HAM-Radio-Banner

WAEDC 2015-09

Fotos: DK1IJ

Während Tobi und Günni mit dem Packen und Antransport des OV-Materials etwas in Zeitverzug geraten waren, staute sich schon vor der Schranke zum Bundeswehrübungsgelände „Große Höhe“ eine Vielzahl von Fahrzeugen, und die ersten OV-Mitglieder begehrten scharrend Einlass. Endlich konnte auch der Schlüssel umgedreht werden und nach einem ersten Fotoshooting am Schlagbaum strömte die Horde geordnet aufs Gelände. Der Aufstellbereich für Wohnwagen, Wohnmobil, Zelte und Autos erklärte sich wie von selbst und auch der Platz für Aufenthalts- und Funkzelt sowie den Generator, freundlicherweise wieder von der Feuerwehr Delmenhorst bereitgestellt, war schnell gefunden. Nach nur kurzer Zeit konnte dann auch schon mit dem Aufbau der Antennenanlagen begonnen werden: 80m-Four-Square mit seiner benötigten Aufbaufläche von 60 x 60 m² nach links, 20m-Four-Square nach rechts vorne, 40m-Four-Square nach hinten, 10m Vertikale auf 10m-Alu-Steckmast vor und der 3-Element-15m-Beam hinters Funkzelt.

Dieter hatte erstmals einen richtiggehenden Kühlschrank im Gepäck, der aber – obwohl sehr aufnahmefähig – doch nicht alle Salate, Lebensmittel, Fleisch usw. verstaut bekam. Vor dem abendlichen Grillen, dem Gerrit vorstand,  gab es noch bei Tageslicht eine kurze Erläuterung zur Bedienung und Nachtanken des Generators, im weiteren Verlauf nach dem Essen eine kurze Unterweisung in der zwischenzeitig aufgebauten Stationseinrichtung mit zwei parallelen, endstufengestützten Funkplätzen, doppelten im LAN-Netzwerk verbundenen Computern, UCX-Logbuchbenutzung sowie in der Aufnahme von „QTC’s“. Alle Systeme waren rechtzeitig betriebsbereit und auch der fehlerhafte Anschluss am 80m-4SQ-Controller (die Antenne war um 180° verkehrt verschaltet) konnte noch rechtzeitig vor Contestbeginn entdeckt werden.

Mit Wettbewerbsbeginn zeigte sich sofort, dass die Ausbreitungsbedingungen nicht mit dem Vorjahr mithalten konnten. Das 20m-Band war komplett ruhig bis auf eine Station aus Kolumbien, die natürlich sofort Eingang ins Log fand. Auch auf 40m ging es recht schleppend los: Südamerika war gut vertreten, von Nordamerika sind nur Virgin Island (KP2) und Puerto Rico (KP4) zu arbeiten. Dafür schien es auf 80m besser zu laufen. Sich auf eine freie Frequenz zu setzen und selber zu rufen, brachte leider nie den erhofften Erfolg – und somit keine Antwort. Also übers Band drehen, suchen und sammeln …. und QTC’s aufnehmen.

Aus den Erfahrungen der Vorwoche hatte Andreas im Vorfeld wieder eine Liste mit Zeiten angefertigt, in die sich die Operatoren eintragen konnten. So waren beide Funkstationen über das Wochenende durchgehend besetzt. Michael kam jeweils am frühen Morgen direkt von zu Hause und übernahm eine 4-Stunden-Doppelschicht. Zum Frühstück am Samstag gibt es – schon traditionell – Brötchen und frisches Mett, wofür Jan freundlicherweise sorgte, die notwendige Anzahl an Brötchen jedoch von zwei verschiedenen Bäckern beschaffen musste. Die Operators wechselten weiter durch, und es wurde Zeit, die oberen Bänder abzusuchen.  Am Ende zeigte sich, dass die Vertikale vergeblich aufgebaut worden war – es konnte nicht ein QSO auf 10m geführt werden. Das Band blieb für uns vollständig geschlossen.

Am Nachmittag kam Günter mit dem Fahrrad vorbei und ließ es sich nicht nehmen, mit an einer Funkstation Platz zu nehmen. Auch Jens und Sven, der nach Geschäftsschluss herbeieilt war und im Zelt übernachtete, übernahmen Zeiten an den Funkstationen. Genauso wie Dennis und dessen funkbegeisterter Lebensgefährtin, die beide auch schon am Freitagabend vorbeigeschaut hatten.

So geht es in die zweite Contest-Nacht. Während unsere laufende Nummer mittlerweile bei 200 angekommen ist, vergeben andere Stationen Zahlen von 700 und mehr. Aber wir wollen als ein Team gemeinsam stehen und man freut sich, dass Technik und Strategie so gut funktionieren. An den Ausbreitungsbedingungen können wir leider nicht drehen.

Am frühen Sonntagnachmittag verschwinden zunächst die Low-Band-Antennen, dann wird der restliche Funkbetrieb gestoppt und das gesamte Lager abgebaut. Die Zelte können trocken zusammengelegt und wieder eingelagert werden, nicht so wie am Wochenende zuvor. Eine kurze gemeinsame Platzbegehung, ob auch alles wieder entfernt wurde … eine Schlussrunde mit positivem Fazit … und das WAE-DX-Contest-Wochenende ist vorbei.

Bleibt die Betrachtung des erreichten Ergebnisses:

DK0FC führte insgesamt 308 QSO, davon 305 zählbar. Es wurden dabei 324 QTC’s aufgenommen, die das Ergebnis somit mehr als verdoppelten! Es konnten – außer Antarktis (und natürlich Europa)– alle Kontinente erreicht werden. Auf dem 10m-Band gelang leider kein einziges QSO.

Erreichte DXCC pro Band

Kontinent

Afrika

Nordamerika

Südamerika

Asien

Ozeanien

10m

 

---

---

---

---

---

15m

 

3V, 5R, 5V, CT3, EA8, V5, ZS

 

KP2, KP4, VE, W

 

LU, PY, YV

4J, 4L, 4X, 5B, 9K, A6, A7, HZ, JA, TA, UA9, VR, VU

 

---

20m

 

3V, 5R, 7X, CN, CT3, EA8, FR, SU, ZS

 

FM, HI, KP2, KP4, VE, W

 

HK, P4, PJ4, PY, YV

4J, 4L, 4X, 5B, 9K, 9M2, 9V, A6, A7, A9, HS, HZ, JA, OD, TA, UA9, UN, VR, VU, XW

 

VK, YB

40m

 

3V, 5V, CT3, EA8

 

HI, KP2, KP4, VE, W

 

HC, HK, LU, PJ4, PY, YV

4J, 4L, 4X, 5B, 9K, A6, EK, HZ, JA, TA, UA9, UN, VR

 

ZL

80m

 

5X, CT3

 

KP2, VE, W

 

HC, HK, PJ4, PY, YV

 

4L, 4X, 5B, 9K, HZ, UA9

 

---

 

Ergebnis nach Punkten

                             10m           15m         20m          40m         80m            total

                             QSO          --                63            118             88           36               305

                             QTC          --                24            173             92           35               324

                             Punkte     --                87            291           180           71              629

                             DXCC       --                34              60              42           22              157

                             Multi          --                68            120           126           88              402

 

Mit 252.858 Punkten liegen wir gleichauf mit unserem Vorjahresergebnis – und das ohne Punkte aus dem 10m-Band (im Vorjahr 65 QSO’s) und den schwierigen Funkbedingungen! Man wird uns zwar mindestens auf 20m noch einen Multi und ein QSO streichen (somit: 628 Punkte x 400 Multi = 251.200 Punkte), aber erstmals konnten mehr QTC’s als eigentliche QSO ins Log geschrieben werden, und nicht zuletzt durch ¼ mehr QSO’s auf 80m als im Vorjahr verbesserte sich der Multi-Faktor insgesamt auf über 400 Punkte – ein tolles Ergebnis!

Danke an alle Mitstreiter, die vielen Helfer im Hintergrund, Besucher und an dem Geschehen Interessierten. Ihr Alle habt dazu beigetragen, dass auch dieses Funkwochenende für unseren Ortsverband zu einem einzigartigen Erlebnis wurde. Nun bleibt abzuwarten, wie unser sportliches Ergebnis im Vergleich mit den anderen Stationen zu werten ist.

 

Günni, DL9BCP

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.