Fieldday Juni 2014

Fieldday Juni 2014

Fieldday 2014

Dieses Wochenende klappte es – fast – die gesamte Zeit. Es war ja auch so viel wieder gut zu machen vom letzten Mal Anfang Mai. Die Programmplanungen jedenfalls konnten damit vollständig umgesetzt werden. Nun ja, am Samstagmorgen gab es einen kurzen, feuchten Einbruch, der blieb jedoch ohne große Folgen. Denn da standen sie schon … die Zelte, Wohnwagen und Wohnmobile … und natürlich die Antennen. Gemeint ist – klar -  mal wieder das Wetter. Der Fieldday I18 in Urneburg (13.-15.6.2014) steht in diesem Jahr auf trockenen Füßen.
Am Freitagnachmittag geht der Trubel auf dem Außengelände des Urneburger Schützenvereins auch schon gleich richtig gut los. Die ersten Wohnwagen und Wohnmobile rollen auf’s Gelände und stellen sich auf, dazwischen parken diverse, kleine Biwakzelte. Die so jedes Jahr auf’s Neue entstehende Wagenburg scheint von Mal zu Mal stetig weiter zu wachsen. Jens (DM1JS) rollt mit einem Pferdeanhänger voller OV-Material auf die Wiese, das umgehend zum großen OV-Zelt nebst kompletter Inneneinrichtung und einschließlich der elektrischen Verkabelung von Zelt und Gelände umgesetzt wird. Dieter (DK1IJ) hat im Vorfeld wieder einen motorisierten Steiger organisiert, der Antennengebilde bis in eine Höhe von 16m katapultieren kann. Tobi (DG9BFP) hat extra seinen Hexbeam (folding antennas) für 6 / 10 / 15 / 20m mitgebracht und platziert ihn sogleich mit einem Rotor im Arbeitskorb. Die Fußraste zum Einstieg erhält zur Verschönerung auch gleich noch einen 40/80m-Doppeldipol drangehangen. Dann geht es hinauf. Dort, wo kein Schotter mehr direkt unter der Grasnarbe zu finden ist, wird der Flaggenmast mit DARC-Banner und Deutschlandfahne gehisst. Bauschig wehen die Fahnen im Wind. Jürgen (DH3GD), Christoph (DH4BAE) und Gerrit (I18-SWL) haben sich um die Organisation der Verpflegung gekümmert. Nun ist es an der Zeit, dass Gerrit den angewärmten Grill bestückt mit leckeren Würstchen und fein mariniertem Fleisch. So können dann auch die ersten angelieferten Salate verkostet werden. Mmmh, vielen Dank an die Spender! Sofern nicht fußballbegeistert, verlagert sich am Abend das Geschehen langsam in Richtung OV-Zelt. Hier werden gleich mehrere Funkstationen parallel betrieben. Die Bedingungen meinen es sehr gut – es können mehrfach Verbindungen sowohl über den Atlantik als auch in Richtung Fernost getätigt werden. Auch „Horst“ wird auf 80 erreicht. Dieter als OP kommt dabei kaum zu Wort und muss sich seine Durchgänge regelrecht erkämpfen. Alle haben ihren Spaß dabei.
Die Nacht ist kurz – aber ruhig. Jürgen bringt Brötchen und frisches Mett zum Frühstück: „das Buffet ist eröffnet“. Jan (DO4DEB) und weitere starten die I18-Teilnahme zum Funkertag. Die Postleitzahl „27“ wird kräftig ausgeteilt. Tobi widmet sich dafür den digitalen Betriebsarten und arbeitet eine DX-Station nach der anderen. Mittags wird kurz unterbrochen und „Fingerfood“ in Form von heißen Bockwürstchen gereicht. Nach dem Kaffee – natürlich mit gespendetem Kuchen verfeinert (vielen Dank!) – hält Sven einen interessanten Workshop ab über den Bau einer Mehrband-Vertikalantenne mit Coax-Traps. Eine tolle Idee, und gut zum Nachmachen geeignet. Nach dem Abendessen, natürlich wird wieder gegrillt, gibt es einen interessanten Film zu sehen über Marconis Versuche, den Atlantik mit Funkwellen zu überbrücken. Dann ruft das OV-Zelt mit den schon wartenden Funkstationen. Sogar das 10m-Band öffnet sich im Greyline kurz in Richtung Südamerika. Später am Abend lassen sich via Shortskip diverse deutsche Stationen auf 40m arbeiten, während auf 15 und 20m ebenfalls ungeduldig das DX kontaktet werden möchte.
Am Sonntagmorgen bringt Christoph die frischen Brötchen vorbei. Mit einer Tasse heißen Kaffee beginnt so der Morgen erneut richtig gut. Die Sonne scheint und wärmt mit ihren Strahlen. Bald heißt es aber auch schon wieder: Geordneter Abbau. Gegen Mittag heizt Gerrit zum letzten Mal den Grill an und verteilt die heißen Spezereien. Gegen 15 Uhr werden die Schalter umgelegt und das Schützengebäude verschlossen. Der I18-Fieldday 2014 ist vorbei.

Günni, DL9BCP

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.