DA(S)CHAU HER! "Was macht reich?"

To top
Motto Plakat
Motto Plakat

Unter diesem Motto stand das Bürgerfest in Hebertshausen, verknüpft mit
einer Ehrenamtsmesse. Mit über 40 Veranstaltungspunkten und verschie-
denen Präsentationen stellten sich die Vereine und Organisationen aus der
Region und der Gemeinde vor. Wir Funkamateure waren mit dabei.

WM der Funkamateure im Juli 2018 in Deutschland

To top

Alle vier Jahre treffen sich Funkamateure aus
allen Teilen der Welt zur WRTC , der "World
Radio Team Championship".

Im sportlichen Vergleich in 24 Stunden Dauer
funkbetrieb werden unter 65 Teams an 65
Funkstationen die Besten ermittelt. Wer stellt
die meisten Verbindungen her, wer erreicht
die meisten Länder. Die Funkstationen, in
Zelten untergebracht und mit Generatoren
betrieben, werden im kommenden Jahr in
Deuschland in der Nähe von Berlin, zwischen
Jessen und Dessau aufgebaut.

Für uns deutsche Funkamateure ist die Vorbereitung dieses Großereignis eine
logistische Herausforderung. Zelte, Aggregate, Antennen müssen beschafft werden.
Verpflegung und Unterbringung der Teams, die Bereitstellung finanzieller Mittel, die
Schiedsrichtertätigkeit während des Wettkampfes, all das steht auf der ToDo Liste
des Organisationskommites.

 

Für Neugierige berichtet am 06. Oktober um 19.30 Uhr Rudolf Schwenger, einer der
Botschafter der WRTC, über den Stand der Vorbereitung und den geplanten Ablauf
der Weltmeisterschaft der Funkamateure.

Der Vortrag ist öffentlich und findet im Vereinslokal der Dachauer Funkamateure in
der Gastwirtschaft Burgmayr in Eisolzried, Kreisstraße 1, statt. Gäste sind herzlich
willkommen.

 

Mehr Informationen zur WRTC gibt es hier...

"Lange Tafel" in Dachau

To top

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden an der "Langen Tafel".
Dank der vielen Helfer wurde das Event auch in diesem Jahr wieder zu
einem vollen Erfolg für unseren Ortsverband.

Dem miesen Wetter zum Trotz war unser Zelt stets gut besucht. Sehr
beliebt waren dabei unsere kleinen Basteleien mit den besonders an
der Elektronik interessierten Kindern.

Mehr Bilder gibt es hier ...

Funkwettervorhersage......geht das überhaupt?

To top

fragte sich Chris , DL8MDW , zu unserem Vereinsabend im September und
versuchte in einem spannenden, kurzweiligen Vortrag diese Frage für uns
alle zu beantworten.
Wie immer gelang es Chris die Zuhörer mit seinen Überlegungen zu fesseln
und mit reichlich Wortwitz dieses anspruchsvolle Thema aufzulockern.

Im Ergebnis war es klar, mit einem sicheren "VIELLEICHT" , unendlich vielen
Daten und statistischen Erfahrungen lässt sich eine Prognose für einen nicht
allzu langen Zeitraum erstellen.

Danke Chris, für den schönen Abend.

SSB Fieldday Contest 2. - 3. September

To top

IARU SSB Fieldday...... oder der "Gummistiefel_Contest"

Kein Sauwetter konnte unser C06 Contestteam davon abhalten diesen
für die Clubmeisterschaft zählenden Wettbwerb mit vollem Einsatz und
Freude am Funken zu bestreiten.
Heike (DL3HD), Ernst (DL1MFZ), Wolfgang (DL4MHA), Markus (DO2MWR)
und Frank (DJ2FR) legten das Mikrofon 24 Stunden nicht aus der Hand
und konnten so unter dem Clubstationsrufzeichen DK0OD/P 408 QSOs
(Funkverbindungen) überwiegend mit anderen Fielddaystationen führen.

Am selben Standort funkte Michael, DK1KC mit großer Station im IARU-
Region I Wettbewerb auf 145 MHz.

Fernmeldeturm DB0DAH durch Bundesnetzagentur kontrolliert

To top
BNetzA Trupp
BNetzA Trupp

Der Termin 11. August, 10.00 Uhr stand für
Tom DL7TOM und mich schon seit einigen
Wochen dick und rot markiert im Kalender.
Die Bundesnetzagentur hatte sich für eine
Kontrolle unseres Hamnetknotens DB0DAH
auf dem Fernmeldeturm in Schmarrnzell
angekündigt. Sie gab uns damit auch die
Möglichkeit uns auf diese Überprüfung vor-
zubereiten.

Also wurden vom Tom alle Dokumente überprüft und ergänzt. Ich selbst habe noch
am 09.August auf einer ausgiebigen Radeltour zum Turm die Technik überprüft. So
konnten wir uns heute gut vorbereitet mit den Herren der BNetzA treffen.

Zu Beginn wurden die örtlichen Gegebenheiten besichtigt. Der Turm ist im Innern über
eine 35m lange, senkrechte Leiter besteigbar. Nach Feststellung dieser Tatsache wurde
auf das Messen der Linkstrecken direkt am Antennenanschluß verzichtet. Die BNetzA
beschloss alle Akivitäten vom Boden aus durchzuführen. Zuerst wurden ausgiebig die
Dokumente, Datenblätter sowie Einstellparameter gesichtet. Danach wurden mehrere
Messungen (Sendespektrum des User-Zuganges und der drei Linkstrecken) getätigt,
gespeichert und dokumentiert. Verwendet wurden dazu ein Spektrumanalyser sowie
eine Log-Periodic Antenne von Rohde & Schwarz. Der Messtrupp kann dazu allerfeinste
Messtechnik und Antennen neuester Bauart in einem nagelneuen Transporter nutzen.

Für uns selbst war es sehr interessant, das Spektrum unserer Sendungen einmal am
Analyser zu sehen. Die Bandbreiten im 2,4 GHz Userzugang und den drei Linkstrecken
Vierkirchen, Puchheim, Augsburg bei 5,8 GHz werden perfekt eingehalten. Nun wurden
noch die Antennen vom Boden aus fotografiert . Eine Superzoomkamera leistete hier
ihre Dienste. Mit einem speziellen Höhenmeßgerät wurde dann die Höhe der Antennen
bestimmt. Hier kam es zu einer Beanstandung, da die Antenne für den Userzugang
etwa 3 Meter über den Antennen der Linkstrecken montiert ist. Das war allerdings so
nicht angegeben. Es liegt aber noch im erlaubten Toleranzbereich und so erhielten wir
den Hinweis, dies bei der nächsten Neubeantragung von DB0DAH im nächsten Jahr zu
berücksichtigen.

Somit hat DB0DAH die Überprüfung glücklich überstanden und Tom und ich konnten uns
zufrieden von den sehr freundlichen, korrekten und genauen Mitarbeitern der BNetzA
verabschieden.

OV-Abend im August

To top
SOTA in 9A & SDR zum Selbermachen
SOTA in 9A & SDR zum Selbermachen

Ein spannernder Bericht über SOTA in 9A (Kroatien)
und eine tolle Idee, wie ihr aus eurem Funkgerät
eine DX-Maschine machen könnt. Das stand im
Programm für den OV-Abend im August am Freitag
den 04.08.2017
Wolfgang , DL4MHA ist durch die wilden Berge
Kroatiens gewandert um einsame Gipfel für das
SOTA Programm zu aktivieren.


Frank, DJ2FR hat derweil an seinem Funkgerät geschraubt und ihm die Funktionalität eines
Software Defined Radios eingehaucht. Das Ergebnis wurde bereits zum Fieldday begeistert
aufgenommen. Mit etwas Know How könnt ihr eure eigene Station zu ganz neuem frischen
Leben erwecken.

Bevor es richtig los gehen konnte wurden Reinhold, DF3CM und seine XYL Inge zur goldenen
Hochzeit geehrt. So ein Ereignis gibt es nicht alle Tage und deshalb überreichte Frank, DJ2FR
den beiden einen Blumenstrauß mit den besten Wünschen von der gesamten Versammlung.

Reinhold und Inge 50 Jahre verheiratet
Reinhold und Inge 50 Jahre verheiratet
Reinhold und Inge 50 Jahre verheiratet
Reinhold und Inge 50 Jahre verheiratet
Wolfgang, DL4MHA beim Vortrag über SOTA in 9A
Wolfgang, DL4MHA beim Vortrag über SOTA in 9A
Frank, DJ2FR beim Vortrag - Analog TRX meets SDR Technology
Frank, DJ2FR beim Vortrag - Analog TRX meets SDR Technology

Familienfieldday am Rodelberg in Dachau

To top

Vom 29.Juni bis 02.Juli trafen sich die Funkamateure, Familienangehörige und viele Freunde
des Ortsverbandes Dachau auf dem städischen Rodelberg im Dachauer Freizeitgelände.
Zelte, Funkstationen, ein Bastelarbeitsplatz und unterschiedlichste Antennen wurden
errichtet.

Am Samstag nahmen 23 Fuchsjäger an der von Reinhard Hergert DJ1MHR organisierten
Fuchsjagd mit viel Freude und Kampfgeist teil.

Der DARC VHF / UHF Contest wurde für Ausbildungsfunkbetrieb unter DN4MDI und DN4OD
mit Maxi und Sandra am Mikrofon genutzt. Für die ganz Kleinen gab es sportliche Abwechslung
auf der Slagline und an der "Affenschaukel".

Einen kleinen Höhepunkt bildete das gemeinsame Schweinebratenessen, zu dem sich besonders
viele Funkfreunde auf dem Fielddaygelände einfanden. Kein Wunder, wer lässt sich schon solch
kulinarischen Schmaus gerne entgehen.

Resüme nach drei fast regenfreien Tagen ..... schön war's und hoffentlich dauert es nicht lang bis
zum nächsten Mal im nächsten Jahr.

Frank DJ2FR OVV C06 Dachau

Alle Bilder hier: https://www.flickr.com/photos/98635392@N08/albums/72157685781481215

SOTA-Aktivierung der Hochries , Referenz Nummer DL / CG - 030

To top

CQ SOTA CQ SOTA CQ SOTA

so lautete hundertfach der Anruf einer Gruppe von über 20 Funk- und Wanderfreunden
aus mehreren oberbayrischen Ortsverbänden am 17.Juni 2017
Der 1569 Meter hohe Berg der Chiemgauer Alpen wurde nicht zum ersten Mal von Funk-
amateuren aktiviert, aber sicher noch nie von solch einer großen Anzahl gleichzeitig.
Obwohl eine bequeme Seilbahn zum Gipfel führt, wanderten fast alle "Bergsportler"
die 870 Höhenmeter in 2 1/2 Stunden aufwärts.Jung und Alt , von 5 -77 Jahren waren
froh, das Gipfelkreuz erreicht zu haben, und begannen unverzüglich mit dem Aufbau der
Funkstationen.

Es waren die verschiedensten Kurzwellentransceiver,  z.Bsp. der beliebte FT-817,
der PFR-3 und der FT-857 im Einsatz. Im Mittelpunkt standen die Bänder 20, 30 und
40 Meter.  Die Telegrafisten loggten ebenso begeistert ihre QSOs wie die Sprechfunker.

Für das 2 m Band wurden kleine Handsprechfunkgeräte der verschiedensten Hersteller
und ausschließlich selbst gebaute Antennen , J-Pole oder Dipol verwendet. Die FM -
Anruffrequenz war derart stark belegt , dass sowohl die Aktivierer als auch die Jäger im
Tal Schlange stehen mußten um ein QSO führen zu können. Hier war das Betätigungsfeld
von Sandra und Maxi mit den Ausbildungscalls DN4OD und DN4MDI.
Sehr interessant waren die erfolgreichen Verbindungen im 2 m Band im SSB- Bereich.
Mit kleinen Richtantennen konnte erstaunlich viele Verbindungen geloggt werden.

Die Hochries-Alm bot zur Stärkung ein breites Angebot an typischen Bergsteigergerichten
und die Gelegenheit, sich zwischendurch  ein  wenig aufzuwärmen.Das zum Tagesanfang
etwas trübe, kühle Wetter wurde bis zum Abend immer sonniger und angenehmer.

Doch ein wenig müde aber mit vielen schönen Eindrücken kamen alle Funkfreunde wieder
auf dem Parkplatz an. Der eine oder andere sagte bereits seine Teilnahme für das nächste
Jahr mit einem neuen SOTA-Gipfel zu.

Für mehr Fotos hier klicken

Hochries
Hochries
Die Bergfunker
Die Bergfunker
Bergfunker und Bergvieh
Bergfunker und Bergvieh
Ein junger Bergfunker
Ein junger Bergfunker
Bergfunker mit Kreuzyagi
Bergfunker mit Kreuzyagi
Bergfunker mit zwei "Young Ladies"
Bergfunker mit zwei "Young Ladies"

ARDUINO Workshop im Mai 2017

To top

"Vom Newcomer zum Profi" lautete das Motto unter welchem sich Dachauer Funkamateure
trafen um gemeinsam die Programmierung eines Mikroprozessors kennenzulernen.

Klar, bei so vielen neuen Dingen begannen bald die Köpfe zu rauchen. Spannung lag in der
Luft! - Wird der Arduino das tun, was ich mir vorstelle?

Kein Problem , mit der richtigen Anleitung und dem Willen zum Erfolg  wurden die kleinen
Programmideen bald zum Leben erweckt.

In dem Arduino Bastelset befinden sich unheimlich viele Bauteile, so , dass auch für viele
weitere Stunden zu Hause das erworbene Wissen angewendet werden kann.

Vielen Dank an Thomas, DL7TOM für die Durchführung des gelungenen Workshops.

Mehr Fotos gibt es hier...


DARC VHF UHF Mikrowellen Contest

To top

Gleich acht Stationen aus unserem Ortsverband beteiligten sich mit großem Kampfgeist an
diesem Funkwettbewerb. Mit einem guten Ergebnis wollten wir auch in diesem Jahr vorn in
der Ortsverbandswertung mitmischen. Das dürfte sicher gelungen sein.
Zu hören warenHeike DL3HD, Wolfgang DL4MHA, Ernst DL1MFZ, Sepp DC7SEP, Georg DL8NP,
Chris DL2MDU , Carsten DG2SER und Frank DJ2FR.


Call                     Name            QSO     Punkte    ODX        
DJ2FRFrank13636036
DL4MHAWolfgang10832208657 km
DL1MFZErnst15142685674 km
DL2MDUChris12341061668 km
DL3HDHeike  8423402660 km
DL8NPGeorg  7122074663 km
DC7SEPSepp  42  5658531 km
DG2SERCarsten  28  4566366 km


DC7SEP, Sepp
DC7SEP, Sepp
DJ2FR, Frank
DJ2FR, Frank
DL1MFZ, Ernst
DL1MFZ, Ernst
DL4MHA, Wolfgang
DL4MHA, Wolfgang

Selbstbauprojekt "Morsetrainer" vorgestellt von OM Peter Baier, DJ3YB

To top

Zum OV-Abend im Mai stellte uns OM Peter, DJ3YB seinen von ihm entwickelten "Morsetrainer"
als Selbstbauprojekt vor.

Dabei nahm er uns in der Historie mit zurück bis zur Französischen Revolution (1789 - 1799).
In dieser Zeit erblickte Samuel F. B. Morse am 27. April 1791 das Licht der Welt. Er ist der
Erfinder der Morsetelegrafie und baute 1833 den ersten brauchbaren elektromagnetischen
Schreibtelegrafen.

Anfangs erfolgte die Übertragung der Telegramme über zwei Drähte. Erst 1899 gelang es dem
Italiener Guglielmo Marconi die Telegrafie per Funk praktisch umzusetzen.

Wieder in der Gegenwart angekommen zeigte uns Peter die Schaltung und erklärte mit vielen
Beispielen die Funktion des "Morsetrainers"

Für weitere Informationen zum Morsetrainer hier klicken   

OM Peter Baier, DJ3YB
OM Peter Baier, DJ3YB
Projekt "Morsetrainer"
Projekt "Morsetrainer"

Der "Alte" ist der "Neue" - OV Dachau wählt Vorstand

To top

Am Freitag, den 07.04.2017 kamen die Mitglieder zur Jahreshauptversammlung mit Wahl der
Vorstandschaft zusammen. Nach der Begrüßung und Feststellung der Beschlußfähigkeit ehrte
OVV Frank, DJ2FR - OM Carsten, DG2SER für 25 Jahre Mitgliedschaft im DARC.

Alle bisherigen Amtsträger stellten sich für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. In der
anschließenden Wahl wurden sie in ihren Ämtern bestätigt. Sie bedankten sich für das ihnen
entgegen gebrachte Vertrauen.

Workshop - ARDUINO vom Newbie zum Profi

To top

 
Interesse am Neuen ?
Interesse an Mikroprozessor Hardware ?
Interesse an Software, selbst geschrieben ?
Interesse an einem erkenntnisreichen Tag in der Gemeinschaft eurer Funkfreunde ?
 
"Arduino... vom Newbie zum Profi !!"

am Sonntag, 21.Mai von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr oder "open End"
 
Thomas DL7TOM und Frank DJ2FR bereiten euren Erlebnistag vor.
 
Alle Neugierigen treffen sich im Schulungsraum der Volkshochschule Dachau in der
Brunngartenstraße 5.

 
Der Workshop ist für Einsteiger gedacht, die noch nie programmiert haben und es gerne mit
uns zusammen lernen wollen. Aber auch etwas erfahrenere Programmierer, die gerne mit
neuer Hardware experimentieren möchten sind herzlich willkommen.

Zum Programmieren benötigt jeder Teilnehmer einen Notebook. Das Betriebssystem spielt
dabei keine große Rolle - die Arduino Software ist mit fast allem kompatibel.
(sollte jemand nicht im Besitz eines transportablen Computers sein, bitte Info. Wir können
wahrscheinlich aushelfen)
 
Ein extrem umfangreiches, kostengünstiges Einsteigerset wird im Rahmen einer Sammel-
bestellung für jeden Teilnehmer erworben. Preislich liegt es bei 23 Euro pro Experimentierbox.
Damit ist ein weiterer Erkenntnisgewinn auch lang nach dem Workshop durch viele weitere
Experimente möglich.

Fragen an:     Projekte_C06(at)lists.darc.de

Infos zu ARDUINO - https://de.wikipedia.org/wiki/Arduino   

Power and SWR meter - http://www.qsl.net/on7eq/projects/arduino_pwr_swr.htm

Anleitungen für Arduino - http://arduino-anleitung.de/

OV-Abend im Februar

To top

 

Am 03. Februar hielt OM Markus Heller, DL8RDS einen interessanten Vortrag zum
Thema: Sensorik und Aktorik, Fernwirken über Netzwerke. Das lockte richtig viele
Zuhörer aus verschiedenen Ortsverbänden und sogar Nichtfunkamateure  in unser
OV Lokal.

Der Vortrag beleuchtete die Schnittstelle zwischen Informatik und Elektronik sowohl
in der Ansteuerung von Sensoren, als auch Aktoren. Dabei wurden Plattformen wie
RaspberryPi und Arduino beleuchtet.

Wir bedanken uns sehr bei Markus für diese zweistündige, äußerst interessante
"Lehrveranstaltung"

Nachfolgend ein paar Links zur Thematik.

Sensorik (Technik)

Aktorik

Raspberry Pi

Arduino (Plattform)

Notfunk-Übung im neuen Amateurfunk-60m-Band

To top

Hallo Notfunk-Freunde,

hat viel Spaß gemacht gestern am 28.1., unsere Notfunk-Übung im neuen Amateurfunk-60m-Band.
Das 60m-Band ist besonders für regionalen Notfunk mit Steilstrahl-Antennen geeignet - und genau
das portabel aufzubauen und zu testen war das Ziel unserer Übung in Zusammenarbeit von DARC
und Technischem Hilfswerk (THW).

Wir, das sind vier Notfunker des OV C06 Dachau, Sepp (DC7SEP), Markus (DO2MWR) und Herby,
(DB2HTA) vor Ort und zuhause im Shack in Markt Indersdorf als vorbereitete Gegenstelle Wolfgang
(DL4MHA).

Beim THW-Ortsverband München Mitte trafen wir uns mit drei Mitgliedern der "Fachgruppe
Führung und Kommunikation" bei frostigem Wetter und viel Schnee auf dem Gelände der
THW-Unterkunft im Norden von München. Beim THW waren Anne (DD7AF), Karl (DL5MBU) und
Stefan (DC6STE) im Einsatz.

Mit leicht steifen Fingern stellten wir Masten im Schnee auf, spannten sie ab und zogen drei Steil
strahl-Antennen auf: Ein G5RV-Dipol, eine endgespeiste 26m lange Drahtantenne mit Balun sowie
eine militärische AS-2259. Drei Koax-Kabel führten in die angenehm warme THW-Unterkunft zu
einem SDR-Transceiver FlexRadio 6500 mit Tuner. Ziel war es auch, in einem praktischen Vergleich
die Eignung dieser Antennen für regionalen Notfunk im 60m-Band zu untersuchen.

Nach dem Aufbau konnten wir von 12:00 Uhr (Ortszeit) bis 13:00 Uhr problemlos SSB-Sprach-
verbindungen mit einer vorbereiteten und zahlreichen spontanen Gegenstellen aufbauen.
Einzig die AS-2259 ließ sich (erwartungsgemäß) im 60m-Band nicht abstimmen und war auch im
Empfang dürftig. Die G5RV hatte ein relativ schlechtes SWR von ca. 3,5 (vor dem Tuner), fiel aber
angenehm durch niedriges Rauschen auf. Die Kommunikation fand auf 5357,5 KHz USB statt. Die
maximal zulässige Leistung von 15 W EIRP wurde eingehalten.

Die Stunde danach gehörte der digitalen Betriebsart Olivia. Auf der schon für SSB verwendeten
Frequenz 5357,5 KHz USB gelangen auf Anhieb zahlreiche digitale QSOs. Als Olivia-Parameter
waren 4 Töne und 500 Hertz Bandbreite eingestellt (Olivia 4-500). Mit der vorbereiteten und zahl-
reichen spontanen Gegenstellen kamen ohne Probleme digitale Schreib-Verbindungen zustande.
Es fiel auf, dass so gut wie keine Übertragungsfehler auftraten und die Übertragung auch bei im
Wasserfall sichtbaren Störungen unbeeinflusst blieb. Zum Test wurde auch eine ca. 3 Kilobyte große
Textdatei übertragen und der empfangene Text per EMail an die Sendestation zurück geschickt. Ein
Vergleich ergab, dass keine Zeichen auf der Kurzwellen-Strecke verfälscht worden waren.
Olivia-4-500 überträgt 39,13 WpM bei einem Signal-/Rauschverhältnis bis hinunter zu -10 dB!

Auf dem schmalen 60m-Band (nur 15 KHz breit) ist am Samstag Nachmittag einiges los, Gegenstellen
sind leicht zu finden. Die übersichtliche Wasserfall-Anzeige des FlexRadio ist ein echter Vorteil im
hektischen Einsatz. Wir erreichten analog und digital u. a. Gegenstationen am Bodensee, Nordendorf
nördlich von Augsburg, Agatharied, Markt Indersdorf. Als Software kam FLDIGI in der Version 3.23.21
unter Windows 10 zum Einsatz und erwies sich als sehr stabil und gut zu bedienen.

Die Betriebsart Olivia ist für Notfunk besonders geeignet. Die reine technische Übertragungs-
Geschwindigkeit ist im Notfunk oft nicht vordringlich. Wichtiger sind oft (und das sind die Stärken von
Olivia):

  • gutes Durchdringen, hohe Reichweite
  • hohe Sicherheit gegen Übertragungsfehler, wichtig vor allem für Zahlen, URLs etc.
  • Vermeidung von Rückfragen
  • geringe Sendeleistung
  • geringer Stromverbrauch
  • gute Automatisierbarkeit, z. B. für die unbemannte Übertragung von Messwerten
  • leichte Dokumentierbarkeit, Wiederlesbarkeit und Weitergabe
  • automagische Erkennung der Modulationsart und der Parameter durch RS-Identifikation

Aktuell wird Notfunk noch vielfach in Sprache praktiziert. Da sind Modulationen wie Olivia schneller,
effizienter und vor allem entscheidend sicherer.

Auch gegenüber Morsetelegrafie (z. B. 20 WpM) ist Olivia schneller (39,13 WpM), weit sicherer und
kommt ohne Wiederholungen aus.

DANKE an die motivierten Teilnehmer,
73, Herby, DB2HTA

Elektronikbasteln an der VHS Dachau

To top

Gleich 17 elektronikbegeisterte Kiddys trafen sich mit den Dachauer Funkamateuren
um die beliebten Bausätze in bewährter Reißzweckentechnologie aufzubauen.
Ganz nach persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten gab es Schaltungen, unter-
schiedlich in der Funktion und im Schwierigkeitsgrad. Vom einfachen Wechselblinker
über einen Schubladenwächter mit lautstarkem Alarm bis zum mikroprozessor-
gesteuerten Melodienspieler reichte die Bandbreite.
Nachdem kleinere Fehler hier und da gefunden wurden konnten alle Bausätze am
Ende funktionstüchtig von den Kindern mit nach Hause genommen werden.
Zusammen mit der ausgestellten Urkunde werden sie bestimmt einen Ehrenplatz in
den Kinderzimmern finden.

 

OV-Abend mit Vortrag über die Clubstation I 05

To top

Zum ersten OV-Abend am 13.01.2017 zeigte uns Reinhold, DF3CM Bilder von
seinem Ausflug nach Bremerhaven und dem Besuch der Clubstation I 05 auf
dem Hochseeschlepper "SEEFALKE"

Die Clubstation des OV Bremerhaven I Ø5 befindet sich seit dem 1. März 1976 im
ehemaligen Funkraum des Hochseeschleppers "SEEFALKE" im Freigelände des 
Deutschen Schiffahrtsmuseum. Erstmalig am 28. März 1976 wurde die Clubstation
der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Antennen sind in den Masten der "SEEFALKE" aufgehängt.

DARC 10m Wettbewerb

To top

Reichlich Schnee im Überfluß und keine guten Ausbreitungsbedingungen. Dafür hoch
motivierte Funker, die trotzdem ein gutes Ergebnis für unseren Ortsverband einfuhren.
ON AIR waren Ernst DL1MFZ, Wolfgang DL4MHA, Sepp DC7SEP, Markus DO2MWR ,
Hans-Dieter DK8PB, Carsten DG2SER, Florian DO5FM und Frank DJ2FR.
Gefunkt wurde in Sprechfunk und Telegrafie.

 

Weihnachts OV-Abend

To top

Am 1. Freitag im Dezember findet der Weihnachts OV-Abend statt. Auch in diesem Jahr
waren die Mitglieder und Freunde des Ortsverband Dachau herzlichst dazu eingeladen.

Für den musikalischen Rahmen sorgten Ernst, DL1MFZ am Arkordeon. Dabei begleitet
wurde er von einem Gitarristen. Für eine besondere Überraschung sorgte der junge
Maximilian mit seinen Arkordioneinlagen.

Maja, Sandra und Friederike übernahmen den Losverkauf und die Preisverteilung der
Tombola. Wolfgang, DL4MHA hatte einen Jahresrückblick vorbereitet. Dabei hatten alle
Anwesenden großen Spass.

Marconi Memorial Contest - 144 MHz

To top

Am Wochenende 5. / 6.11.2016 fand der Marconi Memorial Contest in Telegrafie auf 144 MHz
statt. Dabei zählt jeder überbrückte Kilometer gleich einen Punkt. Hier gilt auch der Grundsatz
je höher die Antenne, um so weiter die Funkverbindungen. Deshalb werden Standorte auf
den Hügeln des Umlandes genutzt. Bei nassem und kaltem Novemberwetter nicht unbedingt
ein Vergnügen.

Aus dem Ortsverband Dachau beteiligten sich 5 Funkamateure am Wettbewerb und sorgten
mit den vier besten Ergebnissen für wertvolle 311 Punkte in der Clubmeisterschaftswertung.
So konnte der Abstand zum Verfolger auf Platz 4 weiter ausgebaut werden.

WAG (Worked All Germany) Contest

To top

Einmal im Jahr (am dritten vollen Wochenende im Oktober) findet ein Funkwettbewerb statt
bei dem wir deutschen Funkamateure sehr gefragt sind.

Dieses Event nahmen wir als Gelegenheit, den Funkamateuren aus unserem Ortsverband die
Facetten des Wettbewerbsfunken zu zeigen. Nach dem Prinzip "Lernen beim Tun" hatten wir
zu einer Aktivität eingeladen und 9 Funkamateure sind dieser Einladung gefolgt.

Gefunkt wurde an der Station von Chris, DL2MDU mit dem Clubstationsrufzeichen DK0OD in
den beiden Betriebsarten Phonie und Telegrafie. Die Aktivisten waren DC7SEP, DF3CM, DG7RO,
DJ3CQ, DL1GID, DL2MDU, DL3HD, DL8MDW und DO5ALX

Am 15.10. um 17:00 Uhr ging es los und am 16.10. um 16:59 Uhr war es vorbei. Wir erreichten
in den 24h mit 741 Funkverbindungen 400.000 Punkte. Dabei konnten wir 74 Länder auf allen
5 Kontinenten kontaktieren.

Es hat den "Auszubildenden" und den Ausbildern viel Spaß bereitet und wir sind nun auf die
Auswertung ganz gespannt.

Als Technik kam ein ELECRAFT K3S, MicroHam MK II und Eigenbau Endstufe mit 4CX1000A zum
Einsatz. Die Antennen waren ein OPTIBEAM 11-3, eine GP für 40 und 80 bzw. ein 2x27m Dipol
mit Hühnerleiter und symetrischem Tuner. Als Contestlog lief N1MM+ auf einem Windows 7 PC.

DC7SEP, Sepp
DC7SEP, Sepp
DF3CM, Reinhold
DF3CM, Reinhold
DG7RO, Torsten  DO5ALX, Alex
DG7RO, Torsten DO5ALX, Alex
DJ3CQ, Jo
DJ3CQ, Jo
DL1GID, Gideon
DL1GID, Gideon
DL2MDU, Chris
DL2MDU, Chris
DL3HD, Heike
DL3HD, Heike
DL8MDW, Christian
DL8MDW, Christian
Shack von DL2MDU / DK0OD
Shack von DL2MDU / DK0OD
OptiBeam 11-3 für 10-15-20
OptiBeam 11-3 für 10-15-20

Mit dem Mietwagen durch den Westen der USA

To top

Wolkenkratzer, Mammutbäume und unglaublich weite Horizonte - der Westen der USA
Eine Reise durch die städtischen und ländlichen Wunder von Kalifornien, Arizona
Utah und Nevada. Naturerlebnisse in den großen Nationalparks - Asphaltdschungel
in den Städten durchqueren - in Las Vegas sein Glück versuchen. All dies erlebten
Heike, DL3HD und Chris, DL2MDU auf ihrer Rundreise durch den Westen der USA.
Am 07.10.2016 zum OV-Abend nahmen sie uns mit auf die Reise.

Dabei gab es eine Menge Informationen zur Geschichte San Franciscos mit seinen
Wahrzeichen (Golden Gate Bridge, Alcatraz, Cable Car etc.)
Nach den ersten beiden Tagen in der viertgrößten Stadt Kaliforniens starteten die beiden
Weltenbummler ihre Mietwagentour mit dem Ziel Yosemite Ntl Park etwa 300 Kilometer
östlich von San Francisco.

Aufgrund der vielen Stationen und den zugehörigen Bildern und Videos wird es einen
zweiten Teil geben. Dabei nehmen Sie uns mit zum Crand Canyon, nach Phoenix (AZ)
und nach San Diego. Der Rückweg nach San Francisco führte über Watsonville wo Heike
und Chris die Besichtigung der Firma ELECRAFT erleben durften.

Golden Gate Bridge
Golden Gate Bridge
Alcatraz
Alcatraz
Chinatown in San Francisco
Chinatown in San Francisco
Kleine Farm
Kleine Farm
Taft Point
Taft Point m. Blick auf Yosemite Valley
Mammutbaum
Mammutbaum im Sequoia Natl Park
Red Canyon
Red Canyon
Bryce Canyon
Bryce Canyon
Horseshoe Bend
Horseshoe Bend bei Page (AZ)
Lower Antelope Canyon
Lower Antelope Canyon

Straßenfest "Lange Tafel"

To top

Am 10.September präsentierte sich unser Ortsverband C06 auf der "Langen Tafel", dem immer
sehr gut besuchten Dachauer Straßenfest.
Wir stellten unser Hobby vielen Interessenten vor, demonstrierten Funkbetrieb auf der Kurzen Welle und
der Ultrakurzen Welle. Wir gaben unseren Besuchern die Gelegenheit selbst zum Mikrofon zu greifen und
sich mit dem praktischen Amateurfunk vertraut zu machen. Absolutes Highlight war wie schon in den
vergangenen Jahren unser Elektronikbasteln für Kids.
Über 60 Bausätze in Reißzweckentechnik fanden reißend Absatz und wurden vor Ort unter sachkundiger
Anleitung zum Leben erweckt. Es konnten Wechselblinker, der heiße Draht, ein Meldodienspieler, eine
Miniorgel, ein LED Blitzer oder ein LED Fader gebaut werden.
Eine Schatzsuche mit Fuchsjagdsender und 80-Meter Peilern führte unsere Kiddys zu einer versteckten
Truhe mit vielen Süßigkeiten. Bis in die Nacht hinein war der Andrang in unserem Zelt riesig.

Wir Dachauer Funkamateure haben mit unserer Präsentation sicher bei vielen Standbesuchern das
Interesses an der Elektronik und dem Amateurfunk geweckt.

Mehr Bilder gibt es hier...

Team Lange Tafel
Ein Teil des Teams Lange Tafel
Mädchen und Junge mit Peiler
Früh übt sich...
Das Bastelzelt
Elektronikwerkstatt für Kinder
Bastelzelt bei Nacht
Bastelzelt bei Nacht

CQ Fieldday DK0OD/P DK0OD/P Fieldday

To top

So wurde am Wochenende vom 03.09. - 04.09.2016 gerufen und darauf gewartet, dass möglichst
viele andere Stationen sich melden. Der Fieldday Contest ist ein Wettbewerb bei dem die Funk-
amateure aus ganz Europa ihre Stationen autark betreiben. Das heißt unabhängig vom
festen Stromnetz (mit Photovoltaik oder anderen Stromerzeugern) und mindestens 100m entfernt
von Gebäuden mit öffentlicher Stromversorgung.

Als Antennen werden einfache Drahtantennen benutzt. Dieser Wettbewerb dient gleichzeitig als
Übung für den Notfall. Dann wenn Telefon und Internet nicht mehr funktionieren, können Funk-
amateure den Kontakt von der Bevölkerung zu Hilfsorganisationen und umgekehrt herstellen.

Wir Dachauer Funkamateure nutzten den Wettbewerb zur Ausbildung. Unter Anleitung von Funk-
amateuren mit langjähriger Erfahrung durften "Newcomer" ihre ersten Verbindungen tätigen und
selbst Erfahrungen sammeln.

Am Sontag um 14:59 Uhr standen 389 Verbindungen im Logbuch (das Funktagebuch, eine
Software zum Speichern der Verbindungsdaten) Amateurfunk ohne Einsatz von Computern ist
heute so unvorstellbar wie Autofahren ohne Servolenkung oder Bremskraftverstärker.

Damit ist Amateurfunk eine Plattform für angehende Ingenieure oder Techniker mit garantierter
Unterstützung durch die große Gemeinde der Funkamateure.
Alle Beteiligten hatten trotz weniger Momente von Streß ihren Spaß und Erfolgserlebnisse.
Für die Ausbilder ein Grund mehr zu Wiederholungstätern zu werden.

Nun sind wir alle sehr auf die Auswertung des Wettbewerbs und unsere Platzierung gespannt.

Neben dem Wettbewerb bot sich auch für Jugendliche die Möglichkeit zum aktivem Funkverkehr
mit einem Ausbildungsrufzeichen. So konnte Maximilian seine ersten Funkkontakte tätigen und
war sehr stolz darauf. Super Maxi!


 

Familienfieldday am Rodelberg in Dachau (Schinderkreppe)

To top
Fielddaygelände aus der Luft
Fielddaygelände aus der Luft

Wir Funkamateure der DARC-Ortsverbände C06 und C26 hatten uns für den diesjährigen Familienfieldday viel vorgenommen. Schon Wochen vorher haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir diesen Höhepunkt unseres OV-Lebens mit reichlich Leben erwecken können. Es sollte für Groß und Klein ein erlebnisreiches Wochenende werden.
Schnell waren Pläne geschmiedet. Viel Funken ist ein Muß, ein sportlicher Funkpeilwettkampf wäre
gut, mal was Neues ausprobieren auch. Das gemütliche Beisammensein gehört einfach dazu.

 

Erster Tag - Donnerstag:

 

Zum späten Nachmittag, begann der Aufbau unseres Zeltlagers. Reinhold errichtete seine 2 Meter Funkstation und rief auf der OV-Frequenz das Aufbauteam zusammen. Schnell sammelten wir uns auf unserem Funkerberg, entluden die Autos, bauten Zelte und Antennen auf.

Das Funkerzelt wurde eingerichtet , die Küche fand in einem extra Zelt Platz. Natürlich noch alles ein wenig verkabelt und mit dem Aggregat verbunden.  Viele kleine Schlafzelte säumten in kurzer Zeit unseren Fielddayplatz. Richtig gemütlich wurde es. Als das Lager stand kehrte bald Ruhe ein, noch schnell mal über die Bänder gedreht, nicht viel los. Also ab ins Bett.

 

Zweiter Tag - Freitag:

Vormittag hielt nur eine kleine Wachmannschaft die Stellung, die Kinder waren in der Schule, die Großen im QRL. Um die Mittagszeit füllte sich der Platz. Ein ganz besonderes Highlight wurde vorbereitet. Wir haben es eine Experimentalfuchsjagd oder Radiocaching genannt. Michael und Thomas wollten uns zeigen, dass es möglich ist, mit dem eigenen Smartphone im Wald versteckte WLAN-Router zu finden.

Natürlich sollte für die eifrigen Sucher ein Schatz zu finden sein. Acht Router wurden aktiviert und bekamen einen Namen. Mit ihrer SSID: Igel, Hase, Maus, Faultier, Fuchs, Zebra und Bär sollten sie für lange Zeit ihr Versteck preisgeben. Auf einem 1,5 km langen Rundkurs , hoch in Bäume gehängt,
sendeten sie bis in den späten Abend ihr Signal. Kurz nach 16.00 Uhr machten sich die Suchtrupps auf den Weg.
Darunter viele Kinder. Einziges Hilfsmittel. Das Smartphone und die App „Wireless Analyser“. Damit lässt sich die Feldstärke der empfangbaren Router feststellen. Ein Übungssender , der Radiocache C06 diente für erste Peil versuche. Nach etwas Gewöhnung an diese Art der Schatzsuche machte es allen Gruppen viel Freude die Sender zu finden und sich an der Schatzkiste beim Sender Hase mit kleinen Süßigkeiten einzudecken.
32 Schatzsucher waren auf dem Kurs. Selbst noch in der Dämmerung. Die allermeisten fanden alle Sender. Von dieser Art des Radiocaching waren alle begeistert und Michael und Thomas freuten sich über diesen Erfolg.

 

Richtig füllte sich der Platz zum großen Schweinebratenessen. 44 Portionen waren vorbestellt und landeten pünktlich, heiß und schmackhaft auf den Tischen . Selbst gemachte Salate rundeten das leckere Mahl ab. Als die Teller leer waren gab es einen kräftigen Beifall für Bettina. Sie hat sich um den Schweinebraten und den Transport gekümmert. Im Anschluss feierten wir bis spät in die Nacht und irgendwann um Mitternacht verschwand auch die letzte müde Seele im Zelt.
 

Dritter Tag - Samstag:

Nach einem richtig gemütlichen Frühstück mit frischen Semmeln, Brezn und kräftigem Kaffee wurden die Funkstationen für einen ganz besonderen Wettkampf vorbereitet. Von Samstag bis Sonntag funkten weltweit Funk amateure aller Länder
in der IARU World Campionship, der Kurzwellenweltmeisterschaft. Jedes Land nimmt mit einer Headquarter Station teil, so auch Deutschland mit DA0HQ. Unser Ziel , unsere deutsche Station mit soviel QSOs wie nur irgend möglich zu versorgen. Und als Ansporn sollten C06 im Wettstreit mit C26 um die meisten Funkverbindungen zu DA0HQ kämpfen. Dem Gewinner-OV winkte ein selbstgebackener Kuchen.
Der Vormittag wurde daneben auch zum Ausbildungsfunkbetrieb mit dem Call DN4OD genutzt. Die 10 jährige Sandra wurde auf dem Zugspitzrelais schnell richtig warm, lernte schnell das 1 mal 1 des Funkens und konnte eine Funkverbindung nach der anderen in ihr Log schreiben. Es machte ihr riesige Freude und eigentlich wollte sie gar nicht mehr aufhören. Samstag und Sonntag kamen über 30 QSOs
zusammen. Jetzt wartet sie sehnsüchtig auf ihre QSL Karten.
Neben dem Ausbildungsfunkbetrieb im Zelt traf sich Herby mit einem Mitarbeiter des THW und es wurden mit digitalen Betriebsarten insbesonder in Hinsicht zum Einsatz unter Notfunkbedingungen experimentiert. Herby kann auf einen hochmodernes Flex Radio SDR-Transceiver mit Solarenergie-versorgung zurückgreifen.

Gegen Mittag wurde begonnen eine Fuchsjagd für 14.00 Uhr vorzubereiten. Annemarie, Alfred und Thomas bereiteten Sender , Peiler , Landkarten und Urkunden vor. Fünf Sender wurden im umliegenden Wald und Seengelände versteckt und begannen bald darauf mit dem Aussenden ihrer Kennung MOE bis MO5.
Pünktlich um 14.00 Uhr gab es eine Einweisung von Frank. Nach dem Empfang der Peiler machten sich die Teams mit der Technik vertraut und bald darauf wurde in kleinen Gruppen im 5 Minutenabstand die Sendersuche gestartet.
Neun Teams gingen los, eine richtig schöne Tour durch ein herrliches Naturschutzgebiet wartete auf sie. Die Sender zu finden war nicht leicht , mit viel Ehrgeiz haben es immerhin 7 Gruppen geschafft alle Füchse zu entdecken. Nachdem die letzte Gruppe zurück war , wurden die Urkunden geschrieben und es gab eine feierliche Siegerehrung.
Das schöne Wetter an 4 Tagen lud insbesondere unsere Kinder zu ausführlichem Badespaß am nahe gelegenen Weiher ein. Der Sportplatz am Fuße des Rodelberges bot Gelegenheit zu ausgelassenem Rumtoben.

Gleichzeitig mit der Fuchsjagd begannen die Contester von C06 und C26 die ersten Verbindungen mit DA0HQ zu funken. Es ging eigentlich nur auf dem 80 Meter Band richtig gut und so hofften beide Teams auf bessere Bedingungen zum späten Abend.
C06 kämpfte im Funkerzelt, C26 hatte es sich unter einem Pavillion eingerichtet. Man sah deutlich, wie angestrengt um jede Verbindung gerungen wurde und wie groß die Freude war, wenn wieder ein QSO ins Log kam. Jeder OM, jede YL mußte an Mikrofon und Taste um dem eigenen OV zu einem weiteren Punkt zu verhelfen. Gefunkt wurde bis spät in die Nacht. Es bot sich die Gelegenheit am Rande noch viele schöne Verbindungen weltweit zu fahren , so kamen viele Stationen aus Nord- und Südamerika ins Log.

 

 

Vierter Tag - Sonntag:

Etwas wehmütige Stimmung, weil nun alles schon wieder vorbei. Nach dem wieder sehr gemütlichen Freiluftfrühstück konnte der neunjährige Maximilian seine ersten Erfahrungen im Funkbetrieb über DB0ZU sammeln und hatte wie am Tag zuvor Sandra eine Riesenfreude an ihren Erfolgen.
An Gegenstationen gab es keinen Mangel und so hatte er schnell den Bogen raus und wurde zunehmend sicherer. Kurz vor der Mittagszeit , schon mitten im Abbau unseres Zeltlagers war die Auswertung unseres DA0HQ Funkwettbewerbes fertig.

Wir von C06 konnten tapfer den zweiten Platz mit 81 QSOs erringen und mußten uns dem Team von C26 mit 102 QSOs geschlagen geben. Der ausgelobte Kuchen , gerade aus dem Ofen und noch ganz heiß, wurde dann von beiden Teams vernascht. Gegen 13.00 Uhr war alles aufgeräumt. Der Platz wie leergefegt und nichts erinnerte mehr an die vergangenen erlebnisreichen Tage unseres Familienfielddays.

Wir haben viele schöne Erinnerungen, viele Fotos von glücklichen , fröhlichen Menschen. Wir haben viel
gelernt und uns mit unserem schönen Hobby sehr wohl gefühlt.

Bis zum nächsten Jahr, zum Fieldday 2017 -  Wir freuen uns drauf!

Herzlichen Dank an alle Besucher für ihr Kommen und an all die vielen Helfer , die uns unterstützt haben.


Bilder vom Fieldday gibt es hier...

 

SOTA - Wanderung des Ortsverbandes C06

To top
SOTA Wanderung zum Hinteren Hörnle
SOTA Wanderung zum Hinteren Hörnle

Zu einer erlebnisreichen Bergwanderung trafen sich am Morgen des 18. Juni Funkamateure verschiedener Ortsverbände an der Seilbahnstation des Hörnle, dem Hausberg von Bad Kohlgrub. Einige YL und Kinder ließen es sich nicht nehmen dabei zu sein wenn das 1548 Meter hohe Hörnle mit seinen Nebengipfeln im SOTA und GMA Programm aktiviert wird. Ein Teil der Gruppe erreichte die Seilbahnbergstation bequem im Sessellift.
Etwas sportlicher hielten es Andere , welche den Weg hinauf zu Fuß gingen. Nach anfangs milden Temperaturen und ein wenig Sonnenschein, wurden wir auf dem Weg zum Gipfel von einem sehr ungemütlichen Regenschauer überrascht. Die Hörnlehütte bot uns Schutz . Wer wollte kehrte ein, einige Wetterfeste gingen weiter und ließen es sich nicht nehmen ihre Bergfunk-QSOs zu fahren. Kurz nachdem auch diese zurück zur Hörnlehütte kamen , zogen die Wolken davon. Die Sonne schien, als wäre nichts gewesen. Jetzt mit guter Laune und der Freude an den warmen Sonnenstrahlen ging es auf die Gipfel des Vorderen , Mittleren und Hinteren Hörnle und so wurden alle Berge für SOTA und GMA aktiviert. Gefunkt wurde vor allem im 30 und 40 Meter Kurzwellenband. Besonders erstaunt waren wir über die große Resonanz auf unsere CQ Rufe im 2 Meter Band. Ein Pile Up im FM Sprechfunk mit 14 QSOs in 12 Minuten dürfte wohl eher selten sein. Unsere Bergfreundin, die 10 jährige Sandra, nutze die Gelegenheit und fuhr die ersten vier QSO ihres Lebens unter dem Ausbildungsrufzeichen DN4OD. Klar , darauf ist sie jetzt besonders stolz.

Wir bedanken uns bei allen Anrufern und freuen uns schon jetzt auf unsere nächste gemeinsame Bergwanderung im kommenden Jahr.


Mehr Bilder gibt es hier ...

IARU Region I Fieldday-Contest in Telegrafie

To top
Fieldday Contest CW
Fieldday Contest CW

Mit einer kleinen Mannschaft ( Ernst DL1MFZ, Wolfgang DL4MHA und Frank DJ2FR) nahm
unser Ortsverband an diesem Fieldday-Contest teil. Beim Auf-und Abbau wurden wir
von weiteren Funkamateuren unseres Ortsverbandes unterstützt.

Erstmalig in der Klasse "Portable, multi operator, QRP, assisted" funkend, konnten wir in
24 Stunden Schichtbetrieb 663 Funkverbindungen herstellen. Wir benutzen den Fieldday-
platz von Michael DK1KC. Michael nahm zur gleichen Zeit am Mikrowellencontest des DARC teil.

Großes Glück hatten wir mit dem Wetter, während sich ringsherum starke Gewitter entluden,
hatte wir neben ein paar Regentropfen sogar zeitweise richtig warmen Sonnenschein.

Mehr Fotos gibt es hier ...

Ein Antennenanalyser und noch viel mehr...

To top

Auf unserem OV-Abend haben Ernst, Frank und Thomas unser C06 Bastelprojekt vorgestellt.

Einen kleinen Antennenanalyser, der so viel mehr kann.

- na klar  ... Antennen ausmessen im Bereich bis 30 MHz
- Bereitstellen einer festen hochpräzisen Festfrequenz bis 30 MHz
- Verwendbar als NF-Generator
- Ausmessen von Schwingkreisen
- Bestimmung der Werte von Induktivitäten und Kapazitäten
- Grafische Darstellung der Messkurven auf dem PC Display ( möglich auch ein kleines Display direkt
   am  Arduino )

und obendrauf:

- Experimente mit allerlei digitalen Betriebsarten
- derzeit schon erprobt und vorgeführt:  RTTY , Morse und SSTV - Sender
- Anschlußmöglichkeit eines eigenen kleinen Displays ( nicht Bestandteil des Bausatzes )

Basis unseres Projektes sind zwei Boards:  Ein Arduino und ein DDS AD9850 Dazu noch ein paar wenige konventionelle bedrahtete Bauelemente. Für unser Projekt nutzen wir einige Bauvorschläge eines Antennenanalysers aus dem Internet, welche wir in Hard- und Software ein wenig modifizieren.

Hier könnt ihr euch informieren:

Antenna Analyzer
Ansicht des Analyser mit Grafikdisplay
Zuhörer und Vortragende
Zuhörer und Vortragende
Screenshot
Screenshot von grafischer Darstellung

OV-Abend mit Preiskegeln

To top

Am Freitag, den 11.03.2016 trafen wir uns wie in jedem Jahr zum Preiskegeln.

Die vorderen Plätze belegten diesmal unser OVV Frank, DJ2FR - Reinhold, DF3CM
und Christian, DL8MDW
Besonders viel Spaß hatten auch unsere Gäste. Darunter Michael, DL4MID, der
noch am selben Abend seinen Antrag zum Wechsel in den OV Dachau stellte.

 

 

DARC VHF-UHF-Mikrowellen Wettbewerb

To top

Am 05./06.03.2016 fand der VHF/UHF, Mikrowellen Contest statt. Aus unserem
OV beteiligten sich. Ernst DL1MFZ, Gideon DL1GID, Dieter DG7MAQ, Maja DN4OD,
Markus DO2MWR und Frank DJ2FR.

Das Wetter war Mist , das Ergebnis besser. Wir haben den Contest auch für den
Ausbildungsbetrieb genutzt um Freude und Spaß an der Contestteilnahme zu
vermitteln.

Die nächste Gelegenheit am VHF-UHF Contest teilzunehmen ist das erste volle
Wochenende im Mai, also am 07./08. Mai 2016

Gemeinsamer OV-Abend von C06 und C18

To top

Nicht zu einer Karnevalssitzung, sondern zu einem Novum bei den Vereinsaktivitäten
im Raum München kamen die Mitglieder der beiden Ortsverbände Dachau C06 und
München-Süd C18 am vergangenen Faschingsdienstag im Restaurant "Am Rosengarten"
in der Münchner Westendstrasse zusammen.

Zum ersten Mal wurde ein gemeinsamer OV-Abend der beiden Ortsverbände
abgehalten. Anlass waren die angesetzten Vorträge von Rainer Englert DF2NU
zum Thema "Organisation von RADIO DARC" sowie von Christian Reiber DL8MDW
der in einem mehr als spannenden Powerpoint-Vortrag über einen Besuch beim
ORS Sendezentrum Moosbrunn bei Wien berichtete, wo auch unser Vereinssender
Sendezeit anmietet. Christian ist vielen als fester Autor und Sprecher der
Funkwetter-Vorhersage bekannt.

Der vorgesehenen Thematik entsprechend war der Andrang und das Intresse riesengroß.
Knapp 50 Mitglieder beider Ortsverbände, dazu einige Gäste und sogar der Distriktsvor-
sitzende Manfred Lauterborn und DARC-Vorstandsmitglied Chrstian Entsfellner ließen es
sich nicht nehmen, anzureisen. Geboten wurde viel Kurzweil und richtig spannende Details
zu der großen Sendeanlage in Wien, die durch massive, bodenständige Leistungselektrik
und Klempner-Mechanik und durchaus raffinierte technische Details auffällt. Dank Christians´
locker-spannendem Vortragsstil mit vielen Bildern wunderte man sich dass der Abend wie
im Flug verging. Alle Zuhörer waren sich einig, ein absolutes Highlight erlebt zu haben
das in ähnlicher Form auch andersowo Schule machen sollte.

Weil die Gelegenheit passte konnte Franz Matzinger, DJ0TD für 50 Jahre Mitgliedschaft im
Deutschen Amateur Radio Club (DARC) von Heinz, DL2QT eine Urkunde überreicht werden.

Zahlreiche Zuhörer aus den beiden Ortsverbänden
Christian, DL8MDW bei seinem Vortrag
Heinz, DL2QT (li.) und Franz, DJ0TD (re.)

Make Munich - Do It Your Self Messe 2016

To top

Am Wochenende vom 16. auf den 17. Januar fand im Zenith im Norden Münchens die dritte Make Munich statt.
Die Bastlermesse ist Treffpunkt der Maker-Szene, einer relativ jungen Bewegung an Menschen, die gerne Dinge
selbst basteln. Am Stand des DARC waren unter vielen anderen auch Heike DL3HD und Thomas DL7TOM aus
unserem Ortsverband aktiv und brachten den Interessenten die Facetten unseres schönen Hobbys näher.

Gezeigt wurde unter vielen anderen Dingen das Ballonprojekt der TU München in Zusammenarbeit mit dem OV
Dachau, wobei die Besucher des Standes die Nutzlast des Dachauer Stratosphärenballons bewundern konnten.

Vortrag über D4-Expedition von Heike, DL3HD & Chris, DL2MDU

To top

Am ersten OV-Abend im Jahr 2016 berichteten Heike & Chris über ihre kleine DXpedition auf Boa Vista (D4)
vom 11.09.-25.09.2015 Dabei zeigten sie Bilder und Daten zum Archipel und zum Funkbetrieb.

DARC 10m Contest

To top

Am 10.01.2016 nahmen neun Stationen aus dem OV-Dachau am DARC 10m Wettbewerb teil.
Heike DL3HD, Maja DN4OD, Ernst DL1MFZ, Wolfgang DL4MHA, Dieter DG7MAQ, Torsten DG7RO,
Hans-Dieter DK8PB, Oliver DL5OL und Markus DO2MWR waren auf dem Band zu hören.

 
 
OVV Frank, DJ2FR
Gideon, DL1GID Vortragender
Gespannte Aufmerksamkeit
Aufmerksame Zuhörer
Eigenbau - 70MHz Transverter