Im Rahmen der Aktion 75 Jahre MØ6 hatten die fleißigen OMs Matthias (DH2LAB), Hans (DK4LQ), Frank (DK1FIN) unter dem Rufzeichen des Ortsverbandes M06 (DLØKI), mit über 700 Stationen in aller Welt gearbeitet.

 

Wir treffen uns jeden 1. Montag eines Monats um 19:00 Uhr im Bürgerhaus Mettenhof.

Anschrift: Vaasastraße 43a, 24109 Kiel.

Klönschnack des M06: jeden Sonntag um 11:00 Uhr auf 145.425 MHz.

 

Nächster OV-Abend am 06.02.2023 um 19:00 Uhr im Bürgerhaus Mettenhof, 1.Stock.

An diesem Tag wird es bei unserem Ortsverband einen Vortrag zum Thema "Amateurfunk-Satellit QO-100 - Technik und Betriebstechnik" geben.

Der Vortrag mit Live-Präsentation wird von Jürgen, DJ8FR und Frank, DL5LF, durchgeführt.

Es werden unterschiedliche Methoden aufgezeigt, auf dem geostationären Satelliten QRV zu werden, unter anderem mit reinen Hardware-Lösungen,

aber auch mit kombinierter Hard- und Software.

Der Vortrag beginnt um 19:00 Uhr im Bürgerhaus Mettenhof, Vaasastraße 43a, in 24109 Kiel.

Wir bitten um Anmeldung bei Carmen (DC8LC@DARC.de), da es nur begrenzte Plätze gibt.

Wir freuen uns auf Euch!

 

 

Geschichte des Amateurfunks

 

Geburt des Amateurfunks

Entdeckung der Elektrizität

 

Der amerikanischen Politiker und Forscher Benjamin Franklin bewies 1752, dass Elektrizität in der Natur in Form von Blitzen vorkommt.

In der Nähe eines Gewitters ließ er einen Drachen steigen, dessen Schnur mit einem Schlüssel verbunden war. Hierbei entstanden Funken.

 

André-Marie Ampère (1775-1836) entdeckte die magnetischen Wirkungen in der Umgebung stromdurchflossener Leiter.

 

Der dänische Physiker Hans Christian Oersted bewies 1820, dass Elektrizität und Magnetismus tatsächlich zusammengehören. Er erkannte die Tragweite der Verknüpfung beider Phänomene. Seine Erkenntnisse veröffentlichte er. Daraus erfolgte dann die Entwicklung der Elektrizitätslehre und Elektrotechnik..

 1826 erkannte der deutsche Physiker Georg Simon Ohm den Zusammenhang zwischen Stromstärke, Widerstand und Spannung. Daraus entwickelte er das Ohmsche Gesetz.

Heinrich Hertz fand heraus, dass eine schwingende elektromagnetische Störung (z. B. Funkenentladung)  elektromagnetische Wellen erzeugt, die sich mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten. Dadurch bestätigte er die Wesensgleichheit mit dem Licht.

1886 gelang Heinrich Hertz die Übertragung elektromagnetischer Wellen von einem Sender zum Empfänger. Über eine Strecke von wenigen Metern konnten sie einen schwachen Funkenschlag in einer Antenne auslösen.

Am 2. Juni 1896 reichte Marconi  ein Patent ein, das einen Apparat für die drahtlose Telegrafie beschrieb.

1897 gelang es ihm, die Hertzschen Wellen mit diesem Apparat über größere Entfernungen zu übertragen und zu empfangen Später Dieser Apparat machte  die erste Funkverbindung über den Atlantik möglich.

Die ersten kommerziellen Stationen benutzten damals Frequenzen unterhalb von 1,5 MHz. Die Frequenzen darüber (Kurzwelle) fand man unbrauchbar. Die erhielten dann die Funkamateure.Es stellte sich bald heraus, dass man auf den kurzen Wellen mit einem Bruchteil der Leistung auskam.

 Bislang wurde nur die Ausbreitung der Bodenwelle untersucht, erst später entdeckten Wissenschaftler, dass Kurzwellen von der Ionosphäre reflektiert werden. Plötzlich war die Möglichkeit erkannt, europaweite und sogar weltweite Funkverbindungen mit Sendeleistungen im Watt-Bereich aufzubauen.

1925 schlossen sich Funkamateure in der International Amateur Radio zusammen, um ihre Interessen zu vertreten, da sich jede neue Kurzwellenstation einfach irgendeine Frequenz suchte, auf Sendung ging und daher ein Frequenz-Chaos entstand.

1927 fand eine Weltkonferenz statt, in der die kurzen Wellen (Wellen von 100 Metern bis etwa 10 Meter) verteilt wurden, Dem Amateurfunkdienst wurden mehrere Frequenzbereiche in der Nähe von 160, 80, 40, 20, 15 und 10 Metern Wellenlänge überlassen.

Das Ergebnis dieser Konferenz wurde im Washingtoner Weltfunkvertrag niedergeschrieben. Heute ist es die Vollzugsordnung für den Funkdienst.

Der Amateurfunkdienst war somit amtlich anerkannt und als gleichberechtigter Funkdienst festgeschrieben.

Quelle: Moltrecht, DARC

Webseite: DC8LC, Carmen

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X