DG7SCB Uli, OVV

Zum Amateurfunk bin ich durch meinen Onkel Hardy DF3GY und meine Tante Traudel, DL2GAG, gekommen. Die Gelegenheit die sich mir dann während der Bundeswehrzeit bot, abends an einem Lizenzkurs teilzunehmen, habe ich dann wahrgenommen und im Herbst 1988 die C-Lizenz-Prüfung bei der OPD in Stuttgart abgelegt.

Anschließend hab ich mir ein Standard C500 und eine Groundplane gekauft. Mit tätiger und materieller Unterstützung durch Hardy konnte ich auf 2m und 70cm in die Luft gehen.

Seit dieser Zeit bin ich auch Mitglied im DARC, lange Zeit als „stilles Mitglied“ im OV Aalen P22, meiner Heimat.

Während des Studiums und die Jahre danach, hatte ich keine Möglichkeit und auch nicht den rechten „Draht“ zum Funken.

Als wir dann nach Brackenheim gezogen sind und sich mir dort auch die Gelegenheit bot Antennen aufzubauen, habe ich diese genutzt und mich auch nach einem örtlichen OV umgesehen. So bin ich im OV Heilbronn gelandet und freundlich aufgenommen worden.

Dort bot sich mir dann die Gelegenheit bei den Fielddays auf Kurzwelle „richtig“ zu funken, da ich zu Hause immer noch kein KW-Gerät hatte. Das konnte ich dann gebraucht, inclusive einer Antenne, über ein OV-Mitglied kaufen. Ein anderes OV-Mitglied hat mir dann noch eine Drahtantenne überlassen, („erst mal so zum Ausprobieren ob sie geht“, das ist nicht vergessen Jo).

Im Januar 2011 als wieder Wahlen anstanden, habe ich dann Sigrid DLl3LG gegenüber erwähnt, dass ich auch bereit wäre eine Aufgabe im OV zu übernehmen. Nach einem Abend, mit dem damaligen erweiterten Vorstand, war ich dann „überredet“ mich für den Vorstand zur Verfügung zu stellen. Mit der Versicherung aller, mich, wenn gewählt, tatkräftig zu unterstützen.

Seit März 2011 bin ich nun Ortsverbands-Vorsitzender des OV Heilbronn und alle, die vorher große Versprechungen gemacht haben, halten diese auch ein.

Für mich ist der OV die Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten zu unterhalten, hier bekommt man Hilfe und Rat in allen Bereichen des Amateurfunks, sei es Geräte, Antennen, Funkpraxis usw. Es gibt eigentlich immer jemanden, den man fragen und um Hilfe bitten kann.

vy 73 de Uli, DG7SCB

DL3LG Sigrid

Zum Amateurfunk bin ich 1949 aus Interesse an der Kommunikation gekommen

1953 trat ich in den OV- Heilbronn ein und wirkte unterstützend für die Tätigkeit meines OM und dem damaligen OVV, Bert, DL1HY ein.

Meine Aktivitäten sind hauptsächlich DX, YL ( Damen )- Runden, -Verbindungen und –Tätigkeiten, sowie Organisationsfragen.

Amateurfunk wird es auch in Zukunft geben, insbesondere, wenn es uns gemeinsam gelingt, auch jüngere Mitbürger für unser großartiges Hobby zu begeistern.

Vy 73s de Sigrid, DL3LG

DJ4LN Gerhard

Der erste Kontakt zum Amateurfunk kam über meinen Vater Fritz, DL9BJ.
Man hatte ihn als ehemaligen Marinefunkausbilder gebeten, in der damaligen Baracke der Rosenau- Schule in Heilbronn, einen Morsekurs für den WBRC, den Württembergisch- Badischen- Radio- Club, im Ortsverein Heilbronn zu machen (Der WBRC war der Vorläufer des DARC). Ich war damals 10 Jahre alt und habe an diesem Kurs teilgenommen.

Leider musste man für eine Lizenzprüfung 18 Jahre alt sein, aber durch meinen Vater, der in der Zwischenzeit auch die Prüfung in Stuttgart abgelegt hatte, blieb das Interesse immer groß.
Am 15. März 1958  habe ich dann die Prüfung mit Erfolg abgelegt und seit 1. April 1958 bin ich Mitglied im DARC. Damals war Bert Wittmann, DL1HY, unser OVV , und anschließend war es mein Vater, DL9BJ.

Seitdem war ich eigentlich immer mit irgend einem Posten im OV Heilbronn beschäftigt. Lange Jahre als technischer Referent, da ich ja in der  Radio- und TV- Branche tätig war; zeitweilig auch als stellvertretender OVV und auch als Katastrophenschutzbeauftragter.
Ende 1987 wurde ich, nach dem Tod meines Vaters, Kassier im Distrikt Württemberg. Seit März 2003 bin ich dort stellvertretender Distriktsvorsitzender.

Der Schwerpunkt meines Hobbys liegt im Betrieb auf KW, UKW und ATV.
Durch meine Tätigkeit im Distrikt habe ich zahlreiche Kontakte mit den Ortsverbänden und dem Amateurrat.
Seit mehr als 25 Jahren übertrage ich den Deutschland– und Württemberg- Rundspruch über das Relais Heilbronn, DB0SS.

Die Zukunft unseres Hobbys sehe ich nicht so negativ wie viele andere OMs. Allerdings müssen  wir selbst uns für das Hobby mehr engagieren und nicht alles immer den Anderen überlassen.
Ich denke da an den abgewandelten Spruch von John F. Kennedy: Frage nicht, was dein Club für dich tut, sondern frage lieber, was du selbst dazu beitragen kannst.  

Vy 73’s, von Gerhard, DJ4LN

DL2SAX Harald

Im wesentlichen war ein bekannter Funkamateur als Vorbild beteiligt, der mich zum Funken animiert hat und am 11.12.1981 um 13:00 hatte ich die Lizenz in der Hand.

Mein erster Kontest war der 2m-Kontest am 03/82, in der Nachtschicht von 02:00 bis 06:00 Uhr, zusammen mit DF4TY. Danach kamen noch viele Konteste, auch auf KW, zuerst nur als OP, dann auch als Organisator.

Highlight war der WAE SSB Multi- OP mit über 1300 QSOs und über 1100 QTCs, damals alles noch auf Papier und ohne PC.

Durch die große Distanz zwischen P05 und meinem Wohnort bin ich heute nur noch beim WAE-SSB- Kontest mit von der Partie.

1987 und 1988 war ich auch bei den Ausbildungskursen beteiligt.

Meine Interessen sind hauptsächlich, na was wohl: die Konteste.

Leider denke ich, dass die heutige Jugend für dieses techniknahe Hobby nur schwer zu begeistern ist und die Kommunikation als der zweite wichtige Aspekt des Amateurfunks heute eher durch die Handys und das Internet befriedigt wird. Allerdings hat der Amateurfunk seine Faszination nicht verloren, nur die Interessen der Jugend haben sich verschoben.

 73 de Harald, DL2SAX

DD1US Matthias

1979 habe ich mit 15 Jahren die Lizenz erworben, nachdem ich zuvor erste Erfahrungen mit dem CB-Funk gesammelt hatte und dann aber mehr in die Technik und den Selbstbau einsteigen wollte.
Mein Callsign ist seitdem DD1US.

Ich bin seit 25 Jahren Mitglied im DARC, zuerst bei A19 in Mannheim, dann K38 in Schifferstadt und schließlich bei P05 in Heilbronn. Ein Ehrenamt beim DARC habe ich bisher noch nicht gehabt. Das liegt nicht am mangelnden Interesse sondern vielmehr an der fehlenden Planbarkeit meiner Freizeit (bin für das QRL oft im Ausland unterwegs). Der DARC trägt meines Erachtens eine sehr wichtige Rolle bei der Sicherung des Fortbestandes des Amateurfunks.

Meine ausgeübten Betriebsarten sind: ATV, Satellitenfunk, KW/VHF/UHF/SHF in FM und SSB.

Ich sehe die Zukunft des Amateurfunks durchaus skeptisch: gerade junge Leute scheinen wenig Interesse daran zu haben. Die Projekte verschieben sich immer mehr in Richtung Software und weniger Hardware. Wir brauchen eine viel intensivere Verzahnung mit neuen Technologien wie dem Intenet, VOIP (Skype, Echolink), 
Außerdem eine Vernetzung der Phonie- und ATV-Relaisfunkstellen, Einsatz neuer digitaler Übertragungsverfahren wie PSK und DRM (für digitale Sprachübertragung). 
Gleichzeitig schielen andere Dienste auf unsere Frequenzbereiche.

Vy 73’s, von Matthias, DD1US

Ansonsten würde ich gerne auf meine Homepage www.dd1us.de verweisen. Dort sind weit mehr Infos von mir und meinen Aktivitäten zu finden.

 

 

DL9BO Karlo

Karlo war unser Alterspräsident und einer der erfahrensten Selbstbauer unseres OVs.

Karl Noller wurde am 1. Dezember 1936 Mitglied des Deutschen Amateursende- und Empfangsdienst e.V. (DASD). Zu seinen Clubfreunden zählte auch der damalige OVV Waldemar Prüfer D3BEN in Heilbronn. In Waiblingen erhielt er am 15. Februar 1937 die DE-Nr. 3896/N zugeteilt. Als Funker erlebte er den Zweiten Weltkrieg in Russland. Als er 1949 aus russischer Gefangenschaft heimkehrte, erwarb er 1951 die Amateurfunkgenehmigung mit dem Rufzeichen DL9BO. Danach ging es an die Arbeit mit Eigenbau von Geräten aus ehemaligen Wehrmachts- und Army-Material, welches von der STEG zu kg-Preis von 50 Pfennig gekauft werden konnte. (1 kg „Vacuum" (Radioröhren) = 1 Zentner Schrott)

Eine Vielzahl von selbstgebauten VHF-, UHF-, SHF-Geräte für FM, SSB und ATV, die alle noch funktionieren, fand man in seinem Shack. Mit hohem Sachverstand und meisterlichem Können wurden diese liebevoll konstruiert. Erprobt und getestet wurden diese natürlich auch mit Erfolg bei zahlreichen Wettbewerben.

Auf einer Postkarte hatte Karl Noller viele Club- und Ehrennadeln angeheftet. So fand man:

Clubnadeln DASD 1935
DE Nadel von 1937
LV Tagung O–N 1938 Württemberg-Baden des DASD
VFDB DL9BO
DARC für 25 Jahre Mitgliedschaft
VFDB Clubnadel
VFDB für 25 Jahre Mitgliedschaft
VFDB für 40 Jahre Mitgliedschaft
BBT 1984
DARC für 50 Jahre Mitgliedschaft
DARC für 60 Jahre Mitgliedschaft
DARC für 70 Jahre Mitgliedschaft

AG0X/DH6SAB Ulrich

Schon in meiner Kindheit habe ich mich fuer Elektronik interessiert, unter anderem für DX TV.
Anfang 1972 habe ich dann Gerhard Hildmann (DJ4LN) bei einer Veranstaltung von P05 in der Harmonie kennengelernt und war vom Amateurfunk begeistert. Mit Gerhards Hilfe und einem Fernlehrgang machte ich 1972 meine erste Lizenzprüfung in Stuttgart und bekam das Rufzeichen DC6SZ zugewiesen. Zu dieser Zeit wurde ich Mitglied bei P05. Ein Jahr später erhielt meine XYL Monika das Rufzeichen DG1SW.
Nach einigen Jahren SSB Betrieb auf 2m und 70cm als auch Betrieb über OSCAR13 machte ich trotz meiner Abneigung gegen das Morsen die Kurzwellenlizenz und erhielt das Rufzeichen DH6SAB.
Beruflich war ich auch im Bereich IT und Funk tätig, was meine Amateurfunkaktivitäten zeitlich lange Zeit einschraenkte.
1996 bin ich mit der Familie nach Florida ausgewandert, wo ich in Naples lebe und arbeite.
Man kann in USA mit dem deutschen Rufzeichen mit dem Prefix W4/ arbeiten (CEPT/FCC Abkommen) solange man keine amerikanische Staatsbürgerschaft hat. Durch die Einbürgerung verfiel diese Möglichkeit und ich musste die Technician, General und Extra Class Lizenzen alle neu machen, wodurch ich zuerst das Rufzeichen KJ4IBM und später AG0X als Vanity (altes Rufzeichen) neuzugewiesen bekam. Es gehörte zuvor einem Ehrenvizepräsidenten der ARRL, eine Ehre also, ich muss mich anständig benehmen.
Hier in Naples bin Mitglied im Vorstand von ARASWF (www.araswf.org), dem lokalen Club und der ARRL.
Ich bin erreichbar über unseren lokalen Repeater WB2QLP (146.670- Mhz) der wiederum via Echolink node ID 389 568 erreichbar ist.
Oder ganz einfach unter uli@altvater.com






Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.