T.I.G.

T.I.G. - das steht für Technik Interessierten Gruppe. Und damit dürfte es sich hierbei wohl um das dem Amateurfunk ureigenste Thema handeln, welches man sich vorstellen kann. Mit der Anschaffung unseres Clubheims in Gruiten wurde auch hierfür der Grundstein gelegt, und selbstverständlich bieten auch unsere neuen Räumlichkeiten in Mettmann ideale Vorraussetzungen um sich zu treffen und etwas zu unternehmen.

Bei der Eröffnungsfeier fanden sich ein paar OM's zusammen, die immer noch dem Geruch verdampfenden Lötzinns hoffnungslos verfallen sind und so hat Karsten DK4AS die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und diese Treffs der T.I.G. zu einer regelmäßigen Einrichtung des R09 gemacht.

Und was machen wir hier nun ???

Also in erster Linie geht es darum, einfach mal unsere Kenntnisse auf den aktuellen Stand zu bringen, so zum Beispiel - warum schwingt ein Oszillator, was passiert in einem Filter, wie baue ich mir mit einfachen Mitteln eine Antenne, wie wickle ich einen Balun, wie baue ich mir ein Modem für Packetradio und und und... 

Einen "Chef" gibt es hier nicht, einen festen "Lehrplan" auch nicht und so bestimmen wir alle selbst, was wir denn gerne einmal näher betrachten möchten. In regelmäßigen Abständen, 14 tägig, treffen wir uns also, um auch einfach mal unsere alten Küchenradios wieder zum Laufen zu bringen. Schließlich übt nichts besser als die Praxis und gerade die Fehlersuche bietet eine gute Gelegenheit, sich einmal intensiver mit Schaltungen  zu befassen. Hat man erst mal die Prinzipien einer Schaltung erörtert, findet sich der Fehler meist im Handumdrehen.

So habe ich anfangs mal ein uraltes Bauprojekt eines 2m-Empfängers mit VFO mitgebracht, bei dem der VFO irgendwie nie richtig arbeiten wollte. Das Ganze war mal vor Jahren in einer Zeitschrift vorgestellt worden, allerdings mit einem VFO, der , wie sich jetzt bei unseren Tests herausstellte, einen echten Konstruktionsfehler aufwies. Etliche Leute hatten sich im Laufe der Jahre daran versucht, aber hier haben wir es endlich gemeinsam geschafft. Und ich kenne nun endlich die genaue Funktionsweise eines Oszillators.

Kaffee, Cola und Sprudel gehören genauso zum Bastelabend dazu wie ab und an das Pizza-Taxi. Dabei läßt sich einfach perfekt zusammen sitzen und experimentieren.

Eine gute Sammlung an Werkzeugen und Messgeräten steht auch zur Verfügung, so daß unserem Tatendrang kaum Grenzen gesetzt sind....
.... außer vielleicht der Tatsache, daß so ein Abend eigentlich viel zu wenige Stunden bietet :-)

Auch unser OVV  ist stets sehr darum besorgt, dass es uns nicht zu langweilig wird, und so brachte er uns an einem Abend seinen Trap-Dipol zum Prüfen mit. Zumindest konnten wir an diesem Abend definititv feststellen, dass das Problem nicht beim Balun oder den Traps lag.

Inzwischen ist unsere Liste an Themen ganz schön angewachsen und wird uns sicherlich noch für sehr lange Zeit auf sehr intensive Art und Weise mit unserem schönen und faszinierenden Hobby verbinden und eine Menge interessanter Überraschungen bescheren.

Vor kurzem hat sich Karsten einen kleinen Bausatz für einen HF-Rauschgenerator gekauft und aufgebaut. Damit kann zum Beispiel hervorragend die Bandbreite von Filtern in Empfängern ( und Transceivern... ) durchmessen. Mit der freien Software Spektogramm werden die Ergebnisse bequem sichtbar gemacht. Und so haben dann ein paar OM's Ihre Transceiver einfach mal  mit in's Clubheim gebracht.

Sehr anschaulich konnte man nun die Flankensteilheit der jeweiligen Filter darstellen lassen, oder auch einmal demonstrieren, wie sich eine DSP verhält oder wie sich das Passbandtuning auf die Audiowiedergabe auswirkt.

Sehr interessant war dabei zum Beispiel auch, dass man auf einen Blick erkennen konnte, wie unterschiedlich LSB und USB Filter bei einigen Geräten eingestellt sind.

Inzwischen gibt es schon eine kleine Sammlung von Filter-Durchlasskurven, Karsten verwaltet diese und jeder OM der interessiert ist, kann gerne anfragen, ob sein Gerät dabei ist.


Bleibt mir jetzt also nur noch zu sagen ... :

... hoffentlich bis bald mal bei der T.I.G. !

Verbindung mit der Udo- Antenne nach Mauritius

In der TIG wurde auch eine Antenne entwickelt, die 'Udo- Antenne' benannt wurde.

Hier ist der Bericht zu lesen (pdf).