Überflugzeiten und Beobachtungsmöglichkeiten

ISS Orbit (DLR/GSOC)

Bei klarem Nachthimmel ist eine Beobachtung der ISS mit dem bloßem Auge in den Morgen- und Abendstunden (kurz vor bzw. nach der Dämmerung) bei den entsprechenden Überflügen möglich. Die ISS ist als helles Objekt sichtbar. Die Überflugzeiten können für Laupheim/Oberschwaben über Heavens-Above abgerufen werden.

Informationen zur ISS

To top

Der Amateurfunkverkehr mit der Internationalen Raumstation (ISS) hat am 13. November 2000 begonnen. Neben den persönlichen Rufzeichen der Besatzung stehen für die Station die Rufzeichen DP0ISS, GB1SS, IR0ISS, NA1SS, OR4ISS, FX0ISS und RS0ISS/RZ3DZR zur Verfügung. Für PacketRadio (Mailbox) wird das Call RS0ISS-11 bzw. -1 verwendet. Für Digipeater/APRS-Betrieb ist das Alias-Call UNPROTO CQ VIA ARISS einzusetzen. Amateurfunk-Frequenz für Sprache (und SSTV - Modes: Robot/Martin/Pasokon) ist 145,800 MHz, für Daten 145,825 bzw. 437,550 MHz. Uplink semi-duplex für Sprache und simplex für Daten. Crossband-Repeater-Betrieb im 2m/70cm/23cm-Band. HamTV [BATC-Server] im 13cm-Band (QPSK-Modulation). Frequenz für Kommunikation (Sprechfunk) mit der Bodenstation in Moskau ist 143,625 MHz.

 

Aktuelle Videobilder direkt von der ISS können über das Livestream-Angebot der NASA angesehen werden.

 

Am 14. Februar 2022 fand ein Kontakt von Schülern im Rahmen des ARISS-Programms über die ISS-Bodenstation der FH Aachen (DL0FHA) und dem deutschen Astronauten Matthias Maurer (KI5KFH) auf der ISS (NA1SS) statt. Das Funkgespräch auf der Frequenz 145,8 MHz wurde durch DH0GMA aufgezeichnet, die Fragen der Schüler konnten am Standort von DH0GMA nicht aufgenommen werden. Ein Ausschnitt des Empfangs kann als MP3-Datei hier angehört werden.

 

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X