2014 CW Fieldday

To top

7. - 8.06.2014

Auch in diesem Jahr war der CW-Fieldday von "schlechtem" Wetter begleitet. Wurde 2013 Juni ein Teil unseres FD-Geländes überflutet, und die Antenne konnte nur durch den bravurösen Einsatz von Marcello abgebaut werden, so war es in 2014 eine noch nie dagewesene Hitze. Die Temperatur in unseren Autos lag bei > 37C, im Funkzelt  bei ca. 45C. Die PA im K3 bei 50C und der Abstimmknopf des K3 bei 60 - 70C. Der K3 hat nur einmal wegen Hitze abgeschaltet, als das Gehäuse kurzfristig in voller Sonne lag. Dafür waren die Nachttemperaturn angenehm: noch um 02:00 (MESZ) lag die Temperatur bei gut 20C und nur um 04:00 wurde es mit 15C richtig kalt. Wir haben uns am Sonntag alle 30 Minuten abgewechselt, länger ging es einfach nicht. Zum Glück hatten wir genügend Wasservorräte mit. Das Bier mit mehr als 0,0% blieb diesmal in der Kühlbox.

Der Aufbau der Station und der Antenne erfolgte mit nur 2 Mann, was wahrscheinlich teilweise an der Hitze und an dem "unglücklichen" Termin an Pfingsten gelegen haben muss. Das größte Problem war aber, die gesamte Ausrüstung mit nur 2 PKWs transportieren zu müssen. Es wurde aber durch ein erneutes "Downsizing" (=verkleinern) bewältigt. So blieben der Stromverteiler, Grill, Holzkohle, 70l-Wasserkanister, Getränke für Besucher und einige andere Teile einfach im Keller des OV-Heimes liegen.

Mit dem "Vergessen" von Teilen der Ausrüstung war ich diesmal dran: mein Verbindungskabel von der Morsetaste zum K3 blieb zu Hause und ich musste kurz vor dem FD noch mal nach Mörfelden fahren.

Das Funkzelt wurde vom Kurt in ca. 30 Minuten aufgebaut. Hier machte sich seine langjährige Campingerfahrung bemerkbar. Der Antennenbau verlief problemlos, da wir es diesmal vor dem FD geschafft haben, alle Drähte ordentlich auf Spulen aufzuwickeln. Unser Generator wurde mit "3 Zügen" gestartet und lief die ca. 27 Stunden mit nur einer Unterbrechung, als wir einmal das Nachtanken vergessen haben.

Der Betrieb lief wie 2013 sehr ordentlich.  Wir haben auch in diesem Jahr viel CQ gerufen. Die Ausbreitungsbedingungen waren recht gut und wir konnten viele EU-Stationen auf 15 und 10m arbeiten. Mit der Ausrüstung gab es 2 Probleme. Das Erste: das angebliche Original-Netzteil des Laptops störte breitbandig auf 80 und 40m den Empfang. Das zweite Problem: die Verbindung zwischen unserem K3 und dem Laptop fiel von Zeit zu Zeit einfach aus, so dass einige QSOs auf einem anderen Band geloggt wurden und das Logbuch von Hand korrigiert werden musste. Während auf 80 und 40 teilweise der Laptop mit Batterien betrieben wurde, konnte das Verbindungsproblem nicht gelöst werden.

Am Sonntag früh versuchten wir die Antenne zu verkürzen, was jedoch nicht richtig funktioniert hat und wir bis zum Schluss mit der 2 x 40m Version gefunkt haben.

Am Samstag besuchten uns 4 YL/OM: Marcello, DJ1FZ, ein interessierter SWL, Elke, DK6WW und Hartmut, DJ8MV.
Beim Abbau am Sonntag wurden wir sehr gut von Marcello unterstützt, der in seinem Van sehr viel Ausrüstung transportieren hat.
TNX Marcello

Mit dem Ergebnis sind wir hoch zufrieden: mit ca. 785 QSOs, 171 Multis und ca. 427.000 Punkten erreichten wir das zweitbeste Ergebnis.

Paul, DF4ZL

Es wird ein Funkzelt
Unser Generator: er läuft und läuft und läuft...
DF4ZL
DL9FBF
DL9FBF
Der Mond über Rüsselsheim
DF4ZL by night
DL9FBF by 45C im Zelt
DF4ZL
Ant: 2x40m
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.