Funkbetrieb auf Elbe1 ist nach wie vor etwas Besonderes

Feuerschiff Elbe 1 und AFU

To top

Feuerschiff Elbe1 und Amateurfunk

Grundsätzlich ist zu unterscheiden ob das das Schiff im Hafen liegt oder in Fahrt ist.

Hierzu einige Infos und Verhaltensregeln die in den FAQ näher erläutert werden

Funkaktivitäten und Buchungsanfragen

für Funkamateure Uwe Wensauer, DK1KQ Tel 04721-731010, uwe.wensauer@gmx.de

Weitere Adressen und Aktuelle Fahrpläne finden Sie auf der Webseite des Schiffes www.feuerschiff-elbe1.de 

Übernachtungspreise:

Doppelkammer 25.-/ pro Person

Doppelkammer als Einzelperson 25.--€  + 12,50 € = 37.50 €

 

Spende an den OV

Die Antennen und deren Zuleitungen unterliegen bedingt durch das Seewetter einer erhöhten Abnutzung.

Um den attraktiven Betrieb der Clubstation auch für Besucher zu erhalten, bitten wir um eine Spende für den OV E01

 

Liegeplätze

Im Sommer an der Innenseite der „Alten Liebe“, im Winter, Hansakaje

Bei Hafenfesten, oder Zwischenstopp je nach Lage hinter Halle X im Fischerei- Hafen oder Helgoland Kaj

 

Anfahrt mit dem Auto

Man kann mit dem Auto nicht direkt an das Schiff fahren

(nur Winterliegeplatz oder bei besonderen Aktivitäten, wenn das Schiff z. B im Fischeihafen liegt)

Abstellmöglichkeit für PKW auf dem Großparkplatz hinter dem Deich pro Tag 9.00 - Eur.

Der Parkplatz an der „Alten Liebe“ – Am Pier - ist wesentlich teurer

Wer sein Auto liebt, kann dieses mit Hilfe eines Park- Service in einer Garage unterstellen lassen. (Helgolandfahrer)

 

Anfahrt per Bahn

Zu Fuß zum Liegeplatz 10 Minuten oder Taxi

 

Treffpunkt bei Anreisen nach Absprache

am Kassenhäuschen oder neben dem Leuchtturm vor der Gaststätte „Am Pier“

 

Behinderungen

Zugang mit Rollstuhl nicht möglich ! Fragen Sie nach Möglichkeiten.

Da bei einer Helgolandfahrt kein „Ausbooten“ stattfindet, ( man legt direkt an ) könnte bei entsprechender Hilfestellung an Land gegangen werden.

Bedenken Sie, das Schiff ist kein Kreuzfahrerschiff, es gibt überall Treppen.(Niedergänge)

Man geht auf das Schiff über eine breite Treppe, aber innerhalb des Schiffes ist dies recht schwierig, denn es geht immer Auf- und Ab und über hohe Schotten (Türschwellen)

 

Unterbringung an Bord

Alle Kammern sind Außenkammern mit Bulleye und Oberlicht, das gleichzeitig der Notausgang ist.

Es sind im Hafen bis zu 20 Kojen belegbar. In jeder Kammer gibt es 2 übereinanderliegende Kojen. Es gibt jeweils ein WC mit Dusche im Achterschiff, Mittschiffs wie auch im Vorschiff.

 

In einigen Kammern (Mittschiffs und Achterschiff) ist auch ein Waschbecken und eine gemeinsame Dusche vorhanden.

Im Vorschiff Gemeinschaftsdusche und WC. Bei der Benutzung des WC ist ausgiebig zu spülen. (Verstopfungsgefahr, Hinweis bei Fäkalienalarm beachten)

Alle Kammern sind abschließbar und werden beheizt.

 

Bei der Ankunft erhalten Sie eine Belehrung, was bei einigen typischen Vorfällen zu tun ist, wie zb. Feuer, Fäkalienalarm, Stromausfall

Das Rauchen auf dem Oberdeck wird geduldet, jedoch auf keinen Fall in den Kammern!

 

Verpflegung

An Bord befindet sich eine Kombüse, in der man selbst kochen kann.

Kaffeemaschine, Wasserkocher sind ebenfalls vorhanden.

Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass das benutzte Geschirr nach Gebrauch an den Platz zurückzubringen, wo es geholt wurde.

Für Gäste gibt es einen verschließbaren Kühlschrank im Vorschiff. Dieser ist vor dem Verlassen des Schiffes wieder zu leeren.

Ein Vorhängeschloss ist mit zu bringen.

 Auf Fahrten und bei Veranstaltungen an Bord werden preiswerte Gerichte angeboten. Dann sind die Kombüse und der Kühlraum für den Privatgebrauch geschlossen. Abgestellte Getränke und Speisen sind zu entfernen.

 Nicht weit vom Liegeplatz entfernt, gibt es mehrere Restaurants, Bäcker und Einkaufsmärkte.

 

Sicherheit

Für die Dauer des Aufenthalts wird ein Schlüssel für das Tor an der „Alten Liebe“ und die benutzte Kammer ausgehändigt.

Halten Sie ihre Kammer unter Verschluss um den Langfingern keine Gelegenheit zu geben

Es ist darauf zu achten, dass das Tor nach der Besuchszeit verschlossen ist.

Bei nicht Beachten führt dies zu viel Ärger wenn Unbefugte auf den Anleger gelangen könnten. Außerdem besteht dann eine erhöhte Diebstahlgefahr.

Bitte geben Sie die ihnen anvertrauten Schlüssel unaufgefordert zurück !

Eindringlich wird davon gewarnt, Schalter im Maschinenraum zu betätigen. 

 

Amateurfunk an Bord

In der gewerblichen Seefahrt ist der Betrieb einer Amateurfunkanlage entweder generell untersagt oder mit vielen Hürden bis zu einer Genehmigung gespickt.

Für uns Funkamateure bietet der Feuerschiff- Vereins die einmalige Gelegenheit unbürokratisch mit DL0CUX/mm oder dem eigenen Call /mm QRV zu sein.

Grundsätzlich ist jeder Funkverkehr auf Anordnung ohne lange Diskussion sofort einzustellen, denn die Sicherheit und der Seefunk hat absolute Priorität.

 

Funkbetrieb kann entweder vom alten Funkraum oder von der Clubstation durchgeführt werden.

Wer im alten Funkraum funken möchte, sollte sein eigenes Funkgerät mitbringen. Ein 12 Volt 22Amp. Netzteil ist vorhanden.

Bei besonderen Aktivitäten, kann auch in anderen Kammern (erst nach vorheriger Absprache) ein Funkgerät aufgebaut werden.

Auf der Brücke und in den Nocken ist der Betrieb von Handfunkgeräten und Handys während der Fahrt untersagt.

 

Funk- Ausrüstung

KW : Vertikal- Antenne mit SG-230 (100w) für 160/80/30/40/20m)

UKW : 70cm FM; 2m FM Mobilfunkgerät (fest eingebaut)

VHF- UHF : gestockte Vertikal- Antenne für 2m/70cm/23cm

Stromversorgung : 230V

Eigenes Funkgerät mitbringen

Weil Sie mit ihrem eigenen Funkgerät vertraut sind, empfehlen wird der Betrieb des eigenen Funkgerätes mit Netzteil. (Ein 12Volt 22Amp. Netgerät ist vorhanden.)

Dann können Sie auch vom alten Funkraum Betrieb machen.

Der Betrieb eines Leistungsverstärkers ( Linear) ist nicht möglich, weil der eingebaute Antennentuner max. 150W PEP verträgt

Das Plus an Bord ist die Antennenanlage mit dem großen Gegengewicht des Schiffes und der See, was oft mehrere als S- Stufe ausmacht. Der an Bord befindliche Transceiver, ein FT-891 verbleibt an der Clubstation. 

Es macht wenig Sinn, wenn sie eine eigene Antenne für KW mitbringen. 

Für UKW haben wir keine drehbare Antenne an Bord und es kann auch keine ad hoc installiert werden..

 

Kein Funkbetrieb bei Fahrten auf 2m mit mehr als 10 Watt!

Es besteht die große Gefahr, dass der Seefunk gestört wird.( 2m Band + ZF fällt in das Seefunkband !)

Bevor sie funken, überzeugen Sie sich auf der Brücke dass keine Störungen auftreten!

Maßstab sind die vom BSH abgenommenen bordeigenen UKW – Funkanlagen und nicht die mitgebrachten AFU- Geräte! 

 

 

Aktuelle Ansichten der Clubstation

To top

Clubstation DL0CUX

QSL- Kartensammlung von Funkverbindungen mit Leuchttürmen, Feuerschiffen, Seefahrt und Funkhistorie

Der weitgehend im Original erhaltene Funkraum

Platz des Funkers

Die Funker gingen eine 24 Stunden Wachdienst.

Je nach Verkehrsaufkommen wurden bis zu 100 Funksprüche an die Verkehrszentrale nach Cuxhaven durchgegeben.

Dies waren Wetterberichte ( alle 4 Stunden ) , Passiermeldungen von Schiffen oder Weiterleitung von Meldungen an die Reeder oder Hafenbehörden.

Rufzeichen wenn auf Station DBBR 

Rufzeichen wenn Position verlassen DFPB und auf dem Weg nach Cuxhaven und zurück ( Werft, Dock)

Die Position des Schiffes, wenn in Fahrt kann man über www.Marintetraffic.com finden.

Der Schiffsname ist dabei BGM OSWALD ( Bürgermeister O´Swald )

QSL Karten der Clubstation

To top

QSL Karten der Clubstation DL0CUX 1990 - 2017

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X