Peilwettbewerb für Jugendliche in Herford

Thomas erklärt Lucas die genauere Funktionsweise eines Peilempfängers.

Damit auch die jugendlichen DARC Mitglieder in die ARDF (Amateur Radio Direction Finding) Geheimnisse eingeweiht werden, hat der Ortsverband Bielefeld, N01 einen speziellen Peilwettbewerb für Jugendliche veranstaltet. Erfahrene Fuchsjäger standen den Peilanfängern zur Seite und haben sie auf ihrem Parcours durch die Landschaft begleitet. Neben der Erklärung der Peilempfänger standen auch die Themen Wellenausbreitung, Kartenkunde, Navigation im Gelände und Peilstrategie auf dem Programm. Der Peilwettbewerb endete mit einem zunftigem Bratwurstessen.

Werner Vollmer, DF8XO, N01

 

dit dah dit dit ._.., Der Morsekurs "Grundschule Wellensiek"

dit dah dit dit    Der OV N01 Bielefeld führt an der Grundschule BI-Wellensiek einen Morsekurs mit den Schülern durch. Am Mittwoch, den 6. Febr. 2013 war die Vorstellung und Werbung zur Teilnahme bei den interessierten Kindern.

DJ5WS Helmut, DJ7YP Helmut, DK4QT Dieter und die Schülerinnen und Schüler übten erste Zeichen im Hören und Geben. Bei dieser Gelegenheit haben wir auch unsere vorhandenen Morseübungsgeneratoren und Steckerleisten getestet.

Zur Durchführung des Kurses im ersten Halbjahr 2013 suchen wir noch Helfer für den Unterricht. Alle Inhaber/innen der A-Lizenz, oder Morsekundige können uns helfen. Es wird mit maximal 40 Zeichen/Minute geübt. Unterrichtsvorlagen haben wir vorbereitet. Der Unterricht dauert jeweils 60 Minuten. Immer mittwochs von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr findet der Kurs statt. Die Übungen können mit exakter Gebeweise auch von einem Laptop abgespielt werden. DK4QT Dieter bietet interessierten Mitmachern eine Einweisung in die Durchführung an. Es ist "Easy" und macht richtig Spass, mit den Kindern zu üben.

Zusäzlich gibt es eine Einführung in den handwerklichen Teil des Kurses. Hier basteln und löten die Kinder unter unserer Anleitung selbst ihre Morsetasten aus vorgefertigten Bauteilen zusammen.Die fertigen Tasten können sie mit nach Hause nehmen und üben.

73 de dieter dk4qt         06.02.2012

Beim Basteln der Morsetasten

N01 / N02 SSB Fieldday 2012 auf dem Tönsberg

DJ5Werkelt_Stramm

 

Georg DK5QN initiierte den Gedanken zum gemeinsamen SSB Fieldday 2012. Gesagt getan und beschlossen ist die Teilnahme. Michael DL3YCW stellt seinen bewährten Contestanhänger zur Verfügung und am Sonnabend den 1. September 2012 um 09:00 Uhr soll der Aufbau starten.                     

Sonnabend: Georg DK5QN und Peter DL1YAW beladen Georgs Anhänger mit Mast, Antennen, Biertisch-Garnitur, Getränken, ein Kilo HF und kiloweise frisches Mett mit Zwiebeln. Dieter DK4QT packt noch einen Grill, Stühle und den KW-Beam in den Contestanhänger. Helmut DJ7YP bringt das Distriktszelt von der Ranch mit und seine erprobte "sowieso" Ausrüstung. Zusätzlich Drahtbürste, Schmirgelpapier und Lack für die N01 Tönsbergbänke. Helmut DJ5WS ist natürlich für den Zusammenbau des Beams verantwortlich. Da bleibt keine Kontaktstelle unbeschmirgelt. Zwar muffelt Er da rum weil es kein Fritzel-Beam ist, aber Er schraubt weiter. Dieter, mit frisch eingeriebenem Haupthaar gegen unerwünschte Rötung, schießt inzwischen die Abspannleinen für die Dipole in nie erreichte Höhen. Alte Männer mit alten Zwillen und ein paar Meter Maurerschnur leisten halt erstaunliches. Da staunt sogar  Matthias DL5QY der Zwillen-King.

Rechtzeitig zum Aufbau kommt unerwarteter Besuch. Bèatrice DL3SFK, Distriktsvorsitzende P Württemberg, Georg DL3YAT Distriktsvorsitzender G Köln-Aachen und Georg DL4YDE stellvertr. DV-N finden den Weg zum Tönsberg und sind von der Stimmung begeistert. Die Sonne scheint, die Getränke schmecken und die Mettbrötchen auch. Nebenbei geht der Aufbau voran. Die Amateurräte üben unter Anleitung den Aufbau des Distriktzeltes und hieven den Mast mit Beam in die Höhe. Ein seltener Anblick, drei Amateurräte ziehen an einem Strick. Matthias DL5QY am Ende des Zugseils sichert die Mannschaft ab. Nach 3x hoch und runter ist der Beam dann endlich in den SSB-Bereichen resonant. Eine Stunde vor Contestbeginn ist so ziemlich alles bereit und man kann in der wieder eröffneten Tönsberg Gasstätte ein Tässchen Kaffee genießen. Anschließend eine Bratwurst vom Grill und noch ein Mettbrötchen erhöhen das Wohlgefühl ungemein. Die FD-Besucher komplettieren das Fielddaygefühl, man sitzt in fröhlicher Runde und ergötzt sich in alten Funkerschwänken. "Früher mal und heute" und dazu ein Fläschchen Wasser im Sonnenschein ist einfach nicht zu toppen. Rudi DF8AE sitzt derweil an der Station und treibt die QSO Zahl in die Höhe. In der 2. Schicht ist dann Peterlie am Mike und versucht den Rudi noch zu toppen. Man ist schon 80 QSO's vor DL0CS/p! --- Und der DK4QT hat den Jungens noch nicht verraten, das der Transceiver auch eine CQ-Rufmaschine hat, das entlastet die Stimmbänder gewaltig. ---

Sonntag: 09:30 Uhr kommen die frischen Brötchen und der Kaffee. Es gibt wieder Mettbrötchen mit Zwiebeln und einer trinkt Cola dazu. Ist ja nicht jedermanns Sache, aber was soll's. Die Besucher trudeln langsam ein, der Kaffee ist alle und Bèa (schon wieder vor Ort) spendet eine neue Füllung. Der Beamtenstatus wird erhöht, Bernhard DF9ED und Marlin treffen ein. Dieter hockt sich mit Marlin an der Station und Marlin funkt mit Bravur seinen ersten 20 Contest QSO's in Log. Burghard DF8XC's Auftritt erfolgt und erfreut uns mit einem Blech homemade Pflaumenkuchen. Da kannste die Finger nicht von lassen auch wenn diese noch so kleben. Er hat zwar auch Kuchengabeln mitgebracht, aber die Funker kennen sich besser mit Lötkolben und Antennendraht aus. Hände kann man sich ja auch mal waschen. Und manche OM's schlafen halt etwas länger. So erleben wir gemeinsam einen wunderschöner Tönsbergsonntag. Jeweils ein OM an der Station, DJ7YP beschmirgelt und belackt die N01-Bänke, der Rest vertilgt alles ess- und trinkbare. Mett und Zwiebeln sind bereits um 14:00 Uhr niedergemacht, Bernhards Beamtenhunger ist gestillt!  

Ende: 14:30 Uhr erscheint Dirk DK4DJ als FD-Kontrolleur und ist dann auch beim Abbau behilflich. Um 17:00 Uhr ist alles wieder abgebaut. Zwischendurch noch ein empfehlenswertes Schnitzelchen in der Tönsbergaststätte gegessen und zum Abschied mit Wilhelm und XYL noch ein Erfrischungsgetränk eingenommen. Ich danke für die Hilfe beim Ausladen des Contestanhängers, den ich dann heimlich wieder vor Eibies Haus gestellt habe. Der Fieldday ist jetzt leider zu Ende und Rudi hat bereits um 22:00 Uhr das Log mit über 1000 QSO's an die falsche Adresse geschickt. Noch zu erwähnen, es wurde auffällig oft der kleine Raum in der Gaststätte besucht, wo man stehender Weise den Ausblick bis zum Wiehengebirge genoss.

In Einem sind wir uns einig .... bis zum nächsten Fieldday ... 73 de dieter dk4qt

 

 

Madeira - nur Vergnügungsreise ?

Die Weltrekord-Crew 2012 im CQWW-RTTY

 

Wir waren mal wieder auf der Insel.

Morse AG Grundschule Wellensiek/BI - OV N01

So sehen Sieger aus, siehe Bild zum Abschluß der Morse AG an der offenen Ganztagsschule Wellensiek/BI, Typ Grundschule. Bild -hintere Reihe- Sozialpädagogin Frau Tetzlaff, Morsetrainer Helmut, DJ7YP, Hans-Jürgen, DL1YFF, Dieter, DK4QT, und Helmut, DJ5WS, (nicht im Bild). Bild -vordere Reihe- die AG Teilnehmer/innen zirka 10 Jahre alt. Die sehr lebendige Truppe gewöhnte sich schnell an die von Dieter  nachdrücklich geforderte Disziplin während des Hörens und Erlernens der Morsezeichen. Kleine Pause nach 30 Min. und Belohnungen unterstützten die Konzentration für die letzte halbe Stunde. Nur Morsen kann langweilig werden, deshalb bauten alle eine von Günter, DD4WU, entworfene Morsetaste mit Mithörton, und Helmut, DJ5WS, organisierte mit Hilfe von Hans, DL1QB, Thomas, DO5BI, und Ulrich, DB1QK, einen Peilwettbewerb für die Kinder. Bei den Unterrichtseinheiten unterstützte uns die Sozialpädagogin Frau Tetzlaff, die gnadenlos am Morsetrainig beteiligt wurde und jetzt das Morsealphabet ebenso beherrscht wie die Kinder. Wir bedanken uns für die Fürsorge und ebenso für die Unterstützung durch die Schulleiterin Frau Beisenherz. Unsere Teilnahme am Tag der offenen Tür, mit einer Demo unserer Aktivitäten, kam in der Elterschaft sehr gut an. Sieger? Ja, nach einem Schulvormittag, den Schularbeiten und einer Stunde Toben im Turnbereich, noch hochkonzentriert das Morsetrainig zu absolvieren und alle Morsezeichen noch vor den Ferien zu lernen, dies können nur Siegertypen sein. Und wir? Ja es macht Spass, mit den Kindern zu arbeiten und zu vermitteln, dass es nicht nur Schule gibt.

Noch ein Rückblick auf unsere Aktivitäten: Zu Beginn mußten die Morsetasten gebaut werden. Dafür hatte Günter, DD4WU, die Morsetasten entworfen und die Teile besorgt. Unter unserer Anleitung lernten die Kinder, mit den Lötkolben umzugehen. Zum Schluß hatte jedes Kind eine funktionsfähige Taste zur Verfügung.

Nach Abschluß der handwerklichen Arbeiten begaann der Morselehrgang. Auf dem Bild sehen wir Helmut, DJ5WS, beim Geben der Dreiergruppen, und die Kinder hören und schreiben mit.

 

Danke allen N01 Helfern und Unterstützern bei der Durchführung der Morse AG.

73 de DK4QT, DJ5WS, DJ7YP, DL1YFF

Elektronik-Bastelprojekt des DARC in der Grundschule Stemwede.

„Das war der schönste Schultag in unserem Leben!“  Dieser einhelligen Meinung waren die Schüler der Klasse 4a der FEGS in Stemwede, nachdem der Deutschen Amateur Radio Clubs einen ganzen Vormittag den Unterricht in der Klasse gestaltet hatte.

Doch nun der Reihe nach. Das Projekt fand seinen Ausgangspunkt bereits zwei Monate zuvor. Die Lehrer der Schule waren auf unsere Bastelaktivitäten mit Kindern und Jugendlichen aufmerksam geworden und baten uns, bei einem Projekttag an der Schule mit zu wirken. Zwei Wochen vor dem geplanten Projekttag wurden mit der Klassenlehrerin Frau Hoffmann 24 individuell gefertigte Wechselblinker Bausätze entworfen, die für die Kinder zur Verfügung gestellt werden sollten.  Frau Hoffmann bereitete die Schüler  im Vorfeld mit einer Unterrichtsstunde zum Thema Stromkreis auf das kommende Bastelereignis vor. Als Hausaufgabe sollten die Kinder einen Hammer und einen Eisstiel aus Holz zum Projekttag mit in die Schule bringen.

Am 22.Mai ging es pünktlich um 8 Uhr los. Die Schüler und Schülerinnen  luden alle benötigten Materialen aus dem Transporter von Werner Vollmer, DF8XO aus und brachten sie  in das Klassenzimmer. Dort wurden die Tische umgeräumt und nach kurzer Zeit standen 12 Arbeitsplätze mit Lötkolben und  Werkzeug zur Verfügung.  Die Kinder bekamen nun die Aufgabe, die Reißnagelbausätze in Zweierteams zusammen zu bauen. Keine einfache Sache, da kein Kind vorher einen Lötkolben in der Hand gehabt hatte. Ein elektronischer Bausatz stellte sich für die Kinder als etwas völlig Neues dar. Aber im Team gelingen erfahrungsgemäß auch die größten Herausforderungen viel leichter. Gemeinsam waren die Reißzwecken mit den mitgebrachten Hämmern in die Bretter gehauen und die ersten Bauteile konnten auf den Lötpunkten befestigt werden. Dabei kamen die Eisstiele zum Einsatz, die halfen, die heißen Bauteile fest an die Lötpunkte zu drücken.

Nach der großen Pause waren die ersten Wechselblinker einsatzbereit. Auf der Rückseite der Grundplatte konnte ganz nach Wunsch ein Bild aufgeklebt werden. Frau Hoffmann hatte diverse Bilder von Tieren vorbereitet, deren Augen genau dort lagen, wo die Leuchtdioden  auf der Rückseite der Grundplatte blinkten.   Die Teams bauten nun auch den zweiten Bausatz zusammen, damit jedes Kind eine Blinkschaltung mit nach Hause nehmen konnte. Beim zweiten Bausatz konnten die Kinder schon auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen und gingen schon recht professionell an die technische Herausforderung heran.

Diese Bastelaktion war ein gelungener Versuch,  mit geringem Aufwand  Kindern einen Einblick  in die Welt der Technik zu ermöglichen und sie für technische Basteleien zu begeistern. Der finanzielle Aufwand war sehr gering und lag unter zwei Euro pro Bausatz. Die Lehrer und Lehrerinnen der Schule zeigten großes Interesse an den technischen Spielereien, die für sie – wie für die Schüler – Neuland darstellten. Für alle Akteure war 22. Mai ein spannender, interessanter Tag. Ich fürchte, wir werden bald wieder gerufen, den begonnenen Einstieg in die Technik zu vertiefen,  spätestens zu einem Schulfest zum 10jährigen Jubiläum der Schule im nächsten Jahr.

 

Werner Vollmer
Ortsverband Bielefeld N01

Bastelaktion mit Kindern aus Weißrussland

In Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Ortsverbände Herford (N08), Bünde (N43) und Hiddenhausen (N48) hat Werner Vollmer, DF8XO im vierten Jahr eine Bastelaktion für Kinder aus der Region Tschernobyl organisiert. 30 Kinder durften am 16. August ein elektronisches Geschicklichkeitsspiel bauen.

4. Freitag im Mai 2012

Bild von DK3GX

Man kann stricken (Rosie), ein Weizenbierchen (alkoholfrei) geniesen, ein Tässchen Kaffee trinken, ein Bratwürstchen essen und natürlich ein Schwätzchen halten.Jeweils Freitag auf der Ranch.

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X