Vertikal polarisierte Delta Loop Antenne nach DJ8EI

Auf der Suche nach einer nachbausicheren Hochleistungs-Portabelantenne für die oberen Kurzwellenbänder stieß Hans (DJ8EI) auf die Beschreibung einer der zahlreichen Versionen einer vertikal polarisierten Delta Loop Antenne.

 

Die Delta-Loop in der vorliegenden Form ist ein relativ einfaches Gebilde mit folgenden positiven Merkmalen:

 

- Rundstrahler mit Gewinn in Richtung der Antennenebenen

- Genügende Bandbreite, kein Tuner

- Flache Abstrahlung für DX bei großer Aufhängungshöhe, bei niedriger Montage  

  eher steilere Strahlung

- Einfach in der Aufstellung, benötigt nur einen Aufhängungspunkt,             

  Glasfasermast, Angelrute, Schiffsmast, Seil über einen Baum

- Extrem leicht für Fluggepäck

- Billig und einfach in der Herstellung

- Anpassung ohne Balun

- Weit weniger anfällig für atmosphärische Störungen als ein Dipol oder Beam

 

Die Materialkosten betragen zwischen 20 und 30 €.

 

Eine ausführliche Bauanleitung steht zum Download auf dieser Homepage zur Verfügung.

 

Download zur Delta Loop Antenne nach DJ8EI

Delta Loop Antenne.pdf

Die Lambda-Halbe-Koax-Antenne (L-H-K-A) nach DL5PC / DJ8EI

Allgemeines

Bereits seit 2011 beschäftigten sich in unserem Ortsverband Helmut Jahn (DL5PC), Dr. Ing. Hans E. Krüger (DJ8EI), Wolfgang Oetz (DB7KC) und Karlfried Prinz (DG8KAJ) mit der Idee, eine einfache, gewichtsreduzierte, kostengünstige und nachbausichere Antenne zu entwickeln.

Das Ergebnis war der Aufbau einer Lambda - Halbe Koax Antenne. In der Literatur wird diese Antennenform zuweilen auch als „J-Antenne“ bezeichnet.

Diese Antenne ist schmalbandig und besonders tolerant gegenüber Aufbauhöhe und Bodenleitfähigkeit.

Sie stellt in Verbindung mit einer Angelrute eine einfache Antenne – nicht nur für den Newcomer – dar. Die Lambda - Halbe Koax Antenne bietet sich aufgrund ihrer einfachen Bauform besonders für die Mitnahme in Rucksäcken/Koffern oder bei Notfunkaktivitäten an. Sie kann zusammengerollt transportiert werden.

Sie wurde in der CQ-DL 6/2014 eingehend beschrieben.

Prinzip

Bei der Lambda - Halbe Koax-Antenne kommt das vom Sperrtopf bekannte Prinzip der Viertelwellen-Umwegleitung zum tragen. D.h. die extrem hohe Impedanz wird über ein Lambda-Viertel langes Kabelstück beliebig transformiert. Dazu eignet sich sowohl ein Koaxialkabel, das am Ende kurzgeschlossen wird und eine Anzapfung mittels T-Stück bekommt oder eine Flachbandleitung beliebiger Impedanz.

Am offenen Ende des Viertelwellenstubs finden wir die nötige hochohmige Anpassung für den Anschluss an die Halbwellenantenne und am anderen Ende ist die Impedanz sehr niederohmig - also im Extremfall NULL (Kurzschluss) Es muss nur die richtige Stelle für das 50 Ohm Kabel gefunden werden.

Aufbaumaße

Für die Berechung der genauen Aufbaumaßen für die jeweiligen Bänder entwickelte Engelbert Buhren (DK2YA) eine EXCEL-Anwendung. Diese steht für Interessierte weiter unten zum Download zur Verfügung.

Stückliste (z.B. für die 20 Meter Variante)

1 Stück

PL-T-Stück

Aus Bastelkiste

 

2 Stücke

PL Stecker RG 58  

Aus Bastelkiste

 

1 Stück

Seilkausche Edelstahl 4 mm

 

0,65 €

1 Stück

Mini Mehrzweck Isolator

 

1 €

 

Schrumpfschlauch

Aus Bastelkiste

 

13m

RG58 Coax   

 

7,80 €

 

 

GESAMT

9,45 €

 

Hinweise

Für die VHF/UHF-Bauform empfehlen wir, ausschließlich BNC-Stecker zu verwenden. Eine Ringzunge (M8 2,5², Farbe Blau) hat sich zur Umsetzung der Aufhängung der 2m / 70 cm –Variante sehr bewährt.

Benötigtes Werkzeug

Lötkolben, Lötzinn, Zollstock, Teppichmesser, Heißluftpistole, Seitenschneider und eine spitze Nagelschere

Aufbau in zehn Schritten

1.         Abmessen des „Stubs“ (L2) und Anlöten eines PL-Steckers ans Ende des Kabels

2.         Abmessen des Strahlers (L4) und Anlöten eines PL-Steckers ans Ende des Kabels

3.         Anschluss beider PL-Stecker an das PL-T-Stück

4.         Genaues Abmessen des „Stubs“, Abisolierung der Ummantelung, Verdrillen der Masse und Verlöten mit der Seele

            (d.h. Herstellen eines Kurzschlusses)

5.         Verschließen des Kurzschlusses mittels eines Schrumpfschlauches 

6.         Genaues Abmessen der Länge L1 und vorsichtige Abisolierung der Ummantelung auf der kompletten Länge L0

7.         Vorsichtige Entfernung der freigelegten Masse auf der kompletten Länge L0

8.         Verschließung des Überganges von L1 auf L0 mittels eines Schrumpfschlauches

9.         Anbringung des Isolators mittels Seilkausche am Strahlerende

10.       Koaxkabel anschließen und die Antenne mittels einer GFK-Angelrute auf die gewünschte Höhe bringen – FERTIG!

Erfahrungen

In der Zwischenzeit wurde diese Antenne in unserem OV im Rahmen mehrerer Bastelprojekte und mit den Teilnehmern eines unserer Amateurfunklehrgänge für diverse Bänder zwischen 40 Meter und 70 cm nachgebaut.

Bei mehreren „DXpeditionen im Urlaubsstil“ aus CT9, EA8 und PA wurde die L-H-K-A bereits erfolgreich eingesetzt.

Fragen? Mail an DJ8EI genügt.

Sonstiges

In der Zwischenzeit hat Christian (DD7LP) ein Youtube-Video über den Aufbau und das Abstimmen erstellt.

 

 

Downloads zur Lambda Halbe Coax Antenne nach DL5PC / DJ8EI
Bauanleitung Lambda Halbe Coax Antenne.pdf
Excel Rechner fuer Lambda Halbe Coax Antenne II.xls
VSWR Diagramm 40 m Antenne.jpg
VSWR Diagramm 14 MHz Antenne.gif
mmana - Antennensimulation der LHKA.gif

Bauprojekt "Baluns und Unus" bei G09

DL7KJS, DL2ANN
DG0OSK, DJ8EI und DL2ANN
Die Bastler bei der Arbeit

Nach einer Antennenbauaktion in 2009 standen Balun und Ununs auf der Projektliste der Bad Honnefer Funkamateure in 2011.
So kam es, dass am 07. Februar 2011, Dr. Ing. Hans-Eckhard Krüger (DJ8EI) vor -16- Funkfreunden aus -4- interessierten Ortsverbänden bei G09 Grundlagen über den Balunbau vermittelte.
 
In seinem Einführungsvortrag gab er u.a. Auskunft zu Fragen wie
    - was ist ein Spannungsbalun / Transformatorbalun ?
    - Was ist ein Strombalun / Mantelwellensperre ?
    - Was bestimmt die Leistungsübertragung ?
    - Welche Bauform / Welche Gehäuse ?
    - Welche Materialien?
    - Für welche Anwendung brauche ich was?
 
14 Tage später bauten -11- Funkinteressierte -13- Baluns in unterschiedlichen Bauformen auf.
 
Nach der Fertigstellung jedes einzelnen Baluns wurde dieser von Hans (DJ8EI) einer abschließenden Begutachtung und einer Abschlussmessung unterzogen.

Dabei konnte noch der ein oder andere Aufbaufehler festgestellt und korrigiert werden. Ein ausgedrucktes Computermessprotokoll bescheinigte schlussendlich die Fertigstellung der Antennenbalune. Allen Teilnehmern hat es sehr viel Spaß bereitet.

Am 07.06.2013 fand das letzte Bastelprojekt statt. Diesmal bauten wir Mantelwellensperren.Weitere Bastelprojekte folgen. Diese werden auf dieser Seite zeitgerecht angekündigt
 
Die im Rahmen der Bastelaktion gehaltenen Vorträge von Dr. Ing. Hans E. Kürger (DJ8EI)

DECIBEL – wozu, weshalb, warum ? Das dB in der Praxis des Funkamateurs mit mini dB Rechner und mini Ringkernrechner
und
BALUNS, UNUNS & Co
stehen zum Download bereit.
 
Bilder: DJ8EI, DJ5KX und DO6CA
 

Download der Vorträge (PDF)
Baluns Ununs Co 01.pdf 3,87 M
Decibel wozu weshalb warum 01.pdf 3,80 M

Schriftenreihe

To top

Die 20-teilige G09-Amateurfunk-Schriftenreihe

Auf bis zu -4- Seiten werden ausgesuchte Themen beschrieben, Einstiegshinweise gegeben und umfangreiche Literatur- und Internetquellen benannt.

Die Schriften dienen zu einem ersten Kennenlernen des jeweiligen Themas und stellen keine ausführliche Bedienungsanleitung dar.

Zielgruppe sind nicht nur Newcomer, sondern alle aktiven Funkamateure, denen wir mit diesen Skripten die Vielfalt des Amateurfunkes näher bringen und den Einstieg in die unbegrenzten Möglichkeiten des Amateurfunks vereinfachen wollen.

Die Informationsschriften beschäftigen sich (Stand: 02.12.2016) mit folgenden Themen:

1          ROS - Gute Alternative zu PSK31

2          WINMOR - PACTOR mit Soundkarte und ohne TNC

3          WSJT, MAP65, WSPR und Co - Das Letzte aus Signalen geholt

4          ECHOLINK – weltweite Kontakte mit dem Handfunkgerät

5          DIE SELBSTERKLÄRUNG – ist keine Wissenschaft

6          D-STAR – mit dem Handfunkgerät in die digitale Welt

7          CEPT – Amateurfunk im Ausland leicht gemacht

8          RBN – Die moderne Form der Ausbreitungsbeobachtung

9          ERWERB DER AMATEURFUNKZULASSUNG

10        DARC Contest Logbuch

11        GRAYLINE - Funken in der Dämmerungszone

12        DMR - Digitalisierung im Amateurfunk schreitet voran

13        WINLINK - Global Radio Email System

14        CLUBMEISTERSCHAFT - Radiosport in Team- und Einzelwertung

15        NCDXF/IARU-Bakennetz - Drei Minuten für die Ausbreitung

16        LOGBUCHPROGRAMME - Gute Hilfsmittel für den Funkamateur 

17        AMATEURFUNKDIPLOME - Beantragung von Auszeichnungen

18        ANTENNEN - Bauanleitungen aus dem Internet (überarbeitet)

19        MORSEN - Nicht vom Aussterben bedroht (überarbeitet)

20        USA - Der Weg zur amerikanischen Amateurfunklizenz

Weitere Schriften sind in Vorbereitung. Themenvorschläge sind gerne gesehen.

Download

ROS.pdf
Winmor.pdf
WSJT.pdf
Echolink.pdf
Die Selbsterklärung.pdf
DStar.pdf
CEPT.pdf
RBN.pdf
Erwerb der Amateurfunkzulassung.pdf
DCL.pdf
Grayline.pdf
WINLINK.pdf
CM.pdf
NCDXF Bakennetz 01.pdf
Logbücher 01.pdf
Amateurfunkdiplome.pdf
USA 01.pdf
DMR 02.pdf
Morsen.pdf
Antennen.pdf

L-H-K-A Koaxial Antenne

To top

Baluns und Unus

To top

Delta-Loop

To top
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.