Aktuelles


So hört man uns

FM:  145.475 MHz

DMR: TG 2626 (Hessen)

C4FM: DE-HESSEN (YSF)

D-Star: DCS001K (Hessen)

So geht's zu uns

So findet man uns

QR-Code Karte
QR-Code Route

F39 seit 1972

Nicht vergessen: Ab sofort finden die OV-Abende Freitags bereits ab 19 Uhr statt !


29.03:2023: Peilseminar

Lb. (X)YL & OM,

am kommenden Freitag, 31.3.2023, 17:30 - 20:00 LT biete ich auf der Eiche Ober-Ramstadt (Clubraum F39) ein Peilseminar (ARDF) an.

Das Programm wird sowohl einen theoretischen Teil, als auch praktische Übungen im Eichewäldchen umfassen.

Das ist kein "offizieller" Wettbewerb im Rahmen des "F39-ARDF-Eiche-Pokals". Da die Theorie aber auch Aspekte der Ausrichtung von Peilwettbewerben enthalten wird, erhält jeder Teilnehmer zwei "Helferpunkte" für den Eiche-Pokal 2023.

Das konkrete Programm passe ich flexibel dem Teilnehmerkreis an. Daher bitte ich bei Interesse bis Freitagmittag um eine Nachricht per Email. Im Anschluss gerne gemeinsames Abendessen im Castello.

Vy 73 de Gerald, DL1DSR  


24.03.2023 OV-Abend

"Ohne festes Programm" war der OV-Abend angekündigt, trotzdem kamen 16 OMs / YLs auf die Eiche.  OVV Mathias, DH6MM, berichtete zunächst über weitere Schritte zur Gelände-Instandhaltung. QSL-Manager Jochen, DO5PLE, konnte die „neue“ QSL Box füllen, nachdem der alte Kasten nach über 30 Jahren seinen Dienst getan hatte und sich in Einzelteile auflöst.. Weiter Themen waren das DARC-Chat, Phishing Mails und die KI ChatGTP. Kurt, DL4ZAG, hatte einen „Teaser“, eine Eigenbau Transistor-PA für KW mitgebracht. Zu diesem Gerät ist von ihm im Juni / Juli '23 ein Vortrag zum Bau, der Technik und den Erfahrungen geplant.

HINWEIS:Der nächste OV Abend ist am 21. April ( 07.04. fällt wegen Karfreitag aus).

Uli -DD7FG-


10.03.2023 Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen

 

Der Vorstand hatte im Januar '23 zur turnusgemäßen Jahreshauptversammlung eingeladen und man traf sich am 10. März im Naturfreundehaus Ober-Ramstadt. 
Nach Matthias' Begrüßung, der Wahl des Protokollführers und Genehmigung der Tagesordnung folgte der Bericht des Vorstands. Matthias, DH6MM, ließ das vergangene  Jahr Revue passieren und erinnerte an die letzte JHV und diverse OV-Abende, die in der Vergangenheit teilweise nur virtuell stattfinden konnten. Nicht zu vergessen unser im Jahr 2022 seit 50 Jahren bestehender Ortsverband. Im Bericht des Vorstands fanden Erwähnung:
⦁    Die Gestaltung des Vorstands der OV-Abende, allgemeine OV-Verwaltung, Teilnahme des OVV bei Regionaltagung, Distriktsversammlung und Vorstandssitzungen.
⦁    Der Umstieg des DARC auf die Vereins-Software  auf „NetXP“.
⦁    Divese Erhaltungsarbeiten auf dem Clubgelände durch fleißige Mitglieder.
⦁    Satellitenfunk, hier die "F39-Satellitenschüssel" -Wiederbelebung mittels Funkbetrieb über den ersten geostationären Satelliten QO100 (Qatar Oscar 100), DK8DT und DJ0MY.
⦁    Antennenworshop, DARC Chat für F39, DC/DC-Wandler, Berichte zur 5A7A DX Expedition von DJ7IK, Bericht vom  OH2S-National Finnjamboree KAJO von DK8ZM (F42), Notfunkreferate / Thema "Blackout" von DG1BOR, unser vereinsinterner Fieldday 2022 und das Weihachtsessen zum Jahresabschluss.

Der OVV bedankte sich bei allen Aktiven für ihre Initiativen und Einsatz in den verschiedenen Bereichen.
Traditionell präsentierte Matthias die Folie "Leitlinie", die diesmal die Planung bis 2025 enthielt und man konnte sehen, was aus den Vorgängerlisten inzwischen abgearbeitet worden ist und was noch ansteht. Die Bilanz sah gut aus, ebenso wie der finanzielle Stand des OVs, der derzeit 86 Mitglieder hat.
In der Folge berichteten die Referenten,
Notfunk: Gerhard DG1BOR, Projekt: Stationshandbuch aktualisiert,  Projekt: Hamnet für die Eiche, Projekt: LoRa APRS Station auf der Eiche (zusammen mit Gerald, DL1DSR), und das Thema Notfunk, Teilnahme an InfoVeranstaltung / Symposium des DARC Notfunk Referates in Mühlheim am Main, Erstellung eines Notfunkkonzeptes für F39 und u.a. OV Themenabende zu Notfunk. 
ARDF: Gerald DL1DSR, Das ARDF-F39-Jahr 2022 im Rückblick, Fuchsjagd 2022, ARDF-Distriktslauf Hessen [15. Oktober 2022], Eichewanderpokalsieger 2022, DARC ARDF Eichepokal – Wertung 2022, DARC-Fuchsjagddiplom, ARDF-Pläne für 2023 @ F39 und ARDF-Deutschlandpokal 2023 (2. RLL).
Gerald überreichte Matthias den Eiche-Pokal 2022 für den 1. Platz und eine weitere Urkunde an Stefan, DB9SR, für den 3. Platz. 
Contest-Koordinator: Jens DF5HC,  stellte nochmal das aktuelle Team vor, mit dem alle Contests bestritten wurden: DJ0MY Oscar, DJ7IK Andy, DK8ZB Barney, DL3LS Luisa, DO8MM Olaf und DF5HC. Die QTHs bei DK0MM, DJ5FI, DO8MM wurden genutzt, DJ0MY nahm erstmalig im 10GHz-Bereich teil. Die Aktivitäten für F39 umfassten in 2022 vierzehn Conteste. Die Platzierungen: ARRL International DX CW = 1. In DL / 8.WW (SO/HP). Field Day CW = 1. In DL (MO/LP/assisted. DARC VHF-, UHF-, Mikrowellen-Wettbewerb, Juli = 3. In DL. Weihnachtcontest ( 2,5h ) : 6. Platz (SSB/LP) 8. Platz (SSB/HP) 12. Platz (CW/LP). Der Kurzwellenpokal -wird noch auf der HAM-Radio '23 überreicht- für den 1. Platz in DL und den 1. Platz in Distrikt F.

Auf den Bericht des Kassenwarts und der Kassenprüfer folgte die Entlastung des Vorstands und Wahlleiter Oscar, DJ0MY mit Unterstützung von Bianca, DE4BMS, eröffnete die Neuwahl des Vorstands. 
Das Ergebnis:
OVV: Matthias DH6MM
Stellv. OVV: Stefan DB9SR
Stellv. OVV: Gerhard DG1BOR
Kassenwart: Thomas DO2THO
QSL-Manager: Jochen DO5PLE

Ernennung der Referenten:
Notfunk: Gerhard DG1BOR
ARDF: Gerald DL1DSR
Presse: Thilo DL2THL
Technik: Daniel DL7LF
Contest-Koordinator: Jens DF5HC

Wie fast zu jeder JHV hatte Matthias Urkunden und Ehrennadeln für langjährige DARC-Mitgliedschaften dabei. Von den zu ehrenden war nur Norbert, DK8DT, anwesend und nahm Urkunde und Ehrennadel entgegen.
In der abschließenden allgemeinen Aussprache wurden diverse Internas besprochen. Wichtige Änderung für zukünftige OV-Abende: diese finden jetzt ab 19:00h statt, da es immer schwieriger wird nach Ende des OV-Abends noch eine ausreichend lang geöffnete Lokalität für den Ausklang zu finden.   -DD7FG-


11.02.2023 Artikel von Kurt, DL4ZAG, der auch von der CQ-DL (Ausgabe 02/2023) auf Seite 64/65 unter der Rubrik FUNKBETRIEB veröffentlicht wurde

Unsere Wegbegleiter

TR-2300 plus 40 W PA

In Anlehnung an den Artikel von Wolf-Dietmar, DK9ZY, zum TR 2200, bei des­sen Lektüre viele Erinnerungen wieder lebendig wurden, möchte ich hier von meinem Kenwood TR-2300 und einem entscheidenden Zubehör berichten. Beim TR-2200, das ich damals auch be­saß, stellte sich mir immer die Frage, leiste ich mir jetzt noch einen zusätzlichen Quarzsatz oder nicht. Für ei­nen Studenten damals eine durchaus existenzielle Frage. Deshalb war das TR-2300 in meiner Wahrnehmung ein Meilenstein in der Geschichte des Re­laisfunks dieser Zeit. Das Gerät besaß eine synthetische Frequenzaufbereitung mit 2 x 40 Kanälen, die über einen Drehschalter rastbar waren. Durch eine Art Vorwahlschalter standen diese Kanäle jeweils in der unteren oder obe­ren Bandhälfte zur Verfügung. Ein Frequenzwechsel konnte auch während der Fahrt durch Abzählen der Rast­stellungen vorgenommen werden. Eine Mobilhalterung, die ihren Namen auch wirklich verdiente, gab es ebenfalls als Zubehör. Diese konnte mit ein paar Blechschrauben ohne große Probleme in die meisten Autos dieser Zeit einge­baut werden. Das Gerät ließ sich mit einem Handgriff in diese Halterung ein­führen und ebenso schnell wieder entnehmen. Dabei wurden alle nötigen Verbindungen zum Fahrzeug hergestellt oder getrennt. Zu dem Gerät gab es eine Bedienungsanleitung, diese um­fasste ein paar wenige Seiten und sie war nicht wie heute üblich so groß wie das Telefonbuch von Frankfurt, wenn es diese Anleitungen noch in Papierform gäbe. 

Das TR-2300 war bei vielen Mitgliedern unseres OVs im Einsatz. So gut sich das auch alles liest, das Gerät hatte einen entscheidenden Nachteil. 1 W Output war für Mobilbetrieb einfach zu wenig. Eine fertige PA als Zubehör gab es meines Wissens nicht und entsprechende Transistoren waren noch sehr teuer oder fehleranfällig.

Es muss so in den späten 70er Jahren gewesen sein, eine Zeit in der wir im OV noch fast in Mannschaftsstärke die HAM RADIO besucht haben. Die angebotenen Geräte oder Bauteile vermittelten damals so ein Gefühl von Weihnachten mitten im Hoch­sommer. Man schlenderte in Gruppen durch die Reihen oder Gänge und jeder wusste irgendetwas zu berichten über das, was er gerade sah. Ich lief in einer Gruppe mit unserem damaligen OW (Heiner, ex DL3ZE). Er war ein Mann schneller Entschlüsse und auch manch­mal kerniger Ansagen. Er bemerkte als erster bei einem Bauteilehändler ein Schild, auf dem sinngemäß stand, zwei VHF-Leistungstransistoren zum Bau ei­ner 2-m-PA von 1 auf 40 W, für irgend­was zwischen 40 und 50 DM. Das war damals ein sensationeller Preis. Nach kurzem Gespräch mit dem Verkäufer wandte er sich an uns und sagte: „Wir kaufen uns jetzt alle einen Satz dieser Transistoren". Und dann sagte er zu mir: „Und du entwickelst uns daraus eine Endstufe, du hast das ja schließ­lich studiert". Ich war damals Mitte 20, die Anderen aus unserer Gruppe hätten alle meine Eltern sein können und so nahm ich die befehlsartig vorgetragene Anweisung hin, kaufte mir aber sicher­heitshalber zwei Satz Transistoren. Wie­der zu Hause angekommen begann ich Datenblätter, Fachliteratur und was mir sonst noch zu diesem Thema in die Hände kam zu studieren. Allmäh­lich nahm die Sache in meiner Vor­stellung, auf dem Papier und letztlich auch auf meinem Werktisch Formen an. Für mich war klar, Scheitern ist keine Option. Ich wollte nicht den Zorn des OWs auf mich ziehen und ich hatte ja fast 100 DM in die Forschung und Entwicklung investiert. Der Prototyp bestand aus einer beidseitig Kupfer kaschierten Leiterplatte, in die mit ei­ner kleinen Handbohrmaschine (Tremel) von Hand Inseln gefräst wurden, um die Bauteile zu verbinden. Das umgebende Gehäuse bestand ebenfalls aus Leiterplattenmaterial in Kammerbauweise. Wahlweise konnte noch ein Vorverstärker-Modul der Firma Braun integ­riert werden. Wie sollte es anders sein, der OW machte mit dem Prototyp den ersten Feldversuch. Ja, mit 40 W und ei­nem wirklich empfindlichen Empfänger macht Mobilfunk richtig Spaß. Dieser währte allerdings nicht lange. Einige Tage später bekam unser Vorsitzender einen unmissverständlichen Anruf von der Funkkontroll-Messstelle. Sein Sender mache Nebenausstrahlungen im Flugfunkbereich und er habe den Betrieb augenblicklich einzustellen, er gefährde schließlich die Luftsicherheit. Zum Glück blieb es bei einer mündli­chen Verwarnung seitens der Behörden. Es kam wie es kommen musste, ich be­kam einen ordentlichen Anschiss vom OW. Danach machten wir uns gemein­sam auf die Suche nach einer Lösung. Ich hatte für all das keine Erklärung. Dass es Oberwellen gibt, war klar, dafür hatte ich natürlich ein Tiefpass vor­gesehen. Ausstrahlungen unterhalb der Nutzfrequenz konnte ich mir nicht er­klären. OM Heiner und ich beschlossen, den Rat eines tatsächlichen Fachmanns auf diesem Gebiet einzuholen. Im Rhein-Main-Gebiet, südlich von Offenbach, gab es einen OM, ich erinnere leider den Namen nicht mehr, der im Nebenerwerb Endstufen, Konverter und Vorverstärker baute. Er bot an, sich unser Problem zumindest anzuhören. Ich hatte ihm gegenüber unser Anliegen noch nicht mal zu Ende formuliert, da kam auch schon die Erklärung. Die PA macht Huth-Kühn-Schwingungen im KW-Bereich, die sich dann mit der Nutzfrequenz mischen und Nebenlinien im Flugfunk-Bereich ergeben. Eine Ver­änderung der beiden Basisdrosseln be­seitigte das Problem. Die PA wurde in dieser Version in unserem OV vielfach nachgebaut. Es gab keine weiteren Beanstandungen oder gar Ausfälle.

Ab Anfang der 80er Jahre war ich fast 20 Jahre Mitglied der Gruppe, die das Böllstein-Relais, DBOVB betreute. Die Umrüstung des „Röhrengrabs" auf Halbleitertechnik stand an. Was lag näher, als die Mobil-PA mit einem größe­ren Kühlkörper zu versehen und im Re­lais einzubauen? Dort lief die Endstufe ca. 15 Jahre im Dauerbetrieb ohne Aus­fälle, bis zur erneuten Modernisierung der Anlage.

Sowohl das TR-2300 als auch die Mobil.PA stehen heute noch bei mir im Schrank. Gelegentlich nehme ich beide mal in die Hand und erinnere mich an diese Zeit. Es waren schöne und unbeschwerte Zeiten.       Kurt Weber, DL4ZAG

 


27.01.2023 OV-Abend

QO-100 Station auf der Eiche inkl. Vortrag und Vorführung ( Norbert, DK8DT und Oscar, DJ0MY )

Aktuelles zum Thema Notfunk & BlackOut ( Gerhard, DG1BOR)
 

Zu Anfang  des ersten OV-Abends im neuen Jahr begrüßte OVV Matthias, DH6MM, alle Anwesenden und im Speziellen ein neues Vereinsmitglied: OM Cedric, DJ3CE. Herzlich willkommen!

Matthias wies auf das Datum der diesjährigen Hauptversammlung hin: am 10. März trifft man sich, diesmal wieder im Naturfreundehaus am Heidenacker in Ober-Ramstadt. Die offizielle Einladung ist am 28.01.2022 per Rundmail versandt worden. Reserviert ist der Raum ab 19:00 h, sodass vor Beginn des offiziellen Teil Zeit bleibt, um etwas zu essen.

 

OM Oscar, DJ0MY, hatte eine erfreuliche Nachricht parat: die Contestgruppe F39 hat den Kurzwellen-Pokal 2022 in der Mehrmann-Wertung gewonnen und somit Platz 1 belegt! Herzlichen Glückwunsch! Hier der Link zur DARC-Seite (unter dem weiteren Link "Mehrmann" findet man die Ergebnisse).

 

Norbert beschrieb anschließend die Arbeiten und Aktionen, die er und Oscar in der letzten Zeit unternommen haben, um unsere "F39-Satellitenschüssel" wiederzubeleben. Es ging darum den Funkbetrieb über den ersten geostationären Satelliten QO100 (Qatar Oscar 100) einzurichten. Dies wurde möglich mit der Unterstützung von weiteren OV-Mitgliedern durch Arbeitseinsätze und Spenden. Norbert und Oscar beschrieben den technischen Aufbau, auch mithilfe der Präsentation von mitgebrachten Komponenten und erklärte die Nutzung der installierten Software.

 

Nach dem ausführlichen und anschaulichen Vortrag griff der stellv. OVV Gerhard, DG1BOR, nocheinmal das Thema "Notfunk" auf. Unter Hinweis auf §2 Abs. 2 AFuG 1997 (BGBl. S 1494 vom 23.06.1997) in dem u.a. festgeschrieben ist, dass der Amateurfundienst ein Dienst ist, der "zur Unterstützung von Hilfsaktionen in Not- und Katastrophenfällen wahrgenommen wird", wurde klar, dass hier Handlungsbedarf besteht oder zumindest zeitnah nachgedacht werden sollte (siehe mein kurzer Bericht vom OV-Abend 02.12.2022). Dort findet man die Links zu den entsprechenden PDF-Dateien.

 

Zum Schluss konnte man an einer praktischen Vorführung im Shack zum Thema QO-100 teilnehmen. -DD7FG-


02.12.2022 OV-Abend: Referat von DG1BOR

Während des vergangenen OV-Abends referierte OM Gerhard, DG1BOR, über das angekündigte Thema "Notfunk". Unter Hinweis auf §2 Abs. 2 AFuG 1997 (BGBl. S 1494 vom 23.06.1997) in dem u.a. festgeschrieben ist, dass der Amateurfundienst ein Dienst ist, der "zur Unterstützung von Hilfsaktionen in Not- und Katastrophenfällen wahrgenommen wird", wurde klar, dass hier Handlungsbedarf besteht oder zumindest zeitnah nachgedacht werden sollte. Gerhard hat in einer Vereins-Rundmail die entsprechenden Unterlagen versandt und möchte im kommenden Jahr das Thema noch einmal aufgreifen und hofft auf rege Beteiligung. Nachfolgend findet man Links zu PDF-Dateien, die Gerhard zur Verfügung gestellt hat.     -DD7FG-


18.06.2022: Fieldday in vereinsinternem Rahmen

Als sich einige Vereinsmitglieder am 10. Juni zum Großreinemachen auf dem Vereinsgelände einfanden, war der Anlass nicht nur turnusgemäß, sondern auch dem kommenden Fieldday geschuldet.
Zwei Jahre hintereinander war aus bekannten Gründen kein Fieldday möglich. In diesem Jahr traf man sich wieder am Fronleichnams-Donnerstag bei schönstem Wetter in vereinsinternem Rahmen auf dem Clubgelände Eiche.

 
OM Gerald, DL1DSR, hatte ein "Rudelfoxoring" angeboten, denn zum Rahmenprogramm des F39-Fielddays gehört traditionell die Fuchsjagd. Die Teilnahme erfolgte auf eigene Gefahr und unter Beachtung der geltenden Coronaregeln.


Am Grill oder bei Kaffe und Kuchen gab es viel Neuigkeiten und Erinnerungen auszutauschen. Vor 50 Jahren wurde unser OV F39 gegründet, da hat man die eine oder andere Geschichte schon mal gehört. Trotzdem werden sie immer wieder gerne thematisiert, vermischen und ergänzen sich mit aktuellen Geschehnissen. Alle Besucherinnen und Besucher trugen mit guter Laune und kulinarischen Mitbringseln zu einem unterhaltsamen Treffen bei. Auch die "Nachtwache" hatte viel Gesprächsstoff und war versorgt mit schmackhaftem Dutch Oven und passenden Getränken.

-DD7FG-


14.05.2022: Antennenbau-Workshop

Wir hatten heute einen ziemlich erfolgreichen Antennen-Bau-Workshop. Nachdem wir uns in zwei Gruppen a 2 Personen aufgeteilt haben, waren heute Thorsten ( DH7ADK ) und Daniel ( DL7LF ) bei mir in Darmstadt und haben eine 8ele 144 MHz Yagi und eine Duoband 4/5ele 144/432 Yagi gebaut. Wir haben ganz gemütlich um 10.00 Uhr angefangen und zum Mittag um 13.00 Uhr waren bereits beide Antennen fertig aufgebaut. Dank Stefan (DB9SR) und Gerald (DL1DSR)  war die eine oder andere Vorarbeit bereits getan. Trotzdem hatte ich mit mehr Zeit gerechnet aber die zwei waren ziemlich fix bei der Sache. So konnten wir nach dem erledigten ersten Arbeitsschritt ( Aufbau der Antennen ) uns gemütlich der Pizza bei strahlender Wetter auf der Terrasse zuwenden. Nach dem Mittag gings dann weiter mit Vermessen der Antennen. Beide Antennen wurden der Reihe nach auf einem kleinen Mast aufgebaut und mit den Netzwerkanalysator vermessen. Dazu hatten wir sowohl einen Nano VNA als auch einen professionellen HP8752 Netzwerkanalyser und konnten auch mal die Messergebnisse vergleichen. Kurz gefasst: Der 100€ NanoVNA zeigt das gleiche an wie der HP, zumindest in der Genauigkeit , die wir Funkamateure meist so brauchen. Das Vermessen hat ergeben, dass die Längen der Elemente auf Anhieb alle passten und nicht mal nachgetunt werden musste.

 

In der kommenden Woche kommen Stefan und Gerald nochmal und werden dann auch ihre 8 ele 144 MHz Yagis fertigstellen. Sie haben im April an zwei Abenden schon mal diverse Vorbereitungen gemacht, so dass die Teile jetzt nur noch zusammengebaut und vermessen werden müssen.

 

Jens DF5HC


11.03.2022: Jahreshauptversammlung

Die Jahreshauptversammlung 2022 fand virtuell statt. Eingeloggt waren 20 Mitglieder und Gast DV Heinz, DL3AH. 

 

Im Bericht des Vorstands gab OVV Matthias, DH6MM, einen Rückblick über das vergangene Jahr:

Viele Aktivitäten konnten aufgrund der Pandemiesituation leider nicht stattfinden, wobei die Absage unseres Fielddays zum 2. Mal am gravierendsten war. Ansonsten fanden mehrere Vorstandssitzungen statt und verschiedene virtuelle OV-Abende wurden angeboten. Diverse Arbeitseinsätze auf dem Clubgelände wurden ausgeführt, z. B. das Projekt Versatower / UKW, IT-Konfiguration, Heizungssteuerung und Überarbeitung der Funkplätze. Matthias ging auf die LEITLINIE 2025 ein und berichtet über die abgeschlossenen Punkte. Es wurden die Planungen für 2022 vorgestellt, wobei die Hoffnung auf reale Treffen und Workshops, wie z. B. „Yagis im Bereich 6m/2m/70cm“ mit OM Jens, DF5HC, angesprochen wurden.

 

Anschließend erläuterte DH6MM die Finanzplanung bis 2025. Es folgte der Bericht des ARDF-Referenten Gerald, DL1DSR, der sowohl rückblickend als auch in das laufende Jahr schauend über die Planung berichtete. Hierzu gehörten u.a. Fortführung der ARDF Eiche Pokal Jahreswertung, „Individualtraining“, Ausrichtung des ARDF-Distriktslaufs, verbessertes Läufertracking mittels LoRa APRS und eine geplante  Vortragsreihe.

 

Der nächste Referent war Jens, DF5HC, und  berichtete über den Abschluss zum Projekt „VersaTower“, Aufbau undVerwendung des UKW-Masts - BP6018m am Standort des alten Hummelmastes inkl. UKW-Antennen, den Nord-West - BP40 Mast 12m gedacht für Drahtantennen als Abspannung (z.B. 80 m Dipol) und den Süd-Ost Mast – BP60,18m für temporäre Nutzung (z.B. Conteste).

Ein Kabelkanal zum Container ist noch auf der Planung 2025. Jens berichtete weiterhin über den Aufbau zweier neuer Stationen.

Es folgte der Bericht zur Kasse und den Einnahmen / Ausgaben des vergangenen Jahres. Der Kassenprüfer Karlheinz, DL4FK,bestätigte eine vorbildliche Kassenführung. Es waren alle Belege vorhanden und ordnungsgemäß verbucht. Es gab keine Beanstandung, somit folgte eine einstimmige Entlastung des Vorstands.

Wegen der virtuellen JHV konnten die Wahlen dieses Jahr nicht durchgeführt werden. Aus diesem Grund bleiben alle Amtsträger weiter im Amt:

 

OVV: Matthias DH6MM
Stellv. OVV: Stefan DB9SR
Stellv. OVV: Gerhard DG1BOR
QSL: Jochen DO5PLE
Andreas DK1ER (Kassenwart) legte sein Amt nieder.

 

Matthias ernannte weiterhin folgende Referenten:
Kassenwart: Thomas DO2THO
Notfunk: Gerhard DG1BOR
ARDF: Gerald DL1DSR
Presse: Thilo DL2THL
Technik: Daniel DL7LF
Contest Koordinator: Jens DF5HC
Kassenprüfer: René DH7FED

 

Es folgten Gedenken an die verstorbenen Mitglieder und Ehrung für 25/40/50 Jahre DARC Mitgliedschaft. Zum letzten Punkt, der allgemeinen Aussprache, gab es keine weiteren Themen.
DD7FG


03.06.2021: Ergebnisse F39-Foxoring

 


Liebe Funkfreunde und Fuchsjäger,

ein herzliches Dankeschön für Euern Fronleichnamsbesuch auf der Eiche, Ober-Ramstadt am Clubgelände vom OV F39. Mit teils großer Ausdauer konnten sich 22 Fuchsjäger vom Fuchsnachwuchsbestand im Wald zwischen Ober-Ramstadt und Roßdorf überzeugen. Dabei gab es auch einige unerwünschte Begegnungen: Brennnesseln, Brombeeren und Zecken stellten sich außerhalb der Wege ungewöhnlich üppig bzw. zahlreich in den Weg.

Alle Aktiven kehrten unverletzt aus dem Gelände zurück, sieht man von einigen Kratzern und Blasen ab. Lange Hosen und gute Laufschuhe sprachen sich schnell als Geheimtipp fürs nächste Mal herum. Auch die 12+1 Füchse haben nach einer kleinen Naturdusche vollzählig den Weg in den trockenen Bau zurückgefunden.

Eine ungewöhnliche Technik des Vorpeilens konnten wir bei Alexander, DL8AAU, beobachten. Aber das ist bei Foxoring ja erlaubt. Dennoch musste er sich in der Hauptklasse der weiblichen Intuition von Vergy, DL9JJ, geschlagen geben.

Heute früh trudelten die letzten Rückmeldungen zu Fuchsanzahl und Laufzeiten ein. Vielen Dank dafür. Erstaunlich viele (16) hatte sich für die volle Distanz entschieden, auf der es diesmal auch einige Höhenmeter zu bewältigen galt. Erfreulich, dass mehrere Jagdgesellen unter Anleitung erfahrener Jäger ihre erste Schritte taten. Die eingereichten GPX-Tracks zeigen, dass unterschiedliche Routen gewählt wurden.

Bei der Rechenaufgabe gab es eine gewisse Varianz der Ergebnisse. ALL = 41, FAM = 28 und JUN = 17 wären die erwarteten Ergebnisse für die jeweils voll Fuchsanzahl gewesen. Aber keinem wurden Abzüge in der Wertung gegeben, wenn die Summe eine andere war. Die Unterscheidung zwischen grün und gelb erwies sich bei wechselnden Lichtverhältnissen als nicht einfach.

Im Anhang findet Ihr Eure Ergebnisse von Donnerstag. Der Trainingslauf zählt für den "F39 ARDF Eichepokal 2021". Dabei kommt folgende Punktwertung zur Anwendung, die sich aus drei Basispunkten für jeden Teilnehmer plus klassenabhängigen Platzierungspunkten zusammensetzt:

 

Platz
Klasse

12345ff
ALLe876543
FAMilie765433
JUNior654333
HELfer2     


Um künftige Informationen nicht zu verpassen, empfehle ich Euch, falls noch nicht geschehen, eine Registrierung auf der ARDF Mailingliste Südhessen:

  https://lists.darc.de/mailman/listinfo/ardf_suedhessen

Die Liste wird von mir administriert. Registrierte Abonnenten können an ardf_suedhessen(at)lists.darc.de ihre Ankündigungen eigener ARDF-Aktivitäten versenden.

Vy 73 de Gerald, DL1DSR, F39


Allgemeines

To top

Der Ortsverband Ober-Ramstadt wurde am 6.10.1972 von 10 OMs und YLs gegründet. Er zählt heute ca. 70 Mitglieder und weist dabei eine ausgewogene Altersstruktur auf. Breit gefächert ist das in ihm vertretene Spezialistentum, sowohl amateurfunkbezogen als auch im Hinblick auf sonstige nützliche Kenntnisse und Fähigkeiten, die dem Vereinsleben zugute kommen.

Von der Stadt Ober-Ramstadt hat der OV ein am Ortsrand auf dem knapp 270 m hohen "Eiche" und damit funktechnisch ideal gelegenes Gelände gepachtet, auf dem Antennen für die KW-, VHF- und UHF-Bereiche fest installiert sind. 

Unsere OV-Abende finden regelmäßig an den Freitagen der geradzahligen Kalenderwochen um 20.00 Uhr statt. Wir treffen uns auf dem Clubgelände "Eiche". Außerdem findet jeden Dienstag ab 20:00 Uhr eine nette Runde auf unserer OV-QRG ist 145.475 MHz statt. Gäste sowohl zum OV-Abend als auch zu unserer OV-Runde sind immer herzlich willkommen.

Bekannt im südhessischen Raum ist seit vielen Jahren der F39-Fieldday, der traditionell vom Fronleichnamstag bis zum darauffolgenden Sonntag dauert und zu dem auch OMs, YLs und XYLs anderer OVs und Gäste gern kommen.

F39 in Aktion

To top

Vorstand:

To top
Vorsitzender (OVV)Matthias BeeseDH6MMdh6mm(at)darc.de
Stellv. OVVStefan RiesnerDB9SRdb9sr(at)darc.de
Stellv. OVVGerhard BauerDG1BORdg1bor(at)darc.de
KassenwartAndreas NeesDK1ERdk1er(at)darc.de
QSL ManagerJochen EbingerDO5PLEdo5ple(at)darc.de

Besucherstatistik

Dezember Januar Gesamt
413 310 74113
Stand: 23.01.2022 23:59 *)
Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X