DL0ROE Notfunkstation Herzogenaurach

To top

Verantwortlich:

DL1NBU

Ulrich Stöcker

dl1nbu(at)darc.de

Notfunkfrequenzen

Notfunkfrequenzen

 
Allgemeine Frequenzen  
Kurzwelle  
3670 kHzLSBRegion 1
7110 kHzLSBRegion 1
14300 kHzUSBweltweit
18160 kHzUSBweltweit
21360 kHzUSBweltweit
             UKW  
145.500 MHzFMSimplex
433.500 MHzLPDKanal 18
             Rundspruch 1.FreitagMonat
3643 kHzLSBDARC
   
Im Notfall gilt:  
3660 kHzLSBBayerische NKF-Frequenz 
145.500 MHzFMRegionale NKF-Frequenz
             Winlink  
438.100 MHzFMLokal Herzogenaurach
3603 kHzUSBFranken Winlink VARA
5356 kHzUSBFranken Winlink VARA
7053 kHzUSBFranken Winlink VARA

 

(c) Google - aprs.fi

Unter dem Rufzeichen DL0ROE-10 ist im Bedarfsfall ein lokales WinLink-Gateway im Aufbau. Der Zugang erfolgt auf 438.100 MHz und ist in der Betriebsart VARA ansprechbar. Das Gateway funktioniert derzeit mit einer Anbindung an das internationale Notfunknetz WinLink via Internet. Sobald die weitere Infrastruktur steht wird dieser Internetzugang durch Hamnet ersetzt. Fällt das Internet oder Hamnet aus, so fungiert DL0ROE-10 als ein lokaler eMailserver für die Kommunikation zwischen der dezentralen Notfunkstelle EDQH und den angeschlossenen Endpunkten. Über Funk und ohne jegliche weiter vorzuhaltende Infrastruktur können so außer Sprechfunk auch schriftliche Nachrichten oder Bilder ausgetauscht werden. Ein weiterer Ausbauschritt für die Zukunft wird sein, das DL0ROE-10 beim Ausfall des Hamnets dies selbstständig erkennt und automatisch die Weiterleitung ins internationale Netz über Kurzwelle übernimmt. Der lokale eMailserver für den Notfunk ist davon unberührt und funktioniert sowohl mit oder ohne Internet, bzw. Hamnet.

 

Notfunk Links

To top

06.02.2020 Einsichten- Ansichten und Planungen für 2020

To top

Über den B06 Notfunkverteiler, der von Martin, DL4NAC gepflegt wird erreichte uns folgende Zusammenfassung für das Jahr 2019 / 2020. Mit freundlicher Genehmigung durch DL4NAC gibt es dieses Dokument hier zum Download:    Klick...  

15.09.2019 Auswertung der Notfunkübung Franken 2019

To top

Nach der Auswertung der vergangenen Notfunkübung vom Mai 2019 hatten Martin, DL4NAC und Jochen, DH1NBC nach Kamerun eingeladen. Bei strahlendem Sonnenschein konnte die Lokalität nicht besser sein! Etwas versteckt, mitten im Wald haben es dennoch viele fränkische Notfunker gefunden. Nachdem die Auswertung zusammenfassend von DL4NAC und DH1NBC präsentiert war, kamen weiter OMS aus den Regionen zu Wort. Dabei gab es auch neue Anregungen für die nächste Notfunkübung. Das Ganze mit der besten Pizza seit Langem!

Martin hat uns nun die Zusammenfassung aus diesem Treffen geschickt. Für Interessierte gibt es alles im Downloadbereich ( zu Archiv 2019) oder hier: Klick

20.06.2019 Termin zur Auswertung der Notfunkübung steht

To top

in dieser eMail von Martin, DL4NAC ergeht die Einladung zum Treffen in Kamerun am 15.09.2019 zur Ergebnisauswertung der letzten fränkischen Notfunkübung.

Zur Original-eMail...

27.05.2019 Erstes Feedback der Notfunkübung 2019 von DL4NAC

Hallo Zusammen,

anbei erhaltet Ihr nun einen kleinen Bericht von der letzten Notfunkübung am 11. Mai. Insgesamt war die Resonanz durchwegs sehr positiv. Wir hatten alle viel Spaß und haben einiges an Erfahrungen gesammelt.

Im Kreise der Koordinatoren für die drei Regierungsbezirke haben wir (DH1NBC, DJ1NG, DL4NAC) folgendes festgelegt: 

1. In den nächsten Monaten trifft man sich auf Regierungsbezirksebene zur Nachlese und zum Erfahrungsaustausch. Ich habe zur Terminfindung einen Doodle für die Sonntagvormittage des September und Oktober erstellt. Als Ort schlage ich Kulmbach/ Kasendorf vor. Das ist der Mittelpunkt von Oberfranken.

2. Im kommenden Jahr soll die nächste Notfunkübung Franken-weit nach ähnlichem Stil abgehalten werden.

73 und bis demnächst

Maddin, DL4NAC

Ein PDF mit einer ersten Zusammenfassung für Oberfranken gibt es hier:

 

11.05.2019 2. Notfunkübung Ober- Mittel-und Unterfranken

To top

Die zweite Notfunkübung für Franken ist vorbei. Wir haben wieder viel gelernt und erlebt. Einen Bericht zur Übung und deren Widrigkeiten gibt es unter Aktivitäten-Archiv 2019.

02.08.2018 Überarbeitetes Notfunkhandbuch ist online!

To top

Wir in der letzten CQ-DL veröffentlicht ist das überarbeitete aktuelle Notfunkhandbuch online. Diese Version ersetzt alle vorherigen Versionen. Das PDF zum Download gibt es hier.

23.03.2018 Abschaltung des KW-Echolink-Gateways DL0ROE-L

To top

Der zu Testzwecken installierte KW-Link DL0ROE-L auf dem 10m Band wird in Kürze abgeschaltet. Nach der Errichtung wurde mit diesem Zugang sehr viel und häufig getestet. Mittlerweile gehen die Nutzeraktivitäten gegen Null. Deshalb wird dieser Tage dieser Link abgeschaltet und auch rückgebaut. Die Hardware bekommt neue Aufgaben. Es bleibt also spannend.

 

14.03.2018 Blackout - Nürnberger Nachrichten

To top

 Den Bericht der Lokalpresse findet Ihr unter Downloads\Archiv-2018. Oder direkt hier...

25.07.2017 Erste fränkische Notfunkübung beendet...

To top

Bei strömendem Regen in weiten Teilen Oberfrankens fand die erste offizielle Notfunkübung statt. Trotzdem war die Notfunkübung war ein voller Erfolg. DR4W, die Leitstation in Bayreuth konnte fast alle fränkischen Ortsverbände auf 2m und 80m in Phonie, sowie auf 80m - soweit vorhanden in Winmor arbeiten. Für B40 war DL1NBU QRV. Allerdings vom Wochenend-QTH in Oberfranken aus, also im Hoheitsgewässer des Ortsverbandes B23 und nicht direkt aus Herzogenaurach. Wegen dem Regen dann aber doch nicht vom ursprünglich geplanten Platz aus, aber dennoch mit Akkubetrieb und Behelfsantennen.

B40 wurde von der Leitstation noch explizit aufgerufen, aber es kam keine Antwort.

Zur Auswertung der Übung hat uns Martin, DL4NAC ein EXCEL-Sheet zur Verfügung gestellt:   hier...

Ein besonderes Schmankerl, nämlich die Audiofiles für 2m und 80m hat uns dankenswerterweise Wolfgang, DK2EA vom OVHelmbrechts B39 zur Verfügung gestellt

das 2m File    hier...

das 80m File  hier...

Es gibt weiterhin viel zu tun und bleibt also weiter spannend!

20.07.2017 Nachlese der ersten Notfunkübung für Oberfranken

To top
Fotos: DL1NBU

Wie so oft geht man etwas blauäugig an manche Sachen heran. So auch in dem Fall der oberfränkischen Notfunkübung. Solange man danach die erkannten Probleme zumindest versucht zu beseitigen mag das ja noch halbwegs alles gut sein. In dem Fall war es eine Nachbesserung der verwendeten Antenne. Vielleicht muss aber für die Zukunft doch ein ganz anders Konzept angestrebt werden. Die NVIS-Antenne...

01.07.2017 Bilder der Notfunkübung

To top
Fotos: DL1NBU
 

 Hier einige Fotos vom Standort bei der Notfunkübung. Aufgrund des unberechenbaren Regenwetters wurde ein Standort nicht allzu weit entfernt von einem schützenden Dach gewählt. So konnte jederzeit die Flucht nach Vorne angetreten werden.

Weitere Bilder der Notfunkübung findet Ihr unter \Downloads\Zur Rubrik Archiv 2017\Auswertung der 1. oberfränkischen Notfunkübung...

28.04.2017 Interessanter Bericht aus H24

To top

Ein lesenswerter Bericht über die große Notfunkübung vom 22.04.2017 in Wolfsburg.

Link...

Gefunden auf der Notfunkseite des DARC-Referates für Not- und Katastrophenfunk

21.04.2017 Notfunkübung im Juli 2017

To top

Soeben kam über den Notfunkverteiler folgende Information von Martin, DL4NAC:

 

Meldung des Tages:

1. Notfunkübung "Vernetzung in Oberfranken" am 01.07.2017 um 15:00 Uhr MESZ

Nur zur Info:

Am 01.07.2017 Nachmittags soll eine oberfränkisch-überregionale Übung statt finden. Dabei würden wir gerne mal testen, inwieweit von der Notfunkstelle Bayreuth, DR4W Kontakt zu den oberfränkischen Ortsverbänden aufgenommen werden kann. Und zwar in

2 m FM

80 m Winmor

80 m SSB

Es wäre schön wenn zu oben genanntem Datum je OV eine Station QRV wäre, idealerweise Notstrom versorgt (jedoch kein MUSS für diese Übung) idealerweise portabel von einem Landratsamt oder Rathaus einer Kreisfreien Stadt (auch hier kein MUSS)

Anschließend ist eine Nachlese an der Notfunkstelle Bayreuth gemäß beigefügtem Plan angedacht. Über eine kurze Rückmeldung je OV würde ich mich freuen

vy 73 de Maddin, DL4NAC

Den oben angesprochenen Plan gibt es hier...

Notfunk für Herzogenaurach

To top

Notfunk für Herzogenaurach

To top

Notfunk?    Wozu?    Warum?

Gleich Vorneweg... Wir sind keine Schwarzmaler, oder Endzeit-Fanatiker!

Und JA wir sind in Deutschland seitens der BOS-Infrastrukturen besser aufgestellt als viele andere Länder.

Und nochmal JA unsere Technischen Hilfswerke, Feuerwehren und Rettungsdienste sind hervorragend ausgebildet und ausgerüstet.

Und zu guter Letzt noch ein NEIN - wir können nichts besser als die Hilfsorganisationen der BOS!

Aber...warum sollten wir unser Fachwissen und unsere Möglichkeiten nicht auch zum Nutzen der Allgemeinheit einbringen?

Man muss ja nur die  Medien beobachten, sobald irgendwo etwas passiert Hochwasser, Stürme, Hagel usw. usw. sind immer wieder die Kommunikationsnetze jeglicher Art völlig überlastet, bzw. fallen nach längeren Stromausfällen komplett aus. Tatsächlich sind es die Funkamateure, die nach einem Stromausfall von länger als 4 Stunden noch eine zuverlässige Kommunikation liefern können. Nicht umsonst werden zwischenzeitlich sogar vertraglich festgeschriebene Vereinbarungen zwischen dem Freistaat Bayern, dem Technischen Hilfswerk und dem Deutschen Amateur Radio Club (DARC) getroffen.

Wir werden grundsätzlich nur nach An- bzw. Aufforderung durch den Bürgermeister der Stadt Herzogenaurach, oder des DARC aktiv. Und selbst dann nur in begrenztem, unseren Möglichkeiten entsprechendem Rahmen, zur Unterstützung der bestehenden BOS-Strukturen!

Ansprechpartner

To top
Ansprechpartner für die dezentrale Notfunkstelle EDQH
RufzeichenNameeMailRufnummer
DC4RBProf. Dr. Ing. Ottmar Beierldc4rb@darc(dot)de0173 31955658
DL1NBUUli Stöckerdl1nbu@darc(dot)de0179 5981107
DL2NBZManfred Hofmanndl2nbz@darc(dot)de 
DL2NEQDaniel Niedermayerdl2neq@darc(dot)de 

 

 

Synergien nutzen

To top
Foto: DL1NBU

Wir freuen uns dass wir mit unserer Clubstation DL0HER als auch mit unserer dezentralen Notfunkstation DL0ROE, in den Räumen der neuen Rettungswache Herzogenaurach untergekommen sind. Die Ortsgruppen Herzogenaurach des ASB-Regionalverbandes ERH und der BRK Bereitschaft Herzogenaurach haben sich unter anderem auch den Bevölkerungsschutz auf die Fahnen geschrieben. Hier können wir uns mit unseren Kommunikationsmöglichkeiten im Bedarfsfall zwischen den 13 Ortsteilen Herzogenaurachs, den BOS-Diensten und der Stadtverwaltung Herzogenaurach gut einbringen.

 

Frequenzen

To top

Beim regionalen Treffen der Notfunkreferenten des Distriktes Franken, am 25.03.2017 wurde beschlossen, das bei offiziellen Ankündigungen von Unwettern oder bei Stromausfällen, wir auf der lokalen Frequenz 145.500 MHz empfangsbereit sind. Eine kurze Anmeldung auf der Frequenz sollte zu Beginn der Empfangsbereitschaft erfolgen. Somit gilt aktuell:

 

 

Sprache:

145.500 MHz     FM     Simplex     S20

433.500 MHz     FM     LPD           Kanal 18

145.5875 MHz   FM    88,5Hz CTCSS    -600 kHz Duplex

Die obigen 3 Frequenzen sind für 12 Stunden Notstromversorgt.

 

eMail / Schrift / Daten Bilder:

438.100 MHz      Winlink VARA         lokaler Winlink RMS

433.6125 MHz    DMR - SingleFrequncyRepeater     (nur zu Übungen und in echten Notfällen aktiviert)

3603 kHz             Winink VARA          überregionales Winlink-Notfunknetz

 

 

 Notfunkfrequenzliste zum Ausdrucken

 

Der "alte" Standort

To top
Fotos: DL1NBU

Dienststelle des ASB, Ortsgruppe Herzogenaurach, Eichelmühlgasse 22a, 91074 Herzogenaurach mit den Antennen.

Diesen Standort gibt es nach dem Neubau der Rettungswache Herzogenaurach nicht mehr. Wir durften mit umziehen!

Nach dem Antennenbau

EDQH - Dezentrale Notfunkstelle für Mittelfranken

To top

Die Dezentrale Notfunkstelle EDQH ist aktuell im Aufbau

To top
Foto: DL1NBU

Wie erreicht man uns?

To top

Wir hören im Allgemeinen auf der DMR- Talkgroup DL-TAC3   (26233)

Außerdem:

Jeden Montagabend 19:00 Uhr LocTime in C4FM im Wires-X-Raum DL-EDQH 

Funkamateure sind in der Lage, auch dann noch Verbindungen herzustellen, wenn Telefon, Handynetze, Internet und sogar das Stromnetz ausgefallen sind. Mit Telegrafie-, Sprech-, Schrift-, Daten-, Bild- und Videofunkverbindungen unterstützen sie in Not- und Katastrophenfällen die Bevölkerung und Behörden. Bei allen größeren Katastrophen haben sie geholfen: Sturmflut Hamburg, Schneekatastrophe Schleswig-Holstein, Stromausfall Münsterland, Lawinenunglück Galtür, Erdbeben in Italien, Haiti, Neuseeland oder Tsunami in Thailand, Indonesien, Japan, Flutkatstrophe in DL 2021.

Technische Projekte

To top
Bild 1: DC1NF
Bild 2: DC1NF
Bild 3: DC1NF
Bild 4: DC1NF

21.11.2021 Projekt Winlink-VARA-Gateway für EDQH

To top

  

Nachdem nun an EDQH erste Antennen und auch der Single-Frequenzy-Repeater als erster Dienst installiert ist, hat Dieter, DC1NF unseren regionalen Winlink-Knoten unter der Betriebsart VARA wieder aufgenommen. Seit dem Umzug vom alten Standort in die Rettungswache sind ja nun doch einige Monate vergangen. In dieser Zeit blieb aber die Technik nicht stehen. Mehrere Updates und Upgrades der Software VARA sind dabei nur ein Teil der Geichung. Es ist / war für Dieter, DC1NF quasi ein Neuanfang. Keinesfalls "Rückschlagsfrei", aber der Reihe nach:

Autor: DC1NF

Hallo Ömers,

 

ich darf mich zum Thema VARA FM wieder einmal melden.

 

Ja ... im Fortgang zu den weiteren Test ging es diese Woche ziemlich durchwachsen her. Waren die ersten Tests erfolgreich und die MOTOROLAs und KENWOODs umgänglich bei ihrer Anpassung ... ein Gerät wollte aber überhaupt nicht mitspielen.

 

Trotz guter Gesundheitsdaten bei NF, Sendeleistung, Hub und sonstiger Parameter konnte mit der Gegenstation kein Connect aufgebaut werden. Ja ....es handelt sich um das BOAFENG UV-5R. Bei unseren ersten Test vor ca. einem halben Jahr mit einer früheren VARA Version hat das UV5 ohne Auffälligkeit ganz gut mitgespielt.

 

Also Eskalation in die nächste Technikebene .... Tisch abräumen und die schwereren Geschütze her ... Frequenzanalyse mittels SDRConsole, NF-Analyse mittels Osci ... etc.

 

Und der Zufall half dann auch: Beim Einpegeln der SDRConsole zeigte sich plötzlich: Nach "Loslassen" der PTT-Taste sendet das UV5 noch für einige Zeit weiter! Und nochmals genauer hingeschaut: Ja ... da wird für ca. 300 ms noch eine Signalisierung "nach"-gesendet, siehe Bild 1. Welchen Effekt dies auslöst ... und was dahinter steckt ... die Lösung gibt es am Montag Abend.

 

Was gab es sonst noch: Beim Testen duftet es plötzlich nach Strom ...

 

und eine kleine Wolke steigt auf ... das Temperatur-Modul beendet seinen Betrieb. Kein Problem: Ersatzmodul wird installiert ... derselbe Effekt diesmal bereits nach wenigen Sekunden Betrieb ... trotz korrekter Beschaltung und Einhaltung der Betriebsparameter. Passiert äußerst selten .... simple Lösung: Auswahl eines andren Herstellers, siehe Bild 2.

 

An EDQH erwarten wir die Kaltstartfähigkeit des TRX. Beim MOTOROLA nicht ganz freiwillig zu bekommen. Die Lösung: Ein externer Delay-Timer ist notwendig, näheres siehe Bild 3 und Statusbericht.

Nachdem bis hierher die Testpartner immer im Shack betrieben wurden ...

war es Zeit für einen mobilen Einsatz. Also das BAOFENG gemeinsam mit mit dem SignaLink und dem Laptop ins Auto ... auf nach Höchstadt, Standort Nähe Krankenhaus. Parameter ca. 3 km Entfernung, keine Sichtverbindung, Magnetantenne, 2 Watt Sendeleistung (Stellung LOW am

UV5) Testergebnis: Erfreulich,das UV5 schwingt sich bis auf 7087 bps hoch, siehe Bild 4. Ergo: das BAOFENG ist rehabilitiert ... und spielt in der Liga mit!

Wie geht es weiter ... nach dem aktuellen Statusbericht können wir mit erweiterten Test loslegen ... Thema für Montag.

 

73 Dieter

 

07.10.2021 Koexistenz mehrerer Funksystem an einem Standort

Autor: DC1NF

Mit dem fortschreitenden Aufbau unserer Dezentralen Notfunkstelle EDQH tauchen interessante Probleme auf die eine besondere Beachtung erfordern. Dieter, DC1NF hat das Thema aufgegriffen und in seiner fachlich fundierten, dennoch aber sehr gut verständlichen Art eine Zusammenfassung mit Lösungsvorschlägen erarbeitet.

Einleitend schreibt Dieter:

Uli's Frage zur Antennenüberkopplung

ja ... das obige Thema am Standort EDQH ist nicht trivial. Und da wir mindestens noch ein Jahr den Mast mit anderen Bedarfsträger teilen brauchen wir eine Übergangslösung ... die auch später Vorteile bringt.Ich hab versucht etwas Licht ins Dunkel zu bringen ...klick

Allerdings: Liest es sich leider nicht so flüssig wie ein Roman ... ich kann halt nicht in "Prosa" ...  hi ..

73 Dieter

 

Ergänzung von DC4RB:

bezüglich Antennenüberkopplung bin ich bei der ITU fündig geworden, die hierzu Näherungsformeln veröffentlicht hat (entsprechende Seite anbei).

Hier wird auch die Kombination von horizontalem und vertikalem Abstand behandelt.  ...klick

Damit läßt sich dann auch eine Antenne auf einem zweiten Standrohr/Mast (z.B. mit Betonfuß) in die Berechnungen einbeziehen.

73 Ottmar

 

Pic1 by DC1NF
Pic2 by DC1NF
Pic3 by DC1NF
Pic4 by DC1NF
Pic5 by DC1NF
 

29.09.2021 LoRaAPRS-Reichweitentest und Coverage DL2NEQ

To top

Autor: DC1NF

 

Vor einigen Tagen hatte mich Daniel darüber informiert, dass er meine, vom KFZ aus gesendeten Baken, an seinem iGate monitoren konnte. Besonders bemerkenswert war dies, da der Standort keineswegs ein prominenter, weil erhöhter Standort war. Und. Dank Daniels Aufmerksamkeit konnte er einen weiteren OM an dieser Stelle ebenfalls tracken. Also Grund genug der Sache einmal auf den Grund zu gehen.
Im Vorspann zum letzten Montags-EDQH-Meeting haben wir dies nachgestellt: Ohne Probleme ... jedes der gesendeten Baken erreichten Daniels Gate. Die OM-Erfahrung zeigt dass bei einer Sendeleistung und einer Mobilantenne mit 1 Watt Sendeleistung, dies über 70 km ... und einem mäßig geeigneten Standort höchste Skepsis angebracht ist ... ob mit rechten Dingen zugeht.

Also folgt der Versuch sich mittels Simulation eine zweite Meinung einzuholen. Die Eingangsparameter sind in beiliegender Doku zu entnehmen. Die Leistungsparameter für die RX-Empfindlichkeit von -139 dBm habe ich der Messung eines OM's entnommen ... andere Quelle zeigen eine geringfügig ungünstigere Auslegung. Und siehe da ... die Simulation bestätigt die Praxis ...

Weiterlesen hier ...klick

31.07.2021 Antennenbau an EDQH Teil 1

To top

Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur dezentralen Notfunkstelle ist geschafft. Am Samstag 31.07.2021 trafen sich Ottmar, DC4RB, Karl, DG3NN, Daniel, DL2NEQ und Uli, DL1NBU an der Rettungswache Herzogenaurach. Karl hatte in seinem Bus die langeLeiter dabei. Nach anfänglichen Schwierigkeiten - wir kamen nicht in die Fahrzeughalle - und somit nicht an unser Material, gelang uns nach mehreren Telefonaten dennoch der Zugang. Die Fahrzeughalle wurde komplett geräumt. Die usprünglich geplanten 2 Diamond X50-Anennen waren zu lang. Wir kam mit den Enden der Antennen in den Radialbereich der 4m Groundplane, welche an der Mastspitze sitzt. Nun war zunächst guter Rat teuer...aber... Ottmar und Daniel hatten jeder noch eine neue X30-Antenne zuhause, die um gut 40 cm kürzer sind. Nicht lange überlegt. Während Daniel und Ottmar losfuhren um die Antennen zu holen, haben Karl und Uli bereits die Kabel, welche wir dankenswerterweise von Ralph, DG5NET und dem OV Fürth, noch als Überbleibsel der Notfunkgruppe im Fürther Klinikum gesponsort bekamen, eingezogen.

Danach waren die Antennen durch Karl schnell montiert, die Kabel ordentlich verlegt und in den 19 Zoll Schrank eingeführt. Ottmar war sogleich mit einem VNA- Spectrumanalyzer am Messen der Antennen. Alles ist so wie es sein soll und wir uns das vorgestellt haben. Somit ist nun in jederzeit möglicher Ein- und Aufbau weiterer Technik im 19 Zoll-Schrank möglich. Herzlichen Dank an die Aktivisten!

20.05.2021 LoRa-APRS ein zeitgemäßes LiftUp für das 40 Jahre alte APRS?

To top
Bild 1 Foto: DG5NET
Bild 2 Foto: DG5NET
Bild 3 Foto: DG5NET
Bild 4 Foto: DG5NET
Bild 5 Screenshot: DL2NEQ
Bild 6 Screenshot: DL2NEQ
Bild 7 Screenshot: DG5NET
Bild 8 Screenshot: DC4RB
Bild 11 Foto: DL1NBU
 

Autor: DC1NF

 

Anfang des Jahres 2021 berichtete in einer unserer wöchentlichen "Technik-Runden" Ralph, DG5NET dass er sich mehrere LoRa TTGO-Borads für eine relativ neue APRS-Variante besorgt hätte. Er sei noch am Programmieren der Teile und würde in Kürze weiter berichten...Wie ein Lauffeuer breitete sich diese Nachricht in unserer Gruppe aus und schon waren die ersten LoRa-iGates auf den Webseiten aprs.fi und aprsdirect.com sichtbar.

 

Doch der Reihe nach:

 

Was ist eigentlich LoRa?    klick...

Ausführliche Abhandlung von DC1NF    klick...

Eine Anleitung für den TTGO-Tracker    klick....

 

Die ersten LoRa-Gateways waren bei DL1ND in Wilhermsdorf und bei DH4NBB in Ipsheim auf den Karten zu sehen. Aber schon innerhalb weniger Tage waren die ersten LoRa-iGates bei DG5NET, DC1NF, DL2NEQ, DC4RB und DL1NBU aufgebaut und es begannen die ersten "Testfahrten" mit Fahrrad und Auto. 

Nur kurze Zeit später berichteten Ralph, DG5NET und Dieter, DC1NF von APRS-Cubes von DL3DCW, welche mit 1 Watt Sendeleistung daher kamen und nicht nur mit wenigen Milliwatt wie die TTGO-Boards. Auch das Design der Cubes ist gefällig, mit größerem Display und Aufstellern. Die Kontaktierungen an den Gehäusen sind so angeordnet dass sie sogar Stapelbar sind! Natürlich dauerte es nicht allzu lange bis auch die ersten Tests mit diesen Cubes innerhalb der Gruppe anliefen. Die höhere Sendeleistung war bei der im Moment noch recht dünnen iGate-Dichte, ein Quantensprung. Wie Ralph berichtet war Klaus, DL1ND mit dem Fahrzeug in Richtung München unterwegs mit 1 Watt-Tracker und GPS-Antenne im Fahrzeug. Die weiteste Entfernung laut Aprsdirekt Statistik waren 51,7 km! Um Ingolstadt waren es 4 LoRa-iGates, in München 1 und im Voralpenland 3 iGates.Das iGate DL2KTR-10 gibt eine Entfernung von 100 km an und DL2KTR-11 auf der Winkelmoosalm 123 km zu DL1ND-3.

    

Zu den Testverläufen und Aktivitäten gibt es einen Abriss des regen eMailverkehrs für Intererssierte    klick...

 

In den vergangenen Wochen war nun zu beobachten, dass nicht nur innerhalb unserer Gruppe, sondern über mehrere Ballungszentren LoRa- iGates entstanden sind und immer weitere entstehen. Auf der Website https://aprsdirect.com lassen sich über Filter ausschließlich die LoRa Gateways anzeigen und alles andere ausblenden. So ist sehr leicht eine recht gute Übersicht über die stetig wachsende LoRa-Struktur zu beobachten.

 

Fazit:

 

durch den geringen Stromverbrauch der TTGO-Module (etwas mehr bei den 1 Watt-Cubes) ist ein Einsatz über mehrere Tage mit dem integrierten 3,7 Volt Akku möglich. Somit sind die Tracker für einen Einsatz im Notfunk geradezu prädestiniert. Vor allem da in den Tracker-Bursts immer die aktuelle Betriebsspannung und der aktuelle Stromverbrauch mit übertragen wird.

Übrigens: In Bild 1 ist der LoRa-Tracker TTGO-T-Beam zu sehen. Das reine iGate ist deutlich kleiner und als Fertig-Modul fast Plug & Play einzusetzen. Oder sagen wir einmal besser Plug & Pray. Zu sehen ist das TTGO-iGate in Bild 11.

 

Info: Eine Genehmigung aller Mitwirkenden und Fotografen für die Veröffentlichung liegt vor!

 

 

Foto: DC1NF
Foto: DC1NF
Foto: DC1NF
Screenshot: DL1NBU
Foto: DC1NF
 

03.05.2021 Erfolgreicher Test mit StarLink

To top

Autor: DC1NF

 

Am 26.04.2021 berichtete Dieter, DC1NF in unserer wöchtenlichen "Technikrunde" in C4FM, dass er sein Test-Equipment für Elon Musks ehrgeiziges Projekt StarLink erhalten hat. Dieter würde am darauf folgenden Montag unter Notfunkbedingungen an unserer Runde via StarLink teilnehmen. Gesagt, getan!

  

Doch zunächst für Interessierte:

   

- Was ist eigentlich StarLink?    Klick...

- Gedanken und Testvorbereitung von DC1NF    Klick...

 

 

Am Test teilgenommen haben

     

- DC1NF, Dieter    (StarLink + Notstromversorgung)

- DC4RB, Ottmar    (Internet)

- DG5NET, Raplph    (Internet)

- DL2NEQ, Daniel    (Internet)

- DL1NBU, Uli    (Internet und Hamnet)

    

Pünktlich zum Sart unserer "Technikrunde" kamen die erstem eMails von Dieter. Er sei bereit. Und gleich kamen auch die ersten Fotos von Dieters Setup. Die Bedingungen am freien Feld waren realisitisch für den Notfunk. Getestet wurden:

    

- Sprachkommunikation digital via YAESU Wires-X im ROOM DL-EDQH

- Sprachkommunikation analog via EchoLink

- Skype über einen US-Amerikanischen Anschluss

- Winlink mit TELNET-Zugang und mit PiGate-Emergency-Zugang

- eMail Versand und Empfang - herkömlicher Standard-Client

    

 

Die Latenzzeiten waren erfrischend kurz und es gab keinen erkennbaren Unterschied zu bekanntem und gewohntem DSL-Internet.

Fazit:

Obwohl noch nicht in der Endausbaustufe ist StarLink ein ernst zu nehmendes Medium in der Notfallkommunikation. Das Aufstellen und Einrichten des Sende-/Empfangsspiegel ist sehr einfach. Der Stromverbrauch mit 100 Watt erscheint allerdings aus Notfunksicht etwas hoch. Insgesamt ein toller Erfolg, ein sehr interessanter Abend und wie das letzte Bild zeigt, ein friedliches und harmonisches Testende.

 

Die Veröffentlichung dieses Beitrags mit freundlicher Genehmigung von DC1NF 

 

 

 

 

17.11.2020 Notfunkübung Oberfranken

To top

Liebe Funkfreunde,

 

wie bereits angekündigt findet am So 22.11.2020 ab 9.00 Uhr eine Notfunkübung für Oberfranken statt. Hierfür benötigen wir möglichst viele teilnehmende Stationen aus dem Raum Oberfranken, wobei es diesmal nicht darauf ankommt, ob man notstromversorgt QRV ist. Corona-bedingt bitten wir möglichst um Einmannbetrieb. Soweit Mehrmannbetrieb unvermeidbar ist, haltet bitte unbedingt die geltenden Corona-Regelungen (Mund-Nase-Bedeckung, Abstand, Personen aus max. 2 Haushalten, …) ein.

 

Für diese Übung werden mehrere untereinander vernetzte Crossbandrepeater in den einzelnen Regionen Oberfrankens im Einsatz sein; Interessierte finden den Funknetzplan unter diesem Link (evtl. weitere Einstiegsfrequenzen außerhalb der Region Hof/Wunsiedel sind nicht enthalten, spielen jedoch auch für die Region Hochfranken keine Rolle).

 

Die Teilnehmer aus Stadt und Landkreis Hof sowie aus dem Landkreis Wunsiedel benutzen bitte die QRG 145,250 MHz (FM) – der zugehörige Crossbandrepeater wird in Oberkotzau (JO50XG) sein. Alternativ kann im westlichen Landkreis Hof (insb. Raum Naila) die QRG 434,575 MHz (FM) genutzt werden – der hier zugehörige Crossbandrepeater wird sich in Langenbach (JO50TI) befinden.

 

Für die Übung ist Funkdisziplin wichtig, da sich die meisten Teilnehmer gegenseitig nicht hören werden (dies ist auch unschädlich - entscheidend ist, dass die Verbindung zur Leitstelle gelingt). Die Betriebsleitung hat die Leitstation DR4W; diese gibt zu Beginn der Übung eine Einweisung, was zu tun ist. Die Leitstation wird Stationen in den einzelnen Regionen voraussichtlich nach der Ziffer im Rufzeichen aufrufen (nach dem Modell „Rundspruchbestätigung“). Die Teilnehmer senden bitte nur auf Aufforderung und nur die von der Leitstelle erbetenen Nachrichteninhalte.

 

Die OVV’e in Stadt und Landkreis Hof sowie im Landkreis Wunsiedel bitte ich um Weitergabe in ihrem OV-Verteiler. Peter, DG4NBI, bitte ich um Weiterleitung an den OV-Verteiler B 15.

 

Die vorstehenden Infos finden sich auf der Homepage des OV Helmbrechts B 39 – allerdings nur, wenn man sich DARC-Mitglied einloggt und zu einem Ortsverband des Distrikts Franken gehört.

 

Wer vorab noch Fragen hat, darf sich gerne mit mir in Verbindung setzen.

 

Wir freuen uns auf rege Beteiligung!

 

73 de Frank, DL9NDA, OVV B 39

11.05.2020 Umzug des 19 Zoll-Schrankes in die Rettungswache

To top

Auch strömender Regen konnte die Helfer nicht abhalten den 19 Zoll-Schrank aus dem Containerbau in der Eichelmühlgasse und die Rettungswache, Werner-Heisenberg-Straße umzuziehen. Mit vereinten Kräften und Sackkarren kam der Schrank aus dem Container. Mit einem Ladekran auf Jürgens Anhänger. Danach in der Rettungswache das Ganze rückwärts. Mit dem Kran wieder auf den Boden und mit dem Sackkarren in den Aufzug (Gott sei Dank gibt es den in der Rettungswache) 2 Stockwerke hoch. Danach mussten wir nur noch ums Eck in unseren zugewiesenen "Betriebsraum". Ein großes Dankeschön  an Basti und Jürgen, DL1NBR!

10.10.2020 WIRES-X Room EDQH eingerichtet

To top

Für unsere Notfunkgruppe ebenso wie für Notfunkinteressierte aus der Region, haben wir einen "Room" im YAESU-Wires-X-Netz eingerichtet. Der Room hat die Nummer 47847, bzw. den Namen DL-EDQH. Hier kann man sich sobald man ein C4FM-Funkgerät hat von überall weltweit einloggen und dann mit weiteren eingeloggten Usern innerhalb dieser Gruppe ein Lokal-QSO fahren. Da Ganze hat dabei Telefonqualität.

Sicherlich ist dabei einiges noch Verbesserungswürdig. Aber es ist ein Anfang und auch hier gilt das Sprichwort... "kommt Zeit kommt Rat"

Sked:  Jeden Montag um 19:00 Uhr

Mittlerweile gibt es für diesen "Room" auch eine Ausfallsicherung. Unter dem Namen DL-EDQH2 steht unter der Nummer 86387 der Room bei Daniel, DL2NEQ zur Verfügung.

 

 

Regionaler Notfunk in der Metropolregion

To top
Foto: DL1NBU

Regionale Notfunkgruppe N / FÜ / SC / ERH

Das es sehr schwierig ist aus einem Ortsverband heraus eine aktive und funktionierende Not- und Katastrophenfunk-Gruppe zu etablieren haben vor uns auch schon viele Notfunkreferenten in den einzelnen Ortsverbänden erkannt. Um dennoch etwas "Funktionierendes" auf die Beine zu stellen haben sich die Notfunkreferenten von,  Fürth - B01, Nürnberg - B11, Schwabach - B13, und  Herzogenaurach - B40, zusammengesetzt. Wir hatten am 11.10.2020 unseren ersten Erfahrungsaustausch. Den Zeiten von Covid-19 entsprechend über den DARC-BigBlueButton-Server in einer Videokonferenz. Ein guter Anfang ist also gemacht. Weiters gibt es in Kürze hier auf dieser Website. Mittlerweile haben sich auch Erlangen - B08, und die Amateurfunkgruppe Neuendettelsau angeschlossen.

03.11.2021 Notfunkübung zur gegenseitigen Erreichbarkeit

Nach den in der vorausgegangenen Notfunkübung zur gegenseitigen Erreichbarkeit gewonnenen Erkenntnissen, wurde bei allen Teilnehmern teilweise gravierend nachgerüstet. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Danke an Lars, DD1LA für seinen ständigen Einsatz für den Notfunk!

Die Zusammenfassung der Übung vom 03.11.2021 kommt wie immer von Lars. Diesmal auch wieder detailliert in einem Excelsheet.

 

Liebe Notfunkfreunde,

 

anbei findet ihr die Zusammenfassung der mir zugegangenen Rapporte unserer Notfunkübung vom 3.11.2021. Wir trafen uns auf DB0FUE und wechselten dann auf 145.512,5MHz. Hierüber führten wir nacheinander Verbindungsversuche auf direktem Weg durch.

 

@Ralph und Uli: ihr habt sehr umfangreich dokumentiert, ich habe eure Berichte in der Zusammenfassung auf die reine Notfunkübung über Direkt-QRGs gekürzt.

 

Das Notfunkverbindungsprotokoll habe ich nochmals modifiziert, daher auch nochmal für alle anbei. Es sollte somit weniger zum Schreiben geben. Verbesserungsvorschläge sind immer willkommen! Und ich habe es im Open-Document-Format abgespeichert, damit es kompatibler für uns alle ist. Klick...

 

Unser nächster Notfunktermin ist Mittwoch, der 8.12.2021, um 20:15Uhr auf  DB0FUE.

Vielen Dank für eure Unterstützung und einen schönen Sonntag, ich freue mich auf unser nächstes Treffen!

 

Vy 73 de Lars, DD1LA

 

Noch eine Anmerkung von DL1NBU:

Bei DL1NBU wieso 2 Antennenstandorte? Der Standort 1 ist klar. Mein Standort in Erlangen mit dem Anjo-Dipol. Bei Standort 2 hat Daniel, DL2NEQ unsere Reflector-Technik aktiviert. So konnte ich ein HFG auf 70cm besprechen und kam dann über Daniels SVXlink-Reflector an dessen Funkstation über dessen 2m TRX und Daniels Antenne in der Superlage von Hagenbüchach wieder heraus. Auf diese Weise konnte mich auch Peter, DK9NP in Neuendettelsau gut aufnehmen, was an der Antenne in Erlangen unmöglich wäre.

 

 

29.07.2021 Notfunkübung zur gegenseitigen Erreichbarkeit

Guten Abend liebe Notfunkfreunde,

 

hier die „traditionelle“ Zusammenfassung unserer heutigen Notfunkübung. Wir waren fast vollständig, nur Tom und Willi hatten leider keine Möglichkeit teilzunehmen.

 

Ziel waren erneut Verbindungversuche auf Direkt-QRGs. Zu Beginn trafen wir uns auf DB0FUE – für alle Beteiligten gut erreichbar – und es diente auch als Fallback, sprich zum Abstimmen, wenn es auf den Direktfrequenzen nicht klappen wollte.

 

Anschließend wechselten wir auf 145.500MHz, die Not- und Anruffrequenz auf 2m. Die Kommunikation zwischen Ralph DG5NET und mir  DD1LA klappte hervorragend, ansonsten konnte ich niemanden aufnehmen, umgedreht konnte mich ebenfalls niemand weiter verstehen.

 

Ralph konnte noch Verbindungen zu Jürgen DL6NEJ und Peter DK9NP herstellen, bei Uli DL1NBU kam auch hier keine Kommunikation zustande. Also trafen wir uns wieder auf DB0FUE und stimmten uns erneut ab. Ralph hat mit seinem Transceiver die Möglichkeit des Crossbandrepeater. Diese Funktion aktivierte er und bis auf Ralph und mich blieben alle auf 145.500MHz, wir zwei wechselten hingegen auf 433.375MHz.

 

Nun ging es erneut ans Testen:

  • Verständigung Peter, Jürgen <> Lars hervorragend

  • Verständigung Lars > Ralph sehr gut

  • Verständigung Ralph > Lars moderat bis schlecht (sehr verrauscht), da Ralph ein Handfunkgerät mit 5W benutzte, was aufgrund der kompakten Bauweise nur eine begrenzte Reichweite hat

  • Die Verständigung von Uli mit uns war leider nicht möglich; durch spätere Änderungen im Antennenbereich konnte Uli dann im Erlanger Bereich auf 145.500MHz aufgenommen werden @Uli: ich drücke dir die Daumen, dass deine bestellte Antenne bald kommt

     

    Zusammenfassend kann man sagen, dass der Crossbandrepeater von Ralph eine richtig gute Brücke von Fürth nach Erlangen geschlagen hat und hierüber eine sehr gute Kommunikation möglich war, die Tests sind also gelungen.

     

    Wir werden bei unseren nächsten Treffen erneut diese Möglichkeiten testen und ausweiten, denn wir werden dann versuchen, die Sendeleistungen auf ein Mindestmaß zu reduzieren, sodass ein vorübergehender Notfunkbetrieb auch ohne Energieversorgungsnetz möglich wird.

    Wir hatten diesmal folgende Sendeleistungen:

  • Jürgen DL6NEJ 5W Handfunkgerät mit 7-Element Horizontalantenne am Balkon

  • Uli DL1NBU 5W mit FT-3D, auf DB0FUE 2,5W mit Balkonantenne

  • Ralph DG5NET (Crossbandrepeater) 25W auf 2m und 70cm mit Diamond X50 Dachantenne

  • Peter DK9NP 40-45W 5-Element Antenne

  • Lars DD1LA 6W FT818 mit Diamond X30 am Balkon

     

    Ralph schlug noch vor, dass wir auch bei einem persönlichen Treffen oder auch anderweitig abgestimmt beim Crossbandrepeater-Betrieb CTCSS verwenden sollten, um Störungen, etc. rauszuhalten – das sollten wir in jedem Fall versuchen.

     

    Zur „Endbesprechung“ meldete sich noch Ottmar DC4RB auf DB0FUE zu Wort und gab zu dem was er noch mitbekommen hat von uns auch noch eine kurze Rückmeldung.

     

    Soweit eine gelungene Übung, ein ganz herzliches Dankeschön an euch alle, bleibt gesund und bis bald!

     

    73 de Lars, DD1LA

 

Anmerkung DL1NBU:

Daniel, DL2NEQ hat die ganze Übung, sowohl auf 2m als auch auf 70cm mit dem SDR aufgezeichnet. Die Aufzeichnungen liegen bereits in Microsoft-TEAMS für EDQH. Da ja nicht jeder aus der ReNoFuG in dieses MS-TEAMS kommt, würde ich mit Genehmigung von Daniel die Dateien auf einen FTP-Server hochladen und den Link dafür individuell zusenden. Achtung: Es handelt sich dabei um ein Wave-File im RF64 Format, dass man nicht mit herkömmlichen Playern hören kann. Am besten in der SDR-Console!

12.05.2021 Notfunkübung Wortgetreue Weitergabe von Informationen

Für den heutigen Abend war das Üben der "Wortgetreuen Weitergabe von Informationen" ausgerufen.Vom Tom, DL8TW kam die Anregung doch dafür das vorgeschreibene Nachrichtenformular der IARU, aus dem Downloadberich des DARCs zu verwenden. Gesagt, getan. Eine Zusammenfassung kommt wieder, wie auch in der Vergangenheit von Lars, DD1LA:

  

Hallo zusammen,

anbei wieder eine kurze Zusammenfassung unseres heutigen Zusammentreffens:
Ziel der Übung: wortgetreue Weitergabe von Informationen unter Verwendung des Nachrichtenformulars der IARU.
Zu Beginn wies mich Ralph darauf hin, dass die von mir herausgesuchten Frequenzen ungeeignet sind (der Bandplan will auch gelesen werden können ☹, beim anschließenden erneuten "Studieren" des Plans bestätigte sich Ralphs Einwand, dass die Frequenzen nur SSB (2,7KHz) Frequenzen waren), danke Ralph!

Ralph schlug folgende Frequenzen vor: 145.500, 145.5125, 145.525, 145.5375 MHz, was wir auch übernahmen und so umsetzten.

- ich (Lars) dachte mir eine Meldung aus und schrieb sie auf dem Nachrichtenformular nieder
- anschließend versuchte ich Tom auf der 145.500 zu kontaktieren
- Tom konnte mich gut aufnehmen, ich verstand ihn leider kaum (zu viel Rauschanteil)
- wir berieten uns kurz auf DB0FUE, Uli schlug vor, dass Tom und ich uns über DM0RH austauschen könnten
- das taten wir und es klappte gut
- anschließend kontaktierte Tom Ralph auf der nächsten Frequenz und übermittelte die Nachricht weiter
- nun versuchte Ralph die Meldung an Uli weiterzugeben, was Schwierigkeiten bereitete, da Uli Ralph verstehen konnte, umgedreht aber nicht > Verständigung auf DB0FUE
- die beiden starteten einen Versuch per C4FM, die Verbindung war besser, aber noch zu schlecht
- Ralph und Uli verständigten sich erneut auf DB0FUE und Ralph schlug vor, da Uli Ralph gut verstehen konnte, die Nachricht 2x blind vorzulesen, was anschließend sehr gut funktionierte
- Uli gab die Meldung nun auf der nächsten Frequenz an Jürgen weiter, auch das klappte problemlos und zu guter Letzt schickte mir Jürgen die aufgenommene Nachricht per Mail an mich, so konnte ich vergleichen, was alles letztendlich ankam (siehe Mail weiter unten)

Ergebnis: Die Nachricht wurde bis auf 3 Kommas (die ich nicht durchgab) exakt weitergegeben - Spitze!

Zum Schluss "trafen" wir erneut alle auf DB0FUE und zogen Resümee. Wir kamen überein, dass wir unsere Nachrichtenformulare einscannen und per Mail austauschen, da z.B. ich selbst mir gar nicht so sicher bin, ob ich insbesondere die Kopffelder alle korrekt ausgefüllt habe, so können wir das bei unserem nächsten Treffen besprechen und eine Wiederholung wird es in jedem Fall geben.

P.S.: Die Kommunikationsprobleme entsprachen nicht denen der letzten Tests, wahrscheinlich ist das dem regnerischen Wetter geschuldet:
- Tom hörte mich, aber ich ihn nicht
- Ralph konnte Uli nicht verstehen
- im Gegenzug konnte Uli Tom sehr gut hören, was in der Vergangenheit nicht der Fall war

Herzlichen Dank euch allen, einen schönen Feiertag sowie Wochenende und bis demnächst!

73 de Lars, DD1LA 

14.04.2021 Regionaler Notfunk auf Direktfrequenzen

Im heutigen Versuch wollten wir herausfinden auf welchen Direktfrequenzen wir uns in der Region treffen können, sollte es einen Ausfall der gewohnte Infrastruktur geben. Eine Zusammenfassung hat uns widder Lars, DD1LA erstellt:

  

Guten Abend zusammen,

 

heute fanden sich auf DB0FUE Ralph (DG5NET), Jürgen (DL6NEJ), Tom (DL8TW), zufälligerweise Jürgen (DO1RDO von B01) und ich (DD1LA) zusammen, um wieder Tests auf Direktfrequenzen durchzuführen. Das Relais DB0FUE hielten wir parallel als Fall-Back bei, um uns jederzeit wieder zusammenfinden zu können.

Wir wählten als Frequenzen die des OV Fürth (145,400MHz) sowie 430,375MHz auf 70cm.

 

Im Prinzip können wir sagen, dass die Ergebnisse ähnlich denen der letzten Woche waren:

  • Ralph konnte alle Teilnehmer gut bis sehr gut verstehen und alle konnten Ralph gut bis sehr gut aufnehmen
  • Jürgen (Erlangen Süd) konnte nur mit Ralph vernünftig kommunizieren
  • Tom konnte zunächst nur mit Ralph in Kontakt treten, später gelang es auch zwischen Tom und mir. Tom sendete dann mit 50W, meine Leistung ist auf 6W beschränkt, sie reichte aber aus, um mit Tom auf 2m zu kommunizieren
  • Tom und Jürgen aus Erlangen konnten keine direkte Kommunikation aufbauen, hier könnte nur über Ralph eine Möglichkeit geschaffen werden
  • Soweit ich das richtig in Erinnerung habe, sendete Jürgen mit bis zu 20W
  • Auf 70cm waren die Möglichkeiten schlechter, keine wirkliche Alternative also

 

Ralph verwendete während der gesamten Tests seine Dachantenne, um alle Himmelsrichtungen abdecken zu können. Im Gespräch kamen interessante Gedanken auf, z.B. auch Test im Freien in exponierter Lage durchzuführen, insb. auch unter dem Gedanken, mit möglichst kleiner Sendeleistung arbeiten zu können, um maximal lange den Notfunkbetrieb aufrecht erhalten zu können. Wir haben uns das vorgemerkt, wenn das Wetter dies zulässt und wir auch gemeinsam uns mal wieder sehen können (was corona-bedingt aktuell leider nicht geht).

 

Jürgen (DO1RDO) hat sein Interesse für den Notfunk bekundet und fragte an, ob er mit in die Runde aufgenommen werden könnte. Ich bot ihm an, dass er mir seine Kontaktdaten mailt, dann lege ich im B01 Notfunkverteiler gern mit an und so erhält er Informationen, wenn diese an den Verteiler gehen. Insbesondere ist das dann interessant, dass wenn wir gewisse „Standards“ entwickelt und etabliert haben und dann in die breitere „Masse“ der Notfunkinteressierten gehen, wäre er spätestens dann dabei.

 

Soweit die Zusammenfassung des heutigen Abends. Herzlichen Dank für eure Zeit, bleibt gesund und bis bald!

 

Vy 73 de Lars, DD1LA

 

16.02.2021 2. Probe Alarmierung

Wieder unangekündigt löste lars, DD1LA auf den besprochenen Wegen einen 2ten Probealarm aus. Die Zusammenfassung kommt ebenfalls von Lars, DD1LA:

  

Hallo zusammen,

 

hier eine kurze Zusammenfassung der heutigen Notfunkalarmierung Test 2:

  • Um 19:07Uhr (16.2.2021) versandte Lars, DD1LA, per Mail, SMS und Dapnet eine Nachricht zur Notfunkalarmierung Test 2
  • Der Text lautete: „DD1LA: Notfunkaktivierung Test2 …bin auf DB0FUE QRV“
  • Die Nachrichten gingen raus an Uli (DL1NBU), Willi (DO1PWE) sowie Tom (DL8TW)
  • Bei dieser Alarmierung fiel mir auf, dass mir keine Handy-Nummer von Tom vorliegt, so konnte ich leider keine SMS an ihn versenden
  • Uli meldete sich per Funk auf DB0FUE in weniger als 1 Minute später portabel
    • Die erste Meldung, die bei ihm einging, war die Dapnet-Nachricht
  • Wir tauschten ein paar Informationen aus und blieben QRV, Maria (DO3YLM) meldete sich dazu und vermeldete, dass die Warn-App NINA eine Warnung ausgab (Großbrand Sandreuth - starke Rauchentwicklung), was auch auf warnung.bund.de/meldungen nachzulesen war - Uli selbst hatte diese Warnung per NINA noch nicht erhalten
  • Tom und Willi meldeten sich bisher nicht, wahrscheinlich QRL

 

Danke und bis demnächst, viele 73 an alle und bleibt gesund!

 

Lars, DD1LA

29.10.2020 1. Probe Alarmierung

Im BigBlueButton VideoChat hatten wir uns über mögliche Alarmierungswege unterhalten. In einem ersten Test löste Lars, DD1LA unangekündigt die erste Alarmierung aus. Das Ergebnis hat ebenfalls DD1LA in einer eMail zusammengefasst:

  

Hallo zusammen,

 

hier eine kurze Zusammenfassung:

  1. Test für Notfunkaktivierung fand heute (29.10.2020) um 19:28Uhr statt
  2. Initiator war Lars, DD1LA (Inhalt der Aktivierung: „Notfunkaktivierung Test 1, bin auf DB0FUE QRV“
  3. Infos gingen raus per SMS und E-Mail an DL1NBU, DL8TW, DO1PWE
  4. Nur wenige Minuten später meldete sich Tom, DL8TW, auf DB0FUE und bestätigte den Erhalt der SMS und E-Mail
  5. Uli, DL1NBU, bestätigte ebenso schnell per SMS den Erhalt und war ca. 15min später QRV
  6. Willi, DO1PWE, bestätigte 19:53Uhr den Erhalt der SMS und teilte mit, dass er berufsbedingt verhindert ist
  7. Eckhard, DH1NEK, vertrat Willi auf DB0FUE

 

Uli hatte noch einen hilfreichen Kommentar: Zu Beginn der Aktivierungsmeldung sollte das Rufzeichen stehen, da nicht unmittelbar jedem die Rufnummer der anderen bekannt sein dürfte – danke für den Hinweis, versuchen wir zu beherzigen!

 

Ein sehr gelungener Start, vielen Dank an euch und einen schönen Abend!

 

Vy 73 de Lars, DD1LA

 

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X