Teilnahme am Mai VHF Contest

Fotos: Jan DJ1AN und Thorben DB1BAC

 

Am ersten Mai Wochenende findet traditionell der dritte Contest für die Clubmeisterschaft statt. Es standen die Bänder von 2m bis hin in den GHz Bereich zur Auswahl. Die Wahl fiel schnell auf das 2m Band. So machten sich Jan, DJ1AN, und Thorben, DB1BAC, in Richtung des Achimer Müllberges auf, um an diesem Contest teilzunehmen.

Im Vorfeld stand eine kleine Organisation der Ausrüstung. Dank des großen Materialbestandes von Dieter, DK1IJ, für UKW Conteste konnten sehr viele Bestandteile verwendet werden. Koaxkabel, Steuerleitungen, den Sequenzer und Vorverstärker, den Hofi-Schalter sowie Holzböcke durften die beiden Contester verwenden. Michael, DF2BR, stellte seine 1kW Endstufe und Sven, DC4BA, seinen Generator zur Verfügung.

Die Antennenfarm setzte sich aus Dieters vierfach gestockter Big Wheel Gruppe, Michaels BAZ Antenne und der zweifach gestockten 5 ele. Yagi von Thorben zusammen. Die Yagi - Gruppe ist ein Selbstbau nach DK7ZB. Damit die Antennen in luftige Höhe gebracht werden konnten, waren ein 10m NVA Mast für die BAZ Antenne, ein 6m Kurbelmast von Geroh für die Yagi - Gruppe und ein 10m Aluschiebemast von Matze, DL9BQ, im Einsatz. Das gesamte Material wurde mit Dieters Anhänger transportiert.

Das Erklimmen des Berges war durch sehr hochgewachsenes Gras und einigen in den Weg gewachsenen Sträuchern eingeschränkt. Mit einem großen Seitenschneider konnten die Äste bequem entfernt und somit der Fahrweg freigeschnitten werden. Auf dem "Gipfel" angekommen, bauten Jan und Thorben als erstes das Zelt auf. Es folgte der Aufbau der Yagi - Gruppe auf dem Geroh Mast. Nach einem kurzen Funktionstest war die Big Wheel Gruppe dran. Als letztes bekam die BAZ Antenne in Richtung Süden ihren Platz auf dem NVA Mast. Auf dem Geroh Mast unterhalb des Rotors war der Vorverstärker und Antennenschalter verbaut, sodass zwischen den Masten die Koaxkabel teilweise durch die Luft von Mast zu Mast verliefen. Nach rund 5 Stunden Arbeit in praller Sonne, war die Station fertig und konnte final getestet werden.

Die beiden Operator wechselten sich im 60 Minuten Takt an der Station ab. Das hatte den Vorteil, dass für jeden immer "neue" Stationen zur Verfügung standen. Zwischen 0:30 und 5 Uhr wurde der Betrieb zwecks Nachtruhe unterbrochen.

Insgesamt kamen bei Jan 176 gewertete Verbindungen mit 49646 Punkten ist Log. In Thorbens Log stehen 243 Verbindungen mit 72789 Punkten. Der ODX liegt bei 841km. Damit ergeben sich für Jan der 33. und für Thorben der 12. Platz von 416 Teilnehmern.

Die Big Wheels spielten leider nicht so gut wie erhofft. Zwischen 100° und 150° muss es eine Störquelle gegeben haben, welche das Grundrauschen auf S5 anhob. Die Yagi - Gruppe spielte hervorragend und war somit die Hauptantenne. Von Vorteil war der Testaufbau beim Antennentestwochenende. Da spielte die Yagi - Gruppe gut. Die Antennen haben einen Stockungsabstand von 2,4m. Realisiert wurde das Ganze mit zwei 2m langen Aluminiumrohren, welche mit einem Innenrohr verbunden sind. Unterhalb der unteren Yagi befindet sich ein abspannbares Oberlager um den Rotor zu entlasten.

Die nach Süden fest ausgerichtete BAZ - Antenne brachte ein schnelles Umschalten der Antennenrichtung.

Mit der doch sehr aufwändigen Aktion waren beide Operator zufrieden und werden dies wiederholen.

 

DB1BAC Thorben


 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.