
66 m  Antennen-Litze
8 Stk. Draht-Klemmen
4 Stk. Erdspieße
div. Löt-Ösen oder Ring-Kabelschuhe
Kabelbinder, Schrumpfschlauch /Abdichtband
PL-Stecker oder Buchse

Koax-Balun (Bild 1)

Balun

Koax-Balun (Bild 2)

Koax-Balun (Bild 2)

Koax-Balun  

 

Länge des Koaxkabel:  5,49 bis 6,40 m

Rohrdurchmesser:        80 bis 125 mm

Länge:                         250 bis 300 mm

Koax-Balun (Bild 3)

Koax-Balun (Bild 3)

Die hier vorgestellte Antenne kann durch unterschiedliche Konfiguration auf allen KW-Bändern genutzt werden. Da im Internet über die NVIS-Antenne ausreichend berichtet wurde (s.h. Referenzen), bin ich nur auf die wesentlichen Bauteile eingegangen. Der Artikel sollte das Interesse am Nachbau der Antenne wecken. Bei der von mit vorgestellten Konfiguration kann die Antenne auf 80, 40, 20, und 10 Meter genutzt werden. Ein Antennentuner ist in jeden Fall erforderlich!

Peter DK6PW