Die Arbeitsgemeinschaft Amateurfunk des OV Bernau

Europatag der Schulstationen

AG-Schüler gestalten 12. Europatag der Schulstation mit

 

Wenn man dem gehörten auf dem 40m-Band Glauben schenken würde, müsste man annehmen, das Anton, Sebastian, Dominik und Raphael die einzigen Schüler in DL waren, die aus Anlass des 12. Europatages der Schulstationen von ihren Schulen freigestellt wurden.
Unser AFU-Event  begann bereits um 08.00 Uhr mit dem Entfalten einer Portabelstation vor den  Türen unseres Klubheimes.
Nach einigen Verbindungen auf dem 2m-Band machten wir einen Abstecher im 80m-Band um etwas später auf 40m richtig einzusteigen.
Jeder unserer Schüler nutze rege die Möglichkeit selbstständig Funkverbindungen  mit dem Ausbildungsrufzeichen DN4BAS herzustellen und abzuwickeln.
Vom DL-Urlauber im Österreichischen Bregenz über Münchner und Frankfurter Schulstationen wurden Verbindungen auch zu einer belgischen Schulstation und einer Segelyacht auf hoher See vor  dem Schwedischen Göteborg erfolgreich hergestellt.
Sebastian musste einmal seine Konversation ganz schnell auf Englisch umstellen… prima gemacht.
Wenn auch keine große Anzahl von Verbindungen erzielt wurden, konnten doch einige Erfahrungen hinsichtlich Ausbreitungsbedingungen und Betriebsabwicklung ;-) gesammelt werden.
Wie unsere Bilder zeigen hatten alle Teilnehmer viel Spaß beim Event.
 
73 Wolfgang DL2BWO

 

 

Interface-Bau

Die erste Serie NF-Interface ist fertiggestellt.

Sichtbar Freude hatten unsere AG-Kinder beim Bestücken und Verlöten der Platinen.

TNX an Chris, DL1BSC, der maßgeblich zum Gelingen des Bastelprojekts beitrug.

In Kürze erfolgt dann die heiße Testphase wenn die vorhandenen Hand- und Mobilfunkgeräte in Digimode on Air gehen.

73 Wolfgang. DL2BWO

 



AG Amateurfunk geht ins 3. Jahr!

Auch für das neue Schuljahr  haben wir uns vorgenommen die AG AFU an der Grundschule an der Hasenheide mit Schülern der 5. und 6. Klasse fortzuführen, trotz eines immensen Aufwands den die Durchführenden betreiben müssen.

Die AG-Teilnehmer Anton, Bastian und Dominik sind uns auch im neuen Schuljahr treu geblieben, Alex aus der 6. Klasse kam hinzu.

Leider mussten wir  aber auch wieder feststellen, dass wir nur eine von insgesamt 30 AG an dieser Schule sind und unser AG-Mittwoch  von vielen AG gebucht wird. Einige Interessenten mussten wegen Terminproblemen absagen.

Bereits im vergangenen Schuljahr zeichnete sich ein  verstärktes Interesse hin zum eigentlichen Funkverkehr und Basteln  ab. Diesen Interessen wollen wir im neuen Schuljahr verstärkt Rechnung tragen, und begannen am 03.11.10 unser Projekt „NF-Interface“.

Vorhandene Hand- und Mobilfunkgeräte sollen über ein zu bauendes NF-Interface an Laptops verbunden werden. Bild/Schrift-Übertragungen werden möglich. Nutzung von  Packet/APRS könnte als nächstes folgen.

Die Notfunkgruppe um Chris (DL1BSC) und weitere OM des Klubs haben  schon starkes Interesse angemeldet!

Demnächst folgen das Bohren der LP und die Bestückung. Stecker ran, fertig!

Das fertige Projekt soll vor allen Schülern an der Schule vorgeführt werden.

Bild1

Chris brachte seine „Leiterplatten-Werkstatt“ in den Klub und zeigte praktisch, wie die LP für das Interface produziert werden

Bild2

Wolfgang (DL2BWO) führte ein  Funktionsmuster mit dem Handfunkgerät WOUXUN vor 

Bild3

Vor geraumer Zeit zum Team zugestoßen: Uli DG2BQA kümmert sich um saubere Lötpunkte, Alex bestückt  eine  Platine für einen Bausatz Kurzwellenradio.

Kerstin DO3KAB unterstützt.

Nicht im Bild: Marco DE2MAC und Peter DL5JBW kontrollieren den  QSL-Karten Ein- und Ausgang im HAMOffice-Logbuch. Unsere neuen QSL-Karten  sind verschickt.

Die QSL-Karte der AG




11. Europatag der Schulstationen

Am Mikrofon von DN4BAS OP Anton
 
 
Durch Zufall wurde beim Lesen der Maiausgabe der Zeitschrift „Funkamateur“ erfahren,  dass sich am 05.05.2010 Vormittags Schul- und Ausbildungsstationen Europas auf den Bändern treffen wollen. Über den DARC bzw. Distrikt lagen leider keine Informationen vor.
Natürlich sollten unsere AG-Mitglieder daran teilnehmen, war doch der Mittwoch Nachmittag ohnehin AG-Tag.
An unserer Schule lief ich mit dem Projekt offene Türen ein und so bekamen unsere 5 Jungen der 5. und 6. Klasse Unterrichtsfrei ab der 4. Unterrichtsstunde.
Unterstützt von Peter DL5JBW wurde zunächst das 80 und 40m-Band nach entsprechenden Stationen  abgesucht. Schnell war auf dem 40m-Band die Schulstation DL0EUR ausgemacht und konnte wenig später geloggt werden.
Leider platzte  kurzfristig ein Treffen mit DL6XAS (Tom) aus Köln wegen QRL.
So richtig loslegen konnten die Kinder dann, als wir bei bestem Wetter auf der Wiese einen    FT-100 mit Netzteil und Hochantenne (GP) in Betrieb nehmen konnten.
Anton und Dominik (Dom) legten sich mächtig ins Zeug und konnten mehrere Stationen aus Bernau arbeiten.
Nach reichlich 3 Stunden ging ein abwechslungsreicher AG-Tag zu Ende.
Mit großer Erwartung hoffen die Beteiligten auf den Eingang von QSL-Karten.
Auch tnx an Harald DL8BTE und Reinhard DL3BWG für die Skets auf dem 2m-Band.
 
73 Wolfgang DL2BWO

________________________________________________________________________________________

                                                                 

 

(Januar 2010)

                                             Ein Kurzwellenradio entsteht

 

 

_________________________________________________________________________________________________________

(November 2009)
AG-Arbeit und Projekt „Bernauer-Space-Gate „
Im Rahmen unserer Jugendarbeit und Vorbereitung unserer Jüngsten auf eine AFU-Prüfung stimmen wir unsere Schülerinnen und Schüler schon mal auf die neuen Herausforderungen im Projekt „Bernauer-Space-Gate“ ein. Der Zufall wollte es, dass am Freitag, den 13.11.2009 in der Zeit des OV-Nachmittags für Kinder ein hoher Überflug der Internationalen Raumstation ISS vorhergesagt war.
Also bereitete unser jüngstes Mitglied, OM Raphael (12) an der Clubstation unseren ICOM IC-910 für den Empfang auf der Frequenz 145.825 MHz vor, um, wie schon mehrmals in der Vergangenheit Packetsignale aus der ISS zu empfangen. OM Marco DE2MAC hatte kürzlich einen TNC installiert um diese Signale auch auf dem Monitor lesen zu können.
Zur angekündigten Zeit (16.48 Uhr local) große Enttäuschung und lange Gesichter bei den anwesenden Zuhörern. Keine Signale zu hören! Was war los? War die Station wieder wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet worden? Schließlich sollte in 3 Tagen das Space Shuttle mit neuer Ausrüstung zu Besuch kommen! Einen Versuch wollten wir noch starten. Obwohl in den letzten Wochen keine Signale auf der Voice-Frequenz 145.800 MHz zu hören waren wurde der Empfänger dorthin gedreht.
Wieder verblüffte Gesichter, was war das??
Eine kräftige männliche Stimme berichtete in englischer Sprache vom Leben auf der ISS!
Wie sich herausstellte, war es der belgische Astronaut Frank De Winne (Rufzeichen ON1DWN) der an Bord der ISS einige Fragen von Schülerinnen und Schüler einer Schule im italienischen Neapel beantwortete.
Er sprach von der geflogenen Geschwindigkeit mit 7,4 Km je Sekunde, der Höhe 350 Km über unserer Erde, dass sie bald „Space walk“ machen, also aussteigen werden und der Raumanzug 100 Kg schwer ist (am Boden natürlich!)
Ansonsten ging das mit dem Englisch ein bisschen schnell, ein Üben unsererseits könnte da nicht schaden ;-)
Dank unserer drehbaren Antenne war dieses Gespräch mit großer Signalstärke zu hören bis die Raumstation über den Horizont in Richtung Osten verschwand. Auch AG-Mitglied Dana (11) welche die ISS mit Frank De Winne 14 Tage später nachmittags während zweier Überflüge mit einem Handfunksprechgerät empfangen hatte, wird einen Empfangsbericht an ON1DWN schicken und sicher bald eine QSL-Karte erhalten.
Leider sprach Frank hier mit seinen Landsleuten in französischer bzw. walisischer Sprache, so dass Dana natürlich vom Inhalt der Gespräche nichts verstehen konnte.
Dafür gab es für sie später eine Entschädigung. Beim dritten und letzten Überflug des Spätnachmittages flog die Raumstation ISS als weithin hellster Stern über den blauen Berliner Abendhimmel… jetzt wieder mit Aussendungen von Digitalsignalen.


Möglicherweise ging ihr dabei folgende Überlegung durch den Kopf… ..eines Tages kriege ich dich in mein Funklog, so weit weg bist du nicht und du willst ja noch 10 Jahre oben bleiben… … also AFU-Prüfung machen und englisch lernen… und … und … und … aber ein deutscher Astronaut (oder Astronautin) da oben hätte auch gewisse Vorteile!
73 Wolfgang DL2BWO

________________________________________________________________________________

(September 2009)
AG Amateurfunk an der Grundschule „An der Hasenheide“ geht ins nächste Schuljahr! Peter DL5JBW, Marco DE2MAC und Wolfgang DL2BWO hatten zu diesem Zwecke ein ganzes Arsenal an Technik nebst Antennen auf das Schulgelände transportiert in Turnhallennähe aufgebaut.
Die praktische Vorstellung unserer AFU-Technik fand bei vielen Zuhörern der 5. und 6. Klassen ebenso Interesse wie praktischer Funkbetrieb auf UKW-Relais oder im Europaverkehr auf dem 20m-Band.
Bei dieser Gelegenheit kamen auch einige ARDF-Peilempfänger zum Einsatz und unter Beteiligung aller Schüler wurde der erste „Fuchs“ aufgespürt.
Übergabe von Flyern des DARC e.V. und weiterer erläuternder Mitteilungsblätter der AG AFU an konkret interessierte Schülerinnen und Schüler rundeten unsere Präsentation ab und geben uns die Gewissheit dass auch in diesem Schuljahr unsere AG-Arbeit gut laufen wird.
Für AG-Team
Wolfgang DL2BWO


(November 2008)

Ein aktueller Zwischenbericht

Hallo liebe Funkfreunde, unsere AG Amateurfunk/ARDF nimmt weiter Gestalt an.
In den vergangenen 7 Wochen stellte das Team um Wolfgang, DL2BWO der AG viele interessante Angebote vor, wie Amateurfunk betrieben werden kann.
Regelmäßig kam natürlich die „Fuchsjagd“technik zum Einsatz. Dabei mussten unsere Teilnehmer immer wieder feststellen, dass es doch nicht sooo einfach ist einen versteckten Sender auch schnell zu finden. Da werden wir natürlich noch weiter gemeinsam daran arbeiten. Ziel soll es sein, dass alle Mitglieder der AG an der Familienfuchsjagd zum Weihnachtsferienabschluss vordere Plätze belegen.
Auch hörten wir regelmäßig die interessanten Rundsprüche der Schülerstation DN1KID, schickten Empfangsberichte und beantworteten die Preisfragen.
Mit viel Training gelingt es immer besser englisch zu buchstabieren, Rufzeichen zu erkennen und an der Karte geografisch zuzuordnen.
Unsere Laptops haben wir auch schon mal ausgepackt und etwas kennen gelernt. Als nächstes sollen alle Teilnehmer das AFU-Logbuchprogramm UCXLog darauf installieren um damit nicht nur Morsezeichen zum Erklingen zu bringen, sondern auch besser mit den Keyboards umgehen zu können. Ein kleiner Schreibmaschinenkurs ist inklusive!

Seit wenigen Tagen steht uns auch unser Ausbildungsrufzeichen DN 4 BAS zur Verfügung.
Unser Johann (der Junge auf dem Bild ganz rechts außen) durfte das Rufzeichen am Vorabend seines 11. Geburtstags erstmals in die Luft bringen. Eine doppelte Premiere! Die große Aufregung wurde auch gleich mit einer ausgefüllten QSL-Karte von DL0BAS belohnt und wird sicher einen Ehrenplatz erhalten.

TNX an Kerstin, Marco und Peter die immer dabei sind und ohne deren aktive Hilfe das Projekt nicht so erfolgreich laufen könnte. TNX auch an Reinhard, DL3BWG, Burkhard DG2BTE und Harald DL3JHK die uns immer aus dem Hintergrund heraus nötige Hilfe zukommen lassen.
Wolfgang DL2BWO

(September 2008)

Angebot

des DARC e.V. Ortsverbandes Bernau zur Gründung einer

AG AMATEURFUNK/ Funkpeilen

an der Grundschule "An der Hasenheide"


Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler,
über 40 Funkamateure unseres Bernauer Ortsverbandes können auf eine 50-jährige Tradition im  Funksport zurückblicken. Gern übernehmen wir die Durchführung einer AG an Eurer Schule, da Kinder- und Jugendarbeit ebenfalls eine lange Tradition bei uns haben.

 

Amateurfunkpeilen was ist denn das eigentlich?

Amateurfunkpeilen (ARDF), bekannter unter  dem Namen "Fuchsjagd", ist eine dem Orientierungslauf    ( OL ) verwandte Sportart. Während man beim OL auf einer Karte markierte Punkte mit Hilfe von Karte und Kompass anlaufen muss, dienen bei einer Fuchsjagd in einem Waldgelände versteckte kleine Sender als Anlauf- und Orientierungspunkte. Der Teilnehmer muss mit seinem Peilempfänger meistens 5 Sender, die Füchse, aufspüren. Erschwert wird dies dadurch, dass jeder Sender jeweils nur eine Minute sendet und danach vier Minuten Sendepause hat. So ergibt sich ein Fünf-Minuten -Zyklus, in dem ein Sender nach dem anderen jeweils eine Minute sendet.

Faszination Amateurfunkpeilen
Warum haben so viele Menschen Spaß am Amateurfunkpeilen? Diese Frage ist leicht zu beantworten: Es ist die wunderbare Verbindung von Natur und Technik. Da für diese Aktivität keine Sendelizenz notwendig ist, gibt es auch keine Altersbeschränkungen, so dass Familienangehörige von Funkamateuren, Jugendliche und Rentner daran teilnehmen können. Ob man die Sender im Wanderschritt oder in Höchstgeschwindigkeit sucht bleibt einem selbst überlassen.

 

Amateurfunkpeilen ist nur  eine Spielart in einer immer  breiter werdenden  Palette von Betätigungen im Amateurfunk. Neben den traditionellen Modes und Betriebsarbeiten Tast- und Sprechfunk gewinnen digitale Betriebsarbeiten

zunehmend an Bedeutung.

In der AG Amateurfunk/Funkpeilen bekommt Ihr die Möglichkeit euch zwanglos und unter sachkundiger Anleitung mit dem schönen Hobby vertraut zu machen.

 

 

 

 

 

Da unser Ortsverband über ein richtiges Klubheim am Schönfelder Weg  verfügt und sich einen Ausbildungsraum eingerichtet hat, möchten wir  unser Angebot an Euch noch breiter und interessanter gestalten.

 

So könnt Ihr bei uns

 

-          einige Grundlagen der Physik/Elektrotechnik kennen lernen

-   englisch buchstabieren, zählen und  Redewendungen erlernen

-   unter Anleitung mit Amateurfunktechnik umgehen

-   am Computer arbeiten (aufrüsten, installieren, Amateurfunkprogramme einrichten und nutzen und

-   u.a. digitale Amateurnachrichten aus aller Welt  empfangen (Englisch lernen!!) 

-   ein paar  (oder alle?) Morsezeichen  erlernen

-   bei uns könnt Ihr auch erfahren, wann die Internationale Raumstation ISS über Bernau als großer Stern zu sehen ist

-   Hilfe geben wir gern bei kleinen Bastelprojekten 

 

Unsere AG wird wöchentlich (voraussichtlich mittwochs) in den Räumen unseres Klubs

am Schönfelder Weg (Nähe großer Schornstein/Heizhaus) durchgeführt.

 

Bitte beachtet, dass das Peiltraining auch außerhalb des umfriedeten Geländes z.B. im Nibelungen und angrenzend  durchgeführt wird.

Dazu ist die ausdrückliche Zustimmung Eurer Eltern erforderlich!

 

Wer technisch interessiert ist, sollte mit seinen Eltern über eine Teilnahme an unserer

AG sprechen und sich eintragen.

 

 

 

 

 

Für das AG-Team

Wolfgang Bothur

DL2BWO



(Juni 2008)


Gründung einer AG Amateurfunk/ARDF an der Grundschule "An der Hasenheide" (Schönfelder Weg)auf den Weg gebracht.



Vor wenigen Wochen wurde aus der (Ganztags)Grundschule "An der Hasenheide" das Signal gesendet: wir brauchen euch als Gestalter einer AG mit technischen Hintergrund!
Nachdem eine Reihe von YL und OM unseres OV ihre Zustimmung und Unterstützung bekundeten war klar, das machen wir. Schliesslich hat Kinder-und Jugendarbeit eine lange Tradition in unserer 50-jährigen Geschichte.
Heute nun war der Tag wo sich beweisen musste ob die Vorbereitungen ausreichend waren und wir unter 30 Anbietern ein gutes Schul/Freizeitangebot bieten können. Hilfreich waren die Flyer über die Arbeit des OV, aber es wurden noch weitere Flyer von der DARC-Webseite über AFU und ARDF gedruckt. CQ und FA und die gespeicherten Webseiten von Y14 (danke Reinhard!) rundeten die Präsentation ab. Heute am 25.06. Nachmittags war es soweit. Mit Unterstützung von Marco DE2MAC wurde die vorbereitete Technik in die 2.Etage geschafft. Neben TRX TS-570 kamen ARDF-Sender und Peilempfänger, LPD-Geräte und Laptop in die Ausstellung. Leider kam wegen baulicher Gegebenheiten kein Funkempfang im Innern des Gebäudes zustande so dass der Laptop allein zur Präsention der gespeicherten Webseiten von unserem Klubleben zum Einsatz kam.
Das Interesse der Kids und auch einiger Eltern war unserem Stand gegenüber ausserordendlich stark. Erkennbar war, dass sich einige Schüler offenbar bereits im Vorfeld über unseren Stand informiert hatten und uns gezielt zu unseren Angeboten ansprachen. So nutzten viele Kids die Möglichkeit schon mal auf Sicht zu Peilen oder mit dem Walkie Talkie zu hantieren. Im Ergebnis unserer Präsentation trugen sich 12 Mädchen und Jungen, vorwiegend der 6. Klasse, in unsere AG ein die im kommenden Schuljahr jeweils Mittwochs an unserer Klubstation Amateurfunk erleben wollen.
Packen wir es an !!

Wolfgang DL2BWO