Willkommen beim Ortsverband U29 Regenstauf des DARC

Der Ortsverband U29 ist in Regenstauf nahe Regensburg beheimatet. Der Verband wurde am 24.11.1989 gegründet und zählt derzeit 30 Mitglieder. Jeden zweiten Freitag im Monat findet um 19:30 Uhr im Sport-Center-Regenstauf Mielke, Bayerstraße 23, 93198 Regenstauf unser OV-Abend statt, zu dem an der Funktechnik Interessierte jederzeit herzlich willkommen sind.

Ansprechpartner

Ortsverbandsvorsitzender:

Johannes Seitz, DL5RDI
An der Schloßmauer 16

93161 Sinzing

Tel./Fax 09404-649443

Email: DL5RDI@darc.de

 

Webmaster:

Siegfried W. Best, DF5SBA
E-Mail: sbest@t-online.de

Besucherstatistik

Juli August Gesamt
285 20 17859
Stand: 02.08.2020 23:59 *)

Aktuelles

Analog Devices bringt HF-Transceiver mit hohem Dynamikbereich für anspruchsvolle, einsatzkritische Kommunikationsanwendungen für 30 MHz bis 6 GHZ auf den Markt

PR von ADI, der IC passt wohl auch in hochwertige Transceiver für unsere Applikation.

Norwood, USA 28. Juli 2020 –Analog Devices, Inc. (ADI) kündigte heute das erste Produkt einer neuen Serie von HF-Transceivern an, die den höchsten Dynamikbereich auf dem Markt bieten und für unzählige kommerzielle und militärische Anwendungen geeignet sind. Der Hochleistungs-HF-Transceiver ADRV9002 eignet sich insbesondere für einsatzkritische Kommunikationsanwendungen - wie First Responder-Funkgeräte, private Long-Term Evolution (LTE)-Netzwerke und Satellitenkommunikation -, bei denen Größe, Gewicht und Leistung wichtige Designaspekte sind. Der RF-Transceiver ist die neueste Ergänzung zum preisgekrönten RadioVerse™ Design und Ökosystem von ADI.

·         Sehen Sie sich die Produktseite des ADRV9002 an, laden Sie die Datenblätter herunter und bestellen Sie Muster: www.analog.com/ADRV9002

 

·         Sehen Sie sich das Video ADRV9002 an: www.analog.com/adrv9002-video

 

·         Erfahren Sie mehr über die RadioVerse-Transceiver von ADI: www.analog.com/en/applications/technology/sdr-radioverse-pavilion-home.html

 

"Einsatzkritische Kommunikationsnetzwerke sind unerlässlich, um unsere Sicherheit zu gewährleisten", sagte Joe Barry, Vice-President der Wireless Communications Business Unit bei Analog Devices. "Die Schwierigkeit für diese Netzwerke, komplexe Signale zu entziffern, nimmt mit der zunehmenden Besetzung des Funkspektrums zu. Der HF-Transceiver ADRV9002 kann ein Signal auch in einem dicht gedrängten Frequenzspektrum korrekt entschlüsseln. Dies hilft den Kunden bei der Entwicklung von Funkplattformen, die in Leistung und Leistungsfähigkeit über ein breites Spektrum von kommerziellen und militärischen Anwendungen skalierbar sind.”

Merkmale und Vorteile des RF-Transceivers ADRV9002

·         Bietet den besten Dynamikbereich seiner Klasse und ist in der Lage, breitbandige und anspruchsvolle schmalbandige Operationen in einem einzigen Gerät zu entschlüsseln

 

·         Arbeitet im Bereich von 30MHz bis 6GHz

IARU-Kurzwellen-Weltmeisterschaft: Hans, DJ8UL hat im Sprintwettbewerb mitgemischt

Gerade wurde die Meldung verbreitet, dass DA0HQ als DL-Vertreter mit 22000 QSOs wieder eine sehr gute "Ausbeute" hatte.

Aber von vorne: jedes Jahr findet am 2. Juli-Wochenende die IARU-Kurzwellen-Weltmeisterschaft statt - mit der deutschen Headquarter- Station DA0HQ. Sie vertritt den DARC und mischt  an 7 Standorten in DL mit z.T. beträchtlichem Antennenaufwand sehr erfolgreich im Contest mit -  im letzten Jahr als Vizeweltmeister.

Ziel ist, auf allen 6 Bändern (10,15,20,40,80,160 m) in CW und SSB möglichst viele QSOs zu fahren.

Ein spezielles Ziel in DL ist, mit DA0HQ auf allen 6 Bändern in CW und SSB Punkte auszutauschen - also  maximal 12 QSOs zu fahren.

Die Regeln dieses "DA0HQ-Sprintwettbewerbs" sind im CQ-DL 7/2020 auf S.53 beschrieben.

 

Wie fast immer in den letzten Jahren hat auch heuer wieder DJ8UL im Sprintwettbewerb mitgemischt.

 

Auf das QTH von DJ8UL bezogen (JN69BD) heißt die Herausforderung, die DA0HQ-Stationen besonders auf 10,15,20 m in möglichst  kurzer Zeit zu arbeiten (trotz toter Zone!).160,80,40 m sind in der Regel kein Problem.

DJ8UL hat in Klasse 2 (12 QSOs in der kürzesten Zeitspanne) mit Low Power mitgemischt. Den Startzeitpunkt kann man in Klasse 2 selbst bestimmen. Aber ab dem 1.QSO läuft die Uhr!

Also gilt es zu überlegen, wie man die verschiedensten QTHs, QRGs mit den meist nicht zu kalkulierenden Ausbreitungsbedingungen (tote Zone ,short skip,tropo etc.) unter einen Hut bekommt.

DJ8UL hat sich für den frühen Sonntagmorgen (12.07.) entschieden und fuhr sein erstes QSO in CW um 04:37 UTC auf 14.032 MHz mit DA0HQ. Danach klappte es recht gut auf 10 und 15 m, bis ich den "harten Knochen" auf 14.286 MHz in SSB fand.Die Station in Kerpen hatte den Beam Richtung W/Ve gedreht (d.h. Rücken der Antenne zu mir!). Die Feldstärke lag um die S2 bei mir ,sprang aber immer mal bis auf S7 für wenige Sekunden .... kurz und gut: nach geschlagenen 20 min gelang der Kontakt ....

Alles weitere war ein "Kinderspiel", so dass nach 38 min um 05:15 UTC alle 12 QSOs im Log waren .... ohne die "20 min -Geduldsprobe" auf 14.286 MHz wäre ich mit meinem bis dato besten Ergebnis von 18 min herausgekommen ...hätte,wäre ......hi

 Die Meister im Sprintwettbewerb liegen bei wenigen Minuten ... aber da spielt das QTH innerhalb von DL eine entscheidende Rolle  -  aber die Unterschiede gibt es nun einmal... und das Mitmischen macht trotzdem Spass!

 

Inzwischen sind alle 12 QSOs von DA0H bestätigt ..... in 2021 auf ein Neues... wer macht noch mit?

 

Da es auch eine OV-Wertung gibt, sollten nächstes Jahr viele U29er mitmachen!

 

 



SAQ-Empfang am 5.7.2020 im "U29-Territorium"


Zur Aussendung von SAQ am 5.7.2020 erreichte mich fogender Text von Hans DJ8UL, den ich, da in Urlaub war, erst jetzt auf die Webseite stellen konnte.

Wenn immer die bewundernswerten OMs von der SAQ-Organisation ihre Welterbe-Radiostation in Betrieb nehmen,lauscht DJ8UL ihren Signalen auf 17.2 kHz -- so auch am 5.7.20

Die Längstwellensignale konnten zu den prognostizierten Zeiten mit Eigenbau-Rahmenantenne,LW-Konverter und KX3 (alles batteriebetrieben im Garten möglichst weit weg von Störquellen) mit 539 empfangen werden.

SAQ sendete folgenden Text in CW:

 

CQ de SAQ - this is grimeton radio - saq  in a transmission using the alexanderson 200 kw alternator on 17.2 kHz.  - in view of the present pandemic covis 19 we want to pay tribute to all parties concerned within health care throwing their efforts will pay effect eventually. -  signed by worlds heritage grimeton radio station and the alexander grimeton veteran radio associaction

for qsl info please read our website  www.alexander.n.se   ar  de saq saq 

 

Die 1200UTC message dauerte von 1200 bis 12:05:42 UTC

Dank an die tolle Crew von SAQ sagt Hans,DJ8UL im Namen von allen Längstwellenbegeisterten (nicht nur in U29)

 

Siegfried, DF5SBA Pressereferenz und Webmaster

Erster OV-Abend nach dem Lockdown

Liebe U29er,

nach dem Funkerstammtisch am 16.6., der für alle eine angenehme Abwechslung nach so langer Zeit war, findet nach Absprache mit dem OVV und dem Wirt am 10.7.20 der nächste OV-Abend statt. Ort und Zeit wie immer. Die Coronabedingungen lassen z,Z, 10 Personen in einer Runde zu, bis zum 10.7. sind weitere Lockerungen zu erwarten, so wünscht es sich der Wirt, der sich sehr über alle Maßnahmen beklagt hat und kurz vor der Pleite steht.

Bis zum 10.7.

73 de

Siegfied, DF5SBA

 

 

Funkerstammtisch des U29 am 16.6.20

Liebe FSTler des U29,

Der erste FST nach dem Lockdown kann stattfinden!

Für den Dienstag 16.6.20 habe ich den Wirt vom Valentinsbad gebeten vor 14 Uhr für unseren Stammtisch die Ecke Corona-mäßig einzurichten. Ich bringe einige Geräte des OM DJ1UG sowie Bücher und Röhren mit und möchte wenig Sachen wieder mit heim nehmen.

73

Siegfried, DF5SBA

SAQ aktiv am 5.Juli 2020 Alexanderson Day

Hier die Meldung

The annual transmission on Alexanderson Day with the Alexanderson Alternator on VLF 17.2 kHz with the call sign SAQ will take place Sunday, July 5th, 2020.


Two transmissions are scheduled as follows:

  1. Startup and tuning at 10:30 (08:30 UTC) with a transmission of a message at 11:00 (09:00 UTC).
  2. Startup and tuning at 13:30 (11:30 UTC) with a transmission of a message at 14:00 (12:00 UTC)

Information zum Thema 50 MHz von unserem DARC Referenten für Frequenzmanagement Bernd Mischlewski, DF2ZC.

Die Bundesnetzagentur hat eine erste Umsetzung der WRC19-Ergebnisse in das Amtsblatt 8 vorgenommen. Sie ist auch Ergebnis von Gesprächen von Ulli, DK4VW und Bernd DF2ZC mit dem Primärnutzer.

 

Kurz zusammengefasst die neuen Nutzungsbestimmungen:

·      50,0 - 50,4 MHz mit max. 750 W PEP Output für Klasse A, max. 100 W PEP Output für Klasse E

·      im sonstigen Band sowohl für Klasse A- als auch Klasse E 25 W PEP Output

·      alle Sendearten mit max. 12 kHz Bandbreite

·      ausschließlich horizontale Antennenpolarisation

·      Contestbetrieb ist nun ganzjährig erlaubt

 

Wer es nachlesen möchte: https://www.bnetza-amtsblatt.de/2020/

Amtsblatt 8 vom 6.Mai ab Seite 415

 

Wir danken Ulli, DK4VW und Bernd, DF2ZC für ihren Einsatz.

 

Siegfried W.Best, DF5SBA

OV-Abend am 8.5.2020

Wie bekannt, fällt der OV-Abend Mai vergen der behördlichen Anordnungen aus. Mal sehen, wie es im Juni ausschaut, in unserem Nebenzimmer (oder in dem Zimmer in dem die Weihnachtsfeier stattfindet) ist ja Platz, um die 1,5 m  Regel einzuhalten.

Bis es mit den OV-Abenden weitergeht, sollten wir die etablierten Funkrunden nutzen. Ich weise auf die

6 m Runde hin, die meist um 20:30 Lokalzeit auf 50,600 MHz stattfindet. (Bild: Wikepedia)

73 und Gesundheit

Siegfried, DF5SBA

Coronavirus COVID-19 funkt dazwischen: Ham Radio findet nicht wie geplant statt

Friedrichshafen – Aufgrund der aktuellen Entwicklungen hinsichtlich der Verbreitung des Coronavirus COVID-19 ist die Messe Friedrichshafen gezwungen, eine schwerwiegende Entscheidung zu treffen: Die internationale Amateurfunk-Ausstellung Ham Radio wird nicht im geplanten Zeitraum vom 26. bis 28. Juni 2020 stattfinden, sondern vom 25. bis 27. Juni 2021 durchgeführt. Die Bundesregierung und Ministerpräsidenten der Länder haben am gestrigen Mittwoch, 15. April entschieden, dass es bis einschließlich 31. August 2020 keine Großveranstaltungen geben darf.

„Aufgrund der aktuellen Entwicklungen des Corona-Virus kann die 45. Auflage der Ham Radio leider nicht stattfinden“, erklärt Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen. Bereits in den vergangenen Wochen musste dieselbe Entscheidung für weitere Veranstaltungen (Aqua-Fisch, IBO, AERO, Tuning World Bodensee sowie Motorworld Classics Bodensee) getroffen werden. Betroffen zeigt sich auch Projektleiterin Petra Rathgeber: „Dass die Veranstaltung nicht wie geplant stattfinden kann, ist höchst bedauerlich. Die Gesundheit aller Aussteller und Besucher hat allerdings oberste Priorität. Unser Messekalender und die Termine der Branche lassen leider keinen Raum für einen Nachholtermin in diesem Jahr.“ Der Vorsitzende des Deutschen Amateur-Radio-Club e.V. (DARC), Christian Entsfellner, ergänzt: „Unsere Mitglieder, in- und ausländische Gäste und wir selbst sind durch die jetzt kurzfristig notwendig gewordene Entscheidung schwer betroffen. Bis zu unserem nächsten Wiedersehen in Friedrichshafen freuen wir Funkamateure uns darauf, unsere Kontakte über den Amateurfunk aufrecht erhalten zu können.“ Gänzlich auf Ham Radio-Feeling verzichten müssen Funkamateure aber nicht: Auf der Webseite der Ham Radio werden Aussteller in Form einer virtuellen Messe Produktneuheiten präsentieren. Zudem bietet der DARC e.V. dort Vorträge an.

JHV 2020: Neuwahl des OV-Vorstandes

Die Jahreshauptversammlung fand am 13.3.20 (wohl Corona-bedingt) mit nur 6 stimmberechtigten Mitgliedern statt. Hans, DJ8UL wurde einstimmig als 2. OVV bestätigt, Siegfried, DF5SBA ist weiterhin der Presse- und Öffentlichkeitsbeauftrage. Auch alle anderen Positionen blieben unverändert. Die Distriktsversammlung, welche für 4.4.20 geplant war, wurde unbestimmt auf Herbst verschoben. Hierzu gibt es eine gesonderte Einladung. Auch der Jahresempfang der Vereine des Markts Regenstauf wurde umterminiert und findet am Freitag den 24.4.20 statt.Änderungen sind jedoch nicht ausgeschlossen.

73 Siegfried, DF5SBA

 


 


Liste von Internet-SDRs

http://ve3sun.com/KiwiSDR/

500+ Kiwi-SDRs sind derzeit weltweit verfügbar. Eine bequeme geografische Übersicht findet sich unter dem gezeigten Link.

 

 

 

Quelle: Jörg Klingenfuss

Nächster OV-Abend mit Neuwahl des Vorstandes

Liebe U29er,

wie Ihr per email erfahren habt, findet am Freitag den 13.3.2020 um 19:30 Uhr im Rahmen des OV-    Abends die Neuwahl des Vorstandes statt. Um rege Teilnahme wird gebeten. Vorschläge nimmt der Wahlleiter Reinhard Wolf, DG1RAW entgegen.

 

 

 

 

 

.

SDR-Transceiver ermöglichen Weltraum-Amateurfunk über QO-100, Tipps von Johannes, DL5RDI

Im Archiv habe ich einen Artikel von Diego Koch, Applications Engineer, IZ2MZL und DK2MZL untergebracht, mit dem Titel "SDR-Transceiver ermöglicht Weltraum-Amateurfunk". Er beschreibt den ES` Hail-2 /QO-100 und dessen Geschichte und geht dann auf die Technik ein, in der der ADALM-Pluto SDR von Analog Devices (ADI) zum Einsatz kommt. ADI bietet den SDR ADALM-PLUTO an.

Beim Fieldday 2019 auf dem Schlossberg hat unser OVV Johannes, DL5RDI, diesen SDR eingesetzt, um die Kommunikation über den QO-100 zu demonstrieren. Johannes hat den ADALM-PLUTO am Fieldday nur zum Empfang benutzt (ZF vom LNB bei ca. 750 MHz). Mit der Stabilisierung der Software SDR-Konsole ist er da sehr gut geeignet (obwohl hierfür ja ein kleiner, billiger RTL-Stick ausreichen würde). Gesendet hat Johannes bisher nur "im Zimmer", geht aber auch recht gut. Beim Senden ist der Nachteil, dass der ADALM-PLUTO nur 0dBm liefert und man diese SAUBER verstärken muss (Filter sind Pflicht !). Er dem "Sende-IC" im ADALM-PLUTO noch einen Kühlkörper spendiert und den original TCXO (welcher seinen Namen fast nicht verdient ;-)   gegen einen viel besseren in SMD-Bauweise ausgetauscht, was nicht einfach ist. Mittlerweile bietet aber ein OM auch eine kleine Platine mit besserem TCXO an, die auch von weniger Erfahrenen eingebaut werden kann.Softwareseitig hat Johannes mit ein paar Linux-Befehlen den Frequenzbereich von 50 MHz bis 6 GHz frei geschaltet und den zweiten Prozessorkern im Pluto aktiviert - die Anleitungen stehen im Internet (vom Werk aus ist nur einer akiv). Was man beim Emfang von QO-100 mit einem "nicht umgebauten" LNB seit kurzem noch beachten muss ist, dass ein neuer TV-Transponder genau auf einer Spiegelfrequenz liegt und Störungen verursachen kann. Hier bringt ein zwischen LNB und PLUTO eingeschleiftes LTE-Filter Abhilfe.

Beim ADALM-PLUTO SDR handelt es sich um ein kostengünstiges Hardware-Tool, das von Ingenieuren zur Entwicklung von Applikationen, bei denen es um Funk geht, auf der Grundlage des neuen SDR-Ansatzes verwendet werden kann. Der verwendete Chip AD9363 hat eine Empfangs- und Sendebandbreite von 20 MHz und kann sowohl die schmalen als auch die breiten Downlink-Transponder des Es'hail-2 problemlos empfangen, wenn sie extern auf seinen Frequenzbereich von 235 MHz bis 3,8 GHz heruntergemischt werden. Er kann auf den Uplink-Frequenzen ohne externen Upconverter senden. Ein weiteres vorteilhaftes Merkmal im Vergleich zu Geräten der gleichen Klasse und des gleichen Preises ist, dass er zwei Anschlüsse für Empfang und Senden hat und somit den Vollduplex-Betrieb unterstützt. Die normale Amateurfunkinteraktion ist halbduplex (man spricht oder hört zu), aber die Fähigkeit, die eigene Übertragung in Echtzeit zu empfangen, erlaubt es, zu verstehen, ob man auf klare Weise moduliert oder ob man die Sendeleistung erhöhen/verringern muss. Es ist auch hilfreich, die Sendeantenne ausrichten zu können, wenn die Empfangsantenne einmal eingestellt ist. Der ADALM-PLUTO wird sowohl für das Senden als auch für den Empfang von einigen freien Softwarepaketen unterstützt, die oft von Funkamateuren selbst geschrieben wurden. Ein Beispiel ist die SDR-Konsole von Simon Brown (Amateurfunk-Rufzeichen G4ELI). Diese Software verwaltet die Interaktion zwischen dem Benutzer und dem Transceiver und implementiert Demodulation und Modulation in Software. Bild 1 zeigt den Foodprint des QO-100, Bild 2 das Blockschaltbild des SDR.

Der gesamte Artikel befindet sich im Archiv.


SAQ: Bericht über die Weihnachtsaussendung 2019

Hier der offizielle Bericht von SAQ über die Weihnachtsaussendung 2019

 

The conditions was very good with clear dry weather in Grimeton, Sweden. The transmission hall was filled up with record-many visitors who had come to enjoy coffee, cake and Swedish ginger snaps, and to watch the activities with starting and running the old radio transmitter SAQ.

The operators from the Alexander association was a little bit concerned about the start-up, due to the difficulties on the UN-Day on October 24th, however the "old lady" showed her most positive side and we had a flawless startup and transmission. 

Lars Kålland was at the morse key, delivering the Christmas message. This transmission was the grand finale for Lars, who has decided to retire from this duty.


Thank You Lars for all your great work at the Grimeton Radiostation!

 

Here is the FINAL SUMMARY REPORT ON TRANSMISSION FROM GRIMETON RADIO/SAQ ON 17,2 KHZ ON CHRISTMAS EVE DECEMBER 24, 2019.

We have receved so many fantastic lister reports, most of them via our on-line form, but some by E-mail and by regular mail. Your feedback is very important and we are very grateful for the efforts and energy you are putting in to these reports. We are also stunned by the high amount. A total of 426 reports has been received, whereof 14 unheard, from 32 countries. We can only say one thing - Thank You!

SAQ an Weihnachten wieder QRV

Liebe U29er,

der SAQ ist auch dieses Jahr wieder an Weihnachten aktiv auf 17,2 kHz.

Hierzu die Originalmeldung des Senders:

 

 
 

In the morning of Christmas Eve, December 24, we will try to start the old Alexanderson 200 kW transmitter, from 1924 and send out a Christmas message on VLF 17.2 kHz CW. The transmitter will be tuned up from around 08:30 (07:30 UTC) and a message* will be transmitted at 09:00 (08:00 UTC).

 
 

 

 
 

 

Guests are welcome to attend the transmission at the radio station in Grimeton from 08:00 local time. The Alexander association will arrange Coffee and Christmas cookies, free of charge. No entrance fee.

NEW !
ONLINE RECEPTION REPORT FORM - PLEASE NO E-MAIL REPORTS!

We are introducing a new online 
SAQ reception report form to be used by listeners to report reception of any SAQ transmissions. We are kindly asking listeners not to send SAQ reception reports via E-mail.

QSL-reports to SAQ are kindly received via:
Reception report form at 
alexander.n.se/receptionreport
- or via: SM bureau
- or direct by postal mail to:

The Alexander Association
Radiostationen Grimeton 72
SE-432 98 GRIMETON
S W E D E N

The SK6SAQ amateur radio station will be QRV on the following frequencies:
– 7.035 kHz CW or
– 14.035 kHz CW or
– 3.755 kHz SSB

Two stations will be on the air most of the time.

WELCOME!
World Heritage Grimeton Radio station and The Alexander Association
For further details, se 
grimeton.org or alexander.n.

*The world heritage site Grimeton is a living cultural heritage. All transmissions with the long-wave transmitter SAQ are therefore preliminary and may be set at short notice.

 
 

Ich wünsche guten Empfang, werde bei der Gelegenheit meine Beverage, den Dipol, die 30m Langdraht und die K9AY testen.

73

Siegfried, DF5SBA

Antennen aus langen Drähten

Seit November kann ich das benachbarte Feld für Antenneversuche nutzen. Das Bild zeigt vorne eine K9AY für vier Himmelsrichtungen, dann den Anfang einer Beverageantenne mit 119 m Länge. An dem Mast ist noch eine endgespeuste Langdrahtantenne von 30 m aus US-Beständen.

Der Link zeigt eine sehr effizienet Art sehr lange Antennen aufzuspannen. Viel Spaß.

https://www.qrpforum.de/forum/index.php?thread/12706-langdraht-aufh%C3%A4ngen-mal-anders/

73 de Siegfried DF5SBA

Weihnachtsfeier 2019

Liebe U29er,

unsere Weihnachtsfeier 2019 findet nzusammen mit dem OV-Abend Dezember am 13.12.19 im Sportheim Mielke evtl. im größeren Nebenzimmer gleich nach dem Eingang rechts statt.

Allen, die nicht teilnehmen können, wünschen wir schon jetzt ein gesegnetes Fest und eine erfolgreiches glückliches Jahr 2020 mit vielen QSOs auf allen Bändern.

(Bildquelle: Claudia Sagner)

Rundfunkmuseum Cham unterstützt Deutsches Museum

Die Radioaktivitäten des Rundfunkmuseums Cham auf der Mittelwelle 801 kHz haben sich mittlerweile zu einem großen Erfolg entwickelt. Inzwischen wurden von Schülern mehr als 100 MINT-Radios erfolgreich aufgebaut, mit denen die Aussendung des im Museum betriebenen ehemaligen Ismaninger MW-Senders zu empfangen sind. Das ist auch in München beim Deutschen Museum nicht unbemerkt geblieben. Direktor Professor Wolfgang Heckl ist von dem Empfänger so beeindruckt, dass er kürzlich in Cham gleich 100 Bausätze für die Experimentierwerkstatt des Deutschen Museums geordert hat. Empfangen soll damit das Programm von Radio Eule, dem zukünftigen MW-Senders des Deutschen Museums, dem die Frequenz 1500 kHz zugewiesen wurde. Der Sender soll den Bereich im Museum abdecken und technisch interessierte Besucher zum Experimentieren anregen. Bei der Beschaffung der Sender-Hardware konnte das Rundfunkmuseum Cham helfen mit Modulen des ehemaligen MW-Senders in Ismaning.

Siegfried W. Best, DF5SBA (Quelle: Funkgeschichte 243/2019)

SSB Fieldday am 07. und 08.09.2019

Der Contest startet am Samstag, den 07.09.2019 um 15 Uhr MESZ, Aufbau ab 11 Uhr MESZ am Conteststandort an der Donau. Der Contest geht bis Sonntag 15 Uhr.

Besucher und Operator sind herzlich willkommen!

Sonderangebote an HF-Bauelementen

Globes Elektronik in Heilbronn hat Sonderangebote von HF-Bauelementen auf seiner Webseite unter

 

https://www.globes.de/index.php/sonderangebote

 

Normalerweise können wir bei diesem profesionellen Anbieter nicht kaufen, die Sonderangebote enthalten aber viele Produkte zu wirklich günstigen Preisen. Ein Besuch der Webseite lohnt sich.

LIEFER – UND LEISTUNGSÜBERSICHT Globes 2018

 

Mikrowellentechnik

Hochfrequenztechnik

Leiterplattenbauteile

Raumfahrttaugliche Bauteile

Antennen

Kommunikation und Mobilfunk

Tuner und Empfängersysteme

Kabel und Steckverbinder Hohlleiterbauteile und

Hohlleitersysteme

 

 

Siegfried, DF5SBA

Carrington-Event: Starker Sonnenwind legte am 1. auf 2. September vor 150 Jahren die Kommunikation lahm

Die weißen Flecken in den dunklen Sonnenflecken im Bild sind die Quelle des sehr energiereichen Sonnensturms vom 1. auf den 2. September 1859. Der Sonnensturm erzeugte Aurora, die bis nach Venezuela zu sehen war.

Ein solcher Sonnensturm würde heute die gesamte Kommunikation einschließlich GPS-Navigation lahmlegen, auch die drahtgebundene. Zum Glück tritt der Carrington-Effect nur zweimal in tausend Jahren  auf.

Nachfolgend, was in Wikipedia zu finden ist:

 

On September 1–2, 1859, one of the largest recorded geomagnetic storms (as recorded by ground-based magnetometers) occurred. Auroras were seen around the world, those in the northern hemisphere as far south as the Caribbean; those over the Rocky Mountains in the U.S. were so bright that the glow woke gold miners, who began preparing breakfast because they thought it was morning.[7] People in the northeastern United States could read a newspaper by the aurora's light.[13] The aurora was visible from the poles to low latitude areas such as south-central Mexico,[14][15] Queensland, Cuba, Hawaii,[16] southern Japan and China,[17] and even at lower latitudes very close to the equator, such as in Colombia.[18] Estimates of the storm strength range from −800 nT to −1750 nT.[19]

Telegraph systems all over Europe and North America failed, in some cases giving telegraph operators electric shocks.[20] Telegraph pylons threw sparks.[21] Some telegraph operators could continue to send and receive messages despite having disconnected their power supplies.[22]

 

The solar storm of 1859 (also known as the Carrington Event)[1] was a powerful geomagnetic storm during solar cycle 10 (1855–1867). A solar coronal mass ejection (CME) hit Earth's magnetosphere and induced one of the largest geomagnetic storms on record, September 1–2, 1859. The associated "white light flare" in the solar photosphere was observed and recorded by British astronomers Richard C. Carrington (1826–1875) and Richard Hodgson(1804–1872). The storm caused strong auroral displays and wrought havoc with telegraph systems. The now-standard unique IAU identifier for this flare is SOL1859-09-01.

A solar storm of this magnitude occurring today would cause widespread electrical disruptions, blackouts and damage due to extended outages of the electrical grid.[2][3] The solar storm of 2012 was of similar magnitude, but it passed Earth's orbit without striking the planet, missing by nine days.[4]

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e5/Carrington_Richard_sunspots_1859.jpg

Nutzung des Sonder-DOKs 30U29

Nach Absprache mit Hans und Johannes liegt die Nutzung des Sonder-DOKs bis auf Weiteres bei Hans. Wer ihn nutzen will, bitte mit Hans absprechen.

Siegfried, DF5SBA

Fieldday 2019

Unter tatkräftiger Mitarbeit von Hans, DJ8UL, Fritz, DO5WI, Franz, DF6RS, Georg, DL3RBY, Markus, DF7AET, Heinz, DE1HMT und dem OVV Johannes, DL5RDI fand die vom Mini-Fieldday zum Fieldday erhobene Veranstaltung am Schlossbergturm in Regenstauf statt. Einige Impressionen zur Veranstaltung habe ich in der Bildergalerie festgehalten. Wer noch brauchbare Bilder hat, kann mir  diese zur Erweiterung der Galerie zumailen.

Siegfried, DF5SBA

Final report of transmissions on Alexanderson Day 2019

Here is the final report of the two transmissions on Alexanderson Day, June 30th 2019.

 

In total, we received 438 listener reports – an incredible amount! We are very thankful for all your enthusiastic and positive reports, with images, recordings and even morse ink writer strips – THANK YOU ALL!!

The complete report can be found here for reading and downloading: FINAL LISTENER REPORT SUMMARY – ALEXANDERSON DAY 2019.PDF

Please also view our INTERACTIVE MAP with all received listener reports from our recent transmissions.

We hope to be back on air any soon again. Please check our website www.alexander.n.se to stay updated on any upcoming activities.

https://alexander.n.se/final-report-of-transmissions-on-alexanderson-day-2019/

Nutzung des Sonder-DOKs 30U29

Wie angekündigt, hier Angaben zru Nutzung des Sonder-DOKs:

Bis zum OV-Abend am 9.8.19 wurde Johannes,DL5RDI, nach Absprache mit Hans, DJ8UL, die Nutzung des Sonder-DOKs zugewiesen. Er wird ihn so als Erstnutzer für QO-100 Aktivitäten anwenden.

Siegfried, DF5SBA

Fieldday des Ortsverbandes U29 am Schlossbergturm in Regenstauf am 10. und 11.8. 2019

Die Funkamateure des Ortsverbandes

Regenstauf U 29 des DARC veranstalten am

10. und 11.8.19 am Schlossbergturm in Regenstauf einen Fieldday.

Dabei werden moderne Funkgeräte und Antennen für die einzelnen Frequenzbänder im Betrieb vorgeführt.

Neben Sprechfunk wird auch Morsefunk demonstriert, ebenso Betrieb über einen Amateurfunksatelliten.

Der Betrieb geht vom Samstag 10 Uhr bis in die Nacht

und am

Sonntag  von 10 Uhr bis 16 Uhr. Parkplatz siehe Karte.

Diese Einladung  gilt an alle am Funk interessierte.

Programm

Freitag 9.8.2019 

-         Aufbautag ab 15 Uhr

-         OV-Abend ab 19:30 Uhr (bei schlechtem Wetter in der Schlossgaststätte)

Samstag 10.8.2019

-         ab 10 Uhr Funkbetrieb

-         10 bis 12 Uhr Empfang von Wetterkarten

-         11 bis 16 Uhr Funkverkehr über den stationären Amateurfunksatellit QO-100 im Bereich 2,4/10,5 GHz.

-         15 bis 20 Uhr Empfang von Wetterkarten

Sonntag 11.8.2019

-         ab 10 Uhr Funkbetrieb

-         10 bis 12 Uhr Empfang von Wetterkarten

-         15 bis 16 Uhr Empfang von Wetterkarten

Kontakt: Siegfried Best, Pressereferent DARC U29,

 email: sbest(at)t-online.de

www.darc.de/der-club/distrikte/u/ortsverbaende/29/

Sonder-DOK ab 1.8.2019 nutzbar

Liebe OMs,

der Sonder-DOK 30U29 für unsere Klubstation DL0RF gilt ab Donnerstag den  1.8.2019. Die Koordination für die Nutzung haben Johannes DL5RDI und Hans DJ8UL übernommen.

Unser August OV-Abend findet ab 19:30 Uhr am Schlossberg statt. Je nach Wetter im Freien oder im Schlossberg Restaurant. Ich kläre noch ab, ob wir in das Restaurant können. Ab 15 Uhr wollten wir auch den Aufbau der Antennen usw. für unseren Fieldday beginnen.

Siegfried

Petition: RSGB: Stop the 2 Meter Band (144-146MHz) being taken away from Radio Amateurs

Frankreich will uns das 2-m-Band wegnehmen. Folgende Petition soll diese verhindern. Ziel der Petition ist es, 500 Unterschriften zu sammeln und wir sollten da unterstützen.

 

The 2 Meter Amateur Radio Band (144-146MHz) is under Threat from being taken away from Radio Amateurs due to a proposal from France during the World Radio Conference 2019 meeting that the 2 Meter band should be allocated as a Aeronautical Band.

We, the Radio Amateurs find this totally unacceptable that a harmonized worldwide primary user band for Radio Amateurs is being proposed to be taken away from us as it is meant to be a 'protected' band for Radio Amateurs.

We want the CEPT and the ITU to reconsider the proposal from France and we demand that the 2 Meter Band should not be taken away from us!

Amateur Radio is still a strong and ongoing hobby for 100 years and we must preserve and protect our hobby

 

Hier könnt ihr mehr über die Petition erfahren und unterschreiben:

 

http://chng.it/RmPbh9rDWV

HamRadio 2019: Besucher aus über 50 Ländern machen den Ham Spirit erlebbar

Friedrichshafen – Weltoffenheit, Begeisterung für Technik und Völkerverständigung jenseits aller Grenzen zeichnen den Ham-Spirit aus, den Funkamateure aus aller Welt leben. Am Wochenende haben 14 300 Besucher aus über 50 Ländern ihre Antennen am Bodensee ausgefahren, um auf der Ham Radio persönlich miteinander in Kontakt zu treten, sich über die neueste Technik zu informieren und anderen über Funk darüber zu berichten. „Die Messebesucher zeichnen sich durch ihre hohe technische Kompetenz aus, was einen hohen Anspruch an die Auswahl der Aussteller und den Inhalt des Rahmenprogramms mit sich bringt. Mit Unterstützung des Deutschen Amateur Radio Clubs (DARC) e.V. als ideeler Träger sind wir wieder dem Ruf als Europas Leitmesse im Amateurfunk gerecht geworden. Die 44. Auflage zog rund 400 Besucher mehr als im Vorjahr an“, freuen sich Messe-Chef Klaus Wellmann und Projektleiterin Petra Rathgeber. 184 Aussteller und Verbände aus 32 Ländern präsentierten sich, das Vortragsprogramm war hochkarätig besetzt: Neben Branchengrößen zog vor allem der Nobelpreisträger Joe Taylor mit seinen Ausführungen großes Interesse der Besucher auf sich.




In Halle A1 war von der Antenne über Funkgeräte bis zum Zubehör alles zu finden, was für den Funksport benötigt wird. Als Fundgrube und Treffpunkt zum Fachsimpeln erwies sich der Flohmarktbereich. Viele kommerzielle Aussteller zeigten sich in persönlichen Gesprächen mit dem Messeverlauf zufrieden.Michael Bürck, JVCKenwood Deutschland resümiert: „Wir haben unseren neuen Transceiver TS-890S der Öffentlichkeit vorgestellt und uns besonders über das positive Feedback darauf gefreut. Man kommt hier in Kontakt mit sehr fachkundigem und interessiertem Publikum, woraus interessante Gespräche entstehen und eine tolle Gelegenheit zum Austausch besteht“. Auch Alfred Kraemer, Inhaber von Difona, berichtet: „Wir sind mit unserem Messeauftritt zufrieden. Die Besucher sind mit Kaufinteresse wie jedes Jahr hierher gepilgert. Unser Verkaufsziel konnten wir erreichen.“

 

Das Rahmenprogramm zeichnete sich durch abwechslungsreiche Aktionen mit hoher Fachlichkeit aus. Sowohl die Lehrerfortbildung als auch das Ham Camp für Kinder und Jugendliche waren ausgebucht, 137 Nachwuchsfunker gingen auf Ham Rallye. Für Aufsehen sorgte die Ballon-Mission am Messe-Samstag. „Auf der Ham Radio 2019 haben wir eine überaus dynamische und positive Grundstimmung erlebt. Das Motto ‚Amateurfunk on Tour‘ war überall spürbar, allen voran daran, dass die Besucher von sehr weit her angereist sind. Unser Vortragsprogramm ist hervorragend angekommen, vor allem die Ausführungen von Nobelpreisträger Joe Taylor und der Vortrag von Peter Gülzow zum neuen geostationären Satelliten waren absolute Publikumsmagneten. Der Amateurfunk hat sich auf der Ham Radio in seinem ganzen Facettenreichtum präsentiert, wir sind vollauf zufrieden“, freuen sich Stephanie Heine und Werner Bauer vom DARC e.V.

 

Das nächste Mal funkt die Ham Radio von 26. bis 28. Juni 2020 aus Friedrichshafen und rückt damit in den traditionellen Zeitraum. Weitere Informationen gibt es unter www.hamradio-friedrichshafen.de.

 

Morsetod

Sory für vertikalen Text, ging nicht anders.

Siegfried, DF5SBA

Fieldday Adlersberg 2019

Der Termin für den traditionellen  Fieldday des OV Regensburg (U13) am Adlersberg steht fest:  Er findet dieses Jahr am gewohnten Termin, dem dritten Wochenende im Juli auf der Wiese direkt hinter dem Prösslbräu statt.

Beginnen werden wir nach dem Aufbau der Zelte am  Freitag wieder mit unserem OV-Abend. Am Samstag finden die meisten Aktivitäten statt, geplant ist Foxoring auf 80m zum Kennenlernen und natürlich auch der "Kofferraum-Flohmarkt" zwischen 14 und 17 Uhr.

Weitere Informationen zum Fieldday folgen zu gegebener Zeit.

Anfahrt und Hinweise auf der U13 Fieldday Seite!

73 Tobias DC3TC OVV

Fieldday 2019

Am letzten OV-Abend wurden einige wesentliche Punkte zum Fieldday am 10.-11.8.2019 auf dem Schlossberg besprochen. Aufbautag ist Freitag 9.8.19.

Als Verantwortlicher hat sich Siegfried, DF5SBA bereit erklärt ( überreden lassen!). Er kümmert sich um Eintrag im Regenstaufer Anzeiger, in DX News CQDL, Funkamateur usw.

Folgende OMs haben ihre Mitarbeit zugesagt:

Hans Dj8UL (80m Delta Loop, Laptop zur Logerfassung)

Franz DF6RS

Georg  DL3RBY (bringt Verlängerungsmast wie 2018)

Heinz DE1HMT

Johannes DL5RDI (bringt USB Stick mit Log-Programm, dieses wird auf dem Laptop von Hans gespielt)

Andreas DE5AKC (bringt G5RV mit)

Markus (besorgt eine Steckdosenleiste mit hoher Schutzart mit Fi-Schalter und 25m Kabel)

Fritz DO5WI war nicht anwesend, sorgt sich aber für die zeitgerechte Ankündigung des Events in der MZ.

 

Siegfried, DF5SBA

 

 

 

SAQ nicht am 1.5.2019

Entgegen Aussagen von OMs sendet SAQ am 1.5.2019 nicht. Hier die Antwort von der AlexanderSAQ Gruppe:

 

Lieber Siegfried Best,

Leider sendet SAQ nicht am 1.5.2019.

Erst am Alexanderson Tag, 30.6.2019 sind zwei sendungen eingeplant.

Details wird am unsere Webeite alexander.n.se später in Maj veröffentlicht.

 

Mit freundlichen Grüssen,

Fredrik / AlexanderSAQ

Nutzung des Sonder DOKs 30U29

To top

Ab dem 1.8.2019 verfügen wir über den Sonder DOK 30U29. Er kann vom 1.8.2019  00:00  Uhr genutzt werden.

Zur Vermeidung von Doppelnutzung wird am Anfang die Vergabe von Hans DJ8UL koordiniert.

Erste Infos zur Ham Radio 2019

U29 begrüßt neues Gastmitglied: Marcus Kammann

 

Der Ortsverband U29 des DARC begrüßt Marcus Kammann als neues Gastmitglied. Er kommt aus

Burglengenfeld, ist Jahrgang 1975 und trägt so zur Verjüngung unseres Altersdurchschnitts bei. Wir

heißen ihn herzlich willkommen. Anmeldeformulare zur Prüfung auf die Funklizenz liegen bereit.

Sonder DOK 30U29 anlässlich 30 Jahre Ortsverband U 29 Regenstauf erhalten

Liebe U29er,

vom 1.8.2019 bis zum 31.12.2019 können wir den SDOK 30U29 verwenden. Näheres in der Rubrik Sonder-DOKs.

Am 9.8.19 auf dem Schlossberg legen wir dann richtig los.

73

Siegfried

Jahreshauptversammlung 2019

Lieber XYLs und OMs,

am Freitag 12.4.19 findet um 19:30 Uhr unsere Jahreshauptversammlung statt.

Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten.

 

Hier nochmals die  Tagesordnung:
1.: Begrüßung durch den Vorstand
2.: Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder und Feststellung
der Beschlußfähigkeit
3.: Wahl des Protokollführers
4.: Kurzbericht des Vorstandes
5.: Entlastung der Vorstandschaft
6.: Allgemeine Aussprache

73

Siegfried DF5SBA Webmaster und Pressereferent.

Den kennen wir: UVB-76 oder "The Buzzer"

Hier ein Bericht über einen alten Bekannten. (Quelle: welt der wunder 4/19).

73

Siegfried

 

 

Slow CW Erfahrungen um Mitternacht. Ein Bericht von Hans DJ8UL

Hans berichtet über ein CW QSO mit einem unbekannten Ben mit Rufzeichen PA3HFI.

Hier sein Bericht.

 

Der gute Ben rief CQ am 18.3.19 so gegen Mitternacht auf 80m mit max. 30 BpM (nicht WpM!!!).Da keiner antwortete, rief ich ihn an und er kam (nach einigen Sekunden!!) zurück ... wir haben dann ca. 15 min  ein nettes CW QSO gefahren (ich natürlich auch ungefähr in seinem cw Tempo  hi) ... aber hatte wohl großen Spaß an diesem QSO (siehe unten seine Kommentare ..)

 

Das QSO fand auf 3.55 MHz statt ....

Ich war sehr überrascht, am nächsten Tag folgendes email vorzufinden ......

 

 

 

 Hoi Hans,

 Heute Abend war es ein sehr schönes QSO.

Deine CW Geschwindigkeit, und Stabilität, sind sehr gut.

Wirklich, sehr sehr gut.

 Im Jahr 1990 habe ich im CW gelernt.

Aber ich habe eine Menge Ärger mit CW lernen.

Ich habe absolut kein Gefühl für Musik.

Und dass brauchen Sie auf jeden Fall für dass betreiben mit CW.

 Basteln mit Elektronik , empfanger und sender macht Spaß.

Aber dann habe ich auch cw zu betreiben und zu lernen.

Ich trainiere  regelmäßig, aber es geht nicht viel besser.

Früher vor 30 Jahren, ging es viel besser.

 Ihr Englisch, ist sehr gut, habe alles verstanden.

 

Alles Gute und sehr viel Hobby Spaß

Und…auf  wiederhören….

 Viele Grüße :  pa3hfi –Ben

U29 Jahreshauptversammlung 2019

Lieber OM, liebe YL,

hiermit möchte ich Dich herzlich zu unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung einladen.

Diese findet am Freitag, 12.04.2019 um 19:30 in unserem OV-Lokal (Sport-Center-Regenstauf, Bayern Str.

23, 93198 Regenstauf) statt.

Tagesordnung:

1.: Begrüßung durch den Vorstand

2.: Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder und Feststellung

der Beschlussfähigkeit

3.: Wahl des Protokollführers

4.: Kurzbericht des Vorstandes

5.: Entlastung der Vorstandschaft

6.: Allgemeine Aussprache

vy 73

Johannes

DL5RDI, OVV U29

Vortrag über QO-100 und erste QSO-Erfahrungen

Unser OVV Johannes, DL5RDI wird am nächsten OV-Abend (Freitag 8.3.19 um 19:30) einen Vortrag über den neuen geostationären Satelliten QO-100 halten. Der Satellit befindet sich als Amateurfunknutzlast an Bord des Kommunikationssatelliten Es Hail 2 geostationär im Orbit unhd ist seit 14.2.19 um Betrieb.

Im Vortrag wird Johannes speziell auf den Aufbau einer Empfangs~ und Sendestation für den Schmalbandtransponder eingehen, kurz den Weitbandtranponder besprechen und über seine Erfahrungen seit dem ersten Betriebstag des Satelliten berichten. Reinhard, DG1RAW hat den Satelliten auch schon erfolgreich abgezapft.

Mit dem neuen QO-100 bricht für uns Funkamateure eine neue Ära an, denn er ist der erste Amateurfunk-Satellit, der auf einer Geostationären Umlaufbahn stationiert ist und damit Amateurfunkverbindungen rund um die Uhr in Echtzeit und einem single-Hop von Brasilien bis Indien ermöglich.

Siegfried, DF5SBA

Welt-Radio-Tag 2019

Wichtiger als der Valentinstag am 14.2. ist für uns OMs der Weltradiotag, der am 13. Februar 2019 weltweit gefeiert wird. Die UNESCO hat den 13. Februar im Jahr 2012 zum Welttag des Radios erklärt. Mit dem Tag soll auf die Bedeutung des Mediums aufmerksam gemacht werden, da ohne das Radio viele Menschen von Informationen ausgeschlossen wären. Staaten werden an dem Tag dazu aufgerufen, den Zugang zur Informationen über Radio sicherzustellen und die internationale Zusammenarbeit von Radiosendern zu fördern.
Radio als Kurzwort für Radioempfangsgerät oder auch Rundfunkempfangsgerät bezeichnet einen Apparat zum Empfang von Hörfunksendungen. Radio war das erste elektronische Massenmedium, anfangs gleichbedeutend mit Rundfunk, dann in Abgrenzung zum Fernsehen von Technikern auch als Tonrundfunk bezeichnet. In Deutschland startete der regelmäßige Programmbetrieb im Oktober 1923.
Das Radio ist darüber noch immer der primäre Zugangsweg und Entdeckungsraum für neue Musik. Insbesondere Jugendlichen gilt es als ein Medium, das Raum lässt für Spontanität und Provokation. Eine besondere Stärke des Radios ist seine Fähigkeit, sein Publikum mit Themen zu überraschen und auf Dinge neugierig zu machen. Als "Nebenbei-Medium" bietet es die Möglichkeit, dass sich mit Themen zu befassen, für die man sich bei einer Zeitungslektüre nie die Zeit nehmen würde.
Durchschnittlich hören in Deutschland täglich mehr als 54 Millionen Menschen (ab 14 Jahren) Radio. Obwohl das Internet die Möglichkeiten der Radionutzung stark erweitert hat, empfängt der überwiegende Teil der Hörer die Programme noch auf konventionellem Weg, das heißt über ein stationäres Empfangsgerät oder im Auto. (Mit Material von: Wikipedia)
Weitere Termine:

Welt-Radio-Tag am 13.02.2020
Welt-Radio-Tag am 13.02.2021
Welt-Radio-Tag am 13.02.2022 Der Text "Welt-Radio-Tag" wurde von www.kleiner-kalender.de entnommen.

Lieber U29er vergesst trotzdem den Valentinstag nicht, eure XYL wird beim nächsten Antennenmasten dann nachsichtiger sein.

Siegfried de DF5SBA

Nächster OV-Abend am 8.Februar 2019

Der nächste OV-Abend findet am 8.Februar 2019 um 19:30 statt. Da besteht die Möglichkeit, bereits jetzt über Details des Mini-Fielddays zu beraten und evtl. wieder eine Arbeitsgruppe zu bilden.

73

Siegfried, DF5SBA

Abschlussbericht SAQ Xmas 2018

 

Hier die Mitteilung von SAQ über die Aussendung von SAQ an Xmas 2018

 

It was a beautiful Christmas Eve morning in Grimeton, Sweden with clear, dry weather and with a temperature of -6C.
Many visitors had come to the transmission hall to enjoy coffee, cake and Swedish ginger snaps, as they were watching the activities with starting and running the old radio transmitter SAQ.

The "old lady" was in a very good mood and we had a flawless startup and transmission. The conditions was very good with dry and cold weather and the signal was strong, as can be seen on the diagram from the Kiel longwave monitor.

Link ist lf-radio.de/cgi-bin/test/plot_channel.cgi

Link auf die Liste der bestätigten Hörer, ich bin auch dabei:

alexander.n.se/wp-content/uploads/2018/12/FINAL-SUMMARY-REPORT-ON-CHRISTMAS-TRANSMISSION-2018-2.pdf

Interessant auch der Link auf eineinteraktive Karte aller Hörer, auch da bin ich vertrten.

73 Siegfried de DF5SBA

www.google.com/maps/d/viewer

 

 

 

 

 

 

lf-radio.de/cgi-bin/test/plot_channel.cgi

Mini-Fieldday 2019

Beim so genannten FST (Funker Stamm Tisch) wurde am 29.1.19 bei 10 anwesenden Mitgliedern des U29 beschlossen, in 2019 wieder den Mini-Fieldday wie 2018 zu organisieren. Als Termin wurde vorläufig der 10. u. 11.8. vorgeschlagen. Wir werden den Termin mit dem Bergverein abstimmen, der prinzipiell schon seine Zustimmung gegeben hat. Hans, DJ8UL kann beim Jahresempfang der Vereine Regenstauf im März den Termin mit dem Bergverein fixen.

Alle Mitglieder des U29 sind aufgerufen, sich an dem Event zu beteiligen, Zeit für die Vorbereitung ist ja noch. - Also - Freiwillige vor!

73

Siegfried, DF5SBA

HF-Stecker im Vergleich

Die gezeigte Tabelle soll helfen, den jeweils richtigen HF-Stecker für eure Anwendung auszuwählen. Die Tabelle zeigt die wesentlichen Parameter, auch sind einige mögliche Steckerkombinationen gezeigt. So sind z.B. 1,85 und 2,4 mm Steckverbinder untereiander austauschbar wie die 2,92 und die 3,5 mm Steckverbinder. Die männliche Hälften der 2,92 und 3,5 mm Steckverbinder lassen sich mit den SMA-Buchsen zusammenstecken, wobei sich die Bandbreite verringert.

Siegfried, DF5SBA

Erster OV-Abend 2019

Am 11.1.19 fand bei mäßiger Beteiligung unser erster OV-Abend statt.

In Vertretung des OVV Johannes, DL5RDI und von Hans, DJ8UL berichtete ich über das Funkwetter, wobei von der NOAA Seite keine Informationen zu bekommen waren wegen des Shut Down von Trump. Auch habe ich auf die nächsten Conteste (DARC 10 m Contest und CQ WW 160 m Contest) hingewiesen (siehe CQDL 1-2019). Gesprochen haben wir über eine Fortsetzung des Mini-Fielddays, die von Georg, DL3RBY Christian, DL5RL, Reinhard, DG1RAW und Andreas, DE5AKC begrüßt wurde. Wir sollten bei der nächsten OV in einem größeren Kreis darüber abstimmen und wieder einen Arbeitskreis bilden. Als Sonder-DOK habe ich 30 Jahre OV-Regenstauf vorgeschlagen, schließlich werden wir am 24.11. 2019 30 Jahre. Auch habe ich zu weiteren Vorträgen angeregt, Themen könnten sein SDR und DRM. Auch darüber sollten wir zur nächsten OV reden.

4-m-Amateurfunkband in DL für 2019 freigegeben und Bandbreite auf 50 kHz vergrößert

Es gibt in DL erstmals seit 1957 wieder Zugang zum 4-m-Band im Rahmen des Amateurfunkdienstes. Die IARU-Region 1 hat auf der Ham Radio 2014 ihre 70-MHz-Initiative vorgestellt, die zum Ziel hat, in der europäischen Tabelle der Frequenznutzungen auch den Amateurfunkdienst zwischen 69,9 MHz und 70,5 MHz einzutragen.

 

Hierzu ein Kommentar von Hans, DJ8UL

 

Nachdem jahrelange Klagen über die Benachteiligung deutscher Funkamateure auf dem 4-m-Band zu hören waren (der Verfasser hat sich auch hier mehrfach deutlich dazu geäußert), gab es ein "echtes xmas-Geschenk" Ende 2018. In der Mitteilung 414/2018 wurde den Funkamateuren in DL erlaubt, das zu praktizieren, was in weiten Teilen Europas schon längst Usus war. Nachdem wir (ich) häufig über diese "Ungerechtigkeit gemeckert" haben, ist es nun an der Zeit, sich bei denjenigen zu bedanken, die hier "nachgebessert" haben. Unser besonderer Dank gilt Ulrich Müller, DK4VW und den Behördenvertretern, die sich für diesen Fortschritt eingesetzt haben. Im Namen aller 4-m-Nutzer in U29 (und darüber hinaus).

 

Hans,DJ8UL (AF5RR)

Weihnachstfeier 2018

Die Bilder zur Weihnachtsfeier findet Ihr in der Bildergalerie.

 

Frohes Fest und guten Rutsch.

Siegfried, DF5SBA

 

 

 

Weihnachten naht

Am 14.12. treffen wir uns um 19 Uhr zur Weihnachtsfeier, wozu ich alle U29er herzlich einlade.

Am 24.12. sendet wieder SAQ, hierzu folgende Meldung:

In the morning of Christmas Eve, December 24, we will try to start the old Alexanderson 200 kW transmitter, from 1924 and send out a Christmas message on VLF 17.2 kHz CW. The transmitter will be tuned up from around 08:30 (07:30 UTC) and a message* will be transmitted at 09:00 (08:00 UTC). Guests are welcome to attend the transmission at the radio station in Grimeton from 08:00 local time.

 

Siegfried, DF5SBA

Die erste deutsche Rundfunksendung

Am 12. Dezember 1901 sendete die Marconi-Funkstation an der Südwestspitze Englands den Morsebuchstaben S, bekanntlich drei Punkte, 3600 km weit über den Atlantik zur Empfangsstation in Neufundland. Als Marconi sich der Sache annahm, waren alle wichtigen Bausteine für die Entwicklung der drahtlosen Telegrafie bereits vorhanden. Namen hierzu sind Maxwell, Hertz u.a.

Bis zur ersten deutschen Rundfunksendung dauerte es noch 22 Jahre. Hierzu ein Bericht aus der Fachzeitschrift Elektronik-Praxis.

Georg, DL3RBY, hat zu Marconi einige Bilder bereitgestellt, die er während eines Aufenthals auf der Halbinsel Lizard (UK), dem Standort der Funkstation,  gemacht hat.

 

 

Siegfried, DF5SBA

Eintrag in die Freiwilligenagentur des Landratsamts Regensburg

Wir sind endlich auf der Webseite der Freiwilligenagentur des Landratsamt Regensburg vertreten.

Die Daten hatte ich schon vor einem Jahr übermittelt.

Der Zugriff geht über folgenden Link

http://www.freiwilligenagentur.landkreis-regensburg.de/index.asp?NAVIID={BE83F381-EFF6-42E0-9157-418E5197362E}

dann in der linken grünen Spalte auf

Vereine im Landkreis

dann Ort Regenstauf eingeben

und unter Engagement Hobby

Da kommt dann unser Eintrag mit einem Link auf U29 (der auch funktioniert).

 

Siegfried, DF5SBA, Pressereferent und Webmaster U29

QSL-Karte mit Sonder-DOK

So sieht sie aus, die QSL-Karte mit dem Sonder-DOK.

Neue Mitglieder im U29

Mit Andrea und Andreas begrüßen wir zwei neue Mitglieder im Ortsverband U29 Regenstauf.

Andrea darf seit dem 15.7.19 das Rufzeichen DO1AFS benutzen. Wir gratulieren der XYL von OVV Johannes, DL5RDI zur Klasse E.

Andreas Kirchner präsentierte uns am OV-Abend am 9.11.18 sein Rufzeichen DE5AKC. Als langjähriger SWL hat er jetzt ein offizielles Rufzeichen und bald werden wir ihn unter einem DO-Rufzeichen begrüßen können.

Beiden herzlichen Glückwunsch.

Siegfried, DF5SBA

 

 

IoT-Netz in Regensburg

Dieses Funknetz werden wir wohl kaum nutzen. Im Hinblick auf das IoT und seine künftige Verbreitung nicht nur in der Industrie, halte ich diese Meldung doch für interessant für uns Funkamateure.

Siegfried, DF5SBA

Jetzt liegt das Ergebnis des Mini-Fielddays mit dem Sonder-DOK 125RFT vor: 118 QSOs

Die Spitze unserer 84 m langen Delta Loop konnte man bei Sonnenschien aus weiter Ferne sehen. Hermann,DF5RH vielen Dank für dieses gelungene Bild.

Fritz, DO5WI, hat sich die Mühe gemacht und die Outdoor Log-Zettelsammlung der QSOs in eine lesbare Form gebracht. Das Exelfile zeigt schließlich 118 QSOs, getätigt auf 160 m bis 70 cm. Der File ist unter Sonder-DOK einzusehen. Danke an alle aktiven Funker, es hätten ein paar mehr seien können. Trotzdem werden wir eine spezielle QSL-Karte kreieren, über deren Gestaltung wir am nächsten OV-Abend (14.9.) reden können.

Ungewöhnliche Hobbys, wir gehören dazu

Anbei der Scan eines Beitrags in der MZ vom 2.6.18 über ungewöhnliche Hobbys. Ich habe Sorge getragen, dass wir dabei sind,

Siegfried, DF5SBA

Ham Radio 2018 - Neuheiten bei 100-W-Transceivern Siegfried, DF5SBA sprach mit dem Entwickler des neuen TS-890S Nobuyoshi Kurushima, JR4UPJ

Funkamateure und Pfadfinder aus aller Welt kamen am 1.-3.6.2018 auf der Ham Radio in Friedrichshafen zusammen, um sich zu treffen, bei Ausstellern und Verbänden einzukaufen und sich zu informieren sowie auf dem Flohmarkt auf Schatzsuche zu gehen. Insgesamt zog es am Wochenende 15.460 Besucher (Vorjahr 17 110) auf die internationale Amateurfunkausstellung und die Gastveranstaltung Maker Faire Bodensee. In diesem Jahr lag der Termin auf Grund einiger Parallelveranstaltungen nicht optimal, die Besucherzahlen sind dadurch erwartungsgemäß etwas gesunken. Dennoch zeigten sich viele Aussteller und Verbände mit dem Messeverlauf sehr zufrieden", so Messe-Chef Klaus Wellmann und Projektleiterin Petra Rathgeber. Bemerkenswerte Vorstellungen bei 100-W-Transceivern gab es bei Yaesu und Kenwwod. Yaesu stellt überraschender Weise den FTDX-101D vor, für Kurzwelle und 50 MHz mit 100 W. Das besondere des viel beachteten Geräts ist sein SDR-Konzept mit Wasserfall-Display wie beim FT-991A nur mit größerem TFT-Display samt Touchpanel. Ein aktiver Bandmonitor ermöglicht schnelle Bandwechsel durch eine entsprechende LED-Anzeige und der Anwender hat unabhängige Kontrolle über das Main- und Subband. Technische Daten und Preise gab es noch nicht, nur der Hinweis auf High-End in jeder Beziehung. Kenwood hat nun endlich neben dem TS-990S einen 100-W-Transceiver mit Spektrum und Wasserfalldarstellung. Die war eigentlich schon beim TS-590SG erwartet worden. Unser Mitglied Siegfried, DF5SBA hatte die Möglichkeit den Entwickler des 100-W-Gerätes Nobuyoshi Kurushima, JR4UPJ zu Details über den Transceiver zu interviewen. Der TS-890S ist die Kombination eines Down-Conversion RX mit IF Direct Sampling. Das Bandscope erhält seine Informationen von dem Roofing-Part. Der TS-890S hat ein 7" großes Display mit Wasserfalldarstellung. Nobuyoshi Kurushima, JR4UPJ wies besonders auf die Werte von 150 dB beim BDR (Blocking Dynamikbereich), 112 dB beim RMDR (Reciprocal Mixing Dynamikbereich) und 110 dB beim IMDR (Dritte Ordnung Dynamikbereich). Werte, die Siegfried bestenfalls bei den kommerziellen Empfängern in seiner beruflichen Laufbahn gesehen hat. Sie werden bei Kenwood durch einen H-Mode-Mischer und einen High C/N LO (erster Überlagerungsoszillator) erster Ordnung erzielt. Standard sind Roofing-Filter 500 Hz, 2,7 kHz, 6 kHz, 15 kHz, optional sind es 270 Hz. Über den Preis konnte Nobuyoshi Kurushima, JR4UPJ noch nicht viel sagen, er soll im August verkündet werden und muss, so der Entwickler nicht ganz ohne Stolz, schon ein Stück über dem TS-590SG liegen, da die Dynamikwerte sogar die Werte des TS-990S übertreffen.

Siegfried, DF5SBA im Gespräch mit dem Entwickler des neuen TS-890S, Nobuyoshi Kurushima, JR4UPJ.(Bild S.Best)
Endlich Spketrum- und Wasserfall auch im mittleren Segment bei Kenwood: der neue 100-W-Transceiver TS-890S mit KW, 6m und optional 4m. (Bild Kenwood)
Überraschend, da ohne Ankündigung, der 100-W-Transceiver FTDX-101D von Yaesu. (Bild:CQDL)

Übergangsregelung: Drohende UKW-Abschaltung offenbar abgewendet

Auf den letzten Drücker haben die neuen Sendernetzbetreiber Uplink und Divicon offenbar Media Broadcast übergangsweise mit dem weiteren UKW-Senderbetrieb beauftragt. Die drohende UKW-Abschaltung Dutzender Radiosender ist damit wohl vom Tisch. Nachdem Media Broadcast am Freitag Alarm geschlagen hat, dass bereits am kommenden Mittwoch etlichen Radiosendern eine UKW-Abschaltung droht, scheint diese nun abgewendet. Wie die "Radiowoche" berichtet haben die Sendernetzbetreiber Divicon und Uplink die Übergangsregelung von Media Broadcast akzeptiert und für die nächsten Monate mit dem UKW-Betrieb beauftragt. Radiowoche.de zitiert die Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk mit den Worten: "Wenn sich in den Forderungen der Media Broadcast und den Erklärungen der beiden Betreiber kein Dissens versteckt, der Anfang der Woche sichtbar würde, dann ist eine Unterbrechung der UKW-Verbreitung für die Kunden beider Betreiber abgewendet." Hintergrund: Der einstige Monopolist Media Broadcast zieht sich aus dem UKW-Geschäft zurück und hat inzwischen auch alle Sendeantennen verkauft. Viele Radiosender haben alternative Sendernetzbetreiber wie Uplink und Divicon beauftragt, die konnten sich bislang allerdings nicht mit den neuen Inhabern der Antennen auf einen Preis für deren Miete einigen. Bislang waren die Mietpreise aufgrund der Monopolstellung reguliert, inzwischen gibt es diese Situation nicht mehr, weshalb sich die neuen Eigentümer nicht mehr an diese Preise gebunden fühlen und teils deutlich mehr verlangen. Das wiederum hatten Uplink und Divicon nicht in ihren Preiskalkulationen berücksichtigt. Aus diesem Grund gab es Mitte März einen Runden Tisch, in der beschlossen wurde, dass übergangsweise Media Broadcast die UKW-Verbreitung weiter sicherstellt, um mehr Zeit für eine Einigung zu haben. Media Broadcast bestand aber darauf, dass dafür ein konkreter Auftrag durch Sender oder Sendernetzbetreiber nötig sei, der aber in vielen Fällen noch fehlte.Über Xing von von Uwe Mantel

Arbeitskreis Schlossbergturm trifft sich am 16.5.

Der Arbeitskreis Schlossbergturm trifft sich am 16.5. um 14 Uhr in der Schlossberg Gaststätte. Neben den "Freiwilligen" Hans, Walter, Schorsch, Franz und Heinz sind alle anderen OV-Mitglieder eingeladen, sich einzubringen.

Das Unternehmen "Schlossbergturm" hat auch den Hintergrund, für unser Hobby zu werben.

Über folgende Details sollten wir bei dem Arbeitstreffen reden:

Über Umfang ( Antennen für KW und UHF, Transceiver, Stromversorgung, Infomaterial vom DARC,

Besondere zusätzliche Anreize

Über das Marketing (Vorbericht in MZ, Wurfzettel?)

Über Termin Tag und Länge der Veranstaltung, besondere zusätzliche Anreize

Den Kontakt zum Bergverein (Matthias Brandl Tel.0160-94652389), sollte ein Regenstaufer übernehmen.

70 cm Relais wieder aktiv

Am OV-Abend am 11.5. hat Roland, DL5RWD mitgeteilt, dass das 70 cm Relais DB0RP wieder aktiv ist. Roland hat ein Yaesu TR2XE Relais in Betrieb genommen, hierfür unser Dank.

Mehr Details in Kürze.

Amateurfunktagung München

Am 10. und 11.März findet in der Hochschule München die diesjährige Amateurfunktagung München statt.

Weitere Informationen findet ihr unter www.amateurfunktagung.de

UKW - vor dem Aus?

TV- und Radiosender weisen seit geraumer Zeit vermehrt auf die Möglichkeiten und Vorteile von DAB hin. Festzustellen ist auch, dass immer mehr Sender auf den DAB-Bouquets zu empfangen sind. Offiziell soll die DAB-Abdeckung bereits sehr gut sein, die Praxis sieht aber auch noch heute anders aus. Zum Thema habe ich meinen Leserbrief in der MZ vom Februar 2015 hier nochmals beigefügt.

Siegfried DF5SBA

Jahreshauptversammlung mit Neuwahl der Vorstände

Wie unser OVV Johannes, DL5RDI bereits per Rundmail angekündigt hat, findet am 9.3.2018 um 19:30 Uhr unsere Jahreshauptversammlung an bekannter Stelle statt. Für die Neuwahl der Vorstände sind Vorschläge einzureichen an den Wahlleiter Christian Lachner DL5RL. Um zahlreiche Teilnahme an der Veranstaltung wird gebeten.

73

Siegfried

 

 

55 Jahre DJ8UL

Am 16.Februar 1963 legte DJ8UL seine Lizenzprüfung zum Funkamateur ab. Die Prüfungskommission der damaligen Oberpostdirektion Münster kam nach Gelsenkirchen zum dortigen OV, der etwa 12 Mitglieder zur Prüfung angemeldet hatte. Die Prüflinge aus der Umgebung - wie ich - wurden gleich "mitverarbeitet".

Als damals gerade 17 Jähriger erhielt ich nicht direkt nach bestandener Prüfung mein Rufzeichen, sondern musste 4  Wochen warten, bis meine "Integrität als Funkjüngling" von den Behörden anerkannt und mit Rufzeichen DJ8UL belohnt wurde . Damals herrschten halt noch andere Zeiten - hi.

 

73,Hans



Teilnahme von U29 am ARRL-DX-CW Contest

To top

Wie (fast) regelmäßig in den letzten Jahren nahm DJ8UL auch in diesem Jahr wieder an einem der größten ( mit die höchste Teilnehmerzahl weltweit) Conteste teil - dem von der ARRL stets am 3. Februar-Wochenende organisierten Contest, der sich über 48 h erstreckt.

Hier gilt es für Nicht US/Canada-Stationen möglichst viele Stationen aus USA und Canada zu arbeiten - und dabei möglichst viele Multiplikatoren zu sammeln - jeder Staat in USA bzw. jede Provinz in Canada zählen hier als Multiplikator.

Der Contest erstreckt sich auf die KW-Bänder 160 bis 10 m.

Um es vorwegzunehmen: Die Ausbreitungsbedingungen waren in Summe nicht erfreulich (wir nähern uns dem Sonnenfleckenminimum!), aber das waren ja  für alle Teilnehmer die "zu ertragenden" Randbedingungen.

Trotzdem gelangen über 304 QSOs, die nach der ersten (noch sehr unsicheren) Auswertung zu der Hoffnung berechtigen, in der Teilnahmeklasse "single operator/Low power (100Watt),non assisted" unter den ersten 5 in DL "gelanded" zu sein.

Besondere Freude bereiteten 23 QSOs auf 80 m mit 100 W und Dipolantenne (17 m hoch), die nicht jeden Tag mit einem Dipol zustande kommen.

Wie "mies" die condx waren, zeigte das 15m - Band: hier gelangen  nur 13 QSOs während kurzer Öffnungszeit (ca. 2h).

Zum Vergleich: im letzten Contest (2017) waren es 89 QSOs auf 15m.

Fazit: 3 schlafarme Nächte (von Samstag 00:00 UTC bis Sonntag 23:59 UTC) und aktive Tagesstunden - beides mit viel CW-Spass - besonders beim Wiedertreffen  alter Bekannter, mit denen regelmäßige Kontakte seit über 40 Jahren bestehen .... eine schöne Facette unseres vielfältigen Hobbys.

 

73 es gd dx,

Hans,DJ8UL

Mit QRP und „Stealth Antenna“ die halbe Welt überbrückt – natürlich in CW. Ein Urlaubsbericht von Hans DJ8UL

To top
Viel Wasser auf dem Weg von Gran Canaria nach Auckland
2x3 m Dipol am Besenstiel. Den Besen hatte Hans nicht im Urlaubsgepäck!

Auch nahe am Sonnenfleckenminimum gibt es manchmal echte DX-Überraschungen.

So geschehen am 2. Feb 2018 um 09:05 UTC zwischen EA8/DJ8UL und ZL1BBW (fast 18000km).

Aber der Reihe nach: Während wir (xyl und ich) versucht haben, dem DL-Nebel/Winterwetter zu entkommen und uns EA8 als „Fluchtziel“ ausgesucht haben, hatte ich (tief im Hinterkopf) natürlich Pläne, von dort aus QRV zu sein.

Ungewiss, ob überhaupt Antennen in die Luft zu bekommen waren, war ich auf 20/30/40m vorbereitet mit Fuchskreisen für end fed antennas und einem Dipol für 14 MHz.

Aber die Vorbereitung auf Ungewisses hatte ihren Preis: beim Einchecken erklärte mir die freundliche Dame, entweder x€ für die kg an Übergewicht zahlen oder auspacken … das Hobby siegte, aller „Funkballast“ flog mit.................. Die Enttäuschung am Urlaubsort war groß: mit „echten Antennen“ (die wenigstens etwas Luft unter sich hatten) war leider nix drin.So blieb die berühmte „indoor antenna“ als Notlösung: 10 m dünnste Litze (kaum sichtbar) im Zickzack auf dem Balkon verspannt und wegen aller möglichen „end loaded Effekte“ (vom Mauerwerk verursacht)  schwer abstimmbar.

Immerhin war der Balkon in ca. 12m Höhe mit direkter Sicht auf den Südatlantik (Strand 250 m entfernt).Das bedeutete gleichzeitig: Ausbreitung nach DL extrem ungünstig (Hotelkomplex und Berge in Gran Canaria „versperrten“ DL).

 

 

Hat man unter solch widrigen Bedingungen überhaupt eine Chance mit QRP??

 

Ja, man hat - jedoch nicht auf „Knopfdruck“! also war Geduld angesagt, besonders, da die Bedingungen im Januar 2018 meistens mies waren …. aber es gelangen dennoch einige QSOs, auf 14 MHz wie VE3CRG, FY5KE, PY0F/PY2NDX (ein „seltener Vogel „).

 

Am 02.02.2018 ging mir dann das absolute highlight ins Netz: nachden ich ca. 5 min QSOs zwischen ZL1BBW und einigen G-Stationen auf 14.028 MHz mitgehört hatte, versuchte ich mein Glück und rief ihn an. Ich traute meinen Ohren nicht – ZL1BBW kam um 0906 UTC zurück und gab mir 559. Er selbst kam mit 589 völlig störungsfrei an (EA8 ist nicht DL/ Umgebung was QRM angeht). Das QSO dauerte fast 5 min, so dass man von einem „echten“ QSO sprechen konnte. Als Antenne hatte ich einen 2x3m Dipol provisorisch am Besenstiel so befestigt, dass der Strombauch die „bestmögliche Sicht“ nach ZL hatte (siehe Bild). Das SWR lag bei 2,5 bis 3! Natürlich verlangt eine solch seltene Verbindung mit 5 W und Hilfsantenne eine Nachbetrachtung, warum eine solche „Märchen-Verbindung“ über fast 18000 km nahe des Sonnenfleckenminimums zustande kommen kann. Hier einige wesentliche Faktoren:

·       Balkon in ca. 12m Höhe (Antenne strahlt flacher als z.B. in 6m Höhe)

·      

„freie Sicht“ Richtung ZL

·       fast nur ideal leitende Oberfläche (Salzwasser) zwischen EA8 und ZL d.h. wenig Dämpfung bei Reflexionen (ein „wenig Südamerika“ auf dem Weg nach ZL hat nicht sehr gedämpft - hi)

·       Conditions: nahe „gray line“ um die Uhrzeit anfang Februar (s. Funkwettervorhersagen in CQ-DL oder Funkamateur)

·       günstiges Funkwetter: ich zitiere K7RA (ARRL propagation report v. 9.2.) „... on Feb 2 a new sunspot region emerged, but the next day it had disappeared....“  (Einfluss auf mein QSO mit ZL1 schwer abschätzbar)

·       Kp Werte am 02.02.18 lagen zwischen 0 und 1, also sehr ruhiges Funkwetter

Dass zwei Tage später noch ein QSO mit N3RD auf Anhieb gelang, war ein guter „Nachtisch“ zum „exzellenten Hauptgang“ ZL1BBW.

Fazit: QRP mit CW macht selbst unter schwierigen Randbedingungen Spaß – es klappt aber nicht auf Knopfdruck ….. aber manchmal DOCH unverhofft!!!

 

73, EA8/DJ8UL

Am 13.2.18 war Weltradiotag

Urlaubsfunk aus dem niederbayerischen Bäderdreieck – mit Test einer Fuchskreisantenne


Bild 1: Ansicht des Bedienteils des Fuchskreis, wer nachbauen will, muss erst eine Flasche Champagner leeren.
Bild 2: Aufbau des Fuchskreis mit Koppelspule, Drehkondensator, 50 Ohm Eingang und Antennenanschluss.
Bild 3: Installation auf der Terrasse, Fuchskreis am Kleiderhaken, darüber 2m/70cm Antenne. Aus technischen Gründen leider nicht um 90 Grad drehbar.
Bild 4: Schaltbild des Fuchskreis von DJ8UL- keine Erde, keine Radials. Mit 93,5 pF und 5,5 µH liegt die Mittenfrequenz des Fuchskreises auf 7,037 MHz. Dr.Josef Fuchs, OE1JF entwickelte die Fuchs-Antenne, die er im Jahre 1927 auch patentieren (AT 110357 - 1927) ließ.

Seit gut einem halben Jahrhundert aktiv im Amateurfunk, habe ich viele Antennenformen auf Kurzwelle ausprobiert – im In- wie Ausland (u.a. BV3/DJ8UL).

Aber – warum auch immer – habe ich noch nie eine mit echtem Fuchskreis (der ist nicht geerdet!) endgespeiste Antenne getestet. Ich spare mir an dieser Stelle das Zitieren von „1000 Literaturstellen“ ,da ich über nichts technisch Neues berichte, sondern nur (Urlaubs)erfahrungen und Anregungen weitergeben möchte.

 

Gebucht war ein Kurzurlaub in Bad Birnbach (mit Fragezeichen, was Antennenmöglichkeiten angeht). In der Hoffnung, dass es halbwegs erfolgreich mit Amateurfunk klappen könnte, hatte ich mich für 40 m entschieden (tags wie nachts verfügbar) und ca. 20 m Draht (eine halbe Wellenlänge), das sollte sich irgendwie „in die Luft“bringen lassen.

Gesagt, getan – nach kurzem Test einer 21 m langen Fuchskreisgespeisten Antenne im Home-QTH wurden alle Utensilien für den Urlaub eingepackt.

Der Riesenvorteil – gerade für Urlaubs-QTHs – ist, dass diese Antennenkonfiguration völlig ohne Radials auskommt (theoretisch, was noch zu beweisen war!), da die Einspeisung im Spannungsbauch erfolgt. (Antenneninteressierte mögen die zahlreichen, z.T. sehr unterschiedlichen Meinungen zum Thema Radials bei der Bobtail Curtain (phased vertical array) vergleichen.) Um es vorweg zu nehmen: die Theorie hat sich im praktischen Betrieb bestens bestätigt!

 

Glück muss man haben

 

Nun zu den Details, sprich den Unwägbarkeiten der Praxis: die erste Klippe zum erfolgreichen Urlaubsfunk war natürlich eine Antennengenehmigung für einen „10 bis 15m langen „Draht“, der natürlich möglichst unauffällig in die Luft gebracht werden sollte. Der sehr verständnisvolle Hotelchef gab glücklicherweise sofort „grünes Licht“-mit der einzigen Auflage, dass niemand sich im Draht „verheddern“ darf. (Er dachte - wie ich – natürlich nur an mögliche mechanische Verletzungen und nicht …. siehe Schluss des Artikels!).

 

Antennenaufbau muss gelernt sein

 

Es folgte die Tat: Nach einigen frustrierenden Fehlversuchen gelang es schließlich, mit meiner (normalerweise bewährten) Schleudertechnik das eine Ende der Antenne in einer ca. 18 m hohen benachbarten Eiche unterzubringen. Der Draht konnte nun fast vertikal aufgehängt und am unteren Ende in ca. 1,80 m Höhe in den Fuchskreis eingespeist werden.(siehe Bild 1)

Über 2 Windungen am „kalten“ Ende der Fuchskreisspule wurde das RG213 Kabel (ca. 5 m) angeschlossen und zum (uralten) IC706 ins „Hotelshack“ geführt.

Eine erste Kontrolle mit Antennenanalyzer ergab ein SWR von 1,3 bei 7025 kHz – das reichte mir völlig und sollte sich auch im späteren Praxisbetrieb als ok herausstellen (die „Kommastellen“ beim SWR werden (zu) häufig als viel zu wichtig eingestuft).

Also folgte der Griff zur Taste: die ersten cw-QSOs ( mit 20 W, später nie größer als 50 W) verliefen sehr ermutigend (erster Anruf saß, häufig 599 Rapporte).

 

CQ WW CW Contest

 

Der „Lackmustest“ kam am Wochenende des CQ WW CW Contests (25./26. Nov).

Hier wollte ich eigentlich nur die Antenne testen, aber dann packte mich doch das „Contestfieber“. Das 40m – Band brodelte nur so von CW-Stationen (bis herauf zu 7120 kHz!), so dass meine Ohren und mein „CW-Gehirnteil“ das völlig überforderte 500 Hz CW-Filter im uralten IC706 gewaltig unterstützen mussten.

Immerhin gelangen dabei auf 40m im „holiday style“ 83 CW QSOs mit aller Welt.

Highlights waren :JA3YBK, N1RR, K1VR, N2WKS, 4X4/UA9CTT, EA9/EA5HPX, RA9PA. Erfreulicherweise kamen fast alle QSOs schon beim ersten Anruf ins Log.

Auch nach dem CQ WW Contest (wo ja alle meine Punkte haben wollten, hi!) gelangen noch viele schöne Verbindungen bei unterschiedlichen Ausbreitungsbedingungen, so u.a. mit Caryl, N2MM (yl),die mich mit 559 erfreute.

 

Auch in SSB erfolgreich

 

Nachdem die CW-Funkerei recht erfolgreich verlief, wollte ich doch wenigstens kurz auch SSB-Betrieb auf 40m machen. Dazu stimmte ich den Fuchskreis auf 7165 kHz ab (SWR 1,2).Auch hier konnte ich problemlos einige QSOs fahren; u.a. erfreute ich einige YLs und OMs im Brandenburg-Berlin-Contest (3.12.17) mit dem begehrten Punkt aus U29.

Erwähnt werden sollte noch, dass alle QSOs tagsüber und abends (alle vor Mitternacht, Urlaub mit XYL!) gefahren wurden – also keine typischen Nachtausbreitungsvorteile auf 40 m genutzt wurden, besonders nach W/VE.

 

Erstes Fazit

 

Sehr interessant war auch die erste qualitative Auswertung aller (130) QSOs (nicht nur Contest).Die Vorzugsrichtung meines Vertikalstrahlers war eindeutig Ost/Südost mit auch guten Rapporten vom Sektor Ost – Süd – West.

Das erkläre ich mir mit meiner lokalen Lage (Hotelkomplex im Norden) und der näheren (bis 5 km) und weiteren (bis 50 km) Umgebung geprägt durch das Flußtal und die Ebene der Rott, die nach Osten/Südosten praktisch „geländehindernisfrei“ ist und nach Westen ebenfalls weitgehend ungehinderte Ausbreitung ermöglichte.

 

 

Ende gut – alles gut

 

Am letzten Urlaubstag stand zwangsläufig Antennenabbau auf dem Programm. Diese Arbeiten wurden durch starken Schneefall um einige Stunden verzögert. In dieser Situation klingelte unser Hoteltelefon Alarm! Der freundliche und hilfsbereite Hotelchef erklärte mir – sich mehrfach entschuldigend – ,dass die beiden neuen Zimmernachbarn Angst vor meiner Antenne hätten (es läge eine „Funkwellenunverträglichkeit“ bei ihnen vor) und ihre Entfernung wünschten/verlangten. Dieses perfekte timing – sowieso geplanter Antennenabbau und Eintritt der „HF-Krankheit“ bei den Zimmernachbarn just zu dem Zeitpunkt – konnte meine Zufriedenheit über den gelungenen Urlaubsfunk nur noch steigern.

Beim Check out im Hotel entschuldigte sich der freundliche Hotelchef nochmals und fragte sehr interessiert, wie ich die Antenne so hoch (17 - 18m) in den Baum bekommen hätte. Er und sein Personal hätten schon die ganze Zeit darüber gerätselt.

Meiner Erklärung,„ich hätte dazu ein Eichhörnchen dressiert“, wollten sie nicht so recht Glauben schenken, so dass ich ihm mein „Geheimnis“ der schon jahrzehntelang praktizierten Schleudertechnik verraten musste …..........

 

Hans, DJ8UL                       (natürlich DJ8UL/p in Bad Birnbach)

 

PS: kurz nach Rückkehr erhielt ich eine email vom Organisationsteam  CQ WW Contest.

Ihre bisherige Auswertung hätte ergeben, dass ich mindestens 73 CW QSOs gefahren hätte, sie aber meinen Logeingang noch nicht verzeichnen könnten …. ich möge doch bitte mein Log im Cabrilloformat* elektronisch einreichen ….. dann habe ich tatsächlich HAM Spirit demonstriert und nach stundenlangem Tippen (im Adlersuchverfahren!) mein Papier/Bleistift Log erfolgreich als Cabrillo Log (mit 83 QSOs) bei der CQ WW Org  untergebracht …..................

 

*unter Cabrillo Log versteht man ein standardisiertes elektronisches Log-Format zur computergestützen Contestauswertung

 

Literatur

Rothammels Antennenbuch (ist nicht das Original!!!),12.aktualisierte Auflage A. Krischke, DJ0TR, S. 192   9.1.2.2. In Abb. 9.1.12 a) induktiv gekoppelt OHNE Erdung (ursprüngliche Form).

Besprechung der Vereinsvorsitzenden, U29 war anwesend

Am 8.11.17 fand im Sportheim Diesenbach die Besprechung der Vereinsvorsitzenden statt, zu der der U29 eingeladen wurde. Wir, Hans, DJ8UL, Siegfied DF5SBA und Reinhard DG1RAW haben teilgenommen. Die Veranstaltung gab nützliche Hinweise zum Vereinsleben von der Gemeinde und der Freiwilligenagentur beim Landsratsamt. Zur Pressearbeit gab es Tipps vom Schriftführer des Ostbayern-Kuriers. Der Markt Regenstauf beherbergt über 170 Vereine, anwesend waren die Vertreter von rund 80 Vereinen. Der Bürgermeister S.Böhringer hat uns als neue Vereinsmitglieder erkannt und angesprochen. Hans nutzte die Gelegenheit, mit Frau Zaus-Vogel, die die Veranstaltung leitete, über die Möglichkeit von Zuschüssen zu diskutieren. Wir werden ein entsprechendes email an die Gemeinde formulieren. In diesem email, dessen Formulierung wir am OV-Abend am Freitag 10.11.17 durchgehen können, weisen wir auf Sinn und Zweck unseres U29 hin ( Stichworte Jugendarbeit, Notfunk,...).

Siegfried, DF5SBA hat inzwischen mit der Freiwilligenagentur beim Landsratsamt Verbindung aufgenommen und kümmert sich um den Eintrag von U29 in das Vereinsregister des Landkreises.

 

Siegfried, DF5SBA

AFU-Flohmarkt Eggenfelden 7.10.2017

Die Zeitschrift Funkamateur hat als Öffnungszeit 08:00 Uhr angegeben.

Das ist FALSCH. Richtige Öffnungszeit ist 09.00 Uhr!!!

Die Halle ist im Innenbereich komplett ausverkauft, es sind nur noch ein paar Tische am Außenrand zu haben. Zudem haben die Eggenfelder dieses Jahr erstmals 7 Ausstellernationen. (ganz Deutschland, Holland, Belgien, Tschechien, Slowakei, Ungarn und Österreich)

Gewaltiger Sonnenfleckenausbruch am 6. September – Hans, DJ8UL /AF5RR (U29) berichtet von erfolgreichen QSOs

 

In den letzten 24 Stunden überschlugen sich die "space weather news" geradezu. "Monster X9-flare“ (9,9!!!) am 6. September. Hintergrund war ein seit ca 10 Jahren nicht mehr in dieser Höhe gemessener Sonnenfleckenausbruch (AR2673). In der log. Skala der Eruptionen ist X die höchste Klasse nach A,B,C,M,X -   ... sogar die GEZ-Medien (ARD,ZDF) meldeten an diesem Tag eine Chance auf Polarlichtwahrscheinlichkeit in den südlichen Regionen von DL.

Die "Füchse" von  U29 aber waren schneller ...als die Funkwetterdaten des 6.Sep. über den Bildschirm flatterten, war DJ8UL auf den interessanten Bändern im Stand by zu einer für 10m und diese Jahreszeit sehr ungewöhnliche Stunde - 19:30 UTC : als erstes waren die 10m-Baken aus Spanien und UK laut zu hören: ED4YAK/B (IN80FK) um 2100UTC   ;  ED1YCA/B (IN73) um 21:15 UTC;  GB3RAL (IO91IR)   ;   ED5YAU/B  (IM98WN)  mit Feldstärken von S1 bis S7, natürlich mit viel QSB.

 Dann kam das große Erlebnis (zunächst klein hi) : F5NBX rief um 19:35 UTC CQ auf 28,014 MHz ...das QSO klappte auf Anhieb mit beiderseits (echten) 599 !!

 

 

 Es folgte dann aber eine echte Überraschung: ermutigt durch den F5 Kontakt  rief ich CQ, CQ, auf 28 MHz  ca. 3 Minuten ... ich traute meinen Ohren nicht, als PY7PQ im Kopfhörer ertönte, der mir 559 gab (sein sig S 2/4 aber Q5) .... das sollte es noch nicht gewesen sein ...der bekannte DXer FY5KE (Franz.Guyana)  rief um 20:48 UTC auf 28,010 MHz und der Kontakt klappte sofort mit beiderseits 599 (echt!).

Danach "fischte" ich noch YL2VW aus dem Äther mit 559 beiderseits um 21:21 UTC.

 Das waren ereignisreiche Stunden auf 10m (auf 6m / 4m konnte ich leider nix aufnehmen) zu einer äußerst ungewöhnlichen Stunde. Wohl ein "Jahrzehntereignis" (s. div. Kommentare im Internet), das man am Schopf packen muss ....  (ich jedenfalls kann mich nicht erinnern, dass ich seit 1963 auf 10m nahe/beim Sonnenfleckenminimum um die Tages(Nacht!)zeit PY mit Q5 gearbeitet habe - manchmal gilt halt  "lucky punch", wenn man auf die Taste drückt (natürlich alle QSOs in CW - der Weltkulturerbe -Betriebsart).

Leider musste ich auch konstatieren: band widely open (s. Baken!!), but no operators on band  ........ bei sooo ungewöhnlichen Funkereignissen wohl zu erwarten (normal?)

 

Hans, DJ8UL /AF5RR

 

PS:  habe auch (kurz) das SSB-Segment versucht, aber  NIL    .... sri

 

 

 

Im Folgenden eine Anleitung, wie die Diagramme zu lesen sind. Das unterste zeigt die X-ray Aktivität beginnend am 10. Sept. Sie ist vergleichbar mit dem von Hans berichteten Ereignis am 6. Sept. Das Diagramm darüber zeigt die ruhige X-ray Aktivität am 12. Sept. Die Diagramme können nach anklicken vergrößert betrachtet werden.

Hier die Anleitung

 The GOES x-ray plots shown here are used to track solar activity and solar flares. Large solar x-ray flares can change the Earth’s ionosphere, which blocks high-frequency (HF) radio transmissions on the sunlit side of the Earth. Solar flares are also associated with Coronal Mass Ejections (CMEs) which can ultimately lead to geomagnetic storms. SWPC sends out space weather alerts at the M5 (5x10-5 Watts/mw) level. Some large flares are accompanied by strong radio bursts that may interfere with other radio frequencies and cause problems for satellite communication and radio navigation (GPS).

The latest event is the latest X-ray flare automatically detected by the GOES 15 or GOES 14 satellite, or manually entered if the detection algorithm fails, without regard to any earlier events. 

In other words, the "max" refers only to the maximum (peak) x-ray flux for the particular flare in question; so, even though an M-class event may have occurred earlier, it will be supplanted by the next flare detected, if the subsequent flare is only a C-class event.

The particulars for defining the begin, maximum, and end-time of an x-ray event are:

  • The begin time of an x-ray event is defined as the first minute, in a sequence of 4 minutes, of steep monotonic increase in 0.1-0.8 nm flux.
  • The x-ray event maximum is taken as the minute of the peak x-ray flux.
  • The end time is the time when the flux level decays to a point halfway between the maximum flux and the pre-flare background level.

Sometimes the algorithm will not trigger on a flare with a gradual rise-time (common for limb events), and the forecaster will have to enter the particulars manually.

Gewaltiger Sonnenfleckenausbruch am 6. September
 

Internationaler Notruf-Wettbewerb - U13 zeigt am Samstag 2.9.2017 wie es geht

Am Samstag 2.9.2017 findet der Internationaler Notruf-Wettbewerb auf Kurzwelle statt. Die Mitglieder des Ortsverbands Regensburg U13 treffen sich am Samstag ab 15 Uhr zum IARU-SSB-Fieldday und laden alle Interessenten, die den Wettbewerbsbetrieb kennenlernen möchten, herzlichst ein. Die Veranstaltung findet in Regensburg am Osthafen in der Verlängerung der Osthafenstraße (von der Äußeren Wienerstr. abbiegen) statt. Folgender Link zeigt die Position:

https://goo.gl/maps/UtM4z

 

Für Anfragen versucht der U13 das ganze Wochenende auf den Regensburger Umsetzern vor Ort QRV zu sein. Bitte öfters probieren.

Im Amateurfunk sind auf internationaler Ebene folgende Notfunkfrequenzen festgelegt:

IARU-Region 1 3760 kHz und 7110 kHz

IARU-Region 2 3750 kHz, 3895 kHz, 7060 kHz, 7240 kHz und 7290 kHz

IARU-Region 3 3600 kHz, 7110 kHz

Weltweit 14300 kHz, 18160 kHz und 21360 kHz

Der Rundspruch der Notfunkrunde erfolgt jeden ersten Fraitag im Monat um 1700 UTC auf 3643 kHz +- QRM

Siegfried Best, DF5SBA

Willkommen im Ortsverband Regenstauf (U29)

DA0HQ-Sprintwettbewerb - Erfolgreiche Teilnahme von Hans DJ8UL - jetzt ist es amtlich

Wer die letzte Ausgabe der CQDL aufmerksam gelesen hat, dem ist vielleicht in der Rubrik Funkbetrieb auf Seite 48 die Tabelle mit den Ergebnissen der Sprintwertung aufgefallen. Jetzt ist es so zusagen DARC-amtlich, dass der U29 zweimal unter den Top 10 gelandet ist. An dieser Stelle nochmals Glückwunsch an Hans DJ8UL für die erfolgreiche Teilnahme.

OV-Abend Juli zusammen mit U13

Liebe U29er,

 

wie ihr vielleicht schon im Rundspruch vernommen habt, findet der OV-Abend für den Monat Juli am ersten Tag des Fielddays auf dem Adlersberg am 21.7. zusammen mit dem U13 statt. Wir bedanken uns bei U13 für diese Möglichkeit. U13 beginnt seinen OV-Abend um 20 Uhr.

SAQ-Aussendung am Alexandersonday findet nicht statt

 

Diese Nachricht erhielt ich heute am 30.6.17. Wegen Wartungsarbeiten findet am 2.Juni 2017 keine Aussendung statt.

 

SAQ Transmission on Alexanderson Day Cancelled

We regret to announce that the scheduled transmissions on Alexanderson Day, July 2nd 2017, with the old Alexanderson alternator SAQ on VLF17.2 kHz, at the World Heritage Grimeton Radio Station, Sweden has been cancelled, due to ongoing maintenance work.


The Alexanderson Day will offer an exiting range of activities (details will follow), including two startups of the Alexanderson alternator, including a local, not aired transmission at the following times:
- Startup @10.30 (08.30 UTC) with a local message @11.00 (09.00 UTC).
- Startup @13.30 (11.30 UTC) with a local message @14.00 (12.00 UTC).

Both of these startups will be streamed on our
YouTube Channel. No QSL-cards will be given this time and no list of Reports will be constructed but we look forward to your comments and stories (images appreciated) to info(at)alexander.n.se

//The Alexander association team @Grimeton, Sweden


 

Gut gemeint ist oft daneben - Das Handwerk zeigt die "richtige" Handhabung von einem Lötkolben

Das kann einem Funkamateur nicht geschehen - oder?

DH0HQ-Sprintwettbewerb - Erfolgreiche Teilnahme von Hans DJ8UL

Der jährliche "DA0HQ-Sprintwettbewerb" hat natürlich auch die Clubstation vom OV U29 herausgefordert (OP DJ8UL) - verlangt dieser Wettbewerb nicht nur ssb und cw Fähigkeiten,sondern auch die entsprechenden Antennen von 160m bis 10m (nicht zu reden vom passenden QTH, das in meinem Fall für diesen Wettbewerb äußerst ungünstig liegt,JN69BD).

Nichtsdestotrotz gelang es, einigermaßen respektable Ergebnisse zu erzielen ... siehe Anlage QSL von DA0HQ

 

 

Fazit: auch "kleine" OVs können vorzeigbare Ergebnisse aus dem Äther holen - wenn DA0HQ mitspielt - TNX an die DA0HQ Crew!

Das Aus für UKW rückt näher

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung | 18.03.2017 | Print

 
 

Digitalradio kommt

 
 

Die Rundfunkkommission der Länder hat den Aktionsplan zur Umstellung von UKW auf das Digitalradio DAB+ zustimmend beraten. Das bedeutet, dass Einigkeit darüber herrscht, dass Radiogeräte zukünftig eine digitale Schnittstelle aufweisen sollten. Zu welchem Zeitpunkt UKW auf DAB+ umgestellt werden soll, hängt davon ab, wann das Digitalradio einen Marktanteil von vierzig bis fünfzig Prozent erreicht. Davon sei man aber noch weit entfernt, sagte die rheinlandpfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab.

 

Ohne Strom nix los: Folgen von Stromausfall

Die MZ berichtetein der Ausgabe vom 1.März unter der Überschrift: "Eine zappendustere Vorstellung" über die Folgen eines Stromausfalls. 

Leider ist der Scan nur schlecht lesbar, deshalb hier in Kürze die Folgen eines Stromausfalls, die der Bericht schildert.

 

Schon in den ersten 2 Stunden eines Blackouts gibt es chaotische Zustände. Kein elektrisches Licht mehr, Kühlschrank schaltet ab, Heizung fällt aus, Geldautomaten und Ampeln fallen aus. Die meisten Züge halten an, in höheren Stockwerken geht kein Wasser mehr usw.

 Jetzt kommts:

Die Informations- und Telekommunikationstechnik ist ebenfalls massiv betroffen. Festnetztelefone sind tot. Internet-Router und Modems arbeiten nicht mehr. Aufgeladene handys funktionieren noch eine Weile, die meisten Basisstationen sind schnell überlastet, sie brechen nach 2 Stunden zusammen, wenn die Notbettrien erschöpft sind. Wichtige Einrichtungen wie Krankenhäuser, Polizei und Feiuerwachen haben Notstromaggregate, die sie betriebsfähig halten.

 

Eine Alarmierung über MW- oder UKW- Sender geht auch nicht mehr, ebenso nicht TV und DAB, DVBTplus !!!!!!!!!!

Aber es gibt ja uns Funkamateure - also immer eine frisch aufgeladene 12-V-Batterie bereithalten!!

 

 

 

 

 

 

Verbreitung Digitalradio nimmt zu

 


 
 

Die Digitalisierung des Hörfunks nimmt greifbare Formen an. Im Auftrag des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie wurden im vergangenen November 2.000 Personen ab 14 Jahren zu ihren Radiogeräten befragt. Das Ergebnis: Jeder fünfte Deutsche besitzt bereits ein Digitalradio und weitere zwölf Prozent der Deutschen wollen sich für 2017 ein DAB+-Gerät anschaffen. Vergangenes Jahr wurden hierzulande 1,2 Millionen Digitalradios verkauft, eine Steigerung um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt lag der Gesamtwert der Radioverkäufe für 2016 bei 17,3 Prozent, was eine Steigerung von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert ausmacht.

 

Umfrage U29

Erste Auswertung der Umfrage: Neue Webseite

Die Grafik zeigt die Auswertung der Umfrage zum neuen Auftritt unserer Webseite (Stichtag 25.Januar 2017). Die überwiegende Zahl der Teilnehmer an der Umfrage, die weiter läuft, ist mit dem neuen Layout zufrieden. Wer Änderungswünsche hat, möge sich bitte beim Webmaster Siegfried, DF5SBA melden.

Vorab schon einmal danke für die Teilnahme an der Bewertung.

Besucherzahlen

Besucherstatistik

Juli August Gesamt
285 20 17859
Stand: 02.08.2020 23:59 *)

Einsam voran - Norwegen stellt UKW-Rundfunk ein

 

Süddeutsche Zeitung | 20.01.2017 | Print

 
 


 
 

Norwegen hat als erstes Land der Welt begonnen, das analoge Radio abzuschalten. Das ist ein Schritt, der in vielen Ländern, auch in Deutschland, heftig diskutiert wird. Gegen alle Diskussionen in Deutschland stimmte 2011 das norwegische Parlament ohne Debatten für die Einstellung des Analog-Radios. Das Hauptargument gegen das analoge Radio sind die Kosten. Die norwegische Regierung hofft durch die Umstellung auf digitales Radio, bei den nationalen Sendern 200 Millionen Kronen im Jahr einsparen zu können – und verspricht den Radiohörern bessere Qualität sowie eine größere Sendervielfalt.

Dieselben Argumente werden auch in D vorgetragen. Nach dem Abschalten der Mittel-,Lang- und Kurzwelle bleibt zu befürchten, dass auch in D der analoge UKW-Rundfunk stirbt. Der Intendant des BR Wilhelm betont, dass es eine Entscheidung der Politik sein wird und dass der BR oder die anderen Rundfunkanstalten keinen Einfluss darauf hätten.

Stellen wir uns schon mal auf den Elektroschrott von Millionen Radios ein.

 

Neue Gestaltung der DARC-Website

To top

Als Webmaster darf ich mitteilen, dass die Neuerungen auf der Webseite der Nutzung durch mobile Geräte geschuldet sind. Die Arbeiten sind jetzt abgeschlossen und ihr könnt weiter oben eure Meinung zur neuen Gestaltung und zur Navigation abgeben.

Siegfried, DF5SBA

Siegfried DF5SBA wurde 70

Anlässlich des ersten OV-Abends 2017 am Freitag den 13.1. in der Sportgaststätte Mielke übereichte unser OVV Johannes DL5RDI dem Jubilar die herzlichsten Glückwünsche des OV U 29.

Falsche Berichtserstattung über den Funkpionier Marconi

Selbst angesehenen Fachzeitschriften unterlaufen Fehler. So wurde in der Elektronik Praxis vom Januar 2017 über die erste transatlantische Funkbrücke berichtet, die im Dezember 1901 erfolgte. Der Redakteur nennt aber das Jahr 1896, da gelang Marconi die erste Funkaussendung über 250 m.
Siegfried, DF5SBA

Batterietest mit dem Amperemeter

Als neuesten technischen Artikel habe ich einen Bericht aus dem Elektor untergebracht. Er beschreibt den Batterietest von handelsüblichen Batterien mit dem Amperemeter. Da der Text im Bild schlecht zu lesen ist, hier in Kürze:

Man schaltet das Amperemeter auf den 2A oder 5A Bereich. Es sollte dann bei einer noch brauchbaren Batterie mindest 0,5 A anzeigen. Gut sind 5A bei einer Monozelle, 3 A bei der Babyzelle und 1,5 A bei einer Mignonzelle.

Man sollte nur kurz messen, sonst ist die Batterie nach der Messung auf alle Fälle   leer.

 

Siegfried DF5SBA

Hinweis für die Benutzer der Webseite

Liebe OMs,

bitte bei der Suche immer auf die Seite Aktuelles gehen, da habe ich in letzter Zeit einige technische Beiträge untergebracht.

Flag Counter

60m-News - Weitere Erfahrungen von Hans DJ8UL

Nach nunmehr fünf Wochen „60m-Vergnügen auch in DL“  möchte ich eine erste Bilanz ziehen.

 Die ersten 60m QSOs habe ich – wie berichtet - aus EA8 (Gran Canaria, nicht Tenerife wie irrtümlich (s.u.) geschrieben) mit 5 W und einem 10 m Sloper (vom 7,5m hohen Balkon in eine 2m Minipalme geworfen, Gegengewicht auf Balkon) im „holiday style“ bei extrem unterschiedlichen Ausbreitungsbedingungen gefahren -alle Verbindungen in CW.

 

Highlights waren OG1X am 24.12.16 mit 559 , CT31T am 2.1.17 mit 559 sowie DL2HRE (erste DL-Station) am 26.12.16. Insgesamt standen am Urlaubsende 15 QSOs auf 60m im Log. Zum Vergleich: auf 40m waren es 5mal so viel, darunter W0VTT, N9RD, K9RX, K3ZM.

Auf 30m gelang sogar ein Kontakt mit 3B9FR (Mauritius) in starkem pile up!

 

Zurück in DL war ich natürlich gespannt, wie es mit einer „richtigen“ Antenne (2x21m Dipol in 18m Höhe, mit Hühnerleiter und homemade Matchbox) auf 60m funktioniert – auch alles mit 5 W in CW.

 

In Kurzform: ich kann bestätigen, was im letzten CQ DL (2-17, S. 49) als „erste Stimmen zu 60m“  erwähnt wurden.  Wenn die Bedingungen „nicht total im Keller“ sind, gelingen mit 5 W in CW locker  QSOs quer durch Europa mit Rapporten von 559 bis zu mehrfach 599.

Auch UK9AA gelang auf Anhieb mit 559.

 

Mein Fazit: 60m macht richtig Spaß!

 

 Meine Frage: warum sind die „Offiziellen“ in DL nicht eher  über ihren „60m-Schatten gesprungen“. (Vielleicht gelingt der „4m-Sprung“ auch noch in nicht allzu ferner Zukunft ?!)

 

Hans, DJ8UL (AF5RR)

 

60m-News

 

Das 60m Band in DL wurde am 19.12.16 freigegeben.

Die World Radio Conference 2015 hat in Genf (WRC-2015) einer Zuweisung eines 15 kHz breiten Spektrums (5351.5-5366.5 kHz) im 60m Band für den Amateurfunkdienst zugestimmt (auf sekundärer Basis, mit einer maximalen effektiven Strahlungsleistung – EIRP – von 15 W). Der U29 war durch OM Hans DJ8UL nach (zu) langem Warten auf 60m-Freigabe gleich mit dabei - und das mit QRP und Urlaubsantenne ..." Hans hat zwei Tage nach seinem Geburtstag am 21.12.16 (herzlichen Glückwunsch nachträglich)  von seinem Urlaubs QTH auf Teneriffa seine ersten beiden 60m - QSOs gefahren.

Das leichtere mit EA8 (Tenerife), das wesentlich schwierigere mit ON in Belgien.....das alles mit 10m Sloper in 7.5m Höhe und 5W QRP. Auch auf 40m hat er schon etliche QSOs mit EU, Afrika und sogar eines mit USA (N9RD) gefahren - alles qrp!!

Am 25.12.16 abends hat Hans um 2300UTC von EA8 aus mit 5 Watt und einem 11m Sloper (vom Hotelbalkon (ca.8m) zur nächsten(Mini) Palme (ca.2.2m) seine bisher beste 60m - Verbindung gefahren mit OG1X in Finnland...ging super   (habe auch DL0RF "untergebracht" in einem zweiten QSO 10 min später.

Hans, DJ8UL wünscht allen U29er ein gutes neues Jahr und viele QSOs auch auf 60m! 

 

Wertung des BOC 2016

To top

Unser OVV Johannes hat die OV-Wertung des BOC 2016 mitgeteilt mit der erfreulichen Nachricht, dass der U29 den 3. Platz erreicht hat!

Die Einzelergebnisse sollen in der nächsten Woche folgen.

Die ersten 10 Plätze der OV Wertung ergaben folgendes Ergebnis:

 

Platz DOK CM-Punkte

 

----- ------ --- ----------

 

1 U08 383

 

2 U13 346

 

3 U29 329

 

4 U21 299

 

5 Q11 246

 

6 U06 245

 

7 U15 237

 

8 U09 200

 

9 U20 198

 

10 U10 187

 

Servus und schöne Feiertage !

 

vy 73 de Johannes

 




Weihnachtsfeier 2016

 

Der Termin des OV-Abends Dezember war traditionell der Termin für unsere Weihnachstfeier. Die OMs, einige unterstützt vom schmückenden Anhang, feierten bei musikalischer Unterhaltung durch Roland in besinnlicher Runde. Das Fachsimpeln kam trotzdem nicht zu kurz.

Unser OVV Johannes, DL5RDI nutzte die Gelegenheit, Reinhard, DG1RAW die Urkunde für 25 Jahre Treue im DARC zu überreichen. Viel Beifall gab es für Charly, DF5RC, der u.a. die Geschichte von Adam und Eva in das Handyzeitalter versetzte.

Ich wünsche allen U29ern und ihren Familien ein Frohes Fest und einen guten Rutsch in ein tolles Jahr 2017.

Siegfried, DF5SBA

Schutz vor Hackerangriffen

To top

 

 

Hier die 10 besten Sicherheitstipps herausgegeben vom Bundespresseamt: 

 

Tipp1

Passwort ändern


Ändern Sie nach Router-Kauf sofort das Passwort und übernehmen Sie nicht das voreingestellte Passwort des Herstellers. Das Passwort sollte mindestens 16 Zeichen umfassen und aus Groß-/Kleinbuchstaben und Sonderzeichen bestehen. Auf der Seite
https://www.passwort-generator.com/ kann man kostenlos sichere Passwörter generieren.

 

Tipp 2

Kein offenes Router-Netz verwenden für sensible Daten 

Auch wenn die Störerhaftung nicht mehr beim Anschlussbetreiber liegt, ist weiterhin Vorsicht geboten, wenn Sie unverschlüsselte Netze (WIFI) nutzen.

Wenn Sie sich in Reichweite eines ungesicherten Netzwerkes befinden, sind Sie in der Lage, sich etwa per Handy, Notebook oder Tablet damit zu verbinden. Der Internetzugang birgt die Gefahr, illegal Dateien herunterzuladen oder zu verbreiten. Das geschieht dann alles im Namen des unvorsichtigen Besitzers und des Routers, dessen „Absender“ in Form der IP-Adresse zuzuordnen ist. Im Prinzip ist das so, als würde jemand ohne Zustimmung des Anschlussnehmers über dessen Leitung telefonieren. Damit aber nicht genug: Besteht im Netzwerk eine Ordnerfreigabe, sind möglicherweise private Fotos oder die Bilanzen / Steuererklärungen öffentlich verfügbar.

Sicherheitslücke kommt selten allein
In ungesicherten oder „offenen“ WLANs sind die Einstellungen des Routers häufig im Auslieferungszustand belassen. Damit reichen die bekannten Standardpasswörter, um den Router neu zu konfigurieren und damit den nachlässigen Besitzer auszusperren oder auszuspionieren. Deshalb immer sofort ein individuelles Passwort vergeben.

 

Wählen Sie im Router die Art der Verschlüsselung und geben Sie ein WLAN-Passwort ein.

 

 

Tipp 3

 

Wie schütze ich meinen Router?


Das Wichtigste ist die Verschlüsselung des Funknetzwerkes.

Die neuen Router werden alle mit dem WPA2 Standard ausgeliefert. Sollten Sie noch einen älteren Router nutzen, der nur WPA besitzt, sollten Sie überlegen, ob Sie für circa 50 Euro einen neuen Router mit höherem Sicherheitsstandard anschaffen. Sollte der Router gar kein WPA besitzen, sollten Sie ihn entsorgen, denn eine Verschlüsselung nach veralteten WEP-Standard ist unsicher. Es gibt einige Ratgeber im Netz, die die WPA-Fähigkeit Ihres Computers prüfen.

 

Tipp 4

 

Machen Sie einen Netzwerk-Check

 

Nachdem Sie Ihren Router richtig konfiguriert haben, überprüfen Sie die Sicherheit oder rufen Sicher-Stark an, die Ihnen bei Sicherheitsproblemen auch helfen. Dann können Fachexperten Ihnen das Ergebnis zuschicken.

 

Hier eine Seite vom LFD Niedersachsen, die helfen kann:

www.heise.de/security/dienste/portscan/test/go.shtml   

 

Tipp 5

 

Überprüfen Sie Ihre Sicherheit

 

Falls das Netzwerk den Namen „Müller“ trägt und Sie wissen, dass der Mieter unter Ihnen oder dessen Kind auf diesen Nachnamen reagieren, sollten sie Ihn auf diesen Zustand aufmerksam machen. Besser ist, anonyme Netzwerknamen wie z. B. "Wolke24" im Router zu vergeben, die keine Rückschlüsse auf die Familie geben.

 

Tipp 6

 

Schlechte Verbindung in den Räumen  

 

Sollte Ihr Router eine schlechte Verbindungsqualität haben oder Sie öfters mit Ihren mobilen Geräten aus dem Netz werfen, lohnt sich in der Regel ein Kanalwechsel oder ein Verstärker (Switch).  Sie sollten immer einen Kanal wählen, der 3 Kanäle vom Nachbarn entfernt ist, nach oben oder nach unten, um keine Frequenzstörungen mit dem Nachbarn zu erhalten. Sollte das nicht helfen, helfen einfache Verstärker, die über das Stromnetz angeschlossen werden können.

 

 

Tipp 7

 

Bücher und DVDs helfen

 

Auch Lern-DVDs und Bücher helfen, die Sicherheit zu erhöhen. Für Familien mit Kindern hat die Sicher-Stark Initiative ein 3-teiliges DVD-Set entwickelt, was unter

http://www.sicher-stark-team.de/shop-dvd.cfm bestellt werden kann. 

 

Tipp 8

 

77 kostenlose Sicherheitsprogramme

 

Laden Sie sich kostenlose Sicherheitsprogramme herunter, um Ihre Familien-IT zu überprüfen. Mit diesen Programmen erhöhen Sie den Schutz enorm. Sie helfen beim Schutz vor Schadsoftware auf Tablets, Smartphones, iPads und PCs.

http://www.computerbild.de/artikel/cb-Ratgeber-Software-kostenloser-Virenschutz-1153794.html

 

Tipp 9

WLAN- Funkstörungen beseitigen

 

Viele neuere WLAN-Karten unterstützen neben der gängigen 2,4-Gigahertz-Frequenz auch den 5-Gigahertz-Bereich, um Funkstörungen zu vermeiden. Stellen Sie Ihren Router darauf um und Sie werden sich wundern.

 

Tipp 10

 

Webinare und Kurse helfen die Sicherheit zu erhöhen

 

Klären Sie Ihre Kinder frühzeitig auf oder lassen diese an Kinderwebinaren im Netz, z. B.

http://www.sicher-stark-team.de/sicher-stark-webinare.cfm,

teilnehmen.

 

 

Was ist bei der Telekom passiert?

Nach Erkenntnissen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) handelt es sich um einen gezielten Hacker-Angriff. Der Ausfall sei die Folge einer weltweiten Attacke auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL- Routern gewesen, teilte die Behörde mit.

Sicherheitsexperte Ralf Schmitz vermutet, dass die Telekom-Router offenbar für eine DDoS-Attacke genutzt werden sollten. In Amerika hat der Sicherheitsforscher Brian Krebs bereits selbst erleben müssen, welche enormen DDoS-Angriffe möglich sind, die auch Großkonzerne bereits erreicht haben. 

 Die entsprechende Sicherheitslücke sei der Telekom nicht bekannt gewesen, so der Telekom Sprecher, jedoch innerhalb von weniger als 24 Stunden mit Software-Updates geschlossen worden. Damit die Updates greifen, müssen Nutzer der betroffenen Router ihr Gerät einmal für mehrere Minuten vom Strom nehmen und dann wieder einstecken, so Schmitz.

Das 2015 in Kraft getretene IT-Sicherheitsgesetz könne nur ein erster Schritt sein. Der Angriff auf die Telekom müsse „als deutlicher Warnschuss“ verstanden werden.

Was kann noch angegriffen werden? 

Sicherheitsexperte Ralf Schmitz sieht noch ganz andere Gefahren, wie die Infrastruktur ganz Deutschlands.  Schulen, Ministerien, Strom, Gas sowie die Trinkwasserversorgung können auch von Hackern angegriffen werden. 

Dort stehen seit Jahren Großrechner, die ständig Updates benötigen.

Genau hier sieht Sicherheitsexperte Ralf Schmitz auch Schwachstellen. Schadsoftware kann von einem System ins andere überspringen, auch zu Hause in der Familien-IT. 

Mit einer speziellen Software könnten sich zum Beispiel Erpresser jede Anlage auf der ganzen Welt anzeigen lassen und dann gezielt attackieren. Wie sich das in Zahlen niederschlägt, stellt das Berliner Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen fest: Lag der Anteil von Hackerangriffen 2015 bei 11,6 Prozent aller verdächtigen Ereignisse, waren es 2016 bisher 20,6 Prozent.

Was sollte getan werden?

 

In Schulen, Behörden und auch den Ortsverbänden des DARC sollten Vorträge und Workshops angeboten werden, damit der Otto-Normal-Verbraucher und Kinder über die Gefahren aufgeklärt werden und sich frühzeitig schützen können.

 

Also, schützt euch.

Siegfried, DF5SBA

 

Besichtigung Sender Dillberg des OV Regensburg

To top

 

Bericht von Tobias Christoph OVV U 13.

Am 05.11.2016 wurden wir dank der Initiative von OM Hellmuth, DL2CH
zur Besichtigung der Sendeanlage am Dillberg eingeladen. 40 YLs und OMs aus verschiedenen Ortsverbänden kamen zum höchsten Bauwerk des Regierungsbezirks Oberpfalz und wurden dort von OM Hans, DF3RN,
( im Bild oben rechts) dem Leiter im Bereich Messtechnik des Bayerischen Rundfunks, herzlich begrüßt.
Als Erstes wurden uns die Anlagen für die acht verschiedenen UKW Sender (Bild oben links)
und die Zuführung der Programme ausführlich erklärt. Hier ist mit mehrfacher
Redundanz sowohl für die einzelnen Sender als auch für die Zuführung der
Programme ein kontinuierlicher Betrieb allzeit gewährleistet.
Als nächstes konnten wir die technische Leitwarte der Anlage besuchen: Hier
werden alle relevanten Daten am PC dargestellt und können auch von der Ferne
überwacht werden.Weiter ging es in den zweiten Senderraum in dem Vergangenheit und Zukunft
aufeinandertreffen: Hier stand der voll transistorierte Mittelwellensender
nach der Abschaltung vor einem Jahr noch Betriebsbereit, während  im anderen
Teil die Sender für DAB+ und DVB-T dank Flüssigkeitskühlung lautlos ihren
Dienst verrichteten. Zu besichtigen waren auch die ersten 19Zoll Schränke für die kommende Umrüstung
der digitalen Fernsehsender auf den Standard DVB-T2.
Im Außenbereich konnten wir einen Blick auf die zwei stählernen Sendertürme und den
Betonturm (Bilder Mitte) sowie auf das ständig vorgeheizte Stromaggregat (Bild unten) werfen: Dieses ermöglicht
wochenlangen autarken Betrieb der Anlage.OM Hans erläuterte uns jeden Punkt der Übertragungskette sehr detailliert und konnte jede noch so spezielle technische Frage kompetent beantworten.
Nach der Besichtigung am Sender ging es zum gemeinsamen Essen und Erfahrungsaustauch
nach Woffenbach in Neumarkt.Abschließend nutzen einige Funkamateure die Gelegenheit sich von OM Peter, DO1NPF die
Clubstation des Ortsverbandes Neumarkt auf dem Mariahilfberg zeigen zu lassen.

Der Bericht wurde uns freundlicher Weise von Tobi OVV U13, DC3TC überlassen. Die Bilder stammen von Herrmann Frey, DF5RH, U13 und Siegfried Best, DF5SBA, U29

 

26. Amateurfunk- und Elektronikflohmarkt Eggenfelden

To top

 

Eggenfelden wird immer internationaler

Mit 90 Ausstellern aus sechs Ländern war die gesamte Ausstellungsfläche des 26. Amateurfunk- und Elektronik-Flohmarkts fast zu 100 % ausgebucht. Die Aussteller aus Österreich, Tschechien, Ungarn, Belgien, den Niederlanden und Deutschland gaben dem Event einen internationalen Charakter. Auch auf der Besucherseite waren viele österreichische, ungarische und tschechische Stimmen zu vernehmen. Am Testplatz für Kurzwellenfunkgeräte wickelten die jugendlichen Mitglieder des OV Rottal-Inn, Ramona und André, die Kinder von Michael, DO2MIK, unter dem Rufzeichen DN8MIK Ausbildungsfunkbetrieb ab. Der Förderverein Amateurfunkmuseum e.V. war diesmal nicht mit seinen Ausstellungsobjekten vertreten, nur mit einem Infostand. Nach Aussage des 1.Vorsitzenden Dr. Christof Rohner, DL7TZ, mangelt es an Finanzmitteln und am Personal. Mehr über den 1981 gegründeten Verein mit heute 400 Mitgliedern im In- und Ausland findet man unter: www.amateurfunkmuseum.de. 2017 findet der weithin bekannte Flohmarkt, der immer noch den Ausfall von Neumarkt kompensieren muss, wieder am ersten Oktober-Wochenende statt, bekanntlich der 7.10.2017. Dank gilt dem veranstaltenden Ortsverband Rottal-Inn U12 mit seinem OVV Werner Waltmann, DF6MK und dem Flohmarktmanager Gerhard, DF8GU, sowie allen Helfern, auch aus den OV U07 und C15.

 

 

Fieldday 2016: Große Teilnahme - Viele Antennen

To top
Flohmarkt von Peter DL4??
Wie jedes Jahr: Abteilung XYL
Kooperation U13 mit U29 Hermann DF5RH und Hans DJ8UL
Erdnetz und 7 m Draht reichten Siegfried DF5SBA für einige QSOs

Der Fieldday 2016 wurde von vielen OMs besucht und gestaltet. Dank an dieser Stelle an den Veranstalter U13. Auch der U29 war in überschaubarer Anzahl mit einigen OMs vertreten. Da sollten wir beim nächsten Fieldday ein besseres Bild abgeben.

Drohnen-Detektionssystem Aaronia vorgestellt von Siegfried DF5SBA, pdf zum Download

To top

Eine Drohne kann dank integrierter Gyrotechnik heute jeder steuern. Nicht zur Freude aller – die Zahl der gefährlichen Begegnung mit diesen unerwünschten Flugobjekten nimmt laufend zu. Sie müssen erkannt werden, um Unheil zu vermeiden. Deshalb hat Aaronia einen Drohnen-Tracker entwickelt, den ich einmal näher angeschaut habe.

Drohnen Detektionssystem Aaronia.pdf

Ihr Ansprechpartner im Ortsverband Regenstauf (U29)

Prof.Dr. Johannes Seitz
DL5RDI
E-Mail: dl5rdi@darc.de

Neues Mitglied

To top
OV Johannes begrüßt Fritz DO5WI als neues Mitglied

Am OV-Abend am 11.3.16 konnte unser OV Johannes Fritz Winter DO5WI als 30igstes Mitglied begrüßen. Fritz ist Redakteur bei der Mittelbayerischen Zeitung in Regensburg. Er ist gerade dabei seine Station aufzubauen mit einer W3DZZ, die er mit einem IC706 betreibt. Auf 2m ist Fritz schon mit einer Diamond X300 QRV. Wir wünschen ihm viele erfogreiche QSOs.

3D-Drucker vorgestellt von Siegfried, DF5SBA Gut geeignet für uns OMs um z.B. einen fehlenden Knopf für einen Regler nachzubauen oder ein anderes Formteil, pdf zum Download

To top
3D Drucker.pdf

Ergebnisse des Bayern-Ost Contest 2015, Gratulation an Johannes, Hans und alle die anderen, pdf zum Download

To top
Ergebnisheft Bayern-Ost Contest 2015 01-1.pdf

Vorstellung des Antennenanalysators MFJ-226 durch Siegfried DF5SBA, pdf zum Download

To top
MFJ226 HTT.pdf

Ehrennadel des Distrikts Bayern-Ost für Franz, DL5RCF

To top

 

Am letzten OV-Abend am 13.11.15 hat U29 Mitglied Franz, DL5RCF die Ehrennadel des Distrikts Bayern-Ost bekommen. Franz stand über drei Jahrzehnte hinweg immer "Gewehr bei Fuß" wenn es um Arbeiten körperlicher Art und wenn es um mechanische bzw. "feinmechanische" Dinge ging. So hat er bei den früheren Aufbauten, Unbauten, Antennenarbeiten des Regensburger Packet-Radio Digis viel Zeit und Know how investiert, am DB0RP war er Roland eine große Stütze. Das Bild zeigt den stellvertretenden DVU Gerd, DL7GA nach der Übergabe der Ehrennadel des Distrikts Bayern-Ost an Franz, DL5RCF. Der gesamte OV gratuliert.

 

 

Unsere Weihnachtfeier ist am Freitag 11.12.15 im OV-Lokal. Beginn 19:00

Um pünktliches Erscheinen wird gebeten – da es sonst Kollisionen mit der Bewirtung gibt.

Afu-Flohmarkt Eggenfelden

To top

Vom Grammophon über Funkgerät, Handy zum modernen PC
Internationales Jubiläumstreffen für Funk- und Elektronikinteressierte sowie Funkamateure beim großen 25. Bayern-Ost Funk- und Elektronik Flohmarkt des DARC Ortsverbandes Rottal-Inn in der Rottgauhalle, Eggenfelden         


Rottal-Inn.
  Großer Andrang herrschte kürzlich in der Rottgauhalle von Eggenfelden. Der Amateurfunk Ortsverband Rottal-Inn (U12) im Deutschen Amateur Radio Club (DARC) hatte zum traditionellen und internationalen 25. Bayern-Ost Funk- und Elektronik Flohmarkt geladen. Seit nunmehr 25 Jahren kommen nicht nur Funkamateure sondern auch Funk- und Elektronikbegeisterte aus aller Welt nach Eggenfelden, um neben dem Informationsaustausch und Fachgesprächen auch das eine oder andere Schnäppchen auf dem Flohmarkt zu finden. Hierbei spielt es keine Rolle ob man Funkamateur, CB-Funker, Sammler von Nostalgiegeräten oder einfach nur Hobby Elektroniker ist. Für jeden war auch in diesem Jahr etwas dabei. Sei es der Wunsch nach einem Nostalgie Grammophon, gebrauchte oder fast neue Satteliten Receiver, aber auch vom Funkgerät, Antennen aller Art bis hin zum Handy oder Laptop, oder einfach nur elektronische Bauteile vom Widerstand bis zur alten Röhre konnte man hier finden. Aus fünf europäischen Ländern wie Ungarn, Niederlande, Schweiz, Österreich und der Bundesrepublik kamen über 80 Aussteller nach Eggenfelden. Hierzu hatten die Mitglieder des Ortsverbandes Rottal-Inn in stundenlanger Arbeit die Rottgauhalle in eine Ausstellerhalle verwandelt. In den frühen Morgenstunden des ersten Samstag im Oktober war dann alles pünktlich für das Jubiläum hergerichtet. Um 09:00 Uhr öffneten sich die Pforten des Haupttores, vor dem sich bereits lange Schlangen von elektronikbegeisterten Besuchern, die ebenfalls aus dem gesamten Bundesgebiet, Österreich, Südtirol, Tschechien, Ungarn und sogar aus der Slowakei und Polen angereist waren, in die Halle strömten. Was vor 25 Jahren am 21.Oktober 1991 mit dem ersten Flohmarkt begann ist heute ein weithin, über die Landesgrenzen hinaus, bekannter Termin im Ausstellungskalender. Vor über 25 Jahren trafen sich die Funkamateure des DARC Ortsverbandes Rottal-Inn jeweils im Oktober unter dem Funkmasten in Wald bei Winhöring, wo sich die Funkpioniere des Ortsverbandes Ende der 70ger Jahre ein Amateurfunkrelais gebaut hatten, welches mit der Zeit immer wieder modernisiert werden musste. Aus den Einnahmen konnte das Relais unterhalten werden. Neben dem Treffen,  zu dem sich mehr und mehr die Amateurfunkfreunde aus den Nachbarvereinen aus Deutschland und Österreich gesellten, entwickelte sich mit der Zeit ein kleiner Flohmarkt, an dem man seine selbstgebauten Geräte vorstellte oder mit anderen „OM´s“ (Old Man) entsprechende Bauteile tauschte oder erstand. Mit der Zeit wuchs der Flohmarktanteil, sodass sich der Vorstand entschloss 1991 das Treffen in die Rottgauhalle nach Eggenfelden zu verlegen. Hier war es auch möglich der breiten Öffentlichkeit den Zugang zu aller Art von Elektronik zu verschaffen. Auch der normale Elektronikliebhaber kann seine Garage entrümpeln und hier seine elektronischen Flohmarktgeräte anbieten. In diesen 25 Jahren hat der „Bayern-Ost Funk- und Elektronik Flohmarkt“, wie er genannt wird, eines nicht verloren, und das ist sein familiärer Flair, der von den vielen internationalen Ausstellern und Besuchern so geschätzt wird. Man könnte dahinter schon fast eine „HAM – Radio“ (das ist die größte Amateurfunk Messe Europas in Friedrichshafen am Bodensee) in Miniaturausführung in Niederbayern vermuten, die hier vom Ortsverband Rottal-Inn im DARC Distrikt Bayern-Ost auf die Beine gestellt wird. Ständiger Gast mit einer großen mobilen Ausstellung ist traditionell der Förderverein „Amateurfunk Museum“ (AFM). Man kann diese Ausstellung in größerer Auswahl und mit Live Vorführungen im Deutschen Museum in München bewundern, wo unsere Amateurfunkpioniere die Entwicklung der Funktechnik vorführen. Zum Jubiläum in diesem Jahr waren auch neben der stv. Vorsitzenden des Fördervereins Amateurfunk Museums Ilse von Wedelstaedt, DL5MAW auch der 1. Vorsitzende und Mitglied des Runden Tisches Amateurfunk, Dr. Christof Rohner, DL7TZ gekommen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der 1. Vorstand des Deutschen Amateur Radio Clubs (ca. 42000 Mitglieder) Steffen Schöppe, DL7ATE höchst persönlich am Jubiläumstag des beliebten Flohmarktes einen Besuch abstattete, und die Glückwünsche des DARC überbrachte. Auch die Nachbar Ortsverbände Salzach-Inn (C15) und Landau – Dingolfing (U07) unterstützen den Rottaller Verein bei der Durchführung des Flohmarktes, sehr zum Dank der Mitglieder, bereits seit vielen Jahren. Gerhard Franke, DF8GU vom OV Rottal-Inn (Bild), der bereits in seinem zweiten Jahr die Federführung für die Organisation und Durchführung des Marktes und dem Funkertreffen hatte, zeigte sich mit dem Ortsverbandsvorsitzenden Werner Waltmann, DF6MK sehr zufrieden über den Verlauf des Flohmarktes. Auch die über 700 Besucher, die aus vielen Ländern Europas angereist waren, konnten sich von der Vielfalt des Marktes überzeugen. Wer beim Flohmarkt mitmachen möchte, bei dem hauptsächlich, wie bereits beschrieben, Funkelektronische Gerätschaften aus der Funk- und Medientechnik, an den Mann oder die Frau gebracht werden sollen, kann sich unter
http://www.darc.de/distrikte/u/12/flohmarkt-eggenfelden/anmeldung/ bei den Verantwortlichen für 2016 anmelden und sich weitere Informationen besorgen. Bereits ein Viertel der diesjährigen Aussteller haben sich für das nächste Jahr wieder angemeldet, wenn der Amateurfunk Ortsverband Rottal-Inn wieder für alle Funk- und Elektronikbegeisterte, Besucher und Funkamateure aus der Region sowie den europäischen Nachbarn am 01. Oktober 2016 (immer erster Samstag im Oktober) die Pforten zum 26. Bayern- Ost Funk- und Elektronik Flohmarkt in der Rottgauhalle in Eggenfelden öffnet. -frg              
 

Vorstellung des neuen Kenwood Transceivers TS-590SG durch DF5SBA, pdf zum Download

To top
HTT Kenwood TS 590SG.pdf

OV Abend 9.10. mit Vortrag EMV

To top

Beim nächsten OV-Abend am Freitag den 9.10. wird Siegfried Df5SBA einen etwa 1stündigen Vortrag über "EMV-Vorkommnisse im täglichen Leben". Dabei geht es um tragische Fällebis hin zu lustigen Begebenheiten. Gäste sind willkommen.

Siegfried wird den Vortrag im Januar auch beim U13 halten und ebenfalls auf einem Seminar in der Sennebogen Akademie in Straubing für die Firmen Würth/EMV-Testhaus.

Fieldday 2015 - Bericht in der MZ vom 20.Juli

To top
Zur Vergrößerung bitte anklicken

Sorry für die Qualität

Impressionen vom Fieldday 2015

To top

Hier einige Bilder vom Fieldday

Ohne Werkzeug, Kabel und Masten geht nix

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einspeispunkt der liegenden Delta Loop vom U29

 

 

 

 

 

 

 

 

Die OMs und XYLs, die mit dem WoMo anreisten, hatten es besonders bequem

 

 

 

 

 

 

 

 

LogPer von Robert DL2RBY aus Bayreuth für 80 MHz bis 1,2 GHz

 

 

 

 

 

 

 

 

Die SpiderBeam war auch wieder da

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Luxemburger Freunde Arsene LX2KA und Lui LX1CK mit Richard DH0RAP

 

 

 

 

 

 

 

 

Igor, unser Gast aus der Ukraine in Aktion

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Johannes DL5RDI und sein ehemaliger Prüfer Martin DF7MM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einer der drei "Flohmärkte"

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontaktadresse des Bürgermeisters von Pettendorf E.Obermeier, er verkauft die Geräte seines verstorbenen Bruders. Eine Liste der Geräte kann bei Siegfried DF5SBA angefordert werden.

 

 

 

 

 

 

 

Hans DJ8UL und Siegfried DF5SBA erfassen die hervorragenden Daten der Delta Loop, die auf allen Bändern vom 80m bis 6m gut spielte.

 

 

 

 

 

 

 

 

YL Daniela, DO6RDB Pressewart des U13 und die XYL von Siegfried, DF5SBA im YL Garten

Amateurfunktreffen am Adlersberg: Fieldday 2015

To top

Liebe U29er, hier der Text, der diese Woche (KW29) in der MZ kommen soll.

Wir ( Hans DJ8UL, Franz DF6RS, Siegfried DF5SBA u.a.) werden am Freitagnachmittag erste Aufbauten vornehmen, Helfer sind willkommen.

Von 17. bis 18.Juli findet der diesjährige traditionelle Fieldday der Funkamateure statt.
Auf der Wiese direkt hinter der Prösslbräu Adlersberg werden zahlreiche Antennen aufgebaut,
die man sonst im heimischen Garten nicht unterbringt. Highlights sind ein fünf Band Spiderbeam
mit einer Boomlänge von 10 m und eine Quad Antenne für die unteren Kurzwellenbänder am 20 m hohen
Masten der Armbrust Schützen. Neben dem praktischen Funkbetrieb besteht die Möglichkeit einen
versteckten Sender bei der Fuchsjagd zu suchen und bei den Versuchen zur Übertragung von Sprache
mittels Licht mitzumachen. Organisiert wird das Treffen vom Deutschen Amateur Radio Clubs (DARC),
Ortsverband Regensburg (U13) mit Beteiligung des Regenstaufer Ortsverbands (U29).
Der Funkbetrieb beginnt am Freitagnachmittag und endet am Sonntagvormittag.
Alle Funkinteressierte sind herzlich eingeladen.



(Fast) regelmäßige Funkrunde auf 2m und 6m

To top

Auf 145,375 MHz (FM) treffen sich abends fast regelmäßig einige Mitglieder des U29. Außerdem ebenso fast regelmäßig jeden Sonntag um 1Ø Uhr Ortszeit auf der selben QRG. Ein kleiner Kreis findet sich ebenfalls (fast) jeden Tag um 20:30 Uhr local auf der 50,600 in FM.

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X