Foto: DL1NBU

Regionale Notfunkgruppe N / FÜ / SC / ERH / ER

Das es sehr schwierig ist aus einem Ortsverband heraus eine aktive und funktionierende Not- und Katastrophenfunk-Gruppe zu etablieren haben vor uns auch schon viele Notfunkreferenten in den einzelnen Ortsverbänden erkannt. Um dennoch etwas "Funktionierendes" auf die Beine zu stellen haben sich die Notfunkreferenten von,  Fürth - B01, Nürnberg - B11, Schwabach / Roth - B13,   Herzogenaurach - B40, und Erlangen - B08, zu einem Regionalverbund zusammengeschlossen. Wir hatten am 11.10.2020 unseren ersten Erfahrungsaustausch. Den Zeiten von Covid-19 entsprechend über den DARC-BigBlueButton-Server in einer Videokonferenz. Ein guter Anfang ist also gemacht. Berichte über unsere weiteren, bisherigen Aktivitäten lesen Sie weiter unten auf dieser Seite. Wir hoffen natürlich auf weitere "Mitnahme-Effekte" zu diesem spannenden Teilbereich unseres Hobbys. Interessierte am Notfunk melden sich einfach hier: notfunk-interesse@email2go.org

08.06.2022 Notfunkrunde - Relaistest die 2te

Liebe Notfunkfreunde,

 

zur heutigen Notfunkübung trafen sich Ralph (DG5NET), Tom (DL8TW) und Lars (DD1LA) traditionell auf DB0FUE. Da Tom bei unserer letzten Notfunkrunde nicht teilnehmen konnte und er dadurch die Relais-Tests verpasste, entschlossen wir uns dazu, dass einfach zu wiederholen und starteten auch direkt durch.

Gut bzw. sehr gut erreichbar waren natürlich DB0FUE – unser „Haus-Relais“, DB0VOX, DM0SC, DM0RH und mit etwas Einschränkungen in der Verständlichkeit DB0UN. Keine Kommunikation kam – entgegen unseren letzten Tests - heute zustande bei den Relais DM0HZA sowie DB0GJ. Wir hatten heute auch bedeckten Himmel und es sah, zumindest in Fürth, nach Gewitter aus. Es war trocken und 21°C warm.

Tom konnte mich auf DB0ANN gut verstehen, das Senden wollte andersherum aber nicht funktionieren, vermutlich ein CTCSS-Problem, was wir noch klären werden.

 

Wir plauderten anschließend noch auf DB0FUE über VARA / Winlink, auch das wollen wir in unser Notfunk-Konzept integrieren. Und wieder waren 75min wie im Fluge vergangen und wir beendeten zufrieden unsere Runde.

 

Zu unserem nächsten Treffen am 13.7.2022 werde ich leider nicht anwesend sein (Eigentümerversammlung), daher die Frage an euch, ob wir es verschieben oder es auch mal ohne mich stattfinden lassen können. In den nächsten 2-3 Monaten werden wir vermutlich nur in kleiner Runde sein, da die Urlaubszeit bevorsteht. Wollen wir in dieser Zeit von unserem festen Terminplan abweichen oder einfach spontan entscheiden, ob die Runde stattfindet oder nicht?

 

Hattet ihr schon die Gelegenheit, den Notfallplan / das Notfallhandbuch als „Gesamtausgabe“ zu sichten?

 

Danke für euren Einsatz im Notfunk, einen schönen Abend und viele 73!

 

Lars, DD1LA

11.05.2022 Notfunkübung Test der regionalen Relais

Guten Abend liebe Notfunkfreunde,

 

es war mal wieder soweit, unsere monatliche Notfunkrunde fand statt.

 

Ralph (DG5NET), Jürgen (DL6NEJ), Tom (DL8TW) und Lars (DD1LA) fanden sich auf DB0FUE ein und es ging auch gleich los.

 

Wir stimmten uns ab und wollten am heutigen Abend die Repeater in unserer Umgebung auf Erreichbarkeit testen. Als Grundlage nahmen wir die Relais-Liste des Notfunkhandbuches.

Da Jürgen aktuell mit seinem Transceiver nur auf 2m unterwegs sein konnte, begannen wir in Herzogenaurach.

 

Gesagt, getan und los ging es auf DM0HZA, DB0FUE war ja quasi schon zur Genüge getestet und unser Rückfall-Relais, sollte etwas nicht klappen. Bis auf Tom (konnte kurzfristig den CTCSS Ton nicht in seinem Funkgerät hinterlegen), klappte das bei allen, mit Tom holen wir das bei Gelegenheit nach.

 

DB0ANN (Moritzberg) wäre der nächste Kandidat gewesen, hier lief aktuell ein QSO, wo wir natürlich nicht stören wollten, also weiter zu DB0UN (Nürnberg Burg). Alle konnten sich hierüber, wenn auch vereinzelt mit leichtem Rauschanteil sehr gut verständigen.

 

Das QSO auf DB0ANN dauerte an… .

 

Da es noch einige 70cm Relais gibt, stimmten wir uns erneut ab und Jürgen tauschte sein 2m Funkgerät gegen ein 70cm Handfunkgerät. Damit konnte es weiter gehen:

 

DB0VOX (Fernmeldeturm Nürnberg): auch hier lief ein QSO, also erstmal überspringen…

DM0SC (Schwabach): alle konnten sich hierüber gut bis sehr gut verständigen

DM0RH (Roth): alle konnten sich hierüber gut bis sehr gut verständigen

DB0GJ (Erlangen): bis auf Tom konnten sich alle hierauf verbinden und ebenfalls gut bis sehr gut verständigen

DB0VOX war nun frei, also auch hierüber noch schnell einen Test gefahren – vollumfänglich erfolgreich!

 

Das QSO auf DB0ANN dauerte immer noch an…

 

Bei dieser Übung fiel auf, dass das Notfunkhandbuch korrigiert werden muss, da DB0VN nun kein FM-, sondern ein DMR-Relais (DM0NBG) ist.

 

Wir möchten auch noch das Notfunkhandbuch erweitern um eine Liste mit DMR-Relais in unserer Region – es gibt etwas zu tun :-)

 

Heute hatten wir recht gute Ausbreitungsbedingungen, es war sonnig, mild, trocken und 23°C, ein sehr gelungener Abend und es hat wieder sehr viel Spaß gemacht.

 

Vielen Dank an euch alle – und Uli, Ralph hat dich natürlich entschuldigt – und bis zum nächsten Mal!

 

Vy 73 de Lars, DD1LA

 

P.S.: Tom, danke für den Link der topografischen Karten!

 

Links zu den Relais:  

https://relaislisten.darc.de/ 

https://repeatermap.de/

 

Link zu den Topografischen Karten:

https://de-de.topographic-map.com

13.04.2022 Notfunkübung Erörterung Notfallplan

Hallo Zusammen,

heute trafen wir uns wieder auf DB0FUE zu unserer Notfunkrunde. Zeit fanden Tom (DL8TW), Jürgen (DL6NEJ) und ich (DD1LA).

 

Zusammenfassung der Rapporte

 

Wir sprachen über den frisch entworfenen Notfallplan und der Wunsch steht im Raum, diesen mit dem Notfallhandbuch zu einem Werk zu vereinen, um letztlich nur ein Handbuch zur Hand nehmen zu müssen. Wir verblieben so, dass wir es in einer größeren Runde erneut ansprechen und wenn der Wunsch überwiegend vorhanden ist, ich mich gern bereit erkläre, das auch umzusetzen. 

 

Anschließend führten wir noch einige Erreichbarkeitstest auf 145.5125MHz FM durch. Tom und ich konnten uns das erste Mal direkt sehr gut verständigen, wenngleich mit für den Notfunk weniger geeigneter Sendeleistung (Tom 50W, ich 25W). Jürgen konnte Tom und mich nicht direkt erreichen, aber daran arbeiten wir weiter. Wir fanden uns zwischen den Tests immer wieder auf DB0FUE ein, um uns so einen kurzen Rapport zu geben und uns erneut abzustimmen. 

 

Zum Schluss sprachen wir noch über temporäre Funkstandorte im Freien, wo man z.B. für Notfunk einen Crossband-Repeater in Betrieb nehmen könnte, hier haben wir aber noch kein abschließendes Bild gewinnen können. 

 

Ein interessanter Funk-Abend und wieder mit neuen Erkenntnissen!

 

P.S.: ich hoffe, dass ich eure Sendeleistungen richtig ins Notfunkverbindungsprotokoll eingetragen habe, bitte korrigiert sie ggf., danke!

 

Danke an alle für euren Einsatz im Notfunk, schöne Osterfeiertage und 73!

 

Lars, DD1LA

09.03.2022 Organisatorisches Treffen auf treff.darc.de

Am 9.3.2022 um 20:15Uhr trafen wir uns diesmal auf treff.darc.de in unserem Raum „ReNoFuG Nbg“. Teil nahmen an der Videokonferenz Willi (DO1PWE), Jürgen (DL6NEJ), Tom (DL8TW), Ralph (DG5NET), Uli (DL1NBU) und Lars (DD1LA) – also waren wir vollzählig.

 

Es gab Gesprächsbedarf, daher diesmal keine klassische Notfunk-Übung, sondern eine lockere Gesprächsrunde mit viel Argumenten und Ideen zu unserer Gemeinschaft.

Wie wollen, oder sollten wir zukünftig aufgestellt sein? Wie können wir uns besser strukturieren? Was für eine Alarmierungsstrategie wollen wir implementieren? Und, und, und…

 

Unsere Gesprächsrunde war teilweise lebhaft, inspirierend und erkenntnisreich – letztlich lagen wir doch alle mit unseren Vorstellungen und Ideen gar nicht so weit auseinander und wir richteten uns so neu aus mit klaren Zielen vor Augen.

 

Gegen 21:30Uhr ging unsere interne Gesprächsrunde zu Ende, was letztlich aber auch ein Startschuss ist – es gibt weiterhin viel zu tun, aber den Prozess dazu haben wir an diesem Abend angestoßen.

 

Meinen Dank an alle für ihren Einsatz und ihr Engagement für den Notfunk!

 

Vy 73 de Lars, DD1LA

09.02.2022 Notfunkübung DMR-SFR und Crossband-Repeating

Liebe Notfunkfreunde,

 

heute trafen wir uns zur Notfunkrunde traditionell auf DB0FUE, stimmten uns über das Prozedere ab und wechselten anschließend auf den SFR (SingleFrequencyRepeater) von B40/EDQH, den Ottmar (DC4RB) vorbereitet hatte. Am SFR hing zudem noch ein Crossband-Repeater von Daniel (DL2NEQ), der auf 2m FM umsetzte.

 

Teilgenommen an unserer heutigen Runde haben Uli (DL1NBU), der die Fäden im Hintergrund zog, Ralph (DG5NET), Jürgen (DL6NEJ), Tom (DL8TW) und ich (DD1LA).

 

Zunächst verständigten wir uns ausschließlich über den SFR (433.6125MHz), wobei die Verständigung mit Tom und Jürgen nicht optimal waren. Daher wechselte zunächst Tom auf die analoge Crossband-Repeaterfrequenz (145.4375MHz), was eine Verbesserung darstellte.

 

Ottmar schaltete nun den SFR zusätzlich auf DB0FUE und Jürgen wechselte hierauf, worüber wir uns nun alle sehr gut verständigen konnten. Jeder beschrieb etwas seine technische Ausstattung, Tom hatte z.B. viel Arbeit in sein DMR Equipment investiert.

 

Zu guter Letzt fand Jürgen beim Testen heraus, dass sein DMR Handfunkgerät auf FM deutlich besser arbeitet, da auch mehr Leistung (5W statt nur 2W in DMR) und er somit über die Crossband-Repeater-Frequenz von Daniel nun sehr gut zu verstehen war.

 

DB0FUE nahmen wir wieder aus der Repeater-Kette heraus und unterhielten uns noch etwas auf dem SFR und Crossband-Repeater weiter und beendeten die Runde gegen 21:20Uhr.

 

Aufgrund der vielen Verbindungen auf den verschiedenen Wegen beschlossen wir diesmal kein Notfunkverbindungsprotokoll zu führen und beendeten zufrieden unsere durchweg erfolgreiche Runde am heutigen Abend.

 

Ein herzliches Dankeschön nochmal auf diesem Weg an Ottmar (DC4RB), Daniel (DL2NEQ) und Uli (DL1NBU) für das zur Verfügung stellen der Repeater und die Vorbereitungen!

 

Bis demnächst, bleibt alle gesund!

 

Vy 73 de Lars, DD1LA

12.01.2022 Notfunkübung Rückblick / Ausblick

Liebe Notfunkfreunde, 

 

heute zur ersten Notfunkrunde im Jahr 2022 trafen wir uns wieder auf DB0FUE und wechselten dann auf 145.512,5MHz und versuchten uns hierüber wieder mit verschiedenen Möglichkeiten zu erreichen. Wir waren wieder fünf OMs (DG5NET, DL6NEJ, DL8TW, DL1NBU sowie DD1LA). Die Wetterbedingungen: Um den Gefrierpunkt, klar und trocken.

 

Die Zusammenfassung der Rapporte

 

Bei unserer heutigen Übung verlas ich einige Neuigkeiten aus der Welt des Notfunks, so z.B. die Neujahrsmail unseres Notfunkreferenten Mittelfranken Jochen (DH1NBC) oder das neue Notfunkkonzept des Bundesreferats Notfunk des DARC.

Anschließend plauderten wir in lockerer Runde über Möglichkeiten von weiteren Notfunk-Tests. Uli (DL1NBU) schlug vor den Single Frequenz Repeater von EDQH mit einzubeziehen, die Gespräche gingen dann so weit, dass wir bei unserem nächsten „Treffen“ den EDQH Crossbandrepeater nutzen werden, um zum einen digital, aber auch analog auf 2m FM zu kommunizieren, um so z.B. Tom (DL8TW) zu erreichen, sollte er digital EDQH auf DMR nicht erreichen können.

 

Es bleibt immer wieder spannend, bis zum nächsten Mal und herzlichen Dank für eurer Engagement!

 

Vy 73 Lars, DD1LA

 

08.12.2021 Notfunkübung - Verbesserung bei Direktverbindungen

Liebe Notfunkfreunde, 

 

auch heute trafen wir uns wieder auf DB0FUE und wechselten dann auf 145.512,5MHz und versuchten uns hierüber wieder mit verschiedenen Möglichkeiten zu erreichen. Wir waren zu fünft (DG5NET, DL6NEJ, DL8TW, DL1NBU sowie DD1LA). Es gab heute Schnee/-regen, also herausfordernde Bedingen. 

 

Anbei die Zusammenfassung der Rapporte klick...

 

Premiere war heute bei mir das Funken über meine Notstromversorgung (gasungsfreier Blei-Gel-Akku mit 75Ah). Auch gestern funkte ich hierüber bei unserer OV-Runde und ohne nachzuladen hielt der Akku locker auch den heutigen Abend durch, trotz des teilweisen Einsatzes einer 20W 2m PA. Die Spannung fiel während der Notfunkrunde von 12,8 auf 12,6V. Nun lade ich aber mal nach, bin gespannt wie lange…

Mein Ladegerät zeigt mir nach nicht einmal 15 Minuten einen vollen Ladezustand meines Akkus an! Kaum zu glauben.

 

Hat wieder sehr viel Spaß gemacht und es war sehr erkenntnisreich!

Herzlichen Dank an euch alle, bleibt gesund und viele 73 de Lars, DD1LA

03.11.2021 Notfunkübung zur gegenseitigen Erreichbarkeit

Nach den in der vorausgegangenen Notfunkübung zur gegenseitigen Erreichbarkeit gewonnenen Erkenntnissen, wurde bei allen Teilnehmern teilweise gravierend nachgerüstet. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Danke an Lars, DD1LA für seinen ständigen Einsatz für den Notfunk!

Die Zusammenfassung der Übung vom 03.11.2021 kommt wie immer von Lars. Diesmal auch wieder detailliert in einem Excelsheet.

 

Liebe Notfunkfreunde,

 

anbei findet ihr die Zusammenfassung der mir zugegangenen Rapporte unserer Notfunkübung vom 3.11.2021. Wir trafen uns auf DB0FUE und wechselten dann auf 145.512,5MHz. Hierüber führten wir nacheinander Verbindungsversuche auf direktem Weg durch.

 

@Ralph und Uli: ihr habt sehr umfangreich dokumentiert, ich habe eure Berichte in der Zusammenfassung auf die reine Notfunkübung über Direkt-QRGs gekürzt.

 

Das Notfunkverbindungsprotokoll habe ich nochmals modifiziert, daher auch nochmal für alle anbei. Es sollte somit weniger zum Schreiben geben. Verbesserungsvorschläge sind immer willkommen! Und ich habe es im Open-Document-Format abgespeichert, damit es kompatibler für uns alle ist. Klick...

 

Unser nächster Notfunktermin ist Mittwoch, der 8.12.2021, um 20:15Uhr auf  DB0FUE.

Vielen Dank für eure Unterstützung und einen schönen Sonntag, ich freue mich auf unser nächstes Treffen!

 

Vy 73 de Lars, DD1LA

 

Noch eine Anmerkung von DL1NBU:

Bei DL1NBU wieso 2 Antennenstandorte? Der Standort 1 ist klar. Mein Standort in Erlangen mit dem Anjo-Dipol. Bei Standort 2 hat Daniel, DL2NEQ unsere Reflector-Technik aktiviert. So konnte ich ein HFG auf 70cm besprechen und kam dann über Daniels SVXlink-Reflector an dessen Funkstation über dessen 2m TRX und Daniels Antenne in der Superlage von Hagenbüchach wieder heraus. Auf diese Weise konnte mich auch Peter, DK9NP in Neuendettelsau gut aufnehmen, was an der Antenne in Erlangen unmöglich wäre.

 

 

29.07.2021 Notfunkübung zur gegenseitigen Erreichbarkeit

Guten Abend liebe Notfunkfreunde,

 

hier die „traditionelle“ Zusammenfassung unserer heutigen Notfunkübung. Wir waren fast vollständig, nur Tom und Willi hatten leider keine Möglichkeit teilzunehmen.

 

Ziel waren erneut Verbindungversuche auf Direkt-QRGs. Zu Beginn trafen wir uns auf DB0FUE – für alle Beteiligten gut erreichbar – und es diente auch als Fallback, sprich zum Abstimmen, wenn es auf den Direktfrequenzen nicht klappen wollte.

 

Anschließend wechselten wir auf 145.500MHz, die Not- und Anruffrequenz auf 2m. Die Kommunikation zwischen Ralph DG5NET und mir  DD1LA klappte hervorragend, ansonsten konnte ich niemanden aufnehmen, umgedreht konnte mich ebenfalls niemand weiter verstehen.

 

Ralph konnte noch Verbindungen zu Jürgen DL6NEJ und Peter DK9NP herstellen, bei Uli DL1NBU kam auch hier keine Kommunikation zustande. Also trafen wir uns wieder auf DB0FUE und stimmten uns erneut ab. Ralph hat mit seinem Transceiver die Möglichkeit des Crossbandrepeater. Diese Funktion aktivierte er und bis auf Ralph und mich blieben alle auf 145.500MHz, wir zwei wechselten hingegen auf 433.375MHz.

 

Nun ging es erneut ans Testen:

  • Verständigung Peter, Jürgen <> Lars hervorragend

  • Verständigung Lars > Ralph sehr gut

  • Verständigung Ralph > Lars moderat bis schlecht (sehr verrauscht), da Ralph ein Handfunkgerät mit 5W benutzte, was aufgrund der kompakten Bauweise nur eine begrenzte Reichweite hat

  • Die Verständigung von Uli mit uns war leider nicht möglich; durch spätere Änderungen im Antennenbereich konnte Uli dann im Erlanger Bereich auf 145.500MHz aufgenommen werden @Uli: ich drücke dir die Daumen, dass deine bestellte Antenne bald kommt

     

    Zusammenfassend kann man sagen, dass der Crossbandrepeater von Ralph eine richtig gute Brücke von Fürth nach Erlangen geschlagen hat und hierüber eine sehr gute Kommunikation möglich war, die Tests sind also gelungen.

     

    Wir werden bei unseren nächsten Treffen erneut diese Möglichkeiten testen und ausweiten, denn wir werden dann versuchen, die Sendeleistungen auf ein Mindestmaß zu reduzieren, sodass ein vorübergehender Notfunkbetrieb auch ohne Energieversorgungsnetz möglich wird.

    Wir hatten diesmal folgende Sendeleistungen:

  • Jürgen DL6NEJ 5W Handfunkgerät mit 7-Element Horizontalantenne am Balkon

  • Uli DL1NBU 5W mit FT-3D, auf DB0FUE 2,5W mit Balkonantenne

  • Ralph DG5NET (Crossbandrepeater) 25W auf 2m und 70cm mit Diamond X50 Dachantenne

  • Peter DK9NP 40-45W 5-Element Antenne

  • Lars DD1LA 6W FT818 mit Diamond X30 am Balkon

     

    Ralph schlug noch vor, dass wir auch bei einem persönlichen Treffen oder auch anderweitig abgestimmt beim Crossbandrepeater-Betrieb CTCSS verwenden sollten, um Störungen, etc. rauszuhalten – das sollten wir in jedem Fall versuchen.

     

    Zur „Endbesprechung“ meldete sich noch Ottmar DC4RB auf DB0FUE zu Wort und gab zu dem was er noch mitbekommen hat von uns auch noch eine kurze Rückmeldung.

     

    Soweit eine gelungene Übung, ein ganz herzliches Dankeschön an euch alle, bleibt gesund und bis bald!

     

    73 de Lars, DD1LA

 

Anmerkung DL1NBU:

Daniel, DL2NEQ hat die ganze Übung, sowohl auf 2m als auch auf 70cm mit dem SDR aufgezeichnet. Die Aufzeichnungen liegen bereits in Microsoft-TEAMS für EDQH. Da ja nicht jeder aus der ReNoFuG in dieses MS-TEAMS kommt, würde ich mit Genehmigung von Daniel die Dateien auf einen FTP-Server hochladen und den Link dafür individuell zusenden. Achtung: Es handelt sich dabei um ein Wave-File im RF64 Format, dass man nicht mit herkömmlichen Playern hören kann. Am besten in der SDR-Console!

12.05.2021 Notfunkübung Wortgetreue Weitergabe von Informationen

Für den heutigen Abend war das Üben der "Wortgetreuen Weitergabe von Informationen" ausgerufen.Vom Tom, DL8TW kam die Anregung doch dafür das vorgeschreibene Nachrichtenformular der IARU, aus dem Downloadberich des DARCs zu verwenden. Gesagt, getan. Eine Zusammenfassung kommt wieder, wie auch in der Vergangenheit von Lars, DD1LA:

  

Hallo zusammen,

anbei wieder eine kurze Zusammenfassung unseres heutigen Zusammentreffens:
Ziel der Übung: wortgetreue Weitergabe von Informationen unter Verwendung des Nachrichtenformulars der IARU.
Zu Beginn wies mich Ralph darauf hin, dass die von mir herausgesuchten Frequenzen ungeeignet sind (der Bandplan will auch gelesen werden können ☹, beim anschließenden erneuten "Studieren" des Plans bestätigte sich Ralphs Einwand, dass die Frequenzen nur SSB (2,7KHz) Frequenzen waren), danke Ralph!

Ralph schlug folgende Frequenzen vor: 145.500, 145.5125, 145.525, 145.5375 MHz, was wir auch übernahmen und so umsetzten.

- ich (Lars) dachte mir eine Meldung aus und schrieb sie auf dem Nachrichtenformular nieder
- anschließend versuchte ich Tom auf der 145.500 zu kontaktieren
- Tom konnte mich gut aufnehmen, ich verstand ihn leider kaum (zu viel Rauschanteil)
- wir berieten uns kurz auf DB0FUE, Uli schlug vor, dass Tom und ich uns über DM0RH austauschen könnten
- das taten wir und es klappte gut
- anschließend kontaktierte Tom Ralph auf der nächsten Frequenz und übermittelte die Nachricht weiter
- nun versuchte Ralph die Meldung an Uli weiterzugeben, was Schwierigkeiten bereitete, da Uli Ralph verstehen konnte, umgedreht aber nicht > Verständigung auf DB0FUE
- die beiden starteten einen Versuch per C4FM, die Verbindung war besser, aber noch zu schlecht
- Ralph und Uli verständigten sich erneut auf DB0FUE und Ralph schlug vor, da Uli Ralph gut verstehen konnte, die Nachricht 2x blind vorzulesen, was anschließend sehr gut funktionierte
- Uli gab die Meldung nun auf der nächsten Frequenz an Jürgen weiter, auch das klappte problemlos und zu guter Letzt schickte mir Jürgen die aufgenommene Nachricht per Mail an mich, so konnte ich vergleichen, was alles letztendlich ankam (siehe Mail weiter unten)

Ergebnis: Die Nachricht wurde bis auf 3 Kommas (die ich nicht durchgab) exakt weitergegeben - Spitze!

Zum Schluss "trafen" wir erneut alle auf DB0FUE und zogen Resümee. Wir kamen überein, dass wir unsere Nachrichtenformulare einscannen und per Mail austauschen, da z.B. ich selbst mir gar nicht so sicher bin, ob ich insbesondere die Kopffelder alle korrekt ausgefüllt habe, so können wir das bei unserem nächsten Treffen besprechen und eine Wiederholung wird es in jedem Fall geben.

P.S.: Die Kommunikationsprobleme entsprachen nicht denen der letzten Tests, wahrscheinlich ist das dem regnerischen Wetter geschuldet:
- Tom hörte mich, aber ich ihn nicht
- Ralph konnte Uli nicht verstehen
- im Gegenzug konnte Uli Tom sehr gut hören, was in der Vergangenheit nicht der Fall war

Herzlichen Dank euch allen, einen schönen Feiertag sowie Wochenende und bis demnächst!

73 de Lars, DD1LA 

14.04.2021 Regionaler Notfunk auf Direktfrequenzen

Im heutigen Versuch wollten wir herausfinden auf welchen Direktfrequenzen wir uns in der Region treffen können, sollte es einen Ausfall der gewohnte Infrastruktur geben. Eine Zusammenfassung hat uns widder Lars, DD1LA erstellt:

  

Guten Abend zusammen,

 

heute fanden sich auf DB0FUE Ralph (DG5NET), Jürgen (DL6NEJ), Tom (DL8TW), zufälligerweise Jürgen (DO1RDO von B01) und ich (DD1LA) zusammen, um wieder Tests auf Direktfrequenzen durchzuführen. Das Relais DB0FUE hielten wir parallel als Fall-Back bei, um uns jederzeit wieder zusammenfinden zu können.

Wir wählten als Frequenzen die des OV Fürth (145,400MHz) sowie 430,375MHz auf 70cm.

 

Im Prinzip können wir sagen, dass die Ergebnisse ähnlich denen der letzten Woche waren:

  • Ralph konnte alle Teilnehmer gut bis sehr gut verstehen und alle konnten Ralph gut bis sehr gut aufnehmen
  • Jürgen (Erlangen Süd) konnte nur mit Ralph vernünftig kommunizieren
  • Tom konnte zunächst nur mit Ralph in Kontakt treten, später gelang es auch zwischen Tom und mir. Tom sendete dann mit 50W, meine Leistung ist auf 6W beschränkt, sie reichte aber aus, um mit Tom auf 2m zu kommunizieren
  • Tom und Jürgen aus Erlangen konnten keine direkte Kommunikation aufbauen, hier könnte nur über Ralph eine Möglichkeit geschaffen werden
  • Soweit ich das richtig in Erinnerung habe, sendete Jürgen mit bis zu 20W
  • Auf 70cm waren die Möglichkeiten schlechter, keine wirkliche Alternative also

 

Ralph verwendete während der gesamten Tests seine Dachantenne, um alle Himmelsrichtungen abdecken zu können. Im Gespräch kamen interessante Gedanken auf, z.B. auch Test im Freien in exponierter Lage durchzuführen, insb. auch unter dem Gedanken, mit möglichst kleiner Sendeleistung arbeiten zu können, um maximal lange den Notfunkbetrieb aufrecht erhalten zu können. Wir haben uns das vorgemerkt, wenn das Wetter dies zulässt und wir auch gemeinsam uns mal wieder sehen können (was corona-bedingt aktuell leider nicht geht).

 

Jürgen (DO1RDO) hat sein Interesse für den Notfunk bekundet und fragte an, ob er mit in die Runde aufgenommen werden könnte. Ich bot ihm an, dass er mir seine Kontaktdaten mailt, dann lege ich im B01 Notfunkverteiler gern mit an und so erhält er Informationen, wenn diese an den Verteiler gehen. Insbesondere ist das dann interessant, dass wenn wir gewisse „Standards“ entwickelt und etabliert haben und dann in die breitere „Masse“ der Notfunkinteressierten gehen, wäre er spätestens dann dabei.

 

Soweit die Zusammenfassung des heutigen Abends. Herzlichen Dank für eure Zeit, bleibt gesund und bis bald!

 

Vy 73 de Lars, DD1LA

 

16.02.2021 2. Probe Alarmierung

Wieder unangekündigt löste lars, DD1LA auf den besprochenen Wegen einen 2ten Probealarm aus. Die Zusammenfassung kommt ebenfalls von Lars, DD1LA:

  

Hallo zusammen,

 

hier eine kurze Zusammenfassung der heutigen Notfunkalarmierung Test 2:

  • Um 19:07Uhr (16.2.2021) versandte Lars, DD1LA, per Mail, SMS und Dapnet eine Nachricht zur Notfunkalarmierung Test 2
  • Der Text lautete: „DD1LA: Notfunkaktivierung Test2 …bin auf DB0FUE QRV“
  • Die Nachrichten gingen raus an Uli (DL1NBU), Willi (DO1PWE) sowie Tom (DL8TW)
  • Bei dieser Alarmierung fiel mir auf, dass mir keine Handy-Nummer von Tom vorliegt, so konnte ich leider keine SMS an ihn versenden
  • Uli meldete sich per Funk auf DB0FUE in weniger als 1 Minute später portabel
    • Die erste Meldung, die bei ihm einging, war die Dapnet-Nachricht
  • Wir tauschten ein paar Informationen aus und blieben QRV, Maria (DO3YLM) meldete sich dazu und vermeldete, dass die Warn-App NINA eine Warnung ausgab (Großbrand Sandreuth - starke Rauchentwicklung), was auch auf warnung.bund.de/meldungen nachzulesen war - Uli selbst hatte diese Warnung per NINA noch nicht erhalten
  • Tom und Willi meldeten sich bisher nicht, wahrscheinlich QRL

 

Danke und bis demnächst, viele 73 an alle und bleibt gesund!

 

Lars, DD1LA

29.10.2020 1. Probe Alarmierung

Im BigBlueButton VideoChat hatten wir uns über mögliche Alarmierungswege unterhalten. In einem ersten Test löste Lars, DD1LA unangekündigt die erste Alarmierung aus. Das Ergebnis hat ebenfalls DD1LA in einer eMail zusammengefasst:

  

Hallo zusammen,

 

hier eine kurze Zusammenfassung:

  1. Test für Notfunkaktivierung fand heute (29.10.2020) um 19:28Uhr statt
  2. Initiator war Lars, DD1LA (Inhalt der Aktivierung: „Notfunkaktivierung Test 1, bin auf DB0FUE QRV“
  3. Infos gingen raus per SMS und E-Mail an DL1NBU, DL8TW, DO1PWE
  4. Nur wenige Minuten später meldete sich Tom, DL8TW, auf DB0FUE und bestätigte den Erhalt der SMS und E-Mail
  5. Uli, DL1NBU, bestätigte ebenso schnell per SMS den Erhalt und war ca. 15min später QRV
  6. Willi, DO1PWE, bestätigte 19:53Uhr den Erhalt der SMS und teilte mit, dass er berufsbedingt verhindert ist
  7. Eckhard, DH1NEK, vertrat Willi auf DB0FUE

 

Uli hatte noch einen hilfreichen Kommentar: Zu Beginn der Aktivierungsmeldung sollte das Rufzeichen stehen, da nicht unmittelbar jedem die Rufnummer der anderen bekannt sein dürfte – danke für den Hinweis, versuchen wir zu beherzigen!

 

Ein sehr gelungener Start, vielen Dank an euch und einen schönen Abend!

 

Vy 73 de Lars, DD1LA

 

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X