OV-Abend und die Pandemie

OV-Abend und die Pandemie

Wie wir unter Corona-Bedingungen dennoch den OV-Abend gestalt(et)en

Eben noch seine Charts zur MSA 126 per Videoschalte den OV-Mitgliedern präsentiert, beantwortet Uwe nun Fragen. Jitsi Meet funktioniert ebenfalls auf Smartphones. Am rechten Bildrand lassen sich die Teilnehmer scrollen. Eine Automatik schaltet den, der spricht, auf groß.
Für die Geschichtsbücher, sprich: Homepage des OV, im Bild festgehalten von DH6MAV.

„Videoschalte“

 

könnte das Wort des Jahres 2020 werden. Unser OV C19 ist zu Corona-Zeiten nicht der einzige Ortsverband, wo Mitglieder sich virtuell zum OV-Abend treffen, nämlich vor dem heimischen PC. Beruflich finden wie selbstverständlich Meetings auf Videoplattformen statt. Seminare und Symposien werden jetzt als sogenannte Webinare oder gestreamte Konferenzen abgehalten. Auch die beliebte HAM RADIO rüstet sich für´s Digitale. So werden Statistiker es danach für die Geschichtsbücher festhalten. (Wir hoffen, dass dieses Danach bald kommt.)

 

Im OV hatten wir keine Scheu vor Beidem: Per Video ratschen (norddeutsch: klönen). Aber auch wie schon früher mit Vorträgen, diese unterstützt mit Charts. Da wäre die Präsentationen von Klaus, DL5MCC, Anfang April zu nennen. Er ging auf seine Magnetic Loop-Antenne MLA samt aller theoretischen Grundlagen ein.

 

Jüngst war es unser OV-Mitglied Uwe, DL9NBC, der mit viel Ehrgeiz sich ebenfalls über Monate der Neugestaltung von Magnetic Loop Antennen hingegeben hatte und uns nun mit Grafiken und Bildern step by step an der bisherigen Entwicklungsgeschichte seiner „Magnetfeldschleifenantenne MSA 126“ teilhaben ließ. Zuletzt verriet er auch eine Kleinserie auflegen zu wollen, wenn die nächsten Prototypen allgemein gefallen. Spannend, denn er will, ja er muss sich unbedingt gegenüber anderen Baumustern am Funkmarkt abgrenzen. Ferner bedarf es einer leicht reproduzierbaren Ausführung und der Bausatz soll natürlich zu einem erschwinglichen Preis wohlfeil sein. Uwe hatte unsere volle Aufmerksamkeit. Jeder fragte was, jeder wusste was. Klaus, DH6MAV, bot sofort seine Kurzwellen-Endstufe zusammen mit einer Thermo-Messpistole (gerade „Corona beliebt“) an, um auch diese Leistungsgrenzen auszuloten. Damit wäre festzuhalten: Ein OV-Abend per „Videoschalte“ ist nicht so steril, wie man im Vorhinein hätte vermuten dürfen. Nur für die Getränke, wie OVV Robert, DL4ROB, im Vorfeld bemerkte, muss jeder selber sorgen. (Üblicherweise treffen wir uns in der Sportgaststätte des TSV in München-Pasing.)

 

Die Videoplattform bot unser Joachim, DG8RAD, der auf seinem Server „Jitsi Meet“ installiert hatte. Zu jedem Treff brauchten wir lediglich im Browser einen Link und ein vereinbartes Kürzel eingeben. Für die Jitsi-Teilnehmer ist keine extra Installation nötig. Nur soll man wissen, dass der Firefox-Browser bei dieser, wie auch bei manch anderen Video-Plattformen, schwächelt. Darum wird Chrome empfohlen. Aber auch über kostenlose Android/iOs-Apps ist eine Teilnahme möglich, mit Anbindung daheim per WLAN.

 

In dem Zusammenhang eine Bemerkung zur DSGVO. Es ist nachzulesen und auch über den Rundfunk wurde darüber berichtet: Videoplattformen, die in den USA beheimatete sind, wie Skype, Zoom und viele andere, greifen die im Gerät (PC, Tablet, Handy) gespeicherten geschäftlichen wie privaten Kontaktdaten ab zum Zweck diese Daten ohne vorherige Genehmigung weiter zu verarbeiten. Jitsi Meet erfüllt dagegen, wie nur wenig andere, die europäischen Datenschutzgesetze. Jitsi Meet gefiel uns auch wegen seiner bequemen Handhabung. Sehr praktisch: Wer gerade spricht, dessen Bild wird automatisch groß durchgeschaltet. Die übrigen Teilnehmer sind inzwischen klein am Bildrand aufgereiht. Es ist auch möglich ohne Live-Videobild, also nur per Mikrophon, dabei zu sein. Entweder mit Absicht oder weil die zuhause verfügbare Telekomm-Bandbreite schmal ist.

 

Die „Videoschalte“ erinnert an ATV-Betrieb (Amateur-Televison), „Split screen“ war auf manchen ATV-Relais bisher schon usus. Festzuhalten ist, wir im Ortsverband C19 freuten uns über den vorerst ersatzweisen Abendtreff mit Blick ins Shack bzw. Wohnzimmer. Wir waren aber auch einig, uns zwischendurch und weiterhin in FM auf DB0EL (München) zu treffen.

 

Mal in die Zukunft geblickt: Es wäre ein neuer Gedanke, auch ein räumlich fernes OV-Mitglied per „Videoschalte“ bei Präsenzveranstaltungen dabei haben zu können, zugeschaltet etwa vom Urlaubsort oder weil im Krankenstand. Derzeit fehlte uns im OV-Lokal hierfür noch der WLAN-Zugang.

 

Klaus Welter, DH6MAV

 

 

 

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X