Jugendaktivitäten in OVs

To top

Jugendarbeit im DARC

Das DARC Referat Ausbildung, Jugend und Weiterbildung unterstützt Aktivitäten für Jugendliche in DARC Ortsverbänden und Distrikten.

In vielen der über 1.000 Ortsverbänden finden regelmäßig Veranstaltungen für Jugendliche oder mit Jugendlichen statt. Gerne geben DARC Mitglieder ihr Wissen an junge Leute weiter und fördern diese.
Insbesondere Bastelkurse beigeistern und vermitteln praktische und theoretische Kenntnisse im Bereich Elektrotechnik.Funkbetrieb an Ausbildungs-Funktstationen ermöglicht Erfahrungen in Betriebstechnik.
Im Idealfall schließen sich Angebote zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Amateurfunkzeugnis an.

Für viele Jugendliche ist die Teilnahme an Amateurfunk Jugendaktivitäten eine Weichenstellung für die Berufswahl in den MINT Bereich, also in die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Jugendaktivitäten in Ortsverbänden

Viele unserer 1050 Ortsverbände bieten Veranstaltungen für Jugendliche und Kinder an.
Auf unterschiedliche Weise soll ihnen das Hobby Amateurfunk und das Thema Technik nahe gebracht werden.

Ortsverbände mit Jugendlichen sind auf der Karte blau markiert.
Ortsverbände mit Jugendleitern siehst du in Gelb.
Über die Sidebar der Karte können zusätzilch alle DARC Ortsverbände eingeblendet werden.

 

 

Jugend Fielddays

To top

Winterfieldday des OV Heidelberg, A06

Wanderhütte bei Reichhartshausen

Der nächste Winterfieldday findet vom Freitag den 17.02.2017 (ab ca. 14 Uhr) bis Sonntag den 19.02.2017 (ca. 14 Uhr) in der Wanderhütte bei Reichhartshausen statt.

Für das leibliche Wohl wird wie immer bestens gesorgt sein. Schlafplätze befinden sich im Obergeschoss der Hütte.

Wie jedes Jahr stehen neben dem Betrieb auf den üblichen KW- und UKW- Bändern bei gutem Wetter eine Nachtfuchsjagd auf dem Programm.Weitere kurzfristige Aktivitäten sind geplant.

Alle Jugendliche und jung gebliebenen Amaturfunker sowie nicht lizensierte Gäste sind herzlich willkommen. In der Teilnahmegebühr ist das Essen bereits enthalten. Bitte bei der Anmeldung mitteilen, ob vegetarisches Essen gewünscht wird oder irgendwelche Lebensmittelallergien existieren. Getränke und Kuchen werden separat abgerechnet.

Anreise:
Die An- und Abreise muss selbst organisiert werden. Es steht jedoch eine Einweisung auf 145.625 Mhz (Relais Heidelberg, DB0ZH) zur Verfügung. Bei rechtzeitiger Meldung kann ein Shuttleservice vom Bahnhof organisiert werden.

Mitzubringen sind:
dicker Schlafsack, Isomatte, warme Decken, Taschenlampe, Kleidung zum Wechseln, winterfeste Kleidung, Teller, Tasse, Besteck, und Lizenzurkunde (wenn vorhanden).

Weitere Informationen und Anmeldung können unter www.winterfieldday.de abgerufen werden. Besucht auch unsere Facebook-Seite „Winterfieldday“.

73 de Carmen, DG9TM
OV A06, Heidelberg

13. Fichtenfieldday (FiFi) des OV Lennestadt (O28)

Der Fichtenfieldday (FiFi) ist ein Wochenend-Zeltlager an einem Sportlerheim nahe Attendorn im Sauerland, veranstaltet vom Ortsverband Lennestadt (O28).

 

Unter dem Motto Endlich wieder normale Leute treffen sich Junge und jung gebliebene Hams und SWLs vom 15. Juni bis 18. Juni 2017 in der Nähe von Attendorn im Sauerland.

 

Für den FiFi gibt es 65 offizielle Teilnehmerplätze. Mit der Crew und Tagesgästen kommt die Veranstaltung auf etwa 100 Personen aus ganz Deutschland. In der Regel sind mindestens ein Dutzend DARC-Distrikte vertreten. Geboten werden feste sanitäre Anlagen, ein Veranstaltungsraum, Vollverpflegung, Funkbetrieb, Amateurfunkpeilen, Geocaching und vieles mehr.

 

Weitere Informationen giebt es auf der Projektwebseite.

H20 Fieldweek vom 19. Juli bis 30. Juli 2017

Die Jugendgruppe des OV Peine H20 veranstaltet vom 19.07.2017 bis 30.07.2017 für technikinteressierte Jugendliche und jung gebliebene zwischen 14 und 99 Jahren wieder die Fieldweek auf dem Luhberg.

Unter dem Motto "Funken und Technikbasteln unter freiem Himmel" stehen auch dieses Jahr neben Ausbildungsfunkbetrieb und einigen Bastelprojekten natürlich wieder Geocachen, Lightpainting , Schlauchbootfahren und Schwimmen im Eixer See, Filmabende, mehrere Fuchsjagden und viele spontane Aktionen auf dem Programm.

Mit Spiderbeam und UKW-Maste, mehreren Portabelstationen, 5kW-Generator, 1000 Liter Wassertank nebst Gartendusche, Grill, Kühlschrank und DIXI-Toiletten sind wir wieder bestens für eine Woche (über)leben in der Natur gerüstet.

Jens DG1AAE bringt wieder seinen Contest-Caravan mit, aus dem wir auf möglichst viel Power auf allen Kurzwellenbändern QRV sein werden.

Wenn das Wetter zu heiß für Funkbetrieb ist, fahren wir natürlich wieder zum Badesee. Ebenfalls möglich sind Fahrten zur Wasserski/Wakeboard Anlage.

Natürlich wird es wieder eine Exkursion geben. Details dazu werden rechtzeitig bekannt gegeben

Dienstag findet wieder eine amerikanische Amateurfunkprüfung im Wald statt. Wer also eine US Lizenz benötigt, sollte schnell anfangen zu lernen.

Am Mittwoch und Donnerstag veranstalten wir wieder unsere Fuchsjagden im Sommerferienprogramm in Ilsede (Hüttengelände) und Peine (Herzberg).
Die Fieldweek-Teilnehmer können hierbei entweder als Betreuer mitgehen oder selbst nach den Füchsen suchen.

Am Samstag Abend findet dann unser Abschlussgrillen und die vorgezogene OV-Versammlung für August statt.

Leider werden wir dieses Jahr nicht zur Wassershow fahren, da die Autostadt dieses Event nicht mehr veranstaltet.

QRV sind wir wie immer auf unterschiedlichsten Frequenzen und Betriebsarten. Während Bernd und Jens die Kurzwellenbänder beleben, sind wir oben in Digimodes und den höheren Bändern ab 2m/70cm und HamNet online.

Der Fieldweek-Drucker ist wie immer mit dabei und unter der HamNet Telefonnummer 3153007132 wird man uns ebenfalls erreichen können. 

Für Nachrichten zwischendurch ist Olafs Fernschreiber natürlich über AMTOR und bestimmt auch wieder über TELNET aus dem HamNet und Internet erreichbar. Die entsprechenden Adressen werden wir auf www.dl0pe.de und auf dk0mav.ampr.org im HamNet veröffentlichen, sobald sie eingerichtet sind.

Ein neues Bastelprojekt gibt es dieses Jahr nicht, aber wir werden angefangene Restbestände aus den Vorjahren aufarbeiten. 

Während der Fieldweek sind wir auf dem Relais DBØHBP auf 439.125 MHz erreichbar.

Gäste und Jugendgruppen aus anderen OVs sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen unter: https://www.dl0pe.de/

DA0YFD, der Jugendfieldday in Marloffstein

Nach dem großen Erfolg der letzten Jahre geht es natürlich weiter. Deshalb organisieren Jugendliche aus dem Großraum Nürnberg/Fürth/Erlangen von Freitag, den 18. August - Sonntag, den 20. August 2017 den Jugendfieldday DA0YFD.
Neben Aktivitäten auf allen Amateurfunkbändern gibt es noch eine Fuchsjagd und Ausbildungsbetrieb, nicht nur für die Kinder.

Ausführlche Inforformationen sind auf der Webseite www.da0yfd.de zu finden.

Amateurfunk an Schulen

To top

Amateurfunk an Hochschulen

An vielen Hochschulen gibt es Amateurfunkgruppen, die häufig  eine Amateurfunkstation in den Räumen der Hochschule betreiben und Ausbildungslehrgänge anbieten.

Amateurfunkgruppen an Schulen

Tipps zu Amateurfunk an Schulen

An zahlreichen Schulen in der Bundesrepublik werden die vielfältigen Möglichkeiten, die der Amateurfunk zur Bereicherung des Schullebens bietet, von Lehrern und Schülern bereits genutzt.

Die Vielfalt der Betriebsarten und die Verfügbarkeit von Amateurfunkfrequenzen, die sich vom Kurzwellenbereich (160m bis 10m) bis in den Bereich der Dezimeter- und Zentimeterwellen erstrecken, bieten vielfältige Möglichkeiten der Nutzung des Amateurfunks:

Im Fachunterricht setzen Lehrer, die selbst eine Amateurfunklizenz besitzen, nach den Lehrplänen für die verschiedenen Schulformen und Rahmenrichtlinien der jeweiligen Bundesländer den Amateurfunk in geeigneter Form zur Verlebendigung des Unterrichts ein. Dabei reicht die Palette der Themen von physikalisch-mathematischen Kursen über Informatik-Kurse bis zu Anwendungen aus der Geographie und Astronomie. Und da der Amateurfunk eine Kommunikationsmedium ist, sind auch für die sprachlichen Fächer Anwendungsmöglichkeiten gegeben.

Bei Projektwochen erarbeiten lizenzierte Schüler zusammen mit ihren Fachlehrern Themen aus Bereichen der Telekommunikation und Nachrichtenelektronik, wobei die Vielfalt der Betriebsarten eine große Spannweite von Themen ergibt wie z.B. weltweiter, internationaler Sprechfunkverkehr mittels Kurzwelle und über Amateurfunksatelliten;

  • rechnergeschützter Datenfunkverkehr mit Hilfe der von Funkamateuren aufgebauten und betriebenen Packet-Radio-Netze einschließlich der Mailboxen,

  • Amateurfunkfernsehen direkt oder über Multimedia-Umsetzer,

  • Satellietenfunkverkehr über die zahlreichen von den internationalen Amateurfunkverbänden entwickelten und betriebenen Amateurfunksatelliten;

  • Austausch von Bildern und Graphiken über SSTV (slow scan television) und Fax.

In Arbeitsgemeinschaften schließlich bereiten sich Schüler auf die Amateurfunkprüfung vor, um in einer der beiden Klassen (A oder E) die Amateurfunklizenz zu erwerben und somit ein eigenes Rufzeichen und die Genehmigung zur Ausübung des Amateurfunks zu erhalten.

Spenden und Sponsoren

Hinsichtlich der Gerätebeschaffung tritt immer wieder die Frage auf, wie man an Geld- oder Gerätespenden kommen kann. An vielen Schulen gibt es Fördervereine, die ihrer Schule finanzielle Unterstützung anbieten. Daher sollten Sie bei Projektwochen oder Sonderveranstaltungen Ihrer Schule auch die Vorstandsmitglieder des Fördervereins ansprechen und Ihnen die Ziele Ihrer Arbeitsgemeinschaft verdeutlichen.  

Auch die Kontaktaufnahme mit dem benachbarten Ortsverbänden kann nützlich sein, denn die Mitglieder wissen häufig, wo man an preiswerte Gebrauchtgeräte kommt. Unter Umständen sind sie bereit, für Projektwochen Geräte auszuleihen.  

Schulstationen

Viele Schulen verfügen über eine eigene "Schulstation", die als sogenannte Clubstation mit eigenem Rufzeichen zugelassen ist und unter der Verantwortung eines Lizenzinhabers betrieben wird.

Sie kann zum Dreh- und Angelpunkt all der oben beschriebenen Möglichkeiten werden. Darüber hinaus läßt sie sich - bei entsprechendem Engagement das Betreibers der Schulstation - auch für die die sinnvolle Gestaltung der Freizeit von Schülern einsetzen.

 

Der bereits lizenzierte Lehrer kennt als aktiver Funkamateur seine Funkfreunde aus dem Äther, die ihm Auskünfte und Hilfestellungen nicht nur in amateurfunktechnischen Fragen geben können. Er ist vielleicht Mitglied des DARC e. V. und kann auf Hilfe in seinem Ortsverband oder Distrikt rechnen.

Aber auch der interessierte, aber noch nicht lizenzierte Lehrer kann auf die Hilfe der Ortsverbände des DARC e. V. in seiner Gemeinde zurückgreifen. 

 

Hinweise für interessierte Lehrer, Schulbehörde und Schulträger

Vor der Einrichtung einer "AG Amateurfunk" sollten Sie überlegen, welche Gremien Sie einschalten müssen, um die genehmigungsrechtlichen und technischen Voraussetzungen für die Durchführung der AG zu erfüllen. In einigen Bundesländern genügt z.B. nicht nur eine Genehmigung der Schulleitung, sondern im Rahmen von Mitwirkungsgesetzen muß die Schulkonferenz beteiligt werden. Hierzu ist es notwendig, daß Sie diesen Gremien die Ziele der Arbeitsgemeinschaft vorstellen.

Auflagen und Genehmigungen: Hinsichtlich der technischen Voraussetzungen ist es sehr wichtig, daß Sie vor der Ausstattung der Arbeitsgemeinschaft mit Geräten mit dem Schulträger bzw. dessen Bauabteilung genau abklären, ob er bereit ist, der Montage von Antennen am Schulgebäude zuzustimmen und/oder sich daran finanziell zu beteiligen. Es kann durchaus sein, daß der Schulträger aus rechtlichen Gründen darauf besteht, daß Antennen von einer Fachfirma montiert werden müssen, z.B. aus Gründen der allgemeinen Sicherheit, Beachtung von VDE- und Blitzschutzbestimmungen. Einige Schulträger stehen bereits der Verlegung von 220 V-Netzleitungen sehr skeptisch gegenüber.

Wichtig ist auch, daß die Geräte Ihrer Arbeitsgemeinschaft in einem einbruchssicheren Raum untergebracht werden. Nicht nur aus HF-Gründen bieten sich deshalb Räume an, die möglichst im Obergeschoß einer Schule liegen. An sehr vielen Schulen sind die Geräte der Schulstationen in den Informatikräumen untergebracht, die ohnehin gegen Einbruch besser abgesichert sind als die übrigen Raume. Eine vorausgegangene Klärung dieser Fragen erspart möglichen Ärger und Verdruß.

Aktionen für Jugendliche

To top

HamCamp

Das Jugendlager auf der HamRadio Messe in Friedrichshafen

 

www.hamcamp.eu/

Kids Day im Amateurfunk

Zweimal jährlich lädt der amerikanische Amateurfunkverband ARRL zum Kids Day ein (http://www.arrl.org/kids-day) um unser Hobby Amateurfunk Jugendlichen näher zu bringen.

Teilen Sie unser wunderschönes Hobby mit Ihren Kindern oder Enkeln, deren Freunden, Sportgruppen oder anderen Jugendlichen.

Der Kids Day wurde geschaffen, damit Jugendliche Funkerfahrung gewinnen und Interesse entwickeln unter dem eigenen Rufzeichen aktiv zu werden. Und der Kids Day soll erfahrenen OM und YLs die Gelegenheit geben ihre Station und ihre Begeisterung für den Amateurfunk mit Jugendlichen zu teilen.

Die Kids Days werden meist am 1. Sonntag im Januar und am 3. Samstag im Juni veranstaltet.
2017
finden die Kids Days am Samstag, den 7. Januar und am Sonntag, den 18. Juni, statt.

Die ARRL nennt einen Aktivitätsspanne von 18.00 - 23.59 UTC.
Für Kontakte zu internationalen Kids Day Gruppen mag dies ein Anhalt sein.
In DL sind Kids Day Gruppen meist tagsüber und stets mit Ausbildungs-Rufzeichen (DN-Calls) aktiv.

 

Vorzugsfrequenzen sind
80m 3.685 kHz +- QRM 15:00 - 17:00 Uhr
40m 7.085 kHz +- QRM 10:00 - 12:00 Uhr
sowie im internationalen Verkehr
20m 14.270 bis 14.300 kHz
15m 21.380 bis 21.400 kHz
10m 28.350 bis 28.400 kHz

 

Vielleicht möchten Sie Kids zu sich einladen oder mit Ihren Jugendlichen mit anderen Kids Day – Gruppen Kontakt aufnehmen?

Für den kommenden Kids Day am Samstag, den 07. Januar 2017, listen wir hier gerne Ihre Meldungen für geplante Aktivitäten auf.
Bitte senden Sie dazu Ihr Call, ggf. Ihre E-Mail-Adresse (z.B. "call(at)darc.de") und Ihren Standort an ajw(at)darc.de.

Praxistipps zum Kids Day

Der Kids Day ist eine Initiative des amerikanischen Amateurfunkverbandes ARRL. Zweimal im Jahr treffen sich Kinder und Jugendliche auf den Amateurfunkbändern und tauschen über Funk Nachrichten aus. Viele Ortsverbände des DARC nutzen diese Möglichkeit und veranstalten kleinere Aktivitäten für Kinder. Es wird nicht nur gefunkt, sondern häufig haben die Kinder auch die Möglichkeit, kleinere Bausätze zu basteln.

Funkaktivitäten mit Kindern können aber auch an jedem anderen Termin stattfinden.

Der Kids Day, der vom US-amerikanischen Amateurfunkverband ARRL und dem Boring Amateur Radio Club zwei Mal jährlich veranstaltet wird, findet jeweils zu Beginn eines Halbjahres statt.  
Nutzen Sie die Gelegenheit, an dieser internationalen Aktion Kindern und Jugendlichen das nahe zu bringen, was Sie selbst begeistert – den Amateurfunk.

QSO-Inhalte

Der empfohlene Anruf an diesem Tag lautet: „CQ Kids Day“, ausgetauscht werden vorzugsweise Name, Alter, Ort und Lieblingsfarbe des Kindes.

YLs/OMs, die einen CQ-Ruf einer Kids-Day-Station hören, sollten bei der Beantwortung ihr Rufzeichen deutlich und langsam buchstabieren.
Fragen Sie das Kind nach dem Vornamen und dem Alter.
Nennen Sie bei der eindeutigen Mikrofonübergabe immer beide Rufzeichen.
Fachausdrücke und Selbstdarstellungen bitte vermeiden (mein QTH ist… - mein TRX ist… - vy73 - usw.). Stellen Sie am Ende eines Durchganges mal eine einfache Frage, die das Kind auch beantworten kann.
Und erzählen Sie z.B. warum und wie Sie selbst zum Amateurfunk gekommen sind und was Sie daran fasziniert.

Voraussetzungen

Für die Teilnahme in DL ist ein Ausbildungsrufzeichen erforderlich. Diese haben in DL den Präfix DN1 bis DN6 für A-Lizenzen und DN7 bis DN8 für E-Lizenzen. DN0 und DN9 werden derzeit nicht vergeben.Seit einigen Jahren können angehende Funkamateure unter Aufsicht eines Funkamateurs mit einem Ausbildungsrufzeichen den Funkverkehr mit allen Rechten und Pflichten im vollen Umfang üben. Viele Ortsverbände verfügen über solche Rufzeichen und bieten den Auszubildenden die Möglichkeit des Ausbildungsfunkverkehrs.Der Antrag auf ein Ausbildungsrufzeichen ist formlos in schriftlicher Form an die Bundesnetzagentur-Außenstelle zu richten, die für den Antragsteller zuständig ist. Das Rufzeichen wird auf unbestimmte Zeit erteilt und kostet 70 Euro.

Rahmenprogramm

Es ist sinnvoll, diesen Tag auch für ein passendes Rahmenprogramm zu nutzen, das der Altersgruppe angepasst sein sollte. Es eignet sich ein einfaches LPD/PMR-Funkspiel oder eine Schnupperfuchsjagd im Gelände. Auch einfacher Antennenbau oder Löt- und Bastelprojekte können den Kids Day zu einem Erlebnis für Jung und Alt machen. Bewährt hat sich auch der einfache Morsetutor mit Taste am Laptop. Die Kinder entwickeln dabei erstaunlichen Ehrgeiz, ihren Vornamen richtig morsen zu können. Dabei können wertvolle Erfahrungen im Umgang zwischen den Generationen gesammelt werden und eine Beteiligung am nächsten Ferienspiel vorbereitet werden.

 

 

Kids Day am 07.01.2017

Zum Kids Day am 07. Januar 2017 haben wir einige Rückmeldungen von teilnehmenden Stationen erhalten:

 

 

OV Minden (N12)DN2MIJO42LHdd4wu(at)darc.de
OV Bernburg (W23)DN7BBGJO51USdo1epl(at)ploetzke.de
OV Gifhorn (H08)JO52GLdl2aax(at)darc.de
OV Peine (H20)DN6ABGJO52CGdl8abg(at)darc.de
OV Vaterstetten (C01)DN1MO
DN6TOM
JN58VCdl9meu(at)darc.de
OV Rodenbach (F65)DN2FFWJO40NDthecelt034(at)web.de