Besucherstatistik

To top

Besucherstatistik

September Oktober Gesamt
80 40 4199
Stand: 20.10.2019 23:59 *)

Treffpunkt des M06 in Kiel

Wir treffen uns jeden 1. Montag eines Monats um

19:00 Uhr im Bürgerhaus Mettenhof.

Anschrift: Vaasastraße 43a, 24109 Kiel.

Nächstes Treffen am 04.11.2019 um 19:00 Uhr.

Gäste sind uns willkommen.

Klönschnack des M06: jeden Sonntag um 11:00 Uhr auf 145.425 MHz.

Am 02.11.2019 um 18:30 Uhr findet unser gemeinsames Grünkohlessen im Zass, Zastrowstraße, 24103 Kiel statt. Gäste aus den anderen Ortsverbänden sind uns willkommen. Wir bitten aber um Anmeldung.

 

 

Neuer Lehrgang zum Erwerb des Funkzeugnisses Klasse E

To top

Am 10.10.2019 (DO) um 19:00 Uhr startet der M06 wieder mit einem Lehrgang zum Erwerb des Funkzeugnisses der Klasse E.

Ort:

Bürgerhaus Mettenhof

Vaasastraße 43a

24109 Mettenhof

 Anmeldung zu dem Lehrgang: 01.10.2019, 1. Stock, Bürgerhaus Mettenhof.

 

Was ist Amateurfunk?

Der Amateurfunk ist facettenreich wie kaum eine andere Freizeitbeschäftigung. Einige Funkamateure pflegen die Telegrafie und den Sprechfunk, andere befassen sich mit digitalen Betriebsarten ähnlich dem Internet.

Wieder andere betreiben Fernsehsender und können sich so unterhalten, als würden sie sich persönlich gegenübersitzen.

Funkbetrieb findet auf Kurzwelle, UKW und über Satelliten statt.

Mit einem dünnen Antennendraht im Garten können Sie bei Funkverbindungen nicht nur Ihre geografischen, sondern auch Ihre sprachlichen Kenntnisse vertiefen. Funkamateure aus Japan, den USA, ja sogar aus Neuseeland sind „gleich um die Ecke“.

Sie erleben Abenteuer

Bei DXpeditionen reisen Funkamateure an ausgefallene, entlegene Orte, um von dort aus Funkbetrieb zu machen. Ziel ist es, zum Beispiel eine einsame Insel, einen Berg oder einen Leuchtturm zu aktivieren.

In Deutschland gibt es 65.000 Funkamateure. Weltweit sind es sogar 2,5 Millionen Menschen.

Das Ohr des Funkamateurs ist die Antenne. Damit können Funkamateure weit entfernte und auch schwache Signale auffangen. Antennenanlagen müssen stets nach den Regeln der Technik errichtet sein. Bei seinen Aussendungen muss der Funkamateur die Bestimmungen zum Schutz von Personen in elektromagnetischen Feldern einhalten.

Nach Beendigung des Lehrgangs müssen sie eine Prüfung vor der Bundesnetzagentur ablegen.

Sicher haben sie noch einige Physikkenntnisse, dann fällt ihnen die Prüfung nicht schwer.

Wollen Sie mehr wissen?

Dann kommen Sie zu unserem Einführungsabend am 01.10.2019 um 19:00 Uhr.

Der Lehrgang ist kostenlos (es wird eine Gebühr von 40,00 € erhoben, die nach Bestehung der Prüfung erstattet wird.)

Unsere Telefonnummer: 0431-2473580 – Bernd Halberstadt

 

 


Schleswig-Holstein-Treffen am 01.05.2019

Vortrag von Reinhard Kühn, DK5LA am 01.05.2019 in Eckernförde

Thema: Landung der Raumsonde Chang’e-4 auf der Rückseite des Mondes.

 

Die Chinesen starteten im Mai 2018 den Satelliten Queyiao, um im Mondorbit eine Position einzunehmen, die stets Sicht zur Erde hat. Gleichzeitig wurden noch die Mikrosatelliten DSLWP-A und DSLWP-B (Longjiang-1 und Longjiang-2) huckepack in die Mondumlaufbahn geschossen.

Leider wurde DSLWP-A nicht aktiv, aber Daniel, EA4GPZ, konnte Signale des Mikrosatelliten mit seiner 7 Element-Yagi nachweisen. 

DSLWP-B erreichte erfolgreich die Mondumlaufbahn und sendet nun Daten und Bilder auf den Frequenzen 435,400 und 436,400 MHz. Er hat eine Ausgangsleistung von 2 Watt.

Am 3. Januar 2019 erfolgte dann auch die Landung der Raumsonde Chang’e-4 auf der Rückseite des Mondes.

Nun konnte Queqiao als Relaisstation für den Funkverkehr zur und von der Landefähre dienen.

Reinhard Kühn, DK5LA, sendet mit seiner leistungsfähigen EME-Anlage regelmäßig im Auftrag Chinas Datensätze an den Satelliten Queyiao.

Auf DK5LA aufmerksam geworden war die chinesische Raumfahrtagentur offenbar durch seinen Einsatz zur Rettung des südafrikanischen Satelliten ZA-AEROSAT am 2. Juli 2017, der auf 145 MHz „aufgeweckt“ und zur Ausfaltung seiner Sonnenpaneele gebracht werden konnte. Für die Chang’e-4-Mission steuerte DARC-Mitglied Reinhard Kühn mit seiner EME-Ausrüstung  die Kamera, die die Uni Kiel entwickelt hat.

Segeln und Amateurfunk

To top


        

Hallo Segler,

wenn ihr auf großer Fahrt seid, könnte für euch neben dem sicherheitsrelevanten Seefunk auch der Amateurfunk von Interesse sein.

Warum also Amateurfunk auf See?

·         Kontakt zum Festland mit anderen Funkamateuren, dadurch regelmäßige Durchgabe der Position

·         auch Funkfreunde können Suchmeldungen veranlassen

·         Amateurfunk findet innerhalb von Frequenzbändern statt, in denen man unter Beachtung der Frequenznutzungspläne beliebige Frequenzen aussuchen kann

·         QSOs auf Amateurfunkstellen sind gebührenfrei

·         beim Amateurfunk wird das Rufzeichen (nach Bestehen der Prüfung durch die Bundesnetzagentur) an die funkende Person vergeben

·         mittels eines Pactor Modems kann Datenverkehr abgewickelt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.