Fieldday CW Wettbewerb 2015

HAM-Radio-Banner

Fieldday CW Wettbewerb 2015

Fieldday CW Wettbewerb 2015

Fotos: diverse

Am 06./07. Juni 2015 wurde unter DK0FC/p für den OV I18 an dem Fieldday CW-Wettbewerb teilgenommen.

Zunächst war es notwendig, das Rufzeichen DK0FC/p für den Morsetelegraphie Wettbewerb als „Portabel Station“ im Mehrmannbetrieb anzumelden. Dies mußte bis spätestens 14 Tage vor Wettbewerbsbeginn erledigt sein (Anmeldeschluß). Als Standort wurde eine Weide in der Nähe von Klein Ippener (Horstedt) gewählt. Der Eigentümer hatte uns die entsprechende Erlaubnis erteilt und die Weide in der Woche vor dem Wettbewerb noch gemäht.

Mit dem Aufbau begannen wir am Samstag, dem 06.06. um 11 Uhr. Nach dem Auspacken des Materials wurde zunächst die Antenne aufgebaut. Zur Verwendung kam eine Doppelzepp mit rd. 39m Länge. Als Einspeisung dient eine Hühnerleitung mit 600 Ohm, die über einen automatischen Tuner von Tobi, DG9BFP, an den TRX angepasst wurde. Für die Antenne wurden 2 Masten aufgebaut und anschließend die Antenne zwischen den Masten gespannt. Die Aufbauhöhe betrug rd. 12m. Die Antenne wurde so ausgerichtet, dass die Hauptrichtungen nach USA und Australien zeigten. Anschließend wurde das kleine OV-Zelt in Urneburg abgeholt, wo zeitgleich zum Morsetelegraphie-Wettbewerb der OV-eigene Fieldday stattfand. Das Gelände in Urneburg konnten wir nach den Regeln des Wettbewerbs leider nicht nutzen, da die Entfernung zur nächsten „Steckdose“ mehr als 100m betragen muss. Nach Rückkehr zum Standort bei Klein Ippener wurde das Zelt und darin die Funkstation aufgebaut.

Als TRX kam ein modifizierter TS870 von Kennwood zum Einsatz. Die dazugehörige Technik (CAT, LOG, Taste) wurde von Yuri, DF1MM, mitgebracht. Die Stromversorgung erfolgte über ein Stromaggregat mit 2,5 KW Leistung. Dies war ausreichend für die Technik, die Beleuchtung und einen Wasserkocher. Für den reibungslosen Funkbetrieb bei evtl. Ausfall des Aggregates war eine 12V Bleibatterie dazwischen geschaltet.

Wir konnten rechtzeitig vor Beginn die notwendigen Tests und Einstellungen vornehmen und dann zum Wettbewerbsbeginn um 17:00 Uhr starten. Die pile up’s am Samstag und Sonntag wurden von Yuri, DF1MM, mühelos bewältigt. In der ruhigeren Nachtzeit wurde der Funkbetrieb von Michael, DF2BR, durchgeführt.

Der Wettbewerb endete am Sonntag, dem 07.06. um 17:00 Uhr nach 24 Stunden. Während des Wettbewerbes lief die Technik einwandfrei. In der Summe standen zum Schluß 822 QSO’s in Morsetelegraphie im Log. Es konnten Stationen in vielen Ländern der Welt erreicht werden. Die Bedingungen auf den oberen Bändern 10m und 15m waren nicht so gut, so das die meisten QSO’s auf 20m und 40m Band gefahren wurden. Abends lief der Betrieb auf 80m ebenfalls reibungslos, in der Nacht fanden diverse QSO’s auf 160m statt. In der Endwertung wurde eine Punktzahl von über 300.000 erreicht. Dies dürfte für eine Platzierung in der oberen Hälfte der teilnehmenden Stationen ausreichen.

Beim Transport des Materials sowie dem Auf- und Abbau unterstützte uns Daniela, DO2DYL, tatkräftig.

Das Wetter hatte sich am Wochenende von der besten Seite gezeigt. Es war sonnig und trocken. Tagsüber stiegen die Temperaturen bis auf über 20° C, nachts kühlte es sich auf rd. 9°C ab. Der Abbau erfolgte dann nach 17 Uhr. Alles verlief zügig, so das wir das Gelände gegen 19 Uhr verlassen konnten.

Einen herzlichen Dank an alle, die uns unterstützt haben.

Michael, DF2BR

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.