Aktuelles, Termine

Die nächsten Termine im OV NØ6 im Überblick

Mit der aktuell erfolgten Entspannung der Corona-Infektionslage wollen wir unsere OV-Abende ab 11.06.2021 wieder bei DLØGK stattfinden lassen, zunächst im Freien auf der Wiese vor dem Clubheim.

Der virtuelle OV-Abend auf der Treff.DARC-Plattform wird aber weiterhin ermöglicht. Der virtuelle Raum wird vom OVV Klaus, DK3NB, oder vom stellv. OVV Oliver, DC7OG, ab 19:30 Uhr geöffnet.

Der Weg dorthin wird in jeder Rundmail im NØ6-Email-Verteiler beschrieben. In den Verteiler kann man sich mit einer Nachricht (Email) an Bernd, DL9YAJ, aufnehmen lassen.

 

• 19.06.2021        Aktivitätstag "2. Samstag im Monat" *) ab 10 Uhr am Clubheim. Der Aufbau der 15m-Antenne steht an.

 

 

• 18.06.2021         OV-Abend des OV NØ6 auf der Wiese vor dem Clubheim (bei trockenem Wetter)

                               Der virtuelle Clubraum auf Treff.darc.de ist ab 19:30 Uhr ebenfalls geöffnet.

 

 

• 11.06.2021         OV-Abend des OV NØ6 auf der Wiese vor dem Clubheim (bei trockenem Wetter)

                               Der virtuelle Clubraum auf Treff.darc.de ist ab 19:30 Uhr ebenfalls geöffnet.

 

 

• 04.06.2021         Virtueller Info-Abend des OV NØ6 auf Treff.darc.de ab 19:30 Uhr

 

 

• 07.05.2021         Virtueller Info-Abend des OV NØ6 auf Treff.darc.de ab 19:30 Uhr

               

               

Die aktuellen Fuchsjagd-Termine (ARDF) sind immer hier zu finden.

 

Der jeden Sonntag von Lars, DO8FD, ab 11 Uhr MEZ übertragene DL-, NRW- und Funkwetter-Rundspruch auf 145.212,5kHz mit anschließendem Bestätigungsverkehr fällt wegen QTH-Wechsel vorläufig aus.

 

Ansonsten jeden Freitag ab 20 Uhr allgemeiner OV-Abend im bzw. am Clubheim.

 

*) Was bedeutet Aktivitätstag "2. Samstag im Monat" ?

Der Aktivitätstag dient zum Erhalt der Clubstation und des Clubheims. Außer den im Vordergrund stehenden notwendigen Reparaturen, Aufbau und Abgleich von Antennen, Test von Geräten usw. sollen alle um das Clubheim DLØGK anfallenden Arbeiten, wie Grünschnitt im Außengelände, Reinigungsarbeiten im Clubheim usw. erledigt werden. Gemeinsam mit anderen Clubmitgliedern, auch ohne Rufzeichen, kann hierbei jeder einen Beitrag leisten, und der Spaß bei der Sache kommt dabei auch nicht zu kurz.

 

 

70 Jahre OV Gelsenkirchen, NØ6

Am 19.04.2021 besteht der Ortsverband Gelsenkirchen 70 Jahre.

Dieses Jubiläum sollte eigentlich gebührend gefeiert werden. Doch die durch die Corona-Pandemie bedingten besonderen Umstände erlauben dieses zur Zeit  leider nicht. Um das "70th Anniversary" nicht sang- und klanglos verstreichen zu lassen, wurde beim letzten Präsenztreffen bei DLØGK im Oktober 2020 beschlossen, eine Festschrift getreu dem Vorbild vom 20jährigen Jubiläum zu erarbeiten, drucken zu lassen und an alle OV-Mitglieder zu verteilen. Basis sollte die Chronik des OVs von dieser Website sein. So wurden von einem kleinem Redaktionsteam, bestehend aus DC7OG, DJ9QE, DL9YAJ und DK3NB Texte und Bilder übertragen, Fotos aus Videos extrahiert und für das Format DIN A5 aufbereitet. Grußworte, unter anderem von einem Gründungsmitglied, wurden hinzugefügt und ein umlaufendes Titelbild gestaltet. Dann war Korrekturlesen angesagt. Mit der Hilfe einer Harmonischen von DK3NB erfolgten Druckvorbereitung und Druckbestellung, und eine Woche später konnten die fertigen, 60seitigen Festschriften in Händen gehalten werden.

Mittlerweile hat jedes OV-Mitglied ein Heft erhalten. Restexemplare stehen noch für weitere Interessenten gegen eine Schutzgebühr von 5€ plus 2€ Porto und Verpackung zur Verfügung. Eine kleine Jubiläumsfeier hoffen wir aber doch noch im Spätsommer oder Herbst in Form eines gemütlichen Grillabends nachholen zu können. Ebenso ist die Teilnahme an einem kleinen Fieldday beim befreundeten Nachbar-OV Buer, der sein 40jähriges Bestehen hat, geplant.

 

Unsere Festschrift
Ein Blick in den Innenteil

Schön warm durch HF

... dachte sich die Wespenkönigin und wies ihre Arbeiterinnen an, das Nest im Schrank für die Sende- und Empfangsfilter der Conteststation DR5N zu bauen. Entdeckt wurde es von OM Frank, DL2DBH, als er die Filter nach den kalten Wintertagen für kommende Conteste inspizieren wollte. Ob es noch bewohnt ist, konnte bisher nicht festgestellt werden. Da sich der Schrank jedoch im Freien befindet, ist eine Gefährdung des Contestbetriebes weitgehend ausgeschlossen.

 

 

 

 

 

 

.

"Sicher ist sicher"

Das meinte auch Oliver, DC7OG. Deshalb montierte er im Clubheim zwei Webcams, die unermüdlich, Tag und Nacht, die Clubräume vor Langfingern schützen sollen.

 


 

DKØWH nimmt ersten Probebetrieb über Satellit auf

Auch die zweite Clubstation des OVs Gelsenkirchen, NØ6, ist nun erstmals QRV. Nach langer Vorbereitungszeit nahm Anfang März ein erstes Modul der Funkstation DKØWH an der Neidenburger Straße den Funkbetrieb auf. Im Rahmen einer Abschlussarbeit stellt ein Studierender der Westfälischen Hochschule mehrere Konzepte für den Funkbetrieb über den geostationären Amateurfunksatelliten QO-100 einander gegenüber. Ein erstes Konzept davon wurde nun, zunächst nur als TX-Variante, praktisch aufgebaut und getestet. Viele Parameter, wie Frequenzkonstanz, Ansteuerung, Übersteuerung, Sendeleistung, frequenzabhängige Kabeldämpfung und Zusatzdämpfungen durch Steckverbinder usw. sind bei 2,4 GHz nicht unkritisch. Ebenso erwiesen sich Antennengewinn, Antennenpolarisation, Öffnungswinkel der Antenne sowie Ausrichtung nach Azimut und Elevation als kritische Größen bei einem im Vergleich zu den großen Fernsehsatelliten von Astra schwierig anzupeilenden Satelliten.

 

Unterstützung durch die Betreuer der Arbeit, DH6YAU und DC7OG, und die von der Hochschule bereit gestellten Gerätschaften führten bei dem Studierenden zu einem nicht unbeträchtlichen Erfahrungszugewinn in der Verbindung von Theorie und Praxis.

 

Dieses erste realisierte Konzept besteht aus einem Transceicer Kenwood TS-2000X zur Ansteuerung des nachfolgenden 70cm / 13cm - Sendeumsetzers der Firma SG-Lab. Diesem nachgeschaltet ist eine Endstufe desselben Herstellers, die maximal 20 W Ausgangsleistung auf 2,4 GHz erzeugen kann. Darauf folgt ein 25m langes Koaxialkabel vom Typ Ecoflex 15 Plus, das das Labor „IC-Entwurf und Digitale Signalverarbeitung“, in dem sich die Funkbaugruppen befinden, mit der Antenne auf dem Gebäudedach verbindet. Als Sendeantenne wird eine ALFA AGA-2424T Grid-Antenne verwendet, deren Gewinn mit ca. 20 dBi angegeben ist. Der Empfang erfolgt über WebSDR.

 

Der Transverter
Die 20 W Endstufe
Im Vordergrund die Grid-Antenne
 

Aus den bei der Inbetriebnahme gemachten Erfahrungen können nun Verbesserungen und Änderungen abgeleitet werden. Als nächsten Iterationsschritt der Arbeit steht nun auch noch der RX-Pfad und die Integration von TX und RX in ein System an, damit DKØWH über Satellit QRV wird. Diese Arbeit ist nur ein Beispiel für die praxisnahe Ausbildung an der Hochschule. Weitere, bereits zum Teil abgeschlossene Projekte, findet manhier.


 

Amateurfunk im Freien, Fuchsjagdtraining coronakonform

Wer meint, als Funkamateur kann man während Coronazeiten nur zu Hause an der Station sitzen, irrt gewaltig. Auch während des Lockdowns im November und Dezember trainierten die Fuchsjäger des OV Gelsenkirchen für die nächsten ARDF-Wettbewerbe, die im Laufe des Jahres 2021 hoffentlich bald wieder angeboten werden können. FoxOring heißt das Stichwort: Man verabredet sich auf dem Band, ein OM versteckt vorab die Füchse in der freien Natur, und man startet die Jagd dann einzeln oder zu zweit aus einem gemeinsamen Hausstand. Am besten zeichnet man seinen Weg noch als GPS-Track mit dem Smartphone auf. Wer alle Füchse in der kürzesten Zeit gefunden hat, wird zum Sieger erklärt. Tatsächlich kommt es aber auf den Spaß an der Bewegung in frischer Luft und der gleichzeitigen Beschäftigung mit dem Hobby an.

 

So waren auch wieder Ulrich, DL8YBR, Dieter, DF7XU, und die SWLs Mira, Alexandra und Nikolaj dabei, um ihre Form, vielleicht für die nächste Meisterschaft, nicht zu verlieren.

 

DF7XU studiert noch die Karte.
So sieht ein Fundort aus.

 

Der GPS-Track zeigt den genommenen Weg.
DL8YBR ist mit dem Radl da.

Weihnachtsgeschichte eines Funkamateurs

 

Am Nachmittag des Heiligen Abends gab es ein besonderes Ereignis auf der OV-Frequenz 144,85 MHz: Zu jeder vollen Stunde konnte man Zeuge einer märchenhaften Weihnachtsgeschichte werden, wie sie sich bei einem Funkamateur in OE wohl abgespielt haben soll. Lars, DO8FD, verlas diese in der Zeit von 12 bis 18 Uhr, und wer keine Gelegenheit hatte, dabei einmal zuzuhören, der kann dieses hiernachholen.

Virtuelle OV-Abende

Am Freitag, 20.11.2020, um 19:30 Uhr war es soweit. Der erste virtuelle OV-Abend im Ortsverband Gelsenkirchen wurde vom OVV auf der Plattform Treff.DARC.de gestartet. Das Begrüßungsbild zeigte den vertrauten Anblick des Gemeinschaftsraumes unseres Clubheims zu vorweihnachtlicher Zeit. Sehr schön war auf der linken Seite des Bildschirms zu sehen, wie sich nach und nach die OMs einloggten. Zunächst erschienen Bernd, DL9YAJ, und Lars, DO8FD, mit Webcam-Bild und Ton. Kurz darauf kam noch Herbert, DJ8TE, auch mit Bild und Ton dazu. Gerhard, DJ9QE, nahm ebenfalls für einige Zeit zuhörend am Treffen teil.

 

Das neue Medium wurde nun ausgiebig getestet.

 

  • Bei DK3NB, PC mit Firefox, funktionierte die Kamera nicht. Später stellte sich ein fehlender Treiber auf dem PC als Ursache heraus.
  • DL9YAJ hatte sich mit einem Android-Pad und Chrome ohne Probleme eingeloggt. Nach Übertragung der Präsentationsrechte auf ihn konnte Bernd ebenfalls Bilder hochladen und die Zeichenwerkzeuge benutzen.
  • DO8FD, mit Handy eingeloggt, hatte sein Mikrofon meist stummgeschaltet, um nicht alle Hintergrundgeräusche mit zu übertragen. Dafür zeigte er uns zwei weitere OV-Mitglieder seiner Familie im Bild, nämlich die XYL Sandra, DE8FDS, und den Sohn Sheldon-Luca, mit 2 Lebensjahren unser jüngster OV-Angehöriger.
  • DJ8TE, mit PC und Firefox, hatte ein brilliantes Kamerabild und weiter keine besonderen Probleme.

Nach Diskussion einiger technischer Fragen anhand von hochgeladenen Fotos und einem ersten virtuellen Blick in die im Entstehen begriffene Festschrift zum 70jährigen Jubiläum des OVs endete der erste virtuelle Clubabend unseres OVs gegen 21 Uhr mit der festen Absicht, sich am kommenden Freitag um 19:30 Uhr hier wieder zusammenzufinden.

 

So kam es dann auch, und diesmal waren schon etliche OMs mehr dabei, die sich alle erfreut über die neue Möglichkeit des freitäglichen OV-Abends äußerten, insbesondere, weil einige schon lange keine Möglichkeit mehr hatten, den Clubabend im Clubheim bei DLØGK zu besuchen.

 

Am kommenden Freitag, 04.12.2020, soll dann wie es sonst auch geübte Praxis war, der monatliche Info-Abend auf Treff.DARC stattfinden.

OV-Abend am 27.11.2020 kurz vor Ende der Zusammenkunft

Aktivitätstag "2. Samstag im Monat"

Fuchsjagd auf Wettersonden

Beim letzten OV-Abend (31.07.2020) gesellte sich SWL Peter zu der Runde der "alten" OMs vor dem Clubheim bei DLØGK. Er hatte gerade die DE-Prüfung bestanden und berichtete nun noch von seinen Aktivitäten zu ARDF (Fuchsjagd) und neuerdings zu dem Peilen und Auffinden von Wettersonden. Da war es gerade passend, dass ein auf diesem Gebiet erfahrener OM, DK3MZ, Rolf, ebenfalls anwesend war und von seinen vielen Erlebnissen rund um ca. 55 gefundene Wettersonden erzählen konnte. Zufällig hatte er gerade wieder eine Sonde verfolgt und aufgefunden und konnte sie so den interessierten OMs in der Runde zeigen und erläutern.

 

Es gab einige Tipps für den Newcomer und etliche meist spaßige Anekdoten zur Unterhaltung der Umsitzenden. Für näher an der Thematik Interessierte gab Rolf noch den Hinweis auf die Website rund um Wettersonden, auf der zum Beispiel Karten anklickbar sind, auf denen man den Weg von aktuell gestarteten Sonden verfolgen kann.

 

v.l.n.r.: DK3MZ, Rolf; DC7OG, Oliver; DJ8TE, Herbert und SWL Peter
Die Wettersonde v.l.n.r.: die Fallschirme, der geplatzte Ballon, das Paket mit Messsonden und dem 405 MHz-Sender

Heute, 29.07.2020, in der WAZ und im Stadtspiegel Gelsenkirchen

Wer heute den Lokalteil der Gelsenkirchener WAZ aufschlägt, kann einen sich über eine halbe Seite erstreckenden Artikel über den OV Gelsenkirchen lesen. Die Freude und der Stolz über den weltweit 1. Platz im World Wide RTTY WPX Contest in der Gruppe Multi-Operator Single-Transmitter und die in den Amateurfunk-Medien abzulesende internationale Anerkennung veranlasste den OV, am 27. Juli 2020 eine dreiseitige Presseinformation für die Gelsenkirchener Lokalpresse herauszugeben mit dem Titel:

 

"Gelsenkirchener Funkamateure als Sieger in weltweitem Wettbewerb"

 

Bereits am Mittag des selben Tages meldete sich ein Redakteur der WAZ beim OVV Klaus, DK3NB, mit ein paar Fragen und stellte in Aussicht, kurzfristig einen Artikel darüber zu verfassen und im Gelsenkirchener Lokalteil zu veröffentlichen. Bereits 2 Tage später erschien dieser im Gelsenkirchen-Teil der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. An demselben Tag veröffentlichte auch der Stadtspiegel einen entsprechenden Artikel.

 

Die folgenden Bilder zeigen die Pressemitteilung, wie sie an die Lokalredaktionen verschickt wurde:

 

Zum Vergrößern
auf das Bild
klicken !

Nach Abschluss des Lizenzkurses und Prüfung bei der BNetzA: Zwei neue Rufzeichen

Ende Januar 2020 begann in unserem Clubheim die Ausbildung zur Erlangung der E-Lizenz mit 10 Teilnehmern. Im Laufe der ersten Wochen meldeten sich 3 Teilnehmer aus verschiedenen Gründen wieder ab. Nach dem 13. März 2020 musste wegen der Corona-Einschränkungen der Präsenzkurs aus dem Clubheim als Online-Kurs ins Internet verlegt werden. Das war leider kein vollständiger Ersatz für die praxisnahe Ausbildung im Clubheim. Auch war nicht bei allen Teilnehmern eine ausreichend gute Internetanbindung vorhanden. So hatte sich am Ende die Teilnehmeranzahl auf 2 reduziert. Ihr Durchhalten wurde nach Ablegen der Prüfung bei der BNetzA belohnt mit der angestrebten Genehmigung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst. Wir gratulieren OM Mario, DO2FLY, und OM Robert, DO1BC.

Weltspitze: Gelsenkirchener Funkamateure auf Platz 1 weltweit

Große Freude bei den Gelsenkirchener Funkamateuren: Das Contest-Team im Clubheim bei DLØGK hat unter dem Contest-RufzeichenDR5N beim weltweiten Funkfernschreib-Wettbewerb "Worls Wide RTTY WPX Contest 2020" den ersten Platz Deutschland-, Europa-- und weltweit belegt. Die Urkunde dazu ist eingetroffen:

 

So berichtet Bernd, DL9YAJ, im OV-Emailverteiler:

„Mit Freude kann ich Euch mitteilen, dass wir es zum 1.Mal geschafft haben, in einem Contest Weltsieger zu werden. Tatsächlich haben DJ9DZ, DK5OS und DL9YAJ den im Februar stattgefundenen weltweiten RTTY Contest in der Klasse Multi-Single/HP gewonnen. Dies nicht nur in DL, denn das hatte schon mal geklappt, Nein, auch in Europa und weltweit ist der 1.Platz erreicht worden.

In einem spannenden Finale im Contest hatte sich die Station J42L aus Griechenland lange an der Spitze gehalten und den Contest auch beendet. Mit Logeinsendung hatte J42L die Summe von 7,234,772 Punkten eingereicht. Wir waren knapp dahinter mit 7,145,672 Punkten. In einem 48-Stunden-Contest ein Unterschied von gerademal knapp 90.000 Punkten! Nun liegen die Endergebnisse vor, und wir haben im Endergebnis, nach Auswertung der Logs tatsächlich den 1.Platz erreicht!

 

Im Endergebnis waren es 10.000 Punkte mehr auf unserem Konto! Dies bestätigt wieder Mal, wie wichtig jedes einzelne QSO in einem Contest ist, und aber auch wie wichtig es ist, das Log möglichst fehlerfei zu führen. Ich freue mich, zusammen mit Vasily und Olaf.

vy 73 Bernd, DL9YAJ ”

Mit Schutzmaske und 1,5m Abstand

DJ8TE fährt die 1. Karre.
DJ9QE und DK3NB wärmen sich
beim Verteilen der Asche auf.

 

Mit den ersten Lockerungen der Einschränkungen gegen die Corona-Pandemie wurde ein schon im März geplantes Vorhaben in die Tat umgesetzt: Der bei Regen immer sehr schlammige Boden im Eingangsbereich des Clubheims sollte mit Asche aufgefüllt werden. Dazu wurde die alte Schubkarre aus dem Garten neben DLØGK reaktiviert, und Gerhard, DJ9QE, Herbert, DJ8TE, und Klaus, DK3NB, schafften Asche heran und verteilten sie auf der Zufahrt und vor dem Clubheim. Zwar war der Mundschutz etwas lästig, und man musste auch immer an den vorgeschriebenen Mindestabstand denken, aber nach getaner Arbeit war die Laune gut, weil man endlich mal wieder etwas geschafft hatte, was seit März nicht ohne Weiteres möglich war. 

Trotz Corona: Die Ausbildung zur Lizenzprüfung läuft weiter

Nachdem das Versammlungsverbot Anfang der Woche absehbar war, suchten die Referenten des NØ6-E-Kurses nach Möglichkeiten einer Online-Fortführung. Nach etlichen Tests an PC, Tablet und Handy mit Skype, Webcam und Mikrofon wurde uns von SWL Robert, einem der Kursteilnehmer, die Nutzung einer von ihm QRL-mäßig verwendeten Webinar-Plattform angeboten. Wieder wurde getestet: DC7OG, DH6DAZ und DK3NB beurteilten schließlich einmütig dieses Hilfsmittel als die bessere Lösung. Klaus, DH6DAZ, hatte dann am letzten Freitag, 20.03.2020, Premiere und vermittelte den Prüfungsstoff zur E-Lizenz erstmals online. Es wurde eine gelungene Veranstaltung. Weiter geht es am kommenen Freitag zur gewohnten Zeit.

 

Besonderer Dank geht an SWL Robert, der durch sein Angebot eine gute planmäßige Fortführung des Lizenzkurses ermöglicht.

 

Der Online-Kurs am 20. März 2020

Maßnahmen gegen Verbreitung des Corona-Virus in NØ6

Leider geht der Kampf gegen die Verbreitung des Corona-Virus auch nicht spurlos an den Aktivitäten des Ortsverbandes Gelsenkirchen, NØ6, vorüber. Gemäß den Empfehlungen der Bundeskanzlerin und des NRW-Ministerpräsidenten hat der Justitiar des DARC konkrete Verhaltensinformationen für die OVs zusammengestellt, die hier downgeloaded werden können.

 

Für den OV NØ6 werden diese Empfehlungen wie folgt umgesetzt:

 

  • Die freitäglichen OV-Abende bei DLØGK werden bis auf Weiteres ausgesetzt. Ersatzweise wird zur gewohnten Zeit freitags ab 20 Uhr ein Treffen auf der OV-Frequenz 144,850 MHz angestrebt.
  • Der Ausbildungskurs zur Lizenzprüfung erfolgt zur gewohnten Zeit 18 - 20 Uhr als Webinar, eine Variante des Online-Unterrichts über einen gewöhnlichen Webbrowser.
  • Die Teilnahme im Clubheim an den geplanten Contesten wird abgesagt.
  • Die für den 3. April geplante Jahreshauptversammlung wird auf voraussichtlich Juni 2020 verschoben.

Ansporn für den RDXC-Contest am nächsten Wochenende

Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Rechtzeitig als kleiner Ansporn traf in dieser Woche das Zetifikat für den RDXC (Russian DX Contest), vom März 2019 ein. Wieder wurde vom Contest-Team mit der gelsenkirchener Clubstation unter DR5N ein schöner 7. Platz in Europa und weltweit belegt.

 

Der RDXC 2020 findet nämlich am kommenden Wochenende 21.02.2020 ab 12 Uhr UTC (13 Uhr Ortszeit) bis 22.02.2020 12 Uhr UTC statt. Es ist also nur ein 24-Stunden-Contest! Der Contest macht sehr viel Spass, weil die Aktivitäten sehr hoch sind, es nur ein 24-Stunden-Contest ist und beide Betriebsarten (CW und SSB) erlaubt sind, also für jeden etwas!

 

Wer mitmachen möchte, ist gerne gesehen!

Endlich wieder Contest !!!

Bernd, DL9YAJ, in Aktion, während Vasily, DJ9DZ, gerade eine kurze Pause macht
Signalbeobachtung und -einstellung mit dem PC

Nach der langen Winterpause ist es wieder soweit: Im Clubheim bei DLØGK wird die Station für den ersten Contest in 2020 in Betrieb genommen. Traditionell für die gelsenkirchener Contest-Aktiven ist es der CQ WPX RTTY Contest, der 48 Stunden dauert und am frühen Samstagmorgen um 1 Uhr MEZ begann.

 

Es ist Samstagnachmittag. Wohlige Wärme verbreitet sich im Stationsraum, obwohl die Heizung des Clubheims garnicht läuft. Ursache sind die Funkgeräte, zwei clubeigene und ein für den Wettbewerb mitgebrachtes, die im Dauerbetrieb laufen. Damit die OMs, die wieder unter dem Contest-Rufzeichen DR5N für NØ6 teilnehmen, auch zwischendurch ein paar Stunden schlafen können, sind im Nachbarraum zwei Feldbetten aufgestellt.

 

 

"Besonders gut sind die Ausbreitungsbedingungen bisher nicht", meint Olaf, DK5OS, einer der Contestteilnehmer. Aber der Wettbewerb ist ja auch noch nicht zu Ende. Etwas Sorge bereitet das heranziehende Sturmtief Sabine, das am Sonntag zu orkanartigen Böen führen soll. Zwar sind die Antennen solide und stabil verankert, doch 100prozentige Sicherheit gibt es nicht. Es ist zu wünschen, dass alles hält und bis Montagmorgen 0:59 Uhr noch viele Punkte gemacht werden.

 

Vom gesamten Contestverlauf kann man hier lesen.

 

Ausbildung zur Erlangung der E-Lizenz gestartet

Am letzten Freitag, den 31. Januar 2020, war es endlich so weit: Die erste zweistündige Einheit des E-Lizenzkurses fand statt. Pünktlich um 18 Uhr fanden sich die Teilnehmer  im Clubheim an der Leithestraße ein. Ein SWL musste leider seine Kursteilnahme aus familiären Gründen kurzfristig absagen, so dass nunmehr 8 SWLs und eine XYL als angehende Funkamateure*innen die ersten Kenntnisse zur Amateurfunkprüfung bei der BNetzA vermittelt bekamen. Der ganze Kurs ist mit Hilfe der vom DARC downloadbaren, von DL4EAX und DM4EAX ausgearbeiteten Lehrmaterialien aufgebaut und an die Gegebenheiten in unserem OV NØ6 angepasst worden.

 

Die 4 Referenten, DC7OG, DF7XE, DH6DAZ und DK3NB hatten sich bereits bei der Einführungsveranstaltung eine Woche zuvor vorgestellt. Nunmehr stellten sich auch die einzelnen Kursteilnehmer vor. Es zeigten sich ganz unterschiedliche Voraussetzungen und Zielsetzungen des Einzelnen. So war der größte Teil hauptsächlich an den vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten im Amateurfunk interessiert, einigen ging es speziell auch um die Technik, und ein SWL zeigte Ambitionen in Richtung Notfunk.

 

Der Ausbildungskurs zur Erlangung der E-Lizenz, im Hintergrund einer der Referenten

Die erste Unterrichtseinheit wurde dann von Klaus, DK3NB, übernommen. Es ging dabei im Wesenlichen um Gesetzeskunde und Betriebstechnik, ein trockener Stoff, aber durch praktische Beispiele ein wenig aufgelockert, was allerdings durch die gute medientechnische Ausrüstung des Kursraumes auch kein Problem darstellte. Die Kursteilnehmer erwiesen sich als hochinteressiert, stellten viele konstruktive Fragen, und zum Schluss der Stunde war kaum noch Zeit, den kleinen vorbereiteten schriftlichen Test mit Fragen aus dem Fragenkatalog der BNetzA durchzuführen.

 

Pünktlich um 20 Uhr war die eigentliche Kurseinheit beendet. Einige nutzen die darauf folgende Stunde noch, um sich von Hellmuth, DF7XE, im Stationsraum praktischen Amateurfunk auf Kurzwelle demonstrieren zu lassen. Dabei zeigten sich wieder einmal die ausgezeichneten Möglichkeiten, die die von manmade noise weitgehend unbeeinträchtigte Clubstation mit ihren leistungsfähigen Antennen bietet.

 

Frühling im Januar

Die Sonne weckt aus dem Winterschlaf. Man glaubt, es sei der Frühling ausgebrochen. So schön kann Technik sein, schaut man sich die Antennen der Clubstation am Nachmittag des 16. Januars 2020 an.

 

Weihnachtsfeier im Clubheim

Das Clubheim ist bereit zur Weihnachtsfeier.

Der letzte Freitag, 13.12.2019, war bei DLØGK ein besonderer: OMs vom OV Gelsenkirchen, NØ6, und vom OV Buer, N5Ø, fanden sich zu einer gemeinsamen Weihnachtsfeier im Clubheim ein. Nach einer kurzen Begrüßung durch den OVV Klaus, DK3NB, erfolgte bei Glühwein, Kartoffelsalat und Frikadellen ein reger Gedankenaustausch unter den Anwesenden.

 

Reges Interesse erzeugten später die technischen Erläuterungen an dem Equipment der Clubstation und den Antennen, die von Bernd, DL9YAJ, und Olaf, DK5OS, den Gästen gegeben wurden. So gab es weiteren Gesprächsstoff bei einem Bier oder einer Cola.

 

Gegen 23 Uhr löste sich dann die Runde nach einem kurzweiligen Abend allmählich auf. Die letzten OMs verließen um 0:15 Uhr DLØGK. Schon lange hat das Clubheim nicht mehr so viele Funkamateure gleichzeitig gesehen, und vor lauter Gesprächen und Unterhaltungen wurde völlig vergessen, ein paar Erinnerungsfotos zu machen. Hoffentlich wiederholen sich solche Abende bald wieder.

DKØWH, Clubstation unter NØ6 an der Westfälischen Hochschule

Am 27. November 2019 wurde unserem Clubmitglied Oliver, DC7OG, für das Betreiben einer Clubstation an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen das Clubstationsrufzeichen DKØWH der Klasse A für den Standort Neidenburgerstraße 43 zugeteilt. Hier können in Zukunft Studierende die praktische Seite der Kommunikationstechnik näher kennen lernen und theoretisch erworbene Kenntnisse aus ihrem Studium vertiefen und verinnerlichen.

Der Ortsverband Gelsenkirchen NØ6 wünscht für den Betrieb der Funkstation alles Gute, den Studierenden viel Erfolg und den betreibenden OMs "best DX".

Heute, 27.09.2019, in der WAZ Gelsenkirchen

Presseinformation Seite 1
Presseinformation Seite 2

Wer heute den Lokalteil der Gelsenkirchener WAZ aufschlägt, kann einen sich über eine dreiviertel Seite erstreckenden Artikel über den OV Gelsenkirchen lesen.

 

Wie ist es dazu gekommen? Angespornt durch die erstmals gelungene Funkverbindung über den Amateurfunksatelliten QO-100 wurden am 31.08.2019 vom OV NØ6 Presseinformationen an verschiedene Printmedien im Umkreis von Gelsenkirchen geschickt mit dem Titel:

 

"Gelsenkirchener Funkamateure erreichen Satelliten"

 

Daraufhin meldete sich eine Reporterin der WAZ-Lokalredaktion Gelsenkirchen beim OVV Klaus, DK3NB, mit dem Wunsch, über die Aktivitäten des Ortsverbandes eine Reportage zu machen. Es wurde ein Termin (18.09.2019) zum Besuch des Clubheims verabredet. Dort räumten die OMs dann noch ein wenig auf, aber da das Clubheim frisch renoviert ist, waren diese Vorbereitungen überschaubar.

 

Weil der Termin am frühen Nachmittag lag, konnte nur eine kleine Mannschaft vor Ort sein (Conny, DK8QI, Herbert, DJ8TE und Klaus, DK3NB). Die Versuchsanlage für den QO-100-Kontakt wurde nochmal aufgebaut, und dann erschien pünktlich die Reporterin zusammen mit einem Fotografen. Beide waren sehr interessiert und stellten viele Fragen, die von den anwesenden FunkamateurInnen so verständlich wie möglich beantwortet wurden. Zur Vorführung gelangte der QO-100-Kontakt, FT8 über die Kurzwellenstation und eine Sprechfunkverbindung über die OV-Frequenz, wo Werner, DK4QM, vorsorglich QRV war.

 

Nach über einer Stunde Aufenthalt in sehr angenehmer Atmosphäre verabschiedete sich das WAZ-Team, nicht ohne noch vom OVV mit Informationsmaterial über den DARC, das Amateurfunkgesetz, einigen Kopien von Urkunden der Contestgruppe und den geplanten E-Lizenzkurs versorgt worden zu sein.

 

Heute nun ist das schöne Ergebnis dieser Vorarbeiten in der WAZ zu lesen.

Vorbereitungen zum CQWW-RTTY-Contest am 28./29. September 2019

DK5OS und DH6DAZ beim Hochkurbeln des 15m-Beams
Der "SWR-optimierte" 15m-Beam

 

Der CQ-Worldwide-RTTY-Contest (RTTY=Radio Teletype), an dem man vom Clubheim aus wieder teilzunehmen plant, erforderte noch umfangreiche Vorbereitungen. So stand der September-Aktivitätssamstag ganz im Zeichen der noch zu erledigenden Restreparaturen an der Antennenanlage. Während Oliver, DC7OG, sich darum kümmerte, den Zugang zur 80m-Band-Antenne durch einen regelrechten "Urwald" mit einer Heckenschere wieder  freizumachen, sorgten Frank, DL2DBH, Vasily, DJ9DZ, Klaus, DH6DAZ, und Bernd, DL9YAJ, für die Wiederherstellung der Betriebsbereitschaft der Antennen.

 

 

Durch einen Defekt der Winde war der Schiebemast des 15m-Beams unkontrolliert heruntergefahren. Verursacht durch den Stoß beim Auftreffen auf den unteren Anschlag waren die Antennenelemente nach unten umgeknickt. Die Winde wurde durch eine neue deutlich kräftigere ersetzt und der Mast probeweise wieder hochgekurbelt. Die anschließende Kontrolle des Stehwellenverhältnisses zeigte erstaunlicherweise bessere Werte als mit den undeformierten Elementen. So beschlossen die OMs, die Antenne erstmal so zu belassen und weitere Ergebnisse im praktischen Funkbetrieb abzuwarten.

 

 

Nun musste noch die vertikale 80m-Band-Antenne wieder aufgehängt werden. Hierbei erwies sich Bernd beim Klettern im Baum als ähnlich behände wie ein Eichhörnchen, so die Meinung der anderen. Insgesamt wurde eine Menge geschafft, so dass man dem Contest, der am Samstag, 28.9.2019, um 00:00 Uhr UTC = 02:00 Uhr MESZ beginnt, nun beruhigt entgegen sehen kann.

 

"Eichhörnchen" Bernd
DJ9DZ kontrolliert das SWR.

Erstmals von DLØGK über QO-100 gearbeitet

Am Mikrofon DF8XX, v.l.n.r. DJ8TE, DO2TF, DL7YAL, DK5OS, DK3NB, DL9YAJ

 

 

Am letzten Freitag war DLØGK erstmals über den geostätionären Amateurfunksatelliten QO-100 zu hören (siehe auch hier). Bei sommerlichem Wetter wurde die Wiese vor dem Clubheim nicht nur zum Parken der PKWs benutzt, sondern auch für einen "Mini"-Fieldday, um zu versuchen, ob man den Satelliten erreicht und auch darüber QSO fahren kann. Klaus, DK3NB, hatte seinen auf einem Holzbrett montierten Versuchsaufbau sowie eine 2,4 GHz-Antenne mitgebracht, und gemeinsam wurde nun die Anlage aufgebaut.

Das Blockschaltbild unter Gnu-Radio
SDR-Transceiver, 2,4 GHz-Verstärker und PA

Ein mit Wasser zu befüllender Sonnenschirmständer diente zur Aufnahme des Antennenmastes samt daran montierter Antenne. Ein Linux-Laptop, der zur Erzeugung der Sendesignalbeschreibung diente, wurde auf einem Gartentisch platziert und über USB-Kabel mit der HF-Einheit, einem Hack-RF one SDR-Transceiver und 2 darauf folgenden Verstärkerstufen verbunden. Die PA war mit einem kurzen Kabel an der Antenne angeschlossen. Als Empfänger diente der bekannte WEB-SDR.

 

Die Sendesignalparameter wurden mit dem Programm Gnu-Radio mit Hilfe seiner grafischen Oberfläche erzeugt und an den SDR-Transceiver über USB weitergeleitet. Dieser erzeugte der Beschreibung des Programms folgend das SSB-Signal auf 2,4 GHz im oberen Seitenband. Die beiden Verstärkerstufen hoben dieses Signal auf etwa 2 W PEP an, womit die Antenne eingespeist wurde. Diese hat leider nur einen linear polarisierten Strahler, wogegen der QO-100 für ein zirkular polarisiertes Signal ausgelegt ist. Hier gingen uns ca. 3 dB an Strahlungsleistung verloren. Da die Antenne mit 24 dBi Gewinn angegeben ist, war die Sendeleistung aber trotzdem ausreichend. Andrej, S57NML, aus Slowenien gab uns als Rapport 58.

 

Die verwendete Sendeanlage soll nun noch um einen eigenständigen Empfänger ergänzt werden, und so gab es noch viel Gesprächsstoff an diesem wieder spannenden und interessanten Clubabend.

Aktivitätssamstag am Clubheim

DL9YAJ, DC7OG und DJ8TE bereiten das neue Fenster zum Einbau vor.
Hier muss das Fenster eingebaut werden.
Der Beamer ist funktionsbereit.

 Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

 

Was auf der Jahreshauptversammlung von den anwesenden OV-Mitgliedern zur Verbesserung der Situation des OVs(hier nachlesbar) angeregt wurde, macht sichtbare Fortschritte. Nachdem der Vorstand die verschiedenen Vorschläge zusammengefasst und in Form einer "Roadmap" strukturiert hatte, wurde diese vom OVV Klaus, DK3NB, beim Info-Abend am ersten Freitag im Juli den versammelten OMs zur Diskussion vorgestellt. Einiges wurde ergänzt, relativiert und dann mit Prioritäten versehen:

Als Voraussetzung für die meisten geplanten Aktionen wurde die Renovierung des Clubheimes erkannt. Spontan erklärten sich einige OMs bereit, bestimmte Arbeiten zu übernehmen, und bereits jetzt sind deutliche Fortschritte zu sehen.

 

Bevor der Aufenthaltsraum neu gestrichen werden kann, musste nach mehreren Jahren Vorlauf endlich das alte Einfachglas-Holzfenster gegen ein bereit stehendes neues Fenster ausgetauscht werden. Ebenso waren Elektro- und Videokabel zu verlegen, Steckdosen zu installieren und für künftig stattfindende Nachwuchsausbildung oder technische Vorträge eine Projektionsmöglichkeit zu schaffen.

 

"Die Seile müssen gängig sein!"

 

 Da für den Fenstereinbau mehrere Personen benötigt wurden, bot sich der Aktivitätssamstag am 27. Juli an. Dem Aufruf von Bernd, DL9YAJ, der den Fenstereinbau maßgeblich durchführte, folgten DC7OG, DJ8TE, DJ9DZ, DK3NB und DK5OS.

 

Bei soviel Manpower konnte nebenbei auch noch am Mast des 15m-Beams weitergearbeitet werden, dessen Aus- und Einfahrmechanik gängig gemacht werden musste.

Früh übt sich .....

 So erging es auch dem 8jährigen Markus, als er und sein Bruder Hendrik (10) sich zusammen mit ihrem Opa auf den Weg zum Wäldchen am Wetterweg in Resse machten, um ihre ersten Gehversuche bei der Fuchsjagd, offiziell Amateur-Radio-Direction-Finding (ARDF), zu machen. Opa hatte unter Verwendung eines ICs 4093 einen einfachen quarzgesteuerten Sender für das 80m-Band gebastelt, den er zunächst etwa 200m weit entfernt im Gebüsch versteckte. Dann erklärte er den Jungen, wie man mit dem 80m-Peilempfänger nach DF7XU peilt. Ein Gerät stand von der Mutter der beiden, XYL Steffi, DF8QF, zur Verfügung, das andere stammte aus Opas Beständen.

 

Nun ging es los. Das Erste war die Feststellung der groben Richtung mittels Maximumpeilung und unter zu Hilfenahme der Hilfsantenne, die beim DF7XU-Peiler als Aluwinkel ausgeführt ist. Das wurde recht schnell verstanden, und so lief man in die richtige Richtung. Im Nahbereich sollte dann die Peilung auf Minimum in Richtung des Antennenstabes durchgeführt werden. Aber auch dieses Umdenken wurde relativ schnell verinnerlicht. Und so hatten beide Jungen ihr Erfolgserlebnis, wie man am stolzen Gesichtausdruck von Markus im rechten Bild erkennen kann.

 

Nunmehr wollten die Jungen auch selbst abwechselnd mal den Fuchs verstecken, und Opa sollte mit suchen. So hatten alle ihren Spaß, und vielleicht ist hier ja der Anfang des Weges zu einem neuen Funkamateur gelegt.

 

Weitere Informationen gibt es hier.

NØ6-Interessierte: Jetzt Mitglied der OV-Email-Verteilerlisten werden!

Die schon seit einigen Monaten existierenden beiden NØ6 - Email - Verteilerlisten sind bisher wenig bekannt und werden daher auch nur von Wenigen benutzt. Wenn man hier klickt, erfährt man, wie man Mitglied dieser Listen werden kann.

Die Hausnummer unseres Clubheims

Ältere Elemente aus "Aktuelles"

Ältere Elemente aus der Rubrik "Aktuelles" findet man  hier.

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X