Die Dezentrale Notfunkstelle EDQH ist aktuell im Aufbau

To top
Foto: DL1NBU

Wie erreicht man uns?

To top

Wir hören im Allgemeinen auf der DMR- Talkgroup DL-TAC3   (26233)

Außerdem:

Jeden Montagabend 19:00 Uhr LocTime in C4FM im Wires-X-Raum DL-EDQH 

Unsere Technik befindet sich in der Rettungswache Herzogenaurach    ///spielzeug.zentrum.friede    (Info)

Funkamateure sind in der Lage, auch dann noch Verbindungen herzustellen, wenn Telefon, Handynetze, Internet und sogar das Stromnetz ausgefallen sind. Mit Telegrafie-, Sprech-, Schrift-, Daten-, Bild- und Videofunkverbindungen unterstützen sie in Not- und Katastrophenfällen die Bevölkerung und Behörden. Bei allen größeren Katastrophen haben sie geholfen: Sturmflut Hamburg, Schneekatastrophe Schleswig-Holstein, Stromausfall Münsterland, Lawinenunglück Galtür, Erdbeben in Italien, Haiti, Neuseeland oder Tsunami in Thailand, Indonesien, Japan, Flutkatstrophe in DL 2021.

Technische Projekte

To top

17.02.2022 Update zur Fertigstellung Winlink-VARA-Gateway

Fotos: DL1NBU
 

Am Dienstag 28.12.0221 war es endlich soweit. Dieter war mit seinen umfangreichen Vorarbeiten und Eigenentwicklungen fertig. Die ersten Tests, kurz vor Weihnachten waren vielversprechend. Also - Umzug. Wir trafen uns an der Rettungswache Herzo um kurz nach 15:00 Uhr Ortszeit. Werkzeug und Gerätschaften wurden in den 2ten Stock vor unserem Betriebsraum geschleppt. Das trotz sorgfältigster Planung und eingebauter Redundanz nicht alles klappt, davon ist aus zugehen. Und wenn es nur ein Windows-Treiber für ein USB-Teil ist, so kostet das schnell 45 Minuten.

Dennoch: Ab 17:00 Uhr waren die ersten VARA-Signale an der Antenne. Abschließend mussten wir feststellen dass der für den Einsatz geplante PC etwas zu leistungsschwach ist. Dieser wird in den nächsten Tagen noch gegen ein anderes Modell ersetzt und damit dieses Manko behoben. Auch das ist mittlerweile erledigt.

Dieter hat uns wieder ein "Installations-Handbuch" für eventuelle Nachbauer geschrieben. Um Stolpersteine zu vermeiden oder zur Fehlersuche ist dieses Handbuch unbedingt zu empfehlen. Oder gleich vor Vorne nach Hinten durcharbeiten, dann gelingt ein lokales VARA-Gateway nach dem Prinzip "Malen nach Zahlen"

Für Alle die sich mit einem BAOFENG UV5R oder ähnlichem Funkgerät an VARA FM versuchen möchten, hat Dieter, DC1NF sich durch das Menü des HFG gehangelt. Dabei hat er jede Menüeinstellung akribisch protokolliert. Und damit funktioniert es sogar ganz beachtlich. 

Und hier noch ein Blockschaltbild.  

16.01.2022 Projekt DB0DQH - DMR SingelFrequencyRepeater

Fotos: DC4RB

Liebe EDQH-Funkfreunde,

 

anbei sende ich Euch, wie versprochen, die Informationen zum mmdvm-gateway (Fotos und Schaltplan).

Es ist ganz hübsch geworden, läuft zuverlässig aber leider ist es HF-mäßig nicht das Gewünschte.

Auch ein Markengehäuse (Adam Hall) hat noch genug HF-Ritzen.

 

Bei geschlossenem Gehäuse am Dummyload und alle Leitungen 2-fach mit Ferriten abgeblockt, höre ich das Teil immer noch mit S7 an der Außenantenne.

 

... und natürlich -  es hört mich auch.

 

Ich habe mehrere nette Dummyload-QSOs über BM TG262 geführt. Und jetzt weiß ich auch, warum es gegen "geringen Aufpreis" (Faktor 2-3) EMV-Gehäuse gibt.

 

Leider habe ich das GD77 vorher nur bezüglich Oberschwingungen vermessen.

 

Das war ein Fehler!

 

Ich hätte auch das Sendespektrum der Grundschwingung vermessen sollen (siehe Fotos).

 

Fazit - bezüglich der Nebenaussendungen schlechthin unzulässig. Damit als Gateway mit Leistung unbrauchbar. Zum Vergleich das Sendespektrum meines PD985 bei gleicher messtechnischer Einstellung (auch geringer Aufpreis).

 

Alles Weitere dann im QSO.

Und das Ganze nocheinmal als PDF zum Download

vy73 de Ottmar

Bild 1: DC1NF
Bild 2: DC1NF
Bild 3: DC1NF
Bild 4: DC1NF

21.11.2021 Projekt Winlink-VARA-Gateway für EDQH

To top

Nachdem nun an EDQH erste Antennen und auch der Single-Frequenzy-Repeater als erster Dienst installiert ist, hat Dieter, DC1NF unseren regionalen Winlink-Knoten unter der Betriebsart VARA wieder aufgenommen. Seit dem Umzug vom alten Standort in die Rettungswache sind ja nun doch einige Monate vergangen. In dieser Zeit blieb aber die Technik nicht stehen. Mehrere Updates und Upgrades der Software VARA sind dabei nur ein Teil der Geichung. Es ist / war für Dieter, DC1NF quasi ein Neuanfang. Keinesfalls "Rückschlagsfrei", aber der Reihe nach:

Autor: DC1NF

Hallo Ömers,

 

ich darf mich zum Thema VARA FM wieder einmal melden.

 

Ja ... im Fortgang zu den weiteren Test ging es diese Woche ziemlich durchwachsen her. Waren die ersten Tests erfolgreich und die MOTOROLAs und KENWOODs umgänglich bei ihrer Anpassung ... ein Gerät wollte aber überhaupt nicht mitspielen.

 

Trotz guter Gesundheitsdaten bei NF, Sendeleistung, Hub und sonstiger Parameter konnte mit der Gegenstation kein Connect aufgebaut werden. Ja ....es handelt sich um das BOAFENG UV-5R. Bei unseren ersten Test vor ca. einem halben Jahr mit einer früheren VARA Version hat das UV5 ohne Auffälligkeit ganz gut mitgespielt.

 

Also Eskalation in die nächste Technikebene .... Tisch abräumen und die schwereren Geschütze her ... Frequenzanalyse mittels SDRConsole, NF-Analyse mittels Osci ... etc.

 

Und der Zufall half dann auch: Beim Einpegeln der SDRConsole zeigte sich plötzlich: Nach "Loslassen" der PTT-Taste sendet das UV5 noch für einige Zeit weiter! Und nochmals genauer hingeschaut: Ja ... da wird für ca. 300 ms noch eine Signalisierung "nach"-gesendet, siehe Bild 1. Welchen Effekt dies auslöst ... und was dahinter steckt ... die Lösung gibt es am Montag Abend.

 

Was gab es sonst noch: Beim Testen duftet es plötzlich nach Strom ...

 

und eine kleine Wolke steigt auf ... das Temperatur-Modul beendet seinen Betrieb. Kein Problem: Ersatzmodul wird installiert ... derselbe Effekt diesmal bereits nach wenigen Sekunden Betrieb ... trotz korrekter Beschaltung und Einhaltung der Betriebsparameter. Passiert äußerst selten .... simple Lösung: Auswahl eines andren Herstellers, siehe Bild 2.

 

An EDQH erwarten wir die Kaltstartfähigkeit des TRX. Beim MOTOROLA nicht ganz freiwillig zu bekommen. Die Lösung: Ein externer Delay-Timer ist notwendig, näheres siehe Bild 3 und Statusbericht.

Nachdem bis hierher die Testpartner immer im Shack betrieben wurden ...

war es Zeit für einen mobilen Einsatz. Also das BAOFENG gemeinsam mit mit dem SignaLink und dem Laptop ins Auto ... auf nach Höchstadt, Standort Nähe Krankenhaus. Parameter ca. 3 km Entfernung, keine Sichtverbindung, Magnetantenne, 2 Watt Sendeleistung (Stellung LOW am

UV5) Testergebnis: Erfreulich,das UV5 schwingt sich bis auf 7087 bps hoch, siehe Bild 4. Ergo: das BAOFENG ist rehabilitiert ... und spielt in der Liga mit!

Wie geht es weiter ... nach dem aktuellen Statusbericht können wir mit erweiterten Test loslegen ... Thema für Montag.

 

73 Dieter

 

07.10.2021 Koexistenz mehrerer Funksystem an einem Standort

Autor: DC1NF

Mit dem fortschreitenden Aufbau unserer Dezentralen Notfunkstelle EDQH tauchen interessante Probleme auf die eine besondere Beachtung erfordern. Dieter, DC1NF hat das Thema aufgegriffen und in seiner fachlich fundierten, dennoch aber sehr gut verständlichen Art eine Zusammenfassung mit Lösungsvorschlägen erarbeitet.

Einleitend schreibt Dieter:

Uli's Frage zur Antennenüberkopplung

ja ... das obige Thema am Standort EDQH ist nicht trivial. Und da wir mindestens noch ein Jahr den Mast mit anderen Bedarfsträger teilen brauchen wir eine Übergangslösung ... die auch später Vorteile bringt.Ich hab versucht etwas Licht ins Dunkel zu bringen ...klick

Allerdings: Liest es sich leider nicht so flüssig wie ein Roman ... ich kann halt nicht in "Prosa" ...  hi ..

73 Dieter

 

Ergänzung von DC4RB:

bezüglich Antennenüberkopplung bin ich bei der ITU fündig geworden, die hierzu Näherungsformeln veröffentlicht hat (entsprechende Seite anbei).

Hier wird auch die Kombination von horizontalem und vertikalem Abstand behandelt.  ...klick

Damit läßt sich dann auch eine Antenne auf einem zweiten Standrohr/Mast (z.B. mit Betonfuß) in die Berechnungen einbeziehen.

73 Ottmar

 

Pic1 by DC1NF
Pic2 by DC1NF
Pic3 by DC1NF
Pic4 by DC1NF
Pic5 by DC1NF
 

29.09.2021 LoRaAPRS-Reichweitentest und Coverage DL2NEQ

To top

Autor: DC1NF

 

Vor einigen Tagen hatte mich Daniel darüber informiert, dass er meine, vom KFZ aus gesendeten Baken, an seinem iGate monitoren konnte. Besonders bemerkenswert war dies, da der Standort keineswegs ein prominenter, weil erhöhter Standort war. Und. Dank Daniels Aufmerksamkeit konnte er einen weiteren OM an dieser Stelle ebenfalls tracken. Also Grund genug der Sache einmal auf den Grund zu gehen.
Im Vorspann zum letzten Montags-EDQH-Meeting haben wir dies nachgestellt: Ohne Probleme ... jedes der gesendeten Baken erreichten Daniels Gate. Die OM-Erfahrung zeigt dass bei einer Sendeleistung und einer Mobilantenne mit 1 Watt Sendeleistung, dies über 70 km ... und einem mäßig geeigneten Standort höchste Skepsis angebracht ist ... ob mit rechten Dingen zugeht.

Also folgt der Versuch sich mittels Simulation eine zweite Meinung einzuholen. Die Eingangsparameter sind in beiliegender Doku zu entnehmen. Die Leistungsparameter für die RX-Empfindlichkeit von -139 dBm habe ich der Messung eines OM's entnommen ... andere Quelle zeigen eine geringfügig ungünstigere Auslegung. Und siehe da ... die Simulation bestätigt die Praxis ...

Weiterlesen hier ...klick

31.07.2021 Antennenbau an EDQH Teil 1

To top

Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur dezentralen Notfunkstelle ist geschafft. Am Samstag 31.07.2021 trafen sich Ottmar, DC4RB, Karl, DG3NN, Daniel, DL2NEQ und Uli, DL1NBU an der Rettungswache Herzogenaurach. Karl hatte in seinem Bus die langeLeiter dabei. Nach anfänglichen Schwierigkeiten - wir kamen nicht in die Fahrzeughalle - und somit nicht an unser Material, gelang uns nach mehreren Telefonaten dennoch der Zugang. Die Fahrzeughalle wurde komplett geräumt. Die usprünglich geplanten 2 Diamond X50-Anennen waren zu lang. Wir kam mit den Enden der Antennen in den Radialbereich der 4m Groundplane, welche an der Mastspitze sitzt. Nun war zunächst guter Rat teuer...aber... Ottmar und Daniel hatten jeder noch eine neue X30-Antenne zuhause, die um gut 40 cm kürzer sind. Nicht lange überlegt. Während Daniel und Ottmar losfuhren um die Antennen zu holen, haben Karl und Uli bereits die Kabel, welche wir dankenswerterweise von Ralph, DG5NET und dem OV Fürth, noch als Überbleibsel der Notfunkgruppe im Fürther Klinikum gesponsort bekamen, eingezogen.

Danach waren die Antennen durch Karl schnell montiert, die Kabel ordentlich verlegt und in den 19 Zoll Schrank eingeführt. Ottmar war sogleich mit einem VNA- Spectrumanalyzer am Messen der Antennen. Alles ist so wie es sein soll und wir uns das vorgestellt haben. Somit ist nun in jederzeit möglicher Ein- und Aufbau weiterer Technik im 19 Zoll-Schrank möglich. Herzlichen Dank an die Aktivisten!

20.05.2021 LoRa-APRS ein zeitgemäßes LiftUp für das 40 Jahre alte APRS?

To top
Bild 1 Foto: DG5NET
Bild 2 Foto: DG5NET
Bild 3 Foto: DG5NET
Bild 4 Foto: DG5NET
Bild 5 Screenshot: DL2NEQ
Bild 6 Screenshot: DL2NEQ
Bild 7 Screenshot: DG5NET
Bild 8 Screenshot: DC4RB
Bild 11 Foto: DL1NBU
 

Autor: DC1NF

 

Anfang des Jahres 2021 berichtete in einer unserer wöchentlichen "Technik-Runden" Ralph, DG5NET dass er sich mehrere LoRa TTGO-Borads für eine relativ neue APRS-Variante besorgt hätte. Er sei noch am Programmieren der Teile und würde in Kürze weiter berichten...Wie ein Lauffeuer breitete sich diese Nachricht in unserer Gruppe aus und schon waren die ersten LoRa-iGates auf den Webseiten aprs.fi und aprsdirect.com sichtbar.

 

Doch der Reihe nach:

 

Was ist eigentlich LoRa?    klick...

Ausführliche Abhandlung von DC1NF    klick...

Eine Anleitung für den TTGO-Tracker    klick....

 

Die ersten LoRa-Gateways waren bei DL1ND in Wilhermsdorf und bei DH4NBB in Ipsheim auf den Karten zu sehen. Aber schon innerhalb weniger Tage waren die ersten LoRa-iGates bei DG5NET, DC1NF, DL2NEQ, DC4RB und DL1NBU aufgebaut und es begannen die ersten "Testfahrten" mit Fahrrad und Auto. 

Nur kurze Zeit später berichteten Ralph, DG5NET und Dieter, DC1NF von APRS-Cubes von DL3DCW, welche mit 1 Watt Sendeleistung daher kamen und nicht nur mit wenigen Milliwatt wie die TTGO-Boards. Auch das Design der Cubes ist gefällig, mit größerem Display und Aufstellern. Die Kontaktierungen an den Gehäusen sind so angeordnet dass sie sogar Stapelbar sind! Natürlich dauerte es nicht allzu lange bis auch die ersten Tests mit diesen Cubes innerhalb der Gruppe anliefen. Die höhere Sendeleistung war bei der im Moment noch recht dünnen iGate-Dichte, ein Quantensprung. Wie Ralph berichtet war Klaus, DL1ND mit dem Fahrzeug in Richtung München unterwegs mit 1 Watt-Tracker und GPS-Antenne im Fahrzeug. Die weiteste Entfernung laut Aprsdirekt Statistik waren 51,7 km! Um Ingolstadt waren es 4 LoRa-iGates, in München 1 und im Voralpenland 3 iGates.Das iGate DL2KTR-10 gibt eine Entfernung von 100 km an und DL2KTR-11 auf der Winkelmoosalm 123 km zu DL1ND-3.

    

Zu den Testverläufen und Aktivitäten gibt es einen Abriss des regen eMailverkehrs für Intererssierte    klick...

 

In den vergangenen Wochen war nun zu beobachten, dass nicht nur innerhalb unserer Gruppe, sondern über mehrere Ballungszentren LoRa- iGates entstanden sind und immer weitere entstehen. Auf der Website https://aprsdirect.com lassen sich über Filter ausschließlich die LoRa Gateways anzeigen und alles andere ausblenden. So ist sehr leicht eine recht gute Übersicht über die stetig wachsende LoRa-Struktur zu beobachten.

 

Fazit:

 

durch den geringen Stromverbrauch der TTGO-Module (etwas mehr bei den 1 Watt-Cubes) ist ein Einsatz über mehrere Tage mit dem integrierten 3,7 Volt Akku möglich. Somit sind die Tracker für einen Einsatz im Notfunk geradezu prädestiniert. Vor allem da in den Tracker-Bursts immer die aktuelle Betriebsspannung und der aktuelle Stromverbrauch mit übertragen wird.

Übrigens: In Bild 1 ist der LoRa-Tracker TTGO-T-Beam zu sehen. Das reine iGate ist deutlich kleiner und als Fertig-Modul fast Plug & Play einzusetzen. Oder sagen wir einmal besser Plug & Pray. Zu sehen ist das TTGO-iGate in Bild 11.

 

Info: Eine Genehmigung aller Mitwirkenden und Fotografen für die Veröffentlichung liegt vor!

 

 

Foto: DC1NF
Foto: DC1NF
Foto: DC1NF
Screenshot: DL1NBU
Foto: DC1NF
 

03.05.2021 Erfolgreicher Test mit StarLink

To top

Autor: DC1NF

 

Am 26.04.2021 berichtete Dieter, DC1NF in unserer wöchtenlichen "Technikrunde" in C4FM, dass er sein Test-Equipment für Elon Musks ehrgeiziges Projekt StarLink erhalten hat. Dieter würde am darauf folgenden Montag unter Notfunkbedingungen an unserer Runde via StarLink teilnehmen. Gesagt, getan!

  

Doch zunächst für Interessierte:

   

- Was ist eigentlich StarLink?    Klick...

- Gedanken und Testvorbereitung von DC1NF    Klick...

 

 

Am Test teilgenommen haben

     

- DC1NF, Dieter    (StarLink + Notstromversorgung)

- DC4RB, Ottmar    (Internet)

- DG5NET, Raplph    (Internet)

- DL2NEQ, Daniel    (Internet)

- DL1NBU, Uli    (Internet und Hamnet)

    

Pünktlich zum Sart unserer "Technikrunde" kamen die erstem eMails von Dieter. Er sei bereit. Und gleich kamen auch die ersten Fotos von Dieters Setup. Die Bedingungen am freien Feld waren realisitisch für den Notfunk. Getestet wurden:

    

- Sprachkommunikation digital via YAESU Wires-X im ROOM DL-EDQH

- Sprachkommunikation analog via EchoLink

- Skype über einen US-Amerikanischen Anschluss

- Winlink mit TELNET-Zugang und mit PiGate-Emergency-Zugang

- eMail Versand und Empfang - herkömlicher Standard-Client

    

 

Die Latenzzeiten waren erfrischend kurz und es gab keinen erkennbaren Unterschied zu bekanntem und gewohntem DSL-Internet.

Fazit:

Obwohl noch nicht in der Endausbaustufe ist StarLink ein ernst zu nehmendes Medium in der Notfallkommunikation. Das Aufstellen und Einrichten des Sende-/Empfangsspiegel ist sehr einfach. Der Stromverbrauch mit 100 Watt erscheint allerdings aus Notfunksicht etwas hoch. Insgesamt ein toller Erfolg, ein sehr interessanter Abend und wie das letzte Bild zeigt, ein friedliches und harmonisches Testende.

 

Die Veröffentlichung dieses Beitrags mit freundlicher Genehmigung von DC1NF 

 

 

 

 

17.11.2020 Notfunkübung Oberfranken

To top

Liebe Funkfreunde,

 

wie bereits angekündigt findet am So 22.11.2020 ab 9.00 Uhr eine Notfunkübung für Oberfranken statt. Hierfür benötigen wir möglichst viele teilnehmende Stationen aus dem Raum Oberfranken, wobei es diesmal nicht darauf ankommt, ob man notstromversorgt QRV ist. Corona-bedingt bitten wir möglichst um Einmannbetrieb. Soweit Mehrmannbetrieb unvermeidbar ist, haltet bitte unbedingt die geltenden Corona-Regelungen (Mund-Nase-Bedeckung, Abstand, Personen aus max. 2 Haushalten, …) ein.

 

Für diese Übung werden mehrere untereinander vernetzte Crossbandrepeater in den einzelnen Regionen Oberfrankens im Einsatz sein; Interessierte finden den Funknetzplan unter diesem Link (evtl. weitere Einstiegsfrequenzen außerhalb der Region Hof/Wunsiedel sind nicht enthalten, spielen jedoch auch für die Region Hochfranken keine Rolle).

 

Die Teilnehmer aus Stadt und Landkreis Hof sowie aus dem Landkreis Wunsiedel benutzen bitte die QRG 145,250 MHz (FM) – der zugehörige Crossbandrepeater wird in Oberkotzau (JO50XG) sein. Alternativ kann im westlichen Landkreis Hof (insb. Raum Naila) die QRG 434,575 MHz (FM) genutzt werden – der hier zugehörige Crossbandrepeater wird sich in Langenbach (JO50TI) befinden.

 

Für die Übung ist Funkdisziplin wichtig, da sich die meisten Teilnehmer gegenseitig nicht hören werden (dies ist auch unschädlich - entscheidend ist, dass die Verbindung zur Leitstelle gelingt). Die Betriebsleitung hat die Leitstation DR4W; diese gibt zu Beginn der Übung eine Einweisung, was zu tun ist. Die Leitstation wird Stationen in den einzelnen Regionen voraussichtlich nach der Ziffer im Rufzeichen aufrufen (nach dem Modell „Rundspruchbestätigung“). Die Teilnehmer senden bitte nur auf Aufforderung und nur die von der Leitstelle erbetenen Nachrichteninhalte.

 

Die OVV’e in Stadt und Landkreis Hof sowie im Landkreis Wunsiedel bitte ich um Weitergabe in ihrem OV-Verteiler. Peter, DG4NBI, bitte ich um Weiterleitung an den OV-Verteiler B 15.

 

Die vorstehenden Infos finden sich auf der Homepage des OV Helmbrechts B 39 – allerdings nur, wenn man sich DARC-Mitglied einloggt und zu einem Ortsverband des Distrikts Franken gehört.

 

Wer vorab noch Fragen hat, darf sich gerne mit mir in Verbindung setzen.

 

Wir freuen uns auf rege Beteiligung!

 

73 de Frank, DL9NDA, OVV B 39

11.05.2020 Umzug des 19 Zoll-Schrankes in die Rettungswache

To top

Auch strömender Regen konnte die Helfer nicht abhalten den 19 Zoll-Schrank aus dem Containerbau in der Eichelmühlgasse und die Rettungswache, Werner-Heisenberg-Straße umzuziehen. Mit vereinten Kräften und Sackkarren kam der Schrank aus dem Container. Mit einem Ladekran auf Jürgens Anhänger. Danach in der Rettungswache das Ganze rückwärts. Mit dem Kran wieder auf den Boden und mit dem Sackkarren in den Aufzug (Gott sei Dank gibt es den in der Rettungswache) 2 Stockwerke hoch. Danach mussten wir nur noch ums Eck in unseren zugewiesenen "Betriebsraum". Ein großes Dankeschön  an Basti und Jürgen, DL1NBR!

10.10.2020 WIRES-X Room EDQH eingerichtet

To top

Für unsere Notfunkgruppe ebenso wie für Notfunkinteressierte aus der Region, haben wir einen "Room" im YAESU-Wires-X-Netz eingerichtet. Der Room hat die Nummer 47847, bzw. den Namen DL-EDQH. Hier kann man sich sobald man ein C4FM-Funkgerät hat von überall weltweit einloggen und dann mit weiteren eingeloggten Usern innerhalb dieser Gruppe ein Lokal-QSO fahren. Da Ganze hat dabei Telefonqualität.

Sicherlich ist dabei einiges noch Verbesserungswürdig. Aber es ist ein Anfang und auch hier gilt das Sprichwort... "kommt Zeit kommt Rat"

Sked:  Jeden Montag um 19:00 Uhr

Mittlerweile gibt es für diesen "Room" auch eine Ausfallsicherung. Unter dem Namen DL-EDQH2 steht unter der Nummer 86387 der Room bei Daniel, DL2NEQ zur Verfügung.

 

 

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X