Über den OV

Unsere Anruffrequenzen:
Wir treffen uns jeden Sonntag Morgen um ca. 10:30 Uhr (Ortszeit) auf der Frequenz 3,634 MHz (ggf. +- ein paar KHz).
Um 12:00 Uhr (Ortszeit) treffen wir uns dann nochmal auf unserer Orts-QRG, 145,525 MHz.

 

Chronik des OV F03:
Liebe Funkfreunde,
Dies ist der Versuch, aus 5 Leitzordnern, den Clubzeitschriften CQ-DL, DL-QTC, QRV und den hiesigen Tageszeitungen einen kurzen Überblick über den Amateurfunk in Darmstadt zu geben.

Der OV Darmstadt hatte schon vor dem Kriege einen Vorgänger im DASD - Deutscher Amateur- Sende- und Empfangsdienst- (1t.CQ 11/36 wurde die Ortsgruppe Darmstadt in dieser Zeit von Chris Friedmann, D4WCT, geleitet).

Schon im Februar 1947 wurde der OV Darmstadt in einer Liste der DARCs US-Zone aufgeführt. Er gehört damit zu den ersten nach dem Krieg wieder gegründeten hessischen Ortsverbänden und ist Gründungsmitglied des HRC. Als Ortsverbandsleiter (OVL) wurde Hermann Scior (später DEM 6070 und DL1DH) genannt.

Der Ortsverband Darmstadt gehörte anfangs zu den größten hessischen Ortsverbänden. Er hatte 1954 bereits über 90 Mitglieder und war 1970 auf 143 Mitglieder angewachsen. Bedingt durch die in den 70er Jahren erfolgte Gründung von F39 u. F42, sowie der Altersstruktur ist die Zahl der Mitglieder auf heute 69 abgesunken.

Am 12. April 1947 wurde dann der Hessische Radio Club (HRC) in Frankfurt am Main gegründet. Die Umbenennung in Deutscher Amateur-Radio-Club/Hessen (DARC/Hessen) erfolgte am 9. April 1949. Mit Wirkung vom 1. Januar 1951 schlossen sich alle Regionalverbände der Bundesrepublik Deutschland zum Gesamtverband Deutscher Amateur-Radio-Club (DARC) zusammen. Seitdem gibt es den Distrikt Hessen, später "F".

Die Reihenfolge der einzelnen Ortsverbandsvorsitzenden und ihre Amtszeit war nicht einfach zu ermitteln und wird am Ende dieser Einführung aufgelistet.

In Ermangelung eines eigenen Clubheimes waren wir 28 Jahre (von 1950 bis 1978) Dauergast bei den Funkamateuren des VFDB Z21 im Fernmeldetechnischen Zentralamt Darmstadt (FTZ). Leider wurden als Nachwirkungen der Aktivitäten der Terrorszene der Jahre 1976/77 zentral von Bonn aus die Sicherheitsbestimmungen für Bundesdienstgebäude rigoros verschärft und die Benutzung der Räume von einem auf den anderen Tag gekündigt. Wir waren demzufolge seit 1979 ohne Versammlungs-, Jugendausbildungs- und Stationsraum. Die Treffen des Ortsverbandes waren nur noch in öffentlichen Lokalen (vornehmlich Katzenbach) möglich.

Ab 1984 hat der OV in der ehemaligen Bessunger Knabenschule wieder einen Versammlungsraum (Teestube) und einen Stationsraum (im Dachgeschoss). Am 30.Mai 1984 hat uns die Stadt Darmstadt auch die Genehmigung zur Errichtung einer Hochantenne erteilt.

F03 hatte am 26.Oktober 1970 143 Mitglieder. Bei dieser grossen Zahl der Mitglieder ergibt es sich, dass durch die verschiedenen Interessenlagen der einzelnen Mitglieder auch unterschiedliche Meinungen auftraten, die nicht immer mit sachlichen Argumenten bereinigt werden konnten.

So blieb es nicht aus, dass sich bei dem Thema "Relais" die Gemüter erhitzten und zu einer heftigen Diskussion führten.

Ihren Höhepunkt erreichten die Meinungsverschiedenheiten bei der ordentlichen Mitgliederversammlung am 6. April 1973. Auf Details und ihre Auswirkungen, die in der besagten Versammlung vorgebracht wurden, will ich hier nicht näher eingehen.

Die Konsequenz aus diesen Turbulenzen zog der Distrikts-Vorsitzende, OM Wolfgang Brunner, DL1KD, indem er OM Schwarzott mit der Neugründung des Ortsverbandes Griesheim, F42, beauftragte.

Mit dem Schreiben vom 25. Mai 1973 hat OM Schwarzott, DK7ZE, zur Gründungsversammlung form- und fristgerecht am 13.06.1973 um 20.15 Uhr MEZ in die Gaststätte "Zum grünen Laub" in Griesheim eingeladen.

Die weitere Entwicklung der Mitgliederzahl im Ortsverband Darmstadt, ist in den letzten Jahren, bedingt durch die Altersstruktur (das Durchschnittsalter beträgt über 50, das der Aktiven über 60 Jahre) stark rückläufig, was sehr zu bedauern ist.
Chronik von: DF3FI
(Stand: unbekannt)

Im Jahr 2013 hat sich die Altersstruktur wieder verjüngert. Es gibt einige jüngere Mitglieder, die den Stationsraum vermehrt zu Bastelaktionen und Funkaktivitäten nutzen. Das Durchschnittsalter des OV und der Aktiven ist somit deutlich gesunken. An einzelnen OV-Abenden ist die Anzahl der jüngeren Mitglieder höher als die der Älteren.

Aufstellung der OVV's von 1947 bis heute:
Von 1947 - 1951 Hermann Scior  DL1DH
Von 1951 - 1957 Walter Plage DL1UM
Von 1957 - 1958 Hermann Scior  DL1DH
Von 1958 - 1962 Prof. Dr. Walter Eichenauer  DJ2RE
Von 1962 - 1968 Prof. Dr. Heinrich Brunswig  DL6DM
Von 1968 - 1968 Paul Stiller DJ8UP
Von 1968 - 1971 Prof. Dr. Walter Eichenauer  DJ2RE
Von 1971 - 1972 Jörg Wille DC6FG
Von 1972 - 1974 Prof. Dr.Walter Eichenauer  DJ2RE
Von 1974 - 1996 Lothar Schwinn DJ9LS
Von 1996 - 2002 Prof. Dr. Willmut Zschunke DL9Z0
Von 2002 - 2013 Lothar Schwinn DJ9LS
Ab 2013: Martin Ruhl DJ3ZF

QSL-Vermittlung:
Bis Dezember 1962 Georg Kaiser DJ4AR
Von 1962 - 2003 Prof. Dr. Heinrich Brunswig  DL6DM
Von 2003 - 2015 Robert Mönikes DJ1PQ
Ab 2015: Hans-Günter DK2XV

Vorstand

To top

OVV

OVV

Martin Ruhl - DJ3ZF

stellvertretender OVV

stellvertretender OVV

Daniel Backes  -  DM6MB

Kassenwart

Kassenwart

Joachim Knebel  -  DH3JK

QSL-Manager

QSL-Manager

Hans-Günter Diederich  -  DK2XV

Webmaster

Webmaster

Thomas Schmitt  -  DL6TG

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X