Hilfe zur Schriftgrößenänderung
DE EN

Ortsverband Dresden-Nord (S05)

Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihr Passwort ein, um sich an der DARC-Website anzumelden:

Member

1005

MF-Runde


Member

200

MR-Runde

 

 

08.08.2017

Zeithainer Lustlager - die Zweite

Am ersten Wochenende im August war es wieder soweit - Erbsensuppe mit Bockwurst und jede Menge Diesel-Feinstaub in der Luft, das Zeithainer Lustlager hatte eingeladen. Freunde von alten und neuen Militärfahrzeugen gaben sich ein Stelldichein. Wer Lust hatte, konnte mit dem "Tatra" oder einem "Kras" gepflegt das Gelände umpflügen oder mit dem Jeep eine Ausfahrt für gehobene Ansprüche machen.

Mit der Klubstation wollte ich ordentlich QSO`s schrubben aber bestimmte Umstände haben mir leider einen Strich durch die Rechnung gezogen. Macht aber nichts - sind wir halt nächstes Jahr wieder dabei!

 Martin/DM5LP

der Spass ist auf dem Rücksitz
Tatra813 - breites Grinsen
Dreamteam

18.09.2016

MSWE - QSL-Karte fertig

Unsere QSL-Karte zur Museumsschiff-Wochenende-Erstaktivierung des "KTS" ist fertig, an Global-QSL überspielt und nun werden die Karten gedruckt.

73 de Martin/DM5LP


18.09.2016

18. Museumsnacht Dresden

Mit großer Aufbauunterstützung des Fördervereins konnten wir (Jürgen/DJ7AL und Martin/DM5LP) bei der diesjährigen Museumsnacht wieder unser Funkzelt im MHM aufschlagen. Mit leichtem Gepäck - FT857 im LiFePO-Akku-Betrieb an einer G5RV - lag uns vielleicht nicht die ganze Welt zu Füssen, aber ich will nicht rummeckern. Die Bedingungen sind eben derzeit nicht der Brüller.

Was haben wir gezittert - hält das Wetter oder hält es nicht? Zum Schluss kam es nicht mit Regensturzbächen und auch die angekündigten Gewitter blieben aus. Trotzdem ist auch Nieselregen immer ein Betonstiefel für nächtliche Museumswanderer.  Als wir dann früh 01:00Uhr Küchenzeit den Lagerplatz abbrachen, hatten wir eine kleine Funktour durch Europa im Log und waren rechtschaffend müde.

73 de Martin/DM5LP





Abschied

 

Es ist traurig! Alle Messen sind gesungen, kein Weg zurück – unsere „Atlantis“ ist Geschichte, das Hackebeil wurde angesetzt! Nachdem nun alle Zeit sinnlos verstrichen ist, um das Schiff wieder in einen begehbaren Zustand zu überführen und für die interessierte Bevölkerung zu erhalten muss ich nun einen Abgesang schreiben. Für unseren OV begann die Liebe im Frühjahr 2006 - Museumsschiff-Event, ein neuer Farbtupfer im OV-Leben von S05. Nach der erfolgreichen Teilnahme überschlugen sich gleich die Ereignisse. Gegen den Widerstand einiger im Club gründeten Jürgen/DJ7AL und Martin/damals DO2MSD eine neue Clubstation mit dem Rufzeichen DK0MHD, wurden mit ihr Mitglied in der Marinefunker-Runde (MF1005) und der Military-Radio-Runde (MRR200). Um den Kontakt zum Militärhistorischen Museum der Bundeswehr (Schiffseigner) zu halten, stellten Jürgen und Martin den Mitgliedsantrag beim Förderverein des Museums. Auf dem Schiff zog Leben ein, die vermehrte Lüftung verbesserte das Mikroklima an Bord erheblich. Wurde es zuvor für einige wenige aber hervorragend besuchte Lesungen im Mannschaftsraum benutzt und sporadisch Schiffsführungen durchgeführt, steigerte sich die Aktivität rund um das Binnenminensuchboot merklich. Neben den Funkeinsätzen zum MSWE, HSW-Contest oder zu OV-Abenden ließen wir keine Gelegenheit aus, das Schiff zu präsentieren, sei es zum Pieschener Hafenfest, Drachenboot-Rennen im Hafenbecken, den Tagen der Industriekultur oder einfach nur so, wenn sich z.B. Besuchergruppen angemeldet hatten. Manchmal war das bereits Akkordarbeit, 2 Gruppen gleichzeitig an Bord, eine in der Warteschlange, Spenden eintreiben, Tschüß – der Nächste bitte und immer hat es richtig Spaß gemacht! Die Highlights aber waren immer die Museumsschiff- Weekend- Aktivitäten Anfang Juni eines Jahres. Ob unbarmherzige Sonne oder Sintflut von allen Seiten, wir haben tolle Erfolge mit unserer immer noch streng riechenden Lady gefeiert, uns auf dem Deck mit (Funk-) Freunden aus der ganzen Republik getroffen, gegrillt, gelacht und mit gefiebert. Nun ist Schluss, Zeit „Danke“ zu sagen, stellvertretend an: Jürgen/DJ7AL, erster Klubstationsleiter, Gründungsvater und verlässlicher Partner bei Planung und Ausführung der Einsätze an Bord; René/DD1RE, als kompetenter Mann für alle Fragen die Technik und Antennenaufbauten betreffend; Volkmar Stimpel (Chefrestaurator des Milit.hist. Museums der Bw), ohne den gar nichts gewesen wäre, immer zur Stelle wenn etwas gehakt hat, Bindeglied zum Museum und zur Hafenleitung und zu guter Letzt; Herr v. Richthofen (Leiter des Museums), der ein großes Herz für uns Funker hatte, uns immer mit einem kleinen Besuch an Bord geehrt hat. Die Liste ließe sich beliebig erweitern, um all die Namen, die bei Wind und Wetter mit uns auf der „Atlantis“ ausgeharrt haben bis hin zu dem kleinen Entchen, das als blinder Passagier brütend uns jedes Jahr stolz ihre Entenkinder präsentierte. So, nun heißt es nach vorn blicken, adieu „Atlantis“ – Willkommen, was immer da auf DK0MHD und seine Crew wartet.  Martin/DM5LP                         

(unser letztes Bild von M2666 "Atlantis" v.l.n.r. Jürgen/DL7AL, Volkmar Stimpel (Museum), René/DD1RE, Martin/DM5LP)

 73 de Martin/DM5LP


Klubstation DK0MHD

DK0MHD MF Klubstation MF1005 

 Wie alles begann 

Es war an einem OV-Abend Anfang 2006, als Martin-DM5PL mit der Idee kam, zum Museumsschiffwochenende QRV zu werden. Die Idee fanden wir gut – aber von welchem Schiff aus? Wir waren es gewöhnt, bei verschiedenen Anlässen portable QRV zu sein. Ob zum Flughafen­fest oder beim HSW-Contest  oder auch beim KidsDay; immer fand sich eine Mannschaft, aber nun von einem Schiff und von welchem?
Wir brauchten gar nicht lange suchen und wurden mit der „Atlantis“ fündig, die seit 2000 im Alberthafen liegt. Sofort begannen die Vorbereitungen. Martin nahm erste Verhandlungen mit Herrn Stimpel, dem Leiter Restaurierung des Militärhistorischen Museum der Bundeswehr auf. Das Ergebnis war positiv  und wir konnten in die Detailfragen einsteigen – wer nimmt mit daran Teil und welche Technik kommt zum Einsatz. Das Museumsschiff Event- Wochenende rückte näher.
Wir trafen uns am Sonnabend in der Frühe. Herr Stimpel brachte uns den Schlüssel und gab uns noch einige Einweisungen, die man einfach wissen musste.
Doch ohne Fleiß kein Preis – Martin und Jürgen versuchen, die „Atlantis“ in eine bessere Position zum gefahrlosen Betreten zu bringen. Thomas (DK3DUA) brachte eine 41m FD-4 mit. Diese spannten wir von einem ca. 75m entfernten Laternenmast bis zum Mittelmast der „Atlantis“. Martin hisste unsere DARC – Flagge - und die „Atlantis“ war nun in unserer Hand. Nachdem die Antennen installiert waren, noch schnell ein Foto für unsere OV Seite. Jeder hatte seine eigenen Funkgeräte und Zubehör mitgebracht. An Land bauten wir eine X-200 für UKW und eine 6,30m vertikal auf. Der Funkbetrieb begann und  nun gab es immer wieder Rückfragen wegen des Call´s. DL0 FlugHafenDresden/ Museumsschiff Atlantis; wie, was, wo seid ihr? Es machte großen Spaß,  schon am Nachmittag tauchen die ersten Funkfreunde aus der Umgebung von Dresden am Schiff auf. Ich versuchte, nachmittags auf 20m auch etwas SSTV zu arbeiten. Leider gelangen nur 2 QSO, da wir unsere Antennen nicht genug entkoppeln konnten. Hier fehlten uns noch die Erfahrungen beim parallelen Betrieb  mit mehreren Funkgeräten.
Da am Samstag sehr schönes Wetter war, konnten wir auch Funkbetrieb vom Deck der „Atlantis“ aus durchführen. Hier fuhren wir die meisten QSO auf 2m und 70cm. Im Inneren des Schiffes wurde zunächst auf KW gefunkt. Inzwischen tauchte unser Call auch im DX – Cluster auf. Auf Grund der großen Nachfrage begannen wir auch über erreichbare  Relais zu arbeiten. Am Sonntagmorgen herrschte dann leider sehr schlechtes Wetter. Aber an Bord war ja genug Platz und wir konnten unseren Funkbetrieb im Trockenen  fortsetzen. Da Martin unsere Teilnahme beim Veranstalter angemeldet hatte, bekamen wir für unsere Aktivität eine schöne Urkunde. Ein Exemplar dieser Urkunde übergaben wir bei einer Nachbesprechung dem Militärhistorischem Museum der Bundeswehr, mit der Bitte um Unterstützung bei weiteren Aktivitäten. An Ideen dazu mangelte es uns dabei nicht. Das Museumsschiff - Wochenende 2007 war schon im Kalender gebucht. Aber es tauchte  auch die Frage auf, nächstes Jahr wieder unter DL0FHD zu funken oder doch lieber gleich ein neues Klubstations- Call ins Leben zu rufen.
Auf der Homepage der MF war die Ankündigung für ein Diplom „100 Jahre Deutsches U-Boot“ zu lesen. Haben wir hier nicht den „Brandtaucher“ von 1851 im Museum? Das wäre doch eine neue Herausforderung, und DK0MHD war geboren!

VY 73 de Jürgen, DJ7AL