HAM-Radio-Banner

Relais DB0RCH

Relaisfunkstelle DB0RCH

Am 7.10.2018 hat im Heidekreis eine weitere Relaisfunkstelle ihren Probebetrieb aufgenommen. DB0RCH befindet sich auf dem Silogebäude der Raiffeisen Centralheide (ehemals LBAG) am Bahnhof Schwarmstedt.

Das Silo liegt direkt neben den Gleisen auf einer Höhe von 29 m über N.N. Die Antenne befindet sich an der Nordseite in einer Höhe von etwa 29 m über Grund.

 

Der Probebetrieb deckt einige Unzulänglichkeiten auf. Aber dazu ist so ein Probebetrieb ja auch da.

Am 10.11.2018 nehmen wir daraufhin einige Verbesserungen vor. Die Betriebsparameter stabilisieren sich zusehends.

 

Wir sind immer an Erfahrungsberichten interessiert.

Nordseite
Südseite
Innereien des Schaltschranks

Technische Daten

To top

70 cm Relais:

Ausgabe: 439.0625 MHz
Eingabe:  431.4625 MHz
Ablage:    -7.6 MHz

Mode:      C4FM (digital) und FM (analog), automatische Umschaltung
CTCSS:     110,9 Hz

 

QTH:        Schwarmstedt, JO42TQ
Länge :     9.62346 Ost (9° 37' 24'' Ost)
Breite :     52.67767 Nord (52° 40' 40'' Nord)

 

RX + TX:    YAESU DR-1XE
Leistung:  20 W (abzüglich Kabeldämpfung ergibt das weniger als 15 W abgestrahlte Leistung)

 

Antenne:  unbekannt, möglicherweise PROCOM CXL 70-3LW/l
Gewinn:   vermutlich etwa 5 dBi / 3 dBd
Kabel:       50m 3/8" Flexwell mit 7/16 Steckern, an den Enden jeweils 2m RG214 mit N-Steckern
Weiche:    Huber & Suhner

 

Der YAESU-Repeater erkennt die Modulationsart des Benutzers automatisch (AMS).

Wenn auf der Eingabe die digitale Betriebsart C4FM benutzt wird, sendet der Repeater auch auf der Ausgabe digital in C4FM.

Wenn der Benutzer analog in FM sendet, wird auf der Ausgabe ebenfalls analog in FM gesendet.

Da es beim Probebetrieb bei schwachen Signalen zu Fehlschaltungen zwischen analog und digital gekommen ist, haben wir den CTCSS-Ton 110,9 Hz (RX + TX) aktiviert.

 

Für FM-Analogbetrieb muss also der CTCSS-Ton 110,9 Hz mitgesendet werden, damit der Relaissender einschaltet. Wenn man als FM-Nutzer das gelegentliche digitale Gebrumme nicht hören möchte, kann man beim Empfang ebenfalls CTCSS 110,9 Hz aktivieren. Bei einigen Geräten wird diese Funktion auch Ton-Squelch (TSQ) genannt.

Foto: © Yaesu

Wer jetzt Hinweise auf Internet, Hamnet, APRS und Co. vermisst: Wir bitten um etwas Geduld. Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden. Ideen haben wir schon, aber auch hier müssen wir feststellen, dass der Tag nur 24 Stunden hat.

Reichweite

To top

Mit Hilfe des Programms "Radio Mobile" von VE2DBE kann man Reichweiten-Prognosen erstellen. Das Programm kann frei herunter geladen werden. Alternativ ist auch eine Online-Variante verfügbar, die für den gelegentlichen Gebrauch völlig ausreicht.

"Radio Mobile" bedient sich bei frei verfügbaren Kartendiensten wie z.B. Open Street Maps und berücksichtigt so gut es geht die örtliche Topografie.

 

Die Prognose für DB0RCH deckt sich recht gut mit den bisherigen Erfahrungen. Im Norden endet die Reichweite direkt an der Autobahnabfahrt Bad Fallingbostel, im Süden zwischen Berkhof und Bissendorf. Damit schliesst DB0RCH die Lücke zwischen DB0SFA im Norden und den hannoverschen Relaisfunkstellen im Süden.

Lizenz

Amateurfunk-Lizenzen für "natürliche Personen" gelten unbegrenzt lange, auch wenn sie nicht regelmässig benutzt werden. Im Gegensatz dazu müssen die Lizenzen für automatische Stationen regelmässig erneuert werden. Bei Nichtbenutzung verfallen sie nach 12 Monaten.

Die aktuelle Lizenz für DB0RCH gilt bis zum 30.08.2019.

 

Verantwortlich: Jan-Henrik Preine, DK1OM

DB0RCH-Lizenz-1.jpeg 1. Seite
DB0RCH-Lizenz-2.jpeg 2. Seite

Der Aufbau

To top

Zu den bereits bestehenden Relaisfunkstellen DB0SFA und DB0TEN im Heidekreis haben wir eine weitere Relaisfunkstelle DB0RCH hinzugefügt.

 

Wozu?

 

Der Heidekreis ist groß und das Gelände in der norddeutschen Tiefebene nicht vollkommen eben. Es hat sich herausgestellt, dass die Region südlich des Autobahndreiecks Walsrode von keiner unserer Relaisfunkstellen zuverlässig erreicht wird. Auch für die Relais aus dem Raum Hannover stellt dieser Bereich zwischen dem Autobahndreieck und der Wedemark einen weissen Fleck auf der Landkarte dar.

 

Bei unseren Erkundungen fällt uns auf, dass sich auf dem Silogebäude der Raiffeisen direkt am Bahnhof Schwarmstedt seit Jahren eine Antenne auf dem Dach befindet. Irgendwelche Funkaktivitäten waren aber nicht festzustellen. Eine vorsichtige Anfrage ergibt, dass es sich um eine ehemalige Pager-Station der Fa. Miniruf handelt, ein Funkrufsender nach dem System QUIX. Der Betrieb der QUIX-Sender wurde Ende Dezember 2000 eingestellt und die Fa. Miniruf bald darauf abgewickelt.

Weitere Recherchen ergeben, dass die Anlage damals einfach nur abgeschaltet wurde. Alle wesentlichen Anlagenbestandteile sollten also noch vorhanden sein. Lediglich der Stromzähler wurde ausgebaut. Eine erste kurze Besichtigung im Juni 2018 bestätigt diesen Eindruck.

Weitblick aus einem Silofenster
Ehemalige QUIX-Station
Alles da - nur der Stromzähler fehlt

Warten und Aufräumen

Die Gespräche mit der Raiffeisen Centralheide verlaufen positiv und in angenehmer Atmosphäre. Man hat von uns gehört und will unser Projekt unterstützen. Zunächst muss allerdings geklärt werden, ob und wie wir die Stromversorgung realisieren können. Es stellt sich heraus, dass das Kabel zum Glück noch immer aufgerollt im Kabelkanal liegt. André DL2BAL baut daraufhin einen neuen Anschlusskasten und stellt auch einen neuen Einschub für den Schaltschrank auf dem Vordach zur Verfügung.

Als erste Massnahme wird der Schrank geöffnet und ein neues Schloss eingebaut. Im Schrank befindet sich tatsächlich noch eine vollständige Ericsson C9000 Sendeanlage. Leider hat der Zahn der Zeit daran genagt, einige Korrosionsschäden sind nicht zu übersehen. Die Anlage bauen wir aus, sie muss unserer neuen Technik weichen.

Schaltschrankknacker bei der Arbeit
Ericsson-Sender
Ausgeräumt
Arbeiter-Denkmäler

Relais-Übergabe

Im Vorfeld laufen Überlegungen, wie wir an einen funktionsfähigen Relais-Einschub kommen. Roland DF1OE hört von unserem Projekt und sagt uns überraschend einen kompletten YAESU DR-1XE Repeater als Dauerleihgabe zu. Seine Bedingung: Sobald wir das Gerät erfolgreich in Betrieb genommen haben, stellt er auch ein WIRES-X Interface mit Steuer-Computer zur Verfügung, auf dem er Admin-Rechte hat.

 

Wenn es weiter nix ist...

 

Am 17.8.2018 ist es soweit. Während unseres gut besuchten Fielddays reist auch Roland an und legt den Repeater auf den Tisch. Er ist bereits komplett konfiguriert und besteht erfolgreich unseren Kurztest.

 

Wenn das kein Hamspirit ist, was dann?

Übergabe des Relais

Stromversorgung

André DL2BAL baut einen kleinen Zählerkasten in die Schaltwarte und zieht das alte Stromversorgungskabel aus dem Kabelkanal in den neuen Kasten ein. Für den Relaisschrank fertigt er einen 19"-Einschub an und stellt auch ein kräftiges frostsicheres Netzteil vom Typ TDK JWS150-12A zur Verfügung, welches früher eine Bushaltestelle versorgt hat.

In einer konzertierten Aktion baut der bereits bewährte Trupp alle Teile zusammen. Nur den Hauptstromanschluss überlassen wir dem Hauselektriker des Silos. Da inzwischen Sommer und Urlaubszeit herrschen, zieht sich das ein wenig hin. Aber wir haben keine Langeweile. Alexander Gerst möchte unbedingt mit uns sprechen. Diesem Wunsch kommen wir natürlich nach und bereiten das gründlich vor.

 

Am 5.10.2018 haben wir endlich Strom, 2 Tage später geht DB0RCH zum ersten Mal auf Sendung!

Zählerkasten
Sicherungskasten - Rohbau
Sicherungskasten komplett mit Netzteil

Erste Betriebserfahrungen

To top
Koaxkabel im Deckel
RCH Gesamtpaket

Bald nach der Betriebsaufnahme stellen wir einige Unzulänglichkeiten fest. Die Reichweite des Senders ist gar nicht schlecht. Um aber einigermassen rauscharm darüber arbeiten zu können ist sehr viel Sendeleistung notwendig. Die Empfindlichkeit des Empfängers lässt zu wünschen übrig. Im Vergleich mit DB0SFA ist er recht taub.

Ausserdem schwankt das Signal zeitweise stark, als ob ein Wackelkontakt vorliegt. Wir vermuten ein Problem in der Antennenanlage. Die haben wir nämlich unverändert von der alten QUIX-Anlage übernommen. Die ehemalige QUIX-Frequenz 446 MHz liegt recht nah bei unserer Sendefrequenz, sodass wir auf eine brauchbare Anpassung hoffen. Eine Messung des SWR von 1,6:1 bestätigt diese Annahme. Aber der Wackelkontakt?

Wir hoffen, dass das Problem nicht oben an der Antenne liegt, denn einen Korb oder eine Drehleiter mit einer Höhe von 30 m haben wir nicht wirklich zur Hand.

Wir entschliessen uns dazu, zunächst die Verkabelung in und am Schaltschrank zu prüfen und ggf. auszutauschen. Gegen Taubheit hilft ein Vorverstärker, den Jan DK1OM beisteuert.

 

Am 10.11.2018 öffnen wir den Schrank erneut. Wir stellen fest, dass die Koaxanschlüsse oben im Schaltschrankdeckel an den Blitzschutzpatronen kaum handfest angezogen sind und ein Anschluss im Schrank deutlich korrodiert ist. Wir ziehen die Stecker im Schaltschrankdeckel ordentlich fest und tauschen im Schrank sämtliche Koaxkabel aus, denn sie sind alle sehr steif und teilweise geknickt. Ausserdem montieren wir eine Unterverteilung für 12 V und schleifen den RX-Vorverstärker ein.

 

Ergebnis:

Die Empfindlichkeit des Empfängers verbessert sich deutlich, Wackelkontakte sind nicht feststellbar.

So weit so gut.

 

Mal sehen was die Zukunft noch ans Tageslicht bringt.

Goldener Oktober bei DB0RCH
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.