Verstorbene Mitglieder im DARC-Distrikt Hessen

Der Distrikt Hessen gedenkt seiner verstorbenen Mitglieder

Karl Diebold, DJ1BM, silent key

DJ1BM (sk)

Ein Patriot des Amateurfunks -Karl Diebold, DJ1BM- ist am 17. November 2017 mit 92 Jahren verstorben.
Karl trat am 1. September 1951 als 26-jähriger junger Mann in den Deutschen Amateur-Radio-Club ein, der damals gerade erst ein Jahr alt war. Mit dem Amateurfunk hatte Karl Diebold sein Hobby gefunden. Er war als Funkamateur aktiv und auch das Vereinsleben interessierte ihn.

So war er anfangs im Ortsverband Frankfurt, da es im Bundesverband noch recht wenige Ortsverbände in Deutschland gab.
Im Jahr 1975 jedoch wurde der Vorstand des DARC auf Karl Diebold aufmerksam und berief ihn als erfahrenen Funkamateur zum ersten Geschäftsführer des DARC e.V. in die Club-Zentrale nach Baunatal. Dort machte er sein Hobby zum Beruf und blieb im Amt bis zu seiner Verabschiedung als Rentner im Mai 1990.

Karl engagierte sich im DARC immer mit ganzer Hingabe. So war er auch nach seinem Ausscheiden als Geschäftsführer noch dem Amateurfunk sehr zugetan. Er gründete 1999 einen „Förderkreis für internationale Begegnungen“ im Amateurfunk, dessen Motor er stets war und war auch noch im fortgeschrittenen Alter mit 80 Jahren für zwei Jahre stellvertretender Ortsverbandsvorsitzender des neugegründeten und ersten überregionalen Ortsverbandes im DARC, F76.

Bie einem Besuch anlässlich seines 90. Geburtstages bei DJ1BM zu Hause zeigte sich der Distriktsvorsitzende DL3AH sehr überrascht, dass Karl noch so aktiv mit Fragen an den DV-F am Amateurfunkgeschehen teilnahm. Leider konnte DJ1BM in der jüngsten Zeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr aktiv seinem Hobby nachgehen.

Karl, der Deutsche Amateur-Radio-Club und die Funkamateure im Distrikt Hessen und auch in ganz DL haben Dir viel zu verdanken.
Wir werden Dich nicht vergessen und Dir ein ehrendes Andenken bewahren.

Heinz Mölleken, DL3AH
DV-Hessen
22.11.2017

 
 

Bernd Schneider, DB3PA, silent key

In der Nacht zum 30. August 2016 ist Bernd Schneider, DB3PA, plötzlich und für uns alle völlig unerwartet nur wenige Tage nach seinem 63. Geburtstag verstorben.

Bernd war sozusagen mit dem Amateurfunk verheiratet. Schon im jugendlichen Alter war er mit dem HF-Virus infiziert. Das Interesse an der Technik, speziell an der Funktechnik, entwickelte sich schon in frühester Jugend. 1973 legte Bernd im Alter von 20 Jahren die Lizenzprüfung ab und erhielt das Rufzeichen „DB3PA“ zugeteilt. Gleichzeitig trat er in den DARC ein, den er im Laufe seines Lebens an vielen entscheidenden Stellen mit prägte.
Seine Laufbahn in unserem Verein begann als OVV im Ortsverband Main-Taunus, F27. Schnell wurde er jedoch zum Stellvertretenden Distriktsvorsitzenden gewählt. Sechs Jahre später übernahm er das Amt des Distriktsvorsitzenden, vier Jahre davon war er als Stellvertretender Amateurratssprecher tätig. Während dieser ganzen Zeit begleitete er die Geschicke des DARC im Personalausschuss, im Ehrennadelausschuss sowie im „Arbeitskreis Zukunft“. Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt des Distriktsvorsitzenden wirkte er weiter in der Funktion des Jugendschutzbeauftragten des Vorstandes des DARC und für zwei Jahre auch als Sprecher des „Juristischen Arbeitskreises“ des DARC. 2011 bis 2015 war er nochmals Stellvertretender Distriktsvorsitzender und Regionalreferent im Distrikt Hessen. Seit 2013 war er Datenschutzbeauftragter des DARC. Zudem war er einer der Entwickler und Tester des damaligen Mitgliederverwaltungsprograms DAS@PC.
Bernd war Träger der Goldenen Ehrennadel des DARC und der Ehrennadel des Distriktes Hessen.

Aber Bernds Amateurfunkleben gestaltete sich nicht nur in der Besetzung von Ämtern im DARC. Er bastelte gerne, besonders mit hochkomplexer Technik, bestückte selbst Platinen in SMD-Technik und baute, als es freigegeben wurde, sogleich einen Transverter für das 70-MHz-Band. Vorher stand noch ein D-STAR-Digipeater mit dem Rufzeichen DB0FZH für den Campingplatz des DARC in Hatten auf der To-Do-Liste. Der Campingplatz in Hatten, auf dem er mit seiner YL DB7ZE fest integriert war, wurde ihm fast zu seiner zweiten Heimat.

Über 20 Jahre lang hatte ich mit Bernd amateurfunkpolitisch zu tun. Oft waren mir seine Überlegungen und Entscheidungen nicht sofort einleuchtend, aber im Nachhinein stellten sie sich als wohl überlegt heraus. Bernd wusste immer genau, was im Moment zu tun war. Ich habe sehr viel von ihm gelernt, insbesondere wenn es darum geht, die persönlichen Wünsche des Einzelnen und die Erfordernisse des aktuellen DARC-Geschehens in Übereinstimmung zu bringen.

Bernd, die Funkamateure und der Deutsche Amateur-Radio-Club haben Dir viel zu verdanken.
Wir werden Dich nicht vergessen und Dir ein ehrendes Andenken bewahren.
Unsere Anteilnahme gilt seiner YL Martina, DB7ZE.

Heinz Mölleken, DL3AH
DV-Hessen
31. August 2016

Reinhold Günther, DG4ZG, silent key

To top

Reinhold Günther, DG4ZG, aus dem OV Hanau, FØ9, ist am 21. August 2015 nach längerer Krankheit im Alter von 81 Jahren verstorben. Reinhold war von 1997 bis 2007 als Mitglied im Distriktsvorstand Hessen für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig und hatte jede Woche dafür gesorgt, dass die Neuigkeiten aus dem Distrikt Hessen über den Hessenrundspruch verteilt wurden. Als Redakteur des HeRu hatte er immer sein Ohr am Amateurfunkgeschehen und vermittelte Wichtiges sehr zeitnah und verständlich für alle als Information im wöchentlichen Rundspruch.

Trotz seiner Krankheit war er auch nach seinem Ausscheiden aus dem Distriktsvorstand an den Geschehnissen im Distrikt-F und im gesamten DARC immer sehr interessiert.
Einige Tage vor der Distriktsversammlung Hessen im August dieses Jahres hatte er sich noch bei mir nach einigen Tagesordnungspunkten erkundigt und wollte nähere Informationen dazu haben. Leider ist er dann einen Tag vor der Distriktsversammlung verstorben.

Die Funkamateure und der Distriktsvorstand des Distriktes Hessen werden Reinhold ein ehrendes Andenken bewahren.

Heinz Mölleken, DL3AH
DV-Hessen
30. August 2015

 

Dr. Lothar Arabin gestorben - Ein Freund der Funkamateure in Nordhessen

To top

Dr. Lothar Arabin, engagierter Kommunalpolitiker und langjähriger Leiter der größten nordhessischen Volkshochschule in Kassel, ist am 8. März, im Alter von 84 Jahren gestorben.
Die nordhessischen Funkamateure haben Lothar Arabin viel zu verdanken. Nach der Fusion des Jugendbildungswerkes unter Otto Heckmann mit der Volkshochschule Kassel, der in seiner Amtszeit für die hochwertige Ausrüstung der Clubstation DLØJK gesorgt hatte, hatten die Funkamateure in Lothar Arabin einen weiteren Fürsprecher für technische Ausbildung der Bevölkerung in der Freizeit.
Als Leiter der Gesamt-VHS war er begeistert über die Ausrichtung und Ergebnisse der technischen Kurse im Bereich des Amateurfunks und der Jugendarbeit. Die Kursangebote für die Ausbildung zum Funkamateur und die später hinzugekommenen Kurse mit der praktischen Arbeit von Jugendlichen mit der Elektronik, waren als erfolgreiche Kurse die stets im jährlichen Programm der VHS zu finden.
Dr. Lothar Arabin hatte stets ein offenes Ohr für die Wünsche der Funkamateure in seinem Haus, das Tag und Nacht für die Aktivitäten der Funkamateure zur Verfügung stand. Selbstverständlich musste sich Lothar Arabin an die vom Magistrat erlassenen finanziellen Regeln und Etatbeschränkungen halten. Er fand aber immer Mittel und Wege, die Wünsche nach Umbauten der Räumlichkeiten, der Neuanschaffungen von Geräten und Material oder der Verpflegung der Contestmannschaften und Fielddayteilnehmer zu erfüllen. Unvergessen ist die Unterstützung die letztendlich der DARC mit dem OV Kassel bei den „Nordhessischen Amateurfunktagen“ erhielt. Das gesamte Haus der VHS mit allen Einrichtungen stand für die Dauer der Aktionen kostenlos zur Verfügung.
Nachdem in 1991 klar wurde, dass sich die inneren und äußeren Rahmenbedingungen für die Ausbildungskurse so änderten, dass eine Weiterführung der Kurse nicht mehr realistisch erschien, gab er die Genehmigung, alle Geräte und Materialien an aktive Funkamateurgruppen verschenken zu dürfen. Nutznießer von dieser Großzügigkeit waren vor allem die aktiven Funkamateurgruppen in den neuen Bundesländern.

Mit Dr. Lothar Arabin verstarb ein weiterer Förderer des nordhessischen Amateurfunkwesens, dem die Funkamateure in der Region Nordhessen ehrenvoll gedenken und ihn in Erinnerung behalten werden.

Für die nordhessischen Funkamateure
im März 2015
Harald Dölle, DJ3AS

 

Erna Kiewitz, DL1PT, silent key

To top
DL1PT (sk)                       Foto: DL5RB

Am Sonntag, dem 22. Februar 2015 verstarb eine unserer aktivsten hessischen YLs Erna, DL1PT, kurz vor ihrem 79. Geburtstag. Auch wenn es in den letzten Jahren etwas ruhiger um sie geworden ist, so war sie bundesweit doch als aktive YL bekannt. Erna ließ sich kaum einen Contest entgehen und belegte in vielen Wettbewerben oft einen der vorderen Plätze.

30 Jahre war sie Mitglied im DARC e. V., zuletzt beim OV-Rheingau, F37, für den sie fünf Jahre lang als QSL-Managerin tätig war. Anlässlich der Distriktsversammlung im Herbst 2010 wurde Erna, DL1PT, für ihre Verdienste im Amateurfunk mit der Ehrennadel des Distriktes Hessen ausgezeichnet.

Erna hat des Öfteren als Sprecherin des Deutschlandrundspruchs die wöchentliche Erstausstrahlung getätigt. Auch auf der HAM-RADIO hat Erna es sich nicht nehmen lassen, live von der Messe in Friedrichshafen den DL-Rundspruch pünktlich in die Luft zu bringen.

Ihr Hobby Amateurfunk ging ihr über alles. Selbst am Tage ihres 75. Geburtstages ließ Erna eine Versammlung ihres Distriktes nicht aus, um daran teilzunehmen.
Diplome sammelte sie zahlreich. In ihrer Sammlung befanden sich u. a. das DL-YL-500-Diplom und das YLWM-Diplom, das sie als eine der ersten beantragte.
Die Funkamateure des Distriktes Hessen werden Erna, DL1PT, ein ehrendes Andenken bewahren.


Christiane Rüthing, DL4CR, YL-Referentin Dist.-F
Heinz Mölleken, DL3AH, DV-Hessen
24.02.2015

 

Wilhelm 'Will' Losse, DK4ZO, silent key

To top
DK4ZO (sk)

Die Funkamateure im Distrikt Hessen trauern um Wilhelm ‘Will‘ Losse, DK4ZO.
Wilhelm Losse, DK4ZO, verstarb am 16. November 2014 im Alter von 89 Jahren und war Mitglied im OV Griesheim, F42. Will, wie er sich im Amateurfunk nannte, war ein OM, der sich in seiner Amateurfunklaufbahn auf allen Ebenen für das Hobby und 'seinen' DARC engagierte.

DK4ZO trat dem DARC 1970 im OV FØ3 bei und war 1973 einer der Mitbegründer des hessischen Ortsverbandes Griesheim, F42. Diesen OV führte er als erster gewählter Ortsverbandsvorsitzender von 1973 an. Will Losse legte das Amt des OVVs von F42 1975 nieder, da er im gleichen Jahr zum Distriktsvorsitzenden in Hessen gewählt wurde. Ein Jahr zuvor war Will schon als Satzungsbeauftragter des Distriktes Hessen im Distriktsvorstand tätig.  Den Distrikt Hessen führte Will bis 1981, da er im Mai 1981 zum 2. Vorsitzenden des DARC-Bundesverbandes gewählt wurde. Nach zwei Jahren zog er sich vom DARC-Bundesvorstand zurück und blieb als Mitglied seinem Ortsverband F42 treu. Im Ortsverband jedoch war Will auch weiterhin im Vereinsgeschehen aktiv.
Will erhielt 1977 für seine Arbeit für den DARC die Goldene Ehrennadeldes Clubs.

Mit Will verliert der Distrikt Hessen einen sehr aktiven Funkamateur, dem das Vereinsleben und die Geschicke des Clubs sehr am Herzen lagen.Wir danken Will, DK4ZO, für seine Arbeit und sein bis ins hohe Alter gezeigtes Engagement für den DARC e.V..

Heinz Mölleken, DL3AH
DV-Hessen
24.11.2014
 

 

Karl Prätorius, DL9ZH, silent key

To top
DL9ZH (sk)

Am 31. Juli 2014 ist Karl Prätorius, DL9ZH, aus dem OV FØ5 im Alter von 91 Jahren verstorben. Karl war ein Urgestein im Frankfurter Raum und maßgeblich beteiligt am Aufbau der Amateurfunkstation im Frankfurter Postmuseum. Sein besonderes Interesse galt der Vermittlung von technischem Wissen an Kinder und Jugendliche. Dieses verwirklichte er durch Aktionen rund um die Clubstation DLØDPM im Dachgeschoss des Museums für Kommunikation.
Karl hatte seine Lizenz seit Oktober 1948 und war mit verschiedenen Ämtern im OV Frankfurt tätig. Im Jahr 2009 bekam er anlässlich der 10-jährigen Kooperation der Frankfurter Funkamateure mit dem Museum für Kommunikation und sein über Hessen hinaus wirkendes Engagement für den Amateurfunk die Goldene Ehrennadel des DARC überreicht.
Die Funkamateure des Distriktes Hessen werden Karl, DL9ZH, ein ehrendes Andenken bewahren.


Heinz Mölleken, DL3AH
DV-Hessen
24.08.2014


 

Konrad Brückmann, DG8FAY, silent key

To top
DG8FAY (sk)

Am Donnerstag, den 24. Juli 2014 ist Konrad Brückmann, DG8FAY, plötzlich verstorben. Konrad, von uns auch nur kurz „Coco“ genannt, war im Ortsverband Main-Taunus, F27, aktiv und als Beauftragter des Distriktes Hessen für die Herausgabe der Hessenplakette zuständig.

 

In seinem Ortsverband, dem größten im Distrikt Hessen, hat er über 12 Jahre das Amt des QSL-Managers ausgeübt. Anfang der neunziger Jahre war „Coco“ einer der Mitbegründer des Hessenkontestes und blieb bis vor ein paar Jahren seinem Kontest als Auswerter treu.

Die von den Funkamateuren sehr beliebte Hessentagsplakette lag mit der jährlichen Herausgabe  -von der Schaffung, über die Beantragung bis zum Versand der Plakette-  ausschließlich in seinen Händen.

 

Mit seinem Tod verlieren der OV F27 und der ganze Distrikt Hessen einen sehr engagierten Funkamateur, der sich allen Herausforderungen eines aktiven Funkbetriebes stellte. Sein organisatorisches Engagement und seine Zuverlässigkeit, im Hintergrund für den OV und den Distrikt zu arbeiten, waren vorbildlich und für viele Funkamateure Motivation und Anreiz zugleich.

 

Der Distriktsvorstand, die Mitglieder des OV F27 und des ganzen Distrikts Hessen werden „Coco“ vermissen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Heinz Mölleken, DL3AH

DV-Hessen

25.07.2014
 
Wie jetzt bekannt wurde, ist Coco nach seinem Tode einen Gedenkplatz im israelischen "Silent Key Forest" in der Nähe von Haifa in 4Z4 gewidmet worden. Für sein Wirken für den Amateurfunk und als Geste für seinen HAM-Spirit ist ihm zum Gedenken dort ein Baum gepflanzt worden. Die Initiative kam von 4Z4BS und DK5PZ. (Link: http://www.iarc.org/iarc/#SilentKeyForest )
Der "Silent Key Forest" ist ein Areal, wo verdiente Funkamateure mit einem Baum geehrt werden. Bisher stehen dort 4896 Bäume. Einer davon ist für Coco.

Info vom 28.03.2015

 

Ulrich Mauer, DK9UMA, silent key

To top
DK9UMA (sk)


Am 20. September 2013 ist unser Funkfreund Ulrich Mauer, DK9UMA, im Alter von 52 Jahren plötzlich verstorben. Ulrich war seit seinem 17. Lebensjahr Mitglied des DARC und unter seinem Call DDØZR sowie unter dem Clubrufzeichen des OV F49, DKØXX, aktiv am Contestgeschehen in DL beteiligt. Seit 2007 war er auch stellvertretender Vorsitzender vom Ortsverband Frankfurt-West, F49. Als Contestmanager in der Contestgruppe Wittgenborn sorgte Ulrich in den letzten Jahren immer wieder durch eine aktive Teilnahme am Contestgeschehen für vordere Plätze im Ergebnis von vielen nationalen und internationalen Funkwettbewerben.

Durch seinen Enthusiasmus für den Amateurfunk organisierte Ulrich in den letzten Jahren den Aufbau einer Contestgruppe im hessischen Wächtersbach, die unter dem Call DP6T nicht nur in Hessen seines Gleichen sucht. Ulrich gelang es, technisches Gerät aus Armeebeständen zu erwerben und für den Gebrauch im Amateurfunk nutzbar zu machen. So ist hier an erster Stelle ein freistehender mobiler Gittermast von 40 Meter Höhe zu nennen. Seine Ausrüstung für den Fieldday- und Contestbetrieb, die zu den größten in ganz Europa zählt, wurde im Oktober 2009 in der CQ DL ausführlich dargestellt.

Ulrich Mauer war immer bereit, Newcomern zu helfen. Er verstand es bestens, sein Fachwissen aus dem Amateurfunk dem Nachwuchs und auch an Interessierte des Contestgeschehens weiterzugeben und in einer verständlichen Art zu vermitteln.

Die Contestgruppe Wittgenborn, der OV Frankfurt-West sowie der DARC-Distrikt Hessen verlieren mit Ulrich Mauer, DK9UMA, ein Vorbild an HAM-Spirit für unser Hobby. Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme gelten auch seiner Ehefrau, die ihm die Freiräume für sein Hobby ermöglichte.

Die Funkamateure in ganz DL und weltweit werden Uli, DK9UMA, nicht vergessen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Wir werden ihn sehr vermissen.

Heinz Mölleken, DL3AH                       Klaus-Dieter Friedrich, DL2FCQ              Karl-Hermann Diehl, DL1KHD
Distriktsvorsitzender Hessen             Ortsverbandsvorsitzender F49                 Vorsitzender Contestgruppe Wittgenborn e.V.

23. September 2013

 

 

Karl Ochs, DJ6BU, silent key

To top
DL6BU (sk)

Gestern, am 5. Dezember 2012, ist der vielen bekannte OM Karl Ochs, DJ6BU, im Alter von 73 Jahren nach einer schwierigen Operation verstorben. Karl war seit 1956 im DARC und Gründungsmitglied des OV Lauterbach (F25) im Jahre 1967, in dem er auch fast durchgängig im OV-Vorstand vertreten war. Vom OV-Vorsitzenden, über den Öffentlichkeitsreferenten bis hin zum Beauftragten für den Notfunk hat Karl aktiv das OV-Leben mitgeprägt.

Sein ganzer Enthusiasmus für den Amateurfunk galt aber der GHz-Technik und dem Afu-Betrieb auf den Frequenzen ab 144 MHz, über die unteren SHF-Bänder, bis hoch zum 122-GHz-Band. Auf diesem Band stellte Karl mehrere nationale und internationale Reichweitenrekorde auf. Neben der Betriebsart ATV, in der er ebenfalls regelmäßig qrv war, stellte er seine GHz-Erfahrungen auch gerne anderen Funkamateuren zur Verfügung. Das Titelbild der CQ DL vom Februar 2005 zeigt Karl bei seinem ATV Wirken.

In den letzten Jahren setzte der Selbstbau seiner portablen GHz-Richtfunkstation für die Bänder 47 GHz, 76 GHz und 122 GHz schon in der mechanischen Ausführung Meilensteine. Zudem baute DJ6BU alle erforderlichen HF-Komponenten selber einschließlich der benötigten Messgeräte.

Karl Ochs war Träger der Goldenen Ehrennadel des DARC, die ihm 2006 für seine Verdienste für die Pionierleistungen im Amateurfunk auf den UHF/SHF-Bändern verliehen wurde.

Der Amateurfunk in DL verliert mit dem Tode von Karl Ochs, DJ6BU, einen Wegbereiter in der GHz-Technik und ein Vorbild an HAM-Spirit in unserem Hobby.

Die Funkamateure des Distriktes Hessen werden "Ochse-Karl", DJ6BU,  nicht vergessen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Heinz Mölleken, DL3AH
DV-Hessen
06.12.2012

 

 

Günter Oelschläger, DL6ZAQ, silent key

To top
DL6ZAQ (sk)

Am Freitag, 4. November 2011 ist unser Funkfreund Günter Oelschläger, DL6ZAQ, plötzlich verstorben. Günter war seit 2008 amtierender OVV vom Ortsverband Groß-Gerau, FØ8. Von 1983 bis 1985 war er Kassenwart des OV Weiterstadt und anschließend bis 1989 dort auch Ortsverbandsvorsitzender.

Bis zuletzt war er in seinem OV Groß-Gerau aktiv und leitete trotz seiner schweren Krankheit die Geschicke des OVs. Mit seinem Tod verliert der OV FØ8 und der Distrikt Hessen einen sehr engagierten Funkamateur, der sich allen Herausforderungen eines aktiven Ortsverbandes stellte und durch Vorbildfunktion und Engagement seine Mitglieder zu motivieren wusste.
Wir alle kennen Günter auch durch sein QRL als Inhaber der Firma „Steckerprofi“.

Die Mitglieder des OV FØ8 und des ganzen Distrikts Hessen werden Günter vermissen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Heinz Mölleken, DL3AH
DV-Hessen
06.11.2011

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.