DARC-Online-Lehrgang Betriebstechnik/Vorschriften Kapitel 4: Betriebliche Abkürzungen

    DARC-Online-Lehrgang Betriebstechnik/Vorschriften Kapitel 4: Betriebliche Abkürzungen

      Kapitel 4: Betriebliche Abkürzungen

      Nicht nur im Amateurfunk, sondern in der gesamten Technik / Elektrotechnik / Elektronik werden Abkürzungen verwendet. Darüber hinaus gibt es für den Telegrafie-Funkbetrieb noch weitere Abkürzungen, die meistens aus der englischen Sprache stammen.

      Inhaltsübersicht


      Betriebliche Abkürzungen

      Beginnen wir mit allgemeingültigen Abkürzungen, die vielfach in der Funktechnik verwendet werden. Viele davon werden Ihnen sicher bekannt sein, wie zum Beispiel PWR für Power, die Einschalttaste oder OUT für den Ausgang an Geräten. Diese Abkürzungen aus der Funktechnik dienen hier im Lehrgang der Information und zum Nachschlagen für die Praxis.

      Bei der Prüfung zum Amateurfunkzeugnis werden nur sehr wenige dieser Abkürzungen abgefragt. Abkürzungen, die in den Lehrgängen Betriebstechnik/Gesetzeskunde oder auch in Technik der Klassen E oder A vorkommen, sind hellgrau hinterlegt.

      Abkürzungen Funktechnik
      ACalternating currentWechselstrom
      AFaudio frequencyNiederfrequenz
      AFSKaudio frequency shift keying
      AGCautomatic gain controlautomatische Verstärkungs-regelung
      ALCautomatic level controlautomatische Pegel regelung
      AMamplitude modulationAmplitudenmodulation
      ANTantennaAntenne
      APRSautomatic packet reporting systemAutom. PR Berichtssystem
      ARDFamateur ratio direction findingFuchsjagd
      AVCautomatic volume controlautomatische Lautstärkere regelung
      ATVamateur televisionAmateurfunk-fernsehen
      BBSbulletin board systemMailbox (Briefkasten)
      BCIbroadcast interferenceRundfunk-Störungen
      BCLbroadcast listenerRundfunkhörer
      BFObeatfrequency oscillatorÜbertagerungs-oszillator
      BPM(siehe LPM,)Buchst. pro Minute
      BPSbits per secondBit pro Sekunde
      CCIRInt. Komitee für Funkfragen
      CCITTInt. Komitee für Telefonie/Telegrafie
      CEPTEuropäische Konferenz der Verwaltungen für Post und Fernmeldewesen
      COcrystal oscillatorQuarzoszillator
      DCdirect currentGleichstrom
      DSBdouble sideband modulationtd>Doppelseitenband Modulation
      DSPdigital signal processingDigitale Signalverarbeitung
      EIRPequivalent isotropic radiated poweräquivalente isotrope Strahlungsleistung
      EMEearth moon earthErde-Mond-Erde Funkverbindung
      EMVElektromagnetische Verträglichkeit
      EMVGGesetz über Elektromagnetische Verträglich¬keit von Geräten
      EMVUElektromagnetische Umweltverträglichkeit
      ERPequivalent radiated poweräquivalente Strahlungsleistung
      ESB(siehe SSB!)Einseitenband
      FAXfaximileBildfernschreben
      FETfield effecl transistorFeldeffekt-Transistor
      FBASFarb- Bild- Austast- und Synchron-Signal
      FMfregency modulationFrequenzmodulation
      FSKfrequency shift keyingFrequenzumtastung
      HFhigh frequencyHochfrequenz (Kurzwelle 3-30 MHz)
      IARUinternational amateur radio Union
      IRCinternational reply couponInternationaler Antwortschein
      ITUinternational telecommunication UnionInternationale Fernmeldeunion
      IPinterception point
      LFlow frequencyNiederfrequenz
      LPMletters per minuteBuchstaben pro Minute
      LSBlower side bandunteres Seitenband
      LWlong wireLangdraht Antenne
      LUFlowest usable frequencyniedrigste nutzbare Frequenz
      MSGmessageNachricht
      MUFmaximum usable frequencyhöchste nutzbare Frequenz
      OSCARorbiting satellite carrying arnateur radioAmateurfunk-Satellit
      OUTcutputAusgang; Ausgangsleistung
      PApower amplifierEndstufe
      PALPhase alternating lineFarbfernsehsystem
      PBSpersonal bulletin systemMailbox (siehe auch BBS)
      PCMPulse code modulationPulscodemodulation
      PEPPeal envelope powerHüllkunrenspitzen-leistung
      PLLphase locked loopPhasengeregelte Schleife
      PMphase modulationPhasenmodulation
      ppmpart per millionmillionstel
      PSKphase shift keyingPhasenumtastung
      PWRpowerLeistung
      RAMrandom access memoryflüchtiger Datenspeicher
      RFradio frequency(siehe HF)
      RFIradio frequency interferenceFunkstörungen
      RMSroot mean squareEffektivwert
      ROMread only memoryNur-Lesespeicher
      RTTYradio teletypeFunkfernschreiben
      RXreceiverEmpfänger
      SAEself addressed envelopeUmschlag mit eigener Adresse
      SASEself addressed and stamped envelopefreigemachter Umschlag mit eigener Adresse
      SHFsuper high frequencyZentimeterwellenbereich
      SSBSingle side banEinseitenband
      SSTVSlow scan televisionSchmalbandfernsehen
      SWLshort-wave listenerKurzwellenhörer
      SWRstanding wave ratioStehwellenverhältnis
      TTLtransistor transistor logicTransistor Transistor Logik
      TNCterminal node contollerIntelligentes Packet Radio Modem mit Prozessor
      TVItelevision interferenceFernsehstörungen
      TXtransmitterSender
      TAXtransceiverSender/ Empfänger
      UHFultra high frequencyDezimeterwellenbereich
      USBupper side bandoberes Seitenband
      UTCuniversal time coordinatedkcordinierte Weltzeit
      VCOvoltage controlled oscillatorspannungsgesteuerter Oszillator
      VFOvariable frequency oscillatorvariabler Oszillator
      VHFvery high frequencyUKW-Bereich
      VOXvoice controlsprachgesteuerter Schalter
      WARCworld administrative radio conferenceWeltweite Funkverwaltungskonferenz
      WPMwords per minuteWörter pro Minute
      WXweatherWetter
      Prüfungsfrage
      BB101  Warum werden in Telegrafie- und Fernschreib-Betriebsarten Betriebsabkürzungen und Q-Gruppen verwendet?
      Durch die Verwendung von Betriebsabkürzungen und Q-Gruppen wird der Informationsgehalt einer Aussendung verschleiert und damit für Unbeteiligte nicht verständlich.
      Durch die Verwendung von Betriebsabkürzungen und Q-Gruppen wird der Betriebsablauf vereinfacht und der übertragende Informationsgehalt pro Zeiteinheit optimiert.
      Betriebsabkürzungen und Q-Gruppen werden bei besonderen Betriebsbedingungen verwendet, um z.B. den Einfluss von Fading oder Aurora auszugleichen.
      Ein Betriebsverfahren, bei dem jeweils manuell auf Empfang geschaltet werden muss.
      Prüfungsfrage
      BB103  Was bedeuten die gebräuchlichen Abkürzungen "TX", "RX" in dieser Reihenfolge?
      Empfänger, Sender
      Sender, Empfänger
      Tonqualität, Bildqualität
      Bildqualität, Tonqualität
      Prüfungsfrage
      BB111  Was bedeutet die Betriebsabkürzung „MSG“?
      Alles richtig verstanden.
      Mit freundlichen Grüßen
      Mäßiges Signal
      Mitteilung

      Bisher wurden Abkürzungen aus der allgemeinen Funktechnik vorgestellt. Im Folgen- den finden Sie Betriebsabkürzungen aus dem Amateurfunk. Die hier vorgestellten Amateurfunkabkürzungen sind solche, die nicht nur in Morse- Telegrafie, sondern auch im Sprechfunk, auf Funkbestätigungen oder im Briefwechsel verwendet werden.


      Amateurfunkabkürzungen
      AWARDawardAmateurfunk Diplom
      CWcontinuous waveMorse-Telegrafie
      CQseek youAllgemeiner Anruf
      DEDeutsche Empfangsstation
      DEMDeutscher Empfangsmeister
      DOK Deutscher Ortsverbandskenner
      DLDDeutschland Diplom
      DXdistancegroße Entfernung
      HAMhamFunkamateur
      OKokayin Ordnung
      OMold manFunker
      OPOperatorFunker
      OVOrtsverband DARC
      PSEpleasebitte
      VYverysehr
      XYL(nur in DL!)Ehefrau
      YLyoung ladyFunkerin, Frau
      73best regardsviele Grüße

      CQ ist der allgemeine Anruf sowohl in Telegrafie als auch in Telefonie. Wie ein solcher Anruf vonstatten geht, wird in der Lektion 10 noch ausführlich erläutert.

      Prüfungsfrage
      BB104  Was bedeutet die Betriebsabkürzung CQ?
      Sie werden gerufen.
      Telegrafie
      Große Entfernung
      Allgemeiner Anruf.

      Im Logbuch wird für Morsen als Betriebsart CW eingetragen

      Prüfungsfrage
      BB105  Was bedeutet die Betriebsabkürzung CW?
      Telefonie (continuous wireless)
      Telegrafie (continuous wave)
      Allgemeiner Anruf (calling wide)
      Sie werden gerufen. (calling wave)

      Die Technik der Betriebsart Morsetelegrafie wird im Buch Amateurfunk-Lehrgang Technik für das Amateurfunkzeugnis Klasse E in der Lektion 16 ausführlich beschrieben. Sie finden übrigens einen kostenlosen Morselehrgang auf der Lehrgangshomepage des Autors www.dj4uf.de.

      DX steht für distance, bedeutet aber im Amateurfunk große Entfernung beim Funkbetrieb. Auf Kurzwelle ist als große Entfernung der interkontinentale Funkverkehr gemeint. Auf Ultrakurzwelle ist 300 km bereits eine große Entfernung. 
      Prüfungsfrage
      BB102  Welche Bedeutung hat für Sie als deutsche Amateurfunkstelle auf Kurzwelle die Abkürzung "DX"?
      "DX" bedeutet für Stationen aus Deutschland, dass die Gegenstelle nur einen kurzen Rapportaustausch durchführen möchte.
      "DX" bedeutet für Stationen aus Deutschland, dass Stationen außerhalb der Landesgrenzen gemeint sind.
      "DX" bedeutet für Stationen aus Deutschland, dass keine innereuropäischen Funkverbindungen gemeint sind.
      "DX" bedeutet für Stationen aus Deutschland die Bezeichnung für einen Wettbewerb.

      73 soll eigentlich die Brieffloskel zum Schluss eines Briefes darstellen, also best regards . Es gibt keine wörtliche Übersetzung dafür. Deshalb hat man es übersetzt mit „Viele Grüße“, die übliche Schlussfloskel eines Briefes. Deshalb kann man aber 73 nicht mehr steigern mit vy 73 . Sehr viele Grüße (deutsch) wäre zwar möglich, aber international very best regards geht eigentlich nicht, denn besser als best geht ja nicht. Obwohl es dieses gibt: „You are the very best“ – „Du bist der Allerbeste“.


      PSE als Abkürzung sollte man auch kennen, ohne dass man Morsetelegrafie macht. Man schreibt zum Beispiel auf eine QSL-Karte PSE QSL, wenn man seine Karte abschickt, aber noch keine Karte bekommen hat.


      An einer Klubstation ist der aktive Funker der Operator (OP) . Allgemein werden Funker gern als Old Man (OM) und die Funkerin als Young Lady (YL) bezeichnet. Im deutschen Funkverkehr wird leider zu einer Ehefrau Ex-YL (XYL) gesagt, ist aber wirklich unhöflich, denn es würde ja bedeuten: „Nicht-mehr-Young-Lady“. Sagen Sie also immer YL, niemals XYL zu einer Funkerin!


      DOK ist der Deutsche Ortsverbandskenner . Beim Deutschen Amateur Radio Club (DARC) hat man folgende Gruppierungen geschaffen. Man teilt Deutschland in Distrikte, die häufig den Bundesländern entsprechen. Jeder Distrikt enthält seine Ortsverbände (OV). Das sind Gruppen von Funkamateuren in einem Ort oder einem Stadtbezirk. Zur Unterscheidung bekommen die Distrikte einen Kennbuchstaben und jeder Ortsverband im Distrikt diesen Kennbuchstaben mit einer zweistelligen Ziffer, beispielsweise G01 für den Ortsverband Aachen im Distrikt Köln-Aachen (G). Dies sind so ziemlich alle Abkürzungen, die auch außerhalb der Telegrafie verwendet werden.


      Machen Sie nun erstmal eine Lernpause im Fach Betriebstechnik und schieben Sie ein Kapitel Technik ein Technik04

      Betriebstechnik Kapitel 4 Teil 2

      Die Telegrafieabkürzungen sind dafür geschaffen worden, den Funkverkehr in Morseschrift etwas flüssiger zu machen. Beim Morsen-Hören kann nämlich ein Funker Zeichenketten bis zu vier Buchstaben direkt wie ein Wort lesen. Alles darüber hinaus muss man mitschreiben. Deshalb hat man die Wörter so verkürzt, dass möglichst nur drei oder vier (maximal fünf, Beispiel: cuagn) Buchstaben übrig bleiben, indem man einige Buchstaben, insbesondere die Vokale, weglässt (mni tks für many thanks ), für längere Passagen ein „x“ setzt (tx für transmitter ) oder bei Redewendungen aus mehreren Wörtern nur die Anfangsbuchstaben verwendet (gm für good morning ).


      Abkürzungen nur für Telegrafie
      73best regards, "MfG", Grüße
      88lose and kisses
      99leave the frequency
      abt about
      agn again
      awdhauf Wiederhören, nur deutsch
      cfm confirm
      condx conditions
      cpi copy
      cuagn see you again
      cul see you later
      de(CQ) by, from
      drdear
      dwn down
      esund
      fbfine business
      fer for
      frd friend
      9.good afternoon
      9bgood bye
      9dgood day
      9egood eveninq
      glgood luck
      gmgood morning
      gngood night
      hrhere
      hwhow
      mni many
      msg message
      nwnow
      pse please
      r received
      rprtreport
      rpt repeat
      sigssigbs
      skedskedule
      stn station
      tks thanks (wie tnx)
      tmw tomorrow
      tnx thanks (wie tks)
      ufb ultra fine business
      uryour
      vyvery
      wkd worked
      xmaschristmas

      Wenn Sie etwas Englisch können, dürfte Ihnen das Erlernen obiger Abkürzungen nicht schwer fallen. Von diesen im Telegrafiefunkverkehr häufig gebrauchten Abkürzungen werden bei der Prüfung nach dem neuen Fragenkatalog für das Amateurfunkzeugnis nur noch zwei abgefragt, nämlich R und PSE.

      Nachdem einer der beiden Funkpartner etwas erzählt hat und der andere nun an der Reihe ist, verwendet dieser in Telegrafie dieses R am Anfang, um kund zu tun, dass er alles richtig empfangen hat. In Telefonie wird entsprechend Roger verwendet.

      Prüfungsfrage
      BB107  Was bedeutet die Betriebsabkürzung „R“ am Anfang eines Durchgangs?
      Readability (Lesbarkeit)
      Repeat (wiederhole)
      Rapport
      Received (richtig empfangen)

      Die 88 am Ende einer Funkverbindung wer- den besonders von Engländern und Amerikanern im QSO mit einer Funkerin verwendet. Damit ist ein Begrüßungs- oder Verabschiedungsküsschen gemeint, wie sie auch im täglichen Umgang dort üblich sind. Es entspricht der Brieffloskel love and kisses, die man beim Briefwechsel in den Englisch sprechenden Ländern verwendet. Es ist also keinesfalls etwas Anstößiges!

      Die 99 sollten Sie nicht verwenden. Die 99 werden wie Verschwinde ! aufgefasst. Wenn jemand stört, geben Sie besser: PSE QSY in CW oder sagen Sie Please QSY in Telefonie.

      Die Anwendung einiger der in der Tabelle aufgeführten Abkürzungen für den Telegrafiefunkverkehr wird auf der folgenden Seite in Form einer simulierten Funkverbindung gezeigt.


      Rein deutsche Abkürzungen
      awdhauf Wiederhören
      dkDank
      lbrlieber
      vlviel
      vlnvielen
      wdhwiederhole
      xylEhefrau
      55viel Erfolg

      Diese Abkürzungen sind nur im innerdeutschen Funkverkehr gebräuchlich. Verwenden Sie diese also nicht im internationalen Funkverkehr!


      Betriebszeichen Telegrafie
      arEnde der Übermittlung
      skVerkehrsende
      k Aufforderung zum Senden
      kaBeginn der Übermittlung
      bkSignal zur Unterbrechung der Übermittlung
      clIch schließe die Station

      Die Betriebszeichen KA, AR und SK werden zusammenhängend gegeben. Sie werden aber im Amateurfunk nur bei Rundsprüchen angewendet, nicht im normalen Funkverkehr zwischen zwei Funkstationen, außer SK .

      Im Amateurfunk wird die Betriebsart Morsetelegrafie noch immer gepflegt. Wer einmal richtig Morsen kann (mehr als 60 Buchstaben pro Minute), der kann Texte wie eine Fremdsprache verstehen, wenn zügig und mit den üblichen Abkürzungen gesendet wird. Außerdem gibt es keine Sprachschwierigkeiten, weil die aus dem Englischen stammenden Abkürzungen international gleich verwendet werden. Man braucht deshalb Englisch nicht zu können, wenn man nur die Abkürzungen beherrscht. Eine typische internationale Funkverbindung könnte folgendermaßen vonstatten gehen. Es folgt zunächst der Text mit den typischen Abkürzungen für den Telegrafiefunkverkehr und danach die Übersetzung.


      cq cq cq de dj4uf dj4uf dj4uf pse k
      dj4uf de ea5azw ea5azw pse k
      
      ea5azw ea5azw de dj4uf - gm dr frd es mni tnx fer call -
      ur rst 579 579 - my qth is aachen aachen es my name is
      eckart eckart - nw pse hw? ea5azw de dj4uf k
      
      dj4uf de ea5azw r gm dr frd eckart es tnx fer rprt -
      ur rst 569 569 in qth benidoleig benidoleig es my name
      is enrique enrique - my rig hr 100 w es ant 2e1 quad -
      hw? dj4uf de ea5azw pse k
      ea5azw de dj4uf - pse rpt ur name - hr qrm - name? bk
      
      name is enrique enrique enrique bk
      
      ea5azw de dj4uf r enrique nw ok - hr pwr also 100 100 w
      es ant dipole - wx hr rainy es cold - pse ur qsl via bureau
      tnx qso es hpe cuagn 73 ea5azw de dj4uf k
      
      dj4uf de ea5azw r eckart - wx hr sunny es warm ea wx hi -
      QSL ok via bureau - cuagn 73 dj4uf de ea5azw sk
      

      Nach dem CQ-Ruf von DJ4UF antwortet beispielsweise EA5AZW. Danach stellt sich DJ4UF vor: Guten Morgen lieber Freund und vielen Dank für deinen Anruf. Dein Rapport ist RST 579. Mein Standort ist Aachen und mein Name ist Eckart. Hast du alles verstanden?

      Daraufhin stellt sich EA5AZW vor: Guten Morgen lieber Funkfreund Eckart und danke für den Rapport. Dein Rapport ist RST 569 im Standort Benidoleig und mein Name ist Enrique. Meine Funkstation hier hat 100 Watt und die Antenne ist eine Zwei-Element-Quad. Verstanden?

      DJ4UF fragt nach: Bitte wiederhole deinen Namen. Ich hatte Störungen durch eine andere Station. Mit einem „BK“ (siehe Prüfungsfrage BB109) unterbricht er die Frage und ohne Rufzeichennennung erfolgt die Antwort wiederum mit BK .

      DJ4UF antwortet: „Roger“ Enrique, nun habe ich es verstanden. Hier beträgt die Sendeleistung ebenfalls 100 Watt und als Antenne verwende ich einen Dipol. Das Wetter hier ist regnerisch und kalt. Bitte deine QSL-Karte über das Büro. Vielen Dank für die Funkverbindung und ich hoffe auf ein Wiedertreffen. Viele Grüße.

      EA5AZW verabschiedet sich noch: Alles verstanden, Eckart. Das Wetter hier ist sonnig und warm, eben spanisches Wetter. „hi“ steht hier für „ich lache“ ?. Die QSL-Karte geht klar, über das Büro. Ich hoffe ebenfalls auf ein Wiedertreffen. Viele Grüße.


      Zwischen zwei deutschen Funkpartnern würde der erste Durchgang nach einem Anruf auf einen CQ-Ruf etwa folgendermaßen aussehen.


      dk3oz dk3oz de dj4uf – gm lbr frd es vln dk fr ruf –
      mein qth ist aachen aachen es mein name ist eckart eckart – alles ok?
      dk3oz de dj4uf pse k
      

      Übersetzt : Guten Morgen lieber Funkfreund und vielen Dank für den Anruf. Mein Standort ist Aachen und mein Name ist Eckart.

      Auch in diesem Fall wurde versucht, aus den längeren deutschen Worten insbesondere durch Weglassen der Vokale die Texte zu verkürzen. Manche Funkamateure verzichten aber auch in Telegrafie ganz auf irgend- welche Abkürzungen. Allerdings ist dann der Text nicht mehr so leicht „im Kopf“ lesbar.

      Prüfungsfrage
      BB106  Sie hören KA2WEU in Morsetelegrafie rufen: „CQ DL CQ DL DE KA2WEU PSE K“.  was beabsichtigt er damit?
      KA2WEU sucht eine Verbindung mit Stationen, die an einem deutschen Wettbewerb teilnehmen.
      Der amerikanische Funkamateur sucht Verbindungen mit Funkamateuren, die weit entfernt sind.
      KA2WEU sucht nur eine Verbindung mit einem Funkamateur, dessen Rufzeichen mit DL beginnt.
      KA2WEU sucht eine Verbindung mit einem Funkamateur aus Deutschland.

      Lösungshinweis (hier klicken zum Anzeigen):

      DL ist der typische Landeskenner für Deutschland.

      Prüfungsfrage
      BB108  Was bedeutet die Betriebsabkürzung „K“ am Ende eines Durchgangs in Telegrafie?
      Bitte warten!
      Unterbrechung der Sendung
      Aufforderung zum Senden
      Beendigung des Funkverkehrs
      Prüfungsfrage
      BB109  Was bedeutet die Betriebsabkürzung „BK“ in Telegrafie?
      Signal zur Unterbrechung der Sendung
      Alles richtig verstanden
      Bitte warten!
      Beendigung des Funkverkehrs

      Viel Erfolg beim Lehrgang wünscht Ihnen Eckart Moltrecht DJ4UF!

      Machen Sie nun weiter mit Technik 04


      Nach Oben

      Zur Lehrgangs-Übersicht



      Letzte Bearbeitungen: 13.01.2018 DJ4UF, 04.04.2020 DH8GHH
      Fehlermeldungen mit Linkangabe an DJ4UF

      Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X