Notfunkaktivitäten des OV Hürth (G50)

Notfunkaktivitäten des OV Hürth (G50)

Historie

Der Ortsverband Hürth (G50) hat im Bereich Notfunk bereits eine längere Tradition beginnend im Jahr 1999. Damals war unter der Leitung von Hans-Peter (DL2KHP) und Günther Mester (DL3KAT) ein Notdienst für die Jahrtausendwende in Kooperation mit der Feuerwehr Hürth eingerichtet worden. 

Im Jahr 2000 hat der Ortsverband an einem Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr (Hürth) teilgenommen und die Facetten des Amateurfunks präsentiert. 

Eine große Aktion war dann im Jahr 2005 bei der Unterstützung zum Weltjugendtag, auf und um das Marienfeld im Erftkreis. Dort wurden Notrufstellen entlang der Pilgerwege und des Marienfeldes mobil / und portabel besetzt und die Verbindung zu einer Leitstelle aufrecht gehalten. 

 

Aktuelles

Leitstelle einer der ersten Notfunkübungen 2017

Der Ortsverband Hürth hatte im Laufe der Zeit an weiteren verschieden Aktivitäten mit der Feuerwehr Hürth teilgenommen, wie z.B. ein weiterer Tag der offenen Tür, Leistungsprüfung der Feuerwehren im Rhein-Erftkreis sowie beim Stadtfest in Hürth wo sich der OV ebenfalls, nicht nur im Bereich Notfunk präsentierte.
Zum Neubau der Hürther Feuerwache wurde der Ortsverband glücklicherweise um Mitwirkung gebeten um dort eine mögliche Notfunkstelle direkt beim Bau zu integrieren. Dazu wurde ein umfangreiches Konzept erarbeitet, welches eine Amateurfunkstelle neben der Leitstelle der Feuerwehr vorsieht. Im Notfall kann so die Arbeit der Feuerwehr unterstützt werden. Der Bau der Feuerwache steht derzeit noch aus, aber es konnte eine Lösung erzielt werden, mit der die Feuerwache in kurzer Zeit mit einer Notfunkstelle besetzt werden kann. 
Im Laufe der Zeit ist ein Notfunkkonzept entstanden, welches die Betriebsparameter und Abläufe im Notfunk des OV Hürth (G50) darstellt. Hier sind die Verwendeten Frequenzen wie auch Übertragungsarten, Ausrüstungen etc. beschrieben. Dabei wird auf eine möglichst einfache „straight-forward“-Strategie gesetzt. Zum Einsastz kommen analoge FM und die Geräte der täglichen Verwendung. So wird sichergestellt, dass zum einen die Schnittmenge der verwendbaren Geräte und Teilnehmer möglichst groß bleibt und zum anderen die Funktionsfähigkeit der Geräte gegeben und die Bedienabläufe immer präsent sind. Nur das Gerät, welches man täglich verwendet, funktioniert und kann sicher bedient werden. 
Aktuell veranstaltet der Ortsverband Hürth (G50) einmal im Jahr eine Notfunkübung. Seit 2017 findet diese zu verschieden Jahreszeiten statt. Hier werden die unterschiedlichsten Schwerpunkte geübt. 

In den ersten Übungen wurde eine portable Leitstelle erreichtet welche von ortsfesten, mobilen und portablen Funkstellen kontaktiert wurde. Ziel war es, die Ausbreitung und die Versorgungssicherheit im Hürther Stadtgebiet zu erproben. Dabei sollte so wenig HF-Leistung wie möglich verwendet werden und zugleich eine netzunabhängige Stromversorgung der Teilnehmer erprobt werden. Während der Übung wurde durch die Mobilstationen die Erreichbarkeit an öffentlichen Einrichtungen und Plätzen erkundet. 

Notfunkleitstelle mit Logbuch und Landkarte

Im weiteren Verlauf der Übungen wurde zusätzlich die sichere Übermittlung von Nachrichten geübt. Dazu hatte sich jeder Teilnehmer einen Satz, oder ein kompliziertes Wort, Koordinate etc. überlegt, welches richtig von der Leitstelle aufgenommen werden musste. Dazu wurde ein korrigierendes Verfahren im Sprechfunk verwendet. 

Eine kleine Geschichte am Rande:
Bei einer Übung hatte sich ein OM versehentlich die Fahrzeugbatterie soweit „leer gefunkt“, sodass sich sein PKW nicht mehr starten lies. Über die Leistelle konnte aber schnell eine weitere Mobilstation mit Starterkabel zur Unterstützung organisiert werden.  
Auch solche Erlebnise gehören zu den Übungen. Nicht immer funktioniert alles zu 100 %, aber wichtig ist das eine Lösung gefunden wird.  

Mittlerweile verfügt der OV Hürth (G50) über ein portables Relais, welches in einem Flightcase untergebracht, schnell an einem beliebigen Ort aufgebaut und dort bemannt betrieben werden kann. Dieses neue Infrastrukturelement wird in den nächsten Übungen mit eingebunden und der Betrieb darüber geübt. 

Portables Relais im bemannten Einsatz

Zwischenzeitlich hat der Ortsverband seine OV-Räumlichkeiten im Hause der Feuerwehr Hürth untergerbacht, sodass hier eine größere Nähe entsteht. 
Insgesamt sind im OV Hürth (G50) Hürth ca. 12 OMs aktiv im Notfunk beteiligt. Sie bilden den „harten Kern“ wobei sich auch immer wieder andere OMs den Aktivitäten anschließen. Die Betriebsabläufe werden immer routinierter. Wir wissen, wer mit welchem Equipment unterstützen kann und wie unsere Geräte funktionieren und schell in Betrieb genommen werden können. Was an Kartenmaterial, Logbücher, Meldungsvordrucke und Verpflegung benötigt wird. 
Wenn man auf die erste Übung zurück blickt, wo zu Beginn ein kleines „OV-Pileup“ der Teilnehmer auf die Leitstelle stattgefunden hatte, läuft der Betrieb mittlerweile routiniert. Es wird an der Leitstelle an- und abgemeldet, Ortsangaben übermittelt, Meldungen abgesetzt und Hilfe organisiert. Wir probieren im Laufe der Zeit immer wieder unsere Prozesse und unser Equipment zu verbessern, sodass wir immer mehr Routine erlangen. 

Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Hürth sind an dieser Stelle sehr positiv und konstruktiv. Von unserer Seite stehen wir hier weiter gerne zur Verfügung.  
Für fragen steht Edgar (DH9BM) unter der E-Mailadresse dh9bm(at)darc.de zur Verfügung

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X