Hilfe zur Schriftgrößenänderung
DE EN

- Lima-SDR-Aufbau

Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihr Passwort ein, um sich an der DARC-Website anzumelden:

Link zur Lima-SDR Bauseite

 

www.darc.de/distrikte/i/02/lima-sdr

Aufbau des Lima SDR Transceivers

Hans, DF9TD, wurde vom Limavirus heftig infiziert und hat 6 weitere Funkamateure angesteckt. Die Platinen und die Bauteile hat er bestellt und mit dem Probeaufbau begonnen.

Es gibt mittlerweile viele SDR-Empfänger. Es gibt aber bisher keinen guten SDR-Transceiver, der mit Standardbauteilen aufgebaut ist und auf exotische Bauteile vezichtet, wie SMD-Bauteile mit Füßchen im 0,6 mm  Abstand.

Großes Lob an Bernd Wehner, DL9WB, vom OV L02 für das tolle Projekt. Bisher wurden 700 Platinen verkauft. Wir freuen uns auf den Aufbau.

Bernd hat eine Endstufe in der Planung, die 10 und/oder 100 Watt bringt.

Das Bild stammt von der L02-Seite und zeigt die Empfängerplatine.

Empfängerplatine Lima-SDR.
Senderplatine Lima-SDR.

Bilder und Erfahrungen beim Aufbau des Lima-SDR beim P34

13.11.2010:
Der Aufbau des Lima SDR schreitet voran. Ich musste die letzten Aufbaustufen nachbauen, da ich bei den Bastelstunden keine Zeit hatte. Ich habe 4 Stunden gebraucht, um das abgebildete Ergebnis zu erreichen.
Die Schritt für Schrittaufbauanleitung und Inbetriebnahme ist sehr ausführlich und zielführen . Trotzdem muss man bei dem gedrängten Aufbau der überwiegend stehend eingelöteten Bauteile am Anfang aufpassen, dass diese nicht falsch eingebaut werden. Ich hatte doch prompt eine Drossel falsch eingelötet. Hier macht sich der stufenweise Aufbau bezahlt.

Probleme hatte ich mit dem SI570. Der Orientierungspunkt sieht aus wie ein großer Textpunkt. Das Datenblatt gab auch keinen eindeutigen Hinweis. Der Orientierungspunkt steht am Anfang der untersten Textzeile. Nach dem Einlöten steht der Text des Chips auf dem Kopf. Das Einlöten ging problemlos. Der Strom stimmte und am Messpunkt konnte 15 MHz gemessen werden. Am  Mittwoch den 17.11.2010 gibts wieder Lötfutter. (DB2TU)

17.11.2010:
Virusinfektionen können Schmerzen bereiten. Ich habe heute den Si570 abgeschossen. Der Chip von Hans hat das gleiche Schicksal erlitten. Die Ursache ist noch unklar. Der LM 317 wurde ohne Kühlkörper sehr heiß. Möglicherweise hat er versagt und dem Si570 zu viel Spannung gegeben. Ein neuer Chip ist bestellt. Hans hat seine Platine dem Entwickler geschickt. Er will eine  Schutzdiode einbauen. Ich werde dies ebenfalls tun, wenn ich weiß wie und wo. Zusätzlich wird der LM 317 gekühlt. (DB2TU)

Probleme mit dem Si570

24.11.2010:
Das Problem ist gelöst. Ich hatte die Empfängerplatine ohne Kühlkörper in Betrieb genommen. Der LM317 ( IC3), der den Si570 mit 3.3 Volt versorgt, wird sehr heiß. Unwillkürlich prüft man mit den Fingern die Temperatur der Kühlfahne des LM317. Dies ist falsch, da die Kühlfahne mit "VOUT" verbunden ist. Mit dem Anfassen bekommt der Si570 Überspannung und ist hin.

Hans hat mit Bernd Wehner telefoniert und ihm sein Bord geschickt. Hier die Lösung:

  • Die Platine sollte immer mit Kühlkörper in Betrieb genommen werden. Die Kühlfahne muss isoliert auf den Kühlkörper montiert werden. 
  • Weiter muss eine 3.6 Volt Volt Zehnerdiode mit 0.5 Watt parallel zu dem Tantalelko C22 auf der Leiterbahnseite eingelötet werden. Die Kathode kommt nach +. Somit ist der Si570 gegen Überspannungen geschützt.

Wir haben heute alle Empfängerplatinen entsprechend verändert und durchgemessen.  Alle funktionierten jetzt perfekt.

 

Empfänger
Sender

 

06.02.11:
Weiter Probleme mit dem SI570. 2 weitere Chips haben sich verabschiedet. Dabei geht der Strom auf knapp 2 A.  Schaltet man die Stromzufuhr nicht ab, verbrennt L 3.
Wir haben gerätselt, warum der SI570 trotz Schutzdiode und trotz guter Kühlung des LM317 seinen Geist aufgibt.
Im Lima-SDR-Forum bei QRP-Projekt wurde alls Ursache schlecht produzierte Noname Versionen des LM317 angegeben. Diese schlechten Spannungsregler hätten die Angewohnheit bei Erwärmung kurzzeitig die Eingangsspannung an den Ausgang weiter zu geben. Als Lösung wurde vorgeschlagen den IC3 gegen ein Exemplar eines guten Herstellers auszutauschen. Wir haben bei Conrad Exemplare von ST Microelectronics gekauft und eingebaut. Bisher gab es keinen weiteren Ausfall des SI570.

Auf meiner Empfängerplatine habe ich für den IC 3 den LM2937 ET3.3 als Ersatz für den LM317 eingebaut. Es sind nur geringe Modifikationen an der Platine notwendig. Der LM2937 ET3.3 wird mit 5 V versorgt.  Laut Datenblatt hat der LM2937 und der LM317 bei 3.3 V die gleiche Rauschspannung von 99 µVrms. Es steht noch der Test aus, ob dem so ist.

In den nächsten Tagen musss ich noch den Sender testen und das ganze ins Gehäuse einbauen. Ich werde nicht das Orginalgehäuse nehmen, sondern ein Gehäuse mit 180 x 100 mm. Dann passen noch eine BNC-Buches und eine Spannungszuführungsbuchse hinein.