Aufgaben des Referats

Das Referat hat die Aufgabe, Ortsverbände in der Jugendarbeit zu unterstützen und Wege für die Jugendarbeit aufzuzeigen und aus zu arbeiten.
Die Inhalte im unteren Teil sind jetzt 10 Jahre alt.
Die Jugendarbeit hat zugenommen, die jugendlichen Mitglieder zum Glück auch.

Neue Wege in der Jugendarbeit

Auf der Herbst-Distriktsversammlung 2008 wurde durch Werner, DJ2ET ein neues Konzept im Bereich der Jugendarbeit vorgestellt.
Hintergrund ist, dass viele Jugendliche den Amateurfunk nur als 
antiquiertes Hobby kennen, die modernen Aspekte des Amateurfunks kommen nicht zur Geltung oder werden nicht wahr genommen.
Dieses Konzept ist der Versuch, die modernen Techniken in den werbewirksamen Vordergrund zu stellen. Die Bekanntschaft mit dem Amateurfunk ergibt sich zwangsläufig. 
Eine weitere bisher vernachlässigte Komponente ist die staatliche Prüfung zum Funkamateur als vorberufliche Qualifikation zu bewerben.
In der Prüfung wird ein umfangreiches technisches Wissen vorausgesetzt um am Amateurfunkverkehr teilzunehmen. Den Nachweis dieses Wissensstandes dokumentiert das Amateurfunkzeugnis. Gerade in der Bewerbungsphase wird eine Bewerbung für einen technischen Beruf durch das Amateurfunkzeugnis aufgewertet.

Wir brauchen keine Jugendarbeit

denn wir haben
42269 Mitglieder, davon
432 Jugendliche unter 18 Jahren

Das sind noch 1,02 %
Letztes Jahr waren es noch
1,14 %. 
Das reicht doch !
Wir müssen nichts ändern,
denn es ist doch schön
gemeinsam alt zu werden.

Wenn Sie diese Aussage unterstützen, haben Sie hier die falsche Seite aufgerufen.
Es ist uns vollkommen bewußt, dass diese Seite unnötig ist, aber es gibt in Deutschland eine Minderheit, die sich aktiv mit Jugendarbeit beschäftigt. 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.