Aktuelles Ausbildungs- und Weiterbildungsangebot

Ausbildung verlangt Zusammenarbeit

To top

Eine solche Erkenntnis ist zwar nicht neu, fand aber im Rahmen des Ausbilder-Seminars am 23.11.2019 wieder Bestätigung. Die Erfahrungen, Bedingungen und Zielsetzungen sind in unserer Region (und nicht nur dort) überall ähnlich und wir stoßen auf die gleichen Schwierigkeiten, wenn es darum geht, effektiv Ausbildung für Funkamateure anzubieten. Verbessern können wir diese Situation nur, indem wir vorhandene Ressourcen bündeln und uns distriktübergreifend unterstützen. Die verschiedenen Aspekte dieser Zusammenarbeit und wie sie praktisch aussehen kann, wurde sehr ausführlich diskutiert. Dabei war allen Anwesenden bewusst, welch ein großes Maß an Arbeit mit der Ausbildung verbunden ist.

 

Im ersten Teil des Seminars ging es um die Vorbereitung und Planung von Amateurfunk-Lehrgängen. Dabei kamen die verschiedensten organisatorischen Ansätze zur Sprache und auch die Anforderungen an die Ausbilder, um einen methodisch guten Unterricht durchzuführen. Hierbei wurde deutlich, wie hoch diese Anforderungen besonders bei Ausbildern sind, die neu beginnen mit ihrer Aufgabe.

 

Im zweiten Teil stellte Michael, DL4EAX (AJW-L) seine kompletten Ausbildungsunterlagen vor, die für die Ausbildung innerhalb des DARC zur Benutzung freigegeben sind. Dieses Komplettpaket ist eine hervorragende Alternative zu bereits vorhandenem Material und sehr empfehlenswert. Wie viel Arbeit darin steckt, ist kaum nachvollziehbar.

 

Die Ausbildungsunterlagen findet man hier für Klasse E und Klasse A.

 

Am Ende vereinbarten wir schließlich die Gründung eines Ausbilder-Stammtischs, bei dem wir uns über neue Erfahrungen und weitere Entwicklungen austauschen möchten. Erstmalig soll dieser stattfinden im Frühjahr 2020. Eine Einladung dazu wird rechtzeitig in allen beteiligten Distrikten verteilt.

 

28.11.2019 - DL8TL

 

 

Ausbildung zur Klasse E bei der Volkshochschule

To top

Auch in diesem Jahr beginnt im September wieder ein neuer Ausbildungskurs. Dazu treffen wir uns donnerstags von 18 bis 20 Uhr in den Räumen der VHS (Lüpertzender Str. 85, 41061 Mönchengladbach). Der Kurs endet voraussichtlich im Frühjahr 2020.

In den Schulferien findet kein Unterricht statt. Termine für Unterricht an Samstagen mit Praxisinhalten erfolgen in Absprache zwischen Dozenten und Teilnehmern.

Wir bilden aus mit einem Team von drei Dozenten für die verschiedenen Themenbereiche.

Weitere Informationen zum Kurs, die Termine für das erste von zwei Semestern und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie in Kürze hier.

 

05.06.2019 - DL8TL

 

 

Ausbildung der Ausbilder

To top

Bei Bedarf und auch auf Anfrage führen wir ein zweitägiges Seminar durch zur Vorbereitung künftiger Amateurfunk-Ausbilder.

 

Dieses Seminar richtet sich in erster Linie an solche Funkamateure, die bislang noch nicht als Ausbilder tätig waren und an Ortsverbände, die noch keinen Lehrgang durchgeführt haben, gerne aber durch ein eigenes Ausbildungsangebot etwas für die Entwicklung ihres OV und die Mitgliedergewinnung tun möchten.

 

Vermittelt werden Inhalte bezüglich der Vorbereitung, Publikation und Organisation eines Lehrgangs sowie methodisch-didaktische Ansätze für die Planung und Durchführung von Unterrichten. Im Anschluss daran kann auf Wunsch das Erlernte in Form eines Probeunterrichtes geübt werden (am 2. Samstag).

 

Interessenten nehmen bitte Kontakt auf über unser Kontaktformular. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

19.01.2018 - DL8TL

Informationen zur Ausbildung im Amateurfunk

To top

Warum ist Ausbildung unser Schwerpunkt?

To top

Ganz einfach: Ausbildung tut not!

Das gilt sicher für die Einsteiger, die neu mit dem Amateurfunk beginnen. Es gilt aber auch für unseren Club, denn eine gute Ausbildung ist der Weg, mit dem wir als Ausbilder und Mitglieder des DARC die Interessenten nicht nur auf ihrem Weg begleiten. Wir bringen Ihnen durch das Angebot eines örtlich durchgeführten Lehrgangs die Vorzüge des Clubs näher, integrieren sie in die Gemeinschaft der Funkamateure und gewinnen dadurch letztendlich neue Mitglieder, die zum „Gewicht“ des Clubs auf verschiedenen Ebenen beitragen.

 

Überall dort, wo kontinuierlich ausgebildet wird, zeichnet sich der Erfolg der Ausbildung durch steigende Mitgliederzahlen in den Ortsverbänden aus. Diese Ortsverbände verändern sich aber nicht nur in ihrer Mitgliederzahl, sie entwickeln vielmehr neue Aktivitäten, es werden andere Ideen eingebracht. Dadurch erlebt das Vereinsleben einen Aufschwung, den die Mitglieder sehr positiv aufnehmen.

 

Diese Tendenz ist quer durch unsere Republik festzustellen, wenn auch strukturbedingte Unterschiede das Projekt Ausbildung erleichtern oder erschweren können. Auf alle Fälle lohnen sich die Anstrengungen, die mit der Durchführung der Ausbildung verbunden sind.

 

Darum ist die Ausbildung unsere Aufgabe für die Zukunft, die wir bei R57 bewusst annehmen.

In diesem Sinne arbeiten wir eng zusammen mit dem AJW-Referat (Ausbildung, Jugend, Weiterbildung) des DARC und mit den Distrikten. Selbstverständlich stehen wir auch anderen Ortsverbänden zur mit Rat und Tat zur Seite.

 

Über den Link zum AJW-Referat finden Sie weiterführende Informationen zum Thema Ausbildung.

 

14.04.2017 – DL8TL

Warum braucht ein Funkamateur Ausbildung?

To top

Funkamateur zu sein ist ein Privileg, das man sich erarbeiten muss, denn bevor man die Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst erhält, ist eine schriftliche Prüfung bei der Bundesnetzagentur erfolgreich abzulegen.

 

Der Grund dafür ist ganz einfach. Der Amateurfunkdienst ist ein weltweit durch Gesetze geschützter Funkdienst, der seinen Teilnehmern umfangreiche Rechte und Privilegien einräumt. So sind die Funkamateure die einzigen Funker, die berechtigt sind, selbstgebaute Funkgeräte zu betreiben und deren Störfestigkeit selbst zu bestimmen. Beispielsweise im Bereich des zulassungsfreien CB-Funks oder der nahezu überall erhältlichen, zulassungsfreien PMR-Handfunkgeräte ist dies strikt untersagt.

 

Um diese Rechte ausüben zu können, ist ein umfassendes Fachwissen erforderlich, über das jeder Funkamateur verfügen muss. Wer sich für Amateurfunk interessiert und sich mit dem Gedanken trägt, in dieses vielseitige Hobby einzusteigen, muss also einen umfangreichen Lernstoff bewältigen, bevor er die Zulassungsurkunde erhält.

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich auf die Amateurfunkprüfung vorzubereiten. Die sinnvollste Art ist aber sicher die Teilnahme an einem örtlich durchgeführten Lehrgang. Ein Amateurfunk-Lehrgang dauert in der Regel mehrere Monate bis zu einem halben Jahr. In Abhängigkeit von den Vorkenntnissen der Teilnehmer, deren Motivation zur selbstständigen Arbeit und der zur Verfügung stehenden Zeit kann der Lehrstoff auch im Rahmen von Kurz- oder Ferienkursen bewältigt werden.

 

Wir vom Ortsverband Nordrhein – Heinrich Hertz bieten für jeden den passenden Ausbildungsgang an. Sprechen Sie uns einfach an. Unser Ausbildungsleiter verfügt über 10 Jahre Erfahrung in der Amateurfunk-Ausbildung und berät Sie gern.

 

14.04.2017 – DL8TL

Infos zu Ausbildung und Prüfung

To top

Aktuell gibt es in Deutschland die Zulassungsklassen A und E. Diese unterschieden sich hauptsächlich darin, dass die Inhaber der Klasse A mit einer höheren Sendeleistung und in mehr Frequenzbereichen senden dürfen als die Inhaber der Klasse E. Aus diesem Grunde ist auch der Prüfungsstoff für die Klasse A umfangreicher. Die Prüflinge müssen drei schriftliche Teilprüfungen in den Fächern Technik, Betrieb und Gesetzeskunde ablegen. Im Fach Technik ist die Prüfung für die Klasse A anspruchsvoller als für die Klasse E. Die Prüfungen für die Fächer Betrieb und Gesetzeskunde sind für beide Klassen gleich. Für das Aufstocken von der Klasse E nach A ist nur noch eine Technikprüfung zu absolvieren.

 

Alle Prüfungsteile werden im Multiple-Choice-Verfahren durchgeführt. Hier gibt es zu jeder Prüfungsfrage vier Antworten, von denen jeweils immer nur eine die Richtige ist. Für das Bestehen eines Prüfungsteils müssen jeweils 75 % der Fragen richtig beantwortet werden. Sollte dieser Wert nur knapp verpasst werden, so ist eine mündliche Nachprüfung möglich.

 

In unserem Ortsverband bilden wir aus auf Grundlage der Lehrbücher von Eckart Moltrecht, DJ4UF. Diese haben sich in der Vergangenheit bewährt und bieten eine sinnvolle Aufteilung des Lehrstoffs. Die Bücher sind bei den meisten Lehrgängen in den Kursgebühren enthalten und werden vor Beginn der Ausbildung zentral durch uns beschafft. Darüber hinaus verwenden wir ansprechende multimediale Lehrmittel, um den Unterricht attraktiv und möglichst wenig theorielastig zu gestalten. Praktische Übungen tragen dazu bei.

 

DJ4UF bietet auf seiner Internetseite Amateurfunkpruefung.de weitere Informationen und auch der Lehrstoff ist dort einzusehen. Lassen Sie sich an dieser Stelle nicht abschrecken. Auf den ersten Blick erscheint die Fülle der verschiedenen Themen zwar gewaltig, erfahrungsgemäß erreicht aber jeder Amateurfunkneuling das Prüfungsziel, wenn er einen unserer Lehrgänge bis zum Ende besucht.

 

Zur Vorbereitung auf die Prüfung gibt die Bundesnetzagentur Fragenkataloge zu den drei Prüfungsfächern heraus. Diese werden auch zum Download im PDF-Format bereitgestellt.

 

Die Fragenkataloge in Papierform, die Lehrbücher sowie andere Literatur zur Amateurfunk-Ausbildung können über den DARC-Verlag bezogen werden.

 

14.04.2017 – DL8TL

Lehrbücher

To top

Für weitere Informationen zu jedem Buch das Bild anklicken.

Amtliche Fragenkataloge

To top

Zu den Fragenkatalogen kommen Sie durch einen Klick auf das jeweilige Bild.

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X