Loggen

Früher wurden alle QSOs eines Contests auf Papier mit Bleistift aufgeschrieben und die Ergebnisse manuell ausgerechnet :-( Das hat viel Aufwand und sehr viel Zeit gekostet. Alle diese Aufgaben haben inzwischen die Computer übernommen. Allerdings ein Computer ohne das richtige Programm/App hilft einem auch nicht weiter. So entsteht auch beim Ausbildungscontest die Frage, mit welchem Programm soll man die getätigten QSOs loggen.

 

Es gibt nur ganz wenige Vorgaben, was ein für Ausbildungscontest geeignetes Programm erfüllen muss. Die wichtigste Voraussetzung ist, dass das am Ende des Contests erzeugte Log im Cabrillo-Format generiert werden muss. Nur Logs im Cabrillo können für die Auswertung auf der Contestseite hochgeladen werden. Cabrillo ist eine Vorschrift, wie die QSOs mit allen zugehörigen Informationen in einem Log dargestellt und angeordnet sind. Da (fast) alle aktuellen Logprogramme das Cabrillo-Format beherrschen, wird diese Bedingung kaum die Auswahl des Logprogramms einschränken. Und falls man am Ende doch ein Logprogramm einsetzen möchte, was ein Log als Cabrillo nicht generieren kann, kann man sich das Programm LM hochladen, was aus verschiedenen Formaten auch Cabrillo erzeugen kann. Das Programm LM ist auch dafür gut geeignet, wenn man den Contest doch auf Papier mit Bleistift geloggt hat und es erst nachträglich in eine elektronische Form überführen möchte. Weitere Informationen, wie man ein Log im Cabrillo mit LM erzeugt, findet man auch auf der Seite vom WAG.

 

In den meisten Contesten wird im QSO neben dem Rapport auch eine weitere Information ausgetauscht. Im Ausbildungscontest ist es entweder der DOK oder eine Nummer (siehe auch Ausschreibung des Ausbildungscontests). Das bedeutet, dass das Logprogramm in der Eingabezeile für ein QSO diese Informationen akzeptieren muss und abspeichern kann. Und weitere Einschränkungen gibt es nicht! Alle anderen Eigenschaften eines Logprogramms dienen der Effizienz des Contestbetriebs oder der Bequemlichkeit der Operatoren.

 

Im Normalfall wird man nach dem Start eines Logprogramms gefragt, an welchem Contest man teilzunehmen beabsichtigt. Falls man in der Auswahl der Conteste den Ausbildungscontest nicht findet, ist es auch kein Beinbruch. Da die ausgetauschten Informationen in diesem Contest denen von WAG (DARC-Contest, der im Anschluss an den Ausbildungscontest stattfindet) gleichen, kann man ruhig auch den WAG auswählen. Es kann freilich auch ein beliebig anderes Logprogramm verwendet werden, was die o.g. zwei Kriterien erfüllt. Falls man ein Logprogramm verwendet, was nicht direkt für den Ausbildungscontest bestimmt ist, muss man aber eine Kleinigkeit beachten. Das Ergebnis (die Punkte) werden u.U. nicht korrekt berechnet. Das spielt aber für die Platzierung im Contest keine Rolle. Die Punkte, die von einem Logprogramm berechnet werden, dienen nur zu Orientierung. In einem Contest (nicht nur im Ausbildungscontest) werden die erreichten Punkte bei der Auswertung neu berechnet, ohne Rücksicht auf die Angaben im Log.

 

Nach dem aktuellen Stand sind es die Logprogramme "HAM STARTER" und UCXLog (beide Freeware), die die volle Unterstützung vom Ausbildungscontest anbieten. Aber auch die weitverbreiteten Logprogramme wie N1MM(+) oder Wintest können mit der Contest-Einstellung "WAG" problemlos benutzt werden.

Log einreichen

Ein Contest ist ein Wettbewerb. So ist für die meisten Teilnehmer neben dem Contest-Funktbetrieb auch das Ergebnis des Wettbewerbs wichtig. Allerdings es muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass es viele Contest-Teilnehmer gibt, die aus verschiedenen Gründen keinen Wert auf eine besondere Platzierung legen und trotzdem viel Spaß dabei haben! Die Auswertung eines Contests obliegt üblicherweise dem Contest-Organisator in Person des Contest-Managers. Um einen Contest objektiv auszuwerten, werden nicht nur die Punkte zusammengezählt, aber die Logs auch auf Fehler überprüft und die fehlerhaften QSOs gestrichen oder sogar bestraft. Die Regeln der Auswertung legt der Organisator fest und sie sind meistens in der Ausschreibung des Contests zu finden.

Die Informationen, die für die Auswertung eines Contests benötigt werden, erhält der Auswerter in Form eines Logs. In einem Contestlog, sind neben den Angaben zu dem Teilnehmer (z.B. die Kategorie der Teilnahme, uvm.) auch alle QSOs mit weiteren Informationen (wie Band, Mode, usw.) aufgelistet. Bei der Auswertung werden die Informationen in den Logs verglichen, Punkte für die korrekten QSOs berechnet und eine Tabelle mit den Ergebnissen erzeugt. Es leuchtet ein, dass je mehr Logs zum Vergleich zur Verfügung stehen, um so genauer und gerechter eine Auswertung ist. Aus diesem Grund bitten die Contest-Organisatoren darum, dass viele Teilnehmer ihre Logs einreichen. Jedes Log ist willkommen, auch von solchen Teilnehmern, die nur wenige QSO gemacht haben. Falls jemand zwar in einem Contest ein paar QSOs gemacht hat, aber keinen Wert darauf legt in der Ergebnisliste zu erscheinen, dann kann er sein Log als Checklog einreichen.

 

Wie geht man bei der Logeinreichung konkret vor? Es ist eigentlich recht einfach und man braucht dazu auch kaum mehr als eine Minute :-) Es handelt sich um gerade zwei Schritte:

1. Nach dem Contest muss man mit dem Logprogramm, in dem man seine QSOs festgehalten hat, das Contestlog zuerst erzeugen. Jedes Logprogramm hat eine Funktion in den Menues, mit der das Erzeugen eines Logs durchgeführt werden kann. Wichtig ist, dass man als Logformat "Cabrillo" auswählt! Man sollte sich den Namen des Logfiles bzw. den Ort merken, wo das Logfile abgelegt wurde, denn die Information wird im zweiten Schritt gebraucht.

2. Die Organisatoren eines Contests wollen das Logeinreichen den Teilnehmern so einfach wie möglich machen. Aus diesem Grund gibt's inzwischen fast bei allen Contesten die Möglichkeit eines Loguploads. Nach dem man im Browser den Link zum Logupload angeklickt hat, wird man aufgefordert das Log auszuwählen. Hier ist das Log gemeint, was vorher vom Logprogramm erzeugt wurde. An dieser Stelle werden u.U. auch noch weitere Informationen (wie Kategorie oder eMail-Adresse abgefragt). Die eMail-Adresse dient hier nicht als willkommene Gelegenheit dem Teilnehmer welche Spam-Mails zu schicken, sondern an diese Adresse wird die Bestätigung geschickt, dass das Log korrekt übernommen wurde bzw. ob Fehler in dem Log festgestellt worden sind.

Das ist alles! Auf der Contest-Seite kann man noch überprüfen, ob das eigene Rufzeichen in der Liste der bereits eingegangenen Logs steht. In seltenen Fällen wird die Annahme des Logs vom Logupload abgelehnt. Die Gründe sind vielfältig. In den meisten Fällen wurde das Log manuell auf irgendeine, mit Cabrillo inkompatible, Art verändert oder der Ersteller des benutzten Logprogramms sich nicht an der Cabrillo-Spezifikation gehalten hat. In so einem Fall bekommt man in einer Fehlermeldung den Hinweis, wo das Problem liegt. Falls auch der Hinweis die Fehlerursache nicht ganz klären kann, wird auf der gleichen Seite, wo der Logupload einen Fehler gemeldet hat, auch eine QSO-Musterzeile angezeigt. Dort kann man meistens sehen, wo die bemängelte QSO-Zeile von den Vorgaben abweicht.


Falls man nach der Log-Einreichung feststellt, dass man was vergessen hat und das Log hat korrigieren müssen, ist es auch kein Problem das Log erneut einzureichen. Für die Auswertung wird das zuletzt eingereichte Log hergenommen. Bei dem Einreichen eines Logs ist in jedem Fall die Frist zu beachten, die der Contest-Organisator für die Logeinreichung eingeräumt hat - man findet sie in der Contestausschreibung. Nach dieser Frist ist im Regelfall keine Einreichung mehr möglich und die Teilnahme an dem Contest wird nicht gewertet.

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X