Beliebter Treffpunkt am Jahresanfang: Der F17-Funkflohmarkt - mit Service

Der Funkflohmarkt der Wetterauer Funkamateure hat sich zu einem beliebten Treff in der hessischen Amateurfunkwelt etabliert. Nicht nur der Flohmarkt zieht Funkamateure aus ganz Hessen an, sondern auch der Service drum herum. Und das ist den Wetterauer Funkamateuren einiges Wert. Neben der eigentlichen Organisation des Flohmarktes, sorgte das Team um Alexandra (DO7AZ) auch für die Verpflegung der Gäste. Auf der Zuschauertribühne wurden Kaffee und Kuchen, sowie Würstchen und Kaltgetränke angeboten. 

Während die einen in der 'VIP-Lounge' nach dem Besuch des Flohmarktes mit Funkfreunden bei einem Kaffee fachsimpelten, hatten Olaf (DL4OAB) und Olaf (DL5FH) unterdessen viel zu tun. Neben ihrem eigenen Flohmarktstand betrieben sie auch einen Funkmessplatz. Dort konnten Besucher ihre auf dem Flohmarkt erworbenen Geräte testen lassen. Beispielsweise hat sich die Funktionsprüfung eines optisch gut erhaltenen UKW-Sendeempfängers gelohnt. Er schien technisch etwas in die Jahre gekommen zu sein. Teile des Senders hielten unter bestimmten Bedingungen verschiedene Grenzwerte nicht ein. Olaf Antpöhlers Empfehlung an den Käufer: 'Für den Betrieb, den Du damit machen möchtest, eignet sich das Gerät ohne eine teure Generalüberholung nicht mehr. Versuche es zurückzugeben.' 

Einer ganz anderen Aufgabe widmete sich Alex, DH1TZ. Er kümmerte sich beispielsweise darum, dass ein anreisender Besucher die Sporthalle in Schwalheim fand. Der Besucher meldete sich über Funk bei der Clubstation 'DL0FH'. Er hatte zwar Schwalheim mit dem Navi gefunden, konnte dann aber die Zufahrt zum Sportplatz nicht finden. Schnell war der Anfahrtsweg übermittelt und der Besucher vor Ort. Für den Betrieb der Einweisungsstation installierten die Funkamateure eigens für die Veranstaltung an exponierter Stelle einen Crossbandrepeater, um auf der Ortsfrequenz 145,525 MHz gut erreichbar zu sein.

Die Angebotsplatte auf dem Flohmarkt war breit. Rund 25 Verkäufer boten auf 50 Tischen neben Funkgeräten, Antennen, Zusatzgeräten, Messgeräten und Computern auch kleine Bausätze an. Für den Funkbetrieb über Satelliten wurde beispielsweise ein Bausatz für eine spezielle Antenne ('Feed') angeboten, die den Sendebetrieb über einen Satellitenspiegel ermöglicht. Diese Antenne kann für die Kommunikation über dem neuen Amateurfunksatelliten 'Es-Hail2' (QO100) eingesetzt werden. Dieser Satellit steht geostationär in 36.000 Kilometern Höhe über Afrika. Damit können Funkamateure Stationen von Norwegen bis in die Antarktis und von Brasilien bis Indien erreichen.

Mit einem beklebten QO100-Satellitenspiegel warben auch Ortsverbandsvorsitzender Ralf (DK8FA) und Marc (DG4FCG) für den Hessentag 2020 in Bad Vilbel. Dort werden die Funkamateure auf dem Platz der Hilfsorganisationen den Amateurfunk der Öffentlichkeit vorstellen. Eine der Attraktionen wird die Kommunikation ins Weltall und die Vorführung einer Funkstation für den Funkbetrieb über den neuen und derzeit einmaligen Amateurfunksatelliten 'QO100' sein.

Der Ortsverband bedankt sich bei allen Helfern, Ausstellern und Händlern für die gelungene Veranstaltung. Der nächste Funkflohmarkt findet am Samstag, den 16. Januar 2021, wie gewohnt in Bad Nauheim-Schwalheim statt.

 

Bilder vom Funkflohmarkt finden Sie hier (PDF).

 

.

Ralf Schiffner bleibt Vorsitzender / Heinz Möstl und Helmut Grimm als langjährige Mitglieder mit DARC-Ehrennadel ausgezeichnet

 

Ralf Schiffner bleibt Vorsitzender

Heinz Möstl und Helmut Grimm als langjährige Mitglieder mit DARC-Ehrennadel ausgezeichnet

Zwei besondere Ehrungen konnten Vorsitzender Ralf Schiffner und Regionalreferentin Hannelore Loheide auf der Jahreshauptversammlung des Ortsverbandes Wetterau im Deutschen Amateur Radio Club (DARC) vornehmen. Heinz Möstl aus Gedern hält dem DARC seit 50 Jahren die Treue. Helmut Grimm aus Wölfersheim ist bereits seit 60 Jahren im DARC aktiv. Beide wurden mit der DARC-Ehrennadel für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Im Rahmen der Vorstandswahlen wurde der langjährige Vorsitzende Ralf Schiffner in der Versammlung erneut von den Mitgliedern mit großer Mehrheit im Amt bestätigt. Seine Stellvertreter wurden Thomas Rymarzek und Olaf Heins. Die Kasse wird weiterhin von Alexandra Rymarzek betreut. Als 'QSL-Manager' bleibt Heinz Möstl im Vorstand.

Auf ein aktives Jahr des 80 Mitglieder fassenden Ortsverbandes Wetterau blickte Schiffner in seinem Jahresbericht zurück. Der Funk-Flohmarkt am Jahresanfang ist nach wie vor eine feste Größe im Clubleben des Ortsverbandes und zieht Funkamateure aus Hessen und den angrenzenden Bundesländern nach Bad Nauheim. Einige Funker des Ortsverbandes nahmen im März des vergangenen Jahres am alle zwei Jahre stattfindenden Freundschaftstreffen auf der Insel Helgoland teil. Dabei wurde Funkbetrieb sowohl von der Hochseeinsel, als auch von der vorgelagerten Helgoländer Düne gemacht. Zu einer Peilsendersuche - einer sogenannten 'Fuchsjagd' - hatte der Ortsverband im Mai rund um den Wölfersheimer See eingeladen. Außerdem wanderten die Funkamateure im Juni zum Wintersteinturm. Beim sogenannten 'Fieldday' im August übten die Funkamateure mehrere Tage den netzunabhängigen Funkbetrieb am Grillplatz in Leidhecken. Die Herbstwanderung führte auf den Butzbacher Hausberg. Schiffner dankte allen Mitgliedern für die Unterstützung im vergangenen Jahr.

In diesem Jahr steht neben dem gemeinsamen Besuch des DARC-Funktages in Kassel im April auch der Besuch von Europas größter Amateurfunk-Messe 'HAM-Radio' im Juni in Friedrichshafen am Bodensee auf dem Programm. Veranstaltungen wie die Peilsendersuche ('Fuchsjagd') in Wölfersheim und der 'Fieldday' im August sind ebenfalls wieder geplant. Im Herbst soll eine Wanderung auf den Hahnenkamm bei Alzenau angeboten werden. Ebenso ist die Teilnahme an verschiedenen Funkwettbewerben geplant.

Die Funkamateure des DARC-Ortsverbandes Wetterau treffen sich jeden ersten Freitag im Monat um 20 Uhr in der Gaststätte »Cesars Grillhaus« im Bürgerhaus in Bad Nauheim-Schwalheim zum Clubabend. Gäste und Interessierte sind immer willkommen. Weitere Informationen findet man im Internet unter www.darc.de/f17

Der DARC e.V. ist der größte Verband von Funkamateuren in Deutschland und die drittgrößte Amateurfunkvereinigung weltweit. Mit über 34.000 Mitgliedern vertritt der DARC die Interessen der über 67.500 Funkamateure in ganz Deutschland und engagiert sich bei der Förderung des Amateurfunks auf allen Ebenen – auch international als Mitglied der International Amateur Radio Union (IARU).

BU Ehrung.jpg

Ortsverbandsvorsitzender Ralf Schiffner (r.) und Regionalreferentin Hannelore Loheide zeichneten Heinz Möstl (l.) und Helmut Grimm (2.v.r.) für 50- bzw. 60-jährige Mitgliedschaft im DARC aus.

40 Jahre im Dienste des Amateurfunks

Rolf Gries, DL6ZAH, und Hans-Joachim Sendel, DL3FCL, sind seit 40 Jahren Mitglied im Deutschen Amateur Radio Club (DARC)


Ortsverbandsvorsitzender Ralf Schiffner, DK8FA, (mitte) mit den geehrten Sabine Grage (DL1LBX), Rolf Gries (DL6ZAH), Hans-Joachim Sendel (DL3FCL) und Uwe Woith (DG5FEP) [v.l.]

 

 

81 Mitglieder zählt der Ortsverband Wetterau des Deutschen Amateur Radio Clubs (DARC), dem Bundesverband für den Amateurfunkdienst in Deutschland. Der Ortsverband ist einer der ältesten des Bundesverbandes und kann auf über 80 Jahre Funktradition in der Wetterau zurückblicken. Seit der Hälfte dieser Zeit engagieren sich die Funkamateure Rolf Gries, DL6ZAH, und Hans-Joachim Sendel, DL3FCL, im Deutschen Amateur Radio Club (DARC). Dafür wurden sie in der Jahreshauptversammlung des Ortsverbandes dieser Tage in Bad Nauheim für 40-jährige Mitgliedschaft mit der DARC-Ehrennadel und entsprechender Urkunde vom Ortsverbandsvorsitzenden Ralf Schiffner, DK8FA, ausgezeichnet. Sabine Grage, DL1LBX, und Uwe Woith, DG5FEP, wurden ebenfalls geehrt, sie halten dem DARC seit 25 Jahren die Treue.

 

Auf ein aktives Jahr blickte Schiffner in seinem Jahresbericht zurück. Eine feste Größe in der hessischen Amateurfunkwelt ist der Funkflohmarkt, den der Ortsverband am Jahresanfang ausrichtete. Im Rahmen des Lutherjahres und dem damit verbundenen Reformationsjubiläum funkten die Wetterauer Funkamateure mit dem Sonder-Rufzeichen "DL500ML" mit Funkern aus aller Welt. Die "500" im Rufzeichen kennzeichnete das 500-jährige Reformationsjubiläum und "ML" stand für die Initialen Martin Luthers. Weiter beteiligten sich die Funkamateure an einem Peilwettbewerb am Wölfersheimer See, einer sogenannten "Fuchsjagd". Bei der Einweihung des neuen Feuerwehrhauses auf dem Bad Vilbeler Heilsberg zeigten die Funkamateure, wie sie mit ihrer Funktechnik im Not- und Katastrophenfall helfen können. Außerdem wurde der Radiosender "Hitradio FFH" in Bad Vilbel und das "European Space Operations Centre" (ESOC) in Darmstadt besichtigt. Gemeinsame Funkaktivitäten des Ortsverbandes führten auf den Hoherodskopf ins Vater-Bender-Heim und zum sogenannten "Fieldday" nach Florstadt-Leidhecken. Hierbei wurde vor allem der netzunabhängige Funkbetrieb geübt und getestet. Stolz sind die Funker, dass ein Bild des "Fielddays" im OVAG-Fotobuch "24 Stunden in Oberhessen" ihre Aktivitäten dokumentiert. Bei der Teilnahme am Funkwettbewerb "Worked all Germany" sicherten sich die Wetterauer Funkamateure in diesem Jahr den 36.Platz auf Bundesebene.

 

Bei einem Ausblick auf die Aktivitäten des kommenden Jahres führte Schiffner vor allem den in Kürze anstehenden mehrtägigen Aufenthalt auf der Insel Helgoland auf. Dabei funkt eine Gruppe Funkamateure aus vielen Ortsverbänden rund um die Wetterau gemeinsam von Deutschlands einziger Hochseeinsel in der Nordsee. Dabei werden sie mit den beiden in Amateurfunkkreisen sehr begehrten Rufzeichen DA0HEL (Helgoland) und DL0IH (Dühne) "On-Air" gehen.

 

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X